Forum>Apple>Was tun, wenn der Apple-Support keine Lösung hat?

Was tun, wenn der Apple-Support keine Lösung hat?

Rosember16.08.1921:24
Liebe Foristas,

seit dem Erscheinen von Mojave werde ich auf meinem iMac retina 2014, 27", 24GB, aktuell 2TB SSD, vorher 3TB Fusion drive, immer wieder von Problemen gequält, für die auch der Apple Support keine Lösung hat.
Inzwischen habe ich in diesem Jahr bestimmt 2 volle Arbeitswochen (= 5 Tage à 8h) mit Apple deswegen telefoniert (ja, wirklich) - und zwar nahezu ausschließlich mit 2. Level-Supportern.
Derzeit habe ich das Problem, dass TimeMachine partout keine Backups mehr erstellt (auf keiner Art Laufwerk, weiß der Teufel warum), auch der Apple Support weiß nicht, woran der Fehler liegen könnte. Vor etwa 3 Wochen habe ich deshalb ca. 400MB Daten hochgeladen, die der 2.LS an "die Ingenieure" nach Cupertino schicken und mich dann in der jeweils folgenden Woche benachrichtigen wollte, hoch und heilig versprochen. Zwei 2.LS und Versprechen später habe ich heute vom 3. 2.LS erfahren, dass noch keine Antwort da ist.
Ähnliche Geschichten habe ich dieses Jahr schon mehrfach erlebt. Seit vier Wochen habe ich also keinTimeMachine-Backup mehr von meinem Arbeitsrechner. Und ich kann euch garantieren, dass ich das nicht lustig finde. Carbon Copy Cloner (und 43,- sei Dank, dass ich nicht völlig in der Luft hänge.
Derweil vergeht die Zeit und bei Apple senkt sich gnädiges Vergessen über den Fall. Kommunikation null Komma null. Trotz aller versprechen (so, wie es schon das ganze Jahr über geht). In den gesamten mind. 14 Tagen full time Telefonaten mit dem Support hat der Apple Service nicht ein einziges meiner diversen Probleme gelöst. (Die 14+ Arbeitstage habe ich an den Wochenenden und nachts natürlich alle nacharbeiten dürfen (Freiberufler)).
Zum nächsten AASP habe ich ca. 100 km zu fahren (ich wohne an der Oder), habe es aber trotzdem einmal getan - leider ohne dass dadurch die Probleme ein Ende gefunden hätten.
Der 2.LS verschickt derweil Kontakt-E-Mails, auf die man nicht antworten kann, weil das Adressfeld für die Rückantwort einfach leer bleibt. Telefonisch ist es genauso schwer Kontakt zu halten, weil die 2.LS alle ununterbrochen telefonieren und weil sie (s.o.) auf Rückrufbitten und -versprechen nicht reagieren.
Was kann ich noch tun? - Mein Rechner macht mich permanent nervös, wenn er sich nur mal eine halbe Sekunde Bedenkzeit gönnt. Der Support ist keine Hilfe. Mir wurden schon kleinere Geschenke von den 2.LS angeboten, von denen dann aber nie wieder die Rede war, weil kein zweiter Kontakt möglich war. Mir wurden Gespräche/Rückrufe versprochen, die nie stattfanden. Ich habe einen Rechner, der immer wieder neue Macken entwickelt, eine seltener als die nächste, für die nur die Zufälle eine neuen Updates Abhilfe schaffen - wenn sie nicht gerade neue Probleme schaffen, wie aktuell.
Fazit: Ich habe das Vertrauen in meinen Rechner vollständig verloren. Ich habe auch das Vertrauen in den Apple-Support verloren. Und in die Ingenieure in Cupertino sowieso. Mein Rechner scheint nach Testung durch einen AASP vollkommen in Ordnung zu sein (jedenfalls vor dem Update auf 10.14.6 und das nachgeschobene Dingens, das nichts verändert hat).
Hat irgendjemand noch eine Idee, was ich noch tun könnte?
Leider ist es keine Option, den Rechner zu verkaufen. Dazu fehlen mir akut die Mittel für eine neuen Rechner (längerfristige Krankschreibung) und das Vertrauen, dass die Probleme mit dem Zurückspielen des CCC-Klons nicht alle wieder da sind. (Der letzte der treulosen 2.LS hat sogar angeboten, er wolle an geeigneten Stellen mal wegen Umtausch/Rückgabe des iMacs nachfragen ... (leicht gesagt, wenn man sich danach nicht mehr meldet ).
Also: es geht so nicht mehr weiter! Kommt man irgendwie an einen 3. Support-Ebene bei Apple? Oder weiß jemand, wie man eine 2.LS wieder ans Telefon bekommt? Das ganze ist inzwischen so schlimm, dass selbst meine Partnerin über meiner dauernden Gereiztheit ihrerseits ständig gereizt ist!
Danke!

P.S. Gut möglich, dass ich auch wegen Apples Umgang mit dem discoveroyd-Problem (super instabile WLAN-Fähigkeite vor allem beim MBA 2012 u.a. Rechnern) so gereizt bin. Damals war mein betroffenes MBA zweimal zur Reparatur, die dritte vor der endgültigen Rücksendung bereits verabredet, als Apple nach ca. anderthalb Jahren Pest und Cholera mit dem Rechner, diesen Irrweg endlich aufgab und mein MBA sich bis heute wieder problemlos mit jedem nur denkbaren WLAN verband. Ich hätte den gesamten Konzern erschlagen können, als sie die Ursache des Problems bekannt gaben. Aber damals hatten Hunderttausende die gleichen Probleme ...
-2

Kommentare

piik
piik17.08.1900:31
Probiere doch mal ein neues System auf eine externe HD oder einen USB-Stick zu installieren und von dem zu booten. Dann TimeMachine auf diesem jungfräulichen System testen.
Wenn es nicht tut, stimmt was mit Deinem Rechner nicht.
Wenn es doch tut, stimmt was mit Deiner Installation nicht.
Geht schneller als 1 Woche zu telefonieren.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+10
Rosember17.08.1900:39
piik
Probiere doch mal ein neues System auf eine externe HD oder einen USB-Stick zu installieren und von dem zu booten. Dann TimeMachine auf diesem jungfräulichen System testen.
Wenn es nicht tut, stimmt was mit Deinem Rechner nicht.
Wenn es doch tut, stimmt was mit Deiner Installation nicht.
Geht schneller als 1 Woche zu telefonieren.

Danke für den Vorschlag, piik. Das hatte ich allerdings schon durch, bevor ich den Apple Service überhaupt das erste Mal angerufen habe (und nachdem ich es nach dem Update auf 10.14.6 noch mit dem Combo-Update versucht hatte). Ich habe hier nicht alle Schritte wiedergegeben, die der Apple-Service bzw. ich unternommen haben.
0
iBookG417.08.1901:02
Was kam den bei dem Versuch raus? Die TimeMachine mal formatiert? Bzw mal einen anderen USB-Port benutzt? Geht die Festplatte als TM Medium am anderen Rechner?

Der Fall erinnert mich an ein Problem wo eine 2,5“ hdd nicht mit der Strommenge zufrieden war und einfach leicht gelaufen aber keine schreibzugriffe ermöglichte.

Ein aktiver hub und gute Kabel haben des Rätsel gelöst
+3
chicken17.08.1902:06
Zuerst einmal hab ich vollstes Verständnis das Probleme mit dem Arbeitsrechner höchst ärgerlich sind - sowas braucht niemand.
Das Versprechen (egal wieso und wie sie zu Stande kommen) nicht eingehalten werden ist natürlich nicht akzeptabel. ABER...

Sorry : über 80 Std. Dauerhafte Telefonate mit dem Support?! Dann muss der Support ja irgendwie doch gut erreichbar gewesen sein.

Natürlich kannst und sollst du hier nicht jeden Schritt wiederholen und niederschreiben, aber welches Ergebnis brachte die saubere Neuinstallation deines Rechners auf das aktuellste System mit dem anschließenden Versuch ein neues Backup via TimeMachine zu erstellen?

Wenn das scheitert, dann liegt es entweder an den USB Ports am iMac, dem Kabel der ext. HDD oder der ext. HDD selbst.
Wurde alternativ eine neue ext. HDD verwendet um ein mögliches Problem mit deiner Backup Platte auszuschließen?

Die obigen Schritte kann man alleine ohne ein einziges Telefonat ausführen und dann vor allem problemlos bei einem AASP nachvollziehen / vorführen. Das kostet natürlich auch Zeit die wertvoll ist, aber bei über 80 Std an der Hotline kann das nicht das KO Kriterium sein.

