Forum>Software>Backups unter Big Sur mit MacMini (M1) erstellen?

Backups unter Big Sur mit MacMini (M1) erstellen?

deepblue203022.01.2111:48
Hallo,
gerne möchte ich von euch wissen, wie man unter Big Sur 11.1 mit dem MacMini (M1) sinnvolle Backups erstellt?

Zu Sicherung habe ich mir eine 1 TB SSD von Samsung (T5) bestellt.

Nun stelle ich mir folgende Fragen?

1. Welches Programm eignet sich für Backups am Besten?
(Timemaschine oder Carbon Copy Cloner 5)

2. Erstellt man immer ein komplettes Backup? Oder gibt es die Möglichkeit auch nur Änderungen als Backup zu speichern?

3. Gibt es eine Möglichkeit das die Backups autom. im Hintergrund gespeichert werden?

Würde mich über ein paar Informationen sehr freuen. Vielen Dank.
0

Kommentare

KingBradley
KingBradley22.01.2111:58
1. Ja, Carbon Copy Cloner. Time Machine habe ich lange nicht mehr benutzt, daher weiß ich auch nicht wie gut es aktuell ist.

2. Ja, einmalig wird beim ersten Verwenden ein komplettes Backup erstellt und danach nur die Dateien die sich ändern. Normalerweise kann man auch ein boot-fähiges Backup machen, aber seit macOS Big Sur geht es wohl nicht (gerade gesehen: laut deren Homepage geht es bei Intel Macs mit Big Sur, aber nicht bei M1 Macs).

3. Ja, man kann einen Backup Plan machen und angeben: Stündlich, täglich, welchen Tag, Uhrzeit usw.
Und CCC macht es dann im Hintergrund. Falls die externe Festplatte nicht angeschlossen ist, wird das Backup erledigt wenn sie wieder dran ist.

PS:
Es gibt noch das Programm SuperDuper . Das ist noch nicht ready für Big Sur:


Das habe ich aber noch nie benutzt, weil mich auch die Homepage abgeschreckt hat.
0
mistamilla
mistamilla22.01.2112:10
Für ein einfach zu bedienendes Backup ist Time Machine die erste Wahl. Einzige Einschränkung ist, dass kein bootfähiges Backup erstellt wird. Aber in Zeiten von Net(Internet)-Boot ist dieses Manko mMn zu vernachlässigen. Der grosse Vorteil ist, dass man nichts einstellen und überwachen muss, solange keine Fehlermeldung erscheint. Und es sichert inkrementell automatisch im Hintergrund.
Wer mehr Aufwand fürs Backup machen möchte und somit mehr Möglichkeiten hat, ist mit CCC bestens bedient.
„ITZA GOOTZIE“
+3
marm22.01.2112:34
mistamilla
.., solange keine Fehlermeldung erscheint.
Bei mir funktioniert die Sicherung per TM auf dem NAS derzeit einwandfrei. Das war früher nicht so. Gibt es eine Möglichkeit sich aktiv anzeigen zu lassen, wenn seit einer bestimmten Zeit kein TM-Backup mehr erstellt wurde?
0
Steph@n
Steph@n22.01.2112:49
TM meldet sich bei mir immer, wenn länger kein Backup erstellt wurde.
Weiß aber nicht genau nach welcher Zeit.
+2
deepblue203022.01.2117:58
Habe mir eben das Programm CCC5 gekauft. Nun möchte ich mit dem Backup beginnen.
Muss ich die neue Festplatte erst einmal formatieren? Wenn ja in welchem Format.

Gibt es beim Backup über CCC5 noch was zu beachten, bzgl. der Einstellungen?

Bin noch neu beim Mac, daher meine Frage.
0
rmayergfx
rmayergfx22.01.2118:31
deepblue2030
Hallo,
gerne möchte ich von euch wissen, wie man unter Big Sur 11.1 mit dem MacMini (M1) sinnvolle Backups erstellt?

Zu Sicherung habe ich mir eine 1 TB SSD von Samsung (T5) bestellt.
Wie groß ist die interne SSD vom MacMini ? Eine SSD zur Datensicherung zu verwenden ist suboptimal. TimeMachine kann nur so lange Daten in verschiedenen Versionen vorhalten wie auch Platz auf dem externen Medium vorhanden ist. Für den Preis einer 1TB SSD bekommt man eine HDD mit 4TB oder mehr. Dazu noch ein externes Gehäuse mit USB3 und man ist auf der sicheren Seite. SSDs wurden nicht dafür gebaut Daten lange ohne Stromzufuhr zu speichern. Das sollte bei einem regelmäßigen Backup auch nicht das Thema sein, jedoch ist man bei einer konventionellen Platte wesentlich entspannter was die Lagerung betrifft. Wenn man viel unterwegs ist, kann man durchaus eine SSD als zusätzliches Backup benutzen, die betonung liegt hier auf zusätzlich. Dabei sollte man die Daten allerdings per Sync replizieren, damit man jederzeit von einem anderen Mac ohne große Umwege über TimeMachine direkt an die Daten kommt. Diese sollte man nach Möglichkeit auch per Passwort sichern, damit unbefugte keinen Zugriff auf die Daten haben, sollte das Medium verloren gehen.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+2
Radiodelta22.01.2119:20
Habe mir eben das Programm CCC5 gekauft. Nun möchte ich mit dem Backup beginnen.
Muss ich die neue Festplatte erst einmal formatieren? Wenn ja in welchem Format.
Gibt es beim Backup über CCC5 noch was zu beachten, bzgl. der Einstellungen?

Schau mal in der Hilfe von CCC nach, die ist ausführlich und umfassend. "Neu in Carbon Copy Cloner" öffnet auch eine umfangreiche Seite auf Deutsch.

Auf meinem iMac läuft einmal pro Woche ein bootfähiges Backup mit CCC auf eine externe SSD, formatiert in APFS. Dazu ein fortlaufendes Timemachine BU auf eine externe HD, formatiert in "Mac OS extended (journaled)".
0
Davek
Davek27.01.2109:50
Welche externe Festplatten könnt Ihr empfehlen?

Schaue mir gerade die WD My Passport Ultra - for Mac nutzt die jemand? Oder was nehmt ihr sonst so als Backup mit der "Time Machine" am Mac?
„Keep the Beat“
0
momirv27.01.2111:08
rmayergfx
deepblue2030
Hallo,
gerne möchte ich von euch wissen, wie man unter Big Sur 11.1 mit dem MacMini (M1) sinnvolle Backups erstellt?

Zu Sicherung habe ich mir eine 1 TB SSD von Samsung (T5) bestellt.
Wie groß ist die interne SSD vom MacMini ? Eine SSD zur Datensicherung zu verwenden ist suboptimal. TimeMachine kann nur so lange Daten in verschiedenen Versionen vorhalten wie auch Platz auf dem externen Medium vorhanden ist. Für den Preis einer 1TB SSD bekommt man eine HDD mit 4TB oder mehr. Dazu noch ein externes Gehäuse mit USB3 und man ist auf der sicheren Seite. SSDs wurden nicht dafür gebaut Daten lange ohne Stromzufuhr zu speichern. Das sollte bei einem regelmäßigen Backup auch nicht das Thema sein, jedoch ist man bei einer konventionellen Platte wesentlich entspannter was die Lagerung betrifft. Wenn man viel unterwegs ist, kann man durchaus eine SSD als zusätzliches Backup benutzen, die betonung liegt hier auf zusätzlich. Dabei sollte man die Daten allerdings per Sync replizieren, damit man jederzeit von einem anderen Mac ohne große Umwege über TimeMachine direkt an die Daten kommt. Diese sollte man nach Möglichkeit auch per Passwort sichern, damit unbefugte keinen Zugriff auf die Daten haben, sollte das Medium verloren gehen.
So eng würde ich das nicht sehen. Eine SSD übersteht locker zwei Jahre ohne Strom. D.h. mit einer SSD: langzeit Archivierung, NEIN. Rägelmäßiges Backup JA.
Und falls die SSD des Rechners 256 oder 512 GB hat, reicht auch 1TB für die Sicherung. Den geschwindigkeits Vorteil der SSD ist nicht zu verachten. Manchmal warte ich Stunden bis mein Backup auf einer HD durch ist.
-1
almdudi
almdudi27.01.2111:20
momirv
Den geschwindigkeits Vorteil der SSD ist nicht zu verachten. Manchmal warte ich Stunden bis mein Backup auf einer HD durch ist.
Das ist aber nur wirklich störend, wenn man außer Haus gehen und den Rechner mitnehmen will oder die Backupplatte irgendwo sicher verpacken will.
CCC kann - zumindest in der alten Version, die ich benutze, sehr lange brauchen, es scannt immer die komplette Platte. Bei TM muß man entweder sehr lange kein Backup gemacht haben - dann wird auch gescannt - oder sehr viel geändert haben, damit das Backup lange braucht (TM benutzt anscheinend bei häufiger Sicherung eine Datenbank und kann alle unveränderten Dateien und Verzeichnisse ignorieren).
+1
micheee27.01.2111:51
Ich finde die Dauer zum Backup erstellen auch nicht so tragisch, wenn man allerdings größere Mengen Daten — unidealerweise viele kleine Dateien — von TM wiederherstellen muss, z.B. bei einem Rechnerwechsel kann die Laufzeit deutlich über dem liegen was man erwarten würde. Ich hab meine Festplatte schon verflucht.

Als gute und einigermaßen kosteneffziente Lösung bietet sich eine Kombo aus externer HD als Langzeitarchiv + externer SSD mit USB-C an finde ich. Die kann man auch recht gut an 2 unterschiedlichen Orten lagern und im Notfall kommt man in der Regel etwas flotter an die eigenen Daten
0
Another MacUser27.01.2112:28
Guten Morgen Runde!
deepblue2030
Hallo,
gerne möchte ich von euch wissen, wie man unter Big Sur 11.1 mit dem MacMini (M1) sinnvolle Backups erstellt?

Zu Sicherung habe ich mir eine 1 TB SSD von Samsung (T5) bestellt.

Nun stelle ich mir folgende Fragen?

1. Welches Programm eignet sich für Backups am Besten?
(Timemaschine oder Carbon Copy Cloner 5)

2. Erstellt man immer ein komplettes Backup? Oder gibt es die Möglichkeit auch nur Änderungen als Backup zu speichern?

3. Gibt es eine Möglichkeit das die Backups autom. im Hintergrund gespeichert werden?

Würde mich über ein paar Informationen sehr freuen. Vielen Dank.
Ich habe jetzt nicht alle Beiträge komplett gelesen, wohl aber überflogen – grob
Backup-Strategien sind immer gut. Und das bedeutet, daß man erst mal wissen muß, was man wie wann warum und wohin zu welchem Zwecks sichern ( backuppen – klingt immer so komisch ) möchte.

1. Willst Du den gesamten MM sichern oder nur bestimmte Daten ?
2. Sofort Zugriff oder Langfrist-Archivierung ?
Um es mal auf das Wesentliche zu reduzieren…

Ich selbst nutze und bei unseren Kunden nutzen wir eine Kombination:
1. TimeMachine auf Synology NAS – einmal alles bitte…
2. Zyklische Synchronisation auf
2.1. Cloud-Speicher
2.2. externe HDD / SSD / microSD
(2.3. bei Kunden meist lokale NAS ( nachts ) die danach auf zweite extern stehende NAS kopiert )

Die Synchronisationen auf HDD/SSD/ microSD mache ich mit Folder Sync 2 , da ich hier diverse Ordner in eigenen Synchronisationen definieren kann ( jeweils mit unterschiedlichen Sync-Präferenzen ( Copy, Move, sync Quelle-Ziel etc.)) und die dann sogar zu Gruppen zusammen fassen und komplett starten kann.

Kavek
Ja, ich nutze die WD My Passport. Aktuell fliegen die alten raus ( weil drei Jahre alt ) und werden durch neue ersetzt. Aktuell habe ich mal die WD_Black P10 mit 5TB ausprobiert. Die machen vor allem durch das Gehäuse eine echt gute Figur als Schutz gegen Herunterfallen… Mal schauen ( PIHEN Kabel auf USB-C ).

Dazu kommen noch 2TB M2-SSD und microSDXC ( 2x 400 GB ). Die microSDs kann man ob der Größe mit Adapter nämlich immer dabei haben… Und da alle Sicherungen ohne Aufsicht im Hintergrund laufen, ist es mir egal, ob das 10 Sekunden oder 1 Stunde dauert.

deepblue2030
TimeMachine oder CCC ( als Klone definiert… ) sind meist die einfachsten Varianten, müssen aber nicht immer die richtige Alternative sein. Mach Dir Gedanken, was Du wie gesichert haben möchtest. Kann es von Vorteil sein, wenn man
1. Vierteljährlich eine komplette Kopie macht und
2. täglich nur die Daten sichert?
Vor allem wenn man die Daten auf Datei-Ebene sichert, also das Backup-Medium nur Dateien enthält und man nicht auf eine Software angewiesen ist um an die Daten zu kommen. Bei meiner Lösung kann ich die HDD/SSD/microSD nämlich einfach an einen anderen Mac hängen und dann auf alles zugreifen. Daher auch die unterschiedlichen Größen der Sicherungsmedien, da unterschiedliche Inhalte.

Und ich würde NIE nur ein Medium nutzen. Alle Speicher gehen kaputt – es ist nur eine Frage der Zeit… ( ich soll bei einem Neukunden gerade das System aktualisieren, das macht immer »komische Fehler«. Naja, ich finde die CD mit dem XP SP2 sicherlich noch. Das ist nämlich noch nicht installiert… )

Anmerkungen:
1. Bitte die externen Festplatten verschlüsseln !!!!
2. Bitte NIE dort lagern, wo auch der Mac steht… Feuer, Wasser, Diebstahl…

So, erst einmal soweit. Nun bist Du / seit Ihr mit Fragen und Anmerkungen dran…

Greetings, CS.
PS: Tippfehler bitte ich großzügig zu überlesen – Danke.
0
ww
ww27.01.2114:14
almdudi
momirv
Den geschwindigkeits Vorteil der SSD ist nicht zu verachten. Manchmal warte ich Stunden bis mein Backup auf einer HD durch ist.
Das ist aber nur wirklich störend, wenn man außer Haus gehen und den Rechner mitnehmen will oder die Backupplatte irgendwo sicher verpacken will.
CCC kann - zumindest in der alten Version, die ich benutze, sehr lange brauchen, es scannt immer die komplette Platte. Bei TM muß man entweder sehr lange kein Backup gemacht haben - dann wird auch gescannt - oder sehr viel geändert haben, damit das Backup lange braucht (TM benutzt anscheinend bei häufiger Sicherung eine Datenbank und kann alle unveränderten Dateien und Verzeichnisse ignorieren).

Bei mir war es ein Lärm-Problem! Meine TimeMachine-HD steht auf dem Schreibtisch. Der MacMini M1 ist absolut lautlos. Mir war die alte HD einfach zu laut, darum durch eine SSD ersetzt. Die Mehrgeschwindigkeit nehme ich gerne mit.
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work27.01.2116:57
Meine Empfehlung wäre auch ähnlich:

1) Automatischer, startfähiger 1:1-Clone per "Carbon Copy Cloner" auf z.B. eine "Samsung T5 SSD" (je nach Bedarf täglich oder wöchentlich). Ist sehr schnell, dank "SafetyNet" werden auch ältere Daten aufgehoben und dank spezieller CCC-Features wie "korrupte Dateien suchen und ersetzen" (macht 1x im Monat Sinn) ist dies auch wesentlich zuverlässiger als TimeMachine.



Anmerkung: Ich habe in den letzten Jahren schon so viele "defekte" TimeMachine-Backups erlebt, bei denen das Problem oftmals erst dann bemerkt wurde, wenn man auch mal wirklich an die Daten ran musste, dass ich davon grundsätzlich eher abraten würde. Besser als gar kein Backup, ganz klar. Aber wenn man vor der Entscheidung steht ob TM oder CCC dann würde ich immer eher für CCC plädieren.

2) Wenn man zusätzlich gern ein automatisches "außer Haus"-Backup hätte (z.B. des gesamten Benutzer-Ordners), dann ist meine Empfehlung hierfür definitv "Arq Backup":



Seit der Version 6 ist das auch deutlich leicher einzurichten / zu nutzen (bei Version 4 und 5 war das für Ungeübte immer etwas kniffelig).

Bevor das Backup auf Dein NAS (oder natürlich auch den Cloud-Anbieter Deiner Wahl) 'fliegt', wird es lokal verschlüsselt, d.h. dank 'zero knowledge'-Prinzip ist das auch sicher (vorausgesetzt Du nutzt keine unsicheren Kennwörter für so etwas).

"Arq" ist wahrscheinlich immer noch so etwas wie ein "Geheimtipp", aber meiner Erfahrung nach eine hervorragende, weil extrem zuverlässige Lösung.

my 2 cents
0
ww
ww27.01.2117:49
Ich save jeden Abend meinen Mac auf auf einen NAS runter. Der Nas wird dann wieder gesaved (auf ein NAS das nur für den Save hochgefahren wird). Dadurch bin ich ziemlich gut gegen Hardware-Probleme, Ransomware usw gesichert.

Den Tag durch läuft meine TimeMachine. Was sehr praktisch ist falls man was ausersehen gelöscht hat. So hat man ganz schnell wieder die Daten auf dem Rechner.
0
frankh27.01.2118:15
Ich nutze seit Ewigkeiten SuperDuper! und habe immer auch die bootfähigen Backups geschätzt:

- Mac fällt aus? Mit Ersatzgerät von Backup-Platte booten und innerhalb von 2 Minuten weiterarbeiten. Um Wiederherstellung kann man sich dann später kümmern, wenn Zeit ist.
- Neues macOS testen: auch von externem Backup booten, auf neues macOS updaten, kaputt spielen und später wieder mit Backup "überbügeln"

Geht das noch mit M1 + BigSur??

Einmal überhaupt bootfähige backups:
CCC: "Support for System volume cloning on Apple Silicon Macs is disabled for now because Apple's APFS replication utility does not currently work on that platform." "Right now you can install Big Sur onto your CCC backup to make it bootable, and in the future we'll use Apple's APFS replication utility (ASR) to clone the Big Sur System volume."

Und beim Starten einfach alt drücken und von extern starten gibt's nicht mehr. Recovery Mode?

Und es sollen auch nur TB3 Platten gehen?

Erfahrungen hier?
0
Franz Audiowerk
Franz Audiowerk27.01.2118:43
Geht nicht mehr...
https://www.mactechnews.de/forum/discussion/Apple-Silicon-startfaehiges-Backup-erstellen-ohne-TM-343031.html
0
deepblue203027.01.2119:44
Habe mich für CCC entschieden und wie bereits geschrieben habe ich mir das Programm CCC nun gekauft.

Habe dazu mal folgende Fragen:

1. Ein 1:1 Backup klappt ohne Probleme. Wie kann man hinterher einzelne Dateien wieder herstellen?
2. Wie funktioniert das bei CCC, wenn nur einzelne Ordner gesichert werden sollen?
3. Wie kann ich die externe SSD-Festplatte für Backups verschlüsseln?

Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand ein wenig helfen könnte. Irgendwie tue ich mich damit noch ein wenig schwer.
0
Another MacUser28.01.2111:35
Hallo zusammen,

selbige Probleme hier und in diesem Beitrag hier sind exakt die Grundlage/ Gründe für meinen längeren Beitrag oben, sich Gedanken zu machen, wie ich die Daten nach meinem Backup im Falle eines aufgetreten Problems benötige.

Eine »simpler« Klon ist nämlich genau nicht immer die beste Lösung, wenn ich bspw. eine Software benötige um nur mal eben an meine Daten zu kommen. Die Daten in unkomprimierter Kopie im Zugriff haben zu können ist durchaus sinnvoll, da ein Mac ja nun sehr schnell neu installiert ist ( auch wenn die individuelle Konfiguration ja durchaus diverse Stunden/Tage benötigen kann ! ). Außerdem kann ich auf die Daten anderswo ebenfalls einfach und unproblematisch zugreifen.

deepblue2030
1. Wenn Du Deinen Mac geklont hast, Medium an Deinen Mac anschliessen, in den entsprechenden Ordner gehen und die Datei zurück kopieren.
2. Ein Backup erstellen welches nur einen Ordner sichert…
3. Das Medium ( HDD/SSD etc ) vorher im FDP verschlüsseln. Dann mußt Du entweder zur Sicherheit das Passwort immer beim Anschliessen eingeben oder Dein Mac soll es sich im Schlüsselbund merken. Dann kennt Dein Mac das Passwort und sie ist generell verschlüsselt.

Auch wenn Du CCC gekauft hast, ich würde mir nochmals Gedanken machen, was wirklich Sinn ergibt…
Du kannst ja CCC auch dafür einsetzen.

Greetings, CS.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.