Verhältnis der Verkaufszahlen von Mac und PC im Laufe der Jahre: Apple erreicht wieder Werte wie Mitte der 80er

Als im Jahr 1984 der erste Macintosh auf den Markt kam, lag das Verhältnis zwischen Macintosh- und PC-Verkäufen bei 1:4 - ein solcher Wert wurde in Apples Unternehmensgeschichte nie wieder erzielt. In den 80er Jahren verschob sich das Verhältnis auf etwa 1:15, um Anfang der 90er noch einmal bei ca. 1:10 zu liegen. Anschließend erfolgte der große Siegeszug von Windows und Apple konnte bei den Wachstumsraten des gesamten PC-Marktes nicht mehr mithalten. Nachdem 1995 noch einmal der Wert von 1:8 zu erreichen war, hängten PC-Verkäufe die abgesetzten Stückzahlen des Macs weiter ab. 1996 lag das Verhältnis schon bei 1:15, 1998 bei 1:32. Der bislang größte Unterschied war im Jahr 2004 zu ermitteln; auf 3,25 Millionen Macs im gesamten Jahr kamen 182,5 Millionen PCs - also ein Verhältnis von 1:56.
Anschließend begann der Trend, dass auf dem klassischen PC-Markt erste Rückgänge erfolgten, während Apple die Verkaufszahlen kontinuierlich verbesserte. Sowohl mit dem iPod als auch dem iPhone zog Apple verstärkt neue Kunden an, die sich dann auch für den Mac interessierten. Im vergangenen Jahr erzielte Apple wieder ein Verhältnis von 1:15 und damit ein Niveau wie Mitte der 80er. Dies allerdings bei erheblich höheren Stückzahlen als damals. Bezieht man das iPad in die Statistik ein, ist es sogar ein Verhältnis wie 1984, nämlich 1:4. Noch positiver sieht die Statistik "Alle Apple-Geräte" vs. "Alle Windows-Geräte" aus, Apple erreicht in dieser Disziplin sogar 1:2. Angesichts der Gewinnmargen, die Apple mit dem iPhone erzielt, demonstriert jener Wert eindrucksvoll, warum Apple von Rekordergebnis zu Rekordergebnis eilt.

Weiterführende Links:

Kommentare

o.wunder
o.wunder05.07.12 12:08
Das iPhone hat sie gerettet und das iPad ist ein genialer Nachfolgestreich.
0
Hipster05.07.12 12:17
Noch positiver sieht die Statistik "Alle Apple-Geräte" vs. "Alle Windows-Geräte" aus, Apple erreicht in dieser Disziplin sogar 1:2.

Zählen zu den "Apple-Geräten" auch so Devices wie der iPod shuffle? Dann wäre dieser Vergleich tatsächlich irgendwie ..... debil ...
0
Moogulator
Moogulator05.07.12 12:22
In der realen Welt gibt es deuuuutlich mehr Pcs als Macs, da ist schon der extreme Preis verantwortlich und ich kenne viele passionierte Applegegner. Die lieben Windows auch nicht, ist für die einfach nur billiger. Das müsste wohl 7 Jahre so bleiben damit man was sieht von dem Trend, wenn der in D überhaupt auch so stimmt?
Ich habe eine MACadresse!
0
janknet05.07.12 12:32
Im Mittelstand und darüber dürfte die Statistik noch besser für Apple ausfallen.
Klar das sich ein Hartz4ler und Geringverdiener keinen Apple leisten können die müssen quasi fast zwangsweise ne Dose kaufen.
Trotzdem in ein paar Jahren wird der Balken im Minusbereich sein
MS kann aus meiner Sicht zur Hölle fahren.
0
music-anderson
music-anderson05.07.12 12:33
@o.wunder
Nicht das iPhone sondern der iPod
Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du 8-D
0
music-anderson
music-anderson05.07.12 12:36
@janket
Da gibt es noch gebarucht Mac´s oder Refurbished Mac´s.
Oder mach baut sich ein Hackintosh. Also, Möglichkeiten gibt es schon.
Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du 8-D
0
roca12305.07.12 12:44
Klar das sich ein Hartz4ler und Geringverdiener keinen Apple leisten können die müssen quasi fast zwangsweise ne Dose kaufen.

Die Straßenbahn sagt was anderes…
Ey krasse Handy von Apple alter beste schwör!
0
Vanderhellen
Vanderhellen05.07.12 12:47
Apple schraubt ja selbst seine Basis immer wieder runter - sie stehen sich selbst im Weg.

Ich habe hier 10 Macs stehen, von denen nur noch 3 mit dem heutigen OS klarkommen.

Die iCloud ist schwachsinnigerweise erst ab Lion effektiv und Rosetta läuft nur noch auf Snow Leopard. Einige wichtige Funktionen von MobileMe sind einfach weggelassen worden - na prima.

Es macht einfach keinen Sinn, sein Unternehmen auf Apple auszurichten - das sind Wackelkandidaten. Siehe auch Xserve.
0
Mr BeOS
Mr BeOS05.07.12 12:50
o.wunder
Der bunte iMac und die Ausrichtung auf Laptops haben sie gerettet.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
0
Chiplet
Chiplet05.07.12 12:55
Wenn mich nicht alles täuscht, dann war im ersten Quartal das Wachstum bei Macs erstmals seit langem geringer als das Wachstum bei den PCs?!
0
o.wunder
o.wunder05.07.12 12:57
janknet
Man muss sich über Hartz4ler hier nicht das Maul zerreden. Schon schlimm genug was unser Sozialsystem da nicht mehr leistet.

Gerade der Geschäftsbereich ist nicht Apples Hauptkompetenz, eher schon Lifestyle für Jedermann und -Frau, siehe iPhone und iPad, damit macht Apple seine Hauptgewinne.
0
o.wunder
o.wunder05.07.12 12:58
Me BeOs
Du hast nicht ganz Unrecht was den Zeitpunkt anbelangt der einen Richtungswechsel einläutete, aber richtig Umsatz macht Apple erst mit dem iPhone.
0
MacDub05.07.12 13:01
Hab mir jetzt auch erstmals seit 13 Jahren wieder 'ne DOSe gekauft.
Auch aus dem einfachen Grund, dass ich zur Zeit keinen Mac mit der entsprechenden Leistung finanzieren kann.
Und die DOSen haben in den letzten 10 Jahren wirklich Fortschritte gemacht, muss ich feststellen
Der Rechner ist leise, und nach dem Einschalten lief sofort alles... ok... er ist jetzt erst ein paar Tag alt. Die Windows 7 Probleme kommen sicher noch
Im mobilen Bereich bleibe ich natürlich meinem MacBook treu
0
janknet05.07.12 13:17
o.wunder
wollte niemanden verletzen oder diskriminieren!
Einfach nur aufzeigen, dass die Statistik nicht überall gleiches Gewicht hat!

MacDub
mein beileid! Ich musste letztes WE wieder mal ein Erlebnis der dritten Art mit nem Windows Rechner machen:
Der von nem Kumpel ging einfach gar nicht mehr (Systemstart 5min, Windows Explorer 5min zum starten, minutenlange hänger) ich habe alles was mir eingefallen ist versucht und das Problem nur mindern können.
Windows zerstört sich mit der Zeit einfach von selbst wenn man nicht mit bedacht und Wissen das System pflegt. Diese eingebaute Selbstvernichtung ist bisher bei jedem Windows System aufgetreten welches ich gesehen habe irgendwann ist es bei jedem soweit.
0
RA/pdx
RA/pdx05.07.12 13:23
Bei mir geht es auch wieder eher in die andere Richtung, habe mir kurz vor Weihnachten 2011 ein Lenovo-Netbook mit Windows7 gekauft. Meinen letzten Windows-Rechner zuvor hatte ich ca. 2003/2004 gekauft.
Nicht das ich Windows toll finde, aber Apple entwickelt sich für mich persönlich sowohl bei Hard- als auch bei Software immer mehr in die falsche Richtung.
Noch hab ich einen aktuellen iMac, den ich bestimmt noch zwei bis drei Jahre behalten will. Mal sehen was dann ins Haus kommt... Hoffe Apple kann mich mal wieder positiv überraschen!
0
Supremeja
Supremeja05.07.12 13:24
Ich bin der Meinung, dass es schon 1998 angefangen hat.

Da wurden iMac und iBook veröffentlicht, später dann der iPod, der ein riesen Erfolg war. Das iPhone hebelte die Efolgskurve ganz nach oben. Und mit dem iPad......
0
Gerhard Uhlhorn05.07.12 13:28
In der realen Welt sollen mehr PCs sein als Macs? Ja, vielleicht, sie sind dann aber keineswegs homogen verteilt.

In meinem Umfeld, also Familie, Freunde, Kunden, Zulieferer, Bekannte usw. haben jetzt ausnahmslos alle Macs. Selbst die beiden letzten PC-Hardliner sind jetzt Mac-User geworden. Es gibt noch ein paar alte Windows-Rechner, die entweder als Zweitrechner genutzt werden oder gar nur noch nutzlos rumstehen. Aber ansonsten sind die Dosen weg.

Ich will damit denen, die behaupten, dass es mehr PCs gibt als Macs, keine Lüge unterstellen. Aber es ist eben nicht überall so. Die Verteilung ist offensichtlich nich homogen.

Übrigens war am Dienstag erstmals ein Versicherungsvertreter mit einem MacBook Air angerückt. Also auch dort erhalten Macs jetzt Einzug.
0
RA/pdx
RA/pdx05.07.12 13:28
janknet: Das was du über den Windows-Rechner von deinem Kumpel schreibst habe ich mit meinem (inzwischen verkauften) MacBook Pro 15" von 2010 leider auch ähnlich erlebt. Spätestens seit Lion immer mehr Freezes (Beachball) so das ich zum Schluss den Rechner mehrmals am Tag hart ausschalten und neu starten musste. Auch das nochmalige installieren von Lion brachte keine große Besserung. Erst dachte ich an einen Hardwaredefekt und hatte dann Linux und Windows darauf laufen - die liefen aber beide perfekt ohne Abstürze.
0
Stefan-s05.07.12 13:34
Und irgendwann läuft Bill Gates auch mit nem macbook rum.
0
janknet05.07.12 13:41
RA
das ist aber ein Einzelfall bei Dir.

Bei Windwos muss man doch immer ein Auge offen halte für die Pflege, mein Kumpel kennt sich Quasi gegen Null tendierend aus. Folgendes habe ich auf seinem Windows XP Rechner vorgefunden:
- Temp Ordner im User Systemordner total zugemüllt mit tausenden Dateien.
- im Windows Ordner hunderte Uninstall-Verzeichnisse (die blau markierten)
- Windows Internet Explorer zugemüllt mit zig Werbeleisten von Google und Konsorten.

Das sind so standart Problemfälle die den meisten Usern passieren und das System irgendwann in die Knie zwingen.
Lustig fand ich noch, dass er jedes Jahr schön brav sein Virus Software Update bezahlt.
Generell fällt mir auf, dass die Windows User die nicht viel Ahnung haben immer schön Ihre Alimente an die Virenscanner Industrie zahlen (Telekom hat ja auch z.b. schön teure Angebote die Sie dem dummen Kunden unterjubeln)
0
smartandee05.07.12 13:43
ich wünsche mir oft das Jahr 2004 zurück. Damals wurde ich einfach als blöder, arroganter Mac-User ignoriert und hatte meine Ruhe. Jetzt darf ich mit jedem Spießer über Macs und iPhones diskutieren - was ich nicht nicht mache, weil ich schließlich immer noch ein blöder, arroganter Mac-User bin.
0
zwobot05.07.12 14:12
roca

Du verwechselst Migrationshintergrund mit Bedürftigkeit. Beides bedingt sich nicht, kommt aber durchaus vor.
0
Hipster05.07.12 14:26
Gerhard Ulhorn
Ich will damit denen, die behaupten, dass es mehr PCs gibt als Macs, keine Lüge unterstellen. Aber es ist eben nicht überall so. Die Verteilung ist offensichtlich nich homogen.

Da hast Du völlig Recht: im hiesigen Gravis-Store z. B. stehen tatsächlich mehr Macs als PCs.

Aber in der realen Welt (also nicht in der erstaunlichen Matrix, in der Du offensichtlich lebst) ist es schon so, daß PCs irrsinnig deutlich dominieren ...
0
memphyss
memphyss05.07.12 14:27
janknet
Da sitzt das Problem offensichtlich VOR dem Rechner.
Bei meinem Mac schaff ichs auch, das System zu zumüllen (Temp, Cache, etc.) und die Leisten von Safari und Firefox sind auch mit wenigen Klicks verunstaltet, das ist weniger ein Windowsproblem.
Probleme bei XP sehe ich eher in der Registry und dem schlechten Multitasking (wenn man es dagegen mit OS X vergleicht), mit den Viren geb ich dir in Bezug auf XP allerdings Recht, ohne Scanner würde ich mir das nicht installieren.
Dagegen ist Win 7 aber schon ein wirklich gutes System, auch wenn es nicht an 10.6 rankommt.
0
zesniert05.07.12 14:28
in meinem Umfeld sind fast ausschließlich PC-User. Wüsste auch nicht was gegen einen klassischen PC spricht, ich habe mir mein MBP 2006 ausschließlich wegen des Designs gekauft und habe es auch jetzt noch.
0
macbia
macbia05.07.12 14:39
Ist bei mir auch nicht anders, im privaten Umfeld gibt es keine weiteren Macs, ausser die in der Familie, die statte ich regelmäßig mit neuer Hardware aus. Anders sieht es im geschäftlichen Umfeld aus, da sind viele Macs zu finden und die Verbreitung nimmt auch weiter zu.
i heart my 997
0
zesniert05.07.12 14:40
janknet

Das 'Zumüllen' liegt aber offensichtlich an deinem Freund. Schließlich sind die Addons für Mozilla & Co nicht vorinstalliert und werden durch entfernen eines Häkchens bei der Installation von Freeware auch nicht installiert. Wer lesen & denken kann ist da meist im Vorteil. Wobei es eher an der Bequemlichkeit der Anwender liegt.

Willst du mir jetzt erzählen, dass OSX mit der Zeit nicht langsamer wird & auch nicht "zumüllt"? Ich habe schon mehrfach Gigabyte an unnützen Daten gelöscht, die versteckt im System hinterlegt wurden, da lob ich mir die Möglichkeit eines uninstall-Prozesses bei WIndows.

memphyss
Du bringst es auf den Punkt & ja, 10.6(!) ist ein gutes System & Lion das Windows ME von Apple.
0
macbia
macbia05.07.12 14:49
zesniert
Willst du mir jetzt erzählen, dass OSX mit der Zeit nicht langsamer wird & auch nicht "zumüllt"?
Hab ich seit der Public Beta persönlich noch nie erlebt. Und speziell 10.4 hab ich sehr lange genutzt, das müssen 3 Jahre gewesen sein. Da ist nie irgendwas spürbar langsamer geworden.
Lion das Windows ME von Apple.
Das ist genau so ein Blödsinn wie das Vista nix taugen würde. Beide Aussagen sind nur Getrolle.
i heart my 997
0
Apfelbutz
Apfelbutz05.07.12 14:49
Hipster
Aber in der realen Welt (also nicht in der erstaunlichen Matrix, in der Du offensichtlich lebst) ist es schon so, daß PCs irrsinnig deutlich dominieren ..

irrsinnig^^

Interessiert einem Mac User nicht. Auch in meinem Bekanntenkreis wurden zirka 100 Dosen seit 2008 durch Mac´s ersetzt. Danke meinem Beispiel.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
Apfelbutz
Apfelbutz05.07.12 14:52
Das ist genau so ein Blödsinn wie das Vista nix taugen würde.

quatsch!
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen