Apple in der Absatzkrise: Mögliche Gründe schwacher iPhone-Verkäufe

Keine konkreten Zahlen
Mindestens so stutzig wie Handelskrieg und sinkende iPhone-Verkäufe machen Analysten nach Aussage von Bloomberg allerdings Apples Ankündigung, keine Verkaufszahlen mehr zu veröffentlichen. Die waren bisher auch nicht besonders detailliert, so fehlte seit jeher die Aufstellung nach Modellen, aber sie gaben zumindest eine Orientierung. So fällt es Apple in Zukunft noch einfacher, sich einfach die Zahlen herauszupicken, die den Konzern bei der Quartalskonferenz glänzen lassen. Zum anderen soll dieser Schritt eventuell zwei Dinge verschleiern: Zum einen, wie stark Apple von der Erhöhung der Marge profitiert. Die Frage "Wieviele Millionen Units vergangener Modelle machen die kontinuierlichen Preiserhöhungen aktueller Modelle wett?" lässt sich somit in der Zukunft noch schwerer beantworten. Der zweite Punkt betrifft Versäumnisse in der Modellpolitik. Die Mac-Absatzzahlen der vergangenen Quartale zeigten zuweilen ziemlich deutlich, dass Apple die Modellpflege in diesem Bereich stark vernachlässigt. In Zukunft müssen sich die Analysten also noch stärker auf Berechnungen aus dritter Hand verlassen, um die Auswirkungen Apples Politik einschätzen zu können.

Das Risiko liegt bei den Zulieferern
Den meisten Schaden durch falsche Prognosen und fragwürdige Produkt- und Preispolitik erleiden die Zulieferbetriebe. Schon beim iPhone 6s, das dem meistverkauften Modell 6 folgte, verkalkulierte man sich und die Fabriken mussten mit Überkapazitäten und Unterauslastung zurechtkommen. Auch letztes Jahr soll die Produktionsprognose Apples weit übers Ziel hinausgeschossen sein, sodass die Auftragsfertiger die Auflage des iPhone X im ersten Quartal diesen Jahres um 20 Millionen Einheiten senkten. Zudem liegt bei den Fertigungsfirmen das Kerngeschäft bei Hardware, nur bei Hardware. Währenddessen baut Apple seinen Dienste-Sektor immer weiter aus. Analysten begrüßen den langsamen Kurswechsel. Nun müssen sich Apples Angebote nur noch erfolgreich auf dem Markt behaupten. Alistair Barr stellte im oben verlinktem Video dazu die richtige Frage: Wird Apples Streaming-Angebot so gut sein wie das von Netflix und Amazon? Den Absatz seiner Hardware betreffend, wird sich zeigen, ob die Preisgestaltung vom Kunden angenommen wird. Trotz aller Unkenrufe und Unsicherheiten rechnen viele Beobachter wieder mit hervorragenden Zahlen zum nächsten Quartalsbericht.

Kommentare

Scrembol
Scrembol20.11.18 13:43
Solche Berichte gibt es jedes Jahr aufs neue und dann brechen sie doch immer alle Rekorde.

Aber vielleicht haben sie es mit den Preisen diesmal derart übertrieben, das die Verkaufszahlen dies deutlich wiederspiegeln.
Wäre mal ein gutes Zeichen an Apple. Andererseits. Die iPhonepreise waren schon immer hoch. Aber die Alleinstellungsmerkmale wie damals bei X fehlen halt.
Deutlich schlimmer sind die Mac und Zubehörpreise, aber um die geht es ja im Artikel nicht
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+11
Tomboman20.11.18 13:43
Ohne das komplett zu lesen, 3 Dinge:

- der Preis (MacBook ist günstiger als ein Handy)
- das XR (super doofer Name btw) hat eine andere Größe als das XS
- kein 4“ mehr
+20
Paddy2590
Paddy259020.11.18 13:50
Ich denke, vor allem der Preis schreckt viele ab.
Ich habe mein doch in die Jahre gekommenes iPhone 6 durch das XS Max ersetzt und bin sehr zufrieden damit. Trotzdem ist der Preis sehr hoch und für mich nur zu rechtfertigen, weil mich das Gerät die nächsten 5 Jahre begleiten soll. 5 Jahre, in denen ich kein neues iPhone kaufe.
Ich denke, so werden viele denken. Entweder sie lassen ganz die Finger vom iPhone, oder sie nutzen es recht lange, was sich auf die Absatzzahlen der nächsten Modelle auswirkt.

Und auch das Xr ist noch sehr teuer.

Apple bekommt den Hals nicht voll und spürt jetzt vielleicht (hoffentlich) die Konsequenzen...
+44
Aphorism20.11.18 13:57
Wenn es tatsächlich an der Preisstruktur liegt, gewinne ich ein Stück Glauben an die Menschheit zurück.

Wirklich korrigierte Preise erwarte ich nicht.
+33
Semmelrocc20.11.18 13:57
Das XR ist das erste Face ID-Handy mit einem Preis-Niveau wie die alten Touch ID-Tophandys. Allerdings ist es recht groß geraten und man hat keine Wahl bei der Gehäusegröße.
Ich denke auch, dass viele Leute ihre iPhones einfach länger nutzen und vom 2- auf einen 3-Jahres-Rhythmus wechseln.
+7
Eyk200020.11.18 13:57
Ich bin mir sicher, dass ein iPhone SE 2 (damit meine ich die Größe) mit den technischen Eigenschaften des Xr und einem günstigen Preis ein deutlich größerer Erfolg gewesen wäre.
Ich habe mir nun (genervt von der Größe) ein iPhone 8 gekauft Und bin sicherlich einer von denen die für den „Boom“ des iPhone 8 Sorgen....
+22
Appletiser
Appletiser20.11.18 13:58
Neben dem durchaus zu recht getadelten überzogenen Preis für die iPhone X… Reihen spielt für mich der Faktor des Gehäusedesigns, dass im Kern über iPhone-Generationen hinweg gleich geblieben ist, das Hauptproblem.
Es fehlt eine gewisse Produktdiversifikation. Es ist quasi eher eine Monostruktur.
Das neue iPadPro zeigt ja endlich wieder andere Gehäusekonturen, doch es werden nach wie vor generelle Design-Sünden nicht behoben:
- Kamerahückel
- Display-Nase
Beides hässlich sowie unnötig und das nur, weil man einem gewissen "Schlankheitswahn" unterliegt.

Kurz: Wenig Produktvariation gepaart mit "altbekanntem" Design erklärt aus meiner Sicht die Problematik.
+1
Plebejer20.11.18 14:00
Ich kaufe Weihnachtsgeschenke immer erst am 23.12.
-1
nacho
nacho20.11.18 14:04
Bei uns in der Schweiz schreckt der Preis einfach ab!
Die wenigsten sind bereit 800.- für eine 2 Jährige Vertragsverlängerung zu zahlen.
+7
NONrelevant
NONrelevant20.11.18 14:17
Ich zögere auch, mir ein neues iOS Gerät zu kaufen, da ich die Speicherplatz-Politik nicht nachvollziehen kann. Ich hätte mir gerne ein iPad Pro 11“ gekauft. 64 GB sind mir fast zu wenig, 256 GB zu viel. 128 GB wäre für mich recht. Gibt es aber nicht. Somit wäre ich gezwungen die Version für 256 GB und einem Aufpreis von 170 EUR zu kaufen. Ich finde das frech und werde deswegen nicht kaufen.
Die Preise waren bei Apple in der Regel ja immer hoch und ich war auch bereit, den Preis zu zahlen, aber irgendwie fühle ich mich doch irgendwie verarscht bei den Aufpreisen. Auch für das iPad-Zubehör.
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+12
Steph@n
Steph@n20.11.18 14:18
Neue Technik macht mir ja immer Spaß und ich bin auch gerne bereit da Geld für auszugeben.
Aber das einzige was ich in nächster Zeit in Apple Investiere sind 29€ für einen neuen Akku, dann mal sehen was die Zeit so bringt
+8
Eventus
Eventus20.11.18 14:20
Immer das gleiche Gejammere der Zulieferer!

Für Käufer ists besser, wenn Apple Reserven bei der Produktion einplant und nicht benötigt statt umgekehrt. ☝️
Live long and prosper! 🖖
-10
fliegerpaddy20.11.18 14:21
Seit dem iMac G3 bin ich treuer Apple-Kunde, hatte etliche Macs, iPads und iPhones. Mit den aktuellen Preisen haben sie mich jetzt doch zu Android getrieben. Ein gutes Jahr hat das 7 Plus überlebt, da kann und möchte ich heute nicht weitere 1300 Euro in ein Telefon investieren. In der Zeit vor dem X wäre so ein Schritt für mich unvorstellbar gewesen.
+4
Eventus
Eventus20.11.18 14:26
Wegen Grösse und Gewicht bleibe ich recht zufrieden beim iPhone 8.

Ich wünschte mir aber ein XR mini – wegen des schmaleren Displayrands.
Live long and prosper! 🖖
-3
joschbah
joschbah20.11.18 14:29
fliegerpaddy ... das iFon ist kein "Telefon", es ist ein hochkomplexer Mini-Computer, mit dem man auch telefonieren kann. Wenn ein Android-Smartphone mir dieselbe Konnektivität zu meinen - Produkten bieten könnte, wäre ich auch nicht abgeneigt.
+2
macbeutling20.11.18 14:30
Warum nehmen eigentlich alle an, das die seit einigen Tagen kursierenden Berichte der Wahrheit entsprechen?

Wir kennen diese seit JAHREN, alleine wahr waren sie nie.

Vor allem muss man folgendes bedenken: Apple Vorhersage spricht von einem 5%igen Umsatzwachstum.
Diese "Guidance" erschien am 01.11. diesen Jahres, das heißt, das Apple bereits die Ergebnisse des ersten Drittels dieses Quartals hat und doch einige Erfahrung hat, was wohl weiter passieren wird.

Ok, irgendwann einmal liegt man daneben, aber ich wäre vorsichtig, die Strategie Apples sofort als gescheitert darzustellen.
Glück auf🍀
+1
Boney20.11.18 14:31
> iPhone 8
> iPhone Xr
> iPhone Xs (Max)

Fragmentierung, gegenseitige Kannibalisierung.
Vor allem das Xr ist fragwürdig, meiner Meinung nach überflüssig.
Dazu kommt, dass der Markt gesättigt ist.
+2
fliegerpaddy20.11.18 14:37
Es fehlt gar nicht viel. Lediglich die Synchronisation über iCloud (Alternative Google oder Nextcloud) geht nicht, auf die Apple Watch muss man verzichten und iMessage ist weg. Alles Wichtige läuft aber wie gewohnt. 1Password, Wunderlist, Mail, WhatsApp etc.

Natürlich klingt Telefon etwas abwertend. Nennen wir es Smartphone.
joschbah
fliegerpaddy ... das iFon ist kein "Telefon", es ist ein hochkomplexer Mini-Computer, mit dem man auch telefonieren kann. Wenn ein Android-Smartphone mir dieselbe Konnektivität zu meinen - Produkten bieten könnte, wäre ich auch nicht abgeneigt.
+2
motiongroup20.11.18 14:38
Die Rache der Analysten weil Apple mit den Verkaufszahlen hinter dem Berg halten will
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+5
Walter Plinge
Walter Plinge20.11.18 14:39
Boney
Vor allem das Xr ist fragwürdig, meiner Meinung nach überflüssig.
Dazu kommt, dass der Markt gesättigt ist.

Ansichtssache! Ich persönlich finde die Dopplung XS < XS Max fragwürdig. Das XR würde sich vermutlich besser verkaufen, wenn es schlicht kleiner wäre (anvisierte Gehäusegröße: iPhone 8 ). Dann wäre auch die Strategie viel klarer: XS (High End/Prosumer), XR (Consumer) - fertig.

Ich halte diese Nachricht aber auch allgemein für eine Ente - leider. Ich würde es begrüßen, wenn Apple wieder eine günstigere und klarere Linie verfolgen würde - auch auf die Kosten damit nicht jede Zielgruppe zu erreichen. Ging ja früher auch.
+6
eiq
eiq20.11.18 14:41
Boney
Vor allem das Xr ist fragwürdig, meiner Meinung nach überflüssig.
Dazu kommt, dass der Markt gesättigt ist.
Ich bin froh, dass es wieder ein iPhone ohne flimmerndes OLED gibt. Viele Leute mag das nicht stören, ich kann mit PWM im Smartphone-Display nichts anfangen. Leider ist das XR zu groß und mein SE reicht mir nach wie vor aus, daher kann ich Apple derzeit kein Geld geben.
+5
Mecki
Mecki20.11.18 14:43
Wenn ich nur ein Telefon brauche, dann ist es mir egal, ob das 1000 € kostete, aber nur mit einem Telefon komme ich nicht weit. Ich brauche auch ein Notebook und einen Rechner für daheim. Und wenn das alles Apple Geräte sind und man die zusammenzählt in der Summe, dann wird es ein Problem, wenn dabei das Telefon alleine schon 1000 € kostet. Ich behelfe mir einfach damit, dass ich gebrauchte Geräte kaufe, womit ich gut leben kann, allerdings so verdient Apple natürlich nichts an mir und es ist ja nicht gesagt, dass der, der mir die Geräte verkauft, danach neue Apple Geräte mit den Erlös kaufen wird.
+7
TheMaJa
TheMaJa20.11.18 14:44
Jede Produktion wird irgendwann mal runtergefahren. Um die Lage besser beurteilen zu können, müsste man Vergleichswerte haben: Wann fand die Drosselung denn beim iPhone 8/8 Plus und X statt?
+3
rosss20.11.18 14:51
Das hatten wir doch schon vor einer Woche:
MTN
Der im Apple-Kosmos bekannte Analyst Ming-Chi Kuo senkt seine Prognose bezüglich des neuen iPhone XR: Statt den angepeilten 100 Millionen Einheiten in den kommenden 12 Monaten erwartet Kuo nun, dass Apple nur noch 70 Millionen des Einstiegsmodells absetzen kann. Auf das gerade laufende Weihnachtsquartal habe dies noch keinen Einfluss, so Kuo, da Apple durch bessere Verkaufszahlen des iPhone Xs und Xs Max die Umsatzlücke schließen kann.

Vorbehaltlich der inhaltlichen Korrektheit bedeutet das, dass entweder 30 Millionen Kunden statt zum XR zum XS gegriffen haben (Gesamtstückzahl gleichbleibend, aber Umsatz höher) oder dass nur ein Teil der 30 Millionen Kunden zum XS gegriffen haben, die anderen sich verweigert haben (Umsatz gleich aber Gesamtzahl geringer).

OK, lediglich gleichbleibender Umsatz auf dem Wolkenkuckucksheimniveau von Apple wäre natürlich per se eine Katastrophe.

Apropos Katastrophe: Wie oft lagen in der Vergangenheit solche Luftnummer-Meldungen richtig?
+1
mr.-antimagnetic20.11.18 14:52
war dieses Jahr eigentlich nicht abgeneigt ein Xs käuflich zu erwerben . Während ich mir den Einstiegspreis noch irgendwie schöngeredet habe, konnte und wollte ich das bei den Speicheroptionen nicht mehr . Vollends weg war ich dann als zu lesen war das Apple die 128 GB Option ( augerechnet diese ) gar nicht anbietet und für die 256er Version einen Mondzuschlag einfordert . Ehrlich gesagt fühle ich mich verar.. und sage dann halt einfach mal nein ..
+14
GothicGayTuerke
GothicGayTuerke20.11.18 15:17
Bei mir ist es auch vorbei... Hatte eigentlich fast jedes Jahr mir ein neues Telefon zugelegt... jetzt wird es hoffentlich mindestens vier Jahre halten (müssen). Habe mir zwar einen neuen mbp gegönnt, auch neu, aber mein altes war aus 2012. Aber Apple wird nicht mehr so schnell mein Geld sehen. Würde so gerne zum neuen Mate 20 Pro wechseln, aber alles ist hier voll mit Apple Hardware, somit wäre es Schwachsinn. Und leider bin ich immer noch von Android abgeneigt, leider!
+4
F303
F30320.11.18 15:29
nacho
Bei uns in der Schweiz schreckt der Preis einfach ab!
Die wenigsten sind bereit 800.- für eine 2 Jährige Vertragsverlängerung zu zahlen.
Es kommt eh günstiger das Gerät ohne Vertragsbindung zu erneuern. (whataboutism, I know )
The brain is a wonderful organ. It starts working the moment you get up in the morning and does not stop until you get into the office. – Robert Frost
+3
Dante Anita20.11.18 15:30
Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt einfach nicht mehr. Und Apples Aufpreispolitik tut ihr übriges, um ehemals treue Kunden endgültig zu verärgern.
+11
F303
F30320.11.18 15:34
Es braucht keine Experten um zu erkennen, dass Apple den Preisbogen nun deutlich überspannt hat. Wenn der Grundpreis noch irgendwie verkraftbar wäre, die Speicher-Aufpreise ziehen einem echt den Zahn.
The brain is a wonderful organ. It starts working the moment you get up in the morning and does not stop until you get into the office. – Robert Frost
+11
Bitsurfer20.11.18 15:47
nacho
Bei uns in der Schweiz schreckt der Preis einfach ab!
Die wenigsten sind bereit 800.- für eine 2 Jährige Vertragsverlängerung zu zahlen.
Und ich bin in meinem Umfeld wiedermal fast der Einzige mit dem ollen 7 Plus. Die meisten haben ein X.
Ich habe mir auch Androids angeschaut, aber bei dem was ich so sehe wie da die GoogleDienste funktionieren resp. eben nicht (mehr) funktionieren werde ich wohl in den sauren Appel beissen.
-2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen