Boot Camp für ARM-Macs? Mehrere Gründe sprechen dagegen

Apples Umstieg von der Intel- auf die ARM-Plattform bringt den Nachteil mit, Macs nicht mehr direkt unter Windows booten zu können. Mit Boot Camp stellt Apple Treiber für Intel-Macs bereit, damit Windows von diversen Hardware-Features Gebrauch machen kann. Die Hoffnung lautete nun, möglicherweise gebe es in Zukunft eben Boot Camp 2, das zumindest Treiber für die ARM-Version von Microsoft Windows bietet. Allerdings scheinen sich auch diese Erwägungen zu zerschlagen – schon aus rein lizenztechnischen Gründen.


Keine Lizenzen für Windows on ARM verfügbar
ARM-Windows darf nämlich nur vorinstalliert ausgeliefert werden, Microsoft macht diesbezüglich genaue Vorgaben. Es gibt keine Möglichkeit für Endnutzer, eine Lizenz zu erwerben, um diese Windows-Variante dann selbst auf ARM-basierter Hardware zu verwenden. Dass kommende Macs die Option erhalten, direkt mit Windows ausgeliefert zu werden, erscheint nahezu ausgeschlossen. Gleichzeitig scheint sich aber auch Microsoft in diesem Punkt nicht bewegen zu wollen, denn eine Nachfrage wurde recht eindeutig beantwortet. "Microsoft lizenziert Windows 10 on ARM nur an OEMs", heißt es darin. Es gebe auch nichts, was man darüber hinaus noch sagen könne. Geschnitten mit einem anderen Aspekt ist dies momentan als klare Absage zu verstehen – denn während Apple auf der Keynote hervorhob, Microsoft Office sei bereits umgestellt, gab es kein Wort zu Windows.

Lauffähigkeit an sich ist fraglich
Die Sorge diverser Anwender, in bestimmten Situationen auf Windows angewiesen zu sein, hätte Apple einfach zerstreuen können. Dass der Punkt komplett ausgeklammert wurde, stattdessen nur Linux und Docker Erwähnung fanden, verstehen viele als eindeutige Absage. Doch selbst wenn Apple und Microsoft sich bezüglich Lizenzen einigen sollten, wäre damit immer noch nicht sichergestellt, Windows auf dem ARM-Mac nutzen zu können. Apples ARM-Chips unterscheiden sich in mancher Hinsicht von anderen Prozessoren, die den ARM-Befehlssatz verwenden – es ist daher nicht sicher, ob Windows on ARM überhaupt ohne größere Anpassungen lauffähig wäre.

Technisch gesehen komplex bis unmöglich
Schwerwiegender ist hingegen ein anderer Aspekt, nämlich Apples Grafikchip. Apple müsste den kompletten Grafiktreiber für Windows bereitstellen, sofern man sich nicht komplett in die Karten der eigenen Chip-Entwicklung schauen lassen möchte. Dies ist ein aufwendiges Unterfangen, welches Apple-intern sicherlich auch diskutiert wurde/wird. In absehbarer Zeit ist mit keiner Umsetzung zu rechnen – und auch längerfristig gesehen stehen die Chancen nicht gut. Windows auf dem Mac dürfte daher in Zukunft auf Emulationsumgebungen beschränkt sein.

Kommentare

Steffen Stellen25.06.20 10:52
Keine Lizenzen für Windows on ARM verfügbar
ARM-Windows darf nämlich nur vorinstalliert ausgeliefert werden, Microsoft macht diesbezüglich genaue Vorgaben. Es gibt keine Möglichkeit für Endnutzer, eine Lizenz zu erwerben, um diese Windows-Variante dann selbst auf ARM-basierter Hardware zu verwenden.
So weit ich weiß gibt es in Deutschland ein Gesetz, dass es Softwareherstellern untersagt, die Nutzung ihrer Software auf einer bestimmten Hardware zu untersagen. Letztlich kann man ein Deutschland ja auch OEM-Versionen von Windows völlig legal und deutlich günstiger als zum Preis der Vollversion kaufen.
-6
iG3eVeRlasting
iG3eVeRlasting25.06.20 10:53
Windows dann auf einem ARM Mac unter einer Emulationslösung laufen zu lassen dürfte für die meisten eh ausreichend sein. Für die, die volle Leistung benötigen müssen eben einen PC dazu kaufen. Mir ist das jedenfalls 🌭.
+11
pünktchen
pünktchen25.06.20 10:56
Angesichts der bisher eher bescheidenen Leistung der X86-Emulation in Windows on ARM wäre eine Komplettemulation eines X86-PC vielleicht eh die bessere Alternative.
+6
godehart
godehart25.06.20 10:59
Wer Windows will soll einen PC kaufen. Ich habe 2 Programme die nur auf Windows laufen. Da reicht mir aber Parallels. Der Vorteil ist doch, dass man eben nicht alles für alle andauernd möglich machen muss. Wenn Apple seine Hardware nun noch mehr im Griff hat, erhoffe ich mir viel besser angepasste Software die dann schneller und stromsparender läuft.
-4
adiga25.06.20 11:00
Steht die Lösung nicht bereits in der Aussage "Microsoft lizenziert Windows 10 on ARM nur an OEMs"? Mac ist die eigene (Hardware-) Plattform von Apple. Was spricht dagegen, dass Apple Windows10 als OEM anbietet (wie auch immer, Download, AppStore...) für Interessierte? MS hätte sicher nichts dagegen, wenn auch die Apple Kisten mit ihrem System "beglückt" würden.
+6
Crypsis8625.06.20 11:04
nja, wenn man will, wird man da schon eine Lösung finden. Sowohl das Microsoft ein paar Anpassungen vornimmt, dass sie auf den neuen Apple-Chips laufen als auch lizenztechnisch. Die Frage ist dann eher: Was bringts? Nur 32bit-Windows-Programme dürften vielen nicht reichen. Dann lieber direkt in einer VM x86 emulieren, wenns irgendwie funktioniert. Solange Office läuft, muss ich mir persönlich darum wenigstens keine Sorgen machen Für alles andere habe ich Gott sei Dank Mac-Äquivalente oder kommt dank iPad-App..
0
macStefan25.06.20 11:04
Ich finds ja schön, dass sich viele hier rühmen, wie wenig sie diese Einschränkung treffen wird. Es gibt aber einige Bereiche, in denen das am Ende große Schwierigkeiten bereiten könnte. Schon in der X86-Virtualisierung auf bisherigen Macs war insbesondere die GPU-Leistung und fehlerfreie Ausführung von 3D-Programmen immer heikel, nicht ohne Grund wurde Bootcamp überhaupt erst eingeführt. Auch wer gelegentlich mal eine Runde spielen möchte wird mit einer Emulation nicht glücklich werden. Es gibt auch Menschen, die sind aus geschäftlichen Gründen darauf angewiesen mal eine Windowssoftware auszuführen, genauso z.B. Studierende, die nehmen müssen, was die Hochschule lizensiert. Entwickler sind auch keine kleine Käufergruppe bei Apple.

Diese nicht ganz kleine Gruppe mit "Dann kauft euch halt einen Windows-PC" abzukanzeln klingt für mich ein wenig wie der Ruf aus früheren Zeiten, sobald man die leiseste Kritik geäußert hat: "Dann geh doch nach drüben, wenn es dir hier nicht gefällt!".
+9
mikeboss
mikeboss25.06.20 11:05
so wie es aussieht wird man eh keine artfremden betriebssysteme booten koennen:
-2
piik
piik25.06.20 11:06
Steffen Stellen
So weit ich weiß gibt es in Deutschland ein Gesetz, dass es Softwareherstellern untersagt, die Nutzung ihrer Software auf einer bestimmten Hardware zu untersagen. Letztlich kann man ein Deutschland ja auch OEM-Versionen von Windows völlig legal und deutlich günstiger als zum Preis der Vollversion kaufen.
Dann weißt Du aber mehr als andere. Such mal das Gesetz raus, ich bin gespannt, weil Du da Einiges durcheinander bringst.
+7
piik
piik25.06.20 11:08
mikeboss
so wie es aussieht wird man eh keine artfremden betriebssysteme booten koennen:
Interessant.
0
Fucko25.06.20 11:11
Auch wenn man Windows installieren könnte wäre etwaige Programme ja trotzdem nicht ohne weiteres lauffähig, weil die weiterhin auf x86 liefen. Also wäre es freigegeben würde das ja einen riesigen Rattenschwanz mit sich ziehen. Da kann ich schon nachvollziehen, wenn die das gleich ausschließen, auch wenn das für mich auch ein Problem darstellen könnte.
+2
Steffen Stellen25.06.20 11:17
Fucko
Auch wenn man Windows installieren könnte wäre etwaige Programme ja trotzdem nicht ohne weiteres lauffähig, weil die weiterhin auf x86 liefen. Also wäre es freigegeben würde das ja einen riesigen Rattenschwanz mit sich ziehen. Da kann ich schon nachvollziehen, wenn die das gleich ausschließen, auch wenn das für mich auch ein Problem darstellen könnte.
Es geht um Windows on ARM und die darauf laufenden Programme sind natürlich auch für ARM geschrieben.
-3
iQuaser
iQuaser25.06.20 11:20
adiga
Steht die Lösung nicht bereits in der Aussage "Microsoft lizenziert Windows 10 on ARM nur an OEMs"? Mac ist die eigene (Hardware-) Plattform von Apple. Was spricht dagegen, dass Apple Windows10 als OEM anbietet (wie auch immer, Download, AppStore...) für Interessierte? MS hätte sicher nichts dagegen, wenn auch die Apple Kisten mit ihrem System "beglückt" würden.

Leider nicht. Windows müsste bei der Mac-Installation schon vorinstalliert sein, eine nachträgliche Installation wäre nicht im Sinne der Lizenz.

Den Unmut wird sich Apple nicht zuziehen wenn die ersten User meckern, dass sie Windows nicht nachinstallieren können.
0
pünktchen
pünktchen25.06.20 11:21
Wobei ich nicht wüsste wozu ich Windows on ARM direkt statt in einer VM booten sollte. Bisher war ja die direkte Nutzung der GPU ein Hauptgrund, aber der würde mangels vernünftiger Treiber eh wegfallen. Das würde in einer VM vermutlich glatter laufen.
+1
pünktchen
pünktchen25.06.20 11:24
mikeboss
so wie es aussieht wird man eh keine artfremden betriebssysteme booten koennen:

Na das sagt erstmal nur aus dass sie mal von Apple abgesegnet worden sein müssen. Bei Secure Boot auf Wintelmaschinen gibt es das Problem ja auch und da hat Microsoft einigen Linuxdistributionen einen Schlüssel rausgerückt wenn ich mich recht entsinne. Und vielleicht müssen sie das schon aus Wettbewerbsgründen auch tun.
0
mikeboss
mikeboss25.06.20 11:29
absolut korrekt! es bedutet halt einfach auch, dass Apple da aktiv das booten artfremder systeme freischalten muesste. ob sie das tun werden..? schaunwermal, dannsehnwerschon. ich habe mir jedenfalls bereits eine ISO mit Windows 10 fuer A64 bereitgestellt...
pünktchen
Na das sagt erstmal nur aus dass sie mal von Apple abgesegnet worden sein müssen.
0
wizards25.06.20 11:37
Steffen Stellen
Es geht um Windows on ARM und die darauf laufenden Programme sind natürlich auch für ARM geschrieben.

Das stimmt leider nicht. Windows on Arm ist deswegen bisher so wenig verbreitet, weil so gut wie keine Programme Portier wurden. 32-Bit Intel Programme werden recht langsam emuliert und 64-Bit Programme laufen leider gar nicht.
Das würde also den meisten Macusern sehr wenig bringen.
+2
subjore25.06.20 11:38
Faszinierend, wie alle immer x86 verwenden und dabei x64 meinen
Also x86 (32-bit) Programme sind unter dem ARM Windows lauffähig.
x64 (64-bit) Programme sind (bis jetzt) nicht lauffähig.

Ich denke auch dass eine virtualisierung all denen helfen kann, die Windows Programme benötigen und die irgendwie laufen müssen. Die Performance wird gut sein, nur nicht überragend. Die Programme laufen ja auch alle auf Windowsnotebooks von 2014. Vermutlich wird die virtualisierte Leistung ähnlich sein.

Das hilft natürlich nicht den Leuten, die darauf Spielen wollen oder Software einsetzen wollen, die ordentlich an Leistung zieht. Die Gruppen müssten sich was neues einfallen lassen.
Wenn man aber word 2008 benötigt, weil ein Geschäftspartner das einsetzt (oder Photoshop aus CS5), wird das schon passen.
+2
Retrax25.06.20 11:44
Geht mit dem "ARM-Switch" der Mac zurück zu seinen Wurzeln?

PowerPC war/ist CISC/RISC Technologie.

ARM ist bekanntlich auch RISC Technologie.

Die "Seele" des Macs ist demnach nach einem 15 jährigen Ausflug ins x86er/x64er Lager wieder dort wo sie herkam.

Kann man das so (pathetisch) sagen bzw. stimmt das so grundsätzlich mit der Technologie?

Dann muss man Apple attestieren, dass der Kauf von "P.A. Semi" gar nicht hoch genug wertzuschätzen ist.

Das war sehr visionär von den damaligen Entscheidern.
-2
pünktchen
pünktchen25.06.20 11:48
subjore
Faszinierend, wie alle immer x86 verwenden und dabei x64 meinen

x86 steht auch für die ganze Prozessorfamilie und nicht nur für die 32-Bit Version.
+8
Clooney
Clooney25.06.20 11:58
korrekt müsste es heißen:
x86 = 32 Bit PCs
x64 = Intel Itanium
x86_64 oder amd64 = 64 Bit PCs
Heute ist nicht aller Tage, ich komm wieder, keine Frage.
+5
xplanepilot
xplanepilot25.06.20 12:03
Ich hatte noch nie ein Windows-Rechner.
Seit dem ich einen Intel-Mac hatte war immer Windows über Boot Camp installiert zum Spielen.

Mein MBP 2015 reicht zum Arbeiten unter macOS noch aus, bei Spielen wird er langsam zu schwach.
Kaufe ich mir demnächst ein Windows-Laptop wird dieser deutlich leistungsfähiger sein, sodass ich glaube ich würde ihn zunehmend auch zum Arbeiten verwenden.
Zwei aktuelle Rechner (Mac&PC) sind finanziell nicht machbar und logistisch schwierig (immer zwei Rechner mittnehmen).

Daher werde ich mich wohl über kurz oder lang vom Mac verabschieden müssen.
+6
milk
milk25.06.20 12:10
xplanepilot
Mein MBP 2015 reicht zum Arbeiten unter macOS noch aus, bei Spielen wird er langsam zu schwach.
Kauf dir im Frühjahr eine PS5 und gut.
+3
Wurzenberger
Wurzenberger25.06.20 12:13
Retrax
Geht mit dem "ARM-Switch" der Mac zurück zu seinen Wurzeln?

PowerPC war/ist CISC/RISC Technologie.

ARM ist bekanntlich auch RISC Technologie.
Aber der allererste Mac hatte einen Motorola 68k, also einen CISC-Prozessor
+3
atomboy25.06.20 12:14
Bisher fristet Windows 10 ARM ein Nischendasein. 2 Jahre nach Erscheinen hat MS selber erst ein Surface nachgeschoben.
Wenn man für die Verbereitung von Windows 10 ARM sorgen möchte, dann macht man es für die zukünftige Apple-Hardware lauffähig und öffnet die Lizensierung. Die Apple-Hardware ist von daher auch interessant, da es hohe Stückzahlen mit halbwegs identischer Ausstattung gibt.
0
GTourer25.06.20 12:39
Steffen Stellen
Keine Lizenzen für Windows on ARM verfügbar
ARM-Windows darf nämlich nur vorinstalliert ausgeliefert werden, Microsoft macht diesbezüglich genaue Vorgaben. Es gibt keine Möglichkeit für Endnutzer, eine Lizenz zu erwerben, um diese Windows-Variante dann selbst auf ARM-basierter Hardware zu verwenden.
So weit ich weiß gibt es in Deutschland ein Gesetz, dass es Softwareherstellern untersagt, die Nutzung ihrer Software auf einer bestimmten Hardware zu untersagen. Letztlich kann man ein Deutschland ja auch OEM-Versionen von Windows völlig legal und deutlich günstiger als zum Preis der Vollversion kaufen.

Also ein explizites Gesetz gibt es nicht, aber es gibt die Rechtsprechung des BGH, welches sich an mehreren Gesetzen orientiert.
Wenn MS mit der ersten Inverkehrbringen, z.B. eines ARM-Windows mit einem Gerät (Surface), einverstanden war, kann diese jedoch später durch den Nutzer oder einen Händler wieder legal aufgebrochen werden. Sprich man löscht das Arm-Windows auf dem alten Gerät (Surface) und darf es dann durchaus auf einem anderen Gerät installieren.

Natürlich hätte MS verstärktes Interesse daran, dass ARM auf dem Mac lauffähig wäre. Man hätte sofort eine gigantische Plattform zur Verfügung und auch den Push an die Entwicklergemeinde, endlich die Software für Windows-ARM anzupassen. Ich könnte mir daher auch vorstellen, dass es Windows für ARM bald direkt an Endkunden vertrieben wird.
+1
sonnendeck25.06.20 12:45
Glaube schon das ein allgemeiner CPU Design Wechsel stattfinden wird, das sieht man ja auch im Supercomputerbereich, das da gerade viel in Richtung ARM läuft. Apple wird da sicherlich nicht die einzige Firma sein, kann mir auch vorstellen das Samsung, Qualcomm usw Intel und AMD Marktanteil wegschnappen wird, bzw. Firmen wie Intel und AMD hier sicherlich in das CPU Design investieren werden.

Interessant wäre auch die Frage ob z.B. das ARM Design von US Handelsbeschränkungen betroffen wäre wie aktuell Intel/AMD.

von daher kann ich mir gut vorstellen das Microsoft da in Zukunft noch mehr in ein entsprechendes Windows Betriebssystem investieren wird.
0
mystery25.06.20 12:52
ich bin wirklich sehr gespannt auf die Entwicklung des Macs. Ich habe erst vor ca. zwei Monaten das neue 13" Zoll MacBook Pro gekauft. Ich hoffe, dass mir hier der Hahn nicht nach 2 Jahren abgedreht wird. Ich Hoffe ich bekommen hier Apps und Support für die nächsten 5 bis 7 Jahre.

Ich sehe für Apple hier momentan keinen Zugewinn an Kunden. Ich denke, dass der Anteil an Personen, die aufgrund der ARM Technologie zu Apple wechseln wird, wesentlich kleiner sein wird, als der Anteil, der sich Aufgrund der damit verbunden Nachteile wie Bootcamp oder Virtual-Machines usw. von Apple abwenden wird.

Aber ich lass mich gerne eines besseren belehren.

Im weiteren bin ich gespannt wie leistungsstark und sparsam die ARM Rechner dann wirklich sein werden.
+3
Der echte Zerwi25.06.20 13:04
Vielleicht läuft es ja auch so wie bei Nokia. Die haben auch erst über das iPhone gelacht. Und heute gibt es sie nicht mehr.
Apple on ARM könnte für die ARM Prozessorplattform eine ähnliche Entwicklung in Gang setzen.
+2
winfel25.06.20 13:05
Der echte Zerwi
Vielleicht läuft es ja auch so wie bei Nokia. Die haben auch erst über das iPhone gelacht. Und heute gibt es sie nicht mehr.
Apple on ARM könnte für die ARM Prozessorplattform eine ähnliche Entwicklung in Gang setzen.

Das verstehe ich leider nicht... Was meinst du? Dass es die dann nicht mehr gibt? Oder Intel nicht mehr gibt? Intel lacht aber doch gar nicht. Ich verstehe nicht, worauf du hinauswillst mit dem Vergleich?
-2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.