Video: MacBook Pro 2018 im Test

Fast alle Berichte rund um das neue MacBook Pro befassten sich in den letzten beiden Wochen mit der dominierenden Frage, wie sich die Rechenleistung verhält – und was bei starker Hitzeentwicklung geschieht. Nachdem Apple vorgestern eine Aktualisierung für macOS 10.13.6 veröffentlichte und damit die erwartete Performance herstellte, bleibt nun mehr Zeit, sich auf das Gesamtprodukt und nicht mehr nur auf Teilaspekte zu konzentrieren. 9to5mac hat einen ausführlichen Testbericht samt neunminütigem Video veröffentlicht. Dieses stellt das MacBook Pro 2018 mit allen neuen Funktionen vor und vergleicht das Gerät auch mit dem Vorgänger.


Erstmals auch beim MacBook Pro mit von der Partie ist "True Tone" – also die automatische Anpassung des Weißabgleichs an die Lichtverhältnisse der direkten Umgebung. Im Video sieht man gut, wie sich die Darstellung verändert, wenn True Tone deaktiviert und wieder aktiviert wird. Der Autor des Testberichts wirft beim Display die Frage auf, wann Apple die nächste Überarbeitung des Designs vornimmt. Verglichen mit anderen Notebooks wirken die Displayränder inzwischen relativ dick. Vor allem beim 13"-Modell fällt dies auf. Natürlich kommt im Video auch die Performance im Rahmen zahlreicher Benchmark-Tests zur Sprache, die seit dem erwähnten Software-Patch keinen Anlass für Beanstandungen bietet.


Natürlich lässt sich nach so kurzer Zeit noch nicht die weitere drängende Frage klären, ob die Tastatur nun robuster ist. Die hohe Ausfallrate der 2016er Generation ging mit den 2017er Geräten zwar zurück, lag aber immer noch über dem Niveau früherer Baureihen. Apple entschloss sich daher zu einer Neukonzeption und schützt die Tastenmechanik mit einer Silikonmembran. Diese hindert Schmutzpartikel daran, ins Innere zu gelangen und dann für Beschädigungen zu sorgen. Im Video zu hören ist allerdings eine andere Verbesserung: Die neue Tastatur verursacht wesentlich weniger Geräusche – ein willkommener Nebeneffekt der Silikonmembran.

Kommentare

Picard2226.07.18 12:09
Wie schon gepostet:

Das Firmwareupdate scheint ja laut ersten Tests nicht viel Performance gebracht zu haben:

https://www.youtube.com/watch?v=L7iu1x-BJRo

Nach ein paar Minuten Final Cut Pro rendern ist der CPU Takt des I9 auf 2,5GHz (Basistakt ist aber 2,9GHz) Lüfter laufen auf maximaler Drehzahl.

Die Ergebnisse sieht man auch im Video ab Minute 5:10 und 5:52
+1
neogomo
neogomo26.07.18 12:31
Die Tastatur ist in den aktuellen Geräten mittlerweile so schlecht, dass der Schritt zu einer folienbasierten gar nicht mehr viel ausmachen würde. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Die Touchbar ist weder Fisch noch Fleisch. Wer sonst blind tippt darf dann vom Screen auf den schmalen Streifen gucken, das ist echt ein Quark.

Ergonomie scheint für Apple von gestern, oder schon von vorgestern zu sein. Den durchschnittlichen Apple-Käufer interessiert das aber nicht die Bohne, also: kaufen, marsch marsch.
+1
PaulMuadDib26.07.18 12:39
neogomo
Die Touchbar ist weder Fisch noch Fleisch. Wer sonst blind tippt darf dann vom Screen auf den schmalen Streifen gucken, das ist echt ein Quark.
Da bin ich doch echt erstaunt. Wie oft muss man denn die Standardmäßig ohnehin anders belegten Tasten wirklich drücken?
-4
neogomo
neogomo26.07.18 12:47
Bei mir sind die Tasten genau so belegt wie ich es gerne habe. Gibt Tools dafür mit denen man das haarklein konfigurieren kann.

Ok, der Ehrlichkeit halber, tippe ich diese Tasten-Reihe auch nicht blind, aber ich weiß immer ganz genau die Richtung, wo das ist was ich brauche, eben kein dynamischer Wischi-Firlefanz.

Und die Escape-Taste und Helligkeitstasten brauche ich schon hin und wieder und die treffe ich tatsächliche ohne hinzusehen.
+3
Michael McDonald26.07.18 13:22
neogomo
Die Tastatur ist in den aktuellen Geräten mittlerweile so schlecht, dass der Schritt zu einer folienbasierten gar nicht mehr viel ausmachen würde. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Die Touchbar ist weder Fisch noch Fleisch. Wer sonst blind tippt darf dann vom Screen auf den schmalen Streifen gucken, das ist echt ein Quark.

Ergonomie scheint für Apple von gestern, oder schon von vorgestern zu sein. Den durchschnittlichen Apple-Käufer interessiert das aber nicht die Bohne, also: kaufen, marsch marsch.

Die Touchbar ist auch wieder so ein Gadget Ding von Apple. Für ein paar kleine Sachen ganz nett, aber letztendlich unergonomisch und kein echter Benefit, den man nicht missen möchte. Macht letztendlich das Book nur teurer.
Die sollen endlich mal ein 15“ Laptop ohne nicht notwendige Gadgets und zu teuren proprietären SSD Speicher anbieten und das zu nem Preis unter 2000€ für Normalos...
+7
ssb
ssb26.07.18 14:02
Die Diskussionen über den Sinn der TouchBar läuft noch immer? Naja, also ich wollte sie auch nicht unbedingt haben, aber ich brauchte ein MBP mit 1 TB Storage und das gab es im auch im Refurb Store damals nur mit dem 2016'er Modell. Also habe ich das genommen, da mein 2011 da dann Vintage wurde.

Der einzige Grund, weswegen ich die TB selten nutze ist: ich nutze meistens eine externe Tastatur. Nicht weil die eingebaute kaputt ist, sondern weil mein MBP auf einem Ständer steht. Aber ich sehe zunehmend Anwendungen, bei denen die TB wirklich sinnvoll oder praktisch ist. Manchmal ist es ergonomischer den Button auf der TouchBar zu suchen als die Maus den langen Weg zu dem Button auf dem Bildschirm zu schubsen. Für viele Sachen gibt es Tastaturkürzel und die sind dann noch immer vorzuziehen - aber eben nicht für alles.

Also ich finde die TouchBar gut. Wie lange meine Tastatur hält wird sich zeigen und vielleicht bekommt man früher oder später beim Umtausch eine neue der 3. Generation.
+2
Bananenbieger26.07.18 14:29
Michael McDonald
Die sollen endlich mal ein 15“ Laptop ohne nicht notwendige Gadgets und zu teuren proprietären SSD Speicher anbieten und das zu nem Preis unter 2000€ für Normalos...
Apples Erfolg fußt aber gerade darauf, dass sie genau das nicht tun.

Zudem sind die verbauten SSDs extrem schnell.
-3
Michael McDonald26.07.18 15:13
Bananenbieger
Michael McDonald
Die sollen endlich mal ein 15“ Laptop ohne nicht notwendige Gadgets und zu teuren proprietären SSD Speicher anbieten und das zu nem Preis unter 2000€ für Normalos...
Apples Erfolg fußt aber gerade darauf, dass sie genau das nicht tun.

Zudem sind die verbauten SSDs extrem schnell.

Apples Erfolg fußt auf dem iPhone und nicht darauf, dass sie mittlerweile wieder Hardwarepreise bei den Macs haben wie zu PPC Zeiten...
+4
Deppomat26.07.18 15:37
Bananenbieger
Zudem sind die verbauten SSDs extrem schnell.
Genauso schnell wie die selben Fabrikate auf dem freien Markt. Oder dachtest du, Apple entwickelt und fertigt seine SSDs selber? Sie löten sie bloß fest und heben den Preis aufs 2,5fache an.
+3
deus-ex26.07.18 16:53
Picard22
Wie schon gepostet:

Das Firmwareupdate scheint ja laut ersten Tests nicht viel Performance gebracht zu haben:

https://www.youtube.com/watch?v=L7iu1x-BJRo

Nach ein paar Minuten Final Cut Pro rendern ist der CPU Takt des I9 auf 2,5GHz (Basistakt ist aber 2,9GHz) Lüfter laufen auf maximaler Drehzahl.

Die Ergebnisse sieht man auch im Video ab Minute 5:10 und 5:52


Mmh. Laut Mac&i ist nach dem Patch soweit alles ok.


Mann muss ja auch sagen das vor dem Patch der Taktrate auf 800Mhz abrutschte. Und sich jetzt bei 2.5 einpendelt.
+2
MacTaipan26.07.18 20:50
neogomo
Und die Escape-Taste und Helligkeitstasten brauche ich schon hin und wieder und die treffe ich tatsächliche ohne hinzusehen.
Ohne die TouchBar jemals benutzt zu haben, würde ich vermuten, dass man die ESC-Taste dort such trifft. Deine Hand bewegt sich doch einfach zur gewohnten Stelle, ob darunter nun eine Taste oder eine Fläche ist, dürfte doch egal sein. Oder erfühlst Du die Taste erst, bevor Du sie drückst?
+2
Peter Longhorn27.07.18 07:57
MacTaipan
neogomo
Und die Escape-Taste und Helligkeitstasten brauche ich schon hin und wieder und die treffe ich tatsächliche ohne hinzusehen.
Ohne die TouchBar jemals benutzt zu haben, würde ich vermuten, dass man die ESC-Taste dort such trifft. Deine Hand bewegt sich doch einfach zur gewohnten Stelle, ob darunter nun eine Taste oder eine Fläche ist, dürfte doch egal sein. Oder erfühlst Du die Taste erst, bevor Du sie drückst?

Mit der Begründung müsste man aber auch jede Taste auf einem Touchpad immer richtig treffen. Ja man kann blind auf einem Touchpad schreiben, aber man muss um einiges mehr aufpassen, da man Fehler macht. Bei einer physischen Taste merkt man definitiv ob man die jetzt genau richtig getroffen hat oder nicht und muss nicht zuerst mal schauen ob sie jetzt auch wirklich das gemacht hat, was sie sollte.
0
JoMac
JoMac27.07.18 08:19
MacTaipan
neogomo
Und die Escape-Taste und Helligkeitstasten brauche ich schon hin und wieder und die treffe ich tatsächliche ohne hinzusehen.
Ohne die TouchBar jemals benutzt zu haben, würde ich vermuten, dass man die ESC-Taste dort such trifft. Deine Hand bewegt sich doch einfach zur gewohnten Stelle, ob darunter nun eine Taste oder eine Fläche ist, dürfte doch egal sein. Oder erfühlst Du die Taste erst, bevor Du sie drückst?
Ich glaube das war damals Thema, als die Touchbar 2016 neu herauskam.
Die "digitale" ESC-Taste (bzw. ESC-Button) ist etwas weiter rechts, was von manchen bemängelt wurde. Von daher nicht ganz so einfach, weil man vom Gewohnten halt nun etwas weiter rechts blind greifen muss.

Mir ist eine echte ESC-Taste derzeit noch lieber
0
PaulMuadDib27.07.18 09:50
Wow. Zwar negative Bewertungen, aber keine einzige Antwort, warum man plötzlich offenbar andauernd während des Schreibens auf die Funktionstasten hauen muß. Da kann ich mir jetzt ja einen Reim drauf machen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen