Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Software zum Erstellen eines Flyers (Druckvorlage) gesucht

Software zum Erstellen eines Flyers (Druckvorlage) gesucht

rudratlos
rudratlos20.08.1413:04
Ich bin auf der Suche nach einem Programm, mit dem ich realtiv komfortabel einen Flyer Wickelfalz (Druckvorlage mit Anschnitträndern) erstellen kann.

Ich dachte, dass iDraw eine gute Wahl wäre, aber wenn ich hier die Größe der Leinwand auf Millimeter einstelle, um die Anschnittränder genau positionieren zu können, dann ist das Dokument auf 72 dpi eingestellt. Klar könnte ich auch das ganze Dokument auf Pixel-Maße umstellen, aber dann müsste ich alle Maße sehr umständlich umrechnen.

Als nächstes dachte ich mir: für den einen Fall im Jahr könnte ich ja ein Monats-Abo von Adobe Indesign abschließen, aber eine Installation der Testversion ging schon nicht, da ich als Programmierer ein Dateisystem verwende, welches Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.

Nun hab ich mir gestern kurz mal SwiftPublisher angeschaut, bin aber ein wenig von den Möglichkeiten bei den Schriften enttäuscht. Ich bräuchte da sowas wie äußere Schatten in iDraw. Das geht anscheinend auch mit ArtText, welches sich aus SwiftPublisher aufrufen lässt, aber irgendwie hatte mich das Programm gestern nicht so überzeugt.

QuarkXPress zu kaufen ist mir dann für einen Flyer im Jahr doch ein wenig zu teuer.

Hat jemand noch nen Tipp???
0

Kommentare

breaker
breaker20.08.1413:10
Mit Pages kannst du so was auch machen.

Alternativ: Wenn es eine einmalige Sache ist, such dir einen Grafiker, der ihn dir erstellt. Je nach Umfang / Aufwand wäre das finanziell auch eine Möglichkeit.
0
mac_heibu20.08.1413:11
Unbedingt iCalamus anschauen! Meines Erachtens die einzig professionelle Wahl unterhalb der InDesign/QuarkXPress-Schwelle:
0
rudratlos
rudratlos20.08.1413:17
@breaker: In Pages kann ich leider nur vorgegebene Formate verwenden - daher fällt das raus. Ein Grafiker wäre auch ne Idee, aber ich glaub nicht, dass ein Grafiker nen Flyer für 50 Euro gestaltet. Da hätte ich auch ein schlechtes Gewissen.

@mac_heibu: Das schau ich mir mal an. Danke.
0
breaker
breaker20.08.1413:24
rudratlos
@breaker: In Pages kann ich leider nur vorgegebene Formate verwenden - daher fällt das raus. Ein Grafiker wäre auch ne Idee, aber ich glaub nicht, dass ein Grafiker nen Flyer für 50 Euro gestaltet. Da hätte ich auch ein schlechtes Gewissen.

Gut, 50 sind wirklich etwas wenig

Zu Pages: Du musst einfach ein neues Papierformat (inkl. Beschnittzugabe) anlegen, dann geht das schon. Was mit Pages eben nicht funktioniert, so was wie Schnittmarken anzulegen. Wobei wenn du den bei Flyeralarm und Konsorten drucken lassen willst, brauchst du mitunter nicht mal Schnittmarken.
0
MikeMuc20.08.1413:24
Du kannst dir ja auch ein System auf eine externe Platte mit HFS ohne GK installieren. Und schon läuft die Demo von Indesign oder Quark auch bei dir

Und gerade als Programmierer solltest du doch eher ein Dateisystem verwenden das vergleichbar mit dem der meisten User deiner Programme ist. Da wird kaum einer eines mit GK Unterscheidung nutzen... Sonst treten bei denen unerklärliche Fehler auf die du nie und nimmer nachvollziehen kannst )
0
o.wunder
o.wunder20.08.1413:28
Pages mit eigenen Papierformat. Mache ich seit Jahren so. Reicht vollkommen aus. Schnittmarken kann man sich selber rein zeichnen, falls erforderlich.
0
becreart
becreart20.08.1413:31
Habe solche sachen früher mit Pages gemacht und funktioniert (mitlerweise nur noch mit Indesign)
0
rmayergfx
rmayergfx20.08.1413:33
Scribus
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
rudratlos
rudratlos20.08.1413:35
@MikeMuc: wer sagt denn, dass ich für OS X programmiere
0
ela20.08.1413:41
Mache ich auch - mindestens 1x im Jahr. Ich mache das mit der alten Pages-Version. Papierformat passend angelegt, Hilfslinien (drag&drop aus dem Lineal heraus) angelegt und völlig frei in der Gestaltung.

Früher als PDF ausgegeben und zu Flyeralarm geladen. Seit OS-X 10.7 funktioniert das nicht mehr. Die PDF werden anders erzeugt als früher mit 10.4 oder ich glaube 10.5.
Daher lasse ich jetzt das PDF in Vorschau öffnen und exportiere von dort beide Seiten als JPG in passender Auflösung. Die werden dann zu flyeralarm geladen und gedruckt.

ggf. muss ich noch das Farbprofil auf ein bestimmtes CMYK-Profil ändern. Das mache ich mit Photoshop. Keine Ahnung, ob es da auch günstige Alternativen gibt (ich habe PS, warum suchen ) - Glaube mit Photoline geht das auch.

Kunde ist bisher sehr zufrieden mit dem Ergebnis
0
rudratlos
rudratlos20.08.1413:43
@breaker, @o.wunder: Irgendwie komm ich mit pages nicht so zurecht, da ich früher schon öfters Sachen in Corel und in InDesign gesetzt habe. Wahrscheinlich bekommt man pages auch dazu ein paar Hilfslinien dort anzuzeigen, wo man sie haben will, aber ich hab das intuitiv nicht geschafft.
Aber danke für den Tipp!

@rmayergfx: Scribus werd ich mir auch anschaun.
0
MikeMuc20.08.1413:56
rudratlos
@MikeMuc: wer sagt denn, dass ich für OS X programmiere

Ich Weil es egal ist wofür du programmierst. Man sollte immer mit den Waffen seiner Freunde kämpfen, nicht mit denen der Feinde Ich programmier ja auch nicht auf dem Mac für Windows oder Linux; wenn ich das müßte würde ich das unter Linux bzw Windows machen...
0
wurzelmac20.08.1414:02
Ich rate auch zu Scribus. Alternative wäre ein RagTime privat - wenn man das noch irgendwo auftreiben kann..., und wenn es systemmäßig noch unterstützt wird.
0
rudratlos
rudratlos20.08.1414:08
@MikeMuc: Ich programmier für Linux, möchte aber trotzdem den Komfort einer Time-Machine-Sicherung oder eines Iphone-Syncs nicht missen. Außerdem würde sich das Erstellen eines Flyers unter Linux wahrscheinlich noch problematischer gestalten.
0
breaker
breaker20.08.1414:12
ela
Mache ich auch - mindestens 1x im Jahr. Ich mache das mit der alten Pages-Version. Papierformat passend angelegt, Hilfslinien (drag&drop aus dem Lineal heraus) angelegt und völlig frei in der Gestaltung.

Früher als PDF ausgegeben und zu Flyeralarm geladen. Seit OS-X 10.7 funktioniert das nicht mehr. Die PDF werden anders erzeugt als früher mit 10.4 oder ich glaube 10.5.
Daher lasse ich jetzt das PDF in Vorschau öffnen und exportiere von dort beide Seiten als JPG in passender Auflösung. Die werden dann zu flyeralarm geladen und gedruckt.

ggf. muss ich noch das Farbprofil auf ein bestimmtes CMYK-Profil ändern. Das mache ich mit Photoshop. Keine Ahnung, ob es da auch günstige Alternativen gibt (ich habe PS, warum suchen ) - Glaube mit Photoline geht das auch.

Kunde ist bisher sehr zufrieden mit dem Ergebnis

Schaut die Lauftext Typo da nicht bescheiden aus? Schrift in Pixel zu wandeln ist ja schon etwas unschön und ich vermute mal aus 100%-Schwarz wird dann sowas wie 090 090 090 100 (CMYK), wodurch das Druckbild gerade bei feinen Typo-Elemente unscharf sein sollte.
0
jens-ulrich
jens-ulrich20.08.1414:20
Wir wäre es mit Photoline ?
Das Programm unterstützt RBG, CYMK, Drucklayouts, umfangreiche PDF-Unterstützung inkl. bearbeiten von PDF-Dateien, Schnittmarken und was man sonst noch so braucht. Alles in Deutsch. Eine Mischung aus Photoshop und Illustrator. Made in Germany. Für € 59.00
30-Tage-Testversion gibt es auch. Was will man mehr?
0
MikeMuc20.08.1414:37
rudratlos
Außerdem würde sich das Erstellen eines Flyers unter Linux wahrscheinlich noch problematischer gestalten.

Och, einige der hier genannten Programme gibt es wohl auch unter Linux. Ich empfehle dir da du ja bereits mal mit ID gearbeitet hast trotzdem, eben fix ein frisches System mit passendem Dateisystem zu installieren, darauf die Demo von Indesign und schon kann es los gehen
0
rudratlos
rudratlos20.08.1415:02
@MikeMuc: Wahrscheinlich ist das die einfachste Lösung
0
ela20.08.1415:04
breaker
Schaut die Lauftext Typo da nicht bescheiden aus? Schrift in Pixel zu wandeln ist ja schon etwas unschön und ich vermute mal aus 100%-Schwarz wird dann sowas wie 090 090 090 100 (CMYK), wodurch das Druckbild gerade bei feinen Typo-Elemente unscharf sein sollte.
Nö, bisher kein wirkliches Problem. Die PDF werden mit 300dpi in JPG geschrieben. Die Flyer haben A4. Super-Mikro-Kleine Schriften gibt es eh nicht (soll ja auch gelesen werden )

Bisher keine Beschwerden.
Klar, direkt das PDF zu Flyeralarm hat mir auch besser gefallen aber aus irgendeinem Grund funktioniert das seit 10.7 nicht mehr. Ich bin da nicht Druckprofi genug um das zu analysieren und ich möchte mir auch keinen Destiller kaufen etc.
0
Weia
Weia20.08.1418:13
MikeMuc
Und gerade als Programmierer solltest du doch eher ein Dateisystem verwenden das vergleichbar mit dem der meisten User deiner Programme ist. Da wird kaum einer eines mit GK Unterscheidung nutzen... Sonst treten bei denen unerklärliche Fehler auf die du nie und nimmer nachvollziehen kannst )
Das stimmt nicht; es ist genau umgekehrt.

Wenn Du auf HFS+ Case-Insensitive programmierst und irgendwelche Kapitalisierungsfehler im Code machst bei den Resource-Dateien, auf die Dein Programm zugreift, wirst Du davon nichts merken, weil das Dateisystem Deine Schreibfehler ausbügelt. Wenn jetzt aber jemand Dein Programm benutzen will, der HFS+ Case-Sensitive benutzt, findet Dein Programm die Resource-Dateien plötzlich nicht mehr und funktioniert nicht.

Das kommt öfter vor, als man denkt; es ist erstaunlich, wie schlampig manche Programmierer arbeiten (dabei sind die Programmiersprachen selbst ja alle case-sensitive!). Das absolut krönende Beispiel in dieser Hinsicht ist Adobe, die derart viel Kapitalisierungfehler im Quellcode ihrer Programme haben, dass sie lieber den Betrieb auf HFS+ Case-Sensitive unterbinden als die Fehler im Quellcode zu beheben (eine vollkommen banale Aufgabe …). Das sagt sehr viel über die „Qualität“ der Produkte dieser Firma, die Sorgfalt ihrer Programmierer und die Geisteshaltung des Managements aus …

Wenn Du aber auf HFS+ Case-Sensitive programmierst, könnte Dir nur der Fehler unterlaufen, zwei gleichnamige, aber unterschiedlich kapitalisierte Resource-Dateien zu verwenden. Dann können Nutzer von HFS+ Case-Insensitive Dein Programm gar nicht erfolgreich installieren, weil die eine Datei die andere überschreibt. Dass man aus Versehen zwei bis auf die Kapitalisierung gleichnamige Resource-Dateien verwendet, ist aber ein sehr viel seltenerer Fehler als ein Kapitalisierungsfehler im Dateinamen.

Ich persönlich kenne übrigens recht viele Mac-Nutzer, und die verwenden bis auf einen alle HFS+ Case-Sensitive; Deutsch ist schließlich eine case-sensitive Sprache …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
rudratlos
rudratlos27.08.1414:35
Update:
ch bin dann doch bei iDraw geblieben, da sich mein Problem mit den 72dpi erledigt hatte, nachdem ich die Option "Eportieren" PDF mit 300 dpi gefunden hatte.
Vorher hatte ich das PDF über "Drucken" "als PDF sichern" erstellt
0
MikeMuc27.08.1417:46


Weia: ich kenne keinen weil alle mit Adobesoftware arbeiten müssen weil sie damit ihre Brötchen verdienen. Aber prinzipiell hast du recht.
0
Weia
Weia27.08.1418:09
MikeMuc
Weia: ich kenne keinen weil alle mit Adobesoftware arbeiten müssen weil sie damit ihre Brötchen verdienen.
Gottseidank habe ich in meinem Tätigkeitsfeld mit den Produkten dieser Firma nichts am Hut (bzw. meine diesbezüglichen Anforderungen sind elementar genug, dass ich sie mit alternativer Software abdecken kann).

In meiner Wahrnehmung hat Adobe Microsoft als den IT Bad Guy mittlerweile weit überflügelt. Wirklich alles an dieser Firma, von der Geschäftspolitik (hochpreisiges Mietmodell) über die „Außer-uns-die-Sintflut”-Haltung (konsequentes Ignorieren der GUI-Richtlinien der Hostplattform), das hochnäsige In-den-Wind-Schlagen von Nutzerbedürfnissen (Aufkauf und dann ersatzlose Einstellung von Software wie z.B. FrameMaker (Mac)) bis zu der unglaublich schlampigen Qualität des Quellcodes (Flash, laut Programmgrößen offenkundig völlig verfetteter Dinosaurier-Code und unser hier diskutiertes Problem) ist unangenehm.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Ikso
Ikso27.08.1421:05
Indesign kannst du 30 Tage umsonst ohne Beschränkungen testen.
„Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!“
0
Weia
Weia27.08.1421:27
Ikso
Indesign kannst du 30 Tage umsonst ohne Beschränkungen testen.
Das ist eine Antwort worauf?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Ameno05.09.1415:19
Hast du dir schon mal dei Vorlagen in Windows Word angesehen? Die kann man sehr einfach abwandeln und zur Not auch eigene Bilder einbinden. Erst mal hat man da Layout-Vorlagen, zweitens sehen die gar nicht mal so übel aus und drittens kannst du sie wie gesagt simpel selbst abändern. Die meisten Flyer Vorlagen sind glaube ich für Wickelfalz Flyer, es gibt aber sicher noch andere, einfach von MS herunterladen und loslegen. Ansonsten mal schauen, was GIMP oder Scribus hergeben, da kann man ja meines Wissens auch in pdf exportieren. Oder eben das Speicherformat, das du zum Drucken brauchst. Meistens steht ja aber wie bei http://www.flyerpilot.de/flyer/uebersicht.htm schon irgendwo dabei, was benötigt wird.
Wichtig ist nur: Bilder vorher schon mit mindestens 150 dpi Auflösung anlegen, die können dann auch ohne Probleme in Word kleienr gezogen werden. Bloß nicht größer ziehen, oder eben beim Bild erstellen erst Auflösung festlegen, dann die benötigte Größe freistellen. Aber nie von klein zu groß die Auflösung ändern, sonst wird es verpixelt. Das setzt natürlich voraus, dass Originalbilder schon eine gewisse Auflösung mitbringen.
Ansonsten seh ich da kein Problem, ist jetzt nicht das professionellste Tool, aber erfüllt sienen Zweck.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.