Apple rudert zurück: Anti-Tracking-Features werden erst Anfang 2021 in iOS 14 Pflicht

Mit iOS 14 kündigte Apple an, dass in Zukunft der Nutzer die Wahl hat, ob er über App- und Unternehmensgrenzen hinweg verfolgbar ist oder nicht. Will eine App einen eindeutigen Personenidentifikationsschlüssel für Werbeeinblendungen nutzen, wird in iOS 14 der Nutzer gefragt, ob ein solcher Schlüssel vom System ausgehändigt werden darf. Erfahrungsgemäß verneinen dies viele Nutzer, weswegen diverse Unternehmen Umsatzeinbußen bei der eingeblendeten Werbung erwarten.


Allen voran Facebook wehrte sich in den Medien gegen diese Ankündigung von Apple. Da Werbung in Apps nicht mehr so Ziel- und Interessengerecht ausgesteuert werden kann, sinken natürlich auch die Umsätze, denn der Nutzer erhält viel mehr uninteressante Angebote – trifft Werbung die Vorlieben der Nutzer, erhöht sich auch die Zugriffsrate deutlich. Apple biete Werbetreibenden auch keinerlei Alternative für zielgerichtete Werbung, so Facebook.

Nach der Kritik von vielen Seiten hat Apple über die vergangenen Wochen das Feedback von App- und Spieleherstellern eingeholt, in wiefern die Einschränkungen in iOS 14 Auswirkungen auf das Geschäftsmodell haben.

Apple gibt mehr Zeit
Gegenüber TechCrunch bestätigte Apple nun, was Apple bereits vor Kurzem einigen Entwicklern mitteilte: Die Nachfrage beim Nutzer wird erst Anfang 2021 erzwungen, um den Entwicklern mehr Zeit zu geben, ihre Werbenetze an die geänderten Rahmenbedingungen anzupassen. Einen genauen Termin nannte Apple allerdings nicht – Anfang 2021 kann bei Apple Januar, aber auch Mai bedeuten. Einige App-Hersteller, welche auf Werbung angewiesen sind, wie auch Werbenetzwerke begrüßten bereits die Entscheidung von Apple – so habe man mehr Zeit, sich auf die Umstellung vorzubereiten.

Apple kündigte das neue Feature erst im Sommer auf der Worldwide Developers Conference 2020 an – Hersteller hätten also im schlimmsten Fall nur vier Monate Zeit gehabt, ihre Werbenetzwerke an die neuen Einschränkungen anzupassen. Von vielen Seiten war zu hören, dass dies ein sehr knapper Zeitraum für eine solch maßgebliche Umstellung der Werbeaussteuerung sei.

Kommentare

macfreakz04.09.20 12:30
Schade. Das ist das Feature, das mir am meisten gefällt am iOS 14. Muss mich dann ein wenig noch gedulden.
+17
matt.ludwig04.09.20 12:34
Natürlich Facebook. Schade.
+9
Rosember04.09.20 12:38
Kennt hier eigentlich irgendwer jemanden, der bewusst Werbung (abgesehen von Newslettern, die natürlich i.d.R. auch werblichen Charakter haben) bekommen möchte?
Ich frage das in aller Naivität. Immerhin gibt es ja genug Menschen, die am Samstag über dem Stapel Werbematerial im Briefkasten sitzen und überlegen, wo sie wieviel sparen können.
Danke für eure Antworten!
+2
DTP
DTP04.09.20 12:58
Rosember
Kennt hier eigentlich irgendwer jemanden, der bewusst Werbung (abgesehen von Newslettern, die natürlich i.d.R. auch werblichen Charakter haben) bekommen möchte?
Bei kostenlosen, werbefinanzierten Services nehme ich Werbung in Kauf, ja, wenn sie nicht den ganzen Bildschirm überflutet oder durch Animationen vom Inhalt ablenkt und mich trackt.

Manchmal kann Werbung auch nützlich sein, in dem man auf ein interessantes Produkt, eine Promotion oder einen Service stößt. Und ich sehe das lieber direkt als in versteckter Form (Content Marketing bzw. sogenannte "unabhängige Produkttest").

Wo arbeitest du? Fast jede Firma wird ja irgendeine Art von Werbung machen und sogar stark davon abhängen. Und für sich selbst sollte man im beruflichen Umfeld auch Werbung machen. Wenn die keiner (mehr) wahrnimmt, dann wird's für viele Firmen eng (und nein, ich arbeite nicht in der Werbebranche )

Um zum Artikel zurückzukommen, Apple will ja nicht "Werbung verbieten" sondern das "Tracken durch Werbung". Das finde ich sympatisch.

Also Werbung bekommst du sowieso. Willst du generische (also für dich ggf. nicht relevante Werbung) sehen oder spezifische (was dich wahrscheinlich interessiert)? Letzteres bedeutet leider Tracking oder Personalisierung.
+4
Super8
Super804.09.20 13:02
Rosember
Kennt hier eigentlich irgendwer jemanden, der bewusst Werbung (abgesehen von Newslettern, die natürlich i.d.R. auch werblichen Charakter haben) bekommen möchte?
Ich frage das in aller Naivität. Immerhin gibt es ja genug Menschen, die am Samstag über dem Stapel Werbematerial im Briefkasten sitzen und überlegen, wo sie wieviel sparen können.
Danke für eure Antworten!
Ich kenne keinen. Aber die Frage ist auch sicherlich nicht in aller Naivität gestellt, wenn man den anschliessenden Kommentar zu den, wahrscheinlich bekannten, Menschen liest. Das Verstecken der eigenen Meinung hinter vermeintlichen Fakten scheint wohl ein neuer Volkssport zu werden...
Für mich übrigens auch Schade! Damit geben sie dem Werbeschmeiss wieder Gelegenheit Wege, Mittel und Zeit, um mich weiter zu zumüllen.
+1
Rosember04.09.20 13:03
Danke für die Antwort, DTP.
Ich arbeite als freiberuflicher Fachjournalist (Medizin) und habe gewissermaßen meinen Ruf. Aktive Werbung habe ich seit Jahren nicht mehr gemacht, ganz einfach weil ich eh nicht mehr arbeiten kann/will, als ich es jetzt schon tue.
0
pcbastler04.09.20 13:05
Schade... das wäre ein Feature gewesen, mein iPhone zu aktualisieren... dann bleibt wohl doch vorerst 13.4.1 drauf.
0
Rosember04.09.20 13:10
Super8
Rosember
Kennt hier eigentlich irgendwer jemanden, der bewusst Werbung (abgesehen von Newslettern, die natürlich i.d.R. auch werblichen Charakter haben) bekommen möchte?
Ich frage das in aller Naivität. Immerhin gibt es ja genug Menschen, die am Samstag über dem Stapel Werbematerial im Briefkasten sitzen und überlegen, wo sie wieviel sparen können.
Danke für eure Antworten!
Ich kenne keinen. Aber die Frage ist auch sicherlich nicht in aller Naivität gestellt, wenn man den anschliessenden Kommentar zu den, wahrscheinlich bekannten, Menschen liest. Das Verstecken der eigenen Meinung hinter vermeintlichen Fakten scheint wohl ein neuer Volkssport zu werden...
Für mich übrigens auch Schade! Damit geben sie dem Werbeschmeiss wieder Gelegenheit Wege, Mittel und Zeit, um mich weiter zu zumüllen.
Ich bin etwas überrascht. Mit Naivität meinte ich so etwas wie "ohne es bewerten zu wollen". Könntest du mir vielleicht erklären, wo ich "meine Meinung hinter vermeintlichen Fakten" versteckt habe?
Danke!
-1
DTP
DTP04.09.20 13:16
Super8
Für mich übrigens auch Schade! Damit geben sie dem Werbeschmeiss wieder Gelegenheit Wege, Mittel und Zeit, um mich weiter zu zumüllen.
Darum geht es aber gar nicht.

Apple wird weiterhin Werbung erlauben ("dich zumüllen"), nur eben nicht personalisiert.

DAS stört Werbenetzwerke. Denn diese verkaufen z.B. BMW die Möglichkeit, Männern zwischen 35 und 55, die in Deutschland leben und sich für Autos und Hifi interessieren, Werbung für ein neues Cabrio zu zeigen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass diese auf die Anzeige klicken. Dazu müssen die Werbenetzwerke aber ein wenig über dich (bzw. deine Surfgewohnheiten) wissen.
Wenn das nicht mehr geht, dann kann ein Werbenetzwerk nur noch Impressionen verkaufen, also "einer Anzahl X Menschen wurde deine Anzeige gezeigt und du hattest n Klicks" und nicht mehr "deiner relevanten Zielgruppe Y wurde deine Anzeige gezeigt und du hattest n Klicks."
+1
borsti00704.09.20 13:18
Ich finde zielgerichtete Werbung interessant. Interessante Produkte oder Services etc. Aber wenn mir als Kerl Werbung für Tampons untergejubelt wird... 👎 Die brauche ich dann vielleicht nur, wenns was aufs Maul gab 😂
-1
pünktchen
pünktchen04.09.20 13:56
An der personalisierten Werbung stört mich neben der Datensammelwut und des scharchlangsamen Aufbaus von Websiten auch dass ich fast nur Werbung für Zeugs bekommen das ich mir schon gekauft habe und daher nicht mehr brauche. Was ist das für eine Logik, wer sich ein Bett gekauft hat ist an Betten interessiert und kauft sich sicherlich bald das nächste? Oder erwarten die dass ich zwei Jahre lang nach einem neuem Bett suche? Die Chance von ohne Versuch der Personalisierung verteilten Werbung mich tatsächlich auf irgendetwas mir neues hinzuweisen und so eine sonst ausbleibende Konsumentscheidung anzustossen ist viel grösser.
+1
Cracymike
Cracymike04.09.20 14:00
pünktchen
..... dass ich fast nur Werbung für Zeugs bekommen das ich mir schon gekauft habe und daher nicht mehr brauche.

Ein OptOut Cookie würde ich mir auch manchmal wünschen das Problem ist dann aber wahrscheinlich das besagte Netzwerke immer noch sagen können sie haben die Werbung Zielgruppenrelvant ausgeliefert.
+2
Super8
Super804.09.20 14:54
Rosember
Super8
Rosember
Kennt hier eigentlich irgendwer jemanden, der bewusst Werbung (abgesehen von Newslettern, die natürlich i.d.R. auch werblichen Charakter haben) bekommen möchte?
Ich frage das in aller Naivität. Immerhin gibt es ja genug Menschen, die am Samstag über dem Stapel Werbematerial im Briefkasten sitzen und überlegen, wo sie wieviel sparen können.
Danke für eure Antworten!
Ich kenne keinen. Aber die Frage ist auch sicherlich nicht in aller Naivität gestellt, wenn man den anschliessenden Kommentar zu den, wahrscheinlich bekannten, Menschen liest. Das Verstecken der eigenen Meinung hinter vermeintlichen Fakten scheint wohl ein neuer Volkssport zu werden...
Für mich übrigens auch Schade! Damit geben sie dem Werbeschmeiss wieder Gelegenheit Wege, Mittel und Zeit, um mich weiter zu zumüllen.
Ich bin etwas überrascht. Mit Naivität meinte ich so etwas wie "ohne es bewerten zu wollen". Könntest du mir vielleicht erklären, wo ich "meine Meinung hinter vermeintlichen Fakten" versteckt habe?
Danke!
Die Überraschung ist erstaunlich, aber gerne erkläre ich es dir: hinter dem "Fakt" dass es "ja genug Menschen, die am Samstag über dem Stapel Werbematerial im Briefkasten sitzen und überlegen, wo sie wieviel sparen können." Interpretationsmöglichkeit: Also brauchen wir die Werbung um diesen Menschen ihre Aufgabe am Samstag zu erhalten etc.
Journalismus eben, vermeintliche Objektivität oder Le grande illusion
-4
Super8
Super804.09.20 15:01
DTP
Super8
Für mich übrigens auch Schade! Damit geben sie dem Werbeschmeiss wieder Gelegenheit Wege, Mittel und Zeit, um mich weiter zu zumüllen.
Darum geht es aber gar nicht.

Apple wird weiterhin Werbung erlauben ("dich zumüllen"), nur eben nicht personalisiert.

DAS stört Werbenetzwerke. Denn diese verkaufen z.B. BMW die Möglichkeit, Männern zwischen 35 und 55, die in Deutschland leben und sich für Autos und Hifi interessieren, Werbung für ein neues Cabrio zu zeigen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass diese auf die Anzeige klicken. Dazu müssen die Werbenetzwerke aber ein wenig über dich (bzw. deine Surfgewohnheiten) wissen.
Wenn das nicht mehr geht, dann kann ein Werbenetzwerk nur noch Impressionen verkaufen, also "einer Anzahl X Menschen wurde deine Anzeige gezeigt und du hattest n Klicks" und nicht mehr "deiner relevanten Zielgruppe Y wurde deine Anzeige gezeigt und du hattest n Klicks."

Aber ja, darum geht es mir ja auch. Das personalisierte Zumüllen. Entschuldige bitte, dass ich das nicht richtig zum Ausdruck gebracht habe.
0
Rosember04.09.20 16:54
Super8
Rosember
Super8
Rosember
Kennt hier eigentlich irgendwer jemanden, der bewusst Werbung (abgesehen von Newslettern, die natürlich i.d.R. auch werblichen Charakter haben) bekommen möchte?
Ich frage das in aller Naivität. Immerhin gibt es ja genug Menschen, die am Samstag über dem Stapel Werbematerial im Briefkasten sitzen und überlegen, wo sie wieviel sparen können.
Danke für eure Antworten!
Ich kenne keinen. Aber die Frage ist auch sicherlich nicht in aller Naivität gestellt, wenn man den anschliessenden Kommentar zu den, wahrscheinlich bekannten, Menschen liest. Das Verstecken der eigenen Meinung hinter vermeintlichen Fakten scheint wohl ein neuer Volkssport zu werden...
Für mich übrigens auch Schade! Damit geben sie dem Werbeschmeiss wieder Gelegenheit Wege, Mittel und Zeit, um mich weiter zu zumüllen.
Ich bin etwas überrascht. Mit Naivität meinte ich so etwas wie "ohne es bewerten zu wollen". Könntest du mir vielleicht erklären, wo ich "meine Meinung hinter vermeintlichen Fakten" versteckt habe?
Danke!
Die Überraschung ist erstaunlich, aber gerne erkläre ich es dir: hinter dem "Fakt" dass es "ja genug Menschen, die am Samstag über dem Stapel Werbematerial im Briefkasten sitzen und überlegen, wo sie wieviel sparen können." Interpretationsmöglichkeit: Also brauchen wir die Werbung um diesen Menschen ihre Aufgabe am Samstag zu erhalten etc.
Journalismus eben, vermeintliche Objektivität oder Le grande illusion
Nein.
Es gibt diese Menschen. Das habe ich gesagt.
Der Rest ist von dir.
+2
orlitravel05.09.20 13:17
Das ist für mich unverständlich. Apple ist im Recht. Jeder Mensch hat zumindest in der EU das verbriefte Recht entscheiden zu können, ob Daten von ihm erhoben und ob er beworben werden möchte.

Die Werbebranche hat sich diese Ablehnung der Bevölkerung selbst zuzuschreiben. Ist sie doch durch immer perfidere Weise der Überwachung negativ aufgefallen. Sie kann mit ihren Freiheiten offensichtlich nicht umgehen. Es darf nicht sein, dass man hier aus Mitleid mit der Branche geltendes Recht verletzt. Und Mitleid ist hier eben auch fehl am Platz. Es kann nicht sein, dass man Menschen wie Vieh behandelt und einfach so tut als wäre es egal was wir wollen und uns jegliche demokratischen Rechte abspricht und dann mit dem einzigen Argument der Profitgier - armes Multimilliardenunternehmen Facebook. Mir kommen gleich die Tränen.
+4
maliker07.09.20 08:47
Wer ernsthaft glaubt, dass wir personalisierte Werbung brauchen, der sollte sich zu Augen führen, was damit passiert. Ich meine zu glauben, dass das direkte vermarkten von Produkten für einen Konsumenten eher weniger das Problem ist.

Dazu empfehle ich folgende Lektüre:
Die Datendiktatur - Wie Wahlen manipuliert werden von Brittany Kaiser (2020)

Die Autorin selbst war Teil des Systems und erklärt aus erster Hand, was genau das Problem dabei ist. Denn das System ist mittlerweile (wie so vieles) aus dem Ruder gelaufen. Und viele Leute können es nunmal nicht korrekt einschätzen, was genau mit den Daten passiert. Noch geben es die Hersteller oder Plattformen (immer) korrekt an. Geschweige denn, jemand lies es (leider genau).
Beste Grüße
+1
DTP
DTP08.09.20 13:57
orlitravel
Das ist für mich unverständlich. Apple ist im Recht.

Apple ist im "Recht" "zurückzurudern"? (darum ging der Artikel ja). Natürlich. Auch wenn ich das nicht als "im Recht" bezeichnen würde, sondern eher als "das Recht haben, diese Entscheidung zu treffen" bezeichnen würde.

Und trotzdem finde ich dieses "Zurückrudern" seitens Apple nicht gut, denn das könnte man auch als einknicken gegenüber Facebook deuten?

Warum sollen die Anti-Tracking Maßnahmen verschoben werden? Warten, bis Facebook und andere Ad Tracker sich etwas anderes einfallen lassen kann?

orlitravel
[…] armes Multimilliardenunternehmen Facebook. Mir kommen gleich die Tränen.

Naja, Apple ist auch nicht gerade arm; darum verstehe ich nicht, warum Apple hier vom ursprünglichen Plan wieder abrückt. Schlecht für uns Kunden.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.