Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Entwickler>Swift lernen... Auf 3.0 warten?

Swift lernen... Auf 3.0 warten?

vual14.06.1618:55
Hallo zusammen,

da mein jetziger Job mich nicht gerade ausfüllt, wollte ich neben bei programmieren lernen.

Ich habe mich schon für Swift entschieden

Eigentlich wollte ich morgen anfangen Literatur zu lesen und etwas in Xcode auszuprobieren.

Jetzt kommt ja diese Jahr Swift 3.0.

Meine Frage ist jetzt, lohnt es sich etwas über Swift 2.2 zu lesen bzw. auszuprobieren?

Ich bin ein absoluter Anfänger in Sachen programmieren
0

Kommentare

void
void14.06.1619:00
vual
da mein jetziger Job mich nicht gerade ausfüllt, wollte ich neben bei programmieren lernen.

sehr gut!
vual
lohnt es sich etwas über Swift 2.2 zu lesen bzw. auszuprobieren

Um die Konzepte und die Sprache zu verstehen, ist das kein Problem. 3.0 ist nichts fundamental Neues. Kleinere Umgewöhnungen gibt es immer mal wieder, aber das Entscheidende ist die Denkweise zu erlernen. Da machst du mit 2.2 nichts falsch.
„Developer of the Day 11. Februar 2013“
0
PaulMuadDib14.06.1619:00
Einfach los legen.
0
vual14.06.1619:37
Ich danke euch!
0
Boedefeld14.06.1620:40
Hast du schon brauchbare Literatur gefunden?
Gibt da ja diverse Bücher oder die Entwickler-Dokumentation von Apple selbst.
0
Michael Schmidt
Michael Schmidt14.06.1620:44
Der Swift iOS9 Kurs von Stanford ist der Oberhammer!!


Mein Tipp z.Zt.

CU
Schmiddl
„Trautman: "Er wird kommen und er wird mich hier rausholen." Russischer Offizier: "Was, glaubt dieser Mann, wer er ist? Gott?" Trautman: "Nein, Gott kennt Gnade!"“
0
Mac-Rookie
Mac-Rookie14.06.1620:48
Gibt es diese Kurse auch in deutsch?
Michael Schmidt
Der Swift iOS9 Kurs von Stanford ist der Oberhammer!!


Mein Tipp z.Zt.

CU
Schmiddl
0
PythagorasTraining
PythagorasTraining14.06.1623:58
Mmmh, die Sprache der Programmierung ist Englisch! Sorry!
0
Urkman15.06.1605:16
Michael Schmidt
Der Swift iOS9 Kurs von Stanford ist der Oberhammer!!

Die sind so ziemlich das beste was es Online gibt...
0
Dirk!15.06.1607:53
Urkman
Die sind so ziemlich das beste was es Online gibt...

Da stimme ich zu, allerdings muss man bereits Programmierung können und auch objektorientierte Denkweisen. Diese setzt er voraus.
0
becreart
becreart15.06.1608:01
für absolute Anfänger ist das vorgestellte Swift- Playground sehr zu empfehlen.

Es gibt jedoch auch andere Software zum erlernen von Swift: Swifty - Learn how to code!
0
Dirk!15.06.1609:29
Wenn man bereits andere Sprachen kennt und nur lernen will, wie Swift funktioniert, gibt es gerade "ganz frisch" von der WWDC das folgende Video bei Apple:

(natürlich auch auf Englisch)
0
Michael Schmidt
Michael Schmidt15.06.1610:56
Gerade frisch von Apple (aber auch auf Englisch):

Habe ich mir aber noch nicht genau angesehen...

CU
Schmiddl
„Trautman: "Er wird kommen und er wird mich hier rausholen." Russischer Offizier: "Was, glaubt dieser Mann, wer er ist? Gott?" Trautman: "Nein, Gott kennt Gnade!"“
0
Boedefeld15.06.1622:27
becreart

Danke für den Tipp bzgl Swifty!
Die App ist auf den ersten Blick wirklich toll gemacht.

Und Swift selbst sieht auch recht logisch aus.
Kenne zwar nur Fortran (falls das hier jemand kennt), aber Ähnlichkeiten sind da vorhanden, hoffe, das macht mir den Einstieg etwas einfacher, wenn ich mich intensiver damit beschäftige.
0
Raziel116.06.1609:58
Der Stanford Kurs wurde ja schon genannt, richtet sich aber schon an etwas erfahrenere Entwickler.

Zusätzlich würde ich dann noch AppCoda empfehlen. Die drehen sich ausschließlich um Swift/iOS. Die Seite hat nicht nur regelmäßig neue kostenlose Tutorials, sondern bietet auch extrem gute Bücher die quasi bei 0 beginnen und nicht nur Swift behandelt sondern alles andere auch, wie Xcode und wie man dort eine App erstellt. Sehr empfehlenswert und wird regelmäßig geupdated. Übrigens ist im mittelpreisigen Paket von 'Beginning iOS..' auch das erweiterte Buch enthalten.

Zum Schluss noch ebenfalls an Herz gelegt (und in diesem Fall ich auf Deutsch) sind die Kurse von Jan Brinkmann . Tolle Einführung ebenfalls von 0 aufwärts und er hat eigentlich zu allem Kurse bis hin zu Entwicklung von Apps für das AppleTV. Wer eine Kurs belegt erhält aus Zugriff auf den zugehörigen Slack Channel in dem man sich dann mit allen Leute unterhalten kann und Hilfe bekommt.

Aktuell habe ich gesehen sind diese übrigens mit 50% Rabatt bis ende der WWDC (also Freitag) Ich glaube um 10 - 20€ pro Kurs ist das eigentlich schon mehr als Geschenkt.
0
Andi
Andi16.06.1615:21
UNbedingt bei Udemy reinschauen, wie Raziel1 schon richtig gesagt hat. Die Kurse vom Brinkmann sind echt gut. Dazu kann ich das Buch Durchstarten mit Swift von Stefan Popp wärmstens empfehlen!
„möp!“
0
Eitot17.06.1600:57
Udacity.com hat auch ein paar kostenlose Anfängerkurse mit Tutoren und Übungen, für Swift und iOS generell (UIKit, Core Data, Networking, Grand Central Dispatch).
0
Baldr117.06.1613:09
Hi, wenn Du sowieso am Anfang steht und damit grundlegende Entscheidungen treffen musst, dann würde ich Dir , aus meiner heutigen Sicht, zu einer plattformunabhängigen Lösung (z.B. Xamarin) und C# raten. Damit bist Du wesentlich freier in der Entscheidung ob nun iOS, Android, OSX, Windows oder sogar Ubuntu unterstützt werden sollen. Die Anpassung auf die jeweilige Platform geht nachher recht einfach, sofern die Applikationen nicht tief hardwareorientiert sind.

Warum das nun ? ... wir entwickeln seit 2009 u.a. auch für iOS und OSX und empfinden Xcode, Objective C und Swift zunehmend als echte Sackgasse, weil: abgeschlossenes System, schwindende Bedeutung am Gesamtmarkt, zunehmende Gängelung durch Apple, bei gleichzeitig abnehmender Innovationskraft.
0
PaulMuadDib17.06.1614:01
Und was kommt dabei heraus? Sowas wie die gruselige YouTube?
0
cubecube17.06.1616:17
=> Baldr1
Wo wird C# denn im mobilen Bereich eingesetzt? Ist das dort populär?
0
Baldr117.06.1617:27
cubecube
=> Baldr1
Wo wird C# denn im mobilen Bereich eingesetzt? Ist das dort populär?

Xamarin und C# ist wohl eine der gängisten plattformübergreifenden Lösungen und wird von vielen Entwicklerfirmen genutzt, da es eine hohe Produktivität bietet: der Kerncode muss nur einmal geschrieben werden. Das Einbinden nativer SDK für z.b. iOS oder OSX, Android aber auch Windows oder xBox eröffnet dann alle wesentlichen mobilen Plattformen.
0
Baldr117.06.1617:40
[quote=PaulMuadDib]
Und was kommt dabei heraus? Sowas wie die gruselige YouTube?
[/qoute]

?! nicht ganz fit, oder ? YouTube von Google ist eine WebApplikation und in HTML, CSS und PHP geschrieben. Hat nichts mit nativer Programmentwicklung zu tun, ähnlich wie iTunes....
0
Urkman17.06.1617:51
Baldr1
Warum das nun ? ... wir entwickeln seit 2009 u.a. auch für iOS und OSX und empfinden Xcode, Objective C und Swift zunehmend als echte Sackgasse, weil: abgeschlossenes System, schwindende Bedeutung am Gesamtmarkt, zunehmende Gängelung durch Apple, bei gleichzeitig abnehmender Innovationskraft.

Naja... So hat jeder seine Meinung...
0
Igor Detlev17.06.1618:30
Baldr1
[Xamarin und C# ist wohl eine der gängisten plattformübergreifenden Lösungen

Ach ja, das gute alte Leier von der "plattformübergreifenden" Lösung. Kann man natürlich machen

Für einen Anfänger ist das aber eher irrelevant, da geht es darum, grundlegende, möglichst moderne Konzepte zu lernen und schnelle Erfolge zu sehen, um Frustrationen gering zu halten. Und dafür ist Swift tatsächlich sehr gut geeignet.

Eine gute Alternative wäre Javascript oder Coffeescript (ein JS Dialekt, der nach JavaScript kompiliert). Swift ist aber, was das Sprachkonzept betrifft, viel interessanter.
0
Baldr117.06.1618:44
Igor Detlev
Baldr1
[Xamarin und C# ist wohl eine der gängisten plattformübergreifenden Lösungen

Ach ja, das gute alte Leier von der "plattformübergreifenden" Lösung. Kann man natürlich machen

Für einen Anfänger ist das aber eher irrelevant, da geht es darum, grundlegende, möglichst moderne Konzepte zu lernen und schnelle Erfolge zu sehen, um Frustrationen gering zu halten. Und dafür ist Swift tatsächlich sehr gut geeignet.

Eine gute Alternative wäre Javascript oder Coffeescript (ein JS Dialekt, der nach JavaScript kompiliert). Swift ist aber, was das Sprachkonzept betrifft, viel interessanter.

Also, ich habe nichts gegen Swift , man kann das machen, wenn man will. Ich hatte die Eingangsfrage dazu nur so verstanden, dass der Leser ein zweites berufliches Bein und dazu eine geeignete Lösung suchte ....... also durchaus ein ernsthafter Ansatz ........ nun und wer einmal eine komplexe Applikation zwischen Windows und OSX portieren musste, weiss plattformübergreifende Konzepte sehr zu schätzen.
0
void
void17.06.1621:28
@Baldr1: Der OP hat sich bereits für Swift entschieden. Dass du eines der stärksten Projekte auf GitHub als "echte Sackgasse" bezeichnest (insbesondere vor dem Hintergrund, dass C# seit 2012 in Popularitätsindices immer weiter absackt) ist für mich sachlich nicht nachvollziehbar.

Würde es um die Wahl der Sprache gehen, was es nicht tut, kann ich diesen Flow Chart empfehlen:
„Developer of the Day 11. Februar 2013“
0
matt.ludwig18.06.1613:11
void
@Baldr1: Der OP hat sich bereits für Swift entschieden. Dass du eines der stärksten Projekte auf GitHub als "echte Sackgasse" bezeichnest (insbesondere vor dem Hintergrund, dass C# seit 2012 in Popularitätsindices immer weiter absackt) ist für mich sachlich nicht nachvollziehbar.

Würde es um die Wahl der Sprache gehen, was es nicht tut, kann ich diesen Flow Chart empfehlen:

+1
0
Baldr118.06.1613:47
void
@Baldr1: Der OP hat sich bereits für Swift entschieden. Dass du eines der stärksten Projekte auf GitHub als "echte Sackgasse" bezeichnest (insbesondere vor dem Hintergrund, dass C# seit 2012 in Popularitätsindices immer weiter absackt) ist für mich sachlich nicht nachvollziehbar.

Würde es um die Wahl der Sprache gehen, was es nicht tut, kann ich diesen Flow Chart empfehlen:

ja, das Bild passt. Quintessenz: wer also eine Fragestellung lösen möchte, sollte nach einem passenden Werkzeug zur Lösung suchen, und nicht für ein vordefiniertes Werkzeug ein passendes Problem suchen.

Und ... wer das Problem noch gar nicht genau kennt (wie es meisten bei uns beruflichen Entwicklern vorkommt), fährt mit einem variablen Werkzeug, welches auf viele Situationen erstmal angewendet werden kann ... deutlich besser
0
Fauimus
Fauimus18.06.1620:10
Habe mir das E-Book von AppCoda besorgt. Ist auf Englisch, aber ich muss sagen, dass nach mehrfachem Versuch andere deutschsprachiger oder englischsprachiger E-Books (jeweils Anfangskapital aus dem iTunes Store) das Buch das am einfachsten geschriebene und nachvollziehbarste ist.
0
matt.ludwig18.06.1622:40
Das Buch von Stefan Mayer Popp ist noch gut. Allerdings ist die englische Lektüre bei weitem überlegen
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.