WhatsApp: Update bringt Siri-Vorlesefunktion - mit Problemen

Apples digitaler Sprachassistent Siri wurde bei der Einführung im Jahr 2011 als große Innovation gefeiert. Danach wurde es mit Neuerungen um die helfende Software ruhiger und Siri wurde von der Konkurrenz überholt. Mit iOS 10 stellte Apple allen App-Entwicklern ein Kit zur Verfügung mit dem sie auf Siri-Funktionen zugreifen können. Damit wollte der Konzern den Sprachassistenten wieder konkurrenzfähig machen.

Der Messenger WhatsApp sprang schnell auf den Zug auf und ermöglichte das Versenden von Nachrichten mithilfe von Siri-Kommandos. Am heutigen Tag geht die Facebook-Tochter noch einen Schritt weiter und implementiert eine Vorlesefunktion, bei der sich Anwender über ungelesene WhatsApp-Nachrichten via Siri-Sprachbefehl informieren können.


Funktion noch nicht nutzbar
Allerdings ist noch etwas Geduld auf Seiten der Anwender erforderlich, da die Funktion aktuell noch mit Problemen zu kämpfen hat. Bei einem Test in unserer Redaktion konnten wir die Funktion trotz richtiger Einstellungen am Gerät nicht reproduzieren. Siri gab stets Fehlermeldungen unterschiedlicher Art aus. Jedoch erkennt Siri den Sprachbefehl richtig und beginnt auch eine Suche über mehrere Sekunden, kann die Anfrage aber offensichtlich nicht zufriedenstellend abschließen. WhatsApp wirbt auf der App-Store-Seite auffällig mit dem Siri-Support, wie das untenstehende Bild zeigt.


Zudem wurden noch weitere neue Funktionen und Verbesserungen implementiert. So ist die Anruf-Anzeige von WhatsApp-Calls überarbeitet worden und lässt sich nun deutlich besser ablesen. Weiter lassen sich nun auch mehrere Statusmeldungen gleichzeitig weiterleiten oder löschen. Ab sofort unterstützt der Dienst auch die persische Sprache.

WhatsApp ist kostenlos im iOS App Store verfügbar. Das Programm erfordert mindestens iOS 7.0 und einen freien Speicherplatz in Höhe von 93,1 MB. Die neuen Statusmeldungen werden am Freitag über ein Update für alle Anwender verfügbar sein.

Weiterführende Links:

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern21.04.17 10:34
Mich nervt es ein wenig das man die Kontakte gegen das Kamera Symbol ausgetauscht hat. Somit kann man mittlerweile auf drei Arten auf die Kamera zugreifen😤
+1
Dom Juan
Dom Juan21.04.17 11:06
Frage mal an euch - WhatsApp sollte ja eigentlich auch CallKit (hieß doch so - oh Gott, werde ich alt ?), durch das eingehende Anrufe wie Telefonanrufe angezeigt werden. Sollte das bei Videoanrufen auch so funktionieren ? Ist bei mir nämlich nicht der Fall..

Der Befehl "Les mir meine letzten WhatsApp Nachrichten" funktioniert hier aber - Siri spricht bei mir allerdings Ausländisch.
Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.
0
Legoman
Legoman21.04.17 11:08
Wunder der seltsamen Kommunikation
Text schreiben - Text lesen
Text schreiben - Text vorlesen lassen
Sprachnachricht schicken - Sprachnachricht hören
Sprachnachricht schicken - Sprachnachricht in Text umwandeln lassen
Sprachnachricht in Text umwandeln lassen - Text lesen
Sprachnachricht in Text umwandeln lassen - Text vorlesen lassen

Unterstützt die Software dann eigentlich auch die Leute, die immer unendlich lange Spachnachrichten schicken?? 5000 Zeichen äääähm und so...
0
tbaer
tbaer21.04.17 13:43
Legoman
Unterstützt die Software dann eigentlich auch die Leute, die immer unendlich lange Spachnachrichten schicken?? 5000 Zeichen äääähm und so...

Ja, meine Frau und ihre Freundinnen schaffen es, sich schier unendlich lange Sprachnachrichten zu senden. Da sind 5 Minuten keine Seltenheit. Erstaunlich ist, dass die Empfängerin so lange zuhören kann und nur selten in den angeborenen Instinkt verfällt, die Nachricht während des Abhörens zu kommentieren.
+2
Legoman
Legoman23.04.17 07:30
Da weißt du doch am Ende nicht mehr, was am Anfang gesagt wurde...
Aber frag die Leute mal, warum sie nicht einfach telefonieren! Nee, Sprachnachrichten sind ja viel besser und telefonieren ist sowieso doof und so...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen