Samstag, 7. Juli 2012

Für Fans des Mailprogramms Thunderbird gibt es schlechte Nachrichten zu vermelden. Mozillas Chefin Mitchell Baker erklärt in einem Blogeintrag, dass Mozilla die selbst gesteckten Ziele für Thunderbird nicht erreicht habe und die Software nicht den geplanten Weg als hochinnovative und den Markt veränderte Lösung nehmen konnte. Aus diesem Grund sei man zum Entschluss gekommen, keine weiteren Funktionsupdates zu entwickeln, da die momentane Nutzerschaft wohl mit den bislang gebotenen Möglichkeiten zufrieden sei. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Mozilla den Mail-Client aufgibt. Weiterhin habe man vor, alle sechs Wochen ein Update zu veröffentlichen; diese Updates enthalten jedoch keine Innovationen, stattdessen konzentrieren sich die Entwickler auf Stabilität und Behebung bekannt gewordener Fehler. Laut Mozilla setzen rund 20 Millionen Nutzer auf Thunderbird - diese Anwender wolle man nicht im Regen stehen lassen, sondern weiterhin die Software pflegen. Im Wortlaut gab Mitchell Baker folgende Erklärung zu Thunderbird ab, der komplette Eintrag lässt sich über den angegebenen Link nachlesen: "We’ve asked the question about Thunderbird and ongoing innovation a number of times. We’ve tried for years to build Thunderbird as a highly innovative offering, where it plays a role in moving modern Internet messaging to a more open, innovative space, and where there is a growing, more active contributor base. To date, we haven’t achieved this."
0
0
37

Kommentare

violenCe07.07.12 13:40
ich, als thunderbird netzer, bin zwar mit den aktuellen invoationen und möglichkeiten von thunderbird sehr zufrieden, aber auf lange sicht ist dass das aus.
eine software die sich nicht weiterentwickelt ist tot.

sicherheitsupdates hin oder her
Spatenheimer07.07.12 13:40
Gibt's davon irgendwo noch ne PPC-Version? Wäre vielleicht eine Möglichkeit, iCloud auf Leopard zu nutzen.
sierkb07.07.12 13:57
Spatenheimer:

Tenfourbird , ,
fynns1996@aol.com07.07.12 15:15
Ich hätte mir ja eine Übersicht über alle Mails aus allen Mailkonten, wie bei Apple Mail gewünscht, aber das wird wohl nichts. Naja wird sowieso nur für Spam Adressen geutzt.
faustocoppino
faustocoppino07.07.12 15:21
Finde ich mutig und eigentlich auch richtig. Was nützen mir immer neue Funktionen wenn der Kern immer instabiler wird. Lieber eine optimierte Software die die Grundfunktionen perfekt und schnell beherrscht.
achimneedsjesus07.07.12 16:05
Ist ja schon ne Nummer! Wir haben "nur" 20 Mio Nutzer, sind beleidigt und hören auf mit Weitermachen. Das ist, was mich an der Marktwirtschaft manchmal krank macht: Da sind Unternehmen, die Gewinn bringen oder eine ziemliche Masse erreichen, weil aber die anderen besser sind und nicht "mehr" drin ist, stecken sie auf. Ich find das schade. Echt getz.
Immer druff! Das Leben ist kurz genug. Lieber mit Risiko was erleben, als das Gegenteil.
o.wunder
o.wunder07.07.12 16:06
Ich kenne mich mit Thunderbird nicht aus, aber wenn die innovativ sein wollen, wie wäre es dann mit einer bestmöglichen Integration in das jeweilige System?

zB kann man direkt das OS X Adressbuch verwenden? Bilder aus iPhoto holen? etc. Ich wette das es nicht funktioniert, also Raum für Innovationen.
halebopp
halebopp07.07.12 16:07
Ich meine auch - so lange es tut was es soll, und für neue Systeme aktualisiert wird, braucht man in einer email-Software nicht wirklich neue Funktionen.
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
Aronnax07.07.12 16:33
@achimneedsjesus
Da sind Unternehmen, die Gewinn bringen oder eine ziemliche Masse erreichen, weil aber die anderen besser sind und nicht "mehr" drin ist, stecken sie auf. Ich find das schade. Echt getz.

Nur weil du hier über Geld redest. Mozilla finanziert sich ja primär über Suchweiterleitungen und eben nur über Firefox. Thunderbird wurde also ausschließlich von Firefox durchgefüttert.
Will damit nur sagen, dass das natürlich auch einen Einfluss darauf hat, in wie weit sich die Thunderbird-Leute bei Mozilla wohl Gehör verschaffen können - eher nur sehr wenig eben.
Ansonsten gibt es ja dieses Thunderbird herumgeeiere bereits seit Jahren. Mal weil Mail-Webdienste den Mail-Programmen sowieso den Rang ablaufen sollen, als Begründung für geringes Engagement.
Dann muss man sich natürlich Fragen, wie sich andere, der heute beliebten Kommunikationskanäle, in so ein Programm integrieren lassen können - Stichwort Facebook z.B. - oder, ob das überhaupt Sinn macht. Welche Bedeutung hat denn Mail an sich heute noch, welche in ein paar Jahren?
Da kam ja seitens Thunderbird auch nicht viel bzw. keine neuen Ideen, oder auch von anderen Mail-Programmen ebenso wenig.
wuehlibae
wuehlibae07.07.12 16:53
Zufälligerweise hab ich TB neulich mal ausprobiert.

Es kann halt kein Applescript, daher ist die Integration ins System nicht gut.

Apple-Adressbuch lässt sich aber intergieren, ebenso ist eine Übersicht über alle Mails aus allen Mailkonten möglich (gesammelter Posteingang).
rambo300007.07.12 16:57
zB kann man direkt das OS X Adressbuch verwenden? Bilder aus iPhoto holen? etc. Ich wette das es nicht funktioniert, also Raum für Innovationen.
Ja, beides funktioniert

Ich finds schade, nutze sehr gerne Thunderbird, sogar lieber als das Mail Programm von Apple
sierkb07.07.12 16:59
wie wäre es dann mit einer bestmöglichen Integration in das jeweilige System?

Gibt es. Nennt sich z.B. Postbox (Basis von Postbox ist Mozilla Thunderbird): ,
vadderabraham07.07.12 17:01
Was soll ich sagen. Es ist Systemübergreifend und ausgereift für meien Zwecke und ersetzt das für mich unzulägmnlich erscheinende Apple Mail. Dem wird auch so bleiben udn wenn ich in 10 Jahren immer noch eine alte Version nutzen muss. Windows Outlook usw. kommt eh nicht in Frage. Das Argument mit Webmailern kann ich nicht nachvollziehen. Die Leute wissen schlichtweg nicht, dass es viel komfortabler geht. Ich kann schon garnicht mehr zählen, wieviele DAUs ich mittlerweile zu Thunderbird geführt habe und nun wollen sie allesamt von Webmailer und deren komischen von Werbebannern durchsetzten Oberflächen nichts mehr wissen.
Ties-Malte
Ties-Malte07.07.12 17:11
Nachdem ein problemloser Sync mit dem iPhone nicht so ohne Weiteres möglich ist (Mails, Adressbuch), hätte sich mancher wohl doch noch etwas Arbeit am Donnervogel gewünscht. Im Übrigen hat @Aronnax hier aber wohl Recht: In der jüngeren Generation haben FB&Co Mail weitgehend abgelöst, auch wenn dies nicht jedem behagen dürfte. Ohne Weiterentwicklung dürfte Thunderbird daher über kurz oder lang wohl tot sein.
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
o.wunder
o.wunder07.07.12 18:06
wuehlibae
Ich meine damit nicht die Adressen zu importieren, sondern das Apple Adressbuch direkt zu nutzen - geht das?

Nun ja, unter OS X sind wir mit Apple Mail gut verwöhnt, da brauchen wir kein Thunderbird. Unter Windows sieht das ganz anders aus.
whisky07.07.12 18:13
Ein Zugriff auf OSX Adressbuch ist aus Thunderbird zwar möglich, aber leider nur im Lesezugriff. Erstellt man aus einer e-mail einen neuen Adressbucheintrag, so wird dieser ins Thunderbird Adressbuch geschrieben und nicht ins OSX Adressbuch.
Ist somit absoluter Murks.
Man muss alles mit copy & paste ins OSX Adressbuch manuell einfügen. Kein schöner integrierter worklflow und kann für einen Applekunden mit übergreifender Nutzung (iPhone, iPad, mehrere Rechner, Firmenanbindung etc.) nur eine Notlösung sein.
Schade. Ist beim neuen Outlook for Mac ähnlich
Mail ist da natürlich anders aufgestellt und mittlerweile auch professionell nutzbar.
Soweit meine Meinung
Aronnax07.07.12 18:29
Nachdem ein problemloser Sync mit dem iPhone nicht so ohne Weiteres möglich ist (Mails, Adressbuch), hätte sich mancher wohl doch noch etwas Arbeit am Donnervogel gewünscht. ... In der jüngeren Generation haben FB&Co Mail weitgehend abgelöst,

Hier klingen ja auch die interessanten Fragen (für Mozilla) an. In wie weit kann ein Programm, welches eine relativ starke Bedeutung auf dem Desktop und bei Mail besitzt, beides eher mit deutlich sinkender Bedeutung, seine relevants behauten.
Wird es von Facebook gefressen, wird es von Systemfunktionen, z.B. iPhone-Funktionen, gefressen? Selbst wenn sie hier irgendwie, irgendwann besser sein sollten? Wird es dann auch trotzdem weiter genutzt? Siehe auch das aktuelle, grandiose scheitern der diversen Sozial-Media-Browser Projekte.

Wer eine Antwort drauf hat, bitte z.B. bei den Thunderbird-Leuten melden. Ein reines Mail-Programm hat wohl kaum eine Zukunft haben.
Soviel nur dazu, ob es sich lohnt darüber zu lamentieren, ob hier ein (noch) beliebtes Programm defacto beerdigt wird
o.wunder
o.wunder07.07.12 18:38
Tut mir leid, aber wenn die Entwickler nicht merken wie schlecht sich Ihre Software in das jeweilige Hostsystem integriert, dann tun sie mir nicht leid und sollen es einfach sein lassen.
zod198807.07.12 19:11
Das Programm bringt mich unter Windows jedes Mal zum Verzweifeln...
Thunderbolt07.07.12 20:19
Ich bin von Thunderbird auf Postbox umgestiegen. Alle Daten aus Thunderbird können bei der Installation von Postbox importiert werden. Die Integration mit OS X ist sehr gut, das OS X Adressbuch kann direkt genutzt werden. Gmail geht auch super.

Nachteil ist, dass Postbox kostet, ich habe es aber als Teil eines Bundels gekauft.
Die Lizenz ist für alle Computer im persönlichen Besitz gültig (wenn nicht im Apple App Store gekauft) und es gibt auch eine Windows Version.

Waldi
Waldi07.07.12 22:22
Izmir Wurscht!








Ich habe seit Netscape für Mac OS 9 keinen Mozilla mehr verwendet!
dom_beta07.07.12 22:53
na ja, so berauschend ist Thunderbird nicht wirklich.

Vorallem was ich nie verstanden habe, warum man immer diese Add-Ons zusätzlich installieren muss wo jeder anderer Client diese mehr oder weniger schon mitbringen.
.........
MacBeck
MacBeck07.07.12 23:31
Ich nutze Apple Mail für unwichtige Mails (habe für jeden Dienst ne eigene, zb Amazon) - die wichtigen laufen via Webmail-Software (AfterLogic Webmail Pro) / iPhone-Mail / IMAP. Die Software geht systemunabhängig und mit allen Browsern
It is what it is - don't make it what it isn't.
godzillja
godzillja08.07.12 10:09
Schad drum. Besser als apple mail. Und sooo viele ressourcen kanne es ja nicht verbrauchen, so ein Sicherheitsupdate...
STOP SHARK FINNING!
blue_raptor
blue_raptor08.07.12 10:23
dom_beta
na ja, so berauschend ist Thunderbird nicht wirklich.

Vorallem was ich nie verstanden habe, warum man immer diese Add-Ons zusätzlich installieren muss wo jeder anderer Client diese mehr oder weniger schon mitbringen.
Weil nicht jeder immer alles haben will/muss.
Phoen
Phoen08.07.12 11:23
TB kann wenigstens, anders als Apple Mail, IMAP-Konten erkennen. Daher läuft der Donnervogel auf bestimmten Macs ohne Exchnange und iCoud-Anbindung.
Niemand regiert die Welt.
o.wunder
o.wunder08.07.12 12:01
Apple Mail kann IMAP Konten. Verwende ich schon seit Jahren dafür. Ich habe in Apple Mail mehrere IMAP und auch POP3 Konten, kein Problem.

Ich wüsste nicht wo Thunderbird besser sein soll als Apple Mail.
o.wunder
o.wunder08.07.12 12:13
Wenn ich in Apple Mail eine neue Mail schreibe, muss ich nur 1-3 Buchstaben für den Adressat angeben und der Rest wird automatisch aus dem Adressbuch ergänzt. Kann Das TB auch?

Ich denke TB könnte noch vieles besser machen, aber wenn es niemand besser haben will, bzw. Die Entwickler Komfortfunktionen nicht verstehen, dann kann man Ihnen nicht helfen.
MOTIVHIMMEL
MOTIVHIMMEL08.07.12 13:05
Ich denke nicht das man sich groß Sorgen um die Zukunft machen muss. Die Entwickler haben es schon richtig erkannt, dass es besser ist ein stabiles Programm zu liefern als nur in Innovationen zu pumpen.
Des weiteren ist ja nicht völlig ausgeschlossen, dass eine gute Neuerung auch mal Einzug finden wird.

Man könnte ja auch die Frage in den Raum stellen, was denn nun eine innovative Neuerung bei einem Mailprogramm währe?
Phoen
Phoen08.07.12 14:21
o.wunder
Apple Mail kann vielleicht mit IMAP-Konten umgehen. Aber versuch mal unter Snow Leopard ein IMAP-Konto hinzuzufügen. Als solches erkennt Apple Mail kein IMAP-Konto von GMX. Und nachträglich kann man da auch nichts machen.
Niemand regiert die Welt.
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,5%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,8%
  • Klassischer Macintosh (68k)23,6%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,4%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,1%
1261 Stimmen17.08.15 - 04.09.15
13687