Test: Panasonic VIERA TX-65DXW904 UHD Premium TV – Das (vorläufige) Ende einer Odyssee

Panasonic TX-65DXW904: Testnotizen und weitere Screenshots

Aufnahmen:
Zum besseren Verständnis: Der Panasonic unterscheidet drei Arten der Aufzeichnung: Per Timer oder GUIDE programmierte Aufnahmen, Sofortaufzeichnung durch Drücken der Record-Taste beim laufenden Programm (One-Touch genannt) und Time Shift (Daueraufzeichnung genannt) für zeitversetzte Programmwiedergabe.


> Meldung: “USB HDD Aufnahme startet bald": Diese Einblendung bei einer per Timer oder GUIDE programmierten Aufnahme muss immer bestätigt werden und wird nicht selbstständig nach einigen Sekunden ausgeblendet. – Unsinnig, überflüssig. Ebenso erscheinen Einblendungen, wenn eine Timer-Aufnahme beendet wird. (Hallo! Im Keller wird jetzt das Licht ausgemacht!) Diese Hinweise müssen zwar nicht bestätigt werden, sind aber auch überflüssig und sollten abschaltbar sein. Alternativ würde es auch reichen, die Hinweise für ein paar Sekunden klein rechts oben in der Ecke einzublenden, anstatt mitten ins Bild.

> Die laufende Sendung lässt sich nur anhalten, wenn Time Shift (Daueraufzeichnung) aktiviert ist. Time Shift aber hat gewisse Nachteile. So wird man beispielsweise bei jedem Aufruf des GUIDE darauf hingewiesen, dass damit die laufende Aufzeichnung gelöscht wird (auch wenn der Kanal gar nicht gewechselt wird), und die Meldung muss immer mit „ja/nein“ bestätigt werden. Die Meldung ist dummerweise nicht abschaltbar:


> Ist auf einem Kanal eine Sendung per Timer programmiert und man sieht auf einem anderen Kanal eine Sendung zeitversetzt per Time Shift, gibt es ein Problem: Sobald die programmierte Aufnahme im Hintergrund startet, wird der Time-Shift-Speicher ohne Warnung gelöscht und man springt unerwartet an die Live-Position des Programmes, welches man gerade ansieht. Dadurch kann man im schlimmsten Fall einen kompletten Film verpassen. Außerdem kann Time Shift grundsätzlich nicht benutzt werden, wenn auf einem anderen Kanal eine Aufzeichnung läuft. Das heißt, in dem Fall kann man das laufende Programm nicht anhalten. Es ist dann zwar möglich, das gesehene Programm durch Drücken der Record-Taste aufzunehmen (womit dann zwei Aufnahmen gleichzeitig laufen), aber … siehe nächster Punkt.


> Man kann eine laufende Sendung ohne aktiviertes Time Shift durch Drücken der Record-Taste sofort aufnehmen und derweil weiter ansehen. Während dieser Art der Aufzeichnung kann man das Programm aber nicht pausieren oder zurückspulen. Kurz mal mittels Pause-Taste die Sendung anhalten, um aufs Klo zu gehen oder Bier zu holen, geht daher nur mit aktivierter Daueraufzeichnung (Time Shift). Und auch nur dann, wenn keine Timer-Aufnahme auf einem anderen Programm läuft. Dieses Verhalten müsste dringend überarbeitet werden!

Am Beispiel meines alten Technisat-Receivers: Dieser kennt keine Daueraufzeichnung, wie der Panasonic. Braucht er aber auch gar nicht. Stattdessen kann man mit dem Technisat die laufende Sendung jederzeit durch Drücken der Record-Taste aufnehmen (Aufnahme endet automatisch, wenn die Sendung vorbei ist) oder mittels Pause-Taste anhalten (dann wird "endlos" aufgezeichnet). Sobald Pause gedrückt wird, startet die Aufzeichnung und das Bild bleibt stehen. Zeit, um Knabbersachen zu holen. Kommt man wieder zurück, setzt man die Sendung mit der Play-Taste fort und schaut dem Live-Bild zeitversetzt hinterher. Das funktioniert auch dann, wenn auf einem anderen Kanal eine programmierte Aufnahme läuft. Erst wenn man Stop drückt, erscheint eine Meldung, ob man die Aufzeichnung bis dahin behalten oder verwerfen will. – Das ist viel logischer als Panasonics Lösung mit Sofortaufzeichnung ODER Time Shift und führt nicht zu den oben beschriebenen Konflikten. Der einzige Nachteil hierbei ist, dass man die Sendung nur bis zu dem Punkt zurückspulen kann, an dem man Pause gedrückt und die Aufnahme gestartet hat. – Was in der Praxis aber nur selten von Belang ist.

Unter dem Strich bedeutet das: Die Aufnahmefunktionen des über 8 Jahre alten Technisat Receivers sind besser durchdacht und praktischer.



Firefox OS und Apps:
> Manches, was man für eine normale TV-Funktion hält, ist in Wirklichkeit eine separate App des Firefox OS. Beispielsweise die Bild-in-Bild-Funktion, aber auch der Programmführer GUIDE. Das erklärt auch, warum das laufende Programm jedesmal kurz unterbrochen wird und warum Time-Shift-Aufnahmen gecanceled werden, wenn der GUIDE aufgerufen wird. Es ist dafür schlicht ein Wechsel der laufenden Anwendung notwendig und Firefox OS unterstützt offenbar kein echtes Multitasking.
Die Fernbedienungstaste „GUIDE“ ist wie die „Netflix“-Taste nur ein Shortcut oder Alias zum Aufruf einer App. Man kann diese auch erreichen, indem man die App-Übersicht aufruft (Taste „APP“) und dort die entsprechende App auswählt. Die App-Übersicht selbst könnte man als Äquivalent des Home-Screens in iOS ansehen.


> Vorinstalliert ist neben einer Reihe populärer Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Video und Maxdome sowie den Apps für den GUIDE oder Bild-in-Bild unter anderem noch ein Firefox Webbrowser. Über den "AppsMarket" können weitere Anwendungen hinzugefügt werden.


> Über die Optionstaste lassen sich Apps verschieben oder an die Startseite (Taste HOME) anpinnen. Zum Löschen von Apps muss der Code für die Kindersicherung eingegeben werden. Systemrelevante Apps wie der GUIDE lassen sich nicht löschen.

> Die Bedienung des Firefox-User-Interface ist einfach, aber auch nicht sehr umfangreich. Viele Funktionen oder Anpassungsmöglichkeiten sind nicht zu entdecken. Für einen Smart-TV ist das Gebotene aber durchaus ok. Wer sich jedoch Möglichkeiten à la Apple TV mit iOS erhofft, wird womöglich enttäuscht sein. Allerdings ist gerade das Apple TV mangels 4K- und HDR-Angeboten keine ernsthafte Option für Besitzer eines TV vom Schlage des DXW904. Auch Smart-TVs mit anderen Betriebssystemen wie Android, WebOS oder Tizen sind nicht sonderlich komplex.

Der integrierte Firefox-Browser zeigt die meisten Websites problemlos an, allerdings gestaltet sich dessen Bedienung mittels des Touch Controllers als recht hakelig. Dann doch lieber nebenbei auf dem iPad surfen.



> HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV): Es werden beim Kanalwechsel und sogar nach jedem Aufruf des GUIDE für einige Sekunden lästige Werbebanner mit Hinweis auf die „Rote Taste“ sowie irgendwelche Games und Pokerspiele eingeblendet. Diese Banner sind nur abschaltbar, wenn HbbTV komplett deaktiviert wird (Setup > „Datenservice Anwendung“). Wer HbbTV nutzen will (z.B. Mediatheken), muss entweder mit den Bannern leben oder HbbTV bedarfsweise im Menüsystem an- und abschalten. Die per HbbTV angebotenen Dienste stehen in der Kritik, die Privatsphäre der Nutzer durch Datensammelei zu verletzen. Samsung wurde in diesem Zusammenhang schon verklagt. Auch aus diesem Grund scheint es sinnvoll, HbbTV gar nicht zu nutzen und im Menü abzuschalten.

