Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Covid: Apple fragt Mitarbeiter nach Impf-Status

Apple befragt Mitarbeiter aktuell bezüglich ihrer Covid-Impfung. Sie sollen Informationen über ihren Impf-Status bereitstellen – auf freiwilliger Basis. Das Unternehmen bittet darum, entsprechende Meldungen bis spätestens 17. September an Apple zu schicken. Die Frage nach dem Impf-Status richtet sich an alle Angestellten in den USA – unabhängig davon, ob sie nach wie vor vom Home Office aus arbeiten oder wieder im Büro vor Ort tätig sind.


"Team-Mitglieder vor gesundheitlichen Schäden bewahren"
Apple bat Mitarbeiter in Kalifornien, Washington und New Jersey schon zuvor um ähnliche Informationen, um den dortigen Behördenvorschriften gerecht zu werden. Als Grund für die jetzige Ausweitung auf die gesamten Vereinigten Staaten von Amerika nennt Apple die Absicht, "Team-Mitglieder sowie deren Freunde, Familie und Gemeinde vor gesundheitlichen Schäden zu bewahren", so Bloomberg. Zudem geht es Apple darum, ein Arbeitsumfeld mit möglichst geringen Gesundheitsrisiken zu schaffen.

Apple erwähnt außerdem, in welchem Umfang die Impf-Informationen der Angestellten verwendet werden. Die erhobenen Gesundheitsdaten könnten zukünftig auch mit den jeweiligen Vorgesetzten geteilt werden. Der Impf-Status jedes Mitarbeiters sei in Kombination mit dem jeweiligen Arbeitsplatz und dessen Standort wichtig, um gesundheitliche Risiken abwägen zu können.

Apples Pläne für die Büro-Rückkehr
Bei Apples Frage zum Impf-Status dürfte es auch um die Pläne des Unternehmens gehen, Mitarbeiter ab 2022 sukzessive wieder vom Home Office an ihren eigentlichen Arbeitsort zurückkehren zu lassen. Im Zuge dessen ist es wichtig zu wissen, wie viele Angestellte gegen Covid geimpft sind. Ursprünglich sah Apple zwar bereits für September eine teilweise Rückkehr zum Arbeitsplatz vor Ort vor, doch die jüngsten Corona-Entwicklungen verhindern dies.

Bislang keine Impf-Pflicht bei Apple
Einige andere Tech-Riesen sind hinsichtlich Covid-Impfungen strenger als Apple. Google und Facebook beispielsweise verlangen von allen in den USA an ihre Arbeitsplätze zurückkehrenden Mitarbeitern einen Impf-Nachweis. Apple dagegen sieht bislang keine entsprechende Pflicht zum Impfen vor – empfiehlt Mitarbeitern aber trotzdem eindringlich, sich impfen zu lassen.

Kommentare

trigunas10802.09.21 17:48
Komme nur ich mir vor wie in 1984?
Ein paar Jahre down the road gibt jeder dann Morgens ein Bloodsample ab anhand dessen analysiert wird das Du auch ja nicht irgendwas hast.

Ja der Staat (und auch die Unternehmen) hatten eine Verantwortung die Bürger (Mitarbeiter) zu schützen und im Falle des Staates eine Impfung zu organisieren. Jetzt wo es diese gibt hatte jeder die Chance sich zu impfen und zu schützen. Damit ist die Pflicht erfüllt und die Verantwortung wieder beim Bürger und nicht bei irgendwelchen Institutionen. Wer sich nicht impfen lassen möchte weiß glaube ich sehr genau was dies für seine Gesundheit bedeuten kann und ist offensichtlich bereit diese Entscheidung zu tragen.
Die Geimpften vor den Ungeimpften schützen zu wollen verstehe ich bis heute nicht. Ja es gibt Impfdurchbrüche aber die sind derart selten das es wohl zum normalen Risiko im Leben zählt. Wenn das nicht so wäre müsste man über einige weitere Lebensbereiche nachdenken.
Sorry will hier keine Impfdiskussion lostreten
-8
LoMacs
LoMacs02.09.21 17:56
trigunas108
Die Geimpften vor den Ungeimpften schützen zu wollen verstehe ich bis heute nicht.
Genau damit tritts du die Diskussion los, die du eigentlich nicht willst. Erklären werde ich nach all diesen Monaten die Fehlschluss nicht mehr.
+2
marcel15102.09.21 19:15
trigunas108

Als Unternehmen möchte man aber auch ungerne, dass seine Mitarbeiter krank werden. Schweres Thema. Ich persönlich finde auch, dass nicht richtig ist den Impfstatus abzufragen. Bei uns gilt mittlerweile auch 3G oder man darf vor Ort nicht arbeiten.
0
claudiusw
claudiusw02.09.21 19:26
LoMacs
trigunas108
Die Geimpften vor den Ungeimpften schützen zu wollen verstehe ich bis heute nicht.
Genau damit tritts du die Diskussion los, die du eigentlich nicht willst. Erklären werde ich nach all diesen Monaten die Fehlschluss nicht mehr.
Warum eine Diskussion? Wo ist das Problem? Wenn du geimpft bist, bist du geschützt. Wer sich nicht impfen lassen möchte, muss mit den Konsequenzen leben. Du wirst die letzen 15 Prozent der "Unwilligen" auch nicht bekehren können. Die müssen halt das Risiko eingehen. Ansonsten müssen wir die Impfpflicht, wie in China, einführen.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
-2
claudiusw
claudiusw02.09.21 19:28
marcel151
trigunas108Als Unternehmen möchte man aber auch ungerne, dass seine Mitarbeiter krank werden. Schweres Thema. Ich persönlich finde auch, dass nicht richtig ist den Impfstatus abzufragen. Bei uns gilt mittlerweile auch 3G oder man darf vor Ort nicht arbeiten.
Die Unternehmen möchten noch viel mehr, glücklicherweise gibt es Gesetze und Regeln, ansonsten machen die Unternehmen was sie wollen. Hat der Unternehmer etwa nach meiner Wünschen oder Bedürfnissen gefragt?
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
+2
claudiusw
claudiusw02.09.21 19:32
trigunas108
Komme nur ich mir vor wie in 1984?
Ein paar Jahre down the road gibt jeder dann Morgens ein Bloodsample ab anhand dessen analysiert wird das Du auch ja nicht irgendwas hast.

Bei uns vielleicht noch nicht so schnell, aber ein Blick nach England oder Australien zeigt schon wo es hingehen wird.

Demokratie ist immer ein Balanceakt.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
+2
trigunas10802.09.21 19:45
marcel151
trigunas108Als Unternehmen möchte man aber auch ungerne, dass seine Mitarbeiter krank werden. Schweres Thema. Ich persönlich finde auch, dass nicht richtig ist den Impfstatus abzufragen. Bei uns gilt mittlerweile auch 3G oder man darf vor Ort nicht arbeiten.
Ja es ist ein schweres Thema schon im privaten und erst recht für diejenigen die öffentliche Einrichtungen welcher Art auch immer betreiben. Allein schon die sich ständig ändernden Regeln umzusetzen kostet Nerven ohne Ende und da kommen dann noch die Befindlichkeiten oben drauf. Solange man sich Respektvoll begegnet egal wo man mit seiner Meinung steht ist glaube ich schon viel gewonnen. Persönlich schaue ich immer gern zu unseren niederländischen Nachbarn welche glaube ich etwas gelassener bei der Thematik durch die Zeit kommen.
0
ruphi02.09.21 23:45
LoMacs
trigunas108
Die Geimpften vor den Ungeimpften schützen zu wollen verstehe ich bis heute nicht.
Genau damit tritts du die Diskussion los, die du eigentlich nicht willst. Erklären werde ich nach all diesen Monaten die Fehlschluss nicht mehr.

Dann helf ich mal aus:
Es gibt Menschen, bei denen die Impfung nicht richtig wirkt, weil ihr Immunsystem nicht wie normal funktioniert. Das kann an Autoimmunerkrankungen liegen. Oder aber daran, dass sie immunsupprimierende Medikamente nehmen müssen, wie: Menschen mit Spenderorganen, Menschen mit Arthrose, Rheuma, etc. pp.
Dummerweise sind das auch gleichzeitig Menschen, bei denen ein besonders schwerer Covid-19-Verlauf zu erwarten ist. Und dummerweise sind das ganz schön viele Leute. Dazu kommen dann noch all die, die sich z.b. aufgrund allergischer Reaktionen gar nicht impfen lassen können.

Um diese Menschen zu schützen, sollen sich alle, die es können, impfen lassen. Das ist die Idee der Herdenimmunität: Die sehr große geimpfte Mehrheit schützt die wenigen, für die leider kein Impfschutz zur Verfügung steht.

Oder in deinen Worten: Es sollen nicht die Geimpften vor den Ungeimpften geschützt werden, sondern die unfreiwillig Ungeimpften vor den freiwillig Ungeimpften.
+7
ruphi03.09.21 00:18
Nachtrag:
1. Außerdem gibts noch – vorwiegend bei Älteren – das Phänomen der "non-responders", also Menschen, bei denen das Immunsystem zwar altersgemäß arbeitet, aber trotzdem keine richtige Schutzwirkung aufgebaut wird durch die Impfung. Verlässliche Zahlen gibts (noch) nicht, aber Größenordnung 1-stelliger Prozentbereich. Wohlgemerkt betrifft es hier wieder die Gefährdetsten.
2. Bei Kindern unter 12 kann natürlich auch (noch) nicht geimpft werden. Wie stark diese von Long Covid betroffen sind, ist aufgrund der uneinheitlichen und lückenhaften Erhebung bislang auch kaum klar. Aber Vorsicht ist sicher besser als Nachsicht... immerhin sollen die mal unsere Rente zahlen
+4
trigunas10803.09.21 00:36
@ruphi
Danke das Du dir die Zeit genommen hast die Sachen noch mal aufzuschreiben. Die sind mir natürlich nicht unbekannt, lebe ja auch nicht hinterm Stein Und ich hoffe niemand wird so dumm sein zu sagen das ihn die Menschen aus den vunerablen Gruppen die Du aufgezählt hast schnurz egal sind. Es ist auch klar das eine Impfung der komfortabelste Weg ist diese Gruppen zu schützen. Die Kindergruppe würde ich allerdings persönlich nicht zur vunerablen Gruppe zählen und ja ich habe welche.
Ob es dienlich ist Menschen die ausserhalb einer medizinischen Indikation sich nicht impfen lassen möchten ständig als generelle Gefahr zu sehen und deswegen möglichst vom normalen öffentlichen Leben auszugrenzen ist sicher etwas worüber sich entspannter ausgetauscht werden sollte in der Gesellschaft, denn so wie die Gesellschaft im Moment scharf gemacht wurde ist es eben leider oft so das Geimpfte nicht wegen der vunerablen Gruppen die Ungeimpften als Gefahr sehen sondern für sich selbst und das entzieht sich dann eben leider meinem Verständnis. Dir alles Gute und Danke für den Austausch.
0
AppleUser2013
AppleUser201303.09.21 05:28
Es wird so kommen... Der Impfzwang gegen ein Virus, was andauernd mutiert und sogar letztlich die Impfung selbst scheitert, weil das Corona Virus schon längst resistent ist...
Das sind die Mutationen
Eta - B.1.525 - in verschiedenen Ländern im Dezember 2020 aufgetaucht
Iota - B.1.526 - in den USA im November 2020 entdeckt
Kappa - B.1.617.1 - erstmals in Indien Oktober 2020 identifiziert.
Lambda - C.37 - erstmals in Peru Dezember 2020 festgestellt.
Mu - B.1621 - in Kolumbien im Januar 2021 nachgewiesen

Genauso wie andere Viren sich neu formieren und mutieren, passiert das auch beim Corona Virus... Und die Variante Mu scheint wohl resistent gegen die Impfung zu sein...
Ich denke, wir sind an einem Punkt, wo man sich entscheiden muss... Einschränkungen für immer, oder das Hinnehmen vieler Todesfälle... Corona ist nicht die Pest oder die spanische Grippe usw...
Aber dieses Virus kann tödlich sein....Da bin ich mir absolut sicher. DENNOCH...

Ich will keine Einschränkungen mehr... Ich will in die Kneipe, in die Disco...Wenn ich mir dann als Geimpfter trotzdem Corona hohle, sei es drum... Ich bin bereit, für eine gewisse Freiheit mein Leben zu riskieren, so wie ich es immer tue... Wenn ich raus gehe, kann mich auch ein Auto oder Buss überfahren... Ich wäre dabei genauso tod, wie bei einen schweren Corona Verlauf...
Ich bin geimpft und bin kein Querdenker, aber VERDAMMT NOCH MAL ich will mein Leben zurück...Kann man das verstehen oder bewege ich mich einfach auf einer abwägigen Idiotie...
+1
pünktchen
pünktchen03.09.21 11:41
Man muss halt auch diejenigen schützen die sich impfen lassen könnten und es wieso auch immer nicht tun. Erstens gehört das bei uns zum gesellschaftlichen Konsens Leute im gewissen Rahmen auch vor ihr eigenen Blödheit zu schützen. Weil wir nun mal in der Praxis keine hyperrationalen Supermenschen sind sondern dumme Fehler machen. Und zweitens führen zu viele Schwerkranke Covid-Patienten zu einem Zusammenbruch der medizinischen Versorgung, ganz egal ob sie nun selbst schuld sind oder nicht.

Solange also die Impfquote nicht hoch genug ist wird es weiter Einschränkungen brauchen um die Epidemie auf einem ertragbaren Level zu halten. Ganz egal ob selbst schuld oder nicht. Und angesichts des doch eher bescheidenen Umfangs der Einschränkungen finde ich Aussagen wie "ich will mein Leben zurück" doch ziemlich hysterisch. Hast du etwa keins mehr, AppleUser2013? Aber ja, 2G könnte das ganze fairer machen.
+4
Aphorism03.09.21 12:02
Es ist ja auch eine Maßnahme hinsichtlich Machtpolitik. Wenn Apple es tut, folgt die Hälfte der "Gläubigen" vermutlich leichter. Ernst Wolff lesen oder anhören.

Rein rational ist die Diskussion längst gescheitert. Für alle, die mitmachen oder sich haben spritzen lassen - , ist es doppelt schwierig: Merken sie rational, dass es Unfug war, könnten sie ihre Handlung als unsinnig betrachten, was aber psychologisch hart ist. Leichter ist es, die Einstellung zu ändern und zu sagen: Es gibt andere Schuldige.
Für die Nichtteilnehmer wird es immer enger, weil es weniger werden, sie zwar rational richtig liegend aber nicht das richtige Gefühl vermitteln können. Ohne "Taufe" keine Berechtigung zur Teilnahme an der Diskussion oder öffentlichen Gesellschaft. Solange es medial unterstützt wird, ist der Graben nahezu unüberwindbar. Zum Glück hat Deutschland da langjährige Erfahrungen mit.
-5
pünktchen
pünktchen03.09.21 12:23
Wenn du uns jetzt noch erklären könntest wieso Nichtimpfen rational richtig sein soll?
+3
AppleUser2013
AppleUser201303.09.21 14:29
Ich habe es ein wenig überspitzt formuliert.
Klar ist aber, die Einschränkungen betreffen uns alle und diese merkt man auch im Alltag...
Und das hat sich für mich als Geimpfter in vielen Bereichen halt bis heute nicht geändert...
+1
matiu06.09.21 10:59
Würde ich auch wirklich gerne wissen.
pünktchen
Wenn du uns jetzt noch erklären könntest wieso Nichtimpfen rational richtig sein soll?
0
Murkel201206.09.21 11:07
Und immer noch verstehen die Menschen nicht was hier läuft.
Gestern hab ich mir die Augen gerieben. Ich konnte es kaum glauben, aber meine YouTube Startseite war voll mit Beiträgen von Ärzten die nicht länger schweigen wollen. Auf der Abo Seite waren noch mehr Beiträge. Eigentlich zensiert YouTube solche Beiträge in 0,nix, aber diesmal nicht.
Klar, das ist ja inzwischen in den Massenmedien angekommen und alles durch Quellen belegt.
Daher frage ich mich, warum sich alle über Olaf Scholz seine Aussage zu "Versuchskaninchen" aufregen. Das ist doch nur die Wahrheit. Die Datenlage ist ja auch eindeutig.🧐
-12
pünktchen
pünktchen06.09.21 11:20
Youtube weiss halt was du gerne hören möchtest.

Stimmt die Datenlage ist eindeutig: den Versuchskaninchen geht es gut. Die Ungeimpften füllen hingegen weiterhin die Krankenhäuser. Ich nehme an du siehst das ganz anders?
+4
matiu07.09.21 14:19
Murkel2012
Und immer noch verstehen die Menschen nicht was hier läuft.
Gestern hab ich mir die Augen gerieben. Ich konnte es kaum glauben, aber meine YouTube Startseite war voll mit Beiträgen von Ärzten die nicht länger schweigen wollen. Auf der Abo Seite waren noch mehr Beiträge.
LOL. Du weisst also was eine Filterblase ist. Glückwunsch.
Murkel2012
Eigentlich zensiert YouTube solche Beiträge in 0,nix, aber diesmal nicht.
Klar, das ist ja inzwischen in den Massenmedien angekommen und alles durch Quellen belegt.
Na komm, ich spring drauf an: Schiess mal los, wo sind denn die Quellen?
Und nein, irgendwelche KenFM videos oder dieser komische veganerkoch auf telegram sind keine Quellen.
Der Bruder meiner Frau ihm sein Schwager dessen Neffe vom Arbeitskollegen ... - auch nicht.

Seriöse Studien hätte ich gerne, veröffentlicht in einem Fachblatt, im Idealfall peer reviewed. Ich bin gespannt.
Murkel2012
Daher frage ich mich, warum sich alle über Olaf Scholz seine Aussage zu "Versuchskaninchen" aufregen. Das ist doch nur die Wahrheit. Die Datenlage ist ja auch eindeutig.🧐
LOL.
Das war sarkastisch. Natürlich rege ich mich darüber nicht auf. Jetzt gibt es die Impfstoffe seit fast anderthalb Jahren; gespritzt werden Sie an die Massen seit 8 Monaten, und mittlerweile gut 5 Milliarden Dosen wurden verteilt:
Ergebnis:
- Keine Horden von Zombies mit 5G Empfang
- Keine Massen von Autisten
- Geimpfte haben sehr selten schwere Verläufe
- Geimpfte stecken sich seltener an und geben das Virus seltener weiter.
- Die Inzidenzzahlen gehen hoch, aber in wesentlich geringerem Masse die Belegung der Intensivbetten
- Fast nur umgeimpfte auf der Intensivstation.

Lassen Sie sich impfen. Und am besten auch deprogrammieren, denn Sie gehören eine Sekte an.
+2
matiu07.09.21 14:30
AppleUser2013
Und das hat sich für mich als Geimpfter in vielen Bereichen halt bis heute nicht geändert...

ich möchte hier auch mal ein blog verlinken, dass ich sehr schätze, blog.fefe.de -
Vor einigen Tagen hat der gute Fefe das ganz gut zusammengefasst:


Nicht ICH verurteile da Menschen zum Tod, sondern DIE verurteilen sich zum Tod, wenn sie sich nicht impfen lassen. Und ich will auch niemanden vom Solidarsystem ausschließen.

Die Überlebenschancen von Covidpatienten auf der Intensivstation sind ausgesprochen gering, und die paar Überlebenden haben dann häufig kein normales Leben mehr danach.

Wenn ihr euch mal informiert, wie unangenehm, schmerzhaft, ja geradezu Folter das ist, auf der Intensivstation intubiert zu liegen, und was für ein Leid und Elend ihr den Leuten wünscht, wenn ihr sie auf die Intensivstation legen wollt zum sterben, dann ist aus meiner Sicht klar: Nicht ich bin hier unmoralisch sondern ihr. Die sollten lieber zuhause bei ihren Liebsten sterben. Oder an einer schönen Stelle in der Natur. Im Wald oder so.

Mein Vater bezeichnete in meiner Kindheit auf Reisen Raser auf der Autobahn immer als edle Organspender. Das hat mich geprägt. Aus meiner Sicht sind Covidioten edle Menschen, die unser Rentensystem entlasten wollen. Wir sollten denen dankbar sein, und sie nicht auf der Intensivstation foltern.

(...)

Ich bleibe also dabei. Covidioten sollten im Kreise ihrer Familie zuhause sterben, oder im Wald, nicht in der Intensivstation gefoltert werden. Die Intensivstation sollten wir lieber für Patienten mit echten Genesungschancen freihalten, sagen wir mal Schlaganfall- oder Herzinfarktpatienten. Unfallopfer.

Im Übrigen verstehe ich auch gar nicht, wieso Covidioten auf die Intensivstation wollen würden. Die können doch zuhause ein bisschen Pferdeentwurmer nehmen oder was für Wundermittel die sonst so für angemessen halten, um sich ihre letzten Stunden zu versüßen. Ich hörte, das gibt es in der Geschmacksrichtung "Apfel".


--
Er provoziert und spitzt zu, aber im grossen und ganzen kann ich der Argumentation folgen...
+1
pünktchen
pünktchen07.09.21 16:26
Es gibt halt auch genug Leute deren Immunsystem auch nach Impfung immer noch schlechter mit Covid fertig wird als andere ganz ohne Impfung. Wegen Autoimmunkrankheiten, Krebs, HIV, Transplantationen oder ganz einfach Alterserscheinungen. Schon das Risiko meiner geimpften Eltern dürfte immer noch deutlich höher sein als das meiner ungeimpften Kinder. Und die können nun mal nichts dafür wenn sich irgendwelche Verwirrten bewusst nicht impfen lassen weil sie Angst haben von Bill Gates gechipt zu werden oder so. Da kann man dann schlecht sagen: wer krank wird ist nun selbst schuld, wir geimpften machen jetzt 'ne Covid-Party.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.