Forum>Apple>Der Apple-Aktien-Thread (Juni 2019)

Der Apple-Aktien-Thread (Juni 2019)

macbeutling03.06.1908:10
Quick and dirty, willkommen im Juni.

Heute Abend WWDC Keynote, mal sehen, was Apple so bringt
„Glück auf🍀“
+1

Kommentare

Esprit03.06.1913:05
Es ist sehr erstaunlich, dass es über den neuen Mac Pro aktuell nahezu überhaupt keine Gerüchte gibt. Liegt wahrscheinlich auch etwas daran, dass dieser wieder in den USA gebaut werden wird und es dadurch auch keinen asiatischen Leaks gibt.
Nach 6 Jahren Mac Pro ohne Veränderung muss jetzt eigentlich etwas ganz "Revoutionäres" kommen. Ich tippe auf enorme (zusätzliche) Rechenleistung aus der "Cloud." Spannend sicher auch ob mit ARM, Intel oder AMD Prozessoren. Ich tippe hierbei auf ARM, zb. mit 64/128 Kernen.
0
macbeutling03.06.1913:23
Esprit
Es ist sehr erstaunlich, dass es über den neuen Mac Pro aktuell nahezu überhaupt keine Gerüchte gibt. Liegt wahrscheinlich auch etwas daran, dass dieser wieder in den USA gebaut werden wird und es dadurch auch keinen asiatischen Leaks gibt.

Um es kurz zu machen und deine Frage in einem Satz zu beantworten: "weil es keinen mehr interessiert".
Reine Hardware ist nicht mehr so sexy ist, wie noch vor 10-14 Jahren, als der PowerMac G4 vorgestellt wurde.

DAS war mal ein Schritt, von den Plastik G3 auf den Alu-G4.
Aber heute?

Man überlege auch, wie "groß" der Umsatzanteil des Powermacs/MacPros an Apple Gesamtumsatz war und wie "klein" er das heute ist.
Der MacPro wird mehr denn je ein Nischengeschäft bei Apple sein.
„Glück auf🍀“
+1
Weia
Weia03.06.1914:50
Esprit
Nach 6 Jahren Mac Pro ohne Veränderung muss jetzt eigentlich etwas ganz "Revoutionäres" kommen. Ich tippe auf enorme (zusätzliche) Rechenleistung aus der "Cloud."
Wie kommst Du denn auf die Idee? Cloud ist etwas für Amateure, aber ganz sicher nicht für Profis, die das in Europa schon allein aufgrund der DSGVO gar nicht nutzen dürften, von technischen Aspekten wie Datendurchsatz mal vollkommen abgesehen. Ein Final Cut Pro X-Projekt über die Cloud rendern? Ja, logo … Wo kommt nur diese Cloud-Hysterie her?
Spannend sicher auch ob mit ARM, Intel oder AMD Prozessoren. Ich tippe hierbei auf ARM, zb. mit 64/128 Kernen.
Auch da verstehe ich überhaupt nicht, was daran spannend sein sollte. Für Profis ist alles andere als Intel zur Zeit inakzeptabel. Du kaufst doch keine teure Pro-Maschine als Versuchskaninchen. Das einzige, was ARM interessant macht, ist der Stromverbrauch. Der ist für kleine Laptops wichtig, aber doch nicht für große Pro-Desktops.

„Revolutionär“ für Apple wären (leider) wieder tauschbare und skalierbare Arbeits- und Massenspeicher und Grafikkarten. Profis wollen keine „revolutionären Aufreger“, sondern verlässliche Arbeitspferde.
+4
Esprit03.06.1916:35
Weia
Auch da verstehe ich überhaupt nicht, was daran spannend sein sollte. Für Profis ist alles andere als Intel zur Zeit inakzeptabel. Du kaufst doch keine teure Pro-Maschine als Versuchskaninchen. Das einzige, was ARM interessant macht, ist der Stromverbrauch. Der ist für kleine Laptops wichtig, aber doch nicht für große Pro-Desktops.

„Revolutionär“ für Apple wären (leider) wieder tauschbare und skalierbare Arbeits- und Massenspeicher und Grafikkarten. Profis wollen keine „revolutionären Aufreger“, sondern verlässliche Arbeitspferde.

Ich denke, welche Prozessoren genau nun verbaut werden ist den Anwendern letztlich relativ egal, wenn alles problemlos funktioniert und es deutlich schneller ist als vorher. Stromverbrauch ist bei Profi Rechnern, die z.B. 24/7 rendern durchaus ein Thema, wie natürlich auch bei Servern.

Wie gesagt, ich denke sie werden langfristig Richtung ARM (Apple AXX) gehen, weil sie da eben auch eine eigene Lizenz haben um ihre Prozessoren wie bei den iPhones & Tablets komplett eigenständig zu designen. Und da können z.B. statt 8 Rechen Kernen und 6 Grafikkernen auch ein Vielfaches verbaut werden. Ein Mac Pro bekommt das locker gekühlt.

Eventuell kommt ja der neue Mac Pro auch mit einem 32 Kern AMD Threadripper. AMD hat diesen ja jetzt rückwirkend aus dem Prozessor Lineup für 2019 gestrichen. Fertig war dieser sichere. wird er nun exklusiv für Apple vorbehalten. Mit USB 4/ bzw. Thunderbolt 4 würde sich dann sicher auch das Thunderbolt Problem lösen lassen können, irgendwie.

Und wie oben gesagt, um einen einen neuen Mac Pro Tower mit vielen Steckplätzen zu designen braucht man eben nicht 6 Jahre. Da ist mit Sicherheit wesentlich mehr dahinter, ein "anderes" modaleres Konzept.
+1
Weia
Weia03.06.1916:59
Esprit
Ich denke, welche Prozessoren genau nun verbaut werden ist den Anwendern letztlich relativ egal,
Aber warum ist das dann überhaupt ein Thema? Warum bekommen viele hier im Forum glänzende Augen, wenn von einem Wechsel auf ARM die Rede ist?
wenn alles problemlos funktioniert
Das tut es aber per definitionem nicht für sämtliche bisherige Third-Party-Software, die ohne (kostspieliges oder vielleicht gar nicht mehr stattfindendes) Update entweder nur in einem Performance-fressenden Emulator à la Rosetta oder gar nicht mehr läuft.
und es deutlich schneller ist als vorher.
Aber wer sagt, dass das der Fall ist? Bisher habe ich nur gelesen, dass Apple sich damit brüstet, dass ihre schnellsten Prozessoren fürs iPhone fast schon so schnell sind wie Intel-Prozessoren …

Wenn Apple auf ARM umstellt, dann ganz bestimmt nicht wegen technischer Vorzüge, sondern weil sie ihre totale technische und ökonomische Kontrolle über die Plattform noch weiter ausbauen können. Dass Apple das will, verstehe ich. Wie das irgendein Anwender herbeisehnen kann, ist mir völlig unbegreiflich. Ich hatte gehofft, das Prozessoren-Chaos sei 2006 endgültig Geschichte geworden.
Stromverbrauch ist bei Profi Rechnern, die z.B. 24/7 rendern durchaus ein Thema, wie natürlich auch bei Servern.
Das stimmt. Ob da ARM besser ist als Intel, wenn es zu Intel leistungsmäßig aufschließt, muss sich freilich noch zeigen.

Aber jedenfalls ist die Leistungsaufnahme bei Pro-Rechnern nicht so ausschlaggebend fürs Produktdesign wie bei einem Laptop oder meinetwegen auch beim iMac. Der Mac Pro ist von daher IMHO der letzte Rechner, der sich für einen Umstieg anbieten würde.
Wie gesagt, ich denke sie werden langfristig Richtung ARM (Apple AXX) gehen, weil sie da eben auch eine eigene Lizenz haben ihr Prozessoren wie bei den iPhones & Tablets komplett eigenständig zu designen.
Ja, damit hast Du ja (leider) höchstwahrscheinlich recht.
Und wie oben gesagt, um einen einen neuen Mac Pro Tower mit vielen Steckplätzen zu designen braucht man eben nicht 6 Jahre.
Ich fürchte, Du überschätzt schlicht Apples Management.

4 Jahre, bis sie merken, dass der New Mac Pro (2013) eine Sackgasse war. 1 Jahr konzeptionsloses Überlegen (unter ferner liefen, wenn iPhone, Auto oder eigene Filmproduktionen gerade mal einen Augenblick Luft lassen), was man denn stattdessen machen könnte. 1 Jahr bis zum ersten, noch mit heißer Nadel gestrickten Prototypen, um auf der WWDC 2019 was vorweisen zu können. 2020 erste Auslieferung. Schafft Apple unter Tim Cook locker …
+1
HumpelDumpel
HumpelDumpel03.06.1917:17
Weia
2020 erste Auslieferung. Schafft Apple unter Tim Cook locker …
Bin ich mir nicht sicher...
-1
Esprit03.06.1917:27
Auch ganz interessant & ausführlich dazu, von Macwelt 1/2019:
Warum Apple von Intel zu AMD wechseln sollte:
0
Weia
Weia03.06.1917:58
HumpelDumpel
Weia
2020 erste Auslieferung. Schafft Apple unter Tim Cook locker …
Bin ich mir nicht sicher...
+1
macbeutling03.06.1918:05
Der Apple-Aktien-Thread (Juni 2019)






Herje, seid ihr Lästermäuler......
„Glück auf🍀“
+2
Esprit03.06.1918:07
Bitte, ich habe nicht gelästert. Und meine Apple Aktien werde ich noch ganz lange behalten
+1
macbeutling03.06.1918:10
Jaja, alles gut.

Ist ja im Moment eh saure-Gurken-zeit, da kann man schon etwas abschweifen.

Mal so in die Runde gefragt, es geht ja in 51 Minuten los: erwartet ihr großartige Überraschungen oder eher das übliche Software-Update-Gequatsche?

Ein neuer MacPro würde ja schon mal für ein wenig Abwechslung sorgen
„Glück auf🍀“
+1
Weia
Weia03.06.1918:12
macbeutling
Der Apple-Aktien-Thread (Juni 2019)
Naja, meinst Du nicht, dass ein eventueller Prozessor-Umstieg erhebliche Auswirkungen auf den Aktienkurs hätte? Mac = Nische hin oder her, ich denke, das hätte auch eine symbolische Wirkung über die konkreten Produkte hinaus, Apple als Unternehmen, das sukzessive alles unter seine Kontrolle bringt. Ob die Anleger das honorieren oder abstrafen würden, darüber allerdings bin ich mir im Augenblick nicht im Klaren.
+2
Weia
Weia03.06.1918:16
macbeutling
erwartet ihr großartige Überraschungen oder eher das übliche Software-Update-Gequatsche?
Naja, MacTechNews schreibt seit einem Jahr, dass bei dieser WWDC kein Stein auf dem anderen bleiben wird …
+1
Esprit03.06.1918:19
Viel Software (mac OS, iOS, watchOS, tvOS, was neues?) Gequatsche, neue Dienste, mehr z.b. zu Apple Arcade. Und ich bleibe dabei, eine aufregende "Revolution" beim Mac Pro, ev. mit Cloud Unterstützung. Neues MacBook mit Thunderbolt 3 wäre auch endlich angebracht.

Ev. ist der iMac Pro bereits der neue Mac Prou nd Apple hat eine ganz andere Vorstellung von "modular," als man sich das landläufig vorstellt. iMac Pro wird ev. eine Radeon 7 Grafikkarte als Upgrade bekommen.

Das neue Apple Display (mit 32" ev. groß genug) könnte auch 1-2 Grafikkarte(n) enthalten (ähnliche wie eben beim Mac Pro) und so würde auch der langsamste Mac mit Thunderbolt 3 zum Grafik "Powerhouse" werden.

Oder der Mac Pro auch als komplett High End AMD System, mit 1-2 AMD Epyc Server Prozessoren mit je 64 Kernen und bis zu 4 MI 60 AMD Radeon Pro Grafikkarten.
+1
Weia
Weia03.06.1920:27
Der neueste Mac Pro – der Classic Mac Pro in neuem Design, ein Tower mit Intel-Prozessor – einmal alles richtig gemacht, Apple!
+3
Esprit03.06.1921:13
Na bitte - und auch schon erhältlich im Herbst 2019 und mit bis zu 4 Radeon Vega II (= Vega VII) Grafikkarten
+2
Weia
Weia03.06.1921:17
Esprit
Na bitte
Ja was? Ist doch (gottseidank) das genaue Gegenteil von dem, was Du prophezeit hast …
+2
Esprit03.06.1921:24
Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn ich nicht hier recht habe. "Na bitte" bezieht sich hier auf den Termin nun eben bereits doch 2019. Und 4 Grafikkarten habe ich auch mal erwähnt
+1
HumpelDumpel
HumpelDumpel03.06.1921:41
Mal was Lustiges
0
HumpelDumpel
HumpelDumpel03.06.1921:46
Weia
Der neueste Mac Pro – der Classic Mac Pro in neuem Design, ein Tower mit Intel-Prozessor – einmal alles richtig gemacht, Apple!
Mit einem Einstiegspreis von 6.000€ machen sie das selbst zu einem Ultra-Nieschenprodukt.
0
Weia
Weia04.06.1921:48
Noch ein kleines Resümee zu AAPL und dem Gap, auch wenn Ihr das ja vermutlich alle mitbekommen habt:

AAPL hat das Gap gestern „ordentlich“, sprich vollständig geschlossen, allerdings nicht aus Angst vor dem Fehlen eines Thermomix-Adapters, sondern weil Apple plötzlich auch Gegenstand von Antitrust-Untersuchungen werden soll. Die Aktie ist dann noch etwas tiefer gefallen (auf 170,27$), wenn auch nur ganz kurz, bevor sie erwartungsgemäß nach oben wendete. Im Moment steht AAPL bei 179,60$, also fast 10$ über dem Tief und 7$ über dem geschlossenen Gap.

Richtig gemacht hätte es in diesem Falle also derjenige, der knausrig bei seinem Kauflimit war und mit 173,15$ auf einem Schließen des Gaps „bestand“, aber großzügig war bei seinem Stopp, der bei 170$ oder tiefer liegen musste, um bei der Übersteuerung nach unten nicht ausgestoppt zu werden. Derjenige säße jetzt schon auf 6,5$ Gewinn.

Pechvogel wäre gewesen, wer die Gelegenheit unbedingt hätte ausnutzen wollen und deshalb AAPL gleich bei 176,60$ gekauft hätte, es aufgrund des hohen Einstandskurses dann aber mit der Angst zu tun bekommen und den Stopp ganz oben bei 172$ platziert hätte: Der wäre mit einem Verlust von 4,60$ ausgestoppt worden, obwohl er auch die „richtige Intuition“ gehabt hätte, dass AAPL um das Gap herum nach oben wendet.

Ob man auf Biegen und Brechen dabei sein will und wie viel Risiko man in Kauf zu nehmen bereit ist, kann also den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen, selbst wenn die grundsätzliche Einschätzung des Verhaltens der Aktie in beiden Fällen korrekt war.
+5
Dirki04.06.1922:42
Weia
Noch ein kleines Resümee zu AAPL und dem Gap, auch wenn Ihr das ja vermutlich alle mitbekommen habt:
AAPL hat das Gap gestern „ordentlich“, sprich vollständig geschlossen

Das war ja das März Gap.
Wir haben ja auch immer noch das Februar Gap (158-160$)......
0
Weia
Weia05.06.1900:02
Dirki
Das war ja das März Gap.
Wir haben ja auch immer noch das Februar Gap (158-160$)......
Das stimmt. Die Ausgangshypothese für den skizzierten Trade war natürlich, dass AAPL nicht einfach beide Gaps in „einem Aufwasch“ schließt, sondern nach dem Schließen des ersten Gaps zunächst nach oben wendet. Sicher war das nicht (daher der obligatorische Stopp), aber wahrscheinlich genug, um solch einen Trade zu riskieren. Hätte mit entsprechendem Limit und Stopp ja auch geklappt.

Angesichts der labilen Situation des Gesamtmarkts und des noch ausstehenden Gaps bei 158$ ist es aber sicher kein Fehler, falls man mit einer entsprechenden Position jetzt im Gewinn ist, den Stopp zeitnah nachzuziehen.

Eine Variante, die ich mir vorstellen könnte, wäre, dass AAPL jetzt zunächst ein gut Stück nach oben läuft (ohne neue Hochs), danach mit dem Gesamtmarkt erneut nach unten abdreht, dann erst das Gap bei 158$ schließt, aber danach gleich deutlich weiter nach unten geht Richtung 100$. Das sind jetzt aber noch vollkommen ungelegte Eier, da muss man sich ggf. die Marktverfassung ansehen, wenn es soweit ist.

Das Gap bei 173$ sollte ja nur eine Illustration dafür sein, wie man aus so einer spezifischen Chartsituation einen kurzfristigen Trade machen kann und was es dabei mit dem Chance-/Risiko-Verhältnis auf sich hat.
+2
Weia
Weia05.06.1915:51
Nur noch als kurzer Hinweis, falls tatsächlich jemand was aufgrund meiner Chance-/Risiko-Illustration gemacht hat:

AAPL ist von 215$ auf 170$ gefallen, also 45$. Die „garantierte“ Mindesterholung ist ⅓ davon, also 15$. 170$ + 15$ = 185$, genau dahin ist AAPL heute zur Eröffnung gesprungen. Der „garantierte“ Gewinn aus diesem Trade hat also bereits stattgefunden. Natürlich kann AAPL ohne weiteres noch viel weiter laufen, aber das ist statistisch eben nicht mehr im selben Maße abgesichert. Kurzfristig „hängt“ AAPL jetzt jedenfalls exakt an der Abwärtstrendlinie des Abwärtstrends sei Anfang Mai (gebildet durch die Hochs am 1. und 3. Mai) und wird also wahrscheinlich zumindest eine zeitlang konsolidieren.

Ich werde diesen fiktiven Trade jetzt nicht mehr im Detail weiterverfolgen, es bleibt Euch überlassen, wann Ihr ggf. wieder rausgeht. Aber vergesst den Stopp nicht! Wie gesagt, ein tieferes Gap wartet.

Das Ganze sollte nebenbei auch nochmal als Illustration zu unseren langen früheren Debatten dienen, ob man den Markt oder AAPL denn nun „timen“ könne oder nicht.
+6
Weia
Weia08.06.1918:29
Kurz eine wichtige Info, die dafür spricht, dass die aktuelle Aufwärtsbewegung im Markt und bei AAPL noch ein gut Stück weitergeht:

Es sind heute neue Sentiment-Daten erschienen, die zeigen, dass die Stimmung am Montag sehr pessimistisch war, obwohl der Markt ja jetzt nicht sooo sehr zurückgekommen ist. Das macht das Tief am Montag bedeutsam. (Manche Daten werden nur wöchentlich veröffentlicht, viele am Samstag. Findet etwas Wichtiges am Montag statt, bekommt man die in diesen Daten erfassten Auswirkungen also leider mit maximaler Verzögerung.)
+5
Weia
Weia10.06.1916:07
Erinnert Ihr Euch noch, wie die Abwärtsbewegung im 4. Quartal 2018 in 2 Schübe nach unten mit einer Aufwärtskorrektur dazwischen geteilt war und dass ich, als der S&P 500 das Zwischenhoch dieser Aufwärtskorrektur 2019 dann wieder übersteigen konnte, schrieb, dass dies neue Allzeithochs sehr wahrscheinlich machen würde (was ja dann auch eintrat)?

Dasselbe ist jetzt in kleinerem Maßstab (fraktale Struktur des Marktes …) erneut der Fall: Die Abwärtsbewegung im Mai war ganz deutlich sichtbar in 2 Schübe unterteilt mit einer Aufwärtskorrektur dazwischen, und heute zur Eröffnung hat der S&P 500 das Zwischenhoch dieser Aufwärtskorrektur wieder (ganz knapp) überstiegen. Dieses Zwischenhoch und die nahe psychologisch bedeutsame Hundertermarke bei 2900 mögen zwar kurzfristig für eine Pause sorgen, aber dieser Vorgang bedeutet erneut, dass der S&P 500 mit hoher Wahrscheinlichkeit neue Allzeithochs machen wird.

Also ein weiteres bullisches Indiz, das die Sentiment-Daten unterstützt, von denen ich am Samstag berichtete.

Aber Vorsicht, ich würde aus heutiger Sicht vermuten, dass dies erneut nur ein knappes neues Allzeithoch wird (beim S&P 500, nicht bei AAPL), bevor der Markt abermals nach unten abdreht, und dann stärker als im Mai. Aber bis dahin ist ja noch Zeit …
+4
macerkan
macerkan16.06.1915:47
Mal ne blöde Frage:
Es gibt verschiedene Apple-Aktien an verschiedenen Handelsplätzen:
Alle mit unterschiedlicher Entwicklung.
Wenn das alles Apple-Aktien sind und eigentlich alle Apple als Unternehmen abbilden sollen, warum haben diese an den einzelnen Handelsplätzen unterschiedliche Entwicklung?

APC.DE (Xetra) z. B. -1,72 %
AAPL (NASDAQ) z.B. -141 %.
+1
Weia
Weia16.06.1916:36
macerkan
Mal ne blöde Frage:
Es gibt verschiedene Apple-Aktien an verschiedenen Handelsplätzen:
Alle mit unterschiedlicher Entwicklung.
Wenn das alles Apple-Aktien sind und eigentlich alle Apple als Unternehmen abbilden sollen, warum haben diese an den einzelnen Handelsplätzen unterschiedliche Entwicklung?

APC.DE (Xetra) z. B. -1,72 %
AAPL (NASDAQ) z.B. -141 %.
2 Gründe:
  • APC.DE ist AAPL in €, sprich, der Kurs enthält sowohl die Kursschwankungen von AAPL als auch die des €/$-Wechselkurses.
  • Kursveränderungen werden stets als aktueller Kurs – Kurs zum Vortageshandelsschluss des Handelsplatzes angegeben. Die Xetra schließt aber zu ganz anderer Zeit als die NASDAQ. Es handelt sich also um einen anderen zeitlichen Vergleichspunkt.
+4
Weia
Weia20.06.1914:58
Weia
Dieses Zwischenhoch und die nahe psychologisch bedeutsame Hundertermarke bei 2900 mögen zwar kurzfristig für eine Pause sorgen, aber dieser Vorgang bedeutet erneut, dass der S&P 500 mit hoher Wahrscheinlichkeit neue Allzeithochs machen wird.
Das ist jetzt genau so eingetreten; das neue Allzeithoch dürfte heute erzielt werden, die Terminkontrakte sind schon da.
Aber Vorsicht, ich würde aus heutiger Sicht vermuten, dass dies erneut nur ein knappes neues Allzeithoch wird (beim S&P 500, nicht bei AAPL), bevor der Markt abermals nach unten abdreht, und dann stärker als im Mai. Aber bis dahin ist ja noch Zeit …
Die Zeit ist nun verstrichen, aber es gibt im Augenblick noch kein Schwächezeichen zu sehen. Die Stimmung hat sich natürlich gebessert, ist aber bislang noch nicht euphorisch.

Ein entscheidendes längerfristiges Top-Zeichen wäre wie gesagt eine Divergenz zwischen S&P 500 und der Marktbreite (Advance-Decline-Linie). Davon kann im Augenblick keine Rede sein, die Marktbreite hat schon vor Tagen neue Allzeithochs gemacht. Damit sich eine Divergenz bilden kann, müsste der Markt also erstmal fallen und dann wieder auf neue Hochs ansteigen, ohne dass das die Advance-Decline-Linie noch mitmacht. Ein nachhaltigeres Top bräuchte, wenn es denn käme, also mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit noch Zeit.

Das heißt natürlich nicht, dass der Markt bis dahin nicht fallen könnte – im Mai tat er es ja auch ohne Divergenz. Aber genau deshalb eben nur kurzfristig und nicht nachhaltig – 2 Monate später ist ein neues Hoch da.

Wer also investiert ist, kann bis auf Weiteres abwarten. Wer AAPL am 3. Juni bei 173$ gekauft hat, kann sich im Augenblick über 28$ = 16% Gewinn in 3 Wochen freuen. Der S&P 500 ist in dieser Zeit 8,4% gestiegen. Das ist wieder das schon öfter erwähnte Beta = 2 von AAPL, d.h. die Aktie bewegt sich in „normalen Zeiten“ etwa (diesmal sogar ziemlich exakt) 2 × so stark wie der Gesamtmarkt.

Ein letzter Hinweis: die „rote Linie“ im Chart vom S&P 500, jene Linie, die der S&P 500 in 90 Jahren nur zweimal nachhaltig übersteigen konnte (1928/1929 und 1998 – 2001) und die ich, wie seit Jahren immer wieder geschrieben, als Grenzlinie betrachte, deren nachhaltiges Übersteigen ein Blow-Off-Top zur Folge haben sollte, befindet sich heute bei 2982. Im Januar und August/September 2018 hat der S&P 500 diese Linie jeweils für ein paar Wochen um bis zu etwa 100 Punkte übersteigen können, bevor er in beiden Fällen einbrach. Der Kampf um diese Linie dürfte diesmal also zugleich ein Kampf um die 3000er-Marke sein. Um die 2000er-Marke endgültig zu knacken, hatte der S&P 500 2014 – 2016 1¾ Jahre gebraucht, für die 1000 noch 11 Jahre, von 1998 – 2009. Der Dow Jones Industrial brauchte für die Überwindung der 1000er-Marke übrigens satte 17 Jahre (1966 – 1982). 1000er-Marken sind also auch nicht mehr das, was sie mal waren …
+7
thomas b.
thomas b.29.06.1900:20
Für die Akten: Apple schließt Ende Juni bei $197,92 nach $156,92 Ende Mai, ein Monatsplus von rund 26%. Den ordentlichen Rutsch vom Mai haben wir damit aber noch nicht ganz wieder aufgeholt.

Der S&P 500 steht bei 2.941,76 Punkten.

Wagst du eine Prognose für Juli, weia?
+2
Greetsiel29.06.1912:15
Mich würden auch macbeutlings Ansichten interessieren!
+4
macbeutling30.06.1922:12
Kommen morgen zum Juli-Thread....
Greetsiel
Mich würden auch macbeutlings Ansichten interessieren!
„Glück auf🍀“
+1
macbeutling01.07.1910:27
Juli-Thread ist online
„Glück auf🍀“
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen