Forum>Software>Apple "zwingt" uns zu Upgrades wenn wir weiter "sicher surfen" wollen… :(

Apple "zwingt" uns zu Upgrades wenn wir weiter "sicher surfen" wollen… :(

Marcel_75@work
Marcel_75@work18.06.0902:14
Findet Ihr das in Ordnung?

Habe auch kurz etwas dazu geschrieben:

Will das jetzt nicht noch einmal alles erklären, deshalb bemühe ich mal copy'n'paste:

Die kürzlich veröffentlichte Version 4 von Safari schließt Unmengen an Sicherheitslücken, die in Safari 3.2.1 wahrscheinlich nach wie vor vorhanden sind. Gestern wurde nun auch die neue Version 3.0 des Betriebssystems für iPod Touch und iPhone veröffentlicht, und auch diese Aktualisierung schließt mehrere Sicherheitslücken, die in der Version 2.2.1 offensichtlich niemals beseitigt werden. Dass es mit den Sicherheits-Aktualisierungen für Mac OS X allein nicht getan ist, stellte ich ja schon vor einiger Zeit fest. Jedoch ist diese neuerliche Update/Upgrade-Politik noch bedenklicher – Updates, welche Sicherheitslücken beseitigen, gibt es nach Veröffentlichung einer neuen Programmversion nicht mehr, man wird sozusagen zum Upgrade “gezwungen” oder surft mit einem potentiell gefährdeten System. Angesichts dieser aktuellen Situation wird der Wunsch nach einer Mac OS X Version von Secunias Personal Software Inspector konkreter…

Zumindest Garp2000, sierkb und mike_s dürften dies ähnlich sehen - was sagt denn MacMark dazu?

Vor allem am "Durchschnittsanwender", der weder IT-News noch Mac-Foren tagtäglich durchforstet, dürfte so eine Update/Upgrade-Politik völlig vorbei gehen.

Dass ältere Softwareversionen irgendwann nicht mehr gepflegt werden, ist ja normal - dass man aber den Support (und insbesondere Sicherheitsupdates) außen vor lässt, sobald eine neuere "große" Version erschienen ist, kenne ich eigentlich nur von Apple so...
0

Kommentare

linkema18.06.0902:46
sorry, ich kann Deiner Argumentation nicht folgen. Wo liegt das Problem?

Gruß
linkema
0
dreyfus18.06.0903:29
Marcel_75@work
Angesichts dieser aktuellen Situation wird der Wunsch nach einer Mac OS X Version von Secunias Personal Software Inspector konkreter…[/i]

Nö, hier nicht. Apple Programme werden über Software Update aktualisiert und fast jedes OS X Programm hat einen integrierten Upgrade Check. Was soll ich mit einer Software, die mir sagt, dass irgendetwas unsicher ist, wenn es eh keine Updates dafür gibt? Alle Browser haben Sicherheitslücken, alle Media Player haben Sicherheitslücken und alle Betriebssysteme sowieso... soll ich das Arbeiten deswegen einstellen?
Marcel_75@work
Vor allem am "Durchschnittsanwender", der weder IT-News noch Mac-Foren tagtäglich durchforstet, dürfte so eine Update/Upgrade-Politik völlig vorbei gehen.

Logik? Gerade Durchschnittsanwender sind mit automatischen Updates am Besten bedient. Man bekommt bei anderen Herstellern von Browsern auch keine Updates für alte Versionen, man kommt bei Adobe nicht einmal als Nutzer, der Tausende von EUR bezahlt hat, Updates für alte Versionen, für Windows XP bekommt man nur deshalb noch Updates, weil Vista keiner wollte... aber das Apple einen sichereren, schnelleren und stabileren Browser kostenlos anbietet... ist ein Problem? Das Problem habe ich gerne.
Marcel_75@work
Dass ältere Softwareversionen irgendwann nicht mehr gepflegt werden, ist ja normal - dass man aber den Support (und insbesondere Sicherheitsupdates) außen vor lässt, sobald eine neuere "große" Version erschienen ist, kenne ich eigentlich nur von Apple so...

Wo bitte wird hier "der Support außen vor gelassen"... Wenn Du AppleCare oder ein Supportabkommen für Firmen mit Apple hast, bekommst Du Fragen zu Safari 3.2.1 nach wie vor beantwortet. Nur, da Apple nicht die Probleme von MS hat – das nämlich manche Firmen bei IE6 bleiben müssen, da interne Software zum Teil unter IE7 oder IE8 nicht mehr läuft oder fehlerhaft dargestellt wird, während bei Safari 4 nach wie vor Alles, was unter 3.2.1 lief, weiterläuft – gibt es auch keinen Grund nicht upzudaten. Es kostet nichts, es ist besser, es ist sicherer... aber lass mich raten: Wenn Dir jemand einen Keks anbietet, empfindest Du das als Angriff auf deine Figur?

0
silentgreen
silentgreen18.06.0904:30
Beim ersten flüchtigen Durchlesen konnte ich der Argumentation folgen. Beim zweiten Mal lesen kamen mir die ersten Zweifel und beim dritten Mal viel mir eine Bekannte ein, die sich jedesmal tierisch über das WWW und die "Unmöglichkeit", wie heute Internetseiten aufgebaut sind, aufregt, weil es für sie mittlerweile fast unmöglich ist zu surfen. Sie benutzt einen uralten Browser auf einem "Vor-Pentium-PC" ohne JavaScript und Flash und mit ausgeschalteter Bildanzeige. Updatehinweise ignoriert sie bzw. sie will kein Update machen.

Updates/Upgrades haben doch genau diesen Sinn: Neue Funktionen zur Verfügung zu stellen, Sicherheitsmängel zu beheben und das ganze moderner zu machen. Vielleicht ist der Sinn von Updates/Upgrades auch noch nicht zu jedem durch gedrungen.
0
silentgreen
silentgreen18.06.0904:31
Ach ja - hier die Anwort auf Deine eingangs gestellte Frage:
Ja! Ich finde das in Ordnung.
0
emjaywap18.06.0906:46
das problem ist vieleicht, dass beim iPod Touch das Update auf 3.0 kostenpflichtig ist, und es wohl kaum eine andere Möglichkeit als das Update gibt um die vorhandenen bekannten Sicherheitslücken zu schliessen, als dieses Update zu kaufen.
Da muss man dem Verfasser recht geben, das kennt man nur von Apple so - Microsoft bietet noch immer kostenlos Updates für Windows 2000 an, die Sicherheitslücken schliessen.
0
Albert 2Stein18.06.0907:20
Marcel_75@work
...dass man aber den Support (und insbesondere Sicherheitsupdates) außen vor lässt, sobald eine neuere "große" Version erschienen ist, kenne ich eigentlich nur von Apple so...
Das stimmt nicht.
Bsp.: Auch heute noch erscheinen Sicherheitsupdates für OS 10.4, obwohl OS 10.5 schon fast 2 Jahre auf dem Markt ist.
Ausserdem: Wo ist Dein Problem? Safari 4 ist ein kostenloses Update.

Marcel_75@work
Vor allem am "Durchschnittsanwender", der weder IT-News noch Mac-Foren tagtäglich durchforstet, dürfte so eine Update/Upgrade-Politik völlig vorbei gehen.
Widerspruch: Genau der ist bei der automatischen, im Hintergrund arbeitenden, Softwareaktualisierung bestens aufgehoben

Marcel_75@work
Findet Ihr das in Ordnung?
Was jetzt? Deine Meinung zu Apples "Updatepolitik"?
Nein. Ich sehe das anders.



0
haemm0r18.06.0907:35
Bsp.: Auch heute noch erscheinen Sicherheitsupdates für OS 10.4, obwohl OS 10.5 schon fast 2 Jahre auf dem Markt ist.

uuhhhh fast 2 jahre, das ist ja wirklich ne Unmenge. Für Windows 2000 werden z.B. immer noch kritische Sicherheitsupdates raugegeben. Noch kann Apple das machen, aber wenn dann die Anwenderschicht mal breiter (und nicht jeder immer auf as nächste OS X umsteigt) wird und auch Mac User ins Ziel von bösen Menschen geraten, dann könnte sich die Politik irgendwann rächen.
Und neben der Einfachheit bzw Intuitivität der Oberfläche ist die Sicherheit/Stabilität das 2te Argument einen Mac zu kaufen würde ich meinen.
„MacBook Pro late 2007, 15", 2,4GHz, 4GB DDR2 RAM, 256MB Nvidia 8600M GT, 120GB OCZ Vertex 2 / 160GB HD (kein Superdrive mehr nach 3 Laufwerksschäden )“
0
BlackSeb
BlackSeb18.06.0907:39
emjaywap

Das das Update für den iPod Touch kostenpflichtig ist, hat US-rechtliche Pepbleme. Das kann man mit einem BS wie Windows nicht vergleichen! Oder hast du für die nicht Major-Updates für Mac OS X bezahlt? Major-Updates unter Windows muss man auch bezahlen - und zwar richtig gut, da ist das Mac OS nochrichtig billig
„The world is full of kings and queens who blind your eyes and steal your dreams – it’s Heaven and Hell! (Black Sabbath)“
0
haemm0r18.06.0907:59
Das das Update für den iPod Touch kostenpflichtig ist, hat US-rechtliche Pepbleme. Das kann man mit einem BS wie Windows nicht vergleichen! Oder hast du für die nicht Major-Updates für Mac OS X bezahlt? Major-Updates unter Windows muss man auch bezahlen - und zwar richtig gut, da ist das Mac OS nochrichtig billig

Bei Windows brauchst du aber nicht die Major zu kaufen um aufm neuesten Stand zu bleiben.

Wie sieht das mit den Updates bei uns aus? Die müssten sicher nichts kosten denk ich mal oder?
„MacBook Pro late 2007, 15", 2,4GHz, 4GB DDR2 RAM, 256MB Nvidia 8600M GT, 120GB OCZ Vertex 2 / 160GB HD (kein Superdrive mehr nach 3 Laufwerksschäden )“
0
dreyfus18.06.0908:38
haemm0r
Bei Windows brauchst du aber nicht die Major zu kaufen um aufm neuesten Stand zu bleiben.

Wie sieht das mit den Updates bei uns aus? Die müssten sicher nichts kosten denk ich mal oder?

Der Vergleich ist wackelig. MS pflegt die Produkte nicht freiwillig so lange, sondern weil Firmenkunden die major Updates scheuen. MS muss weiterpflegen, um Schwund zu vermeiden. Apple ist nicht in dieser Situation. Die kreativen Firmen machen die Upgrades meistens vergleichsweise schnell, da sie auch auf die neueren Versionen von professioneller Software (Adobe, Apple, etc.) zugreifen wollen und diese meistens aktuelle OS-Versionen voraussetzen und die privaten OS X User können die Updates meistens kaum erwarten... Der OS X Markt ist eben einfach anders. Apple pflegt jede Version 4-5 Jahre, in dem Zeitraum kauft fast jeder einen neuen Computer und bekommt sowieso die aktuelle Version...

Wer einmal den ungünstigsten Fall durchrechnen will: Sagen wir ein User hat im Jahr 2000 10.0 als Retail-Version gekauft, bis heute alle Upgrades mitgemacht und kauft im September noch Snow Leopard. 10.6 wird mindestens mit Updates gepflegt bis 2013. Gesamtkosten: 5 * 129 EUR plus 29 EUR für 10.6 (10.1 war kostenlos) = Total 674,- EUR. Macht auf 13 Jahre knapp 52,- EUR pro Jahr. Manche Leute haben mehr für Linux-Distributionen ausgegeben...

Apple untersteht der amerkanischen Börsenaufsicht SEC, ob der Verkauf in Deutschland oder den USA stattfindet ist völlig unerheblich, da jede Transaktion den Unternehmenswert beeinflusst. Wäre der Preis für das iPod touch Update hoch, würde ich die Kritik ja verstehen, aber 7,99 EUR ist ja bestenfalls eine Unkostenpauschale.
0
haemm0r18.06.0909:15
Apple untersteht der amerkanischen Börsenaufsicht SEC, ob der Verkauf in Deutschland oder den USA stattfindet ist völlig unerheblich, da jede Transaktion den Unternehmenswert beeinflusst. Wäre der Preis für das iPod touch Update hoch, würde ich die Kritik ja verstehen, aber 7,99 EUR ist ja bestenfalls eine Unkostenpauschale.

ah ok
dreyfus
Der Vergleich ist wackelig. MS pflegt die Produkte nicht freiwillig so lange, sondern weil Firmenkunden die major Updates scheuen. MS muss weiterpflegen, um Schwund zu vermeiden. Apple ist nicht in dieser Situation. Die kreativen Firmen machen die Upgrades meistens vergleichsweise schnell, da sie auch auf die neueren Versionen von professioneller Software (Adobe, Apple, etc.) zugreifen wollen und diese meistens aktuelle OS-Versionen voraussetzen und die privaten OS X User können die Updates meistens kaum erwarten... Der OS X Markt ist eben einfach anders. Apple pflegt jede Version 4-5 Jahre, in dem Zeitraum kauft fast jeder einen neuen Computer und bekommt sowieso die aktuelle Version...

jop, so lange alle brav wechseln und neue geräte kaufen wirds das problem nicht geben. das kommt mit der wachsenden userzahl würd ich mal meinen. dann fangen auch an mehr "alte kisten" bzw. nicht mehr updatefähige kisten rumzustehen, die noch benutzt werden.
auch jeder windows nutzer kauft nicht alle 4 jahre einen neuen pc. ich denke die meisten machen auch max. ein betriebssystem upgrade mit.
Die privatanwender von denen apple momentan ziemlich viel gewinnt (die sicher zum großteil von win kommen) brauchen nicht immer die neueste hardware +denk+, bzw werden auch aufgrund des preises (da sie ja niedrigere gewohnt sind für die hardware) weniger oft neue Hardware kaufen als eben die kreative Firmen. Das Spektrum an sich im einsatz befindlichen OS X versionen wird sicher breiter gefächert auf jeden fall.
„MacBook Pro late 2007, 15", 2,4GHz, 4GB DDR2 RAM, 256MB Nvidia 8600M GT, 120GB OCZ Vertex 2 / 160GB HD (kein Superdrive mehr nach 3 Laufwerksschäden )“
0
Albert 2Stein18.06.0909:21
haemm0r


...so lange alle brav wechseln und neue geräte kaufen wirds das problem nicht geben...

...ich denke die meisten machen auch max. ein betriebssystem upgrade mit....

...Die privatanwender von denen apple momentan ziemlich viel gewinnt (die sicher zum großteil von win kommen)....

...brauchen nicht immer die neueste hardware...

...werden auch aufgrund des preises...weniger oft neue Hardware kaufen als eben die kreative Firmen....

...Das Spektrum an sich im einsatz befindlichen OS X versionen wird sicher breiter gefächert...

Meine Güte, wo hast Du das denn alles her? Das sind doch alles nur Deine Einschätzungen, eher Spekulationen, zu denen Du vermutlich keinerlei Untersuchungen vorweisen kannst.
0
derguteste
derguteste18.06.0909:29
Gibts eigentlich noch Patches für den IE 6? Denke eher weniger. Also Das selbe in blau
0
bestbernie18.06.0909:29
Wenn ich sicherer auf den Strassen fahren will, zwingen mich die Autohersteller auch immer neue Modelle oder teure Umbauten vornehmen zu lassen.
Ich hab da kein Problem mit, wäge ab was ich brauche und entscheide dann, ob mir der Aufwand oder das Geld die zusätzliche Sicherheit wert ist.
0
haemm0r18.06.0919:52
Albert 2Stein
haemm0r


...so lange alle brav wechseln und neue geräte kaufen wirds das problem nicht geben...

...ich denke die meisten machen auch max. ein betriebssystem upgrade mit....

...Die privatanwender von denen apple momentan ziemlich viel gewinnt (die sicher zum großteil von win kommen)....

...brauchen nicht immer die neueste hardware...

...werden auch aufgrund des preises...weniger oft neue Hardware kaufen als eben die kreative Firmen....

...Das Spektrum an sich im einsatz befindlichen OS X versionen wird sicher breiter gefächert...

Meine Güte, wo hast Du das denn alles her? Das sind doch alles nur Deine Einschätzungen, eher Spekulationen, zu denen Du vermutlich keinerlei Untersuchungen vorweisen kannst.

ja das gefällt, wenn man alles mit einem satz abtun kann oder?

überleg doch mal logisch. Bis auf "...werden auch aufgrund des preises...weniger oft neue Hardware kaufen als eben die kreative Firmen...." sind alles logische Folgerungen. Du kannst mir nicht erzählen dass mit der Zahl der OS X nutzer auch der Prozentsatz steigt die auf eine neue Version von OS X upgraden.

Anhand der Marktanteile von Apple und Microsoft lässt sich doch auch klar sagen woher die neuen Prozente an Apple Usern herkommen.

Und das mit mehr Nutzern die Anzahl der sich in Betrieb befindlichen verschiedenen Versionen von OS X steigt ist unweigerlich (es werden mehr Nutzer verschiedene Systeme nutzen wird interessanter für Lücken).

Zur neuesten Hardware, zeig mir Leute ausser Gamern, "kreativen" oder Leute die einfach viel Kohle haben die sich Hardware für >2000 Euro anschaffen. Der Anteil ist wohl vernachlässigbar klein.
derguteste
Gibts eigentlich noch Patches für den IE 6? Denke eher weniger. Also Das selbe in blau

Es gibt noch Patches.
siehe
„MacBook Pro late 2007, 15", 2,4GHz, 4GB DDR2 RAM, 256MB Nvidia 8600M GT, 120GB OCZ Vertex 2 / 160GB HD (kein Superdrive mehr nach 3 Laufwerksschäden )“
0
Dr. Seltsam
Dr. Seltsam18.06.0920:00
Diskussionen über Desktopbetriebssysteme verstehe ich in dem Zusammenhang nicht. Apple wartet eine Version von OS X noch lange nachdem der jeweilige Nachfolger schon auf dem Markt ist. Es geht hier aber nicht um OS X, sondern um iPhone OS, und diesbezüglich nur um den iPod touch.

Die Frage ist also wie es auf anderen Mediaplayern bzw. portablen Gerätchen mit ähnlichen Funktionen aussieht. Werden deren OSe regelmäßig kostenlos auf den neuesten Stand gebracht, auch ältere? Das iPhone ist ja hier nicht der Punkt, denn iPhone-Anwender bekommen es ja ohnehin kostenlos.
0
MacMark
MacMark19.06.0923:20
Marcel_75@work
… was sagt denn MacMark dazu?…

Jeder, der Safari 3 laufen läßt, kann auch Safari 4 ohne Probleme laufen lassen. Sogar kostenlos. Wo ist das Problem?

Sind die Sicherheits-Bugs in 3 überhaupt vorhanden?
Wird auch gefordert, Safari 1 und 2 zu fixen?
„@macmark_de“
0
EvoX
EvoX19.06.0923:31
Manche Leute haben echt Probleme! *lach*
„Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert.“
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen