Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Big Sur volume unter 10.14.6 erstellt und unter 10.15.7 "zerschossen"

Big Sur volume unter 10.14.6 erstellt und unter 10.15.7 "zerschossen"

virk
virk13.11.2007:49
Ist jetzt schon zweimal passiert: Ich installiere mir die Big Sur Beta mit einem 10.14.6 MBP 2017 auf einer externen USB-NVMe-SSD und starte von dieser und Big Sur läuft.
Später schließe ich diese USB-NVMe-SSD an mein 10.15.7 MBP 2020 an und versuche, von dieser zu starten. Es kommt nach ca. 20 Sekunden eine Meldung, dass ich irgendwas reparieren müsse oder ein anderes Startvolume einstellen müsse. Habe dann mal Reparaturversuch gestartet, den ich letztendlich durch Ausschalten habe abbrechen müssen.
Wenn ich jetzt das MBP 2020 wieder von der internen starte und die USB-NVMe-SSD angeklemmt lasse und das Festplattendienstprogramm starte, zeigt dieses mir, dass ein volume auf dieser USB-NVMe-SSD jetzt "update" heißt, ein anderes ist ausgegraut und heißt "disk03/.." o.ä.
Wenn ich mit alt-Taste starte, erscheint als mögliches boot volume "Big Sur", wie ich es erwartet hätte. Davon starten geht jedoch, wie beschrieben, nicht.

Weiß jemand von Euch, was da passiert sein kann?
„Gaststättenbetrieb sucht für Restaurant und Biergarten Servierer:innen und außen.“
0

Kommentare

virk
virk13.11.2008:12
Anbei ein screenshot, wie es im Festplattendienstprogramm aussieht:
„Gaststättenbetrieb sucht für Restaurant und Biergarten Servierer:innen und außen.“
0
Marcel Bresink13.11.2009:10
virk
Später schließe ich diese USB-NVMe-SSD an mein 10.15.7 MBP 2020 an und versuche, von dieser zu starten.

Ein MacBook Pro von 2020 verwendet einen T2-Sicherheitsprozessor. Wenn dort Big Sur nicht als legales Betriebssystem bekannt ist, wird es sich je nach Sicherheitseinstellung nicht starten lassen. Ebenso kann ein Firmware-Upgrade nötig sein, damit der Rechner die neuen APFS-Funktionen von Big Sur lernt. Beide Dinge funktionieren nicht, wenn man Big Sur über einen fremden Computer installiert.
virk
Wenn ich jetzt das MBP 2020 wieder von der internen starte und die USB-NVMe-SSD angeklemmt lasse und das Festplattendienstprogramm starte, zeigt dieses mir, dass ein volume auf dieser USB-NVMe-SSD jetzt "update" heißt,

Das ist normal. Catalina ist nicht in der Lage, die neuen APFS-Funktionen, die mit Big Sur eingeführt wurden, zu verstehen.
+2
virk
virk13.11.2015:20
Nach einer holprigen Installation - habe während der Installationsprozesse hart ausgeschaltet, nachdem sich der Balken 3/4h nicht mehr bewegte - schreibe ich dieses jetzt von Big Sur.

Sieht Euer "Bild" vom Festplattendienstprogramm ähnlich aus? Rechner ist ein MBP 13" 2020
„Gaststättenbetrieb sucht für Restaurant und Biergarten Servierer:innen und außen.“
0
pcp13.11.2015:55
jepp.. das markierte Volume habe ich (iMac Anno spätem 2015) auch.

„0.o“
0
virk
virk13.11.2018:44
Danke Marcel und danke pcp: Dann gehe ich mal davon aus, dass das jetzt alles seine Richtigkeit hat.
„Gaststättenbetrieb sucht für Restaurant und Biergarten Servierer:innen und außen.“
0
Turbo
Turbo13.11.2018:50
Jup, so sieht es auf meinem iMac auch aus.
„Sei und bleibe höflich!“
0
MisterMaik
MisterMaik13.11.2018:56
Hi zusammen...

ich habe heute auch Big Sur drüber installiert.
Jetzt habe ich auch dieses komische Laufwerk unter der Festplatte.
Was ist das genau?
Kann man das nicht löschen?

Viele Grüße
Maik
0
Sebbo4Mac13.11.2019:49
Es handelt sich hier um einen „APFS Systemschnappschuss“ der unter Big Sur als zusätzlicher Teil des APFS-Systemvolume auftaucht und m.E. für die Funktion der schnellen Updates unter Big Sur (Updates werden im Hintergrund bereits vorgeladen) zuständig ist.

Löschen kann und sollte man dies nicht.
+2
Charlie213.11.2019:59
Marcel Bresink
Das ist normal. Catalina ist nicht in der Lage, die neuen APFS-Funktionen, die mit Big Sur eingeführt wurden, zu verstehen.
Marcel: weißt Du, wo man sich darüber schlau machen kann, weil ich hatte schon die erste öffentliche Beta installiert und habe dann Big Sur erstmal wieder verworfen, bevor ich nicht weiß, was da eigentlich abgeht.
Sinnvoll wäre ja bei Apple, dem, der das zu verantworten hat.

Danke! Charlie

virk: wenn man den Rechner mit der Recovery Partition startet, kann man dort bei "Sicherheitseinstellungen" festlegen, ob er von externen Laufwerken gebootet werden darf. Genaue Bezeichnung des Punktes erinnere ich nicht mehr, aber das ist die Schraube zum Stellen
0
MisterMaik
MisterMaik13.11.2020:36
@ Sebbo4Mac
Danke für die Info. 👍

Dann ist das also normal, dann mache ich mir auch keine Gedanken mehr.
Dachte erst, dass es vom drüber installieren war und das das Volume dafür dann nicht ausgeworfen wurde.

Nun gut, dann haut mal noch rein.
Schönen Abend noch und Gruss...
0
virk
virk13.11.2022:42
@Charlie2: Ja, danke, aber mein Problem hing damit nicht zusammen. Das mit dem Startdienst/Sicherheitsprogramm o.ä. hatte ich schon eingestellt.
„Gaststättenbetrieb sucht für Restaurant und Biergarten Servierer:innen und außen.“
0
pcp14.11.2010:48
Meine ersten Experimente mit dem als 'Update' benannten Datenträger führten auf meinem Mac zur kompletten Neuinstallation, weil der Rechner nicht mehr booten wollte; daher würde ich erst einmal dringend vom Löschen dieses Containers abraten. Da anschl. der Eintrag wieder in ähnlicher Weise vorhanden war, denke ich letztlich auch, dass es so sein soll
„0.o“
0
tranquillity
tranquillity14.11.2012:57
Den Rechner bei Installationen hart auszuschalten ist immer gewagt. Auch wenn sich mal ne Dreiviertelstunde nicht bewegt. Ich würde auf jeden Fall länger warten. Ansonsten sind Probleme eigentlich schon vorprogrammiert. Gerade Dateisystem können dann gerne Fehler aufweisen.
(Bei irgendeinem Update hat z.B. mal die Installation von MaTeX den Prozess unheimlich verzögert. Da half nur abwarten ...)
0
Guy Incognito28.12.2021:53
Hallo in die Runde, ich setze meinen Kram auch mal hier rein, vielleicht liest ja nochmal jemand quer:
Bis vor kurzem hatte ich auf meinem MBP (15", Mid 2015) folgendes System: 10.15.7 und in einem zweiten APFS Volume 10.13.6 installiert (um Adobe CS6 zu verwenden). Meine Daten konnte ich ueber das intern angelegte Verzeichnis "Macintosh HD - Daten" von beiden Systemen problemlos verwenden.
Eigentlich wollte ich noch bis zum Release von 11.2 warten, aber irgendwie hat es mich gejuckt und ich habe Big Sur jetzt schon ueber Catalina installiert. Zwischendurch gab einen schwarzen Bildschirm und nach einer gefuehlten Ewigkeit war es irgendwann durch. Hier und da hakte es anfangs, aber nun scheint alles geschmeidig zu laufen.
Allerdings kam nach dem Booten der High Sierra Installation der Hinweis "Incompatible Disk - This disk uses features that are not supported on this version of macOS". Also wie oben bereits geschrieben, mit dem Unterschied, dass ich von Anfang an ganz normal Booten kann. Ich las nun im Nachgang, dass es Unterschiede bei den APFS-Containern seit Big Sur gibt.

Welchen Einfluss haben die neuen Funktionen - muss ich nun mit Problemen bei Zugriffsrechten rechnen bzw. kann es durch die Inkompatibilitaet zu Datenverlusten kommen, wenn ich mit weiter mit beiden System arbeite? Wo sollte ich die aktiven Daten nun speichern? Ich packe hier auch mal Screens ein:



Parallels hatte ich vor der Verwendung eines zweiten Volumes schon im Einsatz, das lief auf meinem Rechner nicht so performant und ich wuerde es nur wieder verwenden, wenn's gar nicht anders ginge. Ein aktuelles Superduperbackup liegt parat.

Danke schonmal!
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.