Apple hilft bei beeindruckender AR-App zur Freiheitsstatue

Eine neue kostenlose App informiert über die Freiheitsstatue. Das Programm, an dem Apple mitgewirkt haben soll, bietet eine Audio-Tour und sehr detaillierte Augmented-Reality-Ansichten des weltberühmten Denkmals.


Tim Cook und Diana von Fürstenberg
Die Modeschöpferin Diana von Fürstenberg hat sich die Förderung der Freiheitsstatue auf die Fahnen geschrieben und leitet die Spendenkampagne für das neue Museum gleichen Namens. Die Ikone der 70er Jahre (Studio 54) traf nach eigener Aussage Apple-Chef Tim Cook und überredete ihn zu einem Besuch des Denkmals. Sie soll ihn in diesem Zusammenhang gefragt haben: „Wäre es nicht wunderbar, den Leuten ein Apple-Erlebnis zu bieten, wenn sie auf die Liberty Island treten?“ In der Folge sei sie mit Software-Entwicklern zusammengetroffen, um am Ende die nun erschienene App zu präsentieren. Nicht nur Cook habe den Besuchern ein Apple-Erlebnis geschenkt, sondern auch Apple sei ein Freiheitsstauen-Erlebnis geschenkt worden, so die adelige New Yorkerin. Konkrete Angaben inwieweit Apple involviert war, gab sie jedoch nicht.

Ein kurzes Video zeigt die Umgebungsansicht über die App.

Detaillierte Abbildungen und AR-Grafiken
Das fotorealistische Modell der Statue kann man in der App über mehrere Zeitspannen hinweg betrachten und in den internen Aufbau „hineinsehen“. Laut Entwickler YAP Studios besitzt die 3D-Grafik des Denkmals über 16 Millionen Polygone. Zusätzlich lässt sie sich in das eigene Heim oder jedes andere Echtzeit-Kamerabild integrieren, sodass sich jeder Anwender die Statue auf den eigenen Tisch stellen kann. Mithilfe der Zeitraffer-Funktion dürfen App-Nutzer nachvollziehen, wie sich die Statue und ihre Umgebung im Laufe der Jahre gewandelt hat.

Geführte Audio-Tour
Die ortsspezifischen Features der App funktionieren nur im direkten Bereich des Museums. Immersive Audio-Links zu interessanten Orten informieren den Besucher detailliert über diese. Auf der Insel stehen 15 solcher Ortsmarken zur Verfügung, weitere 20 finden sich direkt im Museum. Für Kinder und Erwachsene existieren separate Führungen. Die App mischt Indoor-Mapping mit den Audio-Funktionen, die AR-Fähigkeiten sind jedoch davon getrennt. Die AR-Ansichten sind offensichtlich für Interessenten gedacht, die sich ohne New-York-Trip informieren möchten, während die Audio-Tour Besuchern vor Ort dient.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen