Corona-Warn-App: Mehr als 15 Millionen Downloads, aber viele Nutzer von Fehlern und Abstürzen genervt

Wer die deutsche Corona-Warn-App auf seinem iPhone installiert hat, sollte von ihrer Existenz im Idealfall außer dem Icon auf dem Homescreen nichts bemerken. Die Tracing-Anwendung läuft unaufdringlich im Hintergrund und zeichnet anonyme IDs anderer Smartphones in der Nähe auf. Bemerkbar macht sie sich erst, wenn man möglichweise Kontakt zu einem mit SARS-CoV-2 infizierten Mitbürger hatte. Soweit die Theorie – in der Praxis nervt die Anwendung etliche Nutzer mit Fehlern und Abstürzen. Außerdem erweckt sie den Eindruck, nicht richtig rechnen zu können.


iOS- und Android-Versionen betroffen
Von den Fehlern betroffen ist sowohl die Android-Version der Corona-Warn-App als auch die iOS-Ausgabe. Meldungen zu den diversen Bugs finden sich unter anderem auf den Github-Seiten des Open-Source-Projekts. Auch in den MacTechNews-Foren läuft zurzeit eine entsprechende Diskussion. Auf den offiziellen Internetseiten zur App, welche von SAP betrieben werden, gibt es in der Rubrik Häufig gestellte Fragen allein für die iOS-Version sechs Hinweise zu Fehlern.

ENErrorDomain-Fehler tauchen sporadisch auf
Am augenfälligsten sind sporadisch auftauchende Pop-ups, welche kryptisch anmutende Fehlermeldungen mit der Bezeichnung "ENErrorDomain-Fehler" sowie den Nummern 5, 11 und 13 präsentieren. Diese Bugs kommen den Angaben der Programmierer zufolge aus Apples Exposure Notification Framework, auf dem die Corona-Warn-App basiert. Apple hat die Fehler in iOS 13.6 behoben, die neue Version erscheint voraussichtlich in wenigen Tagen, da der Gold Master gestern veröffentlicht wurde. "ENErrorDomain-Fehler 13" erledigt sich hingegen in aller Regel nach einiger Zeit von selbst. Die Meldung informiert darüber, dass an dem betreffenden Tag bereits eine Risikoanalyse durchgeführt wurde, diese wird 24 Stunden später erneut vorgenommen und die Bug-Anzeige taucht nicht mehr auf.

Rundungsfehler hält den Zähler an
Wer die Corona-Warn-App öffnet, wurde bislang häufig mit einer falschen Anzahl der aktiven Tage seit der Installation konfrontiert: Die App sei "13 von 14 Tagen" aktiv, hieß es. Dieser Fehler wurde mit dem Update auf Version 1.0.5 behoben, das gerade erst erschienen ist. Ursache hierfür war ein Rundungsfehler, dieser verhinderte das Weiterzählen. Der Bug trat auf, wenn die Risikoermittlung kurzfristig deaktiviert war, etwa weil Bluetooth abgeschaltet, der Flugmodus genutzt oder das iPhone neu gestartet wurde. Die Funktion der Corona-Warn-App war durch diesen Fehler nicht beeinträchtigt, die Aufzeichnung der Kontakte lief weiter. Gleiches gilt für die Meldungen, dass sich die Region für Kontaktmitteilungen geändert hat oder zu wenig Speicherplatz verfügbar ist. Beide Pop-ups können mit einem Fingertipp auf "OK" bestätigt werden. Die Bugs sind ebenfalls im Exposure Notification Framework enthalten und werden von Apple in iOS 13.6 behoben.

Corona-Warn-App im iOS App Store
Corona-Warn-App im Google Play Store

Kommentare

Radetzky10.07.20 11:02
Hier der Einzelfall - habe keinerlei Probleme mit der App.
Wobei sich die App heute auf 1.0.5 aktualisiert hatte.
+10
milk
milk10.07.20 11:14
13 von 14 Tagen habe ich hier auch.
Ist aber auch kein Wunder, dass bei den Randfällen Bugs auftreten, bei dem Tempo, in dem die App entwickelt wurde.
+3
kacheng
kacheng10.07.20 11:25
Bei mir aktualisiert sie sich irgendwie nicht im Hintergrund, sondern die Risikoaktualisierung muss immer manuell gestartet werden.

Bei euch anders?
0
Stefanie Ramroth10.07.20 11:25
Ich habe nur die Befürchtung, dass die Fehler (und die nicht verständlichen Fehlermeldungen) einige dazu verleiten, die App wieder zu löschen.
Gerade die Meldung zu den Regionen nervt extrem, wenn man gerade mal im Nachbarort war. Und ich war auch schon paar Mal kurz davor, die App deshalb zu entfernen.
Also, ich hoffe auf 13.6/1.0.5
0
tk69
tk6910.07.20 11:26
Kurzinfo: Apple hat die App - laut Robert-Koch-Institut- für iOS14 noch nicht freigegeben.
0
rene204
rene20410.07.20 11:37
Hier wurde die 1.0.5 heute morgen installiert.
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
0
cyberdyne
cyberdyne10.07.20 11:46
Man darf nicht vergessen, wer die App programmiert hat
-6
Der echte Zerwi10.07.20 12:14
cyberdyne
Man darf nicht vergessen, wer die App programmiert hat

Und wie günstig sie war.
+1
freeroot
freeroot10.07.20 13:36
Der echte Zerwi
cyberdyne
Man darf nicht vergessen, wer die App programmiert hat

Und wie günstig sie war.

Wer billig kauft, kauft zweimal 😉
vertrauen sie mir, ich habe einen mac 8-)
0
Wiesi
Wiesi10.07.20 13:44
Wenn Apple an gleicher Stelle (und anderswo auch) Fehler macht, warum darf das SAP nicht auch? Schließlich verlangen sie auch Apple-mäßige Preise.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-1
sierkb10.07.20 14:21
Golem (10.07.2020): Bluetooth:
Weiter Fehler und Abstürze bei Corona-Warn-App
Drei Wochen nach ihrem Start läuft die Corona-App bei vielen Nutzern alles andere als rund. Die FDP fordert mehr Druck auf Google und Apple.
Golem, 10.07.2020
[...]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) führt auf der offiziellen Webseite der App allein elf häufige Fehlermeldungen auf. Auf den Github-Seiten des Projektes werden weitere Bugs diskutiert. Häufig resultieren die Fehler aus der Bluetooth-Schnittstelle von Google und Apple, dem sogenannten Exposure Notification Framework.

[...]

Warten auf iOS-Update

[...]

Merkwürdige Abstürze

[...]

FDP kritisiert Kanzleramt

[...]
0
marcel15110.07.20 15:50
Interessanterweise gibt es nun schon die 1.0.6.
0
piik
piik10.07.20 21:52
Scheinbar scheint die Android-Version stabiler zu laufen.
0
marcel15110.07.20 22:08
piik
Scheinbar scheint die Android-Version stabiler zu laufen.
Ich hatte bisher noch garkeine Probleme...
+1
Ttk12.07.20 11:20
Man kann auch wirklich an allem herumnörgeln. Wenn eure Lieblings-Games defizitär sind oder ein komplettes iOS missraten ist, nehmt ihr das auch hin.
Was ist schon eine schnöde Systemmeldung, wenn man auf der anderen Seite dazu beiträgt, ne irre Pandemie in den Griff zu bekommen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.