Bloomberg: iMac erhält Face ID – aber nicht so bald

Wer anderen Personen keinen Zugriff auf die Daten seines Macs geben möchte, kommt um einen Entsperrcode nicht herum – und kann aus Komfortgründen auf den Touch-ID-Sensor ausweichen, der in manchen Baureihen zu finden ist. Besitzern eines iMacs ist damit aber nicht geholfen: Sie müssen weiterhin auf ein Passwort setzen – es sei denn, sie nennen eine Apple Watch ihr Eigen und nutzen diese als Entsperrmethode. Dabei hat sich im Apple-Kosmos längst eine andere Möglichkeit durchgesetzt: Mit Face ID werden zahlreiche unsichtbare Punkte auf das Gesicht des Anwenders projiziert, ehe die Infrarotkamera das daraus entstandene Muster liest und gegebenenfalls Zugriff auf das Gerät gewährt. Was beim iPhone und iPad Pro aber bereits zum Standard gehört, hat bislang noch nicht Einzug bei den Macs gehalten. Apple scheint das ändern zu wollen, braucht aber wohl noch etwas Zeit.


iMac mit neuem Design – aber ohne Face ID
Bloomberg informiert in einem heute veröffentlichten Artikel nicht bloß über ein neues MacBook Air, sondern hält auch Details zu Face ID für den Mac bereit: Apple arbeite bereits an einer Umsetzung – und habe geplant, die Technologie im kommenden iMac zu verbauen. Das erscheint durchaus plausibel: Bloomberg geht von einem völlig neuen Design für den iMac aus, das bereits dieses Jahr zum Tragen komme und sich an den Stil des Pro-XDR-Displays von Apple anlehne. Allerdings rudere Cupertino nun zurück – und statte vermutlich erst das Nachfolgemodell des kommenden iMacs mit der Gesichtserkennung aus.

Face ID erst 2022 bei Macs?
Es gab bereits so manche Spekulationen zu Face ID für den Mac – und guten Anlass dazu. Beispielsweise fand sich in macOS Big Sur die Systemerweiterung „PearlCamera“, die als Indiz für die Unterstützung dieser Technologie dienen soll. Der Bloomberg-Bericht trifft keine Aussage dazu, ob Apples Gesichtserkennung bei einem MacBook früher Anwendung findet – oder wir uns generell bis 2022 gedulden müssen, ehe wir Macs mit Face ID sehen werden.

Kommentare

Deichkind22.01.21 18:08
Face ID für den Mac wird frühestens dann kommen, wenn die neue Version für das iPhone fertig ist.
-5
fritt22.01.21 18:17
Deichkind
Face ID für den Mac wird frühestens dann kommen, wenn die neue Version für das iPhone fertig ist.
Wow, Glaskugel oder Vogelflug?
+6
MacUser260622.01.21 18:26
Das wäre ja schade ... ich wünsche es mir auch für das neue 14“ MacBook Pro.

Windows ist in dem Fall mal schneller ...
-2
jeti
jeti22.01.21 18:26
FaceID für den iMac ist mir völlig Hupe.
Wenn es kommt OK, wenn nicht auch gut.
Denke da gibt es andere (wichtigere) Baustellen.
+7
Der echte Zerwi22.01.21 18:27
Bin erstmal zufrieden mit meinem iMac 2020 8-Core i7 - auch mit zwar altem Design, aber immer noch zeitgemäß. Und der 2020er ist ein würdiges und wohl letztes Update des alten iMac. Tolle Maschine.
-1
MacRS22.01.21 18:41
Ich finde das ehrlich gesagt nett, aber nicht so nett, dass es einen Aufpreis rechtfertigen würde. Ein Desktop-PC wie der iMac wird zumeist anders benutzt als ein Smartphone. Es mag Szenarien geben, bei denen man ständig sperrt und entsperrt, aber das halte ich für eher selten. Meistens sitzt man doch stundenlang davor und macht irgendwas. Also optional okay, aber ich möchte dafür keine 150€ Aufpreis zahlen.
+3
68040
6804022.01.21 20:50
Ich arbeite hier gerade an meinem iMac 27" late 2012, also ohne Big Sur. Ich bin schon sehr auf den neuen iMac 2021 gespannt, werde aber noch auf das 2021er oder 2022er Modell warten. Es gibt ja immer noch div. Software Baustellen und da meine alte Kiste immer noch ausreichend schnell läuft, sehe ich keinen Grund hier Edelschrott zu produzieren. Designmäßig ist ein neuer Mac aber schon überfällig. Die dicken Displayränder sind zwar praktisch weil man sich da eine Menge an Infos draufkleben kann, auch das "Doppelkinn" ist mit Infosticker übersäht, aber dünnere Ränder wie bei meinem AOC Zweitmonitor finde ich schon eleganter. Die meisten 14 Jahre alten Autos empfinde ich heute auch nicht mehr schön.
-2
macfreakz23.01.21 09:44
@MacRS: nicht nur für Lockscreen gedacht, sondern auch andere Sachen wie zB Apple Pay, Psswort Manager unlocken, Systemeinstellung unlocken, AppStore Kauf... sind viele Use-Cases, wo Face ID ins Spiel kommen kann
+7
Andy5923.01.21 12:34
Natürlich, das Aussehen ist Geschmacksache. Für mich persönlich im Autobereich war Mercedes S-Klasse aus den 90-er das beste. Diese fette, massive, stabile Kuh.
Natürlich auch mit Nachteilen. Trotzdem geiles Fahrzeug. Sehr solide mit wenig Spielereien.
+1
michayougo23.01.21 14:41
Face ID am iMac im neuen Design
und ich bin dabei. Vor allem für Mehrbenutzer ein Träumchen.
-1
sonnendeck25.01.21 07:23
Da würde mich mal technisch interessieren warum das so kompliziert ist die vorhandene Facetime Cam im I Mac gegen eine Face ID aus dem iPhone auszutauschen. Persöhnlich hätte ich lieber von Apple eine Externe Tastatur mit Fingerabdruck sensor.
0
Schlussmann
Schlussmann25.01.21 13:40
Face-ID ist mir nicht wichtig. Der iMac muss aufrüstbar sein - sonst kauf ich mir besser ein Laptop.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.