> Der Senderwechsel über die Zifferntasten ist leider, wie bei vielen anderen TVs, nicht ganz optimal gelöst: Um mehrstellige Kanalnummern eingeben zu können, wird die Eingabe der Ziffer(n) nicht sofort ausgeführt, sondern erst nach Pause von knapp 4 Sekunden, damit man Zeit hat, mehrere Ziffern hintereinander einzugeben. Wer die Verzögerung nicht abwarten möchte, kann den Umschaltvorgang mit der weiter oben liegenden OK-Taste auslösen. Aber leider ist es nicht möglich, den Umschaltvorgang durch Festhalten der (letzten) Zahlentaste zu beschleunigen bzw. zu vereinfachen. Beispiel: Auf Kanal 3 umschalten = 3 drücken und kurz halten, womit fast unmittelbar umgeschaltet wird. Das funktioniert beispielsweise bei besagtem Technisat Receiver, aber nicht beim Panasonic. Zumindest gibt es eine Program-Swap-Taste, um schnell zum zuletzt angesehenen Sender wechseln zu können. Dieser Wechsel funktioniert aber beispielsweise nicht, um zwischen einer HDD-Aufnahme (oder Netflix) und dem zuletzt gesehenen TV-Sender hin und her zu wechseln.


Sonstige Testnotizen – unsortiert:
> 6 Lüfter – relativ leise und mit niederfrequentem Rauschen; kaum störend

> Anschlussabdeckung verdeckt auch die seitlichen Ports inkl. USB und SD-Slot. Bei Wandmontage praktisch nicht mehr zugänglich.

> einfache Erstinstallation

> Fit für DVB-T2 HD und UHD-Empfang per Satellit

> THX Bildmodi für unterschiedliche Situationen verfügbar

> Farbraumdarstellung für die Standards Rec.709 und Rec.2020

> einfache WLAN-Einrichtung; unterstützt 5 GHz-Band

> Bedienung weitgehend selbsterklärend. Nur manchmal unklar, wie im Falle der „OK“- bzw. „Back/Return“-Taste (siehe Text)

> TV-Listen Verwaltung etwas versteckt (Setup > „Tuning-Menü DVB-S“)

> Spin-Down von USB-Festplatten wird unterstützt

> Time Shift (Daueraufzeichnung) möglich

> Sprachsteuerung über den Touch Controller möglich (bislang nicht ausprobiert)

> Gut verarbeitete, übersichtliche und haptisch angenehme Hauptfernbedienung mit Tastenbeleuchtung (aber nicht lernfähig)

> Weitgehend überflüssiger Touchpad Controller mit seltsam gummierter Touchfläche. Die Bedienung beispielsweise des Web-Browsers funktioniert damit nur mäßig.

> Für die Funktion DVB via IP wird einer der Tuner genutzt. Damit sind keine zwei SAT-Signale mehr gleichzeitig nutzbar, wenn die IP-Funktion aktiviert ist.

> Interne Speaker abschaltbar

> Mute schaltet nur die internen Lautsprecher stumm, nicht aber die Audio-Ausgänge (bei Analog-Ausgang nicht überprüft)

> Kopfhöreranschluss vorhanden (3,5 mm Klinke seitlich; bei aufgesetzter Abdeckung nicht zugänglich)

> 4 HDMI-Ports 2.0a, unterstützen HDCP 2.2

> Bildeinstellungen können auf andere Eingänge kopiert werden, Einstellungen lassen sich auf Datenträger exportieren.

> Delay (für lippensynchrones Bild) und Lautstärkeanpassungen pro Eingang einstellbar.

> Die Senderliste (über die OK-Taste) verschwendet zu viel Platz. Könnte mehr Sender gleichzeitig anzeigen und daneben die gerade laufende Sendung einblenden.

> GUIDE könnte die Bildschirmfläche ebenfalls besser ausnutzen (Bedienungshinweise kleiner und anders angeordnet). Zeigt außerdem beim Aufruf eine überflüssige kurze Farb-Animation.

> Software-Updates können sehr einfach installiert werden. Ist ein Update verfügbar, erscheint auf dem Bildschirm eine entsprechende Meldung. Über das System-Menü kann man auch manuell eine Suche nach neuer Software anstoßen. Während des Testzeitraums kamen zwei Updates, die beide in wenigen Minuten installiert waren. Diese beinhalteten allerdings nur kleinere Fixes in Bezug auf die Netzwerkfunktionen. Release-Notes für Panasonic Fernseher-Software kann man hier einsehen.

> BUG: Alle paar Tage erscheint eine Meldung „Schwaches Signal“. Einer der Tuner hat dann angeblich nur noch 70% Empfang. Schaltet man im Menü den Dual-Tuner-Modus einmal aus- und wieder ein, wird wieder voller Empfang angezeigt.


Video mit vielen technischen Erklärungen zum DXW904 von digitalfernsehen.de

Kommentare

struffsky
struffsky30.04.16 09:45
Schönes Gerät. Kinoartigen Look bekommst du damit aber nicht, dafür müsste der Schwarzwert richtig miserabel sein 😉
Habe neulich mal wieder analogen Film gesehen, da war es wunderbar dunkel in den dunklen Szenen.
0
Bitsurfer30.04.16 10:51
Mir ist es ähnlich gegangen wie dir, Ich komme auch vom Pioneer Plasma, war aber durchwegs von ALLEN LCDs enttäuscht. Mein Anforderungskatalog war wie deiner, und ich wusste dass Plasmas die Bildhelligkeit der LCDs nicht erreichen. Die Nachteile der LCDs haben dann überwogen und ich habe mir noch aus der letzen Serie den Panasonic den P65-WT60 Plasma gekauft. Vom Funktionsumfang, so wie ich deinen Bericht lese, ist er weitestgehend identisch. Auch die Aufnahmefunktion ist super, insofern dass ich hier beim Kabelnetz zwei CI+ Karten stecken kann und er das tatsächlich schnallt und er einen anderen aufzunehmenden Sender von der anderen Karte übernimmt. So wie ich das sehe werde wird wohl meine nächster immer noch selbstleuchtend sein. Insofern werde ich wohl die LCD Ära überspringen.

Was noch nicht erwähnt ist ist folgendes: Ich habe hier eine überdachte Veranda die genügend abgedunkelt werden kann, so dass man auch mit einem Beamer auf der weissen Wand kucken kann. Haben wir an der letzten Fussball WM so gemacht. Und da sind die Fähigkeiten des VT60 zum tragen gekommen. DNLA Server am Fernseher einschalten, den DNLA fähigen Bluray Player an den Beamer und schon wird der zweite Tuner des Panasonic als Streamer verwendet und ich kann das Fernsehprogramm am Bluray Player wählen was da laufen soll. Einziger Nachteil, dass der Fernseher an sein muss. Aber welches Programm da läuft ist egal.
0
PythagorasTraining
PythagorasTraining30.04.16 10:57
Was ich mich immer Frage ist:
Braucht man diesen ganzen smart Schnick Schnack, wenn man ein TV hat?
Ersetzt ein TV nicht diesen ganzen App Kram und Firefox OS?
0
maculi
maculi30.04.16 11:14
PythagorasTraining: Ich finde es praktisch, einen Fernseher fürs herkömmliche Fernsehen zu nutzen, und ihn zudem als Monitor für ein zusätzliches Gerät (AppleTV, Macmini...) zu betreiben, um damit den ganzen smart- und Internetkram drüber zu machen. Das kann von der Bedienung her deutlich besser sein (Trackpad am AppleTV), man hat unter Umständen andere Möglichkeiten Programme zu installieren (vor allem wenn man einen Mini nutzt), ist nicht auf den guten Willen des Herstellers angewiesen, wenns um zukünftige Updates geht (was, wenn der in 5 Jahren sagt: Updates? ach nö, mag nicht mehr), hat in Sachen Sicherheit und Datenschutz ganz andere Möglichkeiten (Smart-TVs sind auch jenseits von HbbTV gern mal fürchterliche Plaudertaschen), und wenn dann die Funktionalitäten nicht mehr reichen, dann wird nur das zusätzliche Gerät getauscht, aber der Moni kann weiter genutzt werden.

So zumindest mach ich es (Fernseher als Moni, Mini fürs Internet, bedient wird übers Magic Trackpad, Fernseher hat keine Verbindung ins Internet). Funktioniert für mich wunderbar.
0
macmuckel
macmuckel30.04.16 11:20
Also für diesen Preis kaufe ich doch eher einen Videoprojektor und kann ein wirklich großes Bild genießen.
0
sonorman
sonorman30.04.16 12:29
PythagorasTraining
Was ich mich immer Frage ist:
Braucht man diesen ganzen smart Schnick Schnack, wenn man ein TV hat?
Ersetzt ein TV nicht diesen ganzen App Kram und Firefox OS?
Wenn Du ein ATV hast, brauchst Du im Grunde keinen Smart-TV. Das Problem ist nur, dass man keine Top-Fernseher ohne den ganzen Smart-Kram bekommt. Andererseits kann das ATV bestimmte Dinge wie 4K und HDR aber (noch) nicht. Da ist es schon praktisch, wenn der Fernseher gleich Netflix & Co. bietet. Auch die ganzen Netzwerk-Features sind sehr nett.

macmuckel
Also für diesen Preis kaufe ich doch eher einen Videoprojektor und kann ein wirklich großes Bild genießen.
Nur hast Du mit keinem Projektor eine derart gute Bildqualität. Größe ist nicht alles!
0
teorema67
teorema6730.04.16 12:45
IME hat Panasonic die besten Bedienkonzepte. Die Fernbedienungen sind ohne Probleme für ältere Menschen geeignet.
Printer Margins for the Homeless
0
iKurt
iKurt30.04.16 12:49
Ich schaue noch heute in die Röhre eines B&O TVs. Fantastisches Bild und toller Sound durch große eingebaute Boxen (Standgerät). Und er geht einfach nicht kaputt. Schaue das meiste allerdings per 15" MacBook.
0
PythagorasTraining
PythagorasTraining30.04.16 12:54
Fazit für mich:
Smart Zeugs am TV ist überflüssig.
Wenn ich es smart brauche, dann halt TV.

4K und HDR kann für mich auch noch warten.

Das die smart TVs nach Hause telefonieren finde ich auch nicht so toll. Da wird in das TV eben nur das HDMI Kabel gesteckt und gut.

Am liebsten hätte ich nur einen Monitor und den Rest mache ich per TV oder Kabel Receiver. Leider sind gute GROßE Monitore xFach teurer als smart TVs.

Ah, das ganze TV Zeugs ist eh nicht meins. Bis auf das TV bin ich da mindestens 10 Jahre zurück und interessiert mich auch nicht.

Wünsche allen noch ein schönes Wochenende!
0
Mia
Mia30.04.16 13:15
Ich schaue schon seit Jahren kein TV Programm mehr. Aber ich nutze jeden Abend den TV mit Apple TV, Fire TV usw.!
5000€ für ein TV ist es mir aber nicht Wert. 1500 - 2000€ wären mein Maximum.
+1
sonorman
sonorman30.04.16 13:24
PythagorasTraining
Das die smart TVs nach Hause telefonieren finde ich auch nicht so toll.
Das ist eigentlich nur bei HbbTV der Fall und das kann man abschalten. Nervt sowieso mit den Werbebannern und ist inhaltlich kaum der Rede wert. (Siehe Text)
Ansonsten müssen die gleichen Dinge für die Online-Nutzung beachtet werden, wie mit jedem Computer und iDevice.
0
jtk30.04.16 14:16
Hallo,

ich habe den das kleinere Modell aus dem Vorjahr 65CXW804 und bin auch begeistert.

Wenn man einen solchen Fernseher hat, kann man das Apple TV nur belächeln, denn es ist technikmäßig mit HD um Jahre zurück.

Man kann hervorragend von der Synology Bilder und Filme schauen, ohne ein zusätzliches Gerät laufen zu lassen. Nur die bei iTunes gekauften Filme sind wegen des blöden Kopierschutzes nicht brauchbar. Bekommt man den eigentlich weg?
Ein weiteres Problem ist, daß ich schon seit einem Jahr auf ein neues Macbook warte, das einen HDMI 2.0 Ausgang hat, um den Fernseher als Monitor zu nutzen. Mein altes MBP von 2008 läßt immer einen riesigen schwarzen Rand.
0
maculi
maculi30.04.16 14:27
sonorman
Das ist eigentlich nur bei HbbTV der Fall und das kann man abschalten.

Da hab ich allerdings auch schon anderes gehört (hab bloss gerade keinen Artikel als Beweis da, aber bei Heise stand schon das ein oder andere). Hängt natürlich auch vom verwendeten OS ab. Was Android-basiertes ist sicherlich anders einzustufen als Firefox-OS.

Gleiches gilt für Zusatzgeräte. AppleTV eher unbedenklich, Geräte von Amazon oder Google telefonieren gern nach Hause.
0
vincentmac30.04.16 14:41
@ jtk warum nimmst du nicht den Adapter
0
TorstenW30.04.16 14:53
Ich verstehe nicht, wieso man in so einem schnelllebigen Markt, wie dem TV-Markt, soviel Geld ausgibt um kurzzeitig das Topmodell zu besitzen, bis es in einem halben Jahr schon wieder massiv überholt ist..
Der Preisverfall in dem Bereich ist derart massiv, dass alles als die vorletzte Generation zu kaufen für mich wie Geld zum Fenster rauswerfen wirkt. Ich gehe jede Wette, dass das Gerät in 6 Monaten mindestens 1500€ weniger kostet..

Dass ein Gerät für 5000€ dann auf ganzer Linie überzeugen kann.. wäre schlimm wenn nicht.
+1
sonorman
sonorman30.04.16 14:55
maculi
sonorman
Das ist eigentlich nur bei HbbTV der Fall und das kann man abschalten.

Da hab ich allerdings auch schon anderes gehört (hab bloss gerade keinen Artikel als Beweis da, aber bei Heise stand schon das ein oder andere). Hängt natürlich auch vom verwendeten OS ab. Was Android-basiertes ist sicherlich anders einzustufen als Firefox-OS.

Gleiches gilt für Zusatzgeräte. AppleTV eher unbedenklich, Geräte von Amazon oder Google telefonieren gern nach Hause.
Ist natürlich nicht auszuschließen, dass es zu Lücken im Datenschutz bzw. mit der Privatsphäre kommen kann. Suspekt aber unvermeidlich ist beispielsweise, dass für die Sprachsteuerung (die man aber nicht aktiveren muss) mit irgendwelchen Servern kommuniziert werden muss – wofür man per Nutzungsbedingungen auch seine Zustimmung geben muss. Wie bei Siri.

Aber insgesamt ist es die selbe Problematik, wie bei allen Geräten, die Online gehen können. Smart-TV da unter pauschalverdacht zu stellen, halte ich für übertrieben. Wer ganz sicher gehen will, braucht den TV ja nicht mit dem Router zu verbinden und nutz ihn nur offline mit lokalen Quellen oder DVB.
0
mucke30.04.16 16:34
TorstenW
Ich verstehe nicht, wieso man in so einem schnelllebigen Markt, wie dem TV-Markt, soviel Geld ausgibt um kurzzeitig das Topmodell zu besitzen, bis es in einem halben Jahr schon wieder massiv überholt ist..
Der Preisverfall in dem Bereich ist derart massiv, dass alles als die vorletzte Generation zu kaufen für mich wie Geld zum Fenster rauswerfen wirkt. Ich gehe jede Wette, dass das Gerät in 6 Monaten mindestens 1500€ weniger kostet..

Dass ein Gerät für 5000€ dann auf ganzer Linie überzeugen kann.. wäre schlimm wenn nicht.
Wieso kauft so manch einer ein NEUES Auto wenn es doch nach den ersten km schon erheblich am Wert verliert?

Mia
Ich schaue schon seit Jahren kein TV Programm mehr. Aber ich nutze jeden Abend den TV mit Apple TV, Fire TV usw.!
5000€ für ein TV ist es mir aber nicht Wert. 1500 - 2000€ wären mein Maximum.
Naja, immer persönlicher Anspruch. Ich z.B. kann mit einem 2000€ Gerät gut leben, aber ich sehe im vergleich den Mehrwert eines teureren schon. Mal abgesehen davon, ist es schwer in guten 65"er für unter 2500€ zu bekommen.
-1
redbear30.04.16 16:46
Mal ehrlich, wer braucht 4K ?
Schon auf nem echten HD Bild sehe ich Details , auf die ich gerne verzichten würde...
+1
macmuckel
macmuckel30.04.16 16:48
sonorman
macmuckel
Also für diesen Preis kaufe ich doch eher einen Videoprojektor und kann ein wirklich großes Bild genießen.
Nur hast Du mit keinem Projektor eine derart gute Bildqualität. Größe ist nicht alles!

Größe mag nicht alles sein, aber wenn ich beim gemütlichen Filmabend auf ein 4m breites Bild schaue generiert mir das zusammen mit dem passenden Sound echtes Kinogefühl. Nur, dass mein Sofa gemütlicher ist. Und ich mir die Gesellschaft aussuchen kann. ;D

4K auf einem kleinen Fernseher erkennt man aus ein paar Meter Abstand wohl eh nicht mehr.
+1
sonorman
sonorman30.04.16 17:04
macmuckel
4K auf einem kleinen Fernseher erkennt man aus ein paar Meter Abstand wohl eh nicht mehr.
Genau das ist der Punkt. Alles eine Frage des Abstands. Setz Dich näher ran und 65" sind auf einmal verdammt groß. Und dann zahlt sich die hohe Auflösung und das gute Bild umso mehr aus.

Aber jedem das Seine.
0
R-Waves
R-Waves30.04.16 17:20
Was ich noch interessant fände:
Unterstützt das Gerät AC3 5.1 Ausgabe über Toslink sofern eine HDMI Quelle angewählt ist?
Gerade für die Sonos Playbar ist das eine sehr störende Sache bei meinem jetzigen Samsung TV. Musste mir daher mit einem Octava HDMI Switch zulegen der vorher das Audio-Signal über Toslink "extrahiert".
0
Eventus
Eventus30.04.16 17:47
Seit über zwölf Jahren schaue ich nichts, was direkt über den Fernseher kommt. Und ich finds unglaublich, dass Aufnehmen und (zeitversetzt) Schauen nach wie vor so kompliziert sind!

Wenn man nicht unbedingt die noch sehr wenigen UHD-, HDR-, Megagigagagapixel-Inhalte sehen muss, genügt Teleboy (bzw. ein vergleichbarer Anbieter) mit TV und dazu ein TV-Gerät als reiner Monitor. Wer einmal erlebt hat, wie einfach dort Aufnehmen, direkt und zeitversetzt Schauen funktionieren, tut sich das auf keinem TV mehr direkt an.
Live long and prosper! 🖖
0
barabas30.04.16 18:20
TorstenW
Ich verstehe nicht, wieso man in so einem schnelllebigen Markt, wie dem TV-Markt, soviel Geld ausgibt um kurzzeitig das Topmodell zu besitzen, bis es in einem halben Jahr schon wieder massiv überholt ist..

Tja, warum erinnert mich dies nun irgendwie an den jährlichen Run wenn das neue und wiedermal, "beste aller Zeiten" iPhone auf den Markt kommt

Technologieträger, und dabei handelt es sich hier bei diesem Produkt wenngleich auch nur für kurze Zeit, haben nun mal ihren Preis. Für überzeugte Home - Chineasten die keinen Platz für einen Beamer haben, könnte das Gerät durchaus interessant sein....
0
Fox 69
Fox 6930.04.16 19:13
sonorman

Da hast Du dir in der Tat was ganz feines zugelegt. Ich liebäugle mit dem 58 Zoll. Gut, ca. 3700€ sind ne Hausnummer, aber dafür bekommt man einen wahrlich feinen Augenschmeichler. 😉
-1
niekem
niekem30.04.16 19:58
Sehr schöner testbericht - Respekt.
Ich frag mich immer wieso alle Welt von 4K TV Geräten spricht obwohl sie "nur" UHD bringen.
Immer dieses marketinggeschwätz
Gibt es eigentlich ein 4K Ready - Logo?
un du so?
0
sonorman
sonorman30.04.16 20:19
niekem
Sehr schöner testbericht - Respekt.
Ich frag mich immer wieso alle Welt von 4K TV Geräten spricht obwohl sie "nur" UHD bringen.
Immer dieses marketinggeschwätz
Gibt es eigentlich ein 4K Ready - Logo?
Danke!
Bei UHD musst Du aber noch mal nachlesen. Das steht nämlich für 4K (UHD-1) oder 8K (UHD-2). Dies ist ein echter 4K-Fernseher mit einer nativen Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln. Der braucht kein 4K-Ready-Logo.
Von 8K sind wir in der Praxis noch weit entfernt.
+1
jadi30.04.16 20:42
@sonarman: er meinte wahrscheinlich das 4k=4096 × 2160 bedeutet im Gegensatz zu UHD
0
sonorman
sonorman30.04.16 21:35
jadi
@sonarman: er meinte wahrscheinlich das 4k=4096 × 2160 bedeutet im Gegensatz zu UHD
Ja, da gibt es wohl viele Missverständnisse. Aber 4K steht eben auch für 3840 Pixel, selbst wenn es nicht ganz 4000 sind. Dabei geht es vor allem um das Bildseitenverhältnis. 3840x2160 ist 16:9, passend für heute gängige Fernseher. 4096 ist breiter, hat aber in der Höhe nicht mehr Auflösung. Das würde auf 16:9-Fernsehern schwarze Balken oder abgeschnittene Seiten bedeuten.
+1
mucke30.04.16 22:00
Ich bin leider bei Philips mit Ambilight hängen geblieben will keinen TV mehr ohne Ambilight. Warum leider? Die Software ist echt unter aller S**. Aber das Bild ist gut und Ambilight ist der Hammer. Zum Glück hab ich eine Dreambox und Apple TV..
-1
freeman1899
freeman189930.04.16 22:18
Was verbirgt sich technisch gesehen hinter der Bezeichnung HDR-Fernseher?
Ich habe ein wenig gesucht bin aber noch nicht so wirklich schlau daraus geworden.
Ist das eine verbindliche Vorgabe für TV-Hersteller, dass sie einen bestimmten Farbraum abdecken müssen, gewisse Kontrastwerte (und Helligkeit und Schwarzwerte) erreichen müssen?
Oder ist es nur die Möglichkeit das "HDR 10 Media Profile" zu empfangen und zu verarbeiten.

MfG
Georg
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen