Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Netzwerke>Wo am besten eine Domain erwerben? (Für Custom E-Mail-Domain mit iCloud+)

Wo am besten eine Domain erwerben? (Für Custom E-Mail-Domain mit iCloud+)

sonorman
sonorman23.09.2111:18
Hi Forum!

Bislang habe ich keine eigene Webseite respektive Domain. Aber für das neue Feature in iCloud+, seine eigene Domain für Mails nutzen zu können () denke ich darüber nach, mir eine anzuschaffen.

Die total laienhaften aber simplen Frage lauten daher: Bei wem erwirbt (nicht mieten) man am besten und günstigsten eine Wunschdomain? Und lohnt sich das überhaupt, nur für den genannten Zweck?
0

Kommentare

DocTom23.09.2111:25
Ich kann wärmstens domainoffensive.de empfehlen. Dort habe ich seit Jahren viele Domains laufen: Preiswert, schnelle Abwicklung, immer fixer und guter Support.
+1
MikeMuc23.09.2111:25
Ist das nicht immer "nur" eine Miete? Nur das damit oft auch ein gewisser "Webspace" verbunden ist wo man dann seine eigene Website hosten kann. Und ggf. ein "Eckchen" auf dem Mailserver des "Providers" sofern man das nicht alles selber lokal machen will / kann.
+1
marm23.09.2111:25
Eine eigene Domain lohnt sich immer, da sie ermöglicht den Provider zu wechseln. Wie kann ich mit meiner marm@gmail.com wechseln? Gar nicht.
all-inkl.com. Wartezeit unter 1 Min., selbst zu unmöglichen Zeiten
+8
DocTom23.09.2111:28
MikeMuc
...Nur das damit oft auch ein gewisser "Webspace" verbunden ist wo man dann seine eigene Website hosten kann. Und ggf. ein "Eckchen" auf dem Mailserver des "Providers" sofern man das nicht alles selber lokal machen will / kann.

Nicht überall: Der von mir genannte Anbieter konzentriert sich primär auf Domains, Webspace kann man dort optional dazu nehmen. Ich persönlich habe den Webspace für meine Projekte komplett davon getrennt, so bleibt man deutlich flexibler.
+2
Calibrator23.09.2111:42
Auch Hetzner ist gut geeignet.

Du solltest allerdings keine Angst vor DNS-Einträgen haben, die Du erstellen und anpassen musst. Das gehört zur eigenen Domain dazu, wenn diese losgelöst von Webhosting o.ä. betrieben wird.
+3
sonorman
sonorman23.09.2112:26
Danke Euch! Das ist schon mal guter Input.

Ich würde gerne eine Domain ".audio" haben. Die bislang hier genannten Anbieter zeigen mir diese Domain-Option aber gar nicht an. Also weder als frei noch als vergeben. Ich weiß aber, dass es die gibt.

Bei Hover () finde ich die gewünschte Domain mit Wunschnamen davor (wenn auch nicht ganz billig). Ist allerdings ein US-Anbieter. Gibt es Gründe, lieber einen nationalen Domain-Registrar zu nutzen?
0
buck
buck23.09.2112:42
Das Wichtigste für den Einsatz mit iCloud+ ist, dass Du an die DNS-Einträge deiner Domain kommen musst um dort den MX Eintrag zu bearbeiten. Das ist häufig bei den ganz günstigen Angeboten nicht möglich. Es gibt auch Anbieter die Dir nur DNS-Einträge zur Verfügung stellen. Wenn Du die Domain wirklich nur für die Mailadresse brauchst reicht das.
Wenn Du vielleicht auch eine eigene Seite haben möchtest brauchst Du halt entsprechend mehr.
Egal was Du haben möchtest - ich würde lieber etwas mehr für einen Anbieter mit gutem Ruf ausgeben.
Ich kenne mich leider nur im B2B Bereich aus habe aber von guten Erfahrungen z.B. bei Hetzer, Alfahosting oder United-Domains gehört.
+1
buck
buck23.09.2112:45
"audio" ist immer teuer! Nennenswert unter 150 € / Jahr wirst Du da nicht rankommen - also alles andere als "günstig".
+1
noatak23.09.2112:51
sonorman
Danke Euch! Das ist schon mal guter Input.

Ich würde gerne eine Domain ".audio" haben. Die bislang hier genannten Anbieter zeigen mir diese Domain-Option aber gar nicht an. Also weder als frei noch als vergeben. Ich weiß aber, dass es die gibt.

Bei Hover () finde ich die gewünschte Domain mit Wunschnamen davor (wenn auch nicht ganz billig). Ist allerdings ein US-Anbieter. Gibt es Gründe, lieber einen nationalen Domain-Registrar zu nutzen?

Ich habe alle meine Domains bei Porkbun , da sind die mitunter auch am günstigsten. Es gibt auch Seiten wie domcomp zum Vergleichen von Domainpreisen. .audio ist bei Porkbun auch weniger als halb so teuer wie auf Hover, aber ja, gehört definitiv zu den teureren Domains
0
DocTom23.09.2112:52
Bei domainoffensive.de kannst du die gewünschte TLD bekommen, gerade ausprobiert – Suche/Check scheinen dort heute etwas träge zu sein.



Konfiguration aller DNS- und MX-Einträge ist dort problemlos möglich.
+1
z3r0
z3r023.09.2113:09
Empfehle goneo.de.
Bin dort seit Jahren und absolut zufrieden.
0
sonorman
sonorman23.09.2113:28
Sind die Preise immer nur für ein Jahr? Bei porkbun steht zum Beispiel:



Blauäugig wie ich bin, hielt ich die Summe für einen Kaufpreis.
Wenn ich dafür pro Jahr über 100 Euro abdrücken muss, lohnt es sich nicht wirklich.
0
buck
buck23.09.2113:33
Das sind normalerweise immer Jahrespreise. Manchmal sind es aber auch Monatspreise.
0
noatak23.09.2113:39
sonorman
Sind die Preise immer nur für ein Jahr? Bei porkbun steht zum Beispiel:



Blauäugig wie ich bin, hielt ich die Summe für einen Kaufpreis.
Wenn ich dafür pro Jahr über 100 Euro abdrücken muss, lohnt es sich nicht wirklich.

Jahrespreise, ja. Du kannst eine Domain nicht für immer kaufen, du "mietest" sie quasi immer für ein Jahr. .DE Domains gibts bei DomainOffensive schon für unter 5 Euro pro Jahr.
+1
sonorman
sonorman23.09.2113:44
Okay, schade, dann lohnt es sich nicht wirklich.
Ich Trottel hab echt gedacht, man kann so eine Domain mit einmaliger Zahlung zu einem erträglichen Preis erwerben.
+1
john
john23.09.2114:00
sonorman
Okay, schade, dann lohnt es sich nicht wirklich.
Ich Trottel hab echt gedacht, man kann so eine Domain mit einmaliger Zahlung zu einem erträglichen Preis erwerben.
nein, da besteht offenbar ein missverständnis im "konzept domain".

eine domain kann man nicht (einmalig/dauerhaft) "kaufen". eine domain wird (auf dich) registriert. dafür verantwortlich ist die registry der jeweiligen TLD.
du wendest dich an einen registar ("domainprovider") welcher sich wiederrum für dich an die jeweilige registry wendet und für dich eine gewünschte domain registriert. dies verursacht kosten (je nach TLD bzw registry unterschiedlich hoch*). die registrierung für eine domain behält immer für ein jahr ihre gültigkeit. danach wird eine domainaktion verlangt (registrierung weiterverlängern, in den transit geben, löschen, etc...). dein registrar nimmt die weiterlängerung in der regel automatisch für dich vor. für den service der verwaltung, registrierung, weiterverlängerung, etc stellt er dir die entsprechenden kosten in rechnung. solange bist du inhaber dieser domain.
solltest du kein interesse mehr an deiner domain haben, wird sie beim nächsten verlängerungstermin eben nicht verlängert, sondern gelöscht. die domain könnte jetzt (nach einer redemption period) von wem anderes registriert werden.

* mit .audio hast du dir eine recht kostspielige TLD ausgesucht.
eine .de domain z.b. wäre weit günstiger.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+3
JoMac
JoMac23.09.2114:02
sonorman
Okay, schade, dann lohnt es sich nicht wirklich.
Ich Trottel hab echt gedacht, man kann so eine Domain mit einmaliger Zahlung zu einem erträglichen Preis erwerben.


also wenn es nur um die Domain geht, eine ".de" (bspw. bei erwähntem Anbieter www.do.de) bekommt man doch sehr günstig ab Cent-Beträgen pro Monat.
0
sonorman
sonorman23.09.2114:10
john
Danke für die Klarstellung.
Ich überlege mir dann vielleicht mal eine .de-Domain.
0
john
john23.09.2114:14
sonorman
Ich würde gerne eine Domain ".audio" haben. Die bislang hier genannten Anbieter zeigen mir diese Domain-Option aber gar nicht an. Also weder als frei noch als vergeben. Ich weiß aber, dass es die gibt.
auch hier scheint ein missverstädnis vorzuliegen.

längst nicht jeder registrar bietet jede mögliche, existente TLD in seinem portfolio an. manche TLDs sind für einen registrar einfach nicht lohnenswert, weil der verwaltungsaufwand z.b. zu hoch ist.
wer mal mit z.b. .pl domains zu tun hatte, weiss evtl was ich meine.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+2
john
john23.09.2114:23
sonorman
john
Danke für die Klarstellung.
Ich überlege mir dann vielleicht mal eine .de-Domain.
damit nicht ein falscher eindruck entsteht: nicht nur .de ist eine günstige TLD.
auch die sogenannten CNOIB-domains (com, net, org, info, biz) sind relativ günstig und bei den meisten registraren für vermutlich so zwischen 15-20 Euro im jahr zu bekommen.
oder auch unter den "neuen" TLDs sind günstige dabei, wie z.b. .group, .team, .world.
musst du halt mal schauen was dir so zusagt und für wieviel die jeweilige TLD beim gewünschten anbieter halt angeboten wird. das ist überall bei jedem domainprovider unterschiedlich. der will schließlich unterm strich auch noch was verdienen.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+3
sonorman
sonorman23.09.2114:34
Das mache ich.

Noch mal danke an alle, auch für die Nennung der diversen Anbieter. 🖖
0
john
john23.09.2114:41
da gibt es noch viiiiiel viel mehr anbieter, als die paar genannten.

united-domains
domain-factory
checkdomain
...
und so ziemlich jeder hoster (also die, die dir auch webspace, server, emailhosting, etc anbieten) tritt nebenher auch gleichzeitig als registrar auf (weil er dir zum hosting eine domain anbietet).

gibt auch preissuchmaschinen nur für domains (weils halt so viele anbieter sind):
domainpreisvergleich.de

noch ein kleiner fun-fact, da du bisher offenbar keine berührungspunkte mit domains hattest:

du kannst nicht einfach jede domain der welt registrieren (bzw lassen)
für manche musst du entsprechende vorraussetzungen, die an diese TLD gekoppelt sind, erfüllen.

z.b. musst du für eine .de domain einen deutschen wohnsitz haben.
für eine .eu musst du entsprechend in der eu wohnen.
für eine .gmbh musst du ... du ahnst es.. eine gmbh vorweisen können.
usw...
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+2
spheric
spheric26.09.2115:26
Mir wird bei meinem Provider (all-inkl.com) gar keine .audio TLD angeboten… Sind die Angebote auf bestimmte Provider beschränkt, oder könnte man da theoretisch einfach nachhaken, und die beantragen die dann?

Meine .hamburg Domain war übrigens gegen einen geringen jährlichen Aufpreis dazuzubuchen.
„Früher war auch schon früher alles besser!“
0
Weia
Weia26.09.2115:45
spheric
Mir wird bei meinem Provider (all-inkl.com) gar keine .audio TLD angeboten… Sind die Angebote auf bestimmte Provider beschränkt, oder könnte man da theoretisch einfach nachhaken, und die beantragen die dann?
Naja, das ist wie bei jedem anderen Händler auch. Supermärkte führen ja auch nicht die Lebensmittel aller Hersteller und welche sie führen, bleibt ihrer Entscheidung überlassen.

Nachhaken kannst Du natürlich, aber ich vermute mal, die Erfolgschancen sind ähnlich wie bei Supermärkten.

Du könntest aber bei einem auf Domains spezialisierten Laden (in diesem Thread wurden ja einige genannt) nur die Domain buchen und die dann bei Deinem Hoster als „externe Domain“ konfigurieren; das geht. Du müsstest also nicht nur wegen einer fehlenden Domain den Hoster wechseln mit dem damit verbundenen Aufwand.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+2
john
john26.09.2116:47
spheric
Mir wird bei meinem Provider (all-inkl.com) gar keine .audio TLD angeboten… Sind die Angebote auf bestimmte Provider beschränkt, oder könnte man da theoretisch einfach nachhaken, und die beantragen die dann?
...
john
längst nicht jeder registrar bietet jede mögliche, existente TLD in seinem portfolio an. manche TLDs sind für einen registrar einfach nicht lohnenswert, weil der verwaltungsaufwand z.b. zu hoch ist.
wer mal mit z.b. .pl domains zu tun hatte, weiss evtl was ich meine.

Meine .hamburg Domain war übrigens gegen einen geringen jährlichen Aufpreis dazuzubuchen.
auch hier gilt: die kosten für dich als endkunden für eine domain (egal welche TLD) können von anbieter zu anbieter komplett unterschiedlich ausfallen. und das auch völlig unabhängig von den tatsächlichen kosten, die dem registrar gegenüber der registry entstehen.
z.b. mischkalkuliert ein registrar ("domainprovider") evtl eine bestimmte TLD komplett unter "EK" für diese TLD, weil er dies dafür mit gewinn an anderen TLDs kompensiert oder er koppelt es an irgendwelche hostingsbundles, etc.

wie weia schon sagte: wie im supermarkt. rewe hat nicht das gleiche sortiment wie edeka und bei produkten, die beide haben, können die preise trotzdem jeweils unterschiedlich ausfallen.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+3
cps26.09.2116:50
marm
all-inkl.com. Wartezeit unter 1 Min., selbst zu unmöglichen Zeiten

Die sind doch Trikotsponsor bei einem Fußballverein, der seine online abgehaltene Mitgliederversammlung abbrechen musste, weil es die IT nicht geschafft hat.
0
john
john26.09.2117:16
cps
marm
all-inkl.com. Wartezeit unter 1 Min., selbst zu unmöglichen Zeiten

Die sind doch Trikotsponsor bei einem Fußballverein, der seine online abgehaltene Mitgliederversammlung abbrechen musste, weil es die IT nicht geschafft hat.
auch wenn ich weiss, worauf du hinaus willst und das auf den ersten blick recht ironisch aussieht...

das kann natürlich vielfältige gründe gehabt haben.

mögliches szenario:
der verein hat beim hoster ein recht moderates hosting, das darauf ausgelegt ist, dass es in erster linie die webseite darstellt und son bisschen mailserver-kapazitäten. weil mehr passiert an 364 tagen im jahr nicht. reicht ja.
jetzt kommt der verein auf die idee, dass er seine jhv online abhalten will, installiert sich eigenmächtig nen jitsi server auf dem schwachbrüstigen hosting und läd 500 leute für ne videokonferenz ein ohne den hoster darüber in kenntnis zu setzen und fährt damit das hosting vor die wand.
hätte der hoster davon ihm vorfeld gewusst, dann hätte er davon abgeraten, bzw hätte intervenieren können indem er das bestehende hosting hochskaliert oder eigene entsprechend dimensionierte maschinen für die jhv bereit stellt.

wenn der sponsor auch wirklich gleichzeitig der hoster ist und der in der jhv von anfang an involviert war, dann isses natürlich ein bisschen peinlich.. stimmt schon
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
Weia
Weia26.09.2119:02
sonorman
Okay, schade, dann lohnt es sich nicht wirklich.
Ich Trottel hab echt gedacht, man kann so eine Domain mit einmaliger Zahlung zu einem erträglichen Preis erwerben.
Vielleicht sind Dir da auch einfach zwei Sachen durcheinandergeraten:

Wie ja jetzt geklärt ist, fällt für die Registrierung einer Domain eine Jahresgebühr an (quasi eine Servicegebühr); das sind die Preise, auf die Du gestoßen bist. Aber natürlich darf für diese Registrierung die Domain nicht schon an jemand anderen vergeben sein. Wenn das der Fall ist (und für alle aussagekräftige Namen ist das natürlich schon lange der Fall), musst Du das Recht, die Domain registrieren zu können, von demjenigen kaufen, der dieses Recht zur Zeit hat (indem er sie registriert hat) und sich bereit erklärt, es auf Dich zu übertragen. Das ist eine rein zivilrechtliche Verhandlungssache mit nur wenigen Einschränkungen (zum Beispiel dürftest Du die Domain apple.com selbst dann nicht auf Dich registrieren, wenn Apple das aus irgendwelchen Gründen für sich bislang verabsäumt hätte). In diesem Sinne kann beziehungsweise muss eine (ganz bestimmte) Domain heutzutage oft tatsächlich „gekauft“ werden, in der Regel über eine Domainbörse. Lohnender würde das für Dich aber vermutlich auch nicht, denn die Kaufpreise für begehrte Domains sind 5- bis 6-(7?-)stellig. Es gibt Leute, die haben für den Rest ihres Lebens finanziell ausgesorgt, weil sie clever genug waren, in der Frühzeit des Internets lauter aussagekräftige Domainnamen zu registrieren, die sie dann an Interessenten weiterverkauft haben.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
john
john26.09.2119:08
Es gibt Leute, die haben für den Rest ihres Lebens finanziell ausgesorgt, weil sie clever genug waren, in der Frühzeit des Internets lauter aussagekräftige Domainnamen zu registrieren, die sie dann an Interessenten weiterverkauft haben.
die betonung liegt hier auf "frühzeit", denn wer glaubt, dass das heute noch funktioniert, der irrt.

je kürzer und prägnanter eine domain ist, die du neu registrieren lassen willst, desto wahrscheinlicher wird sie automatisch als "premium" domain geführt und verursacht entsprechende kosten (in der regel mindestens 4 stellig, jaehrlich)
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
Weia
Weia26.09.2119:30
john
Es gibt Leute, die haben für den Rest ihres Lebens finanziell ausgesorgt, weil sie clever genug waren, in der Frühzeit des Internets lauter aussagekräftige Domainnamen zu registrieren, die sie dann an Interessenten weiterverkauft haben.
die betonung liegt hier auf "frühzeit", denn wer glaubt, dass das heute noch funktioniert, der irrt.
Logo. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst funktioniert nur am Anfang.
je kürzer und prägnanter eine domain ist, die du neu registrieren lassen willst, desto wahrscheinlicher wird sie automatisch als "premium" domain geführt und verursacht entsprechende kosten (in der regel mindestens 4 stellig, jaehrlich)
Wieso jährlich? In den Fällen, die ich mitbekommen habe, waren das einmalige Zahlungen für die Übertragung der Domain.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
john
john26.09.2119:39
Logo. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst funktioniert nur am Anfang.
nein du verstehst nicht. wenn du heute eine unregistrierte, mega cool kurze domain findest, wirst du die nicht für nen appel und n ei erst-registrieren können und sie dann teuer auf einer domainbörse anbieten können.
das funktioniert nicht mehr wie das einst mal funktioniert hat.
Wieso jährlich? In den Fällen, die ich mitbekommen habe, waren das einmalige Zahlungen für die Übertragung der Domain.
weil premium-domains nunmal teuer sind. und zwar jährlich teuer sind. ich rede nicht von domainbörsen bzw von eigentümer-transaktionen. ich rede einfach nur von neuregistrierungen.

kannst ja mal versuchen z.b. "schuhe.store" zu registrieren.
die ist kurz, prägnant, damit vermutlich auch relevant und bisher nicht registriert. es hält dich also auch keiner davon ab, die für dich zu claimen. und dann sag mir bitte, was du dafür nun so jährlich zahlen musst
ich tippe so auf 1.500 - 1.800 euro im jahr.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
Calibrator26.09.2120:16
Schuhe,shop z.B. (ist vergeben) kostet rund 41 € p.a.
+1
john
john26.09.2120:26
Calibrator
Schuhe,shop z.B. (ist vergeben) kostet rund 41 € p.a.
stimmt. und?
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
-1
Weia
Weia27.09.2101:07
john
kannst ja mal versuchen z.b. "schuhe.store" zu registrieren.
die ist kurz, prägnant, damit vermutlich auch relevant und bisher nicht registriert. es hält dich also auch keiner davon ab, die für dich zu claimen. und dann sag mir bitte, was du dafür nun so jährlich zahlen musst
ich tippe so auf 1.500 - 1.800 euro im jahr.
85 bis 100€/Jahr, je nach Provider … Bei IONOS im ersten Jahr 1,92€.

Wie kommst Du auf diese Phantasiezahlen?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
john
john27.09.2109:14
versuch die mal zu registrieren. wenn du die fuer diesen preis tatsaechlich kriegst, schick mir gern die rechnung

was dir ein registrar dort anzeigt ist sein preis fuer die TLD an sich. also fuer .store im allgemeinen.
schuhe.store (zb) im speziellen wird bei der registry als premium domain gefuehrt.
wenn du versuchst die zu registrieren, wird dir der anbieter sinngemaess hinterher sowas zurueckmelden wie „aeh sorry. stellt sich raus, dass wir ihnen diese domain nicht fuer 85 (oder whatever) anbieten koennen. es handelt sich um eine premium domain, fuer die die registry 1.500 euro im jahr haben moechte“
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
john
john27.09.2109:29
oder mal umgekehrt gefragt:
kommt es dir nicht komisch vor, dass sowas praegnantes wie schuhe.store noch frei ist, wenn man die doch fuer 1,92 kriegen koennte?
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
buck
buck27.09.2113:07
Bei United-Domains z.B. 1.790 €/1. Jahr und 3.590 € ab dem 2. Jahr
Die Betreiber der generic Domains dürfen ihre Preise selber bestimmen. Dabei kommt sowas dann raus.
+1
FlyingSloth27.09.2113:49
Dank Blockchain und Crypto gehoeren Domain subscriptions mit jaehrlichen Kosten der Vergangenheit an.
Bei Unstoppable Domains lassen sich Domains zum einmaligen Preis kaufen. Die Domain gehoert dann Dir und keiner kann Sie Dir mehr nehmen, da diese in der Blockchain hinterlegt ist und die Domain mit Deiner Crypto Wallet verbunden ist.
Das ist die naechste Generation von Domain Verwaltung.



z.B. sonorman.x fuer einmalig 100 Dollar
oder sonorman.nft fuer einmalig 20 Dollar

hier die sehr gute Support Sektion, die alles erklaert wie Domain Verwaltung in der Blockchain funtioniert.




+1
Oceanbeat
Oceanbeat27.09.2113:58
interessant.org!
„Wenn das Universum expandiert, werden wir dann alle dicker...?“
0
Weia
Weia27.09.2116:23
john
oder mal umgekehrt gefragt:
kommt es dir nicht komisch vor, dass sowas praegnantes wie schuhe.store noch frei ist, wenn man die doch fuer 1,92 kriegen koennte?
Es könnte ja sein, dass die Schnittmenge der Menschen, die sich für Schuhe, und der Menschen, die sich für Domainnamen interessieren, nahe Null ist.
john
versuch die mal zu registrieren. wenn du die fuer diesen preis tatsaechlich kriegst, schick mir gern die rechnung
Den Spaß wollte ich mir jetzt machen , gehe also auf exakt dieselbe Website (von IONOS) wie vorhin, gebe exakt dasselbe ein und bekomme nun plötzlich als Antwort:
IONOS
Dieser Domainname kann aus rechtlichen Gründen nicht vergeben werden.
Aus rechtlichen Gründen? WTF?!?

schuhe.boutique (was ich persönlich schicker fände) wird mir alternativ aber für 3€/Monat angeboten.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
Weia
Weia27.09.2116:35
FlyingSloth
Dank Blockchain und Crypto gehoeren Domain subscriptions mit jaehrlichen Kosten der Vergangenheit an.
Wie soll das denn gehen? Schließlich fallen laufende Kosten für das Hosting an, die lassen sich doch nicht für eine beliebig lange Zeit durch eine Einmalzahlung abdecken. Wenn es nur darum geht, zu verhindern, dass sich jemand anderes die Domain grapschen kann – das kann man durchs Hosten (ggf. als preiswerte Domain-Reservierung) doch ohne jegliche weitere Kosten verhindern?
Das ist die naechste Generation von Domain Verwaltung.
Das ist nur eine weitere Hyperbole um diese unsäglichen NFTs.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
FlyingSloth28.09.2105:40
Hi Weia,
Wie soll das denn gehen?
Der Erwerb einer Domain und das Hosting der selbigen sind doch zwei unterschiedliche Dinge (wie oben schon treffend von jemandem erwaehnt wurde). Auf traditionellem Weg wirst Du selbst bei simplen Domain Reservierungen immer Folgekosten haben. Nicht jedoch bei Domains, welche in der Blockchain abgelegt sind und nicht von ICANN zentral administriert werden. Das ist der springende Punkt. Du kaufst eine Blockchain Domain und legst diese als ERC721 Token in der Ethereum Blockchchain in Deiner Wallet ab. Somit hat kein Mensch ausser Dir die Moeglichkeit sich die Domain anzueignen und keiner kann Dir die Domain wegnehmen (es sei denn, jemand kommt an den "mnemonic seedphrase" Deiner Ethereum Wallet ran. Auch ICANN kann Dir die Domain nicht nehmen, weil diese keinen Zugriff darauf haben.
Mehr dazu wie Blockchain Domains funkionieren und wie das Hosten ablaeuft.



Am idealsten hostest Du Deine Blockchain Domain dezentral im IPFS (Interplanetary File System). Das IPFS versteht sich hervorragend mit macOS, linux, freeBSD, openBSD und Windows und ist von der Programmiersprache her offen fuer C, GO, Java, Python, JavaScript, C#, PHP, Ruby, Scala, Erlang, Swift, Haskell und Common Lisp. Sollte also fuer jeden was dabei sein. Somit hat auch keiner ausser Dir die Moeglichkeit Deine Webpage zu kapern oder diese offline zu stellen. Zumal ist das IFPS bis zu 60% Resourcen schonender als das konventionelle Internet. Und nur um dem Argument "Blockchain ist so eine Umweltsau" zu begegnen. Eine Blockchain Domain kannst Du komplett offline "coldStorage" speichern, wenn Du diese momentan nur reservieren moechtest. Es muss also kein Server laufen, solange Du mit der Domain nichts machen willst.
Du kannst natuerlich deine Blockchain Domain auch jderzeit bei den ueblichen Verdaechtigen hosten (wix.com, etc) oder selbst auf einem eigenen Server hosten. (NAS, etc)

Mehr zum IPFS



Das ist nur eine weitere Hyperbole um diese unsäglichen NFTs.
Ich stelle diese Aussage mal in die Kategorie "Ablehnen wegen Nichtwissen", denn Blockchain Domains haben erst einmal gar nichts mit Cryotowaehrungen zu tun. Sie bedienen sich lediglich der Technologie von Blockchains. Und das sind ja mal zwei komplett unterschiedliche Sachen.
Blockchain Domains bedienen sich an Blockchains, Cryptowaehrungen bedienen sich an Blockchains und bald werden sich COVID Impfausweise der Blockchain bedienen, um Diese faelschungssicher zu machen. (Stichwort Smart Contracts)

Weia, mich wundert es etwas, dass Du Blockchain und Crypto gar so negativ gegenueber stehst. Mit Deinem analytischen Wissen (wie Du es ja allmonatlich im Apple Aktien Thread unter Beweis stellst) koenntest Du mit Crypto viel bewegen.
0
Weia
Weia28.09.2106:27
FlyingSloth
Weia
Wie soll das denn gehen?
Der Erwerb einer Domain und das Hosting der selbigen sind doch zwei unterschiedliche Dinge (wie oben schon treffend von jemandem erwaehnt wurde). Auf traditionellem Weg wirst Du selbst bei simplen Domain Reservierungen immer Folgekosten haben. Nicht jedoch bei Domains, welche in der Blockchain abgelegt sind und nicht von ICANN zentral administriert werden.
Aber wie will eine Domain im Internet Gültigkeit beanspruchen, die nicht von der ICANN administriert wird? Das ist doch ein reines Privatvergnügen; wie soll denn jemand daran gehindert werden, dieselbe Domain – und dann offiziell – bei der ICANN zu registrieren? Die ICANN-registrierte Variante ist dann die, die sich über die Root-Server verbreitet.
Somit hat kein Mensch ausser Dir die Moeglichkeit sich die Domain anzueignen und keiner kann Dir die Domain wegnehmen […] Eine Blockchain Domain kannst Du komplett offline "coldStorage" speichern, wenn Du diese momentan nur reservieren moechtest. Es muss also kein Server laufen, solange Du mit der Domain nichts machen willst.
Das finde ich aber in keiner Weise erstrebenswert. Domainnamen sind ein knappes Gut; ich wäre strikt dagegen, dass jemand eine Domain „horten“ kann, ohne sie zu nutzen, während andere sie gerne nutzen würden, aber das deshalb nicht können. Da ist mir zu viel Egoismus im Spiel.
Das ist nur eine weitere Hyperbole um diese unsäglichen NFTs.
Ich stelle diese Aussage mal in die Kategorie "Ablehnen wegen Nichtwissen", denn Blockchain Domains haben erst einmal gar nichts mit Cryotowaehrungen zu tun.
Ich habe doch aber gar nichts gegen Cryptowährungen (und auch nicht das Geringste dazu gesagt), ich habe nur etwas gegen NFTs, das dafür aber massiv. Von ihrem Wesen her nicht-knappe, virtuelle Güter künstlich zu verknappen und das auch noch mit einem erheblichen Aufwand an nicht-virtueller, real-physischer Energie, hat für meine Begriffe Chancen auf den Preis für die saudämlichste ökonomische Idee, die der Menschheit je eingefallen ist.

Das ist freilich vor dem Hintergrund zu sehen, dass ich das Konzept des „geistigen Eigentums“ insgesamt ablehne; das ist ja eine ganz ähnliche Denke.
Weia, mich wundert es etwas, dass Du Blockchain und Crypto gar so negativ gegenueber stehst.
Tue ich gar nicht (wobei ich auch keine sehr positive Einschätzung davon habe – ich bin da noch unentschlossen). Es sind nur NFTs, die ich entschieden ablehne.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
FlyingSloth28.09.2123:38
Hallo Weia,
Aber wie will eine Domain im Internet Gültigkeit beanspruchen, die nicht von der ICANN administriert wird?
Nein es ist kein Privatvergnuegen, wie Du es so schoen nennst, denn Blockchain Domains koennen nicht via ICANN oder IANA registriert werden und umgekehrt. Blockchain TLDs werden im offiziellen TLD Register als Alternative zum DNS Verzeichnis gefuehrt. Denn Blockchain Domains basieren nicht auf DNS sondern sind im Grunde die von Dir "so geschaetzten" NFTs in der Ethereum Blockchain. Es kann somit nicht zu Doppelungen kommen. Und eine Blockchain NFT Domain ist genauso offiziell wie eine traditionelle DNS Domain. Nur dass eben die Blockchain Domain in Ihren Moeglichkeiten weitaus fortschrittlicher ist und vielfaeltiger einsetzbar. Z.B. kannst Du eine Blockchain Domain einfach als Addresse fuer Online Zahlungen einrichten (Viele Waehrungen, keine Gebuehren, keine Exchange Rates, international, instantly und vor allem sicher). Mach das mal mit einer Traditionellen DNS Domain. Decentralized Blockchain Domains sind das WEB 3.0 und werden das Internet sowie wir es bisher kennen ziemlich veraendern. Selbst ICANN und IANA erkennen das an.
Das finde ich aber in keiner Weise erstrebenswert.
Domainnamen Horten ist doch nichts Neues und Domain Boersen gibt es seitdem es das Internet gibt. Das ist bei Blockchain Domains nichts anderes. Nur mit dem Unterschied, dass Domain Namen mit Blockchain Domains nun wirklich den Eigentuemer wechseln koennen (ohne Zutun irgendwelcher Institutionen, die sich daran bereichern koennen) und nicht nur das Nuztungsrecht von einer Person auf eine andere Person uebertragen wird, so wie das bisher der Fall ist mit ICANN und IANA regulierten DNS Domains. Im Uebrigen ist der Hintergedanke des realen Eigentums von Blockchain Domains nicht das "Horten" sondern der Schutz vor Staatlicher Zensur (was immer wichtiger wird). Denn eine Blockchain Domain kann Dir wie schon erwaehnt rein technisch keiner nehmen und in Verbindung mit einer im IPFS gehosteten Webpage/Blog/etc. kann auch keine Mensch oder kein Regime und kein Staat Deine Seite offline stellen.
Domainnamen sind ein knappes Gut
Und ja ein Domainname ist ein "digitales, virtuelles und knappes Gut" und passt somit perfeckt in den Realm von NFTs. Im uebrigen widersprichst Du Dir hier selbst. Einerseits bezeichnest Du ein virtuelles, digitales Gut wie eine Domain als knapp und im naechsten Satz bezeichnest Du NFTs (Blockchain Domains sind NFTs) vom Wesen her als nicht-knappes Gut. Das stellt sich mir die Frage - Was meinst Du jetzt?. Zumal Du Dich auch mit Deiner Aussage Domainnamen sind ein knappes Gut komplett gegen Deine eigene Meinung stellst, welche Du hier vor einiger Zeit vehement vertreten hast. Damals warst Du noch der Meinung "Digitale Güter sind ihrem Wesen nach nicht knapp"!!! Wie vertraegt sich das mit Deiner jetzigen Meinung dass Domainnamen ein knappes gut sind? Irgendwas passt da wirklich nicht.

0
Weia
Weia29.09.2106:53
FlyingSloth
Weia
Aber wie will eine Domain im Internet Gültigkeit beanspruchen, die nicht von der ICANN administriert wird?
Nein es ist kein Privatvergnuegen, wie Du es so schoen nennst, denn Blockchain Domains koennen nicht via ICANN oder IANA registriert werden und umgekehrt. Blockchain TLDs werden im offiziellen TLD Register als Alternative zum DNS Verzeichnis gefuehrt.
Ja, sie werden als Alternative geführt, aber als unbrauchbare. In dem von Dir verlinkten Wikipedia-Artikel steht:
Wikipedia, Hervorhebung von mir
Blockchain-based domains are registered and exchanged using a public blockchain like Ethereum. […] Generally, these non-standard domains are unreachable through the normal DNS resolution process and instead require clients to use some sort of transparent web proxy or gateway to access them
Genau das bezeichne ich als Privatvergnügen. Mit dem offenen Internet hat das nichts zu tun. Dazu müsste das erstmal ein allgemein akzeptierter Standard werden. Das ist so ähnlich wie die Behauptung, Bitcoin sei ein Zahlungsmittel, und das ist es (von den absurden Kursschwankungen mal abgesehen) aufgrund der fehlenden allgemeinen Akzeptanz als Zahlungsmittel eben genauso wenig.
FlyingSloth
Domainnamen Horten ist doch nichts Neues
Nö, aber ich finde es eben nicht gut. Dass bei dem Horten bislang laufende Kosten entstanden, sorgte für eine gewisse Limitierung. Ohne laufende Kosten könnte doch jemand alle denkbaren Domainnamen der Welt horten und dann in Ruhe abkassieren, wenn sie jemand nutzen will.
Im Uebrigen ist der Hintergedanke des realen Eigentums von Blockchain Domains nicht das "Horten" sondern der Schutz vor Staatlicher Zensur (was immer wichtiger wird). Denn eine Blockchain Domain kann Dir wie schon erwaehnt rein technisch keiner nehmen und in Verbindung mit einer im IPFS gehosteten Webpage/Blog/etc. kann auch keine Mensch oder kein Regime und kein Staat Deine Seite offline stellen.
OK, den Punkt kann ich von der Absicht her nachvollziehen und den hatte ich bislang auch nicht vor Augen. Allerdings weiß ich ad hoc weder, ob taliban.org abgeschaltet wurde noch, ob man mit entsprechenden Mitteln nicht auch Blockchain Domains lahmlegen könnte. Da müsste ich mich erst einlesen.
Und ja ein Domainname ist ein "digitales, virtuelles und knappes Gut"
Da gehen jetzt verschiedene Sachen durcheinander. Insofern die Aufgabe eines Namens die Identifikation ist, muss er dem Benannten innerhalb eines Namensraums eindeutig zuordenbar sein, sonst verliert er seinen Sinn. Er kann somit nicht zugleich Name für etwas anderes sein. Die Knappheit ergibt sich hier daraus, dass der Verständlichkeit halber natürlichsprachige Namen erwünscht sind, es aber in jeder Sprache nur eine begrenzte = knappe Anzahl von Vokabeln gibt; es ist also keine Knappheit im Virtuellen, sondern im Sprachlichen.

Das muss man unterscheiden und ich finde Deine Frage interessant, weil ich merke, dass diese Unterscheidung schwer klar zu formulieren ist.

Beispielhaft: Ein (physisches) Buch ist ein knappes Gut; je mehr man druckt, desto teurer wird es und beliebig viele Exemplare lassen sich aufgrund der Endlichkeit von Rohstoffen, Arbeitskraft usw. nicht drucken.

Dasselbe Buch als PDF ist hingegen virtuell und prinzipiell beliebig oft kopierbar (im Rahmen menschlicher Dimensionen; vom Aufbrauchen aller Atome im Universum reden wir jetzt mal nicht ); insofern ist es nicht knapp.

Den Dateinamen des PDFs noch für ein ganz anderes Buch zu verwenden, wäre aber töricht, weil er dann seine Funktion als eindeutiger Identifikator verliert. Knapp ist er aber nicht; ich kann ihn gleichzeitig in Millionen Emails an Millionen von Empfängern senden. Das PDF, das er bezeichnet, ist ebenfalls nicht knapp; die Einschränkung liegt ausschließlich in der Anforderung an die Eindeutigkeit des Namens und der knappen Ressource natürlichsprachliche Vokabel, die aber natürlich nicht virtuell ist.
Im uebrigen widersprichst Du Dir hier selbst. Einerseits bezeichnest Du ein virtuelles, digitales Gut wie eine Domain als knapp
Ihre Knappheit liegt aber eben nicht im Virtuellen begründet, sondern im Rückgriff auf die real existierende Sprache.
und im naechsten Satz bezeichnest Du NFTs (Blockchain Domains sind NFTs) vom Wesen her als nicht-knappes Gut.
? Das habe ich nirgendwo getan.

NFTs selbst stehen quer zur Unterscheidung virtuell/nicht knapp ↔︎ real/knapp, insofern ihre Pointe doch gerade ist, virtuelle Entitäten wie PDF-Bücher, die von sich aus nicht knapp wären, künstlich zu verknappen (und das ist ja genau der Grund, warum ich sie ablehne). Domainnamen hingegen müssen gar nicht künstlich verknappt werden; die sind es als natürlichsprachliche Gebilde von Haus aus. Dass NFTs gut zur Buchführung über von sich aus knappe Ressourcen geeignet sein könnten, will ich gar nicht abstreiten. Ich überblicke das im Moment nicht im Detail, aber prinzipiell hast Du hier schon Recht, dass die Verwendung von NFTs für Domainnamen, insofern sie hier gar nicht künstlich verknappen, eigentlich nichts ist, wo mein Kernargument gegen NFTs greifen würde.

Dafür geht es mir aber aus oben genannten Gründen gegen den Strich, dass dann keine Kosten mehr für das Horten von Domains entstehen, weil somit ein wichtiges Regulativ entfällt. Usurpation von Knappem muss mit Kosten verbunden sein, damit Marktwirtschaft hier adäquat funktionieren kann.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+2
FlyingSloth30.09.2113:16
Hallo Weia,

na hoppala, da koennen aber einige Dinge nicht unkommentiert bleiben.
Ja, sie werden als Alternative geführt, aber als unbrauchbare...
Das steht nicht unbrauchbar, sondern nur dass diese Addressen lediglich nicht durch eine regulaere DNS Aufloesung aufgerufen werden koennen. Das sind ja mal unterschiedliche Situationen. Denn bisher war es lediglich notwendig eine Browser-Extension auf jedem x-beliebigen Chromium oder Mozilla Browser zu aktivieren und schon konnten die Blockchain Domains aufgerufen werden. Und Browser Extension gehoeren heute zum Guten Ton. Jedoch selbst diese Extensions sind heute nicht mehr notwendig. Und da sieht man wie schnell sich diese Technologie entwickelt, wenn selbst ein wikipedia Artikel nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Dinge ist. Denn heute sieht es mittlerweile so aus, dass Blockchain Domains dank Cloudflare's Distributed Web Resolver ohne jegliche Extension auf 0815 Browsern aufgerufen werden koennen.
Im uebrigen kann Opera schon seit jeher Blockchain Domains aufrufen. Das Ganze ist also keineswegs ein Privatvergnuegen, sondern findet in rasendem Tempo Akzeptanz. Nicht zuletzt dank grosser Player wie Cloudflare.
Dazu müsste das erstmal ein allgemein akzeptierter Standard werden
Stimmt! Und Cloudflare's Distributed Web Reslover ist genau der Standard, nach welchem Du rufst.
Das ist so ähnlich wie die Behauptung, Bitcoin sei ein Zahlungsmittel, und das ist es (von den absurden Kursschwankungen mal abgesehen) aufgrund der fehlenden allgemeinen Akzeptanz als Zahlungsmittel eben genauso wenig.

Wie bitte, Bitcoin ist kein Zahlungsmittel.

Bitcoin ist mittlerweile offizieller Legal Tender in El Salvador (neben dem US Dollar)

Paraguay, Panama, Mexico, Venezuela, Brazil , Nicaragua, Argentinien und Malta folgen sehr wahrscheinlich bald.

Ein weiterer Kandidat ist die Ukraine


Du kannst mit Bitcoin, Ethereum und Cardano mittlerweile so ziemlich alles kaufen was Du willst.
Bezahlen mit Bitcoin
Bezahlen mit ETH
Bezahlen mit ADA
Die Akzeptanz nimmt immer weiter zu und mit steigender Akzeptanz werden Cryptowaehrungen weniger volatile. Mal ganz abgesehen davon dass Cryptowaehrungen wie BTC, ETH, ADA , etc deflationaer sind und ein ausgezeichneter Hedge gegen inflationaere Fiat Waehrungen.

Oder steht Dir der Sinn nach einer Crypto Visa Karte?


Mastercard ist auch bald mit dabei


und Paypal sowieso


Das Argument, dass Bitcoin etc. keinen realen Wert haben und man deshalb damit nichts kaufen kann gilt schon lange nicht mehr. Es ist ein Ammenmaerchen. Das Lieblingsargument der Cryptogegner und Old-School Investoren.
ob man mit entsprechenden Mitteln nicht auch Blockchain Domains lahmlegen könnte
Technisch nein weil dezentral, juristisch sicherlich schon.
Da müsste ich mich erst einlesen.
Das hier ist ein guter Einstieg


? Das habe ich nirgendwo getan.

Doch schon!
ich habe nur etwas gegen NFTs, das dafür aber massiv. Von ihrem Wesen her nicht-knappe, virtuelle Güter künstlich zu verknappen

Logisch, PDF Buecher als NFT zu vermarkten macht null Sinn! Dafuer sind NFTs nicht gedacht.
Und sicher, weil NFTs momentan so "hip" sind, wird jeder Bloedsinn zu NFTs gemacht.
Die Technologie hat aber enormes Potential. Stichwort "Smart Contracts"!
Beispiel: Durch NFTs ist es ein Leichtes fuer Musiker, Fotografen, Maler und Kuenstler im allgemeinen Ihre Werke zu vermarkten und beim Weiterverkauf auch langfristig eine Kommission zu bekommen.
Ist ohne NFTs nicht wirklich einfach realisierbar. Und NFTs muessen nicht virtuell sein.
0
Weia
Weia30.09.2117:13
FlyingSloth
na hoppala, da koennen aber einige Dinge nicht unkommentiert bleiben.
Ja, ich sehe, Blockchain ist Dir eine Herzensangelegenheit.
Ja, sie werden als Alternative geführt, aber als unbrauchbare...
Das steht nicht unbrauchbar, sondern nur dass diese Addressen lediglich nicht durch eine regulaere DNS Aufloesung aufgerufen werden koennen.
Ja, schon klar. Aber ich übersetze Ersteres mit Zweiterem.
Denn bisher war es lediglich notwendig eine Browser-Extension auf jedem x-beliebigen Chromium oder Mozilla Browser zu aktivieren und schon konnten die Blockchain Domains aufgerufen werden. Und Browser Extension gehoeren heute zum Guten Ton.
Also ich „lebe“ seit 25 Jahren quasi im Computer, aber auf die Idee, eine Browser Extension zu installieren, bin ich noch nie gekommen.
heute sieht es mittlerweile so aus, dass Blockchain Domains dank Cloudflare's Distributed Web Resolver ohne jegliche Extension auf 0815 Browsern aufgerufen werden koennen.
Cloudflare ist ein Privatunternehmen. In dessen Hände kannst Du doch keine öffentliche Infrastruktur legen. Dann hast Du Darknet 2.0. Oder sowas wie .doc als Textdokumenten-„Standard“.

Dein Enthusiasmus erinnert mich ein wenig an CAcert, das in den 0er Jahren angetreten war, um eine S/MIME-Zertifikatsinfrastruktur für jedermann aufzubauen. Innerhalb ihrer Community erschienen sie damit schon als „Standard“, nur wusste dummerweise außerhalb von ihnen niemand von ihrer Existenz und kein Browser erkannte ihr Root-Zertifikat.

Aus meiner Perspektive sitzt Du da in einer Wahrnehmungsblase.
Dazu müsste das erstmal ein allgemein akzeptierter Standard werden
Stimmt! Und Cloudflare's Distributed Web Reslover ist genau der Standard, nach welchem Du rufst.
Ein Standard wird von einem dafür zuständigen internationalen Gremium verabschiedet. Cloudflare ist bestenfalls ein de-facto-Standard. Und wie gesagt: De-facto-Standards führen zu sowas wie .doc als Textdokumenten-„Standard“ oder Photoshop als obligatorische Bildverarbeitung.
Wie bitte, Bitcoin ist kein Zahlungsmittel.
Etwas, dessen Wert mehr als 100% im Jahr schwankt, ist kein Zahlungsmittel, sondern ein Spekulationsobjekt, Punkt.
Bitcoin ist mittlerweile offizieller Legal Tender in El Salvador (neben dem US Dollar)

Paraguay, Panama, Mexico, Venezuela, Brazil , Nicaragua, Argentinien und Malta folgen sehr wahrscheinlich bald.

Ein weiterer Kandidat ist die Ukraine
Na, da haben sich ja die wirtschaftlichen Schwergewichte der Welt zusammengetan.
Mal ganz abgesehen davon dass Cryptowaehrungen wie BTC, ETH, ADA , etc deflationaer sind und ein ausgezeichneter Hedge gegen inflationaere Fiat Waehrungen.
Das ist aber ein Argument gegen Crypotwährungen. Wenig ist ökonomisch so desaströs wie eine deflationäre Währung. Die Notenbanken kämpfen mittlerweile seit über einem Jahrzehnt verzweifelt gegen Deflation und laufen Gefahr, den Kampf zu verlieren. Das Letzte, was die Welt jetzt braucht, ist eine deflationäre Währung.
Das Argument, dass Bitcoin etc. keinen realen Wert haben
Naja, das Argument ist natürlich Quark; den haben Gold und Geld auch nicht.
? Das habe ich nirgendwo getan.
Doch schon!
ich habe nur etwas gegen NFTs, das dafür aber massiv. Von ihrem Wesen her nicht-knappe, virtuelle Güter künstlich zu verknappen
Missverständnis. Von ihrem Wesen her nicht-knappe bezog sich auf die virtuellen Güter, die von den NFTs künstlich verknappt werden, nicht auf die NFTs. Objekt, nicht Subjekt.
Beispiel: Durch NFTs ist es ein Leichtes fuer Musiker, Fotografen, Maler und Kuenstler im allgemeinen Ihre Werke zu vermarkten und beim Weiterverkauf auch langfristig eine Kommission zu bekommen.
Ja, und das ist eben etwas, was Du erstrebenswert findest, ich hingegen nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
Oxymoron02.10.2114:41
Um zum ursprünglichen Tema zurückzukommen: ich bin sehr zufrieden mit 1&1/Ionos was das Hosten von Email-Domänen angeht. Man muss zwar tief auf der Website graben, aber es gibt einen Tarif mit 25 Postfächern und beliebig vielen Email-Adressen für 2€/Monat. Die Kosten für den/die Domänen-Namen hängen von der TLD ab. Die Konfigurationstools sind gut gemacht - mein 14jähriger Neffe, der kein Computer-Freak ist, hat auf Anhieb verstanden, wie sie funktionieren. Der Webclient für Emails ist brauchbar und nicht hinter endloser Werbung versteckt.
Es sind alle sinnvollen Features im Preis inbegriffen und dazubuchen kann man praktisch alles.
0
FlyingSloth04.10.2111:55
Hallo Weia
Aber ich übersetze Ersteres mit Zweiterem

Das ist dann aber ein Uebersetzungsfehler / Deutungsfehler (ob absichtlich oder nicht) und fuehrt zwangsweise zu einem falschen Ergebnis / Schlussfolgerung.
Also ich „lebe“ seit 25 Jahren quasi im Computer

Sowas ist auf die Dauer doch ungesund und verbaut auch den Blick ueber den Tellerrand.
aber auf die Idee, eine Browser Extension zu installieren, bin ich noch nie gekommen.

Da hast Du aber was vepasst! Ich komme zurueck auf den Tellerrand.
Dann hast Du Darknet 2.0.
Mit Verlaub, das ist Bloedsinn. Wieso schliesst Du von einer Open Source Anwendung aufs Darknet? Den Bogen musst Du mal sinnig erklaeren.
De-facto-Standards führen zu sowas wie .doc als Textdokumenten-„Standard“ oder Photoshop als obligatorische Bildverarbeitung.
Ist .doc Open Source? Nein!
Ist .psd Open Source? Nein!
Du kannst doch keine Closed Source Datei Formate als Vegleich fuer eine komplett auf Open Source basierende und "Peer Review-te" Plattform heranziehen.
Cloudflare mag ein privates Unternehmen sein. Dennoch ist Cloudflare mittlerweile der 3.groesste DNS Registrar und alles andere als ein De-facto Standard. Die komplette Infrastruktur von Cloudflare basiert auf Open Source, ist durchgehend peer reviewed, oeffentlich dokumentiert und ueber github abrufbar. Also genau das, vofuer Du selbst immer votierst. Die Zukunft ist Open Source. Ausserdem ist Cloudflare mit einer der groessten Platformen, die erfolgreich gegen DDos Angriffe vorgehen und regelmaessig alle Erkenntnisse oeffentlich machen. Auch ICANN und Co ziehen Ihren Nutzen daraus.
Wenn die sich also entscheiden Blockchain Domains zu unterstuetzen, dann hat das sehr wohl einen weitreichenden Impact.
Etwas, dessen Wert mehr als 100% im Jahr schwankt
Zeig mir bitte, bitte eine Cryptowaehrung der Top 100 nach Marketcap, bei der das von Dir genannte Szenario seit dem Bitcoin Halfing 2016 oder 2020 eingetreten ist. Ich bin wirklich gespannt, was Du mir da zeigen kannst, um Dein Argument zu untermauern. Das was Du da behauptest, ist pures Mainstream Medien "Gebashe", welches sich in Realitaet in keiner Weise zeigt.
Na, da haben sich ja die wirtschaftlichen Schwergewichte der Welt zusammengetan.

Na es ist natuerlich immer am einfachsten etwas ins Laecherliche zu ziehen, wenn man sich mit der Materie nicht auskennt.
Hinterfrage doch mal den Grund, warum wohl ausgerechnet diese Staaten einen Weg aus dem FIAT Money Printing Chaos der Zentralbanken suchen. Deren Landeswaehrungen (Malta mal ausgenommen) sind alles andere als stabil und die Laender sind masive vom US Dollar abhaengig. Da Jerome Powell und Gary Gensler keinerlei Interesse bekunden die Dollardruckmaschinen mittelfristig auch nur ansatzweise zu verlangsamen, macht es nur Sinn, wenn finanziell weniger stabile Laender einen Weg suchen sich vom Dollar zu loesen.
Wenig ist ökonomisch so desaströs wie eine deflationäre Währung

Inflation und Deflation sollten im Gleichgewicht sein und dafuer kaempfen Zentralbanken. Nicht wie von Dir behauptet fuer das eine "oder" das andere. Leider sieht es momentan aber so aus, als ob das Gelddrucken froehlich weiter geht und somit auch die Entwertung von FIAT. Oder wie kannst Du es sonst erklaeren, dass mittlerweile alle Banken Negativ Zinsen auf Geldeinlagen erheben. Klar Crypto ist volatile, aber nicht ansatzweise in dem Ausmass, wie Du es weiter oben ohne Beleg in den Raum stellst. Lieber investiere ich in eine/mehrere Cryptowaehrungen, welche sich kurz und mittelfristig vielleicht seitwaerts bewegen, aber langfristig nach oben gehen, als dass ich mein Geld in FIAT oder FIAT Produkte anlege, von denen ich weiss, das ich mit Negativzinsen bestraft werde. Und wie schon erwaehnt haben Cryptowaehrungen und Blockchain weit mehr zu bieten als simple Kaufkraft oder Wertanlagen.
Ja, und das ist eben etwas, was Du erstrebenswert findest, ich hingegen nicht.
Erklaere mir bitte mal, was daran moralisch verwerflich sein soll, wenn ein Maler and dem Weiterverkauf seines Werkes mitverdienen kann?
+1
stickbln04.10.2112:56
@FlyingSloth ich Feier Dich
danke für Deinen guten content, bleib am Ball!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.