Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Test HRT i-dSp: Deutliche Klangsteigerung am iPhone für einen fairen Preis

Klangvergleich mit Kopfhörern von B&W und beyerdynamic

Ich habe den i-dSp am iPhone 6 und iPad Air mit drei sehr unterschiedlichen Kopfhörern ausprobiert: Dem Bowers & Wilkins P7 (Test in Rewind 405) für rund 400 Euro, dem beyerdynamic DTX 350 p (Rewind Testbericht), der für ca. 50 - 60 Euro die Einsteigerklasse klanglich würdevoll vertritt, und zuletzt mit einem brandneuen, super eleganten Edelhörer. Mehr dazu in Kürze.

Für das Ergebnis brauche ich Sie nicht lange auf die Folter zu spannen. In beiden Fällen bringt der kleine weiße Wunderkasten eine deutliche Klangverbesserung.


Wie subjektive Klangbewertungen es nunmal an sich haben, lässt sich der Zugewinn nicht in konkreten Zahlen ausdrücken. Jeder mit einem gesunden Gehör – auch nicht-audiophile Hörer – sollte ganz klar nachvollziehen können, dass der Einsatz des i-dSp ein ordentliches Plus an Dynamik, Tieftonpräzision, Feinauflösung und vor allem an Lautstärke bringt. Der letztgenannte Punkt ist allerdings auch eine Stolperfalle: Weil der i-dSp einen deutlich höheren Ausgangspegel bietet (womit sich nebenbei auch die EU-Lautstärkelimitierung aushebeln lässt), ist für einen fairen Vergleich etwas Geduld bei der Ermittlung des Pegelunterschieds erforderlich. Klangvergleiche müssen nämlich stets bei gleicher Lautstärke durchgeführt werden, weil sonst der Lautere praktisch immer gewinnen würde.

Die Schwierigkeit hier ist, dass sich der Pegelunterschied nicht mit mathematischer Präzision bei den Vergleichen austarieren lässt, sondern nur nach Gehör, wofür einiges an Erfahrung erforderlich ist. Ich glaube, diese Erfahrung zu besitzen, und habe so sorgfältig wie möglich darauf geachtet, den Pegel bei den Hörvergleichen zu egalisieren. Aber selbst wenn das nicht immer aufs Dezibel genau gelungen sein sollte, war eigentlich stets klar, dass der HRT i-dSp dem Kopfhörerausgang der iDevices ganz klar überlegen ist. Die Frage ist eigentlich nur, für wen sich die Anschaffung auch wirklich lohnt.


Der i-dSp kostet derzeit 119 Euro. Hinzugerechnet werden muss der Apple Kamera-Adapter, der mit weiteren 35 Euro zu Buche schlägt. Macht summa summarum 154 Euro – oder als Bundle im Online-Shop von Higoto 147,95 Euro. Wer den besagten Apple-Adapter bereits sein Eigen nennt, ist fein raus.

Egal ob 119 oder rund 150 Euro: Für Kopfhörer in der Klasse des beyerdynamic DTX 350 p ist eine solche Investition trotz des eindeutigen klanglichen Zugewinns wohl etwas oversized. Da lohnt es sich eher, die Summe in einen entsprechend hochwertigeren Kopfhörer zu investieren, wie etwa den Panasonic RP-HD10 (Rewind Test), der für seinen Straßenpreis von knapp unter 150 Euro sagenhaft gut klingt. Natürlich ließe sich ein so guter Kopfhörer mit dem HRT i-dSp abermals aufwerten, was die Kosten dann doch wieder in die Höhe treiben würde. Aber eine derartige Kombination bringt einen für insgesamt rund 300 Euro schon in sehr hohe klangliche Sphären beim mobilen Musikgenuss mit dem iPhone.

Klar ist, dass der HRT i-dSp jedem kompatiblen Kopfhörer an iDevices ein deutliches Plus an Klang und Maximalpegel beschert. Er ist zudem so klein und leicht, dass er im Kabelweg kaum störend auffällt und er verkompliziert die Kopfhörernutzung in keiner Weise. Das bedeutet am Ende für den kleinen DAC/Amp eine eindeutige Kaufempfehlung.



Plus/Minus HRT i-dSp

+ eindeutiger Klanggewinn mit nahezu jedem Kopfhörer an iDevices
+ klein und leicht
+ keine Treiber/App erforderlich
+ Installation/Handhabung
+ Preis/Leistung

– optional erforderlicher Kamera-Adapter erhöht den Preis

Kommentare

Lot15.11.15 08:30
Danke für den Test, das Teil hat mir schon bei seiner Vorstellung zugesagt. Frage: funktioniert der HRT i-dSp über USB auch am Mac?
Wenn ja, wie schlägt er sich da gegen den Dragonfly?
0
sonorman
sonorman15.11.15 09:44
Lot
Danke für den Test, das Teil hat mir schon bei seiner Vorstellung zugesagt. Frage: funktioniert der HRT i-dSp über USB auch am Mac?
Wenn ja, wie schlägt er sich da gegen den Dragonfly?

Die Frage nach der Nutzung am Mac betrifft auch @@ ApfelHandy4, der in diesem Thread nach einem DAC sucht @@

Die Antwort: Durchaus, aber mit einer kleinen Hürde: Da der USB-Stecker des i-dSp recht tief im Gehäuse versenkt ist, benötigt man einen USB-Adapter Buchse-A auf Stecker-A. (Also ein USB-Verlängerungsstück.) Etwa so wie den hier @@ , nur dass dessen Gehäuse an der Buchse wahrscheinlich nicht in den Slot am i-dSp passt. Habe auf die Schnelle keinen Adapter gefunden, der mit Sicherheit passt. Ansonsten dürfte der i-dSp am Mac genauso funktionieren.
0
DeepVolt15.11.15 10:03
sonorman
Habe auf die Schnelle keinen Adapter gefunden, der mit Sicherheit passt.

Du hast nicht zufällig eines der Verlängerungskabel von einer Apple Tastatur zur Hand?
Die Steckerform sieht schwer nach der gleichen aus. Ich habe wiederum kein Lightning-USB-Adapter zum vergleichen.
Man muss bei der Apple USB-Verlängerung nur den Knubbel entfernen der die anderweitige Nutzung verhindern soll
0
sonorman
sonorman15.11.15 10:13
DeepVolt
Du hast nicht zufällig eines der Verlängerungskabel von einer Apple Tastatur zur Hand?
Leider nein.
Ich muss mal meinen Kabelbestand durchwühlen. Vielleicht finde ich ja noch was passendes.
0
macymesser15.11.15 11:22
Und wie schlägt sich das Teil gegenüber den "Grossen" kleinen DACs, wie dem Meridian Explorer?
0
sonorman
sonorman15.11.15 11:30
macymesser
Und wie schlägt sich das Teil gegenüber den "Grossen" kleinen DACs, wie dem Meridian Explorer?

Nun, solange ich keinen passenden USB-Adapter habe, um den i-dSp am Mac anzuschließen, kann nur ein indirekter Vergleich zwischen iDevice mit i-dSp und Mac mit Explorer² erfolgen, was ich in der letzten Woche ausgiebig ausprobiert habe. Da gewinnt der Explorer klar, denn seine Ausgangsstufe bietet eine hörbar bessere Membrankontrolle, wodurch er noch kraftvoller und erwachsener klingt. Auch in Sachen Auflösung und Feindynamik kommt über den Explorer meines Erachtens noch etwas mehr rüber.

Aber wie gesagt, das ist ein Vergleich an unterschiedlichen Quellengeräten und damit nur bedingt aussagekräftig.
0
splash15.11.15 12:06
Gehe ich richtig in der Annahme, dass Kopfhörermikrofone nicht genutzt werden können, solange die Hörer am DAC angeschlossen sind?
0
sonorman
sonorman15.11.15 12:11
splash
Gehe ich richtig in der Annahme, dass Kopfhörermikrofone nicht genutzt werden können, solange die Hörer am DAC angeschlossen sind?
Die Annahme ist korrekt.
Freisprechen geht nur über den normalen Klinkenanschluss des iPhone. Zur Not kannst Du aber schnell umstecken.
0
splash15.11.15 12:21
sonorman

Danke für die Antwort. Umstecken dürfte bei diesem Teil einfach zu bewerkstelligen sein, da der DAC direkt am Kabel und nahe am iPhone hängt.

Ich habe mit dem Kauf des neuen Fiio Q1 geliebäugelt und wartete auf das angekündigte Lightning auf Mini-USB-Kabel. Aber diese Lösung hier scheint mir eindeutig praktikabler. Mein Kopfhörer ist ein JBL Synchros S700.
0
sonorman
sonorman15.11.15 12:30
splash
sonormanDanke für die Antwort. Umstecken dürfte bei diesem Teil einfach zu bewerkstelligen sein, da der DAC direkt am Kabel und nahe am iPhone hängt.
Ja, ich habe es eben extra noch mal ausprobiert.

Einfach den Klinkenstecker von i-dSp abstecken und in die Klinkenbuchse des iPhone einstecken und schon funktioniert es mit dem Freisprechen. Der i-dSp kann dabei im Lightning-Port eingesteckt bleiben.
0
splash15.11.15 12:35
sonorman

Besten Dank fürs Testen!
0
Luivision15.11.15 15:16
sonorman

und zuletzt mit einem brandneuen, super eleganten Edelhörer

Wann werden wir hiervon mehr hören?
Bzw was kannste uns jetzt schon preis geben? Hersteller usw?
0
teorema67
teorema6715.11.15 15:58
... Klar ist, dass der HRT i-dSp jedem kompatiblen Kopfhörer an iDevices ein deutliches Plus an Klang und Maximalpegel beschert ...
Ist man dann weiterhin auf die 16 Lautstärkestufen des iPhones angewiesen, oder gibt es eine feinere Regelung? Lässt sich die Lautstärkebegrenzung aushebeln?

... und was ich nicht verstehe, wenn dieser DAC speziell für iOS-Geräte konzipiert ist, wieso ist dann der separate Kauf des Kameraadapters nötig? Ist das wieder so eine Patentsache, dass er nicht gleich mitgeliefert wird?
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
0
sonorman
sonorman15.11.15 16:02
Luivision
sonorman

und zuletzt mit einem brandneuen, super eleganten Edelhörer

Wann werden wir hiervon mehr hören?
Bzw was kannste uns jetzt schon preis geben? Hersteller usw?

Die offizielle Vorstellung in Deutschland ist morgen. Dann kann ich mehr verraten.
Preis: 500€.
0
sonorman
sonorman15.11.15 16:08
teorema67

Die Lautstärke kann man stufenlos über den Schieberegler in iOS einstellen.

Mit "speziell für iOS entwickelt" meinte ich die Gehäusekonstruktion, die an den Apple Kamera Adapter angepasst ist. Den kann man, wie im Text geschrieben, auch gleich im Bundle mit erwerben. Vermutlich ist es eine Lizenz/Kostenfrage, warum Lightning nicht direkt eingebaut ist.
0
teorema67
teorema6715.11.15 16:13
sonorman
Die Lautstärke kann man stufenlos über den Schieberegler in iOS einstellen.
OK, danke. Mich wundert das dann, weil bisher bei allen Devices, bei denen ich die Lautstärke am iPhone selbst regele, immer nur die vordefinierten 16 Stufen verfügbar waren. Deswegen schätze ich den A200p sehr, der 135 Stufen hat und außerdem die Begrenzung aushebeln lässt.
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
0
sonorman
sonorman15.11.15 16:38
Das mit der Lautstärkebegrenzung habe ich im Text ja schon erwähnt.
0
Bobbes
Bobbes15.11.15 20:15
Mal wieder witzig....in Amerika kostet das Ding nur 69,99$!
0
splash15.11.15 21:58
Bezieht der DAC seine Energie ausschließlich vom iDevice? Hat er einen 3.5mm Eingang?
0
dreyfus15.11.15 22:25
splash
Bezieht der DAC seine Energie ausschließlich vom iDevice? Hat er einen 3.5mm Eingang?

Was sollte denn ein DAC mit einem analogen Eingang?
0
sonorman
sonorman15.11.15 22:27
splash
Bezieht der DAC seine Energie ausschließlich vom iDevice? Hat er einen 3.5mm Eingang?

Zu Frage 1: Ja
Zu Frage 2: Nein, er hat natürlich einen 3,5 mm Ausgang.


Bobbes
Mal wieder witzig....in Amerika kostet das Ding nur 69,99$!

Dann bestell halt in den USA. Nach Versandkosten und Einfuhrumsatzsteuer hast Du vielleicht 20€ gespart.
Natürlich würde der deutsche Vertrieb auch gerne was verdienen. Aber muss ja nicht sein.
0
splash15.11.15 22:50
dreyfus

Als simpler Verstärker wirken, sollte dem Akku des iPhones der Saft ausgehen und der Lightning-Port zum Laden genutzt wird. Aber da das Teil keine eigene Energiequelle besitzt, würde es eh nicht funktionieren...
0
marcel15115.11.15 23:48
Wie schläft er sich im Vergleich zum deutlich teureren Beyerdynamic A200 p? Dieser hatte mich ehrlich gesagt enttäuscht. Vielleicht liegt es aber auch an den Kopfhörern mit denen ich getestet habe (Bose QC25).
0
nova.b16.11.15 07:51
sonorman

Was passiert, wenn man den DAC an eine Hifianlage/Aktivboxen (also Line-In) anschliesst? Bringt das auch was? Hab mit ziemlich vielen Menschen zu tun, die über ihre iPhone-Kopfhörerausgänge an alle möglichen Endgeräte gehen und das Klangergebnis ist mal so mal so, selten wirklich gut. Dieses kleine Teil wäre das Erste Kannimmerundüberalldabeisein.
0
ralfz16.11.15 08:42
Hi

Kann man denn die Lautstärke- und Start/Stopp-Tasten am Kopfhörerkabel benutzen?
Ich habe zwei Fiio (X3 und X3 II), dort kann ich die genannten Kopfhörertasten leider nicht benutzen..

Wie ist denn die Zugfestigkeit im Alltag? Hält die Kombi gute, wenn man den Adapter und DAC in der Jackeninnentasche raus- und reinsteckt? Oder gehen die Stecker leicht raus?

Vielen Dank für den tollen Bericht!
Da ich mit meinen Fiio nicht 100 % zufrieden bin, ist das wirklich eine sehr interessante Alternative.

dev00
0
sonorman
sonorman16.11.15 09:34
marcel151
Kann ich nicht sagen. Es ist zu lange her, dass ich den A 200 p im Test hatte.

nova.b
Ich habe es nicht ausprobiert und kann daher über den Klang nichts sagen. Rein technisch sollte es aber kein Problem sein. Mann muss dann nur die Ausgangslautstärke an der Quelle voll aufdrehen um quasi Line Level zu erreichen.

ralfz
Leider kann ich auch diese Frage nicht beantworten, da ich momentan keinen Kopfhörer mit Lautstärkeregelung in der Kabelfernbedienung hier habe.
0
barabas16.11.15 11:22
ralfz
Hi

Kann man denn die Lautstärke- und Start/Stopp-Tasten am Kopfhörerkabel benutzen?
Ich habe zwei Fiio (X3 und X3 II), dort kann ich die genannten Kopfhörertasten leider nicht benutzen..

dev00

Also zumindest mit dem Dargonfly DAC der via USB am Mac eingestöpselt ist, lässt sich dieser mit den Bedienelementen am Kopfhörerkabel (B&W P7) nicht ansprechen.

Ich befürchte bei den IOS Geräte deshalb ähnliches.
0
splash16.11.15 13:53
Genau für solche Fälle wäre eine Apple Watch praktisch (Fernbedienungsfunktion). Aber der Leidensdruck ist (noch) nicht gross genug, um den Kauf einer solchen zu rechtfertigen.
0
Luivision16.11.15 18:14
sonorman
Luivision
sonorman

und zuletzt mit einem brandneuen, super eleganten Edelhörer

Wann werden wir hiervon mehr hören?
Bzw was kannste uns jetzt schon preis geben? Hersteller usw?

Die offizielle Vorstellung in Deutschland ist morgen. Dann kann ich mehr verraten.
Preis: 500€.

so. mehr infos plz^^
0
sonorman
sonorman16.11.15 19:11
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.