Apple besetzt PR-Stelle speziell für Apple TV und Video-Inhalte

Die gestiegene Bedeutung, die das Apple TV seit diesem Jahr im Produktportfolio von Cupertino einnimmt, spiegelt sich auch in der jüngsten Einstellung einer PR-Chefin speziell in diesem Bereich wider. Bernadette Simpao hatte zehn Jahre bei dem US-amerikanischen Sender AMC gearbeitet und wechselt nun zu Apple. Dort wird sie für die Bewerbung von Video-Inhalten und Medien verantwortlich sein, egal ob es sich um Apps für das neue Apple TV 4 handelt oder Filme im iTunes Store, Bücher oder Podcasts.

Apple und TV-Inhalte
Apples Engagement in der TV-Branche war eigentlich noch umfassender geplant, doch schwierige Verhandlungen mit den Fernsehnetzwerken sorgten dafür, dass ein angedachter TV-Streamingdienst vorerst auf Eis gelegt wurde. Nichtsdestotrotz halten sich die Gerüchte, dass Apple die Fühler für Video-Content ausgestreckt hält: Apple gilt als Interessent für den Kauf von Time Warner und produziert im Augenblick eine erste eigene Serie. »Vital Signs« dreht sich um den Beats-Gründer Dr. Dre und soll exklusiv für Abonnenten von Apple Music verfügbar sein.

Ex-Sprecherin bei Twitter
Gleichzeitig mit der Neueinstellung von Simpao bei Apple hat auch Apples langjährige Sprecherin Natalie Kerris ihren neuen Job bei Twitter angetreten. Sie hatte zwischen 2001 und 2015 die offiziellen Statements von Apple verkündet. Jetzt arbeitet sie in ähnlicher Position für Twitter-Chef Jack Dorsey, der sie standesgerecht per Tweet an Bord begrüßte.

Weiterführende Links:

Kommentare

Eventus
Eventus23.02.16 14:27
Sympathisch, die Simpao.
Live long and prosper! 🖖
0
Alex.S
Alex.S23.02.16 17:30
Erstes Zeichen für Apple eigene Produktion?!
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen