Forum>Software>Ist es möglich, von externer USB-Platte zu starten und dann via appstore ein Betriebssystem upzudaten

Ist es möglich, von externer USB-Platte zu starten und dann via appstore ein Betriebssystem upzudaten

virk
virk12.11.1816:40
Frage an Spezialisten: Kollege hat 10.10 auf seinem MBP laufen. Wird folgendes funktionieren:
1) Klonen seiner Platte (10.10) auf externe USB-Platte
2) Starten von dieser externen USB-Platte
3) Updaten des Systems der externen USB-Platte auf z.B. Sierra oder High Sierra via appstore oder via installer-Datei?

Kollege meldet, dass es ihm nicht gelungen sei; es hätte kernel panics gegeben. Hätte es gehen müssen und/oder ist evtl. die externe Platte defekt?
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0

Kommentare

Peter Eckel12.11.1816:50
Das mache ich eigentlich bei den ersten Beta-Releases immer so. Insofern: Im Prinzip geht es.

Ich würde auch am ehesten auf die externe Platte oder die USB-Verbindung (Port oder Kabel) tippen.
+3
lamariposa12.11.1816:59
virk
…Kollege meldet, dass es ihm nicht gelungen sei; es hätte kernel panics gegeben. Hätte es gehen müssen und/oder ist evtl. die externe Platte defekt?
Hätte gehen müssen, mache ich bei größeren MacOS-Sprüngen nur so.

Außer Hardware-Defekten können es auch inkompatible Kernel Extensions sein (gerade bei so einem Sprung von Yosemite auf High Sierra). Ich würde ihm empfehlen im „Sicheren Modus“ zu starten:
https://support.apple.com/de-de/HT201262
Entweder werden dadurch die Probleme sogar beseitigt falls vorhanden, oder zumindest aufgezeigt wenn er dann nämlich normal starten sollte…
0
virk
virk12.11.1817:29
lamariposa
Außer Hardware-Defekten können es auch inkompatible Kernel Extensions sein (gerade bei so einem Sprung von Yosemite auf High Sierra). Ich würde ihm empfehlen im „Sicheren Modus“ zu starten:
https://support.apple.com/de-de/HT201262
Entweder werden dadurch die Probleme sogar beseitigt falls vorhanden, oder zumindest aufgezeigt wenn er dann nämlich normal starten sollte…

Danke Euch, Peter und lamariposa: Kollege sagt gerade, im sicheren Modus könne er starten; wie findet er jetzt eine evtl. unkompatible Systemerweiterung heraus?
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0
lamariposa12.11.1818:47
virk
…wie findet er jetzt eine evtl. unkompatible Systemerweiterung heraus?
Ausprobieren. Alle Dritthersteller kext rausschmeißen, normaler Neustart. Wenn das geht, nach und die kext zurücklegen bis man die entsprechende(n) gefunden hat.
Allerdings können sie an verschiedenen Orten liegen, z.B. hier:
/Library/Extensions
Um zu schauen welche Dritthersteller überhaupt vorhanden sind, kann man das Terminal bemühen, siehe hier:


Könnte laut Apple auch an Anmeldeobjekten liegen, siehe hier:

Aber meistens scheinen es die Kernel Extensions zu sein.
0
lamariposa12.11.1819:16
Er könnte auch zuvor die Konsole bemühen, siehe hier:

und dort unter /Logs/Crash Reporter schauen, ob dort eventuel was Informatives steht. Aber damit kenne ich mich nicht so aus, kann da also nix weiter zu sagen…
0
larsvonhier
larsvonhier12.11.1819:21
Wie wäre der Weg andersherum?
Externe Platte platt machen, 10.10 frisch darauf installieren, Upgrade auf 10.13 oder 10.14 machen, dann per Migrationsassistent von der internen (10.10. Installation) den oder die Benutzerordner transferieren inkl. aller benötigter Einstellungen und Programme.
Kurze Testphase, ob alles klappt.
Dann per CCC oder SuperDuper von der ext. auf die interne Platte zurückclonen.
Könnte eventuell zwar längere Zeit dauern, aber weniger Trial&Error als die "suche die inkompat. Kexts"-Methode.
Just my 2ct.
+2
MikeMuc12.11.1823:07
Man könnte auch mal mit Etrecheck eine Logdatei erzeugen. Dann sieht ma schon, was für einen "Schund" man so alles im Laufe der Zeit eingesammelt hat
+1
ssb
ssb13.11.1809:16
Auch nach sicherem Start kann man sich alle Systemerweiterungen im Systembericht anzeigen lassen. Es sind ja alle da, aber alle, die nicht von Apple sind, werden nicht geladen.
Man kann dann auch im Terminal mit kextutil nach einem sicheren Start manuell alle Erweiterungen manuell laden und schauen, ab wann es hängen bleibt.

Hilfreich wäre auch gewesen, die verdächtige Software, die mit Erweiterungen kommt, vor dem macOS Update ebenfalls zu aktualisieren - oder eben zu entfernen.
0
Marcel Bresink13.11.1809:54
virk
Kollege sagt gerade, im sicheren Modus könne er starten; wie findet er jetzt eine evtl. unkompatible Systemerweiterung heraus?

Man braucht nur den Kernel-Panic-Bericht zu lesen. Der wurde aufgezeichnet unter "/Library/Logs/DiagnosticReports/Kernel_<DATUM><ZEIT>.panic" . Die auslösende Kernel-Erweiterung ist den meisten Fällen die oberste unter der Zeile "Kernel Extensions in backtrace".
0
virk
virk13.11.1809:58
Danke ssb und Marcel! Ich habe insbesondere das mit dem log-lesen mal an den Kollegen weitergeleitet und zusätzlich bei mir verewigt
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0
virk
virk14.11.1815:33
So! Der "Fehler" scheint gefunden: Deinstallation von "FlexiHub" (irgendwas mit USB) hat dann die Installer sauber durchlaufen lassen. Danke nochmals!
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen