Montag, 22. April 2013

Bild zur News "Telekom wird Volumenbegrenzung im DSL-Bereich einführen""Ist die Volumengrenze erreicht, sehen die Leistungsbeschreibungen eine einheitliche Reduzierung der Internetbandbreite auf 384 KBit/s vor." So heißt es seit heute von der Telekom, die damit erst kürzlich aufgekommene Berichte bestätigt. Was im Mobilfunkbereich seit langem Standard der meisten Verträge ist, soll also auch im DSL-Bereich Einzug halten. Betroffen sind alle Neuverträge ab dem 2. Mai, bei bestehenden Verträgen ändert sich nichts. Bis zur tatsächlichen Durchführung vergeht ebenfalls noch einige Zeit. Laut Telekom werde man die Limitierung wohl vor dem Jahr 2016 aus technischen Gründen nicht greifen lassen können.

Wer sehr hohes Datenvolumen verursache, werde in Zukunft dafür auch mehr bezahlen müssen, so der Geschäftsführer Marketing der Telekom Deutschland. Es werde auch Zusatzoptionen geben um die Drosselung aufzuheben, hierzu seien aber noch keine Details bekannt. Ein weiterer wesentlicher Punkt: "Nutzt man das Telekom-Angebot für TV-Empfang und Filmverleih, wird das dabei entstehende Datenvolumen nicht auf die DSL-Volumengrenze angerechnet." Wer sich also Filme beim Telekom-eigenen Angebot lädt, reduziert das verfügbare Datenvolumen nicht.

Nutzt man hingegen intensiv die Dienste anderer Filmanbieter, so stößt man mitunter schnell an die im Vertrag geregelte Grenze. In Tarifen mit bis zu 16 Mbit/s liegt diese bei gerade einmal 75 GB, in den hochwertigeren Tarifen sind es zwischen 200 und 400 GB Inklusivvolumen. Bestehende VDSL-Verträge enthalten ebenfalls teilweise bereits eine Klausel zur möglichen Drosselung bei hohem Datenvolumen. Nicht bekannt ist, ob die Telekom diese auch umsetzen wird. Momentan ist explizit die Rede davon, nur bei Neuverträgen ab dem 2. Mai müsse man sich irgendwann auf die Begrenzung einstellen. Verlassen sollte man sich darauf allerdings nicht.
0
0
102

Kommentare

o.wunder
Ich hoffe das die Kartellbehörden einschreiten und die Telekom auch Ihre eigenen Dienste dann drosseln muß und dann wollen wir doch mal sehen was sie tun.

Das Dumme daran ist nur, dass der Telekom Entertain Dienst nicht über Internet läuft sondern nur das gleiche Kabel nutzt und gedrosselt wird ja nur das Internet, also ist es fraglich ob die Kartellbehörde (Regulierungsbehörde RegTP) die Telekom zur Drosselung Ihres Entertain Dienstes zwingen kann.

Außerdem sollte verboten werden das die Telekom das in D verdiente Geld in andere Länder schaufeln darf, nämlich in die USA um dort Ihre immensen Verluste zu finanzieren, denn das dürfte wohl der Hauptgrund für die Drosselung sein, verbunden mit der Hoffnung das Vielnutzer zusätzlichen Traffic extra bezahlen.
music-anderson
Wie man heute lesen konnte, hält die Telekom es ja alles für gerechtfertigt. Es liege eben am Internet User
„Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update27,3%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden39,7%
  • Tendenziell zufrieden14,1%
  • Bin mir noch unschlüssig8,8%
  • Tendenziell unzufrieden4,8%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,6%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks3,6%
995 Stimmen20.10.14 - 30.10.14
8813