Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Programm zum Protokollieren des installieren und deinstallieren

Programm zum Protokollieren des installieren und deinstallieren

Foti
Foti31.07.1507:50
Hallo,
es gibt ja ein Programm, welches die Dateien bei einer Programminstallation registriert und anzeigen kann wo das entspr. Programm alles Daten ablegt.

Kann mir jemand sagen wie das Programm heißt?

Danke

Foti
0

Kommentare

promac31.07.1509:45
Hallo, meinst du diese hier: , von den MTN Machern ...
0
almdudi
almdudi31.07.1511:30
Ich denke, fseventer kann das, zeigt aber alle Änderungen am Dateisystem an, also ggf. nur starten, wenn man etwas installieren will.
Allerdings findet man bei den allermeisten Programmen alle installierten Zusatzdateien bequem über die Findersuche.
0
Foti
Foti31.07.1512:25
ich habe mir von wondershare PFFelement gekauft. ( http://www.wondershare.de/pdf-editor/ ) und das lief auch einen Tag lang gut. Die unlicensierte Version hatte die Einschränkung, dass nur 3 Seiten in anderen PDF Viewer angezeigt wurden und ein Wasserzeichen eingefügt wurde.
Wie gesagt es lief gut und nach einem Tag mit Lizenz wurden auf einmal nur noch drei Seiten in anderen PDF-Viewern angezeigt - trotz Lizenz!
Ich habe dann versucht das Programm zu deinstallieren.
In den Librrays und auch unter versteckten Dateien und Systemdateien usw.
Egal was ich mit der Findersuche (auch Systemdateien und versteckte Dateien und Dateien an dem Tag erstellt) gesucht habe, ich habe das Programm kp. neu installiert und immer hat es meine vorher geöffneten und auch die Registrierung angezeigt.
Es war nicht möglich das kpl. zu entfernen und clean neu zu installieren.
Jetzt habe ich den Rechner kpl. neu aufgesetzt und möchte aber wissen was da installiert wird, falls ich es erneut installiere (hat ja 100,00 Euro gekostet!)
0
Arne 231.07.1513:52
Die Webseite ist auf den ersten Blick erstmal abschreckend - hübsche Farben, aber die Texte:

"Erstellen 100% kompatiblen PDF-Dateien
Erstellen PDFs aus 300+ Formaten: Word, Excel, Powerpoint, Image usw. Jede Dateitype, die Sie auf Ihrer Rechner öffnen können, können Sie es als PDF erstellen."

"Mit benutzerfreundlichen Werkzeugen: Textfelder, Schaltflächen, Kontrollkästchen können Sie PDF Formular Vorlage Ihem Wünsch nach bearbeiten, verändern und speichern."

Da würde ich keine 10,- EUR riskieren...
0
Lemuria31.07.1514:18
Zur Suche benutze ich in solchen Fällen iFileX :
0
u_wolf
u_wolf31.07.1516:01
Easyfind: ist umsonst und findet alles, auch unsichtbare Dateien .
0
bmonno31.07.1517:13
Easyfind u.ä findet möglicherweise nur Teile, je nachdem, wie sich die Programmierer an Namenskonventionen (gibt es die?) gehalten haben.

Ein Verzeichnis, welche Programme, Treiber u.ä. überhaupt installiert wurden, findet man in Yosemite wohl am ehesten in /private/var/db/receipts. Die bom-Files kann man mit Pacifist öffnen. Manchmal findet man darin dann Hinweise, was wo installiert wurde (so man keinen Uninstaller hat).

Das ganze ist bei Apple sehr schlampig geregelt (da ist Windows 7 schon besser).
0
promac31.07.1517:26
Ein Programm das sich in den "Tiefen des Systems" installiert muss in der Regel auch mit einem "DeInstaller" wieder entfernt werden. Einfache Apps kann man ja in den Trash werfen und löschen. Die paar Textfiles oder Preferences was übrig bleiben sind völlig vernachlässigbar.

Ich benutze für so was schon seit Jahren AppDelete: und hatte noch nie ein Problem.
Hier mal ein Beispiel von Pixelmator wo überall Dateien/Ordner des Programms liegen:

0
PaulMuadDib31.07.1518:16
Paket starten und im Installer Ablage Dateien einblenden (cmd-I) wählen.
0
PaulMuadDib31.07.1518:18
bmonno
Das ganze ist bei Apple sehr schlampig geregelt (da ist Windows 7 schon besser).
Das ist nicht mal ansatzweise vergleichbar. Schon mal mit Orca befasst um eine MSI zu verändern?
0
Weia
Weia31.07.1519:37
almdudi
Allerdings findet man bei den allermeisten Programmen alle installierten Zusatzdateien bequem über die Findersuche.
Lemuria
Zur Suche benutze ich in solchen Fällen iFileX :
u_wolf
Easyfind: ist umsonst und findet alles, auch unsichtbare Dateien .
bmonno
Ein Verzeichnis, welche Programme, Treiber u.ä. überhaupt installiert wurden, findet man in Yosemite wohl am ehesten in /private/var/db/receipts. Die bom-Files kann man mit Pacifist öffnen. Manchmal findet man darin dann Hinweise, was wo installiert wurde (so man keinen Uninstaller hat).
PaulMuadDib
Paket starten und im Installer Ablage Dateien einblenden (cmd-I) wählen.
Nein, all das hilft verlässlich nur, wenn die Programmierer nicht verhindern wollten, dass jemand die zusätzlichen Dateien findet. Die können dann nämlich beim ersten Starten des Programms vom Programm erzeugt und irgendwo (sichtbar oder unsichtbar) unter einem irreführenden Namen gespeichert werden.

Mein Rechner ist mittlerweile voll von solchen Mistdingern, hier ein kleiner Auszug:

Amadeus Pro
~/Library/Preferences/.Some_preference.pref
~/Library/Preferences/.Some_other_preference.pref

Capture One Pro
~/Library/Application Support/.F9B68D_FDE6_4CC4_AD1C_ABFFDF2BF7
~/Library/Preferences/.com.cocoastuff.apple.plist

DEVONthink Pro Office
~/Library/.rdb.stkdc-itrwcdadvxth.iwxczegd2.lcf
~/Library/Application Support/.pbz.qriba-grpuabybtvrf.guvaxceb2
~/Library/Preferences/.pbz.qriba-grpuabybtvrf.guvaxceb2

Flux 4
~/Library/Preferences/.f4bridge01.dat

Microsoft Office 2011
/Library/Application Support/.xgIUpi34+G
/Library/Preferences/.A16+CaVB0B

Für jeden, der noch Herr im eigenen Haus/Rechner sein will und in seinem Dateisystem Ordnung halten, nicht zuletzt in Bezug auf unliebsame Gäste wie Trojaner und Viren, sind solche Dateien ein Albtraum.

Ich möchte wirklich wissen, was sich die Software-Hersteller dabei denken. Ich meine, zum Kopierschutz taugt das doch absolut nicht – sollte ich jemandem „schwarz“ eine lizenzierte Software geben wollen, dann gäbe ich ihm einfach meine Lizenznummer. Was also soll das, außer Verwirrung stiften?

Andere namhafte Hersteller haben doch auch keinerlei Problem, eine Lizenzdatei gut kenntlich abzulegen, z.B. die wie immer vorbildliche OmniGroup:

/Library/Application Support/Omni Group/Software Licenses/OmniGraffle-768356.omnilicense

Da weiß man sofort, wozu diese Datei dient, wenn man sie im Finder sieht, kann sie ggf. durch eine Namenssuche finden, und dennoch ist das Programm vor unlizenzierter Benutzung geschützt.

Langen Ärgers kurzer Sinn: Gegen diesen Mist hilft wirklich nur, das Dateisystem während Installation eines Programms, erstem Programmstart und Lizenzierung zu kontrollieren – oder, wenn man schon weiß, dass der Hersteller derart unverfroren vorgeht, seine Produkte gezielt zu meiden.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
bmonno31.07.1520:11
PaulMuadDib
bmonno
Das ganze ist bei Apple sehr schlampig geregelt (da ist Windows 7 schon besser).
Das ist nicht mal ansatzweise vergleichbar. Schon mal mit Orca befasst um eine MSI zu verändern?

Hilft dieser Beitrag in dieser Diskussion irgendwie weiter?
Ich habe jedenfalls alles, was ich unter Win7 installiert habe auch deinstalliert bekommen (war aber auch nicht soviel wie auf dem Mac). Bei Apple bleiben in der Regel Reste.

Weia
Danke. So sind auch meine Erfahrungen. Deswegen sprach ich auch von "wohl am ehesten" und "manchmal". Manchmal werden solche kryptischen Dateien aber durch entsprechende Deinstaller entfernt. Ist nur dank des Papierkorbs ein wenig in Vergessenheit geraten.
Um diesen Sumpf sollte sich Apple mal kümmern. Aber die sind ja auch nicht viel besser.
0
almdudi
almdudi31.07.1520:57
Weia
Nein, all das hilft verlässlich nur, wenn die Programmierer nicht verhindern wollten, dass jemand die zusätzlichen Dateien findet. Die können dann nämlich beim ersten Starten des Programms vom Programm erzeugt und irgendwo (sichtbar oder unsichtbar) unter einem irreführenden Namen gespeichert werden.

Langen Ärgers kurzer Sinn: Gegen diesen Mist hilft wirklich nur, das Dateisystem während Installation eines Programms, erstem Programmstart und Lizenzierung zu kontrollieren – oder, wenn man schon weiß, dass der Hersteller derart unverfroren vorgeht, seine Produkte gezielt zu meiden.
Stimmt.
Auch wenn es natürlich bei den "anständigen" Programmen schonmal hilft, nicht nur nach dem Programmnamen zu suchen sondern auch nach dem des Anbieters.
Wobei nach wie vor gilt, daß solche Reste in den allermeisten Fällen einfach ein paar kB belegen und nicht weiter stören. Und wenn sie stören, müssen sie ja irgendwie aktiv werden, und das zeigt sich (wieder meistens) irgendwie in der Konsole oder der Aktivitätsanzeige. Reine Preference-Dateien oder ähnliches stören nicht, da sie ja mangels Programm nicht mehr ausgelesen werden.
Ist also zum Teil auch einfach ein ästhetisches, Aufräum-und-Putz- oder gar Glaubens-Problem. Kontrolle über seinen Rechner hat man doch schon lange nicht mehr, schließlich kann man auch das System selbst nicht penibel überwachen, durchleuchten oder verstehen.
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work31.07.1521:08
Den FSeventer haben wir auch ab und an im Einsatz (und manchmal alternativ DaemonFS), allerdings sind diese Tools manchmal "zu langsam" oder "sie zeichnen zu viel auf" ...

Normalerweise schaue ich mir auch jedes pkg/mpkg sehr genau an und protokolliere ausführlich, wohin da was gesichert wird.

Leider aber gibt es packages, die das so einfach nicht zu lassen, z.B. der elendige MacKeeper (wollte mal einen 100%ig zuverlässigen Uninstaller freigeben, leider aber werden Dateien erst während der Installation generiert bzw. deren Namen, so dass sich das nicht sinnvoll umsetzen ließ ...).

Das wäre mal ein neues "killer feature" in einem zukünftigen OS X, wenn man Programme 100% zuverlässig wieder deinstallieren könnte, und in dem Zusammenhang vllt. auch gleich noch gesamte System-Aktualisierungen bei Bedarf rückgängig machen könnte, wohlgemerkt ohne externes Backup.

Aber das kommt wahrscheinlich erst mit 10.12 oder 10.13 ...
0
Foti
Foti31.07.1521:53
Ich muss gestehen, dass ich seit dem ich mich mit Rechnern beschäftige, entnervt über das nicht Löschen können bin. Ich würde gerne als User meines Rechners einfach etwas, welches ich installiert habe, auch wieder vollständig entfernen können.
Bei dem oben gesagten habe ich mit allem möglichen Tricks gearbeitet. Ich habe mir auch die Daten anzeigen lassen, die an dem Tag der install. geschrieben wuden, ich habe nach Zeichenfolgen und auch in den versteckten Dateien gesucht. So etwas bringt mich fast zum Wahnsinn. Es gab da so ca. 15 Dateien, die alle etwas mit PDFelement oder wondershare zu tun hatten. Die habe ich alles entfernt - und wieder ist die Registration und aber auch die zuvor geöffneten Dateien in der neuen Install.
0
michimaier31.07.1523:54
Apple Package Maker?
das macht doch genau das was du willst?
oder verstehe ich hier etwas falsch?
0
Weia
Weia01.08.1500:50
michimaier
Apple Package Maker?
Was hat der denn damit zu tun? Den benutzen Software-Hersteller, um ihre Software zu verpacken. Als Käufer von Software entpackt man was immer einem der Hersteller vorsetzt.

Und mit den von mir oben aufgelisteten „Mistdateien“ hat das schon gleich gar nichts zu tun, weil die ja die Programme selbst schreiben.
oder verstehe ich hier etwas falsch?
Ich befürchte ja.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
sierkb01.08.1502:56
Foti
es gibt ja ein Programm, welches die Dateien bei einer Programminstallation registriert und anzeigen kann wo das entspr. Programm alles Daten ablegt.

Kann mir jemand sagen wie das Programm heißt?

/usr/bin/lsbom
man lsbom
Manpage online:

/usr/sbin/pkgutil
man pkgutil
Manpage online



Außerdem evtl. einen Seitenblick und Versuch wert:

UninstallPkg ,
0
PaulMuadDib01.08.1507:43
bmonno
Hilft dieser Beitrag in dieser Diskussion irgendwie weiter?
Ich habe jedenfalls alles, was ich unter Win7 installiert habe auch deinstalliert bekommen (war aber auch nicht soviel wie auf dem Mac). Bei Apple bleiben in der Regel Reste.
Das ist unwahr. Es bleiben jede Menge Reste übrig. Hunderte von kruden Resgistry-Keys z.B. Wuste Dateien, die bei der Deinstallation nicht entfernt werden konnten. Oder die das Program beim ersten Start selbst generiert hat. Keine Chance, die je wieder identifizieren.

Diese Dateien sind oft Kreuz und quer im System verstreut. Da sind die paar Pref- und Application-Support-Dateien Gold dagegen. Zumal das Orte sind, an denen man sie auch per Hand finden könnte. Und dort richten sie weder Schaden an noch beeinflussen sie das System. Bei Registry-Keys sieht das anders aus. Das ist einer der Gründe, warum bei vielen Windows mit der Zeit immer langsamer werden kann.
0
bmonno01.08.1511:05
PaulMuadDib
bmonno
Hilft dieser Beitrag in dieser Diskussion irgendwie weiter?
Ich habe jedenfalls alles, was ich unter Win7 installiert habe auch deinstalliert bekommen (war aber auch nicht soviel wie auf dem Mac). Bei Apple bleiben in der Regel Reste.
Das ist unwahr. Es bleiben jede Menge Reste übrig. Hunderte von kruden Resgistry-Keys z.B. Wuste Dateien, die bei der Deinstallation nicht entfernt werden konnten. Oder die das Program beim ersten Start selbst generiert hat. Keine Chance, die je wieder identifizieren.

Diese Dateien sind oft Kreuz und quer im System verstreut. Da sind die paar Pref- und Application-Support-Dateien Gold dagegen. Zumal das Orte sind, an denen man sie auch per Hand finden könnte. Und dort richten sie weder Schaden an noch beeinflussen sie das System. Bei Registry-Keys sieht das anders aus. Das ist einer der Gründe, warum bei vielen Windows mit der Zeit immer langsamer werden kann.

Du verfügst offenbar über eine Glaskugel, da du anscheinend genau weist, welche Programme ich unter Win7 installiert und deinstalliert habe. Immerhin hat man schon unter Win7 ein recht leicht zugängliches Installationsverzeichnis.

Und Weia hat sehr schön erläutert, wie gut man Installationsreste unter OSX finden kann, da sich ja alle Programmierer an Namens- und Ortskonventionen halten. Da reicht leider das Nachschauen an bestimmten Stellen wirklich nicht.
0
michimaier01.08.1511:53
@Weia

ja da hast du recht - aber da ist eine Funktion integriert die das genau abbildet.
Hat Apple bei der Deployment Schulung (kann mich nicht an den genauen Namen erinnern) zumindest empfohlen...
seitdem mache ich das immer damit...
Finde das eine recht gute Lösung... und im Gegensatz zu sehr vielen hier, kann ich EXAKT sagen welche Daten installiert waren, Package Maker war die Lösung um z.B. heraus zu finden wo Programme wie die CS ihre Dateien hinterlegen, um diese für einen Deploy vorzubereiten...
Ich denke ich habe das Problem sehr wohl verstanden, - euch ist bloss meine Lösung zu einfach
0
Weia
Weia01.08.1512:03
michimaier
ja da hast du recht - aber da ist eine Funktion integriert die das genau abbildet.
Ah, kann sein, das hatte ich nicht im Kopf.
Finde das eine recht gute Lösung... und im Gegensatz zu sehr vielen hier, kann ich EXAKT sagen welche Daten installiert waren, Package Maker war die Lösung um z.B. heraus zu finden wo Programme wie die CS ihre Dateien hinterlegen, um diese für einen Deploy vorzubereiten...
Das geht aber nur, wenn

  • das Programm vom Hersteller auch als OS-X-Installationspaket ausgeliefert wurde
  • das Programm selbst nach seinem Start nicht noch Dateien erzeugt, die im Installationspaket gar nicht enthalten waren (und die sich auch an keine Namenskonventionen halten)

Und von beidem kannst Du halt nicht ausgehen.
Ich denke ich habe das Problem sehr wohl verstanden, - euch ist bloss meine Lösung zu einfach
Deine Lösung löst das Problem eben nicht vollständig.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
michimaier01.08.1512:10
"das Programm vom Hersteller auch als OS-X-Installationspaket ausgeliefert wurde"
stimmt nicht. geht mit allen Programmen ( siehe die Adobe CS Anspielung )

"das Programm selbst nach seinem Start nicht noch Dateien erzeugt, die im Installationspaket gar nicht enthalten waren (und die sich auch an keine Namenskonventionen halten)"
stimmt nicht - auch das geht, wenn man den Package Maker laufen lässt.

Der protokolliert alles! - ALLES! ...
Und löst damit das Problem VOLLSTÄNDIG! und ist eine Apple eigene Lösung. ( würde ich eher bevorzugen )
0
Weia
Weia01.08.1512:15
michimaier
stimmt nicht. geht mit allen Programmen ( siehe die Adobe CS Anspielung )
Ich dachte, Adobe benutzt Apples Installier?

Aber gut, ich halte jetzt erstmal meinen Mund, bis ich das selbst ausprobiert habe.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Krypton01.08.1512:32
Der «Uninstaller» von macmagna ist das einzige mir bekannte Tool, welches tatsächlich einen vorher/nacher vergleich macht und dann alle neuen, veränderten oder gelöschten Dateien auflistet. Die Testversion überwacht aber nur den Home-Folder, erst die Vollversion bezieht die ganze Platte ein. Das Tool ist schon eine Weile ohne Updateversorgung unterwegs, läuft aber noch auf Yosemite.

Ich hab’ PDFelement mal in einem VMware Yosemite installiert. Dabei wurden folgende (eher unspektakulär benannte) Dateien installiert. Wenn ich die wieder lösche, verhält sich PDFelement beim nächsten Start «wie neu».

Die Angabe kompletter Ordner stimmt nur, sofern du nix anderes von Wondershare installiert hast (was bei meinem Test nicht der Fall war). Gibt es da noch was auf deinem System, müsste ich den Ordnerinhalt noch separat auflisten.

Komplette Ordner:

Users/Name/Library/Application Support/com.wondershare.PDFelement
Users/Name/Library/Application Support/helper
Users/Name/Library/Application Support/wondershare


Komplette Ordner:

Users/Name/Library/Caches/com.Wondershare.helper_compact
Users/Name/Library/Caches/com.wondershare.PDFelement


Einzelne Dateien:

Users/Name/Library/Preferences/com.wondershare.helper_compact.plist
Users/Name/Library/Preferences/com.wonderhsare.PDFelement.LSSharedFileList.plist
Users/Name/Library/Preferences/com.wonderhsare.PDFelement.plist

Insgesamt genießen die Programme von Wondershare und deren Kollegen einen eher schlechten Ruf. Die Programme werden üblicherweise von einer chinesischen Firma programmiert und dann unter allen möglichen Fremdnamen «Franchieses» verkauft. Dagegen ist erstmal nix einzuwenden, allerdings machen viele von den Fremdfirmen nach kurzer Zeit den Laden wieder zu und du bekommst keine Updates mehr. Auch das Verhalten was die Lizenzierung der in den Programmen enthaltenen Komponenten angeht, ist sehr zweifelhaft. So wurden oftmals lizenzwidrig OpenSource Bestandteile eingebaut oder Video-Codecs ohne offizielle Lizenzierung verwendet.

Einige der anderen Namen (hauptsächlich aus der Zeit, in der die Videoconverter sehr beliebt waren):
Wondershare Daniusoft, iSkySoft, Aimersoft, Xilisoft, 4Easysoft, 4Media, 4Videosoft, AirproSoft, Aiseesoft, AppleXsoft, Aunsoft, AVAide, AVCWare, Brorsoft, Cucusoft, Doremisoft, iFunia, iMacSoft, ImTOO Software Studio, iSkysoft, Joboshare, Pavtube, Topmediasoft


Wondershare ist hierbei schon sehr lange dabei, es kann daher sein, dass die mittlerweisle recht vertrauenswürdig sind. Das das Programm aber immer noch zusammengestückelt aussieht und nicht wirlich Mac-like ist, könntest du noch über die 30 Tage Geld-zurück-Garantie nachdenken, welche sie auf ihrer Website anbieten.

Eher Mac-like ist PDFpenPro von SmileSoftware , welches mit $125 etwas teurer aber im ähnlichen Preisbereich rangiert. Eine Testversion ist auf deren Seite erhältlich
0
Weia
Weia01.08.1512:48
michimaier
Der protokolliert alles! - ALLES! ...
Du hast recht – die Funktion nutzt offenkundig auch fseventer. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil.

(Falls jemand sucht – die Funktion ist ein bisschen versteckt: im Hauptfenster unten links im Action-Popup → Add Snapshot Package…)
und ist eine Apple eigene Lösung. ( würde ich eher bevorzugen )
In der Tat.

Danke für den Tipp!
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Foti
Foti01.08.1513:29
sierkb
Foti
es gibt ja ein Programm, welches die Dateien bei einer Programminstallation registriert und anzeigen kann wo das entspr. Programm alles Daten ablegt.

Kann mir jemand sagen wie das Programm heißt?

/usr/bin/lsbom
man lsbom
Manpage online:

/usr/sbin/pkgutil
man pkgutil
Manpage online



Außerdem evtl. einen Seitenblick und Versuch wert:

UninstallPkg ,

UninstallPkg findet nur alle Microsoft Dateien und zwei Druckertreiber Dateien - ist auch komisch
0
sierkb01.08.1514:07
Foti
UninstallPkg findet nur alle Microsoft Dateien und zwei Druckertreiber Dateien - ist auch komisch

Aha. Soso. Und wie macht es das? Hat einen internen Filter, der ausschließlich nach Microsoft-Dateien schaut und Drucker-Treiber-Dateien, und alles andere blendet es aus und lässt es liegen? Warum sollte es das tun?

Kann es sein, dass Du grad' ein wenig falschen Blödsinn geschrieben hast bzw. da eine falsche Schlussfolgerung gezogen hast aus etwas, das bei Deinem Versuch grad' irgendwie aus irgendwelchen näher zu ergründenden Gründen nicht so gelaufen ist wie es hätte laufen sollen (Fehlbedienung Deinerseits nicht ausgeschlossen)?
Zu ergründen wäre jetzt mal, wie Du vorgegangen bist und was evtl. zu dem Dich ernüchternden Ergebnis geführt haben mag und wo evtl. der Fehler schon bei der Anwendung des Werkzeugs gelegen haben mag. Nicht immer ist das Werkzeug schuld. Manchmal liegt's eben auch an der falschen Bedienung bzw. am Bediener.
0
Foti
Foti01.08.1514:13
wie sollte ich es denn anders machen -außer das Programm laufen lassen?
0
Foti
Foti01.08.1514:15
mehr findet es leider nicht - aber wenn mir jemand erklärt, wie das Programm mehr findet, das wäre super! Hier der Rest der Suche!
0
sierkb01.08.1514:20
Ich sehe anhand Deiner Screenshots übrigens, dass ich wohl weiterhin gut daran tue, Microsofts Office-Software auf keinen Fall auf meinen Rechner zu lassen, wenn ich sehen kann, was es da alles schon an Package-Receipts hinterlässt. Das ist ja grausamste Überflutung, ein Zuscheißen mit Dateien und Packages und Package Receipts, was da stattfindet.

Zudem: was haste denn sonst noch so installiert außer MS Office und Drucker-Treibern?
Was sollte denn alles gefunden werden? Was sagt der Blick in /var/db/receipts und offenbart, welche andere Software noch installiert ist außer dieser?

Kann man Pkg Uninstaller konfigurieren? Ist da evtl. von Dir aus was unterlassen worden, das zu einem ausführlicheren Ergebnis führen würde?
0
sierkb01.08.1514:51
Grundsätzliche Frage: ist es nicht sinnvoller und besser, den der Software jeweils beigefügten Uninstaller des betreffenden Herstellers zu benutzen so vorhanden? Der Hersteller/Anbieter weiß am Besten, wo er was abgelegt hat. Und er sollte da auch als Erster in der Pflicht sein, da was Entsprechendes anzubieten. Einige und nicht wenige Hersteller machen das, bieten so einen Uninstaller für die eigene Software, wenn sie sich per Pkg-Installer installiert hat, selbstverständlich an. Entweder gleich beigefügt bei der Installation als Teil derselben, als separates Programm angeboten im Installations .dmg-Image oder per separatem Download auf der eigenen Website.
0
Krypton01.08.1515:02
PDFelement hat keinen Installer sondern wir einfach via drag & drop vom DMG in den Programme-Ordner kopiert. Dementsprechend gibt es auch keinen Uninstaller oder ein Package Receipt des Installationsprogramms. Daher führt auch PKG Uninstaller nicht zum Ziel.

Das Programm selbst kann man einfach löschen, indem man die App vom Programme-Ordner in den Papierkorb wirft. Die sonstigen, beim ersten Start angelegten Dateien des Programms habe ich bereits in meinem Post von 12:32 Uhr genannt.
0
Stollentroll
Stollentroll01.08.1515:43
Jetzt bin ich neugierig geworden. PackageMaker - wo finde ich den? Angeblich Teil von XCode. Wo?
0
sierkb01.08.1515:46
Krypton
xyz hat keinen Installer sondern wir einfach via drag & drop vom DMG in den Programme-Ordner kopiert. Dementsprechend gibt es auch keinen Uninstaller oder ein Package Receipt des Installationsprogramms. Daher führt auch PKG Uninstaller nicht zum Ziel.

+1

Und das gilt dann nicht nur für Pkg Uninstaler, sondern generell für jeglichen automatisierten Uninstaller – auch für die oben genannten Konkurrenz-Produkte.
Das Programm selbst kann man einfach löschen, indem man die App vom Programme-Ordner in den Papierkorb wirft.

+1
Die sonstigen, beim ersten Start angelegten Dateien des Programms habe ich bereits in meinem Post von 12:32 Uhr genannt.

Da gibt es eigentlich nicht viele Orte, wo diese Dateien abgelegt werden, die da als Leichen übrigbleiben (Temporäre- oder Cache-Dateien unter ~/Library/Caches oder /var/folders, Preferences-Datei unter ~/Library/Prefernces, Evtl. Dateien unter ~/Library/Application Support oder zunehmend auch: gesandboxte Dateien unter ~/Library/Containers), wenn man die App per Papierkorb entsorgt hat.
Will man sich dieser Leichen auch noch entsorgen (was ich gut verstehen kann), kann man das entweder händisch machen. Oder man benutzt ein entsprechendes Werkzeug dazu (z.B. AppTrap , ), das diese Dateien auf Wunsch beim Reinziehen in den Papierkorb gleich mitentsorgt. Per Hand hat man die meiste Kontrolle, das Ganze ist auch schnell erledigt, dauert auch per hand nur ein paar Sekunden.
0
sierkb01.08.1515:58
Stollentroll
Jetzt bin ich neugierig geworden. PackageMaker - wo finde ich den? Angeblich Teil von XCode. Wo?

Bestandteil der Auxiliary tools for Xcode. War zumindest mal Bestandteil von Xcde bzw. dessen ergänzenden Tool-Sammlung bis Vor-Marvericks, seitdem wohl nicht mehr. Kann sein, und so schaut es wohl aus, dass Apple das eingestellt hat inzwischen und nicht mehr anbietet (und fraglich ist, ob eine alte PackageMaker.app einer alten Xcode Tools-Sammlung in einem brandaktuellen OSX der Neuzeit noch einwandfrei funktionuckelt, oder ob es hie und da an der einen oder anderen Stelle Probleme gibt oder geben könnte). Oder die Funktionalität in die Xcode Application selber mit reingezogen hat statt es als separates Tool anzubieten.

Siehe u.a. auch:


Abgesehen davon gibt es (kostenfrei) u.a. ein fast gleiches Tool eines Drittherstellers:

Packages ,
0
Foti
Foti01.08.1516:28
Krypton
PDFelement hat keinen Installer sondern wir einfach via drag & drop vom DMG in den Programme-Ordner kopiert. Dementsprechend gibt es auch keinen Uninstaller oder ein Package Receipt des Installationsprogramms. Daher führt auch PKG Uninstaller nicht zum Ziel.

Das Programm selbst kann man einfach löschen, indem man die App vom Programme-Ordner in den Papierkorb wirft. Die sonstigen, beim ersten Start angelegten Dateien des Programms habe ich bereits in meinem Post von 12:32 Uhr genannt.

Ja, genau diese Dateien:

Komplette Ordner:

Users/Name/Library/Application Support/com.wondershare.PDFelement
Users/Name/Library/Application Support/helper
Users/Name/Library/Application Support/wondershare


Komplette Ordner:

Users/Name/Library/Caches/com.Wondershare.helper_compact
Users/Name/Library/Caches/com.wondershare.PDFelement


Einzelne Dateien:

Users/Name/Library/Preferences/com.wondershare.helper_compact.plist
Users/Name/Library/Preferences/com.wonderhsare.PDFelement.LSSharedFileList.pl ist
Users/Name/Library/Preferences/com.wonderhsare.PDFelement.plist

habe ich gelöscht, dass Programm kpl. neu installiert (mit Little Snitch alles nach draußen gehende gesperrt) und schon war wieder meine Reg. im neu installierten Programm!

Da gibt es noch mind. eine wirklich versteckte Datei für die Reg!
0
Krypton01.08.1518:48
Ah, ok. die Registerierungsnummer hab’ ich bei meinem Test mit der Demo-Version natürlich nicht gesehen, da ich keine Nummer eingegeben habe.
0
Krypton01.08.1521:54
So, nach ein paar Testrunden hab’ ich die Datei gefunden, allerdings steckt auch etwas Knoff-hoff dahinter.

Die (ich nenn’ sie mal) Backup-Datei der Registrierungsnummer liegt hier:
Macintosh HD/private/var/db/BootCaches/EIN ORDNER MIT VIELEN ZUFÄLLIGEN ZAHLEN UND BUCHSTABEN/app.com.wondershare.PDFelement.playlist

Hinter dieser Datei steckt allerdings ein doppelter Backup-Mechanismus. Wird nur die Datei gelöscht, wird diese (vermutlich aus den normalen Preferences) wieder hergestellt und die Registrierung bleibt da. Werden nur die bekannten Ordner gelöscht und das Programm gestartet, wird die Registrierung aus dieser Datei wiederhergestellt.

Werden die bekannten Ordner UND diese Datei gelöscht und anschließend ein Neustart durchgeführt (damit man im Papierkorb auch alles löschen kann), dann ist die Registrierung weg und muss neu eingegeben werden.

Der obige Ordner ist üblicherweise versteckt, man kann aber in OS X mit diversen Tools die versteckten Dateien einblenden oder diese etwa mit PathFinder anzeigen. Alternativ kann man im Finder im Menü Gehe zu > Gehe zum Ordner den Pfad «/private/var/db/BootCaches» eingeben und dann von Hand in den Ordner navigieren.
0
Foti
Foti02.08.1501:35
Das ist mal eine wirkliche Ansage! Alleine der Ordner "Private" ist schon ein versteckter!

Nun, Danke! SUPER!
0
Foti
Foti02.08.1510:47
Hallo,

das ist ja nun schon ziemlich übel.

Ich halle diese Datein kpl. gelöscht. Die versteckte habe ichmir mit TinkerTool anzeigen lassen und wondershare PDFelement hat immer noch (nach einer neuinstall) meine Registrierung!

Es muss noch eine Datei geben!
0
Foti
Foti02.08.1513:18
Hallo,

ich nehme alles zurück. Jetzt ging es! PDFelement ist ohne Lizenz.
Also, das waren die Dateien!
0
Krypton02.08.1513:22
Hast du auf die Reihenfolge geachtet?
1. Alle Datein (die erst genannten Ordner und die versteckte Datei, vielleicht auch noch die App selbst) in den Papierkorb legen.

2. Dann den Papierkorb leeren. Hier kam bei mir eine Meldung, dass nicht alle Dateien gelöscht werden können.

3. Deshalb (und auch wenn die Meldung nicht kommt) einen Neustart durchführen.

4. Dann (nach dem Neustart) den Papierkorb nochmals leeren. Jetzt die App neu installieren (aus dem Disk-Image) und testen.

Hat bei mir zweimal hintereinander so funktioniert.

Wichtig scheint tatsächlich ein Neustart zu sein, ein Ab- und Anmelden hat nicht gereicht. Eventuell (pure Vermutung von mir) werden die Dateien im «BootCaches» Ordner während des Betriebs irgendwo von MacOS zwischengespeichert und dieser Speicher wird erst mit dem Neustart gelöscht. Wie gesagt, pure Vermutung.

Edit: hab’ deine Meldung erst nach dem Schreiben meines Textes gesehen.
0
Foti
Foti02.08.1513:36
Genau, der Neustart war es!
0
PaulMuadDib03.08.1507:39
bmonno
Du verfügst offenbar über eine Glaskugel, da du anscheinend genau weist, welche Programme ich unter Win7 installiert und deinstalliert habe. Immerhin hat man schon unter Win7 ein recht leicht zugängliches Installationsverzeichnis.
Von was redest Du? Du behauptest, das unter Win 7 Programme sich sauber deinstallieren lassen. Und das ist schlicht nicht richtig. Und was für ein "leicht zugängliches Installationsverzeichnis" soll das sein, von dem Du redest?
Und Weia hat sehr schön erläutert, wie gut man Installationsreste unter OSX finden kann, da sich ja alle Programmierer an Namens- und Ortskonventionen halten. Da reicht leider das Nachschauen an bestimmten Stellen wirklich nicht.
Meistens aber schon. Mal abgesehen davon, da ich sowas noch nie für notwendig erachtet habe, auch nur ein Sekunde Zeit zu verschwenden, um irgendwelche simplen Dateileichen zu finden.
0
bmonno04.08.1515:49
PaulMuadDib
...
Und was für ein "leicht zugängliches Installationsverzeichnis" soll das sein, von dem Du redest?
...
Wenn du nicht ahnst, was ich meine, scheinen deine Äußerungen über Win7 ja nur Wiedergabe von "Hörensagen" zu sein.
PaulMuadDib
bmonno
Und Weia hat sehr schön erläutert, wie gut man Installationsreste unter OSX finden kann, da sich ja alle Programmierer an Namens- und Ortskonventionen halten. Da reicht leider das Nachschauen an bestimmten Stellen wirklich nicht.
Meistens aber schon. ...
Die Programme melden sich ja auch mit "ich habe an folgenden Orten ... installiert"
Woher weist du, das das "meistens" so ist, wenn du nicht woanders suchst?
0
nane
nane04.08.1516:41
AppCleaner
„Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.“
0
PaulMuadDib04.08.1516:50
bmonno
Wenn du nicht ahnst, was ich meine, scheinen deine Äußerungen über Win7 ja nur Wiedergabe von "Hörensagen" zu sein.
Ok. Es gibt unter Win kein solches Verzeichnis. Und falls du "Program Files" meinst, dann sitzt du einem Irrtum auf.
Woher weist du, das das "meistens" so ist, wenn du nicht woanders suchst?

Schlicht, weil es so ist. Was unter "Application Data" & Co liegt, interessiert mich nicht die Bohne.
0
Weia
Weia04.08.1517:06
PaulMuadDib
Schlicht, weil es so ist. Was unter "Application Data" & Co liegt, interessiert mich nicht die Bohne.
Was ist das denn für seltsames Argument? Dieser ganze Thread existiert, weil der Threadstarter sich aus gegebenem Anlass eben ganz viele Bohnen dafür interessierte, wo ggf. noch weitere Dateien liegen könnten.

Wenn Dich das nicht interessiert, ist das ja OK, aber dann bist Du hier im, äh, falschen Thread …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
bmonno04.08.1518:03
michimaier
Weia

Gehörte Package Maker bis 10.6 nicht zu den Developer-Tools (Xcode und Ergänzungen)? Bekommt man das derzeit mit dem aktuellen Xcode überhaupt noch an die Arbeit?

Wenn ich das richtig sehe, wurde das doch von Apple als "alter Zopf" entsorgt.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.