Fehler 53 auf dem iPhone: Sicherheitsmaßnahme oder Bestrafung?

Mit dem Wechsel auf iOS 9 waren für zahlreiche Besitzer neuerer iPhones auf der ganzen Welt die Tage ihres Smartphones gezählt - plötzlich zeigte das Display nur noch einen ominösen »Fehler 53« an und das Gerät war tot. Wie sich bald herausstellte, erscheint der Fehler bei solchen Geräten, deren Home-Button in der Vergangenheit von nicht-autorisierten Händlern repariert wurde. Apple bestätigte jetzt, dass der Fehler 53 das Smartphone aus Sicherheitsgründen lahmlege, da in diesem Fall der Fingerabdrucksensors Touch ID mitbetroffen sei. Viele Nutzer aber sind empört.

Fehler 53 legt das iPhone lahm
Als britischer Fotograf befand sich Antonio Olmos zur Berichterstattung über die Flüchtlingskrise in Mazedonien, als sein iPhone herunterfiel und von einem lokalen Händler erfolgreich repariert wurde. Wochenlang funktionierte es danach einwandfrei, bis zu dem Zeitpunkt, als er auf iOS 9 aktualisierte. Das Gerät war fortan unbrauchbar, der Apple Store zu Hause in London konnte nicht helfen, er musste ein neues Gerät kaufen. „Außerhalb der Industrienationen sind Apple Stores sehr rar gesät“, sagte er gegenüber dem Guardian, „und beschädigte Smartphones können nur durch kleine Drittreparaturdienste wieder zum Leben erweckt werden.“

Bestrafung?
Möchte Apple die Inanspruchnahme von nicht-autorisierten Händlern bestrafen? Diesen Eindruck hat zumindest Kyle Wiens von iFixit. „Apple möchte nicht, dass die eigenen Produkte von Drittanbietern repariert werden und das hier sieht wie eine Fortsetzung dieser Politik aus“, sagte er. „Sie sollten ihren Kunden lieber die Möglichkeit geben, ihr Gerät nach einer Reparatur neu kalibrieren zu lassen. Nur wenn es einen riesigen Aufschrei deswegen gibt, wird Apple handeln.“

Sicherheitsmaßnahme?
Eine Apple-Sprecherin stellte dagegen klar, dass es sich bei dem »Fehler 53« um eine Sicherheitsmaßnahme zugunsten der Kunden handle. Die Fingerabdruckdaten seien mit dem spezifischen Touch-ID-Sensor verknüpft. Manipulationen an diesem Sensor erforderten eine Revalidierung, die nur von Apple selbst oder autorisierten Händlern vorgenommen werden könne. Bleibe diese aus, erscheine zur Sicherheit Fehler 53. Etwa für den Diebstahlfall sei so etwas notwendig.

An den Apple-Support wenden
Betroffene stehen nun allerdings vor mehreren großen Problemen: Die Daten auf dem Gerät sind nicht mehr erreichbar. Neuanschaffungskosten für ein Smartphone stehen an. Da diese spezielle Neuerung von iOS 9 nicht kommuniziert wurde, waren viele Geräte nach dem Update sehr überraschend von jetzt auf gleich unbrauchbar. „Wenn ein Kunde auf Fehler 53 trifft, sollte er sich an den Apple-Support wenden“, sagte die Apple-Sprecherin. Vielleicht ermöglicht Apple in diesem Fall wenigstens die Rettung der Daten.

Weiterführende Links:

Kommentare

Bitsurfer08.02.16 11:00
Bekannte von mir mit minderjähriger Tochter:
Hat am Telefon rumgespielt und dann den Sperrcode vergessen! Neuinstallieren des Geräts geht nicht weil "Mein iPhone suchen" aktiv ist und sie das Login nicht mehr weiss, und die hinterlegte Mail gibt es nicht mehr.

Azubi hat sein iPhone verloren. Screenlock ausgeschaltet. iPhone suchen funktioniert theoretisch, aber weil er sich den Account mit einem halben Dutzend anderer teilt und kann man das vergessen.

Sicherheitsfeatures haben ihre Berechtigung und Geiz ist nicht immer Geil.
Und ja, es gibt auch die Strafe für Dummheit.
Semmelrocc08.02.16 11:03
So isses.
odi141008.02.16 11:03
Könnte jeder sicherheitsrelevante Bauteile ersetzen, bräuchte man sie auch erst garnicht einbauen.
user_tron08.02.16 11:05
*Ironie*
Nun, Apfel ist sicherlich in einer Missere gelandet und versucht sich mit einer Notlösung
Man muss "NICHT" studiert haben, um etwas auf die Reihe zu bringen.
Paddy2590
Paddy259008.02.16 11:07
Mhm, Apple begründet das damit, dass mit dem Fingerabdruck der Speicher des Gerätes entschlüsselt werden kann und Unbefugte somit mit einem manipulierten Fingerabdruckssensor an Daten gelangen könnten, z.B. nach einem Diebstahl. Verstehe ich das richtig?
Aber nach einem Neustart des Gerätes hilft mir der Fingerabdruck doch nicht, zum entschlüsseln des Speichers benötige ich das Passwort. Erst danach kann ich Touch-ID verwenden. Oder übersehe ich was?

Gibt es die Möglichkeit, das iPhone nach dem Systemstart auch mit Fingerabdruck zu entschlüsseln, um an die Daten zu kommen? Oder den Tausch bei laufendem Gerät vorzunehmen, sodass ich kein Passwort brauche?
Sonst verstehe ich nicht, an welche Sicherheitsprobleme Apple hier denkt...
RyanTedder
RyanTedder08.02.16 11:20
Kann man sein iphone nicht einfach einschicken?
Aber das würde ja zu lange dauern. 1 - 2 Wochen ohne Handy überlebt ja keiner mehr. Da nimmt man lieber unseriöse Angebote in Anspruch.
Sindbad08.02.16 11:35
Cooles Sicherheitsfeature !

Aber nur, wenn Apple das iPhone wieder reaktiviert (mit Nachweis des rechtmäßigen Besitzes).


Andernfalls ist es eine teure, unfaire Falle.
iGod
iGod08.02.16 11:36
Sperrt Apple die iPhones nicht und es würde herauskommen, dass auf diesem Wege der Touch ID Daten abgegriffen worden wären, dann wäre Apple erstrecht der dumme.

Außerdem verbauen die Dritten keine originalen iPhone Homebuttons, stimmt's? Der Mensch ist solange paranoid und achtet auf seine Daten bis er die Möglichkeit sieht zu sparen.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
Paddy2590
Paddy259008.02.16 11:44
iGod
Sperrt Apple die iPhones nicht und es würde herauskommen, dass auf diesem Wege der Touch ID Daten abgegriffen worden wären, dann wäre Apple erstrecht der dumme.

Außerdem verbauen die Dritten keine originalen iPhone Homebuttons, stimmt's? Der Mensch ist solange paranoid und achtet auf seine Daten bis er die Möglichkeit sieht zu sparen.

Die Frage ist eben, ob genau dieses Szenario möglich ist...

Ob die Dritten originale Homebuttons verbauen ist egal, denn auch mit originalen Teilen klappt es nicht. An anderer Stelle habe ich gelesen, dass der neue Homebutton in der Gerätesoftware angemeldet werden muss, sonst tritt der Fehler auch bei originalen Homebuttons auf. Ob das jede Reperaturwerkstatt tun kann, weiß ich nicht.
Keine Drittanbieter-Homebuttons zuzulassen halte ich hingegen für sehr sinnvoll, damit könnte dann wirklich viel Schindluder getrieben werden...
MikeMuc08.02.16 11:44
Das wäre ja alles kein Problem wenn man das
a) vorher kommuniziert das das Update das iPhone zum Briefbeschwerer macht wenn 3. den Button ersetzt haben und
b) Apple im Store einfach (gegen Geld und Besitznachweis) einen neuen Button einsetzen würde. Da könnte es als Nachweis schon reichen das der Fingerabdruck im Gerät mit dem Menschen der das iPhone bringt übereinstimmt

So kann man das hier als Computersabotage bezeichnen und Apple zu Schadenersatz verdonnern lassen. Den erst durch das Update wurde das Gerät funktionsunfähig, nicht durch die Reparatur. Drüben in USA wird das sicher zu einer netten Sammelklage führen )
zacwinter08.02.16 11:52
Eigentlich wäre hier die Drittreparaturwerkstätte auch in die Pflicht zu nehmen. Sie müssten doch ihre Kunden darauf hinweisen, dass ein Austausch problematisch ist oder zu Fehlern führen kann.

Und wenn diese Reparaturwerkstatt keine von Apple zertifizierte ist, würde ich so und so die Finger davon lassen. Erst recht bei diesen hochpreisigen Geräten.

Es sei denn, sie wusste davon nichts. Das wäre natürlich fatal. Da gibt es dann wieder ein Kommunikationsproblem. Ich verstehe dann Apple nicht, wieso so etwas nicht offen kommuniziert werden kann. Was ist daran denn so schlimm, das man soetwas verheimlichen muss? Apple wartet immer solange, bis die Probleme eskalieren. Das ist eine komische Politik und nicht fair.
iGod
iGod08.02.16 12:02
Paddy2590

Die Frage ist eben, ob genau dieses Szenario möglich ist...
Ob die Dritten originale Homebuttons verbauen ist egal, denn auch mit originalen Teilen klappt es nicht. An anderer Stelle habe ich gelesen, dass der neue Homebutton in der Gerätesoftware angemeldet werden muss, sonst tritt der Fehler auch bei originalen Homebuttons auf. Ob das jede Reperaturwerkstatt tun kann, weiß ich nicht.
Keine Drittanbieter-Homebuttons zuzulassen halte ich hingegen für sehr sinnvoll, damit könnte dann wirklich viel Schindluder getrieben werden...

In der Theorie dürften Dritte schon gar keine Originalen Apple Teile haben, weil Apple diese Teile eben nur an authorisierte Werkstätten verkauft. Der Handyladen um die Ecke wird dir auch nie ein originales Apple Display einbauen...
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
R-Waves
R-Waves08.02.16 12:42
Wäre es in solch einem Fall nicht ein Kompromiss gewesen, die Funktionalität von Touch-ID einfach abzuschalten statt das komplette iPhone unbrauchbar zu machen?
Paddy2590
Paddy259008.02.16 12:48
iGod

Okay, das macht Sinn...

R-Waves

Nein, nicht, wenn es um die Sicherheit geht, weil evtl. trotzdem die auf dem Gerät hinterlegten Fingerabdrucksdaten ausgelesen werden könnten...
StefanE
StefanE08.02.16 12:58
Paddy2590
iGod

Okay, das macht Sinn...

Mir ist bei meinem Display-Wechsel damals sogar ausdrücklich gesagt worden, dass es kein Originalteil ist aber in gleichwertiger Qualität was Darstellung und Akku-Verbrauch angeht.
Wobei es ja auch möglich ist, dass der zertifizierte Händler den Home-Button nicht wieder revalidiert, sondern nur einbaut - und dann hast du zwar einene Originalteil und auch von zertifizierten Händler eingebaut aber ein gesperrtes iPhone

Ich sehe das so:
Apple sollte zumindest die Möglichkeit (samt Anzeige bei dem Fehler) bieten, die entsprechenden Geräte wieder in Betrieb zu nehmen (ob sie den Homebutton nur revalidieren oder einen neuen einbauen sei dahingestellt) - wenn auch gegen Bezahlung.
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
cas08.02.16 13:02
Sorry: «er musste ein neues Gerät kaufen.»
Nein, musste er nicht.
Er hätte die Gelegenheit beim Schopfe packen können und sich von der beschissenen iOS-Platform abwenden können – also ein x beliebiges Gerät eines anderen Herstellers kaufen können.

Selber schuld, der Trottel. Apple wird es danken, im Wissen auch weiterhin seinen Kunden jeden Scheiss bieten zu dürfen.
iGod
iGod08.02.16 13:04
StefanE
Paddy2590
iGod

Okay, das macht Sinn...

Mir ist bei meinem Display-Wechsel damals sogar ausdrücklich gesagt worden, dass es kein Originalteil ist aber in gleichwertiger Qualität was Darstellung und Akku-Verbrauch angeht.
Wobei es ja auch möglich ist, dass der zertifizierte Händler den Home-Button nicht wieder revalidiert, sondern nur einbaut - und dann hast du zwar einene Originalteil und auch von zertifizierten Händler eingebaut aber ein gesperrtes iPhone

Natürlich wird dir der Laden um die Ecke nicht sagen, dass das Display was er dir einbauen will Müll ist. Gut, die Displays lassen sich äußerlich und im Gebrauch nicht voneinander unterscheiden, aber die Dritthersteller Displays sind lange nicht mehr so belastbar wie die Originalen.

Und das ein zertifizierter Apple Reperaturservice den Einbau des originalen Homebuttons vermasselt dürfte eigentlich nicht passieren, da Apple doch sicher jeden Schritt der Reparatur haargenau vorgibt. Passiert es doch und man kann nachweisen, dass man an sich alles richtig gemacht hat als Kunde, dann wird Apple das iPhone sicherlich schnell wieder einsatzfähig machen.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
gegy08.02.16 13:11
Ich befürworte dieses Vorgehen von Apple auch, weil ich mich nun dadurch noch sicherer fühle. Wenn schon sicher, dann auch wirklich sicher!
Bei Android muss man wohl nur den akku rausnehmen (achtung, man kann das bei vielen android based geräten. ) und schon is der Sensor resetet.
maceric
maceric08.02.16 13:13
zacwinter
Und wenn diese Reparaturwerkstatt keine von Apple zertifizierte ist, würde ich so und so die Finger davon lassen. Erst recht bei diesen hochpreisigen Geräten.

In dem geschilderten Fall gab es keinen zertifizierten Serviceprovider.
Da müsste Apple erst für ein flächendeckendes Netz an ASP sorgen.
„Außerhalb der Industrienationen sind Apple Stores sehr rar gesät“, sagte er gegenüber dem Guardian, „und beschädigte Smartphones können nur durch kleine Drittreparaturdienste wieder zum Leben erweckt werden.“
Bitte vor dem Posten das Geschriebene nochmal durchlesen und ggf. Fehler korrigieren. Ist doch wirklich nicht zu viel verlangt. Immer dieser Wortmüll hier.
Tago08.02.16 13:20
Wurde damals nicht gesagt, dass die CPU und der Fingerprint HomeButton mit einander Verheiratet sind, so dass eine Manipulation nicht möglich ist?
Dann läßt sich das auch nicht einfach austauschen.
Wundert mich jetzt nicht so, dass dann ein Fehler kommt.
Paddy2590
Paddy259008.02.16 13:20
StefanE
In dem Fall hätte man aber einen Anspruch auf Reparatur oder Austausch des gesperrten Gerätes...
Jeronimo
Jeronimo08.02.16 13:48
Paddy2590
Nein, nicht, wenn es um die Sicherheit geht, weil evtl. trotzdem die auf dem Gerät hinterlegten Fingerabdrucksdaten ausgelesen werden könnten...

Der in der Secure Enclave gespeicherte Hash kann nicht ausgelesen werden. Und selbst wenn, hätte man einen ellenlangen verschlüsselten Textstring, mit dem man nichts anfangen kann, geschweige denn Rückschlüsse auf den Fingerabdruck bzw. dessen Besitzer ziehen kann. Es gibt ja tatsächlich Leute, die denken, auf ihrem iPhone sei ein JPEG ihres Fingerabdrucks gespeichert.

Mehr Info: iOS Security Whitepaper
Matic
Matic08.02.16 13:48
Kann gut sein das dadurch die Daten der iPhones besser geschützt sind. Allerdings ist es trotzdem sehr ärgerlich wenn man Opfer dieses Fehlers wird. Apple hätte auch vorher warnen können, damit sich die Nutzer Zeit haben zu reagieren. Mit diesem Verhalten gewinnt man keine Blumen.
Paddy2590
Paddy259008.02.16 14:05
Jeronimo
Paddy2590
Nein, nicht, wenn es um die Sicherheit geht, weil evtl. trotzdem die auf dem Gerät hinterlegten Fingerabdrucksdaten ausgelesen werden könnten...

Der in der Secure Enclave gespeicherte Hash kann nicht ausgelesen werden. Und selbst wenn, hätte man einen ellenlangen verschlüsselten Textstring, mit dem man nichts anfangen kann, geschweige denn Rückschlüsse auf den Fingerabdruck bzw. dessen Besitzer ziehen kann. Es gibt ja tatsächlich Leute, die denken, auf ihrem iPhone sei ein JPEG ihres Fingerabdrucks gespeichert.

Mehr Info: iOS Security Whitepaper

Nein, ich denke nicht, dass auf meinem iPhone ein JPEG meines Fingerabdrucks gespeichert ist. Allerdings müssen die Daten vom Sensor entschlüsselt werden können, um einen Abgleich vorzunehmen, wenn ich TouchID verwende. Es muss also theoretisch möglich sein, aus den Daten den Abdruck zu generieren. Oder sehe ich das falsch? Und der Abdrucksensor muss doch genau auf diese Daten Zugriff haben und das können. Somit müsste ich mit einem entsprechend manipulierten Sensor an die Daten kommen können...
dan@mac08.02.16 14:35
Paddy2590
Jeronimo
Paddy2590
Nein, nicht, wenn es um die Sicherheit geht, weil evtl. trotzdem die auf dem Gerät hinterlegten Fingerabdrucksdaten ausgelesen werden könnten...

Der in der Secure Enclave gespeicherte Hash kann nicht ausgelesen werden. Und selbst wenn, hätte man einen ellenlangen verschlüsselten Textstring, mit dem man nichts anfangen kann, geschweige denn Rückschlüsse auf den Fingerabdruck bzw. dessen Besitzer ziehen kann. Es gibt ja tatsächlich Leute, die denken, auf ihrem iPhone sei ein JPEG ihres Fingerabdrucks gespeichert.

Mehr Info: iOS Security Whitepaper
Nein, ich denke nicht, dass auf meinem iPhone ein JPEG meines Fingerabdrucks gespeichert ist. Allerdings müssen die Daten vom Sensor entschlüsselt werden können, um einen Abgleich vorzunehmen, wenn ich TouchID verwende. Es muss also theoretisch möglich sein, aus den Daten den Abdruck zu generieren. Oder sehe ich das falsch? Und der Abdrucksensor muss doch genau auf diese Daten Zugriff haben und das können. Somit müsste ich mit einem entsprechend manipulierten Sensor an die Daten kommen können...

Nein, eine Hashfunktion funktioniert mathematisch nur in die eine Richtung. Es wird geprüft ob der aufgelegte Finger einen Hashwert erzeugt, der dem hinterlegte Hashwert gleicht (oder innerhalb einer gewissen Toleranz, ähnelt).
KoA08.02.16 14:39
Matic
Kann gut sein das dadurch die Daten der iPhones besser geschützt sind. Allerdings ist es trotzdem sehr ärgerlich wenn man Opfer dieses Fehlers wird. Apple hätte auch vorher warnen können, damit sich die Nutzer Zeit haben zu reagieren. Mit diesem Verhalten gewinnt man keine Blumen.

Als Nutzer eines iPhones hätte man durchaus gewarnt sein können, hätte man einfach mal die Hinweise in der zugehörigen Garantiebestimmung beachtet und sich entsprechend verhalten.

Zitat:

WICHTIGE EINSCHRÄNKUNG FÜR IPHONE UND IPAD SERVICE
Apple kann gegebenenfalls den Service für iPad und iPhone auf den Europäischen Wirtschaftsraum und die Schweiz beschränken. An einem iPhone oder iPad dürfen Serviceleistungen ausschließlich durch Apple oder einen AASP erbracht werden.
http://www.apple.com/legal/warranty/products/germany-univers al-warranty.html
Paddy2590
Paddy259008.02.16 14:43
dan@mac

Okay, vielen Dank für die Erklärung. Tja, dann bleibt wirklich nur die Entschlüsselung der Daten als mögliches Sicherheitsproblem (siehe Kommentar oben). Ansonsten wäre es wirklich nicht gerechtfertigt.
Black Mac
Black Mac08.02.16 15:48
Apple hätte sich diese ganze Negativ-PR ersparen können, wenn sie den Fehler einfach in der jeweiligen Landessprache ausformuliert hätten, wie zum Beispiel:

“Die Touch-ID Ihres Gerätes stimmt nicht mit den hinterlegten Sicherheitsmerkmalen überein. Eventuell wurde Ihr Gerät von Dritten manipuliert. Der Zugriff wurde aus Sicherheitsgründen blockiert. Bitte wenden Sie sich an …”

Dann hätte jeder gewusst, woran er ist und woran es gelegen hat: an einem nicht-autorisierten “Service-Center”. Und das hätte wohl auch jede Kritik im Keim erstickt.

Es wird sich ja kaum um ein Massenphänomen handeln, weil jetzt plötzlich jeder Zweite eine inoffizielle Touch-ID hat?
Sideshow Bob
Sideshow Bob08.02.16 16:17
Naja, Apple generiert schon gerne unnötig Elektro-Schrott: Meine Tochter benutzt mein altes iPhone 2G als MP3-Player. Jetzt wurde ich beim Syncen aufgefordert, es wieder herzustellen und siehe da: es läßt sich nicht mehr aktivieren! War gerade im Apple-Store, die mir nicht helfen konnten / wollten. Das 9 Jahre alte Gerät sei "obsolet". So wird aus einem prima funktionierenden Handy Elektroschrott, weil Apple zwar die Wiederherstellung erlaubt, dann aber nicht mehr die Aktivierung... So ein Mist! Und ökologisch total daneben!
R-Waves
R-Waves08.02.16 18:19
Sideshow Bob:
Die iPhones 2G waren fast alle an die SIM Karte eines Anbieters gebunden (evtl. T-Mobile?). Sofern du dir eine entsprechende SIM-Karte organisieren kannst (kurz Ausleihen von jemanden) lässt es sich normalerweise aktivieren. Sofern du es selber erworben hast, kannst auch probieren, es durch den Netzbetreiber für alle Netze freischalten zu lassen. Auch dann wird dennoch zum Aktivieren eine SIM Karte im iPhone gebraucht. Anschließend (wenn keine Telefonfunktion gewünscht) kann diese wieder entnommen werden.
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen