Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Test Apple Watch Series 6 Edition Titanium – Plus Generationenvergleich mit Series „0“

Apple Watch 6 Edition Titanium – Kleine Materialkunde

Materialart und -Anmutung spielt bei Armbanduhren stets eine große Rolle. Schließlich sind Uhren seit über 100 Jahren immer auch zu einem gewissen Grad Schmuckartikel gewesen. Da herrschen etwas andere Gesetze, als bei reinen „Alltagswerkzeugen", wie dem iPhone. Natürlich spielt auch dort das Design eine wichtige Rolle, doch Smartphones sind weit weniger als Schmuckartikel einzustufen.


Apple hat in der Zwischenzeit schon diverse Materialien für die Watch-Gehäuse und Armbänder durchprobiert. Aluminium und Edelstahl sind in allen Generationen dabei gewesen. Alu ist leicht, ausreichend stabil und günstig, Edelstahl gehört seit jeher zu den Standardmaterialien für Uhrengehäuse. Auch eine Massivgoldversion gab es kurzfristig, was aber wohl nur als Versuch galt, um gewisse Luxus-Kreise anzusprechen und bei diesen einen Fuß in die Tür zu bekommen. Zweifellos wird eine Smartwatch niemals eine so lange Lebenspanne haben, um als (noch funktionierendes) Zeitanzeige-Instrument mit Werterhalt über Generationen weiter vererbt zu werden.


Etwas exotischer, aber in der Welt der Armbanduhren auch schon sehr lange genutzt, sind Titan und Keramik. Mal abgesehen von massivem Gold, das als sehr wertvolles aber nicht besonders hartes Edelmetall eine Sonderrolle einnimmt, haben alle genannten Materialien besondere Eigenschaften, die sie für den Einsatz in Uhrengehäusen (und teilweise auch Armbändern) prädestinieren.


Bevor ich ein paar der wesentlichsten Eigenschaften beschreibe, hier noch kurz der Hinweis, dass es sich bei den in Uhren verwendeten Metallen meist nicht um „reine“ Materialien sondern Legierungen und Mischungen handelt. So ist „Edelstahl“ auch nur ein Werkstoff-Oberbegriff für zahlreiche Varianten und zusätzlich können Oberflächenbeschichtungen die Eigenschaften verbessern bzw. verändern.


Aluminium:
Wie bereits erwähnt, liegt der Hauptvorteil von Aluminium in einem sehr günstigen Kosten/Nutzen-Verhältnis. Aluminiumwerkstoffe bieten viele Freiheiten in der Formgebung. Es lässt sich gießen, walzen, schmieden und pressen. Außerdem kann Aluminium nahezu vollständig recycelt werden. Mit einer Dichte von 2,7 g/cm³ ist es zudem sehr leicht, weshalb es auch im Flug- und Fahrzeugbau eine große Rolle spielt. Allerdings ist (unbehandeltes) Aluminium vergleichsweise weich (Brinellhärte 20 HB) und bietet eine Zugfestigkeit von 50 MPa (Megapascal). Aluminium ist paramagnetisch.


Edelstahl:
Wie schon gesagt ist Edelstahl ein Werkstoff-Oberbegriff. Das „Edel“ im Namen deutet auf einen hohen Reinheitsgrad des Stahls hin. Je nach Legierung und Fertigung gibt es ein weites Spektrum an Materialeigenschaften. Uhrengehäuse in Edelstahl sind aber in der Regel deutlich Härter als Aluminiumgehäuse. (Dass einige Tester dem Alu-Gehäuse der Watch bessere Kratzfestigkeit als Edelstahl attestiert haben, ist auf andere Faktoren wie Art der Beschichtung und Oberflächenbehandlung zurückzuführen. Beispiel: Eine blank polierte Edelstahl-Oberfläche lässt winzige Kratzer leichter sichtbar werden als eine gehärtete, matte Alu-Oberfläche.)

Edelstahl ist der Klassiker

Zu Vorteilen von Edelstahl gehört neben seiner recht hohen Härte, dass es sich gut verarbeiten lässt, in großen Mengen verfügbar und langlebig ist, was es auch für den Einsatz in Maschinen prädestiniert. Edelstahl ist jedoch mit etwa 8 g/cm³ recht schwer.


Titan:
Titan besitzt eine besonders attraktive Kombination aus den Eigenschaften geringe Dichte (4,51 g/cm³; es ist aber das schwerste aller Leichtmetalle), hohe Zugfestigkeit (250 MPa) und Härte (120 HB) und ausgezeichneter Korrosionsbeständigkeit. Es ist nur etwa halb so schwer wie Edelstahl, dabei aber mindestens genauso kratzfest. Titan ist zudem ungiftig und antiallergen, weshalb es auch gerne in der Medizin und für Implantate genutzt wird. Ebenfalls sehr vorteilhaft beim Einsatz als Uhrenmaterial ist seine geringe thermische Leitfähigkeit. Dadurch fühlt sich das Metall recht warm an im Vergleich zu Alu und Stahl. Titan ist wie Aluminium paramagnetisch. Die Nachteile von Titan sