iPhone 6 Plus nicht so leicht biegbar wie bisher dargestellt

Die Meldungen und Videos über das angeblich leicht biegbare iPhone 6 Plus verbreiteten sich in der letzten Woche wie ein Lauffeuer im Internet. Schnell war auch ein Titel für den vermeintlichen Skandal geboren: "Bendgate", in Anlehnung an "Antennagate" vor vier Jahren. Consumer Reports, das amerikanische Äquivalent zu Stiftung Warentest, hat die neuen iPhones und einige Konkurrenz-Modelle daher einem umfassenden Biegetest unterzogen.



iPhone 6 und 6 Plus mussten sich messen mit Samsung Galaxy Note 3, HTC One (M8) und LG G3. Sogar das iPhone 5 wurde im Test berücksichtigt. Auf die Smartphones, außen von zwei Plattformen gestützt und in der Mitte belastet, wirkten für jeweils 30 Sekunden Kräfte von immer höherer Intensität. Das Prüfverfahren begann bei 10 Pfund und wurde sukzessive gesteigert, bis die Geräte sich verformten. Zudem wurde protokolliert, ab welcher Kraft sich das Display vom Gehäuse löste.


Das iPhone 6 schaffte es ohne Verformungen bis 70 Pfund, das Display löste sich ab 100 Pfund. Einen noch besseren Wert erzielte das iPhone 6 Plus: 90 / 110 Pfund. Nochmals eine Spur robuster war das iPhone 5 (130 / 150 Pfund). Am besten schnitt das Samsung Galaxy Note 3 ab (150 / 150), auf den letzten Platz kam das HTC One (70 / 90 Pfund). Consumer Reports betont, dass natürlich keines der Geräte unzerstörbar sei; alle getesteten Modelle sollten aber sämtliche Alltagsstrapazen unbeschadet überstehen.

Weiterführende Links:

Kommentare

Kovu
Kovu29.09.14 09:39
Und bei der neuen A-Klasse brechen die Außenspiegel ab, wenn man bereits mit nur halber Maximalkraft daran zieht...
0
zornzorro29.09.14 09:41
Hätte mich jetzt auch gewundert.

Waren wohl doch eher die "fat ass guys", die solche Dinge gerne "aussitzen" und sich hinterher beschweren .
0
alli
alli29.09.14 09:42
Bis zu 32kg (iPhone 6) ist trotzdem wesentlich weniger als bis zu 68kg (Note3) und auch wesentlich weniger als bis zu 59kg (iPhone 5).
Ich halte den Bulimie Trent von Apple für falsch hätte lieber ein Handy mit 2-3 Tage nenn Akku Leistung (24h real Leistung).
Aber 6-7 mm ist wohl vorerst das Ende der Bulimie.
0
schiggy1329.09.14 09:50
Also da muss die Hose aber schon arg eng sein, dass es zu Verbiegungen kommt
Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
0
Cornel
Cornel29.09.14 09:51
Mal angenommen, Apple hätte ein Material von Aliens bekommen, dass diese dünne Bauweise ermöglicht und trotzdem unzerstörbar wäre, WAS würde passieren, wenn sich so ein Ami beim Hinsetzen den Oberschenkel eindrücken würde? Das gäbe bestimmt eine Milliarden-Sammelklage.

Jetzt gibts dann bestimmt Hüllen mit Einlagen aus recycleten iPhones. Irgendwie kommt mir das vor wie wenn Leute ihre Katze im Mikrowellenherd trocknen.
0
orion29.09.14 09:54
Entscheidend ist die elastische Verformung, die sich nach Entfernen der Biegevorrichtung wieder zurückbildet.
Wie sehen dort die Unterschiede aus? Wo ist die Belastungsgrenze zwischen plastischer und elastischer Verformung im Vergleich zu den Mitbewerbern? Sind die möglicherweise besser elastisch verformbar?
0
uLtRaFoX!
uLtRaFoX!29.09.14 10:02
So liebe Medien, bitte tretet das dann jetzt auch genau so breit in euren "Breaking News".
0
halebopp
halebopp29.09.14 10:08
Der Schaden für Apple ist ohne Zweifel da - wie das bei solchen Gerüchten so ist.
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
0
splash29.09.14 10:11
Interessant ist ja, dass das grössere iPhone mehr aushält als das kleinere. Liegt eventuell an der minimal höheren Dicke des Plus.
0
camaso
camaso29.09.14 10:13
uLtRaFoX!
So liebe Medien, bitte tretet das dann jetzt auch genau so breit in euren "Breaking News".
Lieber nicht. Die Werte sind ja durchaus am unteren Ende der kleinen Skala. Ggü. dem iPhone 5 beträgt der Rubustizitätsabbau beim iP6 heftige 46 resp. 33% und beim iP6S kaum weniger dramatische 31 resp. 27%.
Dass das HTC noch schlechter abschnitt, ist keine Entschuldigung für das schwache Ergebnis der iPhones.
0
subjore29.09.14 10:23
Jeder hat seine eigenen Messergebnisse. Bisher kam immer heraus, dass das iphone 6 stabiler ist als das Plus.
Ich habe vorhin ein video gesehen, wo man das Plus recht leicht verbiegen konnte, also ohne jetzt mehr als 2 Sekunden kraft aufzuwenden.
Das scheint von Einzelfall zu Einzelfall zu variieren. Wahrscheinlich hatten die jetzt ein besonders stabiles getestet.
Apple hat bestimmt schon etwas optimiert und ab Mitte Oktober werden dann stabilere plusse hergestellt.
0
Eventus
Eventus29.09.14 10:24
Eine dünne grosse Tafel lässt sich besser halten als ein dickere grosse Tafel. Dass die 6er so dünn sind, hat schon auch praktische Vorteile.
Live long and prosper! 🖖
0
MacGay
MacGay29.09.14 10:25
Tja, wird Zeit das LiquidMetal genommen wird. Wieder eine Eigenschaft die passen würde.... Vielleicht ein gewollter "Skandal" um das nächste Material zu pushen...
0
phrankster200029.09.14 10:27
MacGay
Vielleicht ein gewollter "Skandal"

Mit Sicherheit nicht.
0
valcoholic
valcoholic29.09.14 10:33
Dieser Test ist bullshit. Das iPhone 6+ biegt sich laut berichten vor allem bei der stelle, an der die Tasten angebracht sind, durch, weil da das notwendige Material fehlt. Der Test knickt es allerdings an der MItte durch, so es eben mehr hält. Auch nicht unfassbar viel, aber dennoch mehr.
Natürlich stimmt es dennoch, dieses ganze Biegedisaster wurde wie immer vollkommen jenseits jeder Relation aufgeblasen, was Apple aber auch recht geschieht, nachdem sie ihr bislang schlechtest designtes Gerät seit Jahren in den Himmel hypen, als wär's Gottes eigener Prototyp. Wie man in den Wald reinschreit, so schallt es eben auch raus.
0
Ivan.pov29.09.14 11:00
Da ich laut Apple und UPS mein 6+ übermorgen bekommen soll, obwohl das Ding noch in China ist, werde ich das selber herausfinden, natürlich durch normalen Gebrauch!
Kein Test kann meinen persönlichen Gebrauch nachahmen und der ist entscheidend. Werde Apple Care+ nehmen, wenn das Ding nichtd ist verkaufe ich es.
Abwarten....
0
mayo8129.09.14 11:05
Ich habe es bereits mehrfach hier geschrieben. Ich versuche es mal ganz einfach zu umschreiben. Aluminium ist eigentlich die schlechteste Werkstoffwahl, egal ob MB oder iPhone. Es ist nur hübsch anzusehen, aber bietet nur Nachteile gegenüber modernen Kunststoffen. Es kommt auch nicht darauf an wie stark sich das iPhone verbiegt, sondern unter welcher Krafteinwirkung eine dauerhafte Deformation erreicht wird. Weiter sind die ganzen Tests nicht aussagekräftig genug, geschweige denn vergleichbar, da kein einheitliches Messverfahren Anwendung findet. Ebenso wären Rahmenbedingungen interessant. Temperatur, Auflagefläche, Anzahl der Testgeräte, Fehlerrechnung etc.. Irgendwie wirken diese Versuche nur stümperhaft auf mich. Trotzdem bleibt ein Geschmäckle beim Plus hängen, da ich selber ein deformiertes Gerät gesehen hab, welches in der Gesäßtasche aufbewahrt wurde.
0
SeaBee29.09.14 11:11
sag ich die ganze zeit. bei Apple gilt: function follows design.
0
MikeMuc29.09.14 11:11
Interessant wäre nun doch wirklich mal welche Kräfte in diversen Gesäßtaschen auftreten können.
Wenn die größer sind als die die das iPhone aushalten kann dann gehören große rote Warnaufkleber drauf. Entweder auf IPhone, auf die Gesäßtaschen oder besser gleich auf beides!
0
subjore29.09.14 11:12
mayo81
Ich habe es bereits mehrfach hier geschrieben. Ich versuche es mal ganz einfach zu umschreiben. Aluminium ist eigentlich die schlechteste Werkstoffwahl, egal ob MB oder iPhone. Es ist nur hübsch anzusehen, aber bietet nur Nachteile gegenüber modernen Kunststoffen. Es kommt auch nicht darauf an wie stark sich das iPhone verbiegt, sondern unter welcher Krafteinwirkung eine dauerhafte Deformation erreicht wird. Weiter sind die ganzen Tests nicht aussagekräftig genug, geschweige denn vergleichbar, da kein einheitliches Messverfahren Anwendung findet. Ebenso wären Rahmenbedingungen interessant. Temperatur, Auflagefläche, Anzahl der Testgeräte, Fehlerrechnung etc.. Irgendwie wirken diese Versuche nur stümperhaft auf mich. Trotzdem bleibt ein Geschmäckle beim Plus hängen, da ich selber ein deformiertes Gerät gesehen hab, welches in der Gesäßtasche aufbewahrt wurde.
Das MacBook verbiegt sich allerdings nicht so schnell wie ein iphone 6 plus
0
klatuu29.09.14 11:17
subjore
Das MacBook verbiegt sich allerdings nicht so schnell wie ein iphone 6 plus

Wetten doch ? Nimm doch mal das MacBook Air Display in beide Hände und biege so wie der Typ das iPhone 6P. Und ? Wer macht das erste Youtube Video ?
0
geka29.09.14 11:22
Immer plattere und leichtere Smartphones empfinde ich persönlich ab einem gewissen Punkt, der hier beim iPhone 6 bereits weit überschritten worden ist, als Fehlentwicklung, so wie vor 15 Jahren, als Handys, nur weil die Technik es erlaubte, teilweise auf Streichholzschachtel-Größe schrumpften.

Für meinen Geschmack liegt die erste Bauform des iPhone wesentlich besser in der Hand als alle neueren Modelle, ab dem 5er empfinde ich das Gewicht des Gerätes für die Einhandbedienung als zu leicht, etwas mehr Trägheitsmasse täte gut und könnte größere Akkus ermöglichen.

Wie seht Ihr das?
0
rafi29.09.14 11:26
Der Ruf leidet da sicherlich drunter. Aber bisher hat Apple ja dann bei der nächsten Überarbeitung genau da angesetzt. Also das iPhone 6S wird in Schusswesten verarbeitet und an Panzern verbaut :o
0
maclex
maclex29.09.14 11:39
Eventus
Eine dünne grosse Tafel lässt sich besser halten als ein dickere grosse Tafel. Dass die 6er so dünn sind, hat schon auch praktische Vorteile.

sehe ich genau anders rum.
z.b hab ich mein ipad mini sehr viel und lange in der\den händen.
diese dünnheit bringt mir überhaupt nichts.
mit einem leichten und gummierten case lässt es sich deutlich besser halten.

apple hat sich zur hauptaufgabe gemacht, alles immer dünner machen zu wollen. hoffentlich gehts jetzt wieder in die andere richtung !!!

ein superdickes iphone4 lässt sich problemlos halten und bedienen.
also wieso was ändern?
um einen kamerahöcker anzubauen?
um den akku zu verkleinern?

die paar gramm, die ein 1-2 mm dickeres ip6 geworden wäre, hätte man kaum bemerkt.

darum ist dieser shitstorm irgendwie total berechtigt.
LampenImac,PMG5,iBook,MBP2007,MBP 2010,iPod2003,nano2007, iphone3,4,6+, 2APE, ipad2,ipadmini, AppleTV2,MagicMouse,AluTastatur
0
o.wunder
o.wunder29.09.14 12:08
70 lbs sind grad mal knapp 33 kg. 1 lbs=0,45kg. Das ist nicht viel und schlechter als die älteren iPhones. Das Problem ist die Runde Kante die dann noch durch die Öffnungen für die Schalter und deren Befestigungen geschwächt wird. Speziell das iPhone 6 Plus ist nicht mehr für die Hosentasche weil leicht hohe Spannungen aufgrund der Länge auftreten können.
0
Lexusdriver
Lexusdriver29.09.14 12:28
mayo81
Irgendwie wirken diese Versuche nur stümperhaft auf mich. Trotzdem bleibt ein Geschmäckle beim Plus hängen, da ich selber ein deformiertes Gerät gesehen hab, welches in der Gesäßtasche aufbewahrt wurde.
Stümperhaft ist ja nun Unsinn!
Es gibt für alles und jedes eine Norm, auch für Biegetests!
Und irgendwie mit roher Gewalt auf Höhe der Schalter rumzubiegen,
entspricht eben nicht der Norm.
Wie sollte man da auch auf vergleichbare Ergebnisse kommen?
0
PaulMuadDib29.09.14 12:39
subjore
Ich habe vorhin ein video gesehen, wo man das Plus recht leicht verbiegen konnte, also ohne jetzt mehr als 2 Sekunden kraft aufzuwenden.
Mal abgesehen davon, saß die Zeit nicht unbedingt entscheiden ist, ist das zufällig das Video, welches in der Öffentlichkeit gefilmt worden ist? Wo an der Stelle, wo zunächst ein iPhone ausgepackt und rumgereicht wird? Und an der entscheiden Stelle, wo es von dem rumgereiche zum Verbiegen kommt, ein Schnitt im Film ist? Und wo der Typ links im Bild kann sein grinsen unterdrücken kann? Also das Video, was als "Uncut bend" die Runde macht?
0
genehack29.09.14 12:39
Hatte am WoEnde zum ersten Mal ein iPhone 6+ eines Kollegen in der Hand.Billigste Haptik, Tablettenröhrchen Metall.Werde daher NICHT vom IP5c upgraden.

Mit 33KG auf der Druckstelle bekommet man einen Bleistift durch oder eben ein iPhone verbogen.Mann muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir alle haben Bleistifte in der Schule zerbrochen.Dazu braucht es nicht viel Kraft.Egal was der offensichtlich vereingenommene Tester hier behauptet.

Apple hat einfach durch Gier und/oder eiskalten Vorsatz gespart, und jetzt reden sie sich raus.

Das wird übel auf Apple mittelfristig durchschlagen.

Erst die billigen Kanten beim IP5, und nun das weiche Gehäuse ohne tragenden Mittelrahmen.
Die verklebten iMac Gehäuse, geänderten iPhone und Macbook Anschlüsse, und proprietären MacBook SSDs.
0
PaulMuadDib29.09.14 12:44
genehack
Mit 33KG auf der Druckstelle bekommet man einen Bleistift durch oder eben ein iPhone verbogen.Mann muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir alle haben Bleistifte in der Schule zerbrochen.zerbrochen.
Das ist nicht ganz richtig. Es ist eine Punktbelastung. Es gibt so ein Schweizer Test, dort ist von 4 Bleistiften Rede. Mach das mal …
0
Lexusdriver
Lexusdriver29.09.14 12:51
genehack

Das wird übel auf Apple mittelfristig durchschlagen.

Erst die billigen Kanten beim IP5, und nun das weiche Gehäuse ohne tragenden Mittelrahmen.
Die verklebten iMac Gehäuse, geänderten iPhone und Macbook Anschlüsse, und proprietären MacBook SSDs.
Ja, ganz bestimmt!
Bestimmt so wie das "Antenna Gate"!
Ach ne, das hat sich ja in Luft aufgelöst.
Und erst die Millionen Kantenkratzer, schlimm!
Ach auch das ist verschwunden!
Es geht mal wieder zu Ende mit Apple.........
Diesmal aber aber ganz bestimmt wirklich........
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen