Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple stellt macOS Server endgültig ein

Bis OS X 10.7 Lion brachte Apple stets zwei Mac-OS-Versionen auf den Markt: Eine "normale" Version und eine Servervariante. Letzte brachte viele Dienste mit, welche normalerweise auf Servern vorzufinden sind: PHP, MySQL, LDAP-Server, einen Mail-Server und viele weitere Funktionalitäten. Mit OS X 10.7 Lion gab es nur noch eine Betriebssystemvariante – und die zusätzlichen Server-Funktionalitäten konnten im Mac App Store durch Kauf der Server-App nachgerüstet werden.


Doch schon seit sehr vielen Jahren speckt Apple die Server-App immer weiter ab – und aktuell besteht diese nur noch aus Nutzer- und Gruppenmanagement, XSan-Verwaltung und Mobile Device Management (MDM).

Nur noch mit macOS 12 Monterey kompatibel
Nun gibt Apple in einem Support-Dokument bekannt, dass macOS 12 Monterey die letzte Betriebssystemvariante sein wird, welche die Server-App noch unterstützt. Apple schreibt in dem englischsprachigen Dokument:

As of April 21, 2022, Apple has discontinued macOS Server. Existing macOS Server customers can continue to download and use the app with macOS Monterey.

Dritthersteller-Lösungen für MDM
Apple gibt in einem auch in deutscher Sprache verfügbaren Support-Dokument Ratschläge, wie man auf Mobile-Device-Management-Lösungen von Drittherstellern wechselt, wenn die nächste macOS-Generation im Herbst in der finalen Version vorgestellt wird – denn diese unterstützt die Server-App dem Support-Dokument nach nicht mehr. Ob Apple zukünftig eine eigene MDM-Lösung anbieten wird, ist nicht sicher. Zwar kaufte Apple im Sommer 2020 Fleetsmith – doch bislang gibt es keinerlei Ankündigung in diese Richtung.


Aktuell noch im Mac App Store
Nach wie vor lässt sich die Server-App im Mac App Store für 19,99 Euro herunterladen – doch schon lange sind die Nutzer mit der Server-App mehr als unzufrieden: Diese kommt im Mac App Store nämlich nur auf 1,4 von 5 Sternen – und dies bei 251 Bewertungen.

Rückkehr ausgeschlossen
Fast sicher kann davon ausgegangen werden, dass Apple dem Server-Markt endgültig den Rücken gekehrt hat: Bereits mit der Einstellung des Xserve am 31. Januar 2011 und der mehr als stiefmütterlichen Behandlung der Server-App für macOS wurde deutlich, dass Apple in diesem Markt keine Zukunft für das Unternehmen mehr sieht.

Aktualisierung: Nicht mehr im Mac App Store verfügbar
Apple hat nun die Server-App aus dem Mac App Store entfernt – diese steht somit für Neukunden nicht mehr zum Download bereit. Hat man die App zuvor gekauft, kann man diese aber nach wie vor über die Einkaufsliste herunterladen.

Kommentare

Gedankenschweif21.04.22 22:38
Die Apple Business Essentials sind doch schon das neue MDM von Apple.
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck21.04.22 22:42
Gedankenschweif
Ich war der Auffassung, dass dort noch viel fehlt – liege ich da falsch?
+7
ApfelHandy421.04.22 22:45
Mendel Kucharzeck

Nein, da fehlt noch viel. Aber es ist doch davon auszugehen, dass Fleetsmith kurzfristig in  Business Essentials aufgehen wird, oder nicht? Würde mich nicht wundern, wenn zur WWDC da schon mehr Infos kommen würden …
+7
Frost21.04.22 22:48
Gedankenschweif
Die Apple Business Essentials sind doch schon das neue MDM von Apple.

Das gibt es doch noch nicht in Deutschland?
Ich hatte mich da fuer den AppleCare+ Monats Plan interessiert, das ist aber fuer Deutschland noch ueberhaupt nicht verfuegbar, zumindest nach den letzten Informationen die ich habe.
+2
Gedankenschweif21.04.22 22:51
Frost
Das ist wohl richtig.
Aber Apple begreift sich ja als US-Unternehmen und so gibt es einige Dienste seit vielen Jahren ausschließlich in den USA.
0
Frost21.04.22 22:55
Gedankenschweif
Aber Apple begreift sich ja als US-Unternehmen

Das nutzt mir hier mit der Arbeitsgruppe in Deutschland aber nichts.
Wir haben zwar nur um die 40 MacBook Pro in der Gruppe, aber gerade fuer so kleine Arbeitsgruppen, die keinen richtigen Buisness Support durch Apple erhalten, ist diese Business Essentials Sache ja gerade gedacht.
Vor allem der direkte vor Ort Reparaturservice direkt durch Apple Techniker waere mir sehr wichtig. Einmal im Quartal wird der eigentlich immer benoetigt und da ist das Handling zur Zeit wirklich nicht optimal.
+5
marm
marm21.04.22 23:39
MTN
Ob Apple zukünftig eine eigene MDM-Lösung anbieten wird, ist nicht sicher. Zwar kaufte Apple im Sommer 2020 Fleetsmith – doch bislang gibt es keinerlei Ankündigung in diese Richtung.

Apple hat eigene Support-Seiten für Fleetsmith. Das machen die doch nicht für Drittanbieterlösungen, oder?
+2
becreart
becreart21.04.22 23:46
marm
MTN
Ob Apple zukünftig eine eigene MDM-Lösung anbieten wird, ist nicht sicher. Zwar kaufte Apple im Sommer 2020 Fleetsmith – doch bislang gibt es keinerlei Ankündigung in diese Richtung.

Apple hat eigene Support-Seiten für Fleetsmith. Das machen die doch nicht für Drittanbieterlösungen, oder?
Apple will discontinue Fleetsmith service on October 21, 2022
As of April 21, 2022, Apple has discontinued new signups for Fleetsmith.

Existing Fleetsmith customers can continue to use the service until October 21, 2022, at which point:
Existing Fleetsmith customers will no longer be able to log in to fleetsmith.com.
Devices will no longer receive configuration profiles from the Fleetsmith server.



Da kommt was zur WWDC oder sie stellen es komplett ein und es geht in die AB Essentials über.
+2
matt.ludwig22.04.22 08:11
Prima, letztes Jahr extra noch nen Mac Mini angeschafft um 20 iPads per macOS Server und MDM zu verwalten. Dann ist das ja quasi in absehbarer Zeit hinfällig und man muss nen Dienst nutzen der wieder Kohle kostet.
0
jeti
jeti22.04.22 08:25
Wer interesse hat Mac&I bietet am 26. April 2022
ein Webinar zum Thema Apple Business Essentials an:
+3
ela22.04.22 08:25
Das gab es noch? Krass!
Ich hatte nur mitbekommen (vor Jahren), dass immer weniger beim "Server" eingebaut war … fehlte nicht sogar die Möglichkeit Kontakte und ähnliches dort für mehrere Rechner zu speichern… weil ja alles eh in die iCloud gezogen wurde?
Bis ich mich irgendwann fragte: "wozu überhaupt eine Server Version, wenn die nix spezielles mehr tut?" (ich meine PHP und Webserver oder ähnliches kann ich auf jedem Rechner installieren und laufen lassen)

Im Grunde spricht Apple jetzt wohl nur mal aus, was im Grunde seit Jahren bekannt war?!
+1
matt.ludwig22.04.22 08:29
ela

Bis ich mich irgendwann fragte: "wozu überhaupt eine Server Version, wenn die nix spezielles mehr tut?"
Im Grunde spricht Apple jetzt wohl nur mal aus, was im Grunde seit Jahren bekannt war?!


Na eben den Profilemanager für MDM.
+2
maculi
maculi22.04.22 08:53
Jetzt ist er auch aus dem App Store verschwunden.
0
Christoph_M
Christoph_M22.04.22 09:53
ich verstehe das nicht.. Am Geld kann es ja nicht scheitern und M-basierte Server würden sich doch bestimmt auch verkaufen.
0
LoCal
LoCal22.04.22 09:57
Christoph_M
ich verstehe das nicht.. Am Geld kann es ja nicht scheitern und M-basierte Server würden sich doch bestimmt auch verkaufen.

Du darfst das nicht falsch verstehen, File- und Printserver, sowie andere kleinere Dienste sind ja in macOS noch dabei.

Die ursprüngliche Server.app hat nur vieles einfacher gemacht, z.B. wenn es um Nutzerverwaltung usw ging.

Die letzte Version der Server.app war eh nur noch MDM … alles andere war ja schon im System.

Aber ich hätte mir auch ein weiterbestehen der ursprünglichen Server.app gewünscht. Bzw. eine Erweiterung um git, das dann im Zusammenspiel mit Xcode ordentliche Builds macht.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+2
maculi
maculi22.04.22 10:20
Eine Software in der Qualität der früheren Serverversionen (wie bis Lion), das auf einem M1-Mini mit 10 GB Ethernet und einem per TB angeschlossenen RAID läuft gäbe für viele kleine bis mittlere Firmen einen prima Fileserver ab. Gerade für Mac-affine Unternehmen müsste dann kein anderes System her (egal ob irgendein Linux oder ein NAS), sondern es kann das verwendet werden was bekannt ist. Serverseitiges Spotlight, eine brauchbare Nutzer / Gruppenverwaltung, zuverlässiges Vererben der Zugriffsrechte... das hat ja alles mal funktioniert. Dazu gleich noch Termine, Kontakte, ein internes Blog und Chat und manche Firma wäre zufrieden. So ein Mini hat dann immer noch genügend Reserven um noch die eine oder andere Datenbank (für ein CRM- oder Warenwirtschaftssystem) drauf laufen zu lassen.
Manche Entscheidungen (nicht die jetzige endgültige Einstellung, sondern die immer weitergehenden Reduzierungen nach Lion) sind einfach nicht nachvollziehbar. Ziemlich schade
+9
Termi
Termi22.04.22 12:10
Ich habe noch einen Mac Mini Server i7, den ich gerne auf das reguläre Betriebssystem umstellen würde. Das lässt sich aber nicht installieren. Wäre ein schöner Zug von Apple, wenn sie das ändern würden, damit man seine "Server" Hardware wenigstens vom Betriebssystem auf eine aktuellere Version hieven könnte.
0
LoCal
LoCal22.04.22 12:44
Termi
Ich habe noch einen Mac Mini Server i7, den ich gerne auf das reguläre Betriebssystem umstellen würde. Das lässt sich aber nicht installieren. Wäre ein schöner Zug von Apple, wenn sie das ändern würden, damit man seine "Server" Hardware wenigstens vom Betriebssystem auf eine aktuellere Version hieven könnte.

Ich sehe keinen Grund, warum Du nicht ein reguläres macOS auf dem mini installieren kannst.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
matt.ludwig22.04.22 12:58
LoCal
Ich sehe keinen Grund, warum Du nicht ein reguläres macOS auf dem mini installieren kannst.

Verstehe ich auch nicht. Laut hier ist sogar Lion mitgeliefert.
0
Termi
Termi22.04.22 14:53
matt.ludwig
LoCal
Ich sehe keinen Grund, warum Du nicht ein reguläres macOS auf dem mini installieren kannst.

Verstehe ich auch nicht. Laut hier ist sogar Lion mitgeliefert.

Es ist macOS Server Lion installiert. Ein Update auf eine nicht-Server Variante von macOS geht nicht und eine höhere macOS Server Version gibt es auch nicht.
0
Robby55522.04.22 15:18
Früher glaub bis unter Lion hatte ich noch einen MacMini i7 als Server eingerichtet. Fileserver, TimeMachine, DNS, VPN, Mail, Termine, Kalender (mit Webzugang) ... man konnte ziemlich viel machen ohne die Notwendigkeit eines iCloud Abos. Nach und nach hat Apple alles abgeschafft um seine eigenen Dienste zu pushen und um uns monatlich das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ja es ist bequem aber mir persönlich würde so etwas wie die iCloud auf einem eigenen Server um einiges besser gefallen. Festplattenspeicher kostet ja kaum was und die Internetzugänge werden auch immer besser.
+2
Termi
Termi24.04.22 13:23
Ich habe keinen Mac Mini mit installierten Server Tools, sondern einen Mac Mini Server Mid 2011 mit installiertem macOS 10.13.6 High Sierra. Den hatte ich mir nur für eine Greenscreen-Anwendung gebraucht besorgt. Das mit dem "Server" hatte ich beim Kauf gar nicht so wahrgenommen und dachte auch, darauf seien nur die zusätzlichen Dienste installiert. Allerdings haben die Server Varianten wohl zwei SSD, die im RAID laufen und daher etwas schneller sind.

Da Apple hierfür offensichtlich nicht die Installation neuerer Versionen vorsieht, schaue ich mir jetzt mal den OpenCore Legacy Patcher an. Da steht der Mac 5,3 als supported drin.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.