Canon stellt neue spiegellose Kamera EOS M5 vor

Mit einiger Verspätung zur Konkurrenz trat Fotoriese Canon Mitte 2012 in den Markt für spiegellose Systemkameras ein. Die EOS M-Serie war geboren (siehe Vorstellung in Rewind 338; Praxistest in Ausgabe 355). Obwohl die auf einem Bildsensor in APS-C-Größe basierende EOS M einige überzeugende Merkmale aufwies, überwog doch die Kritik vor allem an dem langsamen AF und allgemein schwacher Performance im Vergleich zu Wettbewerbern, die bereits mehr Erfahrung mit CSC (Compact System Camera) hatten. Daran änderten auch die Nachfolger EOS M2, M3 und M10 nicht viel. Canons Ansatz blieb in gewissen Bereichen halbherzig und ließ den Verdacht aufkommen, dass das eigene, gut laufende Geschäft mit Klappspiegelkameras (SLR) nicht kannibalisiert werden sollte. Auch die recht dürftige Versorgung mit hochwertigen Objektiven für den neuen EOS-M-Mount legte den Verdacht nahe, dass Canon den CSC-Markt nicht wirklich ernst nahm.


Kompakt
Marke Canon
Bezeichnung EOS M5
Art CSC
Empf. Preis (€) 1.129 (nur Body)
Verfügbarkeit November
Bis heute hat das Canon jedoch offensichtlich nicht ernsthaft geschadet, denn obwohl CSCs von anderen inzwischen auch für absolut professionelle Bedürfnisse zu haben sind (z.B. Sonys A7-Modelle oder Olympus' E-M1), macht der Branchenprimus weiterhin gute Geschäfte mit großen und schweren SLRs, wie der erst kürzlich vorgestellten EOS 5D Mark IV.


Tatsächlich haben SLRs auch nach wie vor ihre Berechtigung. Vor allem in der Sport- und Action-Fotografie bieten High-End-SLRs noch immer deutlich bessere Leistungen im Hinblick auf einen schnellen Verfolgungs-AF und viele Profis bevorzugen das robuste Handling vergleichsweise großer Kameras. – Die Gründe sind aber recht vielfältig, warum spiegellose Kameras den Markt noch nicht vollständig erobert haben.


Fakt ist: Canon wagt jetzt mit der EOS M5 einen neuen Anlauf, um im CSC-Markt besser Fuß zu fassen. Die Japaner versprechen für dieses Modell DSLR-Leistung im kompakten Design und damit verstärkt auch auf Foto-Enthusiasten mit höherem Anspruch. Das neue, SLR-ähnliche Design mit integriertem Handgriff und Sucherhöcker verstärkt diesen Eindruck.


Zu den technischen Highlights der Canon EOS M5 zählen der APS-C Bildsensor mit 24 Megapixeln und (erstmals in einer EOS M) Dual Pixel AF für schnelles und zuverlässiges Fokussieren, auch bei kontinuierlicher Motivverfolgung. Mit dem Auge am OLED-EVF, der eine Auflösung von 2,36 Megadots hat, kann man den AF-Punkt mittels Daumen live auf dem (klappbaren) Touchscreen an den gewünschten Punkt verschieben. Die Serienbildgeschwindigkeit liebt bei 7 B/s mit kontinuierlichem AF und Belichtung (9 B/s mit fixed AF und Belichtung). Außerdem an Bord: NFC sowie WiFi mit Bluetooth und konstanter Verbindung zwischen Kamera und Mobilgerät. So können Aufnahmen auf das Mobilgerät übertragen und dort betrachtet werden, ohne dass man die Kamera dafür aus der Tasche nehmen muss – die WLAN-Verbindung wird automatisch aufgebaut. Damit lässt sich das Mobilgerät auch als Fernbedienung für die Kamera einsetzen.


Videoaufzeichnung ist "nur" in Full-HD 1080/60p möglich. Dafür bietet die Kamera so nützliche Funktionen, wie den Fokuspunkt bei Videoaufzeichnung per Touchscreen sanft nachzuführen.

Der Preis für die ab November erhältliche EOS M5 liegt bei 1.129 Euro für den Body. Ein ebenfalls neu vorgestelltes EF-M 18-150mm 1:3,5-6,3 IS STM kann für 499 Euro erworben werden.


Einschätzung: Die EOS M5 macht, zumindest auf dem Papier, einen großen Sprung nach vorn. Doch die Konkurrenz in diesem Bereich ist inzwischen sehr stark. Kameras wie die Sony a6300 oder die Panasonic GX8 bieten vergleichbare oder teils sogar noch bessere Spezifikationen. Dennoch: Allein der Schwenk zu einem SLR-ähnlicheren Gehäuse und praktischeren Bedienelementen (mehrere Einstellräder, verbesserte Touch-Features, Klappdisplay etc.) machen die M5 zu einer attraktiven Alternative für anspruchsvolle Hobbyfotografen, zumal sich auch Canons riesiger (EF-) Objektivpark einfach daran nutzen lässt (per optionalem EF-EOS M Adapter). Allerdings muss die M5 erst in der Praxis beweisen, ob sie den hohen Erwartungen tatsächlich gerecht wird.

Kommentare

michayougo18.09.16 10:14
Cool. Hoffentlich zieht NIKON jetzt nach.
0
nacho
nacho18.09.16 11:24
Geht in die richtige Richtung, aber ein paar schnelle Objektive fehlen.

In diesem Bereich ist Fuji immer noch weit voraus.
0
subjore18.09.16 12:20
michayougo
Cool. Hoffentlich zieht NIKON jetzt nach.

Keine Ahnung was Nikon gerade ausheckt. Ihre Spiegellose Marke scheint tot zu sein.

Warum werden die alten Objektivanschlüsse eigentlich nicht weiterverwendet?
Nur weil sie zu groß sind?
0
sudox
sudox18.09.16 12:37
zu spät...
Die Welt ist Kunst in der wir leben – macht die Augen auf...
0
alephnull
alephnull18.09.16 12:51
...legte den Verdacht nahe, dass Canon den CSC-Markt nicht wirklich ernst nahm.
Das war/ist sicher mehr als nur ein Verdacht. In einem Interview mit Ken-Ichi Shimbori, seines Zeichens Advisor, ICP Group 2, Image Communication Products Operations, Canon Inc., sagte dieser im April 2014 auf die Frage, ob die EOS M ein gescheitertes Experiment gewesen sei: "Well it was certainly an experiment!"
Da stellt sich also ein Canon-Offizieller hin und erklärt den geneigten Conon-(EOS M)-Nutzern: Schön, dass ihr uns euer Vetrauen schenkt und die Kamera samt Zubehör kauft - aber, sorry Leute, ist leider nur mal eben ein Experiment gewesen! --- Ach so, ja, viel'n Dank auch!!
Mit der M2 und M3 wurde das Experiment dann fröhlich fortgesetzt: Technik von vor 5 Jahren zu aktuellen UVP-Höchtspreisen (die dann freilich stets alsbald in den freien Fall übergingen). Ob nun mit der M5 das Experimetierstadium verlassen wurde, bleibt abzuwarten. In jedem Fall rächt sich nun, dass die M-Objketivlinie nicht von Beginn an ausgebaut wurde. Ein (mehr oder weniger) konkurrenzfähiges Gehäuse läßt sich "immer mal" raushauen, eine ganze Objektivlinie dagegen nicht!

Natürlich kann man die EFs adaptieren, aber wirklich Sinn macht eine so kleine und schön handliche Kamera an irgendwelchen "Rohren" nicht wirklich. Freilich ist das ein Problem, welches nicht auf Canon und aufs Adaptieren beschränkt ist, wenn ich bspw. mir die aktuellen Ziegel für die Sony A7 anschaue...
Die Gründe sind aber recht vielfältig, warum spiegellose Kameras den Markt noch nicht vollständig erobert haben.
...Und das halte ich sogar für einen wesentlichen Grund, warum viele den Spiegellosen noch sekptisch gegenüberstehen. Ein zierliches "Kamerachen" an derzeit lichtstarken Kilo-Gewichten, macht nicht nur in der Fototasche wenig Sinn (im Vergleich zur DSLR), sondern liefert auch beim Fotografieren eine mitunter völlig aus der Balance geratene "Unwucht".

Trotz allem, als Ablösung für meine 100D könnte ich mir die M5 gut vorstellen. Mal sehen, wie sich der Preis entwickelt. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass auch diese EOS M hierzulande nicht gerade durch die Decke gehen wird. Die M3 ist ja kaum älter als 1/2 Jahr, ging mit UVP 750 Euro ins Rennen und ist jetzt bereits für knapp über 400 zu haben. So in der Geschwindigkeit wünsche ich mir den Preisverfall auch für die M5...
0
adiga18.09.16 12:52
sudox
zu spät...

Wer ist zu spät? Nikon? Denke ich nicht, wenn die was machen, dann wird es Hand und Fuss haben.

Canon? Denke ich auch nicht. Mit dem grossen Angebot an EF Objektiven sind sie konkurrenzlos.

Auf jeden Fall werde ich mir die M5 von Canon (nicht von BMW ) mal angucken. Könnte eine Ergänzung für mich sein.
0
wolfgag
wolfgag18.09.16 13:34
alephnull
...Technik von vor 5 Jahren zu aktuellen UVP-Höchtspreisen...
Sozusagen der MacPro der Fotobranche
0
locoFlo
locoFlo18.09.16 14:35
Ob nun mit der M5 das Experimetierstadium verlassen wurde, bleibt abzuwarten. In jedem Fall rächt sich nun, dass die M-Objketivlinie nicht von Beginn an ausgebaut wurde. Ein (mehr oder weniger) konkurrenzfähiges Gehäuse läßt sich "immer mal" raushauen, eine ganze Objektivlinie dagegen nicht!

Sehe ich auch so. Beim Glas zeigt sich wer es ernst meint. Sony hat das so langsam verstanden, Fuji und M4/3 schon von Anfang an.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
Ovi
Ovi18.09.16 14:53
subjore
Warum werden die alten Objektivanschlüsse eigentlich nicht weiterverwendet?
Nur weil sie zu groß sind?

Im Prinzip ja.
Der Grund ist allerdings hier ein Indirekter.

Der objektivseitige Vorteil von DSLMs ist eine kurze Schnittweite. (Abstand Bajonett - Sensor)
Das bietet bei der Konstruktion von Objektiven grundsätzlich Vorteile, besonders bei kurzen Brennweiten.
(Ob diese Vorteile auch konsequent genutzt werden, ist ein anderes Thema…)

Als Folge davon ”darf” EF oder EF-S gar nicht an EF-M passen.
(EF u. EF-S: 44mm, EF-M: 18mm)

Wenn nun eine DSLM kleiner als Kleinbild wird, also zu einer echten ”CSC”, macht es keinen Sinn das Bajonett auf die für Kleinbild gedachte Größe zu lassen - ein Adapter muss'ja doch her.

Das gleiche Spiel hätte Canon schon 2003 mit der Einführung von EF-S machen können, sich aber offensichtlich zugunsten adapterloser Verwendung von EF-Gläsern dagegen entschieden.
Die Entscheidung war auch leichter, weil der Schnittweitenunterschied EF zu EF-S nicht so groß ausfallen könnte wie EF-S zu EF-M oder gar EF zu EF-M.

(Schätzend halte ich bei EF-S eine konstruierbare Schnittweite von 34mm für reell.)
0
Alexhibition18.09.16 15:01
An wen richtet sich die M5 eigentlich? Neueinsteiger sind mit Fuji, Sony, Olympus und Co viel besser beraten und Canon User mit vielen Objektiven, werden ihre hochwertigen Objektive sicher nicht an eine schlechtere Kamera mit schlechterer Ergonomie adaptieren. Vor allem nicht, wenn sie zu diesem Preis weder 4K noch einen IBIS anbietet.
0
crass5318.09.16 16:23
Warum schwärmen so viele von den Spiegellosen? Sobald ich lichtstarkes Glas habe, ist der Vorteil ganz schnell ein Nachteil. Das System wird zu kopflastig und der Gewichtsvorteil ist nur noch minimal. Hoffentlich kommt Nikon mit einer Spiegellosen im Formfaktor einer D750 oder D500. Wenn dann auch noch der Verschluss wegfallen würde ...
0
Ovi
Ovi18.09.16 16:58
Alexhibition
Neueinsteiger sind mit Fuji, Sony, Olympus und Co viel besser beraten und Canon User mit vielen Objektiven, werden ihre hochwertigen Objektive sicher nicht an eine schlechtere Kamera mit schlechterer Ergonomie adaptieren.

... nach dieser Argumentation schließt sich jeder Diskussionskreis und alle M5-Käufer wären somit Neueinsteiger.
Was nötig ist, steht hier auch schon und das 22/2 oder das 28/3,5 Makro sind wenigstens Schritte in die richtige Richtung.
Alexhibition
Vor allem nicht, wenn sie zu diesem Preis weder 4K noch einen IBIS anbietet.

DAS wiederum ist eine gängige Spezifikationslistenreiterei, die durch Qualitätstests, Aufzeigen der Nachteile samt Erklärung des praktischen Nutzen auf sehr dünnem Eis reitet.
Nach dazu ist es eine Meinung und daher per Definition falsch.
0
locoFlo
locoFlo18.09.16 18:53
Sobald ich lichtstarkes Glas habe, ist der Vorteil ganz schnell ein Nachteil. Das System wird zu kopflastig und der Gewichtsvorteil ist nur noch minimal

Stimmt nicht.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
crass5318.09.16 19:06
locoFlo
Sobald ich lichtstarkes Glas habe, ist der Vorteil ganz schnell ein Nachteil. Das System wird zu kopflastig und der Gewichtsvorteil ist nur noch minimal

Stimmt nicht.

Dann bau mal ein 2,8/120-300 Sigma an eine Alpha 7 ...
Bei der 750 geht es so gerade noch ohne Batteriegriff, aber bei der Sony ist der zwingend notwendig.
Du schleppst übrigens drei zusätzliche Akkus mit und kannst immer noch nicht mit dem Akku einer D750 mithalten. Das wars dann mit dem Gewichtsvorteil.
0
Alexhibition18.09.16 19:29
Genau, die meisten Leute haben ja so einen schweren Brocken wie das Sigma 120-300 und deswegen ist gibt es auch keinen Grund für kleinere & leichtere APS-C und Vollformatkameras
Sich in die Lage anderer hineinzuversetzen fällt leider vielen Menschen schwer.
0
locoFlo
locoFlo18.09.16 19:33
Dann bau mal ein 2,8/120-300 Sigma an eine Alpha 7 ...

Sich hier die FF-Spiegellose rauszusuchen ist auch nicht wirklich repräsentativ für das Segment. Sehr gute Bildqualität (auf FF-Niveau) kann man auch deutlich kompakter bekommen. Z.b. mit der Fuji und seinen Festbrennweiten, hier mit dem grandiosen 23 mm.

Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
crass5318.09.16 19:49
locoFlo
Dann bau mal ein 2,8/120-300 Sigma an eine Alpha 7 ...

Sich hier die FF-Spiegellose rauszusuchen ist auch nicht wirklich repräsentativ für das Segment. Sehr gute Bildqualität (auf FF-Niveau) kann man auch deutlich kompakter bekommen. Z.b. mit der Fuji und seinen Festbrennweiten, hier mit dem grandiosen 23 mm.


Was nützt mir APS-C? Ich arbeite im Vollformat und warum sollte ich wegen eines minimalen Gewichtsvorteils meine Ausrüstung verramschen? Interessant ist es m.E. nur bei einem Neueinstieg, zu viel Geld, oder dem Glauben an esoterische Vorteile.
0
locoFlo
locoFlo18.09.16 20:47
Vollformat-Spiegellos hat wirklich kaum Vorteile wenn man sich nur Gewicht und Ergonomie ansieht, jedenfalls bis jetzt.
Um deine Frage zu beantworten:
Warum schwärmen so viele von den Spiegellosen?
Für viele Menschen ist APS-C und auch M4/3 vollkommen ausreichend. Und dann bietet Spiegellos bei nur geringen Abstrichen in der IQ deutliche Vorteile was Größe und Gewicht angeht. Die beste Kamera ist die Kamera die man dabei hat.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
Dante Anita18.09.16 22:41
Alleine der Body einer Eos 5 wiegt mehr als das doppelte einer Oly E-m5 Mk ii.
Bei den Objektiven verhält es sich ähnlich. Mit ein paar lichtstarken Festbrennweiten wiegt die Oly kaum mehr als der Canon Body. Sowas hat man viel öfter dabei, als einen 10kg DSLR Rucksack.

Möchte die Canon keinesfalls schlecht machen, aber wer nicht zwingend Vollformat braucht, der sollte Mikro 4/3 auch eine Chance geben.
0
schaudi
schaudi19.09.16 08:24
Dante Anita
Alleine der Body einer Eos 5 wiegt mehr als das doppelte einer Oly E-m5 Mk ii.
Bei den Objektiven verhält es sich ähnlich. Mit ein paar lichtstarken Festbrennweiten wiegt die Oly kaum mehr als der Canon Body. Sowas hat man viel öfter dabei, als einen 10kg DSLR Rucksack.

Möchte die Canon keinesfalls schlecht machen, aber wer nicht zwingend Vollformat braucht, der sollte Mikro 4/3 auch eine Chance geben.

meinst du die EOS M5, die hier im Artikel behandelt wird? laut Hersteller webseite wiegt die nur 427g. Das sind gerade einmal 10g mehr als die von dir genannte Olly!

oder meinst du die EOS 5D? Die ist eine ganz andere Geräteklasse - es ist humbug so etwas vergleichen. Oder wollen wir jetzt auch Tabletts mit Desktop Rechnern vergleichen? JA, wer für unterwegs ein kompaktes und leichtes Mobilgerät, fürs surfen oder notizen benötigt, für den ist ein iMac die falsche wahl -.-'
0
schaudi
schaudi19.09.16 08:35
PS: auch die ollys haben dennoch ein deutliches gewicht. ohne vernünftigen handgriff wie bei eine slr ist mir das deutlich unangenehmer, als ein paar gramm mehr in kauf zu nehmen, dafür das gerät dann aber fest im griff zu haben. Ich persönlich würde daher einer kompakten APS-C DSLR der Vorrang gegenüber diesen 4/3 dingern geben.
Aber das ist halt geschmackssache. genau deswegen gibt es ja unterschiedliche produkte am markt, von ultra kompakt bis gigantisch.
0
alephnull
alephnull19.09.16 08:58
Aktuell zur M5 bei preview.com:
Da hat sich einer den Frust von der Seele geschrieben!
0
strellson19.09.16 09:29
Canon hängen arg hinterher. Und der größte Fehler, dass die EF Objektive (ohne Adapter) nicht kompatibel sind. Ich mag zwar meine Canon M (das langsame erste Modell) … aber das mit den Objektiven ist echt Müll.
0
Semmelrocc19.09.16 09:57
strellson
Und der größte Fehler, dass die EF Objektive (ohne Adapter) nicht kompatibel sind.
Sehe ich nicht so. Der Objektivpark wächst langsam aber stetig, und bis jetzt war jede M-Linse, die Canon herausgebracht hat, von hoher Qualität. Ich schätze beim M-System die tatsächlich gegebene Jackentaschentauglichkeit – mit den kompakt gebauten M-Optiken. Zusätzlich habe ich Zugriff auf das gesamte EF- und EF-S-Arsenal, wenn nötig.
0
Dante Anita19.09.16 10:13
schaudi
meinst du die EOS M5, die hier im Artikel behandelt wird? laut Hersteller webseite wiegt die nur 427g. Das sind gerade einmal 10g mehr als die von dir genannte Olly!

oder meinst du die EOS 5D? Die ist eine ganz andere Geräteklasse - es ist humbug so etwas vergleichen. Oder wollen wir jetzt auch Tabletts mit Desktop Rechnern vergleichen? JA, wer für unterwegs ein kompaktes und leichtes Mobilgerät, fürs surfen oder notizen benötigt, für den ist ein iMac die falsche wahl -.-'


Ich meinte die EOS 5D. Mir ist schon klar, dass es unterschiedliche Klassen sind.
Warum dann der Vergleich? Weil die DSLRs oft mit den "Kleinen" verglichen werden, z.B. punkto Auflösung und Freistellpotential. Dann muß man fairerweise aber auch das Gewicht mit einbeziehen.
0
schaudi
schaudi19.09.16 10:25
Dante Anita
schaudi
meinst du die EOS M5, die hier im Artikel behandelt wird? laut Hersteller webseite wiegt die nur 427g. Das sind gerade einmal 10g mehr als die von dir genannte Olly!

oder meinst du die EOS 5D? Die ist eine ganz andere Geräteklasse - es ist humbug so etwas vergleichen. Oder wollen wir jetzt auch Tabletts mit Desktop Rechnern vergleichen? JA, wer für unterwegs ein kompaktes und leichtes Mobilgerät, fürs surfen oder notizen benötigt, für den ist ein iMac die falsche wahl -.-'


Ich meinte die EOS 5D. Mir ist schon klar, dass es unterschiedliche Klassen sind.
Warum dann der Vergleich? Weil die DSLRs oft mit den "Kleinen" verglichen werden, z.B. punkto Auflösung und Freistellpotential. Dann muß man fairerweise aber auch das Gewicht mit einbeziehen.
ich verstehe was du meinst, aber gewicht und Bildeigenschaften sind nunmal nicht das gleiche. nicht bei einer kamera. übrigens ist der body meiner dslr, ohne batteriegriff, auch nur 63g schwerer als die olly. wenn ich komplett "leicht" unterwegs sein mag (=privat), dann sind mir auch die 4/3 zu schwer - da habe ich eine GroPro bzw. das iPhone
0
alephnull
alephnull19.09.16 11:45
Semmelrocc
Der Objektivpark wächst langsam aber stetig...
Das ist nun eine sehr wohlwollende Umschreibung. Das M-System geht jetzt ins 5. Jahr und wir haben ganze 7 Linsen zu Verfügung. Die gebräuchlichsten Brennweiten werden mit "Dunkelzooms" abgedeckt - das war's im wesentlichen! Vom Marko mal abgesehen gibt es mit dem 22er eine einzige lichtstärkere FB, und die stammt bereits aus dem Jahre 2012.
Die Bildquali der Objektive ist durchgängig sehr gut. Das schätze ich auch an Canon. Aber das ganze M-System ist seit 5 Jahren ein Torso - und wenn es in der Geschwindigkeit weitergeht, dann erleben wir eher, dass Apple (wieder) Kameras baut.
0
Semmelrocc19.09.16 16:32
Wenn man die EOS M5 als erstes Modell von Canon ansieht, das die Konkurrenz mit ernsthaften Ambitionen angreifen will, können wir in Zukunft vielleicht mit einer schnelleren Taktung von EF-M-Veröffentlichungen rechnen. Andererseits – wie schnell ist denn das ursprüngliche EF- oder später EF-S-Sortiment gewachsen? EOS gibt's jetzt seit ±25 Jahren, und ich schätze mal, dass die Entwicklung eines neuen Objektivs auch heute noch relativ rechen- und zeitaufwändig ist.
0
pogo3
pogo320.09.16 11:42
dann erleben wir eher, dass Apple (wieder) Kameras baut.

Das tun die schon seit längerem.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen