Forum>Fotografie>Canon EF 70-200L mit 4,0 oder mit 2,8

Canon EF 70-200L mit 4,0 oder mit 2,8

TokiraOnWeb
TokiraOnWeb29.08.0814:24
Hallo,

nach langer Zeit (musste sparen ) möchte ich mir endlich ein EF 70-200 zulegen. Nun stellt sich die Frage welches Modell es werden soll.

Folgende Fakten meinerseits:
1. Es möchte ein Modell mit IS
2. Geld spielt sehr wohl eine Rolle! Beim 4,0 geht's einigermaßen, beim 2,8 muss wohl einiges andere zurückstehen.
3. Ich habe festgestellt, dass ich einen großen Teil meiner Aufnahmen unter schwierigen Lichtverhältnissen mache und dabei manchmal auch noch schnelle Bewegungen habe (z.B. Training der Rettungshunde im Wald)

Meine Fragen nun an Euch:
1. Welche Erfahrungen habt ihr mit welchem Modell gemacht? Vielleicht sogar mit beiden?
2. "Reißt" es die eine Blende wirklich raus oder ist das zusätzliche Geld besser in einem FF-Body anzulegen (weniger Rauschen, höhere ISO-Werte)
3. Euere Erfahrung mit Telekonvertern 1,4 und 2 fach
4. Falls es jemand weiß: Welche Generation von Bildstabilisatoren sind in den Modellen verbaut?

Vielen Dank schon mal für Euere Hilfe
0

Kommentare

..mk..
..mk..29.08.0814:37
Also ich habe das 70-200mm, 4.0 IS und bin sehr happy damit.
Es ist leichter und das bessere Reiseobjektiv, weil es kleiner ist.
Falls du vor hast mit einem Stativ zu arbeiten, brauchst du unbedingt die Stativschelle dazu, die Kamera ist sonst einfach zu "kopflastig".

Der 2-fach Konverter hat so seine Tücken:
- IS funktioniert
- der Autofocus allerdings nicht! Mit einiger Übung kann man das in den Griff bekommen.

Arbeite mit 2 Canon D5.

0
MacSebi
MacSebi29.08.0814:39
Wenn Du schon was von schwierigen Lichtverhältnissen sagst, tu Dir selbst den Gefallen und nimm das 2,8...
„•• MBP touch bar (End 2016) | 15" | 10.12.x (oder besser •• iPhone 6s •• Canon EOS 7D (EF-S 10-22mm, EF 24-105mm L, EF 50mm 1.2, EF 70-300mm DO, EF 100mm...“
0
Garp200029.08.0815:12
Also ich finde für den Unterschied beim Preis von 4.0 auf 2.8 kann man sich schon eine bessere Kamera kaufen.

Also lieber auf die 7D warten und die gegen die 5Ds eintauschen. Dann das 4.0L verwenden und sich über ISO 12.800 freuen Nicht mehr Geld ausgegeben und einen Body der universell mehr Lichtreserve bringt.
„Star of CCTV“
0
Blaubierhund
Blaubierhund29.08.0815:45
was für eine kamera haste denn? bei ner vollformat würde ich das 70-200/4 IS nehmen. ist günstiger, leichter und gilt als eines der schärfsten canon-objektive. das objektiv ist meiner ansicht nach das attraktivste aus dem canon-programm überhaupt. fast ein grund zu canon zu wechseln ...
„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)“
0
ts-e
ts-e29.08.0815:58
Was hier im Moment alle Superratgeber vergessen. Was willst Du mit Deinen Bildern erreichen. Das ist erstmal die bessere Fragestellung!!!

Ist Dir eine bessere Freistellung der Aufpreis wert und auch sehr wichtig, dann nimm unbedingt 2,8.
Hunde fotografieren im Wald und hohe ISO. Na schönen dank auch.

Lichtstärke eines Objektivs ist durch nicht zu ersetzen, noch nicht mal mit mehr ISO.
Warum sonst gab es mal ein 1,8/200 L?

Aber wie gesagt, wenn Du den Hund oder andere Objekte gut vom Hintergrund abheben lassen willst, dann nur 2,8.
Wenn es Dir in den Kram passt, dann mach keine Kompromisse und nimm das 2,8. Nicht, das Du dann nur aus Kostengründen ein 4,0 kaufst, was dann doch nicht Deine Erwartungen erfüllt. Dann musst das verkaufen und noch etwas mehr für ein 2,8 drauflegen.

Du kannst aber auch mal zu so einem Fototermin diese beiden Linsen von Lensavenue mieten und somit testen. Dann kannst immer noch die Linse kaufen, die Deinen Wünschen entspricht.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
ts-e
ts-e29.08.0816:01
..mk..
Also ich habe das 70-200mm, 4.0 IS und bin sehr happy damit.
Es ist leichter und das bessere Reiseobjektiv, weil es kleiner ist.
Falls du vor hast mit einem Stativ zu arbeiten, brauchst du unbedingt die Stativschelle dazu, die Kamera ist sonst einfach zu "kopflastig".

Der 2-fach Konverter hat so seine Tücken:
- IS funktioniert
- der Autofocus allerdings nicht! Mit einiger Übung kann man das in den Griff bekommen.

Arbeite mit 2 Canon D5.

Zwiefach Konverter geht an einem 4,0 Objektiv nicht. Kein AF!! Nur über Umwege ist es zu meistern, in dem man zwei Kontakte abklebt. Aber das 4,0 mit einem zweifach, ist schon eine Schande. Die Bildquali fällt so was von ab. Das geht ja gerade mal nur so mit dem 2,8er. Und der AF ist dann so langsam, das man kaum bewegte Objekte fotografieren kann.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
ts-e
ts-e29.08.0816:06
Blaubierhund
was für eine kamera haste denn? bei ner vollformat würde ich das 70-200/4 IS nehmen. ist günstiger, leichter und gilt als eines der schärfsten canon-objektive. das objektiv ist meiner ansicht nach das attraktivste aus dem canon-programm überhaupt. fast ein grund zu canon zu wechseln ...

Blaubierhund, was ist das denn für ein Tipp? Vollformat und dann 4,0 Linse? *kopfschüttel*
Da verschenkt man doch die Freistellungsmöglichkeiten so einer spitzen Kamera mit einem Objektiv, das erst mit 4,0 anfängt. Bei Crop würde ich Deine Empfehlung ja noch verstehen, aber an FF. Ne, ist nicht Dein Ernst. Das ist ja Perlen vor die Säu geworfen.

Das attraktivste Objektiv bei Canon ist für mich immer noch das 1,8/85 oder das 2,0/135 L. Die Schärfe und Freistellungsmöglichkeit ist einfach super. Ganz zu schweigen vom Boukett des 135er, besonders an einer FF.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
ts-e
ts-e29.08.0816:14
Um Deine anderen Fragen noch zu beantworten.

zu 1.: Habe das 2,8/70-200 L IS. Ein sehr gutes Zoomobjektiv, Von der Abbildungsleistung nur vom 2,8/70-200 Non IS. Gibt es aber in D so gut wie nicht mehr und ist auch etwas günstiger. Aber auf IS möchte ich nicht mehr verzichten.

zu 2.: Habe ich oben schon beschrieben. Die eine Blende reißt es durch die bessere Freistellung raus. Höhere ISO auch mehr Rauschen, auch wenn FF geringer ausfällt.

zu 3.: Telekonverter sind nur ein Notbehelf. Verschlechtern die Bildqualität und setzen die Geschwindigkeit des AF deutlich herab.

Zu 4.: Und auch allgemein, frage bei Canon nach. Am besten gehe zur Photokina, ist ja bald und dort kannst Du alle Linsen, die Canon im Portfolio hat testen, brauchst dann noch nicht mal LensAvenue.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
Garp200029.08.0816:20
Hähh? Das Freistellen ist doch bei 200mm eh kein Thema mehr (Depth of field Calculator rauskram). Und die Tiefenschärfe ändert sich durch den 1.6 Crop *nicht* - wird immer gerne behauptet, ist aber falsch.

Höheres Rauschen nicht wenn es die neuere Kamera ist. Wie gesagt mit dem gesparten Geld eine bessere Kamera kaufen, z.B. 50D statt 40D - da rauscht die neue sicher nicht mehr als die alte beim jeweils max. ISO-Wert. Davon abgesehen war der Vorschlag mit einem Augenzwinkern.
„Star of CCTV“
0
Blaubierhund
Blaubierhund29.08.0816:50
ts-e
Blaubierhund
was für eine kamera haste denn? bei ner vollformat würde ich das 70-200/4 IS nehmen. ist günstiger, leichter und gilt als eines der schärfsten canon-objektive. das objektiv ist meiner ansicht nach das attraktivste aus dem canon-programm überhaupt. fast ein grund zu canon zu wechseln ...

Blaubierhund, was ist das denn für ein Tipp? Vollformat und dann 4,0 Linse? *kopfschüttel*
Da verschenkt man doch die Freistellungsmöglichkeiten so einer spitzen Kamera mit einem Objektiv, das erst mit 4,0 anfängt. Bei Crop würde ich Deine Empfehlung ja noch verstehen, aber an FF. Ne, ist nicht Dein Ernst. Das ist ja Perlen vor die Säu geworfen.

freistellungspotential um jeden preis? *kopfschüttel*

ein bild wird ja nicht zwangsläufig durch mehr freistellung bzw. eine schmalere schärfeebene aufgewertet. bei 200mm und f/4 an einem vollformatsensor ist die freistellung schon enorm. das hab ich erst kürzlich mit einer analogen slr und einem vergleichbaren objektiv wieder selbst feststellen können. es gibt durchaus auch situationen wo eine zu schmale schärfeebene zum problem wird. für porträt etwa ist f/4 voll und ganz ausreichend. ansonsten würde ich dann eh eher zu einer festbrennweite wie dem 85/1,8 oder der dem 135/2 greifen - wenn es wirklich nur auf das freistellungspotential ankommt. neben der lichtstärke ist die tiefe der schärfeebene noch von 3 weiteren faktoren abhängig. zwei davon kann man noch ganz gut variieren. mit dem 70-200/4 kann man bis 1,2m an das objekt heran. da geht das freistellen sehr gut.
Das attraktivste Objektiv bei Canon ist für mich immer noch das 1,8/85 oder das 2,0/135 L. Die Schärfe und Freistellungsmöglichkeit ist einfach super. Ganz zu schweigen vom Boukett des 135er, besonders an einer FF.
das sind durchaus auch sehr interessante objektive. sind so oder ähnlich auch bei anderen herstellern zu finden. was vergleichbares zum 70-200/4 is bietet meines wissens sonst keiner an.
mir persönlich wäre das 70-200/2.8 zu schwer und nebenbei auch zu teuer. käme es mir wirklich nur auf das freistellungspotential und die lichtstärke an, würde ich zum wesentlich günstigeren sigma 70-200/2.8 greifen. das hat zwar keinen is, aber auch der ist, genauso wie die lichtstärke, nicht immer sinnvoll zu gebrauchen. ist halt letzten endes alles motivabhänig.

wenn man weiß wozu man ein objektiv gebrauchen möchte, dann weiß man auch welches man braucht. das 7ß-200/2.8 ist natürlich das bessere prestige-objektiv.
„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)“
0
Blaubierhund
Blaubierhund29.08.0816:53
ach so. anstatt das 70-200 mit dem 2-fachkonverter zu kombinieren, dann lieber gleich zum 100-400 greifen. im vergleich zum 70-200/4 bleibt da auch mehr lichtstärke übrig.
„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)“
0
TokiraOnWeb
TokiraOnWeb29.08.0817:01
Vielen Dank für die ganzen Kommentare/Anregungen.

Blaubierhund
Sorry, hatte ich vergessen. Ich hab eine EOS 40D.

ts-e
Dass Thema Freistellen hatte ich gar nicht berücksichtigt. Ein guter Hinweis. Leider ist es meistens so, dass ich gar nicht groß die Zeit habe, mich dem künstlerischen Aspekt zu widmen. Häufig geht es darum Situationen einzufangen, da bleiben oft nur wenige Augenblicke.
Mit Festbrennweiten wird's schwierig, da ich mir nicht immer den Standpunkt aussuchen kann bzw. diesen nicht schnell genug erreiche.

Garp2000
Mit der 50D hab ich so meine Zweifel bei der Auflösungssteigerung und den hohen ISO-Werten. Der Mehrwert von meiner 40D auf die 50D ist mir einfach zu gering. Wenn, dann würde ich mich eher irgendwann zum 5D Nachfolger durchringen.

alle
Ist eigentlich beim 2,8er eine Stativschelle im Lieferumfang? Wenn ja, würde sich die die Preisdifferenz auf ca. 500,- EUR verkürzen.
0
Blaubierhund
Blaubierhund29.08.0817:26
nochwas zu deinen hundemotiven. wenn es um schnelle bewegungen geht bringt dir der is nur bedingt was. allenfalls bei mitziehern. ansonst brauchste ohnehin ne kurze verschlusszeit um die bewegung einzufrieren - oder nen blitz, dass hat einen ähnlichen effekt und liefert zusätzlich noch licht.
ansonsten iso hoch oder mehr lichtstärke. wobei mehr lichtstäre möglicherweise auch den ausschuss erhöht weil sich das motiv (in der regel die augen des hundes) dann außerhalb der schärfezone befinden.
je kleiner die blende, desto leichter tut sich der autofokus, weil er weniger genau arbeiten muss.
die schärfeebende ist natürlich auch abhängig vom motivabstand. je weiter weg, desto weniger freistellungspotential. in deinem fall vermutlich eher ein vorteil ...
„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)“
0
TokiraOnWeb
TokiraOnWeb29.08.0817:46
Blaubierhund
nochwas zu deinen hundemotiven. wenn es um schnelle bewegungen geht bringt dir der is nur bedingt was. allenfalls bei mitziehern. ansonst brauchste ohnehin ne kurze verschlusszeit um die bewegung einzufrieren - oder nen blitz, dass hat einen ähnlichen effekt und liefert zusätzlich noch licht.
Das mit dem IS war mir so weit bewusst. Das Objektiv soll natürlich auch noch für andere Motive dienen und da habe ich ihn einfach schätzen gelernt. Blitz ist so eine Sache, da ich die Hunde nicht von der Arbeit ablenken will.
... mehr lichtstäre möglicherweise auch den ausschuss erhöht...je kleiner die blende, desto leichter tut sich der autofokus ... desto weniger freistellungspotential. in deinem fall vermutlich eher ein vorteil ...
Im Moment arbeite ich viel mit meinem 24-105 f4. Was den Autofokus angeht habe ich damit keine Probleme. Präzise und schnell. Wie du richtig vermutet hast, kämpf ich schon mehr mit einer zu geringen Tiefenschärfe.

0
ts-e
ts-e29.08.0817:53
Beim 2,8 ist die Stativschelle im Lieferumfang enthalten. Macht aber nicht die 500€ aus.
Man darf nicht vergessen, das 2,8er Objektive größere Gläser haben, als die 4,0. Das schlägt sich auch im Preis nieder. Genauso, wie das 2,8 vier UD-Glas Linsen hat, das 4,0 zwei UD-Glas und eine Fluorid-Linse.
Das sind spezielle Kristalle die Canon selber "züchtet" und dann zu Linsen schleift. Gehe mal zur Photokina, dann kannste die Kristalle sehen, den Innenaufbau von Objektiven usw.

Natürlich ist das 4,0 leichter - 760 Gramm zu 1,470 Gramm des 2,8.

Aber Glas ist halt schwer.

Erleichtere Dir wirklich die Meinungsbildung, in dem Du beide testest.

Ich habe meine Eishockeybilder immer mit 2,8, also Offenblende gemacht. Ist schon ein Unterschied. Un kam dann bei der ISO bei 1600 und 1/500 sek. an. Halt schlechtes Licht in der Halle gewesen.
Aber wenn Du die Hunde auch in den Bewegungen einfrieren willst, musst auch 1/500 nehmen. Je nach dem wie schnell sie sind, reicht auch weniger.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
ts-e
ts-e29.08.0817:56
Blaubierhund,

ich mache Portraits auch mit 1,8 und meist nur mit Offenblende oder gar verschobener Schärfenebene. Das hat erst seinen Reiz.
Natürlich wird es im Studio schwer mit Offenblende, da geht meist nur Blende 8.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
ts-e
ts-e29.08.0818:03
TokiraOnWeb, wieviel Tiefenschärfe willst denn haben? Ist es nicht wichtiger den Hund abzubilden?

Das Bild hier ist mit 2,8 bei 200mm mit dem 2,8 70-200 L IS USM entstanden. Allerdings an einer 20D, Crop 1,6. Da ist die Tiefenschärfe nicht mehr ganz so gering, wie bei einer FF-Kamera.
Kommt hier zwar bestimmt nicht so gut, aber mal zum verdeutlichen.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
TokiraOnWeb
TokiraOnWeb29.08.0818:26
ts-e
Macht aber nicht die 500€ aus.
Hab ich auch nicht gemeint/geschrieben Die Differenz zwischen 2,8 und 4,0 beträgt, die Schelle mit eingerechnet, dann "nur" noch 500,- EUR statt 630,- EUR.
... Bewegungen einfrieren willst, musst auch 1/500 nehmen. Je nach dem wie schnell sie sind...
Teilweise sind die schon richtig schnell

Bei deinem Beispiel hätte ich nicht erwartet, dass es mit Offenblende entstanden ist. Sieht auf dem kleinen Bild auch sehr scharf aus.

Ist nun das 4,0 wirklich schärfer als das 2,8 (bei vergleichbarer Blende) wie so oft behauptet wird?
0
ts-e
ts-e29.08.0818:36
Es ist auch im Original sehr scharf.

Mach Dir bitte selber ein Bild. Teste die Objektive und entscheide Dich dann selber. Sagen tun viele was. Es gibt viele Tests usw. Schlussendlich muss man selber wissen, was man will, braucht und die Ergebnisse einen überzeugen.

Bei meinem 2,0/135 musste ich nichts testen oder lesen. Canon nutzt dieses Objektiv selber als Schärfereferenz-Objektiv, bei Justagen.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
Fiddeldiddel
Fiddeldiddel29.08.0821:16
Hab das 2,8er.

Ich glaube, nach einer gewissen Zeit relativiert sich der Preisunterschied...

Das 2,8er hat gegenüber dem 4,0er nur einen Nachteil: das Gewicht. Sonst fand ich bei meiner Kaufentscheidung nur Vorteile beim 2,8er. Die Qualität bei Offenblende ist ein Traum, nicht nur bei schönem Wetter. Probier das 4,0er unbedingt auch bei miesem Licht aus - da ist das 2,8er wesentlich besser (Kontrast(!), allgemeine Anmutung der Aufnahmen)
Konverter:
der 1,4x funktioniert ausgezeichnet, AF ist nach wie vor extrem schnell (an der 40D). 2,0x sieht grausam aus - auch abgebelendet - unbrauchbar - das ist eher was für Festbrennweiten.
0
TokiraOnWeb
TokiraOnWeb29.08.0821:40
Fiddeldiddel

Tendiere zunehmend zum 2,8er.
Ich glaube, nach einer gewissen Zeit relativiert sich der Preisunterschied...
Spart man sich vermutlich auch das Fitnessstudio

Hast du evtl. auch ein Beispiel (oder mehrere) wie ts-e, am besten mit Offenblende? Vielleicht auch etwas das unter schlechten Lichtverhältnissen aufgenommen wurde? So ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte.
0
smile
smile29.08.0821:53
also an FF (hier 5D) ist das 4.0er genau richtig. Die Schärfentiefe ist bei den grossen Brennweiten so schon verdammt kurz und das 2.8er ist nicht nur teurer sondern auch signifikant mehr Schlepperei!

Was nützt mir die Lichtstärkste Linse, wenn sie daheim liegenbleibt.
„Deinen Mac kannst du lieben oder hassen - Dein PC wird Dir immer scheißegal sein.“
0
BungleBungle
BungleBungle30.08.0800:20
TokiraOnWeb
schau mal hier: http://www.the-digital-picture.com/Reviews/Canon-EF-70-200mm -f-2.8-L-IS-USM-Lens-Review.aspx
der test-mensch hat folgenden vergleich zum 4.0 is (etwas versteckt im test des 2.8 is):
"Stopping down from f/2.8 to f/4 will show a difference - and will make this lens very close in performance to the remarkable Canon EF 70-200mm f/4 L IS USM Lens at the same aperture."

s.a. noch mein persönlicher erfahrungsbericht in diesem thread am 6.5. um 14:43:
http://www.mactechnews.de/forum/thread.aspx?id=243747

nimm das 4.0 is, du wirst es nicht bereuen. ich habs fast ausschließlich auf meiner kamera drauf, da es auch noch relativ leicht und nicht zu sperrig ist.

0
ts-e
ts-e30.08.0814:21
smile, das ja dann Dein Problem, wenn Du die super 2,8er Linse daheim lässt.

Ich habe sie immer dabei. Und an die 11 kg, meiner Fotoausrüstung, die ich mit mir rumtrage, habe ich mich auch gewöhnt.

Das besondere ist ja gerade die geringe Tiefenschärfe, die ich an einer FF Kamera habe. Aber vielleicht bin ich ja nur ein Fetischist was geringe Tiefenschärfe angeht.

Ich kann nur sagen, wenn man die Möglichkeiten der geringen Tiefenschärfe ausnutzen will, dann kommt man an 2,8 oder drunter, bei FF Kameras nicht vorbei.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
TokiraOnWeb
TokiraOnWeb30.08.0822:37
BungleBungle

Vielen Dank für die Links. Sehr ausgiebige Testcharts mit guten Vergleichsmöglichkeiten. Noch wesentlich interessanter sind jedoch die Fotos.
...der test-mensch hat folgenden vergleich zum 4.0 is (etwas versteckt im test des 2.8 is):
"Stopping down from f/2.8 to f/4 will show a difference - and will make this lens very close in performance to the remarkable Canon EF 70-200mm f/4 L IS USM Lens at the same aperture."
Ja, ist offensichtlich so (auch auf den Testcharts zu sehen) aber....
Die Argumente die er für das 2,8er liefert sind nicht zu unterschätzen und in den beschriebene (pro 2,8er) Szenarios finde ich mich häufig wieder.

War gerade nochmal unterwegs und hab erneut festgestellt: Wenn nicht gerade direktes Sonnenlicht vorhanden ist, wird's mit max. f4 (24-105) im Wald einfach eng. Was die Lichtempfindlichkeit angeht, liegt meine persönliche "Schmerzgrenze" bei ISO 800 (40D). Eine Blendenstufe mehr wäre hier oft hilfreich.

Mit meinem 75-300 brauch ich gar nicht erst anfangen, bis das Ding fokussiert, ist der Hund schon beim nächsten Opfer
0
schaafflo
schaafflo01.09.0813:28
Wieso ist eigentlich bei einer Crop-Kamera die Tiefenschärfe geringer, als bei einer Fullframe? Der Sensor bzw. der Bildausschnitt der vom Sensor "abgegriffen" wird ist doch nur kleiner als beim FF. Aber das hat doch nichts mit der Tiefenschärfe zu tun, oder?
0
Blaubierhund
Blaubierhund01.09.0814:08
schaafflo

die schärfentiefe ist von der brennweite (klänger = schmaler) dem aufnahmeabstand (kürzer = schmaler) und der lichtstärke abhängig.
die ansicht das mit kleineren sensoren die schärfentiefe größer wird hängt damit zusammen, dass mit kleinen sensoren die benötigte brennweite für einen vergleichbaren blickwinkel kürzer wird.

beispiel:

mit einer ft-kamera und 100mm brennweite erzielt man in etwa den gleichen blickwinkel wie mit einem 200mm KB-Objektiv an einer FF-kamera. die schärfentiefe unterscheidet sich aber bei gleicher aufnahmeentfernung ganz erheblich. bei etwa 1 m aufnahmeentfernung hat man bei:

100/2 eine schärfentiefe von ca. 6mm
200/4 eine schärfenteife von ca. 2mm

bei einer aufnahmeentfernung von 1km würde bei 100/2 die schärfentiefe ab 142m entfernung bis ins unendliche reichen, bei einem 200/2,8 erst ab 322m.

das kann man mit einem schärfetieferechner wie diesem hier selbst nachprüfen.

je näher ran desto weniger schärfentiefe. deswegen muss man bei makroobjektiven oft sehr stark abblenden um wenigstens ein paar mm schärfentiefe zu erzielen.

„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)“
0
Blaubierhund
Blaubierhund01.09.0814:14
das 70-200/4 hat eine nahgrenze von gerade mal 1,2m. bei diesem aufnahmeabstand ist die schärfentiefe schmaler als 1mm. ich sehe nicht, wo da das 70-200/2.8 da noch vorteile haben sollte - wohlgemerkt bezogen auf das freistellungspotential. bei weiter entfernten objekten schauts natürlich schon wieder anders aus.

hab im obigen beitrag einen kleinen fehler drin. die schärfentiefe im beispiel beträgt jeweils 6 und 2 cm
„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)“
0
sonorman
sonorman01.09.0815:05
Habe jetzt nicht alles gelesen, also sorry, wenn ich irgend etwas wiederhole, was schon geschrieben wurde.

Jedenfalls ist es viel zu kurz gedacht, das f/4 als bessere Wahl anzupreisen, nur weil es leichter billiger und optisch etwa genauso gut ist, wie das f/2,8.

Das f/2,8 hat dafür bessere Wetterabdichtungen, eine mitgelieferte Stativschelle und die größere Lichtstärke bringt neben den größeren Freistellungsreserven auch Vorteile beim AF. Kreuzsensoren benötigen nämlich ein Objektiv mit f/2,8 oder besser, um ihre volle Leistungsfähigkeit ausspielen zu können. Zudem ist die höhere Lichtstärke auch vorteilhaft, wenn man mit Telekonvertern arbeitet. Mit 2x-Konverter wird aus dem f/2,8 ein f/5,6, womit auch die nicht professionellen Bodies noch gut automatisch fokussieren können. Aus einem f/4 würde mit 2x-Konverter ein f/8. Dann braucht es einen 1er-Body um noch vernünftig automatisch fokussieren zu können.

Das f/4 ist also keinesfalls pauschal die bessere Wahl. Es kommt halt darauf an, was man braucht.
0
ts-e
ts-e01.09.0819:43
sonorman, volle Zustimmung!

Da kauft man sich eine 40 oder 50D oder gar noch besser. Und dann verschenkt man die Möglichkeiten die AF-Senoren als Kreuzsensoren zu nutzen. Weil sie dann ja nur einfache AF-Sensoren sind.

Sehr gute Überlegung. Dies wurde hier noch nicht mit angeführt.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
GeWoldi01.09.0820:20
Hallo!

ich hab mir vor 5 Monaten das 2.8 mit IS geleistet... Was soll ich sagen, es macht Anstalten mein immerdrauf zu werden. Die Lichtstärke ist Klasse, dann noch den IS dazu. Im Mode 2 hab ich Rennen fotografiert (direkt an der strecke) einfach super. Da "vergisst" man das Gewicht glatt. Aber es kommt natürlich darauf an was man macht.

Ich wollte von Vorneweg 2.8, weshalb ich mir das 4.0 gar nicht erst angeschut habe. Ich habe aber das Canon mit dem Sigma verglichen. Fazit: Kein Vergleich! Das Sigma spielt was Schärfe angeht in einer anderen Liga, und der IS bringt gefühlt 3-4 Blenden!

Ich geb meins also nicht mehr her! Übrigens: von wegen für das Geld lieber bessern Body kaufen: Einen Body kauft man relativ häufig, da ist auch noch viel spielraum für die Technik nach oben. Objektive hat man länger, und da tut sich auch weniger in der Entwicklung.

just my 2 Cents
0
ts-e
ts-e01.09.0821:02
GeWoldi

Ich geb meins also nicht mehr her! Übrigens: von wegen für das Geld lieber bessern Body kaufen: Einen Body kauft man relativ häufig, da ist auch noch viel spielraum für die Technik nach oben. Objektive hat man länger, und da tut sich auch weniger in der Entwicklung.

Genauso sollte man es sehen.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
Blaubierhund
Blaubierhund01.09.0821:18
ts-e
GeWoldi

Ich geb meins also nicht mehr her! Übrigens: von wegen für das Geld lieber bessern Body kaufen: Einen Body kauft man relativ häufig, da ist auch noch viel spielraum für die Technik nach oben. Objektive hat man länger, und da tut sich auch weniger in der Entwicklung.

Genauso sollte man es sehen.

vllt. sollte man das nicht so verallgemeinern...
„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)“
0
TokiraOnWeb
TokiraOnWeb01.09.0821:50
Die Entscheidung ist (vorerst) gefallen
Hab mir vor ein paar Stunden das 2,8er bestellt und warte nun brav aber ungeduldig.

Vielen Dank an alle für die Infos, Pro und Kontras.

GeWoldi & ts-e
...von wegen für das Geld lieber bessern Body kaufen: Einen Body kauft man relativ häufig, ... Objektive hat man länger ...
Ein gutes Argument, so hab ich's bisher auch gehalten.

Hätte vermutlich bis heute keine meiner Linsen ausgetauscht, wenn da nicht diese Erkrankung gewesen wäre. In Fachkreisen heißt sie "L-Virus", glaub ich.
0
Garp200001.09.0822:14
LOL, ob ich wie gesagt das Ergebnis über offenere Blende oder mehr ISO im Body schaffe ist halt nun mal für viele Anwendungsbereiche egal.

Das Argument mit dem Body ist ein bisschen veralten, man sollte nicht an einem Dogma festhalten nur weil Urgroßopa damit aufgewachsen ist.

Objektive verändern sich auch. Wer will heute noch mit den ach so tollen Scherben von vor 15 Jahren weiter fotografieren. Die machen keine guten Figur heutzutage bis auf einige Ausnahmen.
„Star of CCTV“
0
sonorman
sonorman01.09.0822:31
Fakt ist aber, dass die Fortschritte in der Objektivtechnik wesentlich kleiner ausfallen und langsamer vonstatten gehen, als in der Kameratechnik.

Natürlich könnte es sein, dass Canon zur Photokina beispielsweise einen verbesserten Nachfolger des 70-200 f/2,8 vorstellt, aber das hat dann vielleicht einen etwas effektiveren IS und vielleicht noch etwas bessere Abbildungsleistung (was bei dem Objektiv schwer werden dürfte). Revolutionäre Neuerungen braucht man aber nicht zu erwarten. Bei Bodys ändert sich von der einen Generation zur Nächsten viel mehr. Darum ist es heute richtiger dennje, dass man eher den Body wechselt, als das Objektiv, sofern man schon gute Linsen hat.
0
sonorman
sonorman01.09.0822:34
Und das mit der besseren AF-Performance (siehe oben) lässt sich nicht über die ISO kompensieren.
0
Garp200002.09.0814:27
DPreview hat übrigens gerade das mittlerweile 15 Jahre alte 50/1.4 von Canon getestet. Resultat fast schon durchwachsen. So ist das mit dem Zahn der Zeit.

Ich habe nicht behauptet, dass bei Objektiven der Fortschritt schneller geht (Wie auch Digital gibt es erst ein paar Jahre; Objektive schon viel länger). Ich sagte nur auch dort gibt es einen und es ist im Endeffekt Geschmackssache ob man Verbesserungen am Objektiv oder am Body rausholt. Finde jedenfalls den Standpunkt ein Objektiv sei eine Wertanlage lachhaft (alle meine Ls kosten bald nur noch halb so viel oder 2/3 so viel wie bei Einführung). Genauso wie man einen Body bei eBay weiter verticken kann, so kann man das auch mit Objektiven machen. Wollte eigentlich nur den Denkhorizont erweitern. Früher hätte man ISO auch nicht als dritten Parameter neben Blende und Zeit gesehen. Heute ist er es, auch wenn Canon und Nikon ein paar DSLR-Generationen gebraucht haben bis sie es kapiert und konsequent umgesetzt hatten.
„Star of CCTV“
0
sonorman
sonorman02.09.0814:34
Garp2000
DPreview hat übrigens gerade das mittlerweile 15 Jahre alte 50/1.4 von Canon getestet. Resultat fast schon durchwachsen. So ist das mit dem Zahn der Zeit.
Fast schon durchwachsen? Wie kommst Du auf eine so merkwürdige Interpretation? Hast Du die Conclusion nicht gelesen?

0
Garp200002.09.0814:38
Ne, ich lese nicht auf was ich verlinke. Ich hab einfach mal geraten. Haha.
„Star of CCTV“
0
sonorman
sonorman02.09.0814:48
It's an excellent companion to full-frame DSLRs, especially the EOS 5D (and indeed demonstrates that full-frame cameras don't necessarily demand prohibitively expensive lenses); it also doubles pretty well as a portrait lens on APS-C cameras. Overall, it's a strong performer, and (perhaps most importantly) optically far superior to any inexpensive kit zoom lens. – Highly Recommended –

Ja, das klingt schon sehr durchwachsen. Haha.
0
Garp200002.09.0814:52
Hmm, bei mir ist die Conclusion länger. Und der Test besteht übrigens insgesamt aus noch mehr als aus der Conclusion.

Kannst natürlich noch beliebig weiter kürzen, vielleicht auf "good" oder "excellent" oder "best" oder "worst". Schreib dann Management Summary drüber.

Falls Du ernsthaftes Interesse hast, dann sieh Dir das neue Sigma 50mm an. Da sieht man dann doch was in 15 Jahren machbar ist ohne gleich zum wahnsinnig teuren 50L greifen zu müssen.
„Star of CCTV“
0
sonorman
sonorman02.09.0815:02
Das Objektiv kostet gerade mal 300 Euro und kann locker die Auflösung der 1Ds III bedienen. Natürlich ist es nicht perfekt, aber welches Objektiv ist das schon. Und vor allem für das Geld?

Wer mehr will, kann sich ja das ganz neue Sigma holen, welches aber teurer und vor allem deutlich größer und schwerer ist. Oder das EF 50mm f/1,2. Aber weil selbst die nicht perfekt sind, müsste man sie nach Deiner Glas-halb-leer-Einstellung als durchwachsen bezeichnen.

Get real, Mann!
0
Garp200002.09.0815:05
Ich weise drauf hin, dass 15 Jahre alte Objektive auch nicht mehr der Stand der Zeit sind und man Objektive nicht als unveräußerliche Relikte oder Wertgegenstände betrachten sollte, ähnlich wie die Gehäuse. Der Rest findet in Deinem Kopf statt
„Star of CCTV“
0
schmidl02.09.0815:33
So, ich als Anfänger was Fotografie betrifft hab jetzt nicht komplett den ganzen Thread gelesen, aber so ziemlich.

Ich weiß jetzt geringere (Blendenzahlen?) also 2.8 ist besser (Lichtstärker) als 4.0 was sich logischerweise aufs Bild auswirkt.

Aber genau das ist mein Problem:
was sagt mir diese Zahl jetzt genau aus?
Was wäre 1.0, kein Lichtverlust?
Gibt's sowas überhaupt?

Kann mich mal jemand ein bisschen aufklären darüber was diese Zahl jetzt genau bedeutet?

Danke.
„ich auch nicht.“
0
sonorman
sonorman02.09.0815:44
schmidl

Wikipedia kann! @@
0
schmidl02.09.0815:58
Danke sonorman!

Jetzt weiß ich auch dass ich über die Blende einstellen kann wie sehr ich mein Objekt vom Hintergrund abheben will, durch das ändern der Tiefenschärfe.

Ein bisschen kompliziert aber trozdem dieses Thema.

Crop-Faktor, Blende, Brennweite... man man man..

Mal weiterlesen..
„ich auch nicht.“
0
sonorman
sonorman02.09.0816:12
schmidl

Weil das für Einsteiger tatsächlich eine ziemlich verwirrende Sache ist, geben manche Kameras, wie die neue EOS 40D, über das Display Hifestellungen, welche Einstellung was bewirkt (siehe Screenshot).
0
Garp200002.09.0816:26
50D übrigens

Das finde ich eine gute Entwicklung, dass man es parallel noch einsteigerfreundlich darstellt. Genauso wie die Korrektur von Objektivfehlern noch in der Kamera und die intelligente Belichtung(sgewichtung) mit dem Digic 4.
„Star of CCTV“
0
sonorman
sonorman02.09.0816:50
In einem Interview hat Canon auch schon ein wenig darüber geplaudert, was noch kommen wird. Unter anderem wird die intelligente Belichtungsgewichtung noch deutlich effektiver und "intelligenter" werden. Das soll so weit gehen, dass künftige Kameras eine Art "selektive ISO-Einstellung" für unterschiedliche Bildbereiche ausführen können. Also Beispielsweise ISO 800 in sehr dunkeln Bereichen und ISO 50 in Highlights.

Und mit weiter zunehmender Auflösung der Sensoren wird Pixel Binning für hohe ISOs Einzug halten. Digic IV kann das schon und möglicherweise wird die PowerShot G10 als erste so etwas mitbringen. Die 50D wird das vielleicht mal durch ein Firmware-Update bekommen (nicht sicher).

Die nächste Sensorgeneration wird ein "low voltage cold running CMOS design" werden, welches noch mal einen deutlich besseren Signal/Rauschabstand bringen wird.

Ein weiteres Ziel ist, den Anti-Aliasing-Filter komplett zu eliminieren, womit eine deutlich höhere Pro-Pixel-Schärfe möglich wird.

Die Bit-Tiefe soll von 14 auf 16 Bit erhöht werden, wodurch beim Mapping auf 8-Bit mehr sichtbarer Dynamikbereich erhalten werden kann.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen