Forum>Fotografie>RAW Programme - Bearbeitungsgeschwindigkeiten..?

RAW Programme - Bearbeitungsgeschwindigkeiten..?

TFMail1000
TFMail100025.02.1913:27
Kürzlich verfolgte ich hier eine rege Diskussion um die besten Programme um RAW Dateien zu bearbeiten.
Einige Programm besitze ich, andere gibt es als Demo, und so hab ich - angeregt von der Diskussion - mal wieder etwas intensiver einige Alt-Dateien aufgearbeitet - mit eben den verschiedenen Software-Tools.
Jedoch...
...manch Programm erwartet eine ganze Menge Hardware-Ressourcen... Puh!

Mein Eindruck ist, das Apples Aperture in der RAW Bearbeitung und Katalogisierung immer noch alles mir bekannte um längen schlägt. Um so bedauerlicher, dass die Software auf der Strecke geblieben ist. Dennoch - alles dauert mir zu lange!

Jetzt interessiert mich aber Euro Meinung:
Ist meine Hardware zu alt / zu schwach?
27er iMAc Mid 2012 (NonRetina)i5 / 16 GB Ram - und SSD HD
bzw. MacbookPro Mid 2015 (Retina 2,2 GHz i7 16 GB/1GB PCI SSD

OK - Das MBP war eine Fehlkauf weil ohne Graka (nur Grafikchip). Hab ich schon öfters bedauert, aber der Preis und ein Reste Angebot--- mehr Leistung hätte damals weitere 1000,- Euronen verschlungen...

Und wenn es jetzt ein neuer iMac werden sollte - eher Prozessor- oder eher Grafik Leistung? Speziell gefragt für RAW Bildbearbeitung?

Bin gespannt auf Antworten...
...und: Ein "iMacPro" ist fern meiner Investitionsvorstellung, ok?
„May the force be with you“
+1

Kommentare

ApfelHandy4
ApfelHandy425.02.1913:51
Ich bin mir gerade nicht ganz sicher, ob du Unterstützung bei der Auswahl einer RAW-kompatiblen Bildverwaltungssoftware benötigst, oder ob du auf der Suche nach Tipps für neue Hardware bist ...?

Abgesehen davon: Die meisten RAW-Converter profitieren nicht wirklich von einer dedizierten Grafikkarte.
+1
massi
massi25.02.1914:13
Die meisten RAW-Converter profitieren nicht wirklich von einer dedizierten Grafikkarte.
Zumindest Capture One Pro kann die Rechenleistung der Grafikkarte nutzen.
0
TFMail1000
TFMail100025.02.1914:48
ApfelHandy4
Ich bin mir gerade nicht ganz sicher, ob du Unterstützung bei der Auswahl einer RAW-kompatiblen Bildverwaltungssoftware benötigst, oder ob du auf der Suche nach Tipps für neue Hardware bist ...?
Sowohl als auch, bzw. eine gute Kompromisslösung
Aber interessant zu lesen, das viele RAW Converter nicht wirklich von einer Grafikkarte profitieren.
Dennoch rennt mein alter iMac(i5)diesbezüglich der MBP(i7) davon.
Liegt es da nur an der Auflösung? Retina vs NonRetina? Obgleich 27" (2560x1440) gegen 15" (2880x1800) hier nicht wirklich weniger ist...
„May the force be with you“
0
verstaerker
verstaerker25.02.1915:25
massi
Die meisten RAW-Converter profitieren nicht wirklich von einer dedizierten Grafikkarte.
Zumindest Capture One Pro kann die Rechenleistung der Grafikkarte nutzen.

das stimmt, sonderlich schnell ist es dennoch nicht .. ausser beim exportieren, das ist schon ganz gut

dennoch würde beim derzeitigen Angebot meine Wahl und Empfehlung schon auf Capture One fallen

Geschwindigkeitsmäßig ist Aperture super. Ich wünsche mir wirklich das jemand Aperture wieder auferstehen lässt. Aber bitte mit besserer RAW-Engine.
+2
massi
massi25.02.1916:16
Geschwindigkeitsmäßig ist Aperture super.
Und bisher habe ich auch noch keinen RAW Konverter gesehen, der da geschwindigkeitsmäßig rankommt, von der Intuitivität mal ganz zu schweigen.
Es ist wirklich nicht zu verstehen was Apple geritten hat, dieses Programm einzustampfen und Fotos als Ersatz dafür zu nennen.
+7
ed87
ed8725.02.1916:25
Vom Workflow und Geschwindigkeit bin ich auch immer noch von Aperture überzeugt.

Bearbeitungstechnisch (Features) finde ich mittlerweile Capture One aber noch mehr ansprechend.

Luminar 3 versuche ich momentan auch eine Chance zu geben. Hat hier und da noch einige Fehler aber wie sich das Entwickelt, geht es in die richtige Richtung hin zu Aperture Ersatz.
+2
ApfelHandy4
ApfelHandy425.02.1916:30
TFMail1000

Danke für die Klarstellung.

Ich denke, der Geschwindigkeitsvorteil des iMac ergibt sich hauptsächlich aus der tatsächlich abrufbaren Performance der CPU. Was will ich damit sagen? Ich selbst habe ein MBP von 2014 mit der damaligen Top-CPU, einem i7 mit 2,8 GHz Basistakt, begleitet von der NVIDIA GeForce GT 750M 2048 MB. Beim Entwickeln von RAWs (bspw. direkt in Fotos unter Zuhilfenahme der App "RAW Power") dreht der Lüfter im MBP extrem schnell auf Anschlag. Die CPU drosselt dementsprechend schnell ihren Takt (lt. iStat und Intel Power Gadget). Eine vergleichbare CPU hat in einem iMac deutlich mehr "thermal headroom", sprich sie wird viel effizienter gekühlt. Selbst nach stundenlanger RAW-Entwicklung mit denselben Tools kann ich an einem 2017er i7 iMac keinen Lüfter hören. Zum Vergleich: Die CPU im MBP ist bei ca. 95 Grad, der iMac dümpelt bei 45 Grad herum.
Mir ist selbstverständlich bekannt, dass die beiden CPUs deutlich auseinander liegen, was die Performance auf dem Papier angeht. Das Problem mit der Thermik haben aber auch aktuelle MBPs mit vergleichbaren i7-Chips.

Zur Software: Ich habe mir seit Monaten den Kopf darüber zerbrochen, welche All-In-One-Lösung ich zur Verwaltung und Entwicklung meiner Fotos verwenden soll. Obwohl ich kein Freund von Adobe bin (und das hier im Forum schon oft kundgetan habe), habe ich mich nach viel hin und her für die neue Version von Lightroom CC entschieden. Der größte Vorteil für mich war der perfekt funktionierende Cloud-Sync, ein fast 100 % identisches Tool-Set auf allen Plattformen und die Performance der App auf meinem iPad Pro. Für 11,89 € mon. habe ich nun alles was ich brauche, benötige meine 2 TB iCloud-Speicher nicht mehr (10 € mon.) und bin rundum zufrieden! Außerdem läuft die Software selbst auf meinem betagten 2014er MBP tadellos und ist bisher (in rund zwei Wochen) nicht ein einziges Mal abgestürzt. Fotos hingegen raucht mir bei jedem 5. RAW-Bild ab.

Die Entscheidung für Lightroom hat mich davor gerettet, 4000 € in ein neues MBP zu investieren - vllt. ist es dir ja auch einen Versuch wert.

PS: Lightroom CC bietet deaktivierbare GPU-Beschleunigung - ist beim Rendern von Panoramas ab 200 Megapixel aufwärts bemerkbar - beim normalen Benutzen in keinster Weise.

EDIT: Grade in deinem Profil gesehen, dass du ein 10,5" iPad Pro dein Eigen nennst. Ein Grund mehr, Lightroom CC zumindest auszuprobieren ...
+3
dreikoenig25.02.1916:52
massi
Die meisten RAW-Converter profitieren nicht wirklich von einer dedizierten Grafikkarte.
Zumindest Capture One Pro kann die Rechenleistung der Grafikkarte nutzen.

Lightroom auch.

Ich nutze Capture One mit einem i7-8550u und dem Intel 620 Grafikchip.

Das einzige was einen Moment braucht ist meine große Bibliothek zu laden. Ansonsten läuft alles flüssig. Regler reagieren sofort und werden sofort im Bild umgesetzt. Bei mir liegt der Katalog und die Bilder auf SSDs. Export geht auch fix.
Ich bin ehrlich gesagt mit der Geschwindigkeit von Capture One Pro 11 zufrieden.

Was stört dich an der Geschwindigkeit bzw. Wo ist es dir zu langsam?
Ich hatte nie Aperture und dadurch natürlich nicht den Vergleich.
Ich war vorher bei Adobe und Lightroom. Auch das empfand ich nicht als lahm.
0
verstaerker
verstaerker25.02.1917:08
dreikoenig

Was stört dich an der Geschwindigkeit bzw. Wo ist es dir zu langsam?
Ich hatte nie Aperture und dadurch natürlich nicht den Vergleich.
Ich war vorher bei Adobe und Lightroom. Auch das empfand ich nicht als lahm.

ich nehm an du meinst mich, Dein Zitat war von Massi

1. Katalog laden dauert ewig. Das find ich absolut unverständlich wenn man eine SSD mit 3500 mb/s read hat
2. was an CO1 langsam ist spürst du, wenn du mal Aperture nutzt (oder Fotos das ist nämlich sehr sehr schnell)
2.1alles was mit Masken malen zu tun hat halte ich für nahezu unbenutzbar .. Nachtrag: mit CO12 besser geworden. Automatische Masken sind etwas träge.
0
verstaerker
verstaerker25.02.1917:14
Nachtrag:

CO12 ist doch bei allen Operation spürbar schneller geworden. Wenn die noch hinbekommen das die Kataloge schneller laden, habe ich diesbezügliche keine ernsthafte Kritik mehr.
0
dreikoenig25.02.1917:16
Ich habe mich blöderweise auf zwei Sachen bezogen. Einmal von Massi und einmal dir (verstaerker), ohne das zu trennen. Sorry.

In der Tat mir fehlt die Erfahrung mit Aperture. Deshalb bin ich mit der Geschwindigkeit von Capture One zufrieden. Du hast jedoch recht. Masken zeichnen ist träge und das habe ich wohl verdrängt.
Mit dem Katalog stimme ich dir voll und ganz zu (hatte ich ja auch erwähnt). Aber das stört mich nicht. Den lade ich zu Beginn einmal und das kostet mich 15 Sekunden.

Damit kann ich leben.
0
massi
massi25.02.1917:16
Was stört dich an der Geschwindigkeit bzw. Wo ist es dir zu langsam?
Mich stört in erster Linie die Geschwindigkeit der Datenbankzugriffe, die m.E. unterirdisch sind.
Ich habe einen Katalog mit ca. 25000 Bildern, dafür braucht CO1 gut 45 Sekunden oder mehr bis der Katalog geladen ist, bei Aperture öffnete sich der Katalog praktisch ohne Verzögerung. Wechselt man von einem einzelnen Projekt/Album zu "Alle Bilder" sitzt man auch erstmal wieder ein paar Sekunden davor und wartet.
CO1 hat das mit der 11er Version zwar schon ordentlich beschleunigt, bei der 9er Version dauerten die Katalogzugriffe um einiges länger (ca. 2 Minuten), aber ich finde bei einem Program, das um die 200-300 Schleifen kostet, sollte die Performance doch etwas besser sein, zumal es sich ja um professionelle Software handelt und da ist Zeit bekanntlich Geld.
Die Geschwindigkeit der RAW Bearbeitung hingegen steht Aperture in nichts nach, von den besseren Ergebnissen bei CO1 mal abgesehen.

Ich benutze CO1 sehr gern und mir fiel der Umstieg von Aperture sehr leicht mit diesem Programm, mit dem Workflow von Lightroon kam ich nie zurecht, das war für mich also keine Option und Abo sowieso nicht. Auch andere RAW Konverter kamen an CO1 für mich nicht heran und ich habe einige ausprobiert, bis ich schließlich bei CO1 hängen geblieben bin.
0
dreikoenig25.02.1917:20
@Massi
Ich habe auch einen Katalog mit 30000 Bildern aufwärts und zig Ordnern und Alben. Bei mir lädt der Katalog in höchstens 20 Sekunden. Das ist immer noch langsam.

Und ich nutze „nur“ CO11.
Da ich CO11 aber am Tag exakt einmal starte, fallen 20 Sekunden bei ein paar Stunden nichts ins Gewicht. Und da zählt für mich die Aussage, Zeit ist Geld nicht. Ehrlich gesagt.
Selbst bei 45 Sekunden nicht. Gehe ich von einen 8 Stunden arbeitstag aus, ist das verschwindend gering.

Wenn ich den Avid (Schnittsoftware) auf der Arbeit starte dauert das 2 Minuten. Mit Raum hochfahren etc reden wir sogar von 5-6 Minuten. Bei 8 Stunden auch zu vernachlässigen. Nervig wird es in dem Fall nur, wenn er kurz vor Sendung abstürzt. Dann schmerzen die 2 Minuten doch sehr.

Ich lagere meinen CO-Katalog getrennt von den Bildern. Beides jeweils auf einer SSD. Den Katalog auf der internen schnelleren SSD.
+1
TFMail1000
TFMail100025.02.1917:59
ApfelHandy4
Ich denke....
Erst mal hab ich zu danken - das nenn ich mal eine Ausführliche Antwort - die ich auch nachvollziehen kann
„May the force be with you“
0
TFMail1000
TFMail100025.02.1918:19
für jpegs nehm ich Fotos, da tummeln sich so 60.000 Bilder. Da gibt es auch nichts zu meckern, für das 08/15 Bild ist Fotos ne Rakete.
Aber RAW entwickeln... da fehlt in Fotos so einiges.
Angefangen von Korrekturen der Kamera, Objektivverzerrungen, Bereichsbearbeeitung, Perspektivenkorrekturen...
Mein Top Tool ist derzeit DXO Photolab
Und Luminar hat ein paar sehr gute Effekt-Filter
Aber beide Programme sind sehr langsam, ich muss pro Bild auf Einstellungen warten (Staub entfernen z. B.: bei mehr wie 5 Korrekturen wird es schon tranig...) Bei größeren Bilddatenbänke ist auch der Bildaufbau der Bibliothek langsam... Luminar bietet einem sogar nur eine schlechtere Auflösung in der Vorschau an - das geht ja gar nicht. Und die Verwaltung (keine eigene Bibliothek) von PhotoLab nervt schnell.
Bei Aperture ist zumindest die Bilddatenbank und Bearbeitung halbwegs erträglich, aber auch hier fehlen Objektiv und Kamerakorrekturen und Perspektive ist nur per AdOn umsetzbar - auch nicht gerade schnell.

Vielleicht probier ich es doch mal mit Adobe... Abos kann man ja Kündigen. Aber die Antwort von ApfelHandy hatte schon ein paar überzeugende Stellen...
Ein neuer iMac kommt auch im laufe des Jahres... aber wie viel bringt's? Ausser Retina
„May the force be with you“
0
verstaerker
verstaerker25.02.1918:30
massi
CO1

Capture One 1 ???
0
ApfelHandy4
ApfelHandy425.02.1918:31
TFMail1000
...
Vielleicht probier ich es doch mal mit Adobe... Abos kann man ja Kündigen. Aber die Antwort von ApfelHandy hatte schon ein paar überzeugende Stellen...
Ein neuer iMac kommt auch im laufe des Jahres... aber wie viel bringt's? Ausser Retina

Sehr gerne!
Auf einen neuen iMac warte ich auch sehnsüchtig. Ich hoffe auf die 1. Jahreshälfte ...
0
massi
massi25.02.1922:44
Capture One 1 ???
Gut gesehen, Du bekommst einen Gummipunkt.
0
te-c26.02.1909:35
Also ich benutze seit einigen Jahren Capture One mittlerweile in Version 12, davor hatte ich Lightroom. Für JPGs nutze ich die Fotos App aber dort bearbeite ich auch nichts.

Ich bearbeite meine Bilder auf einem MacBook Pro mit Touchbar und habe mit der generellen Geschwindigkeit des Programmes gar kein Problem. Dazu muss ich sagen, dass ich mit Sessions arbeite und nicht mit einem riesigen Katalog für alles. Zugegeben das Laden dauert wegen der Hardwarebeschleunigung manchmal etwas zu lang, dafür der Export um so schneller. In Version ist das mit den Masken nicht mehr so ein Problem, wie noch in Version 11.
Im ganzen arbeite ich vom Handling und dem Endergebnis viel lieber mit C1 als vorher mit LR. Gerade beim on Location-Shooting und beim Tehtered-Shooting ist C1 die viel bessere Wahl.

Geschwindigkeit eines Programmes ist am Ende nicht alles. Das Handling und Endergebnis muss überzeugen und das liegt dann doch häufig auch an dem jenigen, der das Programm benutzt.

Wenn man damit seine Brötchen verdienen muss macht sich schnellere Hardware aber immer bemerkbar.
Für den Privatanwender machen 30 Sekunden mehr Wartezeit beim Laden eines Kataloges einfach nichts aus.
0
massi
massi26.02.1909:43
Für den Privatanwender machen 30 Sekunden mehr Wartezeit beim Laden eines Kataloges einfach nichts aus.
Das schreibst Du so in Deinem jugendlichen Leichtsinn, Geduld gehört leider nicht zu meinen Tugenden und 30 Sekunden vor dem Rechner sitzen und warten macht mich wahnsinnig. Außerdem, in meinem Alter zählt jede Sekunde.
+2
te-c26.02.1909:48
Danke für das Kompliment von wegen jugendlich ...
0
massi
massi26.02.1909:57
Oh, bitte, immer wieder gern.
0
TFMail1000
TFMail100026.02.1910:07
te-c

Es sind ja nicht „die 30 Sekunden“, es sind bei jeder Aktion, Flecken entfernen, spitzen entfernen, Schatten aufhellen, beschneiden usw usw immer wieder einige bis 15 Sekunden... (bei einigen Programmen).
„May the force be with you“
0
te-c26.02.1910:41
Wie gesagt, ich habe da keinerlei Probleme, dass es zu langsam auf dem MBP ist. Kein Warten für irgendwelche Bearbeitungen.

Konfiguration:
MBP 15" TouchBar 2016 2,9 GHz Intel QC i7,16 GB RAM,1000 GB SSD, Radeon Pro 460, Mojave 10.14.3, Capture One Pro 12
0
verstaerker
verstaerker26.02.1911:03
massi
Für den Privatanwender machen 30 Sekunden mehr Wartezeit beim Laden eines Kataloges einfach nichts aus.
Das schreibst Du so in Deinem jugendlichen Leichtsinn, Geduld gehört leider nicht zu meinen Tugenden und 30 Sekunden vor dem Rechner sitzen und warten macht mich wahnsinnig. Außerdem, in meinem Alter zählt jede Sekunde.

eben .. wieso soll ich auf irgendwas 30s warten, wenn ich weiß das auch in 3 s geht (aperture)
0
te-c26.02.1911:26
verstaerker
massi
Für den Privatanwender machen 30 Sekunden mehr Wartezeit beim Laden eines Kataloges einfach nichts aus.
Das schreibst Du so in Deinem jugendlichen Leichtsinn, Geduld gehört leider nicht zu meinen Tugenden und 30 Sekunden vor dem Rechner sitzen und warten macht mich wahnsinnig. Außerdem, in meinem Alter zählt jede Sekunde.

eben .. wieso soll ich auf irgendwas 30s warten, wenn ich weiß das auch in 3 s geht (aperture)

Du hast scheinbar nicht meinen ganzen Text gelesen, oder? Wenn das Laden eines Kataloges das einzige ist worauf es ankommt, kannst Du auch mit sRGB JPGs in Auflösung von 1024px arbeiten.
Wenn Du Dir einen Kleinwagen kaufst, weil er sparsam im Verbrauch ist, Du allerdings damit Möbel transportieren willst, hast Du ebenso wenig gewonnen.
0
aquacosxx
aquacosxx26.02.1911:27
Vielleicht sind meine Kataloge auch zu klein, aber 30s musste ich da bei C1 noch nie warten. Ansonsten läuft C1 auf einem MBP 15' 2017 sehr flüssig. Lediglich die Anzeige der Vorschau ist manchmal nicht instant, sondern hat gelegentlich eine kleine Gedenksekunde, bis das Bild scharf gerendert ist (RAWs aus der Nikon Df und der Fuji XE3). Anpassungen werden jedoch sofort umgesetzt.
0
joedenly26.02.1911:40
Finding handy in order of measuring speed, helped me to get this app so far. Thanks for sharing this information with us.
0
verstaerker
verstaerker26.02.1912:10
te-c
Wenn das Laden eines Kataloges das einzige ist worauf es ankommt, kannst Du auch mit sRGB JPGs in Auflösung von 1024px arbeiten.
Wenn Du Dir einen Kleinwagen kaufst, weil er sparsam im Verbrauch ist, Du allerdings damit Möbel transportieren willst, hast Du ebenso wenig gewonnen.

An keiner Stelle sage ich das es das Einzige sei worauf es ankommt! Ich sage nur das es nervt und ich nicht verstehe was daran so lange dauert. In CO1 12 dauert es 20s mit Programmstart für einen 20000 Bilder Katalog.
Ein vergleichbarer Katalog lädt in Aperture - einer Software die vor 5 Jahren zuletzt geupdated wurde - ca 3s (mit Programmstart).

Wieso ich deshalb mit 1024er jpgs arbeiten soll und was der Möbeltransporter-Vergleich soll , weiß ich nicht.
0
te-c26.02.1912:22
Es ist doch auch schön, dass ein altes Programm diese Kataloge so schnell laden kann.

Grundsätzlich habe ich in einem voran gegangenen Post erklärt, dass es eben nicht nur auf die Geschwindigkeit des Ladens ankommt. Dies wurde in Deinem Kommentar allerdings völlig ignoriert und ausschließlich auf die Geschwindigkeit des Ladens eingegangen.

Genau auch aus diesem Grund der Vergleich. Das ist eine völlig logische Schlussfolgerung.

Vielleicht solltest Du meinen Kommentar als ganzes Betrachten und nicht nur einen Bruchteil eines anderen Kommentars beherzigen. Dann könnte man diesen Thread auch hier mit Sinnvollen Informationen füllen und nicht ständig die gleiche Aussagen treffen, die für den Ersteller nicht wirklich hilfreich sein dürften.
0
verstaerker
verstaerker26.02.1912:34
te-c

Grundsätzlich habe ich in einem voran gegangenen Post erklärt, dass es eben nicht nur auf die Geschwindigkeit des Ladens ankommt. Dies wurde in Deinem Kommentar allerdings völlig ignoriert und ausschließlich auf die Geschwindigkeit des Ladens eingegangen.

Keine Sorge ich habe deinen kompletten Kommentar gelesen.
Das die Qualität des Outputs bei CO1 stimmt, steht völlig ausser Frage. Dem Thread-ersteller gehts aber auch ganz eindeutig um Geschwindigkeit.
Deswegen wollt ich den Punkt nicht unerwähnt lassen.
Das ich jetzt nochmal drauf eingehen musste, ist einzig allein deine Schuld, provoziert von deinem sinnfreien Kommentar (1024er jpgs und Möbeltransporter) und deinen wiederholten Äußerungen das es nicht nur auf die Ladegeschwindigkeit ankommt .
0
TFMail1000
TFMail100026.02.1922:34
so, erste Lightroom versuche (7 Tage Demo) absolviert:
"Bearbeitungs"geschwindigkeit = überzeugend bis hervorragend (im direkten Vergleich an meinem alten iMac)
Qualität der Bearbeitung = Standardeinstellungen Top, Effekte = (Klarheit und Dunst) überzeugen mich nicht.
Optischen Korrekturen für ein Sigma Objektiv (150-600) werden nicht erkannt...? oder ich finde (noch) keine Einstellmöglichkeiten.

Preis: wenn mann für - sagen wir mal 12x12 Monate - 144,- Euro bezahlt ist es kein Schnäppchen (als Hobby Amateur), aber man bekommt eine ordentliche Ausgereifte Gegenleistung - also OK
Eine gekaufte App schreit spätestens nach 2 Jahren auch nach einem Update (meist für teuer Geld), Ein Abo Modell gefällt mir dennoch nicht Muss ich dann wohl warm mit werden - oder weitere Alternativen Testen
Fazit - Mit einem aktuelleren iMac dürfte LR wohl viele meiner Probleme lösen.
„May the force be with you“
+1
TFMail1000
TFMail100026.02.1922:49
Nachtrag - die Exportfunktionen verwirren mich noch - Änderungen nur mit Lightroom sichtbar / oder als Jpeg zu speichern?
Oder sollte ich mir das mal ausgeschlafen an schauen... ?
„May the force be with you“
0
Hans-Ulrich27.02.1908:50
Hallo,
TFMail1000
Nachtrag - die Exportfunktionen verwirren mich noch - Änderungen nur mit Lightroom sichtbar / oder als Jpeg zu speichern?
Oder sollte ich mir das mal ausgeschlafen an schauen... ?
Ich habe keinen Vorteil in irgend einer Form !
Schau dir auch folgendes Programm an: https://itunes.apple.com/de/app/raw-power/id1157116444?mt=12
RAW Entwicklung; (stürzende Linien beseitigen !) als jpg exportieren
Ich habe DNG Dateien zu bearbeiten, alle Bearbeitungsschritte werden im DNG gespeichert, an der letzten Bearbeitung kann weiter gearbeitet werden beim erneuten Öffnen, oder zurücksetzen und von vorn - nur mit RAW Coder ! Die Bearbeitungsschritte sind mit einem anderen Programm nicht sichtbar - zB QuickView
ich finde das Programm genial und bin zufrieden. s.o.
Ich benutze es und Photos nur zur Verwaltung
„Gut Licht !“
0
Timeo Danaos27.02.1909:23
TFMail1000
Nachtrag - die Exportfunktionen verwirren mich noch - Änderungen nur mit Lightroom sichtbar / oder als Jpeg zu speichern?
Oder sollte ich mir das mal ausgeschlafen an schauen... ?

Ich bin für ausschlafen

Du kannst natürlich auch in TIFF, PSD, DNG und als Original exportieren. Wahrscheinlich hast Du links oben im Export-Fenster nur irgendeine Vorgabe angewählt?
0
TFMail1000
TFMail100028.02.1909:35
Nachdem ich dann Gestern (ausgeschlafen) immer noch nichts brauchbares gefunden habe, mit LR Bilder zu exportieren und ich mich schon fast für Begriffsstutzig eingestuft habe, bin ich dann doch dahinter gekommen, das es einen erheblichen Unterschied zwischen Lightroom CC und Lightroom Classic CC gibt.
Das Exportieren in TIFF / PNG / u. ä ist da ein wesentlicher...

Und im direkten Vergleich... Die Effekte Klarheit und Dunst entfernen, gefallen mir bei LR immer weniger
Sowohl Luminar, wie auch Photolab treffen meinen persönlichen Geschmack viel besser / wirken nicht so "künstlich".
Liegt natürlich auch immer am Bild...
„May the force be with you“
0
ApfelHandy4
ApfelHandy428.02.1910:16
TFMail1000

Der Unterschied zwischen Lightroom CC und Lightroom Classic CC ist tatsächlich aktuell noch immens. Man muss Adobe aber zugute halten, dass sie durch die Umstellung auf die Creative Cloud nicht alle bestehenden Lightroom-Nutzer einfach "abgesägt" haben, so wie Apple das leider mit Aperture gemacht hat. Classic CC wird immer noch weiterentwickelt - parallel zur neuen Version CC. Für mich persönlich kam die Classic-Version nie in Frage, da ich großen Wert auf Cross-Plattform-Sync lege und die Oberfläche ein K.O.-Kriterium für mich wäre.
Für die Zukunft bin ich extrem optimistisch, wenn man sieht in welchem Tempo Adobe Updates für CC veröffentlicht. Bis Ende 2020 (so habe ich mal gelesen - Quelle finde ich leider nicht mehr ...) soll die neue Version alle Funktionen von Classic CC unterstützen.
Die immensen Vorteile, die die Cloud (für meinen persönlichen Workflow) bietet, wiegen die Nachteile mehr als auf - zumal ich Klarheit/Dunst entfernen so gut wie nie nutze. Sollte ich sie doch mal brauchen, bearbeite ich das RAW in Affinity und speichere es als neue Version zurück nach Lightroom - gestapelt mit dem Original, so herrscht immer Ordnung.

Ich bin extrem zufrieden und freue mich auf das nächste Update.

PS: Nach dem letzten Update habe ich sämtliche Panoramas in meiner Library neu erstellt - die Engine von Lightroom ist Affinity Photo extrem überlegen - und ich kann die DNGs nondestruktiv bearbeiten.
+1
Groeny12.03.1923:07
Ich bin (Fotograf mit hohem technischem Anspruch) immer noch und immer mehr von der Kombi Bridge und ACR begeistert. Und das sage ich als nicht wirklich besonders ausgeprägter Adobe-Fan. Hab viele Konverter ausprobiert und probiere immer neue oder aktualisierte Pakete aus. Die meisten sind aus spezielle für mich wichtigen Gründen aussenvor.

Vorteil ist der Ansatz auf Datei/Verzeichnisebene zu arbeiten - keine Datenbank. Bei SSD-Platten ist der Vorteil von DB-Systemen nicht mehr so groß, wenn auch vorhanden.

ACR hat ausserdem kürzlich nochmals einen Sprung gemacht in Dingen wie Bedienbarkeit, Vielfälltigkeit und Geschwindigkeit. ACR und die Bridge nutzt jeden Core/Thread und ist von ersten Tag an recht kompatible mit Kamera- und Objektivkorrekturen. Updates gibt es regelmässig.

Für schwierige Fälle nutze ich ausserdem RAW-Therapee. Ist aber der komplexesten und langsamsten RAW-Konverter der Welt, aber das Ding bekommt wirklich das letzte Quentchen , wenn benötigt, auch aus verbockten Fotos raus. Hat aber gefühlt das zehnfache an Optionen wie ACR und CaptureOne zusammen.
0
TFMail1000
TFMail100015.03.1919:41
Abschlussbericht...?
Ich hab jetzt mal ein paar Tage intensiv Adobe´s Angebot sowie weitere bereits bekannte Programme gegeneinander verglichen und ausprobiert sowie Tutorials und YouTube Anleitungen verfolgt...

In Summe wird einem für die 11,75 € im Monat mit LRCC, LR-Classic-CC und Photoshop sowie eingen Tools (Bridge und VideoTools) doch eine ganze Menge zur Verfügung gestellt und das beste daran sind die Arbeitsgeschwindigkeiten, die nicht ansatzweise von anderen Programmen erreicht werden.

In den Detailarbeiten konnten einige Effekte meiner bisherigen Programme (Affinity Photo / Luminar 3 / Aperture und einer Demo von CaptureOne durchaus leicht bessere Ergebnisse produzieren - aber nur bei eben wenigen Effekten und in einer Bearbeitungsgeschwindigkeit Trägheit, das einem jeden Spass an der Arbeit verloren geht.
Ganz Schlimm hier: Luminar 3 - fast unbrauchbar träge...
DXO Photolabs hat noch am besten mithalten können, aber Spass an der Arbeit kam tatsächlich nur bei den Adobe-Tools auf;

Meine Abneigung gegen Abo-Modelle muss ich von daher wohl abstreifen und in Summe bekomme ich doch recht viel für meine "Mietgebühr" geboten.
Auch wenn man letztlich die Rechte verliert, wenn man sich irgendwann vom Abo trennt - die Ergebnisse bleiben ja Bis dahin sind es so knappe 300 € über 2 Jahre, für PS und LR in gleich 2 Versionen (LRCC sowie LRClassicCC) das alles für jeden meiner Rechner sowie zusätzlich in der "Miete" Versionen für iPad.

In Summe hat mich das Überzeugt!

Ich bedanke mich bei allen hier, die mir hilfreich Tipps und oder Alternativen aufgezeigt haben.
„May the force be with you“
+4
massi
massi15.03.1919:49
Und wieder einer, der der dunklen Seite der Macht anheim gefallen ist.
0
ApfelHandy4
ApfelHandy415.03.1921:56
TFMail1000

Freu mich, dass ich helfen konnte! Viel Spaß und Erfolg mit deinem neuen Workflow!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen