EKG auf der Apple Watch: Komplette Deaktivierung für Nutzer außerhalb der USA

Als Apple die EKG-Funktion der Apple Watch von einem ausgesuchten Testerkreis unter die Lupe nehmen ließ, war die entsprechende App nur für US-Nutzer sichtbar. Apple machte dies zunächst an der geografischen Region fest – änderte man die Systemeinstellung, so ließen sich auch außerhalb der USA Elektrokardiogramme via Apple Watch anfertigen. Allerdings zeigte sich, dass die gestern mit watchOS 5.1.2 veröffentlichte Version noch wesentlich rigider gegen Nutzung in nicht zugelassenen Ländern vorgeht. Einfach nur die Systemregion zu modifizieren führt zu keinem Erfolg mehr, stattdessen zählt nun das Land des Kaufes. Egal welche Einstellung greift, eine in Deutschland erworbene Apple Watch wird dennoch kein EKG anfertigen können. Noch eine weitere Sperre setzt Apple durch: Ist man jünger als 22 Jahre, so lässt sich die Apple Watch ebenfalls nicht als Armgelenk-EKG einsetzen.

Der Grund für diese Einschränkung ist einfach erklärt. Apple konnte die Apple Watch 4 bislang nur in den USA als medizinisches Gerät zulassen. In allen anderen Ländern stehen die Genehmigungen der jeweiligen Gesundheitsbehörden noch aus. Im September hieß es von Apple, man wolle auch weitere Länder ansprechen, könne jedoch zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, wann die internationale Ausweitung der EKG-Funktionalität stattfinden kann. Vorerst bleibt es also bei den Vereinigten Staaten sowie den Territorien Puerto Rico, Guam und Virgin Islands. Die Altersgrenze von 22 Jahren rührt aus selbigem Grunde her, denn die FDA (Food and Drug Administration) erteilte die Bestätigung nur für Nutzer, die 22 oder älter sind.


Das eingebundene YouTube-Video zeigt, wie die Erfassung der Daten in der Praxis funktioniert. Für den Nutzer gestaltet sich dies außerordentlich einfach, denn es muss lediglich der Finger für eine halbe Minute auf die Krone der Apple Watch gelegt werden. Gibt es Anzeichen auf Anomalien, so weist die Uhr deutlich darauf hin, einen Arzt aufzusuchen.

Kommentare

mk27ja95
mk27ja9507.12.18 09:25
Ich finde es gut das es hier nicht funktioniert, alle mit Paranoia sitzen dann stündlich beim doc und blockieren die, die wirklich krank sind.
-33
Bonzo8707.12.18 09:32
Ich lasse mich nicht gerne bevormunden und mir vorschreiben was ich nutzen darf und was nicht.
Wenn man ausdrücklich darauf hinweist, dass es sich um kein medizinisches Feature handelt, dann weiß ich nicht wo das Problem liegen soll.
Ganz im Gegenteil, eventuell gibt es Anzeichen für Unregelmäßigkeiten, die man als Anlass nimmt zum Arzt zu gehen. Das kann u.U. Leben retten.
+14
Peter Gollong07.12.18 09:42
mk27ja95
Ich finde es gut das es hier nicht funktioniert, alle mit Paranoia sitzen dann stündlich beim doc und blockieren die, die wirklich krank sind.
Sie müssen nicht von Ihrem schlichten Gemüt auf andere schließen.
+12
alephnull
alephnull07.12.18 10:06
America first.
+1
mobileme07.12.18 10:40
Bonzo87
Ich lasse mich nicht gerne bevormunden und mir vorschreiben was ich nutzen darf und was nicht.
Wenn man ausdrücklich darauf hinweist, dass es sich um kein medizinisches Feature handelt, dann weiß ich nicht wo das Problem liegen soll.
Ganz im Gegenteil, eventuell gibt es Anzeichen für Unregelmäßigkeiten, die man als Anlass nimmt zum Arzt zu gehen. Das kann u.U. Leben retten.

Was für ein Unsinn! Vielleicht mal den Kopf einschalten! Wie soll das funktionieren? "Dies ist nur ein Spaß-EKG, angezeigte Unregelmäßigkeit Ihres Herzens sind als Spaß anzusehen." Gäbe es die strengen Richtlinien nicht, würden unseriöse Firmen den Markt überschwemmen mit gefährlichen Gadgets die suggerieren man sei gesund und ist es vielleicht garnicht und meidet so eine Untersuchung beim Arzt.
+1
AJVienna07.12.18 11:05
Bonzo87
Wenn man ausdrücklich darauf hinweist, dass es sich um kein medizinisches Feature handelt, dann weiß ich nicht wo das Problem liegen soll.
Ganz im Gegenteil, eventuell gibt es Anzeichen für Unregelmäßigkeiten, die man als Anlass nimmt zum Arzt zu gehen. Das kann u.U. Leben retten.
Soweit ich weiß ist nicht die Frage, wie man ein Feature bewirbt/beschreibt, sondern in welche Kategorie es fällt. Und das ist nun mal ein medizinisches Feature, damit unterliegt es der entsprechenden Zulassungspflicht. Und das ist gut so, da stimme ich mobileme voll zu, auch wenn ich es im konkreten Fall lästig finde.
0
firstofnine07.12.18 11:19
Ich frage mich auch, wo das Problem liegt. Ich messe mit der Uhr das EKG, es zeigt Unregelmäßigkeiten und gehe dann zum Arzt und lasse es prüfen.
1. Es ist gut, ab und an ein EKG zu machen
2. Lieber ein mal zu oft checken lassen, als abkratzen
3. Der Arzt hat was verdient und ist happy

Hier hat doch nur wieder irgendeine Lobby Angst, dass man zu wenig verdienen könnte (typisch für die Gesundheitsindustrie).
Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!
+2
Rosember07.12.18 11:30
Bonzo87
Wenn man ausdrücklich darauf hinweist, dass es sich um kein medizinisches Feature handelt, dann weiß ich nicht wo das Problem liegen soll.
Ganz im Gegenteil, eventuell gibt es Anzeichen für Unregelmäßigkeiten, die man als Anlass nimmt zum Arzt zu gehen. Das kann u.U. Leben retten.
Und was nützt dir ein EKG, dass nicht als medizinische Datenquelle anerkannt wird? Du gehst dann zum Arzt. Der lässt ein ordentliches EKG schreiben (wenn er gründlich ist, wenn er mutig ist, dann nicht), und bespricht die Auswertung mit dir. Das kostet. Und beim nächsten Mal wieder. Und wieder. Und wieder. Bis die Krankenkassen sagen: zu viele EKGs beim Patienten. Wir zahlen nicht mehr.
Dann gehst du wieder mit einem auffälligen Watch-EKG zum Arzt. Der sagt: Is nich mehr. Und am nächsten Abend wachst du morgens tot im Bett auf - und fragst dich, was genau hier eigentlich so schief gelaufen ist.
Antwort: Du hast die Welt mit nicht hinreichend verifizierten Daten geflutet, die Kosten der Krankenversicherung in die Höhe getrieben und bist trotzdem eines (vermutlich) vermeidbaren Todes gestorben. Und dabei bist du noch nicht mal Hypochonder.
Keine gute Idee!
Da kannst du dir genauso gut ein paar Bananenstecker auf die Brust kleben und mit dem Ossi unterm Arm zum Doc gehen (nur, dann weiß der wenigstens gleich, woher der Wind weht ...).
-3
Bonzo8707.12.18 11:46
Mal halblang, es ist nur in DE nicht als medizinisches Feature zugelassen aber sehr wohl in den USA. Es ist also davon auszugehen, dass es sich nicht nur um ein Gadget handelt. Ich messe lieber etwas zu oft, eine medizinische Messung mit mehreren Kanälen kann man durchführen sofern Unregelmäßigkeiten angezeigt werden. Ansonsten würde ich gar nicht erst auf die Idee kommen zum Arzt zu gehen.
Wenn ich selbst bereits Beschwerden habe ist es vielleicht schon zu spät.
+2
aMacUser
aMacUser07.12.18 12:03
Bonzo87
Ich lasse mich nicht gerne bevormunden und mir vorschreiben was ich nutzen darf und was nicht.
Dann empfehle ich dir, dich zusammen mit Elon Musk auf den Mars schließen zu lassen. Da gibt keinerlei Staaten, die dir irgendwas verbieten könnten, da könntest du machen, was du willst. Wenn du dir vorher eine Apple Watch in den USA kaufst, dann kannst du sogar auf dem Mars ein EKG machen!
-1
aMacUser
aMacUser07.12.18 12:08
firstofnine
Ich frage mich auch, wo das Problem liegt. Ich messe mit der Uhr das EKG, es zeigt Unregelmäßigkeiten und gehe dann zum Arzt und lasse es prüfen.
1. Es ist gut, ab und an ein EKG zu machen
2. Lieber ein mal zu oft checken lassen, als abkratzen
3. Der Arzt hat was verdient und ist happy

Hier hat doch nur wieder irgendeine Lobby Angst, dass man zu wenig verdienen könnte (typisch für die Gesundheitsindustrie).
Das wäre nicht das Problem. Ein würde es, wenn eine x-beliebige Firma irgendwelche EKG-Geräte herstellt, die viel zu oft Alarm schlage. Dann sind die eh schon überlasteten Ärzte von mehr überlastet wegen Schwachsinn. Aber anders herum ist noch schlimmer. Denn wenn jemand wirklich Herzprobleme hat und sich auf die EKG-Messung verlässt, das Geräte aber so schlecht misst, dass es Unregelmäßigkeiten nicht erkennt, dann kann das den sicheren Tod für denjenigen bedeuten.
Es ist sehr gut, dass medizinische Gerätschaften solchen Kontrollen unterzogen werden müssen. Denn schließlich sind medizinische Geräte in erster Linie für Menschen, die wirklich Probleme haben, und nicht für jeden 08/15-Technikfreak.
-1
flyingangel07.12.18 12:09
Bonzo87

Das Problem ist, dass eine ärztliche Untersuchung in den USA vom Patienten bezahlt wird, bei uns von der Krankenkassa. Läufst du also in den USA ständig zum Onkel Doktor zahlst du es auch selbst. Wenn du es dir leisten kannst, willst...
+1
incredibleole07.12.18 14:04
Also solche 1-Kanal EKGs für den Hausgebrauch kann man heute schon bei Amazon kaufen, ich wüsste also nicht, wieso die Zulassung solche Probleme bereiten sollte.
Sie ist aber genau der Grund, warum ich unter diesen Umständen meine Series 2 nicht upgraden würde. Warum sollte ich für ein Produkt mit weniger Features im Vergleich zu den USA auch noch mehr Geld ausgeben?
0
aMacUser
aMacUser07.12.18 14:21
incredibleole
Also solche 1-Kanal EKGs für den Hausgebrauch kann man heute schon bei Amazon kaufen, ich wüsste also nicht, wieso die Zulassung solche Probleme bereiten sollte.
Glaubst du denn, dass die Geräte auf Amazon keine Zulassung der Gesundheitsbehörde haben? Natürlich brauchen auch diese Geräte eine Zulassung. Jedes dieser Geräte musste vor Verkaufsbeginn umfassend geprüft werden für die Zulassung. Und das gleiche muss die Apple Watch eben auch durchmachen. Wo die Geräte verkauft werden, ob beim Ärzte-Zulieferer, bei Amazon oder im Discounter, ist vollkommen irrelevant.
-1
aMacUser
aMacUser07.12.18 14:23
incredibleole
Sie ist aber genau der Grund, warum ich unter diesen Umständen meine Series 2 nicht upgraden würde. Warum sollte ich für ein Produkt mit weniger Features im Vergleich zu den USA auch noch mehr Geld ausgeben?
Du hast nicht zufälligerweise ein iOS-Gerät? Denn die haben in Deutschland auch weniger Funktionen, als in den USA. Um mit Apple Pay (noch) oder der News-App nur zwei Beispiele zu nennen.
-3
incredibleole07.12.18 14:32
aMacUser
Du hast nicht zufälligerweise ein iOS-Gerät? Denn die haben in Deutschland auch weniger Funktionen, als in den USA. Um mit Apple Pay (noch) oder der News-App nur zwei Beispiele zu nennen.
iOs-Geräte kaufe ich nur noch refurbished von Händlern, da ist mir Apple viel zu teuer...
Die News-App und Apple Pay finde ich im Gegensatz zur EKG-Funktion allerdings völlig uninteressant...
+1
DarkVamp
DarkVamp07.12.18 22:09
Sobald die Zulassung in Deutschland durch ist wird es auch aktiviert. Verstehe die Aufregung wieder einmal nicht.
+1
Alexhibition09.12.18 00:20
DarkVamp
Sobald die Zulassung in Deutschland durch ist wird es auch aktiviert. Verstehe die Aufregung wieder einmal nicht.

Also bei mir ist es so, dass ich nicht unbedingt eine Apple Watch brauche. Wenn die EKG Funktion bei uns gehen würde, dann würde ich sie mir aber auf jeden Fall kaufen, rein aus Neugier um in bestimmten Situationen Puls und EKG zu messen.

Ohne EKG, kein Kauf und wenn dieser erst ab der Mitte des Produktzyklus aktiviert wird, dann kann ich auch gleich auf die kommende watch warten.

Es kann ja auch sein, dass dieses Feature gar nicht nach Europa kommt.

Für den Fall, dass es doch zugelassen wird, wäre interessant zu wissen ob die kommende watch auch durch so einen langwierigen Prozess gehen muss oder ob das dann gleich zu Beginn aktiviert sein darf.
0
el_duderino10.12.18 16:23
DarkVamp
Sobald die Zulassung in Deutschland durch ist wird es auch aktiviert. Verstehe die Aufregung wieder einmal nicht.

die im modelljahr 2018/2019 verkauften uhren werden das ende des zulassungsverfahrens wohl nicht mehr erleben. falls es dann wider erwarten doch noch funktionierende exemplare geben sollte, stehen die beim antiquitätenhändler in der vitrine.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen