Bericht: iMac 23" noch in diesem Jahr, Mini-LED verschoben, günstiges iPad 11" kommt

Der iMac zählt nicht mehr zu den ganz taufrischen Modellen im Sortiment, denn die letzte Aktualisierung liegt bereits knapp ein Jahr zurück. Noch älter ist das generelle Design, denn Apple stellte schon 2012 auf die immer noch aktuelle Optik um. Aus diesem Grund gibt es seit längerer Zeit immer wieder Diskussionen, wann beim iMac mehr als nur ein Upgrade des Innenlebens ansteht. Einem Bericht zufolge könnte dies in diesem Jahr erfolgen. So beruft sich die China Times auf Zulieferer und meldet, Apple wolle gegen Herbst mit einem iMac 23" aufwarten – eine Displaydiagonale, die es bislang nicht gab.


iMac: Der Rand schrumpft
Besagter iMac 23" soll der direkte Nachfolger des aktuellen, kleinen iMacs mit einer Displaydiagonale von 21,5" werden. Die Abmessungen bleiben wohl gleich, allerdings schrumpfen die dicken schwarzen Ränder rund um das Display deutlich. Keine Rede ist im Bericht davon, ob Apple auch dem iMac 27" eine solche Frischzellenkur spendiert und das Display auf 28" bis 30" anwachsen lässt. Letzteres gilt als häufig geäußerter Wunsch zur Zukunft der großen Baureihe. Etwas merkwürdig wäre es allerdings, wenn tatsächlich nur das günstigere iMac-Modell umgestellt wird und sich weder beim iMac, noch beim iMac Pro optisch etwas tut.

iPad 11" – und verschobenes Mini-LED
Was ohnehin schon als weitgehend sicher galt, bestätigt die China Times ebenfalls: In den kommenden Monaten aktualisiert Apple die günstige iPad-Version, will aber ein 11"- statt wie momentan ein 10,2"-Display verbauen. Für Apple ist dies eine sehr wichtige Baureihe, die zwar keine üppigen Margen bringt, allerdings vor allem im Bildungsbereich hohen Absatz bringt. Auch zur geplanten Umstellung auf Mini-LED äußert sich die Publikation. Eigentlich wollte Apple schon in diesem Jahr mehrere Produkte mit derlei Displays versehen, die Corona-Krise bremste das Unternehmen allerdings aus. So wie wohl auch das iPad Pro mit 5G und Mini-LED eher ein 2021er Produkt wird (siehe diese Meldung: ), bleiben demnach auch andere Geräte vorerst auf der Strecke. Laut Ming-Chi Kuo hatte Apple eigentlich großflächigen Einsatz von Mini-LED in mehreren Produktlinien geplant.

Kommentare

Kissi
Kissi21.04.20 19:27
iMac 23" gekauft
iMac 27 Zoll 2020 3.1GHz i5 • 24GB RAM • 256GB SSD • OS X 11.X / iPad 2017 WiFI / iPhone X / Apple Watch Series 3
+4
Sam Casel
Sam Casel21.04.20 19:48
Würden besser mal einen 32“ iMac bringen... der wäre, von meiner Seite, sofort gekauft.
+7
Quickmix
Quickmix21.04.20 20:22
iMac 23 Instant Buy!
+5
S12-valve21.04.20 20:44
Kein Tablet Kauf dieses Jahr ohne A14 und Mini LED
+4
Retrax21.04.20 21:35
Naja, wenn er wirklich gleich groß bleibt dann wäre das nicht unübel...
+1
adiga
adiga21.04.20 21:39
iMac 28-32". Egal. Gekauft!
+5
CJuser21.04.20 22:21
(auch wenn ich 16:10 Displays praktischer finde, rechne bei den iMacs nicht mit einer Rückkehr)

Ein 23 Zoll iMac wäre schon geil. Macrumors schreibt davon, dass es allerdings ein Low-Cost iMac werden soll. Ergo wird man hiermit wohl den 21,5 Zoll iMac mit Full-HD ersetzen wollen. Die Auflösung liegt dann vielleicht bei 4K UHD (3.840 x 2.160; 191,6 ppi) oder 4K (4.096 x 2.304; 204,3 ppi). Würde man das Gehäuse nicht vergrößern, würde das einen Displayrand von 1cm bedeuten.
Sollte hiermit allerdings der aktuelle 21,5 Zoll iMac Retina 4K ersetzt werden, reden wird wohl eher von einer Auflösung von 4,25K (4.352 x 2.448; 217,1 ppi).
Mal etwas weiter gesponnen, man würde auch das Gehäuse vom 27 Zoll iMac Retina 5K beibehalten, würde die Displaydiagonale nicht größer als 28,5 Zoll werden können.
Meine Vermutung: beide 21,5 Zoll iMacs mit Full-HD und 4K werden eingestellt und durch ein neues günstiger startendes Modell in 23 Zoll ersetzt. Dazu gesellt sich dann ein 27 Zoll iMac Retina 5K mit verkleinertem Gehäuse.
+4
CJuser21.04.20 22:27
Das das 10,2 Zoll iPad auf 11 Zoll umgestellt wird, halte ich für ausgeschlossen. Dann hätte sich Apple die Einführung des 10,2 Zoll Displays gleich sparen können. Sollte das Low-Cost iPad nicht so laufen wie geplant - gibt es dazu überhaupt verlässliche Aussagen zu? - sollten die vielleicht beim nächsten Mal einen aktuelleren Chip verbauen. Die gestrige Aussage, dass ein 11 Zoll iPad Air das 11 Zoll iPad Pro mit der selben Displaygröße zu einem günstigeren Preis ersetzt, macht deutlich mehr Sinn.
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.04.20 23:10
CJuser
Waren diese 10,2 Zoll nicht irgendsone magische Grenze bei ebook Readern oder sowas?
0
CJuser21.04.20 23:15
Gammarus_Pulex
CJuser
Waren diese 10,2 Zoll nicht irgendsone magische Grenze bei ebook Readern oder sowas?
Mir fällt nur der Zusammenhang mit Microsoft Office ein. Hier "disqualifizierte" sich jedoch das Basis-iPad durch das 10,2 Zoll Display für die kostenlose Nutzung. Aber 10 Zoll Diagonale muss man auf 365 wechseln.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.04.20 23:16
Könnte auch das gewesen sein - mir fliegt da nur flüchtig was im Kopf rum, da es mich nie betroffen hat.
0
don.redhorse21.04.20 23:45
ich finde diese 16:9 Displays unsäglich. Alleine aus diesem Grund sind iMacs ein NoGo. Selbst wenn man einen vernünftigen Monitor daneben stellt, bleibt man mit der Maus dann Immer an den fehlenden Pixeln hängen. IMHO 16:9 erst ab 30"
-7
iWilson22.04.20 07:20
Vermutlich wurde das "Edu-iPad" wurde von 9,7" auf 10,2" aufgebohrt, damit es sich ein Gehäuse mit dem iPad Air 3 teilen kann. Und das wiederum ist das gleiche Gehäuse wie das zweite iPad Pro. Kostenoptimierung in der Produktion.

So wie vermutlich einst das iPhone 5C eine Kunststoffrückseite bekam und das 5S grau wurde. Das anfällige Schwarz das iPhone 5 war für einfach zu teuer zu handhaben.

Tim Cook ist Kostenoptimierer.
0
grhrd22.04.20 10:33
don.redhorse
ich finde diese 16:9 Displays unsäglich. Alleine aus diesem Grund sind iMacs ein NoGo.

Millionen von glücklichen iMac Besitzern sehen das ganz anders.

zB. für Grafikdesign ein perfektes Display: Man kann zwei DINA4 Doppelseiten in 100% darstellen und hat links und rechts Platz für Werkzeuge und Paletten.
0
CJuser22.04.20 11:18
iWilson
Vermutlich wurde das "Edu-iPad" wurde von 9,7" auf 10,2" aufgebohrt, damit es sich ein Gehäuse mit dem iPad Air 3 teilen kann. Und das wiederum ist das gleiche Gehäuse wie das zweite iPad Pro. Kostenoptimierung in der Produktion.[...]
Das ist richtig, auch wenn die Kamera unterschiedlich positioniert ist. Ich finde es auch absolut nicht schlimm. Dies wird ja zukünftig auch weiterhin der Fall sein beim 10,2 Zoll iPad und 11 Zoll iPad Air. Nachteil ist jedoch, dass man deswegen weiterhin am Pencil 1 festhalten wird/muss - es gäbe ja sonst keine Lademöglichkeit.
0
MiiCha
MiiCha22.04.20 11:59
CJuser

Ein 11“ Air 4 mit InScreen TouchID wäre für mich definitiv ein InstaBuy
Zumindest wenn es preislich im 3 stelligen Bereich bleibt.
Würde sogar mein 11“ Pro beerben..
0
CJuser22.04.20 12:56
MiiCha
CJuserEin 11“ Air 4 mit InScreen TouchID wäre für mich definitiv ein InstaBuy
Zumindest wenn es preislich im 3 stelligen Bereich bleibt.
Würde sogar mein 11“ Pro beerben..
Dafür würdest du dein 11 Zoll iPad Pro ersetzen? Auch wenn man dann ein LCD mit Mini-LED Backlight erhält, wird man wohl folgende Nachteile beim Air erhalten:
- Display max. 60 Hz (KEIN ProMotion)
- Chip mit weniger RAM und reduziertem Speicherinterface (KEIN x-/z-Chip)
- Pencil 1 Support (KEIN Pencil 2 Support inkl. seitlichem aufladen)
- Lightning-Port (KEIN USB-C)
Nebenbei finde ich Face ID aber auch sehr cool. Ich würde im Zweifelsfall einzig wegen dem Preis das Air bevorzugen - bei mir würde dies jedoch auch ein iPad 4 ersetzen Auf das aktuelle Air mit Touch ID würde ich ungern wechseln - die Preise bleiben beim Air komischerweise sogar sehr stabil. Ich beobachte zurzeit eher die Preisentwicklung das iPad Pro 3. & 4. Gen. Könnte also auch darauf hinauslaufen. Mal schauen. Ich finde es nur etwas schade, dass es das iPad Pro wohl nur noch in 12,9 Zoll geben wird.
0
don.redhorse22.04.20 15:11
Millionen von glücklichen iMac Besitzern sehen das ganz anders.

zB. für Grafikdesign ein perfektes Display: Man kann zwei DINA4 Doppelseiten in 100% darstellen und hat links und rechts Platz für Werkzeuge und Paletten.

Und da ist ein 8:5 aka 16:10 Display von Nachteil? Das sind bei Full HD 120 Pixel, oder 11% mehr vertikale Auflösung. Niemals würde ich die missen mögen.
0
CJuser22.04.20 16:00
So eng würde ich das mit dem Unterschied zwischen 16:9 und 16:10 beim iMac nicht sehen. Natürlich wäre ein 24 Zoll iMac mit 4.480 x 2.800 (16:10; 219,5 ppi) auch cool, aber irgendwann würde der Größenzuwachs vom 27 Zoller keinen merklichen Mehrwert mehr bieten und das 32 Zoll Display des Pro Display XDR ist einfach zu teuer um es als Ersatz für den 27 Zoll iMac in Betracht zu ziehen. Dieser würde ausschließlich bei einem iMac Pro Sinn machen.
0
mac-applefan22.04.20 17:15
iMac >27" gekauft!
0
mac-applefan22.04.20 17:17
iMac >27" gekauft!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.