Worauf ich hinauswill: man muss das Hardware -Setup exakt so wie man es zuhause getestet hat zum AASP mitbringen.
Dann kann dort vor Ort ja kein fehlerfreier Test zustande kommen.
+3
Technobilder
Technobilder17.08.1902:16
Das TimeMachine schon länger nicht mehr vernünftig funktioniert hättest Du mit googlen selber rausfinden können.
Nicht umsonst gibt es bereits seit längerem das TimeMachineEditor genannte Tool https://tclementdev.com/timemachineeditor/

Das hatte ich auch lange im Einsatz bis selbst es nicht mehr geholfen hatte.
Seit gut 1 Jahr mache ich meine Backups jetzt auch mit CCC

Apple ? Will nur noch Geld verdienen !
-11
chicken17.08.1902:29
Nur mal am Rande weil es nichts direkt mit deinem Fall zu tun hat:

Leider ist es bei Apple so, dass der 2nd Level Support (Tier2) natürlich solche Probleme intern an die Fachbereiche eskalieren kann - aber der Rückkanal der Systeme ist dort leider nicht immer so schnell wie man sich das wünscht.

Das entschuldigt natürlich nicht das Verhalten der Supporter am Telefon wenn zugesagte Rückrufe dann nicht erfolgen . Allerdings sollten diese auch die absolute Ausnahme darstellen, weil das Support Aufkommen recht hoch ist und wie du selbst erlebt hast telefonieren die Jungs und Mädels eben sehr viel.

Da ich selbst für Apple - direkt in Irland 2nd Level Support und danach über 10 Jahre direkt als Techniker vor Ort in verschiedenen Stores und Ländern) gearbeitet habe, kann ich mir aber ein Urteil über beide Seiten des deutschen Telefon/Vor-Ort Supports erlauben.

Und glaub mir: nicht selten scheitert die Problemlösung eben nicht an den Support Kollegen/Kolleginnen.
Ich bin in meinem Berufsleben noch nie so oft angegriffen/beleidigt/beschimpft/erpresst worden wie in meiner Zeit am Telefon bei Apple - Menschen verlieren SEHR oft jegliche Erziehung und Hemmungen wenn sie dir nicht ins Gesicht schauen müssen, wobei das auch vor Ort in den Stores sehr grenzwertig sein kann wie manche Mitmenschen sich dort geben. Von anschreien bis körperliche Gewalt ist dort alles schon vorgekommen.
+10
chicken17.08.1902:34
@Technobilder: das Tool kann bei bestimmten Problemen mit TimeMachine sehr gut helfen, aber bei sehr vielen Menschen funktioniert
TimeMachine problemlos seit Jahren.
Ich nutze privat auch lieber CCC aber konnte mich viele Jahre lang nicht über TM beschweren, habe es selten gebraucht.
+6
Rosember17.08.1905:52
iBookG4
Was kam den bei dem Versuch raus? Die TimeMachine mal formatiert? Bzw mal einen anderen USB-Port benutzt? Geht die Festplatte als TM Medium am anderen Rechner?
Es kam heraus, dass TimeMachine weder an diversen USB-Platten, noch an einem NAS funktioniert, Und selbst das umformatieren der HDDs auf APFS und zurück hat nichts geändert. Weil die Probleme nicht an den Ziellaufwerken liegen. sondern offenbar auf dem Quelllaufwerk, auf dem trotz Neueinbaus vor ca, 6 Wochen und 600GB freiem Platz von 2TB "keine Snapshots angelegt werden können". (Zitat aus der Systemmeldung, die wenige Sekunden nach der TimeMachine-Aktivierung erscheint.)
iBookG4
Der Fall erinnert mich an ein Problem wo eine 2,5“ hdd nicht mit der Strommenge zufrieden war und einfach leicht gelaufen aber keine schreibzugriffe ermöglichte.

Ein aktiver hub und gute Kabel haben des Rätsel gelöst
Ich benutze einen aktiven Anker HUB. Die diversen Festplatten benutzen alle jeweils ihr eigenes Kabel. Das macht ein solches Problem äußerst unwahrscheinlich.
0
Rosember17.08.1906:18
chicken
Zuerst einmal hab ich vollstes Verständnis das Probleme mit dem Arbeitsrechner höchst ärgerlich sind - sowas braucht niemand.
Das Versprechen (egal wieso und wie sie zu Stande kommen) nicht eingehalten werden ist natürlich nicht akzeptabel. ABER...

Sorry : über 80 Std. Dauerhafte Telefonate mit dem Support?! Dann muss der Support ja irgendwie doch gut erreichbar gewesen sein.
Natürlich ist der Support allgemein gut zu erreichen. Aber der Erstkontakt dauert ungefähr z.B. zwei Stunden, bid die ihre Routine bei solchen Problemen durchgearbeitet haben. Dann fangen sie an, erst wirklich nachzudenken und kommen auf diverse Dateien, die vielleicht interessant für sie wären und die sie an die Ingenieure weiterschicken wollen, etc. pp. Das möchtest du nach Möglichkeit verhindernnicht jedesmal neu durchmachen, Deswegen bekommst du ja einen "persönlichen Supporter" zugewiesen, der dir seine Kontaktdaten und eine Fallnummer schickt, damit du gezielt nachhaken kannst. Seit neuestem fehlt in dieser Info aber die automatisch eingesetzte Mail-Antwortadresse. Du kannst also die Leute per Mail nicht (mehr) erreichen. Das habe ich jedem der nachfolgenden 2LS mitgeteilt (alle wareb überrascht, jeder wollte das weitergeben, nix hat sich geändert - über immerhin sechs Wochen - Wie bitte? sage ich da nur, Bin ich diesbezüglich etwa auch ein Einzelfall?). Und per Telefon ging es bis vor kurzem nicht, weil ich hier an der Oder kein Festnetz habe. Und von Freunden aus anrufen geht nicht, weil du den Rechner vor dir haben musst und ich deren Leitung auch nicht für gelegentlich bis zu 8h blockieren kann (mal abgesehen davon, dass der Job der Supporter das Telefonieren ist. Du erreichst also i.d.R. nur deren AB. Auf den sie allerdings nicht zu reagieren scheinen, )
chicken
Natürlich kannst und sollst du hier nicht jeden Schritt wiederholen und niederschreiben, aber welches Ergebnis brachte die saubere Neuinstallation deines Rechners auf das aktuellste System mit dem anschließenden Versuch ein neues Backup via TimeMachine zu erstellen?

Wenn das scheitert, dann liegt es entweder an den USB Ports am iMac, dem Kabel der ext. HDD oder der ext. HDD selbst.
Wurde alternativ eine neue ext. HDD verwendet um ein mögliches Problem mit deiner Backup Platte auszuschließen?

Die obigen Schritte kann man alleine ohne ein einziges Telefonat ausführen und dann vor allem problemlos bei einem AASP nachvollziehen / vorführen. Das kostet natürlich auch Zeit die wertvoll ist, aber bei über 80 Std an der Hotline kann das nicht das KO Kriterium sein.

Worauf ich hinauswill: man muss das Hardware -Setup exakt so wie man es zuhause getestet hat zum AASP mitbringen.
Dann kann dort vor Ort ja kein fehlerfreier Test zustande kommen.
Ja, guter Rat. Aber 1. die Fehlermeldung verweist eindeutig auf das Quellaufwerk. 2. wohne ich 100 km vom nächsten AASP entfernt. 3. bedeutet das für mich den iMac, vier externe HDD, ein Synology NAS (8 Einschübe, voll belegt) und ein DAS (Drobo, 5 Schächte, alle belegt) zum AASP zu transportieren.
Das ist natürlich möglich, aber jeder AASP wird dich des Ladens verweisen, wenn du auch nur versuchst, diesen Aufbau bei ihm zusammenzustöpseln. Und 4. sollst du das machen während du gleichzeitig auf den hoch und heilig versprochenen Rückruf deines 2LS wartest, der das Problem einschließlich 400MB an Systemdaten nach Cupertino weitergegeben hat und dir versprochen hat, "noch einmal" auf die Dringlichkeit hinzuweisen? Dann komt dazu nich 5.: siehe 1.
:'(
Und genau deswegen habe ich hier diese Geschichte gepostet ...
-3
Rosember17.08.1906:57
chicken
Nur mal am Rande weil es nichts direkt mit deinem Fall zu tun hat:

Leider ist es bei Apple so, dass der 2nd Level Support (Tier2) natürlich solche Probleme intern an die Fachbereiche eskalieren kann - aber der Rückkanal der Systeme ist dort leider nicht immer so schnell wie man sich das wünscht.

Das entschuldigt natürlich nicht das Verhalten der Supporter am Telefon wenn zugesagte Rückrufe dann nicht erfolgen . Allerdings sollten diese auch die absolute Ausnahme darstellen, weil das Support Aufkommen recht hoch ist und wie du selbst erlebt hast telefonieren die Jungs und Mädels eben sehr viel.

Da ich selbst für Apple - direkt in Irland 2nd Level Support und danach über 10 Jahre direkt als Techniker vor Ort in verschiedenen Stores und Ländern) gearbeitet habe, kann ich mir aber ein Urteil über beide Seiten des deutschen Telefon/Vor-Ort Supports erlauben.

Und glaub mir: nicht selten scheitert die Problemlösung eben nicht an den Support Kollegen/Kolleginnen.
Ich bin in meinem Berufsleben noch nie so oft angegriffen/beleidigt/beschimpft/erpresst worden wie in meiner Zeit am Telefon bei Apple - Menschen verlieren SEHR oft jegliche Erziehung und Hemmungen wenn sie dir nicht ins Gesicht schauen müssen, wobei das auch vor Ort in den Stores sehr grenzwertig sein kann wie manche Mitmenschen sich dort geben. Von anschreien bis körperliche Gewalt ist dort alles schon vorgekommen.

Danke für den Blick hinter die Kulisse. Das alles kann ich mir sehr lebhaft vorstellen. Und ich gebe zu, dass ich da auch nicht frei von Sünde bin - insbesondere, wenn nach ein paar Stunden am Telefon, in denen du dreiundvierzig Dinge getan hast, die der letzte 2LS auch bereits mit die durchgegangen ist, merkst, dass dein Gegenüber auch nicht mehr weiter weiß, aber das nicht eingestehen will. Oder auch, wei du nach 8 Monaten und mit all den drängenden Arbeiten, von denen du deinen Lebensunterhalt bestreiten musst und die mal wieder alle liegengeblieben sind, wieder das gleiche Versprechen eines Rückrufs bekommst und du einfach nicht mehr kannst ...
Ich habe diversen Apple-Mitarbeitern schon vorgeschlagen, dass man mir doch bitte ein Austauschgerät geben/schicken möge, damit Apple bitte schön meinen Rechner mal nach Strich und Faden auseinandernehmen kann (geht nicht). Und ich habe Apple schon vorgerechnet, was all diese Support-Kontakte Apple kosten, ob es nicht günstiger wäre, mir einfach ein Austauschgerät einfach hinzustellen (das wollte der letzte 2LS tatsächlich mal prüfen) - ein Altgerät, ein refurbished Gerät, das lediglich auf dem Niveau meines 5 Jahre alten iMacs ist ... (geht nicht). Denn ich will überhaupt nichts von Apple, nur dass mein oller Mac einfach wieder normal funktioniert, sie könnten auch das Motherboard tauschen oder sonstwas. Es wäre mir scheißegal (und das würde ichselbstverständlich gerne selbst bezahlen, wenn dieser endlose Wahnsinn nur mal ein Ende fände).
Ich bin nervlich inzwischen total am Ende. Und wie man dann Gespräche führt und Leute in socher Gemütsverfassung auffängt, gehört definitiv nicht zu dem, was Apple Supporter lernen (und nein, auflegen ist genau das, was man in solcher Situation nicht tun sollte.)
Nur zur Erklärung: diese dämlichen TimeMachine-Probleme sind nur der letzte kleine Tropfen der vergangenen 8 Monate, während derer mir der Apple Support nicht bei einem einzige Problem helfen konnte (geschweige denn effektiv helfen konnte). Wie geschrieben, inzwischen leidet schon meine Beziehung unter dieser endlosen Kette von Problemen und der daraus resultierenden Gereiztheit. Ich BRAUCHE einfach nur ein verlässliches Arbeitsgerät (und ich mache nichts auf meinem iMac, was auch nur den geringsten Anflug von Exotik hat, nicht mal Spiele spiele ich auf dem. Ein Standard-Mac mit Standard-Programmen, auf dem plötzlich TimeMachine nicht mehr zu aktivieren ist. Unter dem neusten Betriebssystem. Was ist daran nur so schwer?)
Und bisher konnte auch jeder 2LS meine Verzweiflung und die sich einstellenden Ohnmachtsgefühle verstehen. Nur helfen konnte mir keiner. Denn, wie sagte einer von den 2LS, mein Mac hat Probleme, die es eigentlich gar nicht geben dürfte ...
chicken
@Technobilder: das Tool kann bei bestimmten Problemen mit TimeMachine sehr gut helfen, aber bei sehr vielen Menschen funktioniert
TimeMachine problemlos seit Jahren.
Ich nutze privat auch lieber CCC aber konnte mich viele Jahre lang nicht über TM beschweren, habe es selten gebraucht.
In der Tat. Bei mir hat TimeMachine über die gesamten letzten 8 Problemmonate immer zuverlässig funktioniert. Und was nützt mir solch ein Tool, wenn es gar kein Backup gibt, auf dem man irgendetwas richten könnte? Weil TimeMachine einfach nichts mehr kein Backup mehr erstellen kann.
Im übrigen benutze ich auch längst CCC, sonst könnte ich überhaupt nicht mehr schlafen. Und mir würde das ganze Problem auch am Allerwertesten vorbeigehen, wenn es nicht schon wieder so ein exotischer Fehler wäre, der mir zeigt, dass mit meinem Rechner immer noch etwas grundsätzlich nicht stimmt. Oder der mich zumindest daran hindert, endlich wieder Vertrauen in die Kiste oder Mojave fassen zu können.
-4
Arne R.17.08.1908:26
Ich bin verwirrt. Du schreibst, dass du kaum noch schlafen kannst und deine Beziehung darunter leidet. Gleichzeitig sind 100 Kilometer aber zu weit... zum AASP einschicken geht scheinbar auch nicht, weil du ja selbstständig bist - gleichzeitig verweist du auf eine längere Krankschreibung - zumindest in der Zeit der Genesung wirst du doch ein paar Tage darauf verzichten können. Und wenn es wirklich nicht einen Tag fehlen darf und du es nicht zum AASP bringen kannst, wäre ein Leihgerät für die Zwischenzeit ja vielleicht eine Option, solange du auf die Rücksendung des MacBooks wartest:
+3
iBookG417.08.1908:43
Bezüglich des Hubs: du hast die Hdds bestimmt mal direkt an den mac geklemmt und alles andere abgesteckt?

Vor dem Umbau des internen Speichers gabs die Probleme auch? Sorry ich Blick da noch nicht durch.
+2
MikeMuc17.08.1909:09
Bei dem Trara, Aufwand und verbratener Zeit hätte ich mir längst ein Ersatzgerät besorgt oder wenigstens eines ausgeliehen um zu prüfen ob dort das Problem mit nem neuen oder nem Klon des „alten“ Systems auch auf tritt.
Nie im Leben hätte ich also dermaßen viel Zeit mit dem Support von Apple telefoniert weil wie auch du schreibst, du ja eigentlich arbeiten und nicht reparieren willst.
Eine ander „Lösung“ als sich ein Ersatzsystem zu besorgen fällt mir da leider nicht ein weil es ja möglich ist, das dein iMac intern irgendwie komisch ist
+5
Saxxx17.08.1909:21
Vor geraumer Zeit hatte ich auch zum ersten mal das Problem, dass TM das Backup mit ner Fehlermeldung abbrach. Das liegt sehr oft an einer einzigen korrupten Datei, welche nicht zu identifizieren ist. Einzige Lösung war: Mac platt machen. Neu, manuell (nicht aus einem Backup) einrichten. Danach ging alles wieder. Dies war allerdings das erste Problem, welches ich mit TM hatte seit es TM gibt.
+1
Rosember17.08.1909:25
Arne R.
Ich bin verwirrt. Du schreibst, dass du kaum noch schlafen kannst und deine Beziehung darunter leidet. Gleichzeitig sind 100 Kilometer aber zu weit... zum AASP einschicken geht scheinbar auch nicht, weil du ja selbstständig bist - gleichzeitig verweist du auf eine längere Krankschreibung - zumindest in der Zeit der Genesung wirst du doch ein paar Tage darauf verzichten können. Und wenn es wirklich nicht einen Tag fehlen darf und du es nicht zum AASP bringen kannst, wäre ein Leihgerät für die Zwischenzeit ja vielleicht eine Option, solange du auf die Rücksendung des MacBooks wartest:
Na klar geht das und ging es. Der Rechner war auch Ende Juni zur Reparatur (10 Tage) mit dem Ergebnis, dass nun eine SSD anstelle des alten Fusion drives werkelt. Leider hat das nichts an den Problemen geändert (nach wie vor Abstürze von Capture One). Unter 10.14.5 schien - von Capture One abgesehen (wieso läuft dieses Programm bei mir nicht stabil, sondern crasht regelmäßig nicht nur selbst, sondern bringt das gesamte System zum Stehen, so dass nur noch der Power button hilft???) - dann mal alles zu funktionieren. Dann kam 10.14.6 und die TimeMachine-Probleme begannen.
Das alles bei zigfacher Neuinstallation und ständiger Prüfung durch die Diagnose-Software, Etrecheck etc. Ohne dass jemals auch nur die kleinste Fehlfunktion festgestellt wurde. Und es fallen ja auch immer nur einzelne Programme/Funktionen aus ...
Wieso? Niemand versteht das!
Und nebenbei bemerkt, war das Anliegen dieses Threads auch nicht, die Probleme noch einmal durchzukauen (das hatte ich schon mehrfach mit dem 2LS und auch hier im Forum. Leider und bei allen Hilfebemühungen, für die ich sehr, sehr dankbar bin aber immer ohne Erfolg. Deshalb die Frage: Was kann ich sonst tun?
-1
Rosember17.08.1909:29
iBookG4
Bezüglich des Hubs: du hast die Hdds bestimmt mal direkt an den mac geklemmt und alles andere abgesteckt?

Vor dem Umbau des internen Speichers gabs die Probleme auch? Sorry ich Blick da noch nicht durch.
Kein Grund sich zu entschuldige, niemand sieht mehr durch!
Ja, die Festplatten waren direkt am Mac und auch am HUB. Es liegt aber nicht an den Ziellaufwerken, sondern unverständlicherweise am Quelllaufwerk.
Und nein, dieses Problem begann erst etwa 14 Tage nach dem Speicherumbau (HDD SSD). Es begann genau mit 10.14.6. (das ich mehrfach eingespielt habe, auch als Combo-Update kein Effekt).
-1
Rosember17.08.1909:35
MikeMuc
Bei dem Trara, Aufwand und verbratener Zeit hätte ich mir längst ein Ersatzgerät besorgt oder wenigstens eines ausgeliehen um zu prüfen ob dort das Problem mit nem neuen oder nem Klon des „alten“ Systems auch auf tritt.
Nie im Leben hätte ich also dermaßen viel Zeit mit dem Support von Apple telefoniert weil wie auch du schreibst, du ja eigentlich arbeiten und nicht reparieren willst.
Eine ander „Lösung“ als sich ein Ersatzsystem zu besorgen fällt mir da leider nicht ein weil es ja möglich ist, das dein iMac intern irgendwie komisch ist
Mein "Ersatzsystem" ist mein MBA. Dort gab und gibt es keinerlei Probleme. Das MBA ist aber zu lahm, hat zu wenig Speicher und einen viel zu kleinen Bildschirm, um als Ersatz zu dienen. Die Frage bleibt, warum der iMac nicht mehr will! Und ich schmeisse ein 4000 €-System nicht weg, weil es intern "irgendwie komisch" ist. So viel Geld habe ich nicht (und außerdem weiß ich nicht, ob sich die Probleme nicht doch durch Softwarefehler erklären lassen und ich sie auch auf dem nächsten System wieder hätte).
0
Rosember17.08.1909:37
Saxxx
Vor geraumer Zeit hatte ich auch zum ersten mal das Problem, dass TM das Backup mit ner Fehlermeldung abbrach. Das liegt sehr oft an einer einzigen korrupten Datei, welche nicht zu identifizieren ist. Einzige Lösung war: Mac platt machen. Neu, manuell (nicht aus einem Backup) einrichten. Danach ging alles wieder. Dies war allerdings das erste Problem, welches ich mit TM hatte seit es TM gibt.
Das Problem kenne ich, hatte ich auch schon mal. Das Problem ist, dass TimeMachine gar nicht erst richtig startet, genauer gesagt, dass es beim erstellen des Snapshots schon abstürzt. Es wird nie auch nur die kleinste Datei geschrieben (während CCC vollkommen einwandfrei durchläuft).
0
iBookG417.08.1910:01
Kannst du auf ne Version vor 10.14.6 zurück zum testen?
0
elscod
elscod17.08.1910:06
Weisst Du was für eine SSD eingebaut wurde? Eine 2,5" mit 3,5" Adapter oder eine am Anschluß auf der Platine? Ich hatte es auch schon, dass ein 3,5" Adapter Fehler verursacht hat, der Temperatursensor kann auch Fehler verursachen der vermutlich zwischengesteckt wurde. Ich würde zuerst den Ursprungszustand der Hardware wiederherstellen, sollten neben der SSD noch Drittanbieter Teile verbaut worden sein. Durch das Update auf 10.14.6 kann ein Controller auf einen 3,5" Adapter für das System fehlerhaft funktionieren. Wir wissen nicht, welche Anfragen sonst noch an das System TM bei Erstellung des Backups stellt. Dann wird eine SN nicht ausgelesen oder bekommt eine Rückmeldung die nicht "erwartet" wird und schon läuft das Backup nicht. Ist FileVault aktiv?

Ein Fehler der Hardware ist meiner Meinung nach noch nicht ausgeschlossen worden. Da muss ein AASP eine originale HDD und SSD als Diagnose-Teil bestellen und wieder das FusionDrive erstellen um zu sehen ob das Problem tatsächlich zu 100% von der Hardware (Quelllaufwerk) kommt.
+1
Papierlos
Papierlos17.08.1910:17
Ich würde mal das Problem ruhen lassen und an die frische Luft gehen. Du hast offenbar ein CCC-Backup, wenn ich richtig gelesen habe. Da kannst Du auch auf das TM-Backup vorübergehend verzichten. Erstmal Abstand gewinnen zum Problem.
Da ich so viel Text nur überfliege: Hast Du beim TM-Backup mal etliche Verzeichnisse (insbesondere die Clouds) ausgeschlossen? Und jetzt reduziere das TM-Backup mal auf ein Minimum, vielleicht so, dass nur noch ein Verzeichnis übrig bleibt. Passiert dann was?
Es gab mal einen ausführlichen Artikel auf 6 Seiten in c't zur TM, den kann ich Dir auch gerne schicken. (c't 2016 Heft 8, Seite 160).
+5
piik
piik17.08.1911:00
Mal ganz generell: Statt darauf zu schimpfen, dass der Apple-Support Dein Problem nicht löst, solltest Du eben ein paar Tests unternehmen (oder eben hier systematisch mitteilen, was Du schon unternommen hast, denn sonst kann man es nicht nachvollziehen).
Aus dem bisher Mitgeteilten kann man ja schließen, dass Du von einem jungfräulichen System auf einem externen Laufwerk schon gebootet und TM gestartet hast. TM war dann nicht in der Lage, von der internen 2-TB-SSD ein Backup anzulegen. Soweit also problematisch.

Um sicher zu gehen, müsste dann noch folgender Test gemacht werden:
a) Interne SSD auf externes Laufwerk clonen (und davon testweise einmal booten, um sicher zu gehen, dass es funktioniert)
b) Dann interne SSD platt machen (neu partitionieren) und OSX neu installieren, davon booten und TM ausprobieren. Dabei sicherstellen, dass bei "TRIM-Unterstützung" ein "Ja" für diese SSD im System angegeben ist und dass nur die absolut notwendige Peripherie angeschlossen ist.

Nach diesem Test gibt es folgende Möglichkeiten:
1. TM geht auch nicht von jungfräulichem System auf interner SSD:
1a. SSD hat eine Macke
=> 1a1. hat Apple die SSD verbaut, ist Apple zuständig, 1a2. andernfalls Du.
1b. Rechner hat ne obsure Macke => Apple ist zuständig.
In beiden Fällen ist die Vorgehensweise klar.

2. TM von interner SSD funktioniert mit jungfräulichem System auf interner SSD:
Dann liegt das Problem bei Dir bzw. in Deinem Verantwortungsbereich und nicht bei Apple, denn Apple ist nicht verantwortlich für Deine konkrete Softwareinstallation, bei der dann ja logisch zwingend das Problem begraben liegt. Hier Support von Apple zu erwarten wäre blauäugig.

Mich würde interessieren, ob Du solche Tests gemacht hast und was dabei herausgekommen ist.
Es ist eigentlich ganz logisch. Bei 2. ist dann klar, dass es schwierig wird, aber das wäre dann ja ein einen neuen Thread wert.
Das Auslassen über den Apple-Support ist m.E. nur im Fall 1a1 und 1b gerechtfertigt. Dann aber wirklich, vorausgesetzt, soweit ist es überhaupt gekommen, dass so ein Test oder etwas äquivalentes durchgeführt/geraten wurde.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+1
Rosember17.08.1917:10
@piilk
Bitte nicht falsch verstehen, ich bon für jeden Hinweis extrem dankbar! Aber ich habe gar nicht nach einer Lösung für das TimeMachine-Problem gefragt, sondern an wen ich mich noch wenden könnte, wenn der 2LS nicht mehr weiter weiß - und deshalb habe ich das Problem und die Lösungsversuche hier auch nur kurz zusammengefasst.
Interesant fand ich jetzt aber den Hinweis auf den SSD-Adapter. Da muss och mal meinen AASP zu befragen.
(Bin gerade außer Haus, deshalb nur die eine Antwort, sorry. )

Ganz allgemein aber großen Dank, an alle, die hier kommentieren!👍👏 Super von Euch!!!
+2
Rosember17.08.1920:49
Papierlos
Ich würde mal das Problem ruhen lassen und an die frische Luft gehen. Du hast offenbar ein CCC-Backup, wenn ich richtig gelesen habe. Da kannst Du auch auf das TM-Backup vorübergehend verzichten. Erstmal Abstand gewinnen zum Problem.
Da ich so viel Text nur überfliege: Hast Du beim TM-Backup mal etliche Verzeichnisse (insbesondere die Clouds) ausgeschlossen? Und jetzt reduziere das TM-Backup mal auf ein Minimum, vielleicht so, dass nur noch ein Verzeichnis übrig bleibt. Passiert dann was?
Es gab mal einen ausführlichen Artikel auf 6 Seiten in c't zur TM, den kann ich Dir auch gerne schicken. (c't 2016 Heft 8, Seite 160).
Das ist auf jeden Fall ein guter Tipp.
Und ich brüte bestimmt nicht seit acht Monaten über den Problemen meines Rechners (wir haben z.B. im Juni ein neus Dach auf unser Haus gesetzt, in den letzten Wochen gerade eine große Hochterrasse vor unser Wohnzimmer gesetzt, nächsten Samstag ist außerdem Party bei uns für ca. 40 Leute.
Andererseits hab eich hier ein ungelöstes Problem, dass jedes Vertrauen in meinen Mac untergräbt - und in die Hilfe, die Apple anbietet, noch dazu. Das TimeMachine Problem derzeit ist wirklich eine Lappalie - oder wäre es zumindest, würde es nict zeigen, dass noch immer etwas mit meinem Rechner nicht stimmt. Und das ist das eigentlich Schlimme und der Grund, warum ich die Ursache des Problems endlich geklärt haben möchte.
0
Plebejer17.08.1920:51
Mein Tipp: Schreib einen Brief an Apple Deutschland in München. Glaube mir, dann springen alle im Dreieck, aber du nicht mehr. Ich hatte Anfang des Jahres so einen Fall in drei Angelegenheiten mit Apple in denen mir Rückrufe zugesagt, aber nicht eingehalten wurden. Nach zwei Monaten habe ich dann eben eine chronologische Aufstellung der Erfahrungen mit dem Support und meine Probleme exakt beschrieben. Die sind aus allen Wolken gefallen.

Ich hatte danach einen Ansprechpartner, der alles eskaliert und es bis zu Lösung begleitet hat. Ich durfte mir sogar etwas aus dem Store bestellen - auf kosten des Hauses. Wichtig war Apple nur, dass ich das nicht als Entschuldigung durfte, sondern als Dank dafür, dass ich das ganze an Apple weitergeleitet hat.

Gott, fange ich an den Laden zu hassen!!!
-5
Rosember17.08.1920:52
1a1. Apple/AASP hat die SSD verbaut, Apple/AASP ist zuständig.

Aber ist es wirklich die SSD?
-1
Arne R.17.08.1920:54
Man darf nicht vergessen, dass es hier um einen 5 Jahre alten Rechner geht. Welcher Hersteller reißt sich da schon ein Bein aus um den ans Laufen zu bekommen.
+1
Rosember17.08.1920:59
Plebejer
Mein Tipp: Schreib einen Brief an Apple Deutschland in München. Glaube mir, dann springen alle im Dreieck, aber du nicht mehr. Ich hatte Anfang des Jahres so einen Fall in drei Angelegenheiten mit Apple in denen mir Rückrufe zugesagt, aber nicht eingehalten wurden. Nach zwei Monaten habe ich dann eben eine chronologische Aufstellung der Erfahrungen mit dem Support und meine Probleme exakt beschrieben. Die sind aus allen Wolken gefallen.

Ich hatte danach einen Ansprechpartner, der alles eskaliert und es bis zu Lösung begleitet hat. Ich durfte mir sogar etwas aus dem Store bestellen - auf kosten des Hauses. Wichtig war Apple nur, dass ich das nicht als Entschuldigung durfte, sondern als Dank dafür, dass ich das ganze an Apple weitergeleitet hat.

Gott, fange ich an den Laden zu hassen!!!
Keine schlechte idee. (Ich habe hier übrigens schon ein halbes Schreiben an tcook@apple.com vor mir liegen ... ).
-3
Rosember17.08.1921:04
Arne R.
Man darf nicht vergessen, dass es hier um einen 5 Jahre alten Rechner geht. Welcher Hersteller reißt sich da schon ein Bein aus um den ans Laufen zu bekommen.
Vielleicht ja der Hersteller, der ihn durch ein Software-Upgrade von 10.14.5 auf 10.14.6 (beide Versionen) seiner (beworbenen und vor jedem Update empfohlenen) Backup-Funktion beraubt hat? (Angeblich sieht das Apple übrigens genauso, jedenfalls nach allseitiger Aussage sämtlicher 2LS.)
(Im übrigen, nur um das mal pekuniär zu umreißen: die günstigsten iMacs, die mehr Leistung bringen als mein "5 Jahre alter iMac", kosten heute mehr, als mein Rechner als er neu war. Es wäre ein richtig mieses Geschäft für mich, mir heute einen neuen iMac zu kaufen!)
0
Arne R.17.08.1921:19
Ein richtig mieses Geschäft wäre es nur, wenn auch der neue Defekt ist
Ich hab das doch richtig verstanden, dass du von einer USB Platte gebootet hast und keine Chance mehr siehst, dass es ein Softwareproblem ist? Warum ist jetzt das Update auf 10.14.6 schuld? Ich gehe davon aus, du hast schon probiert mit der USB Platte oder intern macOS neu zu installieren und per Combo Update nur bis 10.14.5 zu updaten.
0
Stefanie Ramroth17.08.1921:25
Rosember
... sondern an wen ich mich noch wenden könnte, wenn der 2LS nicht mehr weiter weiß ...
Naja, Du könntest Deinen Rechner einem AASP übergeben, der den Fehler für Dich beheben soll. Allerdings kannst Du davon ausgehen, dass sich das wahrscheinlich nicht in einer halben Stunde abspielt. Aber bevor Du weiter Zeit und Nerven verlierst, wäre es vielleicht eine Option.Ich würde aber vorher empfehlen, ein Kostenlimit zu vereinbaren. Ich gehe davon aus, dass ein guter Supporter den Fehler behebt. Die Frage ist nur, wie teuer es werden kann/darf.
Wir haben aber oft den Fall, dass die Kollegen der Hotline Kunden zu uns schicken und wir dann das Problem lösen können. Ist halt auch leichter, wenn man davor sitzt, Fremdstarten kann usw.
0
Rosember17.08.1921:44
Arne R.
Ein richtig mieses Geschäft wäre es nur, wenn auch der neue Defekt ist
Was ich nicht ausschließen kann ...
Arne R.
Ich hab das doch richtig verstanden, dass du von einer USB Platte gebootet hast und keine Chance mehr siehst, dass es ein Softwareproblem ist? Warum ist jetzt das Update auf 10.14.6 schuld? Ich gehe davon aus, du hast schon probiert mit der USB Platte oder intern macOS neu zu installieren und per Combo Update nur bis 10.14.5 zu updaten.
Nein, dass hast du falsch verstanden. Ich weiß nicht, was für ein Problem mein Rechner hat und ich habe nicht von einer externen USB-Platte sondern von der internen SSD (= Systemplatte) gebootet. Außerdem begann das Problem mit 10.14.6. Es lief einwandfrei unter 10.14.5. Und ich hab ein diesem Jahr so häufig meinen Rechner platt gemacht und neu installiert, dass ich jetzt einfach keine Lust mehr dazu hatte. Diese ganze TimeMachine-Geschichte ist im Grunde unwichtig (da CCC bei mir läuft). Ich hatte das gesamte Jahr 2019 jedoch ein extrem instabiles System, für das es bis heute keine Erklärung gibt. Nachdem der neueste Fehler nun begrenzt und relativ scharf umrissen war, habe ich einfach gehofft, er könnte mir Hinweise liefern, was an meinem Rechner grundsätzlich nicht stimmt. - Wie gerade beschrieben gehe ich davon aus, dass TimeMachine unter10.14.5 läuft, denn das hat es vor dem Upgrade auf 10.14.6 ja auch getan.
-1
Rosember17.08.1921:54
Stefanie Ramroth
Rosember
... sondern an wen ich mich noch wenden könnte, wenn der 2LS nicht mehr weiter weiß ...
Naja, Du könntest Deinen Rechner einem AASP übergeben, der den Fehler für Dich beheben soll. Allerdings kannst Du davon ausgehen, dass sich das wahrscheinlich nicht in einer halben Stunde abspielt. Aber bevor Du weiter Zeit und Nerven verlierst, wäre es vielleicht eine Option.Ich würde aber vorher empfehlen, ein Kostenlimit zu vereinbaren. Ich gehe davon aus, dass ein guter Supporter den Fehler behebt. Die Frage ist nur, wie teuer es werden kann/darf.
Wir haben aber oft den Fall, dass die Kollegen der Hotline Kunden zu uns schicken und wir dann das Problem lösen können. Ist halt auch leichter, wenn man davor sitzt, Fremdstarten kann usw.
Das könnte sicher noch eine Möglichkeit sein. Allerdings war mein Rechner gerade mal 14 Tage bevor die TimeMachine-Probleme mit 10.14.6 begannen beim AASP - mit dem Aufgabe, die permanenten verschiedenen Fehler zu beheben. Die kamen dann mit der defekten Festplatte im Fusion drive an und haben eine SSD eingebaut. Alles sah gut aus, bis dann 10.14.6 kam ...
eine Erfahrungen mit Supportern von AASP sind die, dass die genau bis zum ersten Verdachtsmoment nachforschen. Dann verkünden sie, den Fehler gefunden zu haben, stellen die weitere Suche ein und berechnen oft ziemlich viel Geld. Ist der Fehler dann doch nicht behoben, hat man viel Freude beim diskutieren, ob das jetzt ein neuer Fehler ist ... etc. pp.
Deshalb versuch eich den Fehler nach Möglichkeit einzugrenzen, bevor ich mich bei einem AASP melde. Das spart Geld, Zeit und Nerven. Und da hier ein Zusammenhang insb. mit 10.14.6 sehr nahe lag, habe ich mich halt beim Apple support gemeldet (und sie selbstredend über meine zwischenzeitlichen Besuch beim AASP aufgeklärt).
-1
Arne R.17.08.1923:18
Hier wird keine Lösung gesucht - ich bin raus.
+3
Rosember18.08.1900:31
Arne R.
Hier wird keine Lösung gesucht - ich bin raus.
Damit hast du - in gewissem Sinn - sogar recht, denn die ursprüngliche Frage lautete: "Was tun, wenn der Apple-Support keine Lösung hat?" Worauf ich in diesem Thread im Eröffnungsposting und auch zwischendurch mehrfach hingewiesen habe und weshalb ich die Probleme und die ergriffenen Maßnahmen auch nicht im einzelnen beschrieben habe - mal abgesehen davon, dass ich daran zweifle, dass ich überhaupt alles zusammen bekommen hätte. Zu diesem aktuellen Problem allein habe ich zwischen 16 und 18 h mit 2LS telefoniert. Vieles von dem, was in diesen 16-18h abgelaufen ist, wurde hier angesprochen, etliches Anderes auch nicht. Außerdem ist die TimeMachine-Problematik nur das Ende einer langen Kette von Problemen, die mit Mojave begannen, kein Ende zu finden scheinen und alle keine vernünftige Erklärung zu haben scheinen. Warum z.B. zerlegt sich mein Fusion drive beim Upgrade auf Mojave - und funktioniert anscheinend trotzdem sehr gut weiter, es sei denn, ich versuche Capture One zu installieren?
So etwas sind Probleme, "die es eigentlich nicht geben kann!" (Zitat eines 2LS - aber mehrere 2LS (und Supporter von Phase One, dem Hersteller von Capture One genauso) haben dieses Problem live und in Farbe per geteiltem Bildschirm auf meinem Rechner mit angesehen.
2LS sind sicher auch von sehr unterschiedlicher Qualität. dennoch glaube ich nicht, dass ich bei all den Kontakten immer nur ins Häufchen gegriffen habe. Einige hatten durchaus sehr interessante Ansätze, die allerdings zeit brauchten = einen zweiten Anruf ein paar Tage später. Der allerdings ist nie gekommen - und wie ich damit umgehen soll, und was ich dagegen machen könnte, darum ging es mir hauptsächlich in diesem Thread.
Trotzdem habe ich hier auch zur konkreten Lösung des TimeMachine-Problems auch neue Hinweise bekommen, denen ich unbedingt nachgehen werde. Das betrifft insbesondere den Adapter zum Anschluss der SSD und den Hinweis, an Apple in München zu schreiben.
Warum du darauf mit deiner kleinen "Nettigkeit" reagierst, versteh ich, ehrlich gesagt, nicht. Trotzdem: Danke für deine Beiträge.
+1
piik
piik18.08.1911:20
Rosember
@piilk
Bitte nicht falsch verstehen, ich bon für jeden Hinweis extrem dankbar! Aber ich habe gar nicht nach einer Lösung für das TimeMachine-Problem gefragt, sondern an wen ich mich noch wenden könnte, wenn der 2LS nicht mehr weiter weiß - und deshalb habe ich das Problem und die Lösungsversuche hier auch nur kurz zusammengefasst.
Es kann ja sein, dass ich Dich falsch verstehe - auf alle Fälle habe ich Verständnisprobleme.

Dein Thread ist in Frageform formuliert - gemeinhin geht man davon aus, dass hier auch mögliche Antworten erwartet würden. Das scheint nicht so zu sein.

Auch jeden Fall ist es erforderlich, dass Du die notwendigen Hintergrundinfos lieferst und sie Dir nicht widerwillig aus der Nase ziehen lässt oder Nachfragen nicht nur halbgar beantwortest. Wie bitte will man sonst beurteilen oder nachvollziehen können, in wie weit Dein Anliegen und Deine Klage gegenüber dem Apple-Support berechtigt ist?
Wenn man Dein Verhalten in diesem Thread zugrunde legt und daraus extrapoliert, könnte man durchaus auch Verständnis für die Techniker im Apple-Support bekommen - und rate mal, warum...
Es kann ja sein, dass Dein Frust berechtigt ist, doch das wird hier nicht klar und Du trägst wenig dazu bei, dass sich das ändert. Kannst Du so machen. Wird aber dann zu Achselzucken der Forenmitglieder beitragen.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+5
Rosember18.08.1912:40
piik
Rosember
@piilk
Bitte nicht falsch verstehen, ich bon für jeden Hinweis extrem dankbar! Aber ich habe gar nicht nach einer Lösung für das TimeMachine-Problem gefragt, sondern an wen ich mich noch wenden könnte, wenn der 2LS nicht mehr weiter weiß - und deshalb habe ich das Problem und die Lösungsversuche hier auch nur kurz zusammengefasst.
Es kann ja sein, dass ich Dich falsch verstehe - auf alle Fälle habe ich Verständnisprobleme.

Dein Thread ist in Frageform formuliert - gemeinhin geht man davon aus, dass hier auch mögliche Antworten erwartet würden. Das scheint nicht so zu sein.

Auch jeden Fall ist es erforderlich, dass Du die notwendigen Hintergrundinfos lieferst und sie Dir nicht widerwillig aus der Nase ziehen lässt oder Nachfragen nicht nur halbgar beantwortest. Wie bitte will man sonst beurteilen oder nachvollziehen können, in wie weit Dein Anliegen und Deine Klage gegenüber dem Apple-Support berechtigt ist?
Wenn man Dein Verhalten in diesem Thread zugrunde legt und daraus extrapoliert, könnte man durchaus auch Verständnis für die Techniker im Apple-Support bekommen - und rate mal, warum...
Es kann ja sein, dass Dein Frust berechtigt ist, doch das wird hier nicht klar und Du trägst wenig dazu bei, dass sich das ändert. Kannst Du so machen. Wird aber dann zu Achselzucken der Forenmitglieder beitragen.
Ich merke selbst, dass dieser Thread ziemlich aus dem Ruder läuft. Woran das liegt, kann ich mir zwar teilweise denken, aber es überrascht mich trotzdem.
Wenn ich den gestrigen Tag mit seine vielen Fragen rekapituliere, habe ich vor allem den Eindruck, gegen die Erwartungen hier im Forum verstoßen zu haben. Diese sehen, glaube ich, so aus, dass sich jemand meldet, der ein konkretes Problem oder eine konkrete Frage zu seinem Mac hat und deshalb nach einer Antwort sucht. Das war allerdings nicht mein Anliegen.
Ich habe seit Jahresbeginn (genauer: seit Mojave) in wilder Abfolge eine Reihe von sehr ungewöhnlichen Problemen, die vermutlich zumindest auch mit der Systemsoftware zu tun haben. Über diese Probleme habe ich mit ca. einem Dutzend 2LS gesprochen, ohne dass das zu deren Beseitigung geführt hätte. Meine Schlussfolgerung daraus ist, dass irgendetwas mit meinem iMac nicht stimmte und nicht stimmt. Deshalb kam es dazu, dass der 2LS umfangreiche Dateien nach Cupertino geschickt und mir mit konkretem Termin versprochen hat, sich zu melden. Diese Termine sind verstrichen - und ich bekomme keine Antwort. Wenn ich den Apple Support anrufe, beginnt das Spiel von neuem, ohne dass ich der Lösung (oder auch der Antwort, dass es derzeit keine Antwort auf mein Problem gibt)irgendwie näher komme.
Ich war auch schon bei einem AASP, was zu einem Austausch meiner Festplatte durch eine SSD geführt hat, die Probleme aber weder mit Capture One noch (neues Problem) mit TimeMachine behoben hat.
Die Frage war und ist jetzt: An wen kann ich mich noch wenden? Oder was kann ich jetzt noch tun?
Und die Frage war nicht: Was kann ich selbst jetzt noch mit meinem Rechner/Betriebssystem anstellen, um eine Lösung zu finden? - Und genau damit scheine ich bei vielen gegen ihre Erwartungen an Fragen in diesem Forum verstoßen zu haben. Und deshalb fehlen vielen hier offenbar entscheidende Informationen, weil sie mir helfen wollen, dass Problem zu lösen. Das war allerdings nicht die Frage. Weil ich nach acht Monaten und einem Dutzend 2LS nicht daran glaube, dass in all dieser Zeit und bei all den Diagnosen und Manipulationen und Neu- und Umformatierungen etc. pp. etwas Grundlegendes übersehen wurde. Trotzdem: danke dafür! Aber bitte seit nicht böse, wenn ich nicht mehr auf jeden Vorschlag eingehe. Dieser Thread ist im Grunde nämlich zur Erklärung dafür geworden, warum ich so endlos viel Zeit mit dem Apple Support verbracht habe (der 1. sehr viel mehr Infos über die Probleme und mein System erhalten hat, aber 2. trotzdem keine Lösung finden konnte und mich 3. leider furchtbar hängen lässt - weshalb ich die ganze Geschichte dem nächsten Mitarbeiter leider immer wieder mehr oder weniger von vorne erzählen muss).
Ich möchte mich auch für meine Gereiztheit entschuldigen, die in einigen Fällen in diesem Thread vielleicht zu deutlich durchgeschlagen ist. Ich bin leider fürchterlich gereizt, weil ich bereits beim Update auf Mojave einen so schlimmen Absturz erlebt habe, dass ich nur mit sehr viel Mühe den nicht mehr funktionierenden Rechner wieder auf High Sierra zurück bringen konnte und es bis zu 10.14.5 nicht besser wurde. Und das, nachdem ich zwischenzeitlich mehrmals der Überzeugung war, die Fehlerursache gefunden zu haben. 10.14.5 schien dann endlich (bis auf Capture One) wieder wie erwartet zu funktionieren. Und ich hatte von Phase One nach viel Trara sogar den Kaufpreis zurückerhalten. Ich wollte mich unbedingt wieder daran gewöhnen, dass mein Rechner wieder normal ist, bis er mit 10.14.6 auf einmal keine TimeMachine-Backups mehr machen konnte. Und das ist nach erneut 3 2LS und sechs Wochen später noch immer der Stand. Und ich komme beim Apple Support einfach nicht mehr weiter. (Genau deshalb habe ich meine Frage in genau der nachzulesenden Form gestellt.)
Zu meiner eigenen Überraschung habe ich zumindest zum aktuellen TimeMachine-Programm noch eine neu Idee genannt bekommen (der Adapter, über den die SSD angeschlossen ist), dem ich gleich morgen auf den Grund gehen werde. Nochmals Riesendank dafür! Denn natürlich kann es sein, dass mein Rechner zwischendurch (bis auf Capture One - ?) wieder "gesund" war und TimeMachine ein unabhängiges neues Problem darstellt - aber ich weiß noch nicht einmal das.
Und dann gab es den Hinweis, die Probleme mit dem Apple Support aufzuschreiben und einmal an Apple Deutschland zu senden, womit ich mich gleich heute befassen will. Riesendank auch dafür.
Es tut mir sehr leid, dass ich mein Anliegen offensichtlich nicht deutlich genug formuliert habe und sich so viele hier den Kopf über die Ursache des Problems zerbrochen haben, ohne die entsprechende Informationgsgrundlage. Ich habe noch zweimal versucht, das eigentliche Anliegen meines Posts noch einmal zu verdeutlichen, aber ich konnte damit leider nicht mehr hinreichend durchdringen. Sollte ich noch einmal eine ähnliche Frage stellen wollen, würde ich versuchen, gleich auch dazu zu schreiben, wonach ich nicht frage, damit nicht so viele Forumsmitglieder ihre Zeit in diese Richtung einsetzen.
-1
MikeMuc18.08.1913:03
Das einzige woran hier der eine oder andere ein Problem hat ist das "Was tuen...?", also der Titel hier und dann dem Satz irgendwo "aber eigentlich erwarte ich gar keine Lösung".
Das ist halt ein Wiederspruch mit dem man nun leben muß
Ansonsten wurde dir "trotzdem" bereits vorgeschlagen auf einer neuen externen Platte einen Test mit einem frischen 10.14.5 zu machen und zu schauen, was TM dann macht. Als nächstes dort ein Update auf 10.14.6 zu machen und erneut schauen, was TM dazu sagt.
"was TM dazu sagt" meint, jeweils 1x ein Backup der externen Platte zu versuchen (also extern starten und Backup auf eine 2. externe Platte und 1x extern starten und Backup der internen "kaputten" SSD auf eine externe Platte zu versuchen.
Theoretisch sollte beides klappen. Wenn nicht, welcher der beiden Test schlägt fehl.
Sollten beide klappen, das externe 10.14.6 auf die vorher formatiere interne Platte per CCC klonen und wieder testen. Falls immer noch alles OK ist, jetzt jeweils ein Program nach dem anderen installieren und dazwischen immer wieder testen ob das Backup "noch" geht". Dazu am besten ein schriftliches Protokoll führen was man gemacht hat. Macht es später einfacher "zu belegen", ab wann das Backup fehlgeschlagen ist.

Falls "irgendwann" der Fehler auftritt, die Updateorgie auf der externen Platte ebenfalls beginnen, und schauen, bis wann es dort geht oder ob dort dann der Fehler auch auftritt. Sollte es "von externe" immer klappen mit dem Backup, dann "am Ende noch einmal auf die interne SSD klonen und schauen, ob der Fehler jetzt wieder auf der internen Platte auftritt oder nicht.
Wenn nicht, eine Flasche Schampus öffnen
Wenn doch, das Fehlerprotokoll an den AASP und an Apple DE und TC in Kopie schicken und abwarten ob was passiert und wer antwortet Ich erwarte in dem Falle mindestens einen neuen iMac Pro als Wiedergutmachung / Dank für die umfangreichen Test
0
Rosember18.08.1914:23
MikeMuc
Das einzige woran hier der eine oder andere ein Problem hat ist das "Was tuen...?", also der Titel hier und dann dem Satz irgendwo "aber eigentlich erwarte ich gar keine Lösung".
Das ist halt ein Wiederspruch mit dem man nun leben muß
Ansonsten wurde dir "trotzdem" bereits vorgeschlagen auf einer neuen externen Platte einen Test mit einem frischen 10.14.5 zu machen und zu schauen, was TM dann macht. Als nächstes dort ein Update auf 10.14.6 zu machen und erneut schauen, was TM dazu sagt.
"was TM dazu sagt" meint, jeweils 1x ein Backup der externen Platte zu versuchen (also extern starten und Backup auf eine 2. externe Platte und 1x extern starten und Backup der internen "kaputten" SSD auf eine externe Platte zu versuchen.
Theoretisch sollte beides klappen. Wenn nicht, welcher der beiden Test schlägt fehl.
Sollten beide klappen, das externe 10.14.6 auf die vorher formatiere interne Platte per CCC klonen und wieder testen. Falls immer noch alles OK ist, jetzt jeweils ein Program nach dem anderen installieren und dazwischen immer wieder testen ob das Backup "noch" geht". Dazu am besten ein schriftliches Protokoll führen was man gemacht hat. Macht es später einfacher "zu belegen", ab wann das Backup fehlgeschlagen ist.

Falls "irgendwann" der Fehler auftritt, die Updateorgie auf der externen Platte ebenfalls beginnen, und schauen, bis wann es dort geht oder ob dort dann der Fehler auch auftritt. Sollte es "von externe" immer klappen mit dem Backup, dann "am Ende noch einmal auf die interne SSD klonen und schauen, ob der Fehler jetzt wieder auf der internen Platte auftritt oder nicht.
Wenn nicht, eine Flasche Schampus öffnen
Wenn doch, das Fehlerprotokoll an den AASP und an Apple DE und TC in Kopie schicken und abwarten ob was passiert und wer antwortet Ich erwarte in dem Falle mindestens einen neuen iMac Pro als Wiedergutmachung / Dank für die umfangreichen Test
Nein, Mike, das ist keineswegs das einzige womit hier Beitragende ein Problem haben. Das zweite ist das zitieren (und lesen) nur von Halbsätzen. Denn da steht keineswegs nur "Was tun", sondern auch: "wenn der Apple Support keine Lösung hat." Sorry.
Der zweite Teil deiner Antwort beschreibt ein interessantes Verfahren, dass aber leider nicht weiterhilft, da es am Ende noch immer entweder macOS oder die SSD sein könnte. Und es würde mal wieder eine knappe Woche dauern, die diversen Terrabyte hin- und herzuschaufeln. Während ein Blick in die Crash-Logs von TimeMachine dir mehr und bessere Auskunft geben könnte. Ein SSD-Austausch o.ä. wurde mir allerdings nach dem Blick in diese Daten nicht vorgeschlagen (soweit hat der 2LS nämlich durchaus mit mir gesprochen und in die Crash-Logs hineingesehen) - und zur Tiefenauswertung durch die Ingenieure erfahre ich leider vom Apple Support nichts. Und DAS ist mein Problem, und genau DANACH habe ich gefragt.
Bitte! Das ist alles gut gemeint, ich weiß. Aber es ist schon so, so viel mit den drei 2LS gelaufen, ohne ein Ergebnis zu bringen, dass ich wirklich nicht erwarte, um das zweite Halbsatz-Beispiel auch noch zu vervollständigen, dass ihr mir hier eine Lösung herbeizaubern könnt, obwohl ihr nicht einmal ansatzweise die Infos habt, die ich dem Apple Support geschickt habe. Und das habe ich auch nicht erwartet und danach habe ich auch nicht gefragt (und langsam mag ich diese Klarstellung auch nicht mehr wiederholen).
Und, bitte, macht mich auch nicht zum Buhmann deswegen!
-4
Schnitter
Schnitter18.08.1920:37
Die Antwort auf die Ausgangsfrage "Was tun, wenn der Apple-Support keine Lösung hat?" ist einfach:

Entweder: "Jetzt helfe ich mir selbst."

Oder: "Ich suche mir anderen professionellen Support."

Deinen Posts ist zu entnehmen, dass "Entweder" bei Dir nicht passt. Bleibt also nur "Oder" übrig. Da Dein Gerät professionell genutzt wird, also Geld für Dich verdienen soll, brauchst Du für die Ausfallzeit Ersatz. Also: Support suchen, Ersatz beschaffen, Lösung des Supports akzeptieren (die könnte auch "zurück zu High Sierra" oder "Neuanschaffung" lauten). Raus aus der Leidensspirale, aber zügig!
„Jeder ist ein Planet und wird von einem Menschen bewohnt.“
+4
Rosember18.08.1921:09
@Schnitter
Hättest du denn eine Idee, wer solchen Support bietet? Ich habe in 16 Jahren Mac etc. eher durchwachsene Erfahrungen gemacht. Mir ist jedenfalls niemand als außergewöhnlich gut im Gedächtnis geblieben, leider. Aber allzu umfangreich ist mein Kontakt zu AASP o.ä. bisher zum Glück nicht gewesen.
-2
Stefanie Ramroth18.08.1921:37
Mir würde da unsere Firma einfallen oder Apfelwerk von Hannes Gnad. Bei beiden würdest Du ein engagiertes und professionelles Support-Team erwarten können, die eben genau die Lösungsschritte als erstes in Betracht ziehen würden, die MikeMuc vorgeschlagen hat - nachdem ein Defekt der Hardware durch SSD oder doppeltes Adaptieren zwischen Transposer und Thermal Adapter ausgeschlossen ist.
Zwar wären dabei keine Terabyte an Daten zu bewegen, aber es würde Zeit benötigen. Zeit, die Du nicht hast, wie Du schreibst. Aber Zeit, die sich ein Service Provider natürlich bezahlen lässt.
Sollte es tatsächlich keine Lösung geben - wovon ich aber nicht ausgehe, ich habe ja bereits geschrieben, dass man andere Möglichkeiten hat, wenn man vor dem Rechner sitzt - wärst Du mit einer geringen Aufwandspauschale dabei und der Gewissheit, dass der nächste ASP versagt hat. Sollte das Problem aber zu lösen sein, könnte es am Ende vielleicht wirklich so einfach sein, dass die vorgeschlagene Lösung "jetzt helfe ich mir selbst" vielleicht doch die preiswertere ist - sofern wie gesagt ein Hardware-Problem auszuschließen ist. Das kann aber kein T1 oder T2 Agent bei einer Nachrüstung sagen, denn doppelte Adapter führen zu den komischsten Fehlern.
+1
Rosember18.08.1922:02
Danke, Stefanie Ramroth,

dann werde ich mich also vordringlich bei meinem AASP um diese Adapter kümmern. Vielleicht wissen die inzwischen selbst etwas dazu. 10.14.6 war ja noch nicht draußen, als der eingebaut wurde. Und dann sehe ich mal weiter.
0
piik
piik18.08.1922:10
Rosember, mich beschleicht die Idee, dass der Support, den Du suchst, nur in einem Paralleluniversum existiert. Einer auf dem Planeten Terra, mit dem Du dann klar kämst, scheint es nicht zu geben.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+5
Rosember18.08.1922:24
piik
Rosember, mich beschleicht die Idee, dass der Support, den Du suchst, nur in einem Paralleluniversum existiert. Einer auf dem Planeten Terra, mit dem Du dann klar kämst, scheint es nicht zu geben.
Geh zum Therapeuten - oder erklär dich bitte ausführlich, falls du hier tatsächlich noch etwas Konstruktives beitragen wollen solltest!
-10
Plebejer19.08.1906:25
Was selbst in Apple-Foren inzwischen zum Vorschein kommt, ist etwas, was man lange Jahre nicht beobachten konnte: Missgunst und Intoleranz. Wir haben als Community immer zusammengehalten, aber mit dem Massenprodukt iPhone ging das verloren. Apple ist dadurch so schnell gewachsen und kann die Leistung, die wir in Zeiten eines Steve Jobs kannten gar nicht mehr im Verhältnis erbringen.

Fazit: Ich wünsche allen mal, was sie die Erfahrungen machen müssen, die einige von uns inzwischen mit dem allerwelt Hotline-Support bei Apple machen mussten, damit wir uns wieder auf unsere Wurzeln als Community besinnen. Nichts wird aber besser werden, rein gar nichts. Weil wir Menschen sind.
-2
Weia
Weia19.08.1909:10
Rosember
Geh zum Therapeuten
Diesen Ratschlag scheinst Du anderen ja generell gerne zu geben.

Wenn man diesen Thread so liest, fragt man sich aber schon, ob Du nicht besser mal in den Spiegel schauen solltest.
+7
Rosember19.08.1913:06
Hallo, Weia!
Warst du beim Arzt? Geht‘s dir besser? - Würde mich freuen!
-9
Foti
Foti19.08.1913:45
Rosember
Hallo, Weia!
Warst du beim Arzt? Geht‘s dir besser? - Würde mich freuen!
@Rosember:
ein Forum eignet sich z.T. sehr gut einen Arztbesuch - eigentlich einen Besuch beim Psychotherapeuten - zu ersetzen. Das nennt man Ausagieren! Und wie sagte schon Sigmund Freud:" Wer andere öffentlich analysiert, der analysiert sich in der Regel selbst"!
+5
Megaseppl19.08.1914:29
@Rosember
Hattest du mal versucht dein gesamtes System aus dem CCC-Backup heraus auf eine lokale, externe USB3 oder Thunderbolt-SSD zu klonen und darüber zu booten und zu arbeiten?
Der Aufwand hält sich ja in Grenzen. Damit ließe sich aber ermitteln, ob der interne SSD-Speicher bzw. dessen Anbindung Probleme macht.
Und wurden die RAM-Riegel schon testweise partiell ausgebaut? Gerade RAM-Fehler sind teilweise beschissen zu identifizieren. Test-Programme finden vorhandene Probleme eher selten.

Meine Erfahrung mit dem Apple-Support sind bisher recht gut. Allerdings waren meine Probleme auch nach maximal 2 Tagen erledigt - wenn auch nicht immer komplett gelöst:
Ich habe zum Beispiel ein Macbook Air, bei dem die interne Uhr zu schnell läuft. Nach einem Tag im Ruhezustand befindet sich das Gerät etwa 15 Minuten in der Zukunft. Das bedeutet leider auch diverse Folgeprobleme (vor allem bei Authentifizierungen). Die interne NTP-Synchronisierung läuft leider zu selten um das Problem zu beheben.
Da das Gerät außer Garantie ist, habe ich am Ende gemeinsam mit dem 2nd-Level-Techniker vom Apple-Support herumgeskriptet und ein kleines Programm für die semi-automatische NTP-Synchronisierung geschrieben. War alles in allem also doch noch positiv.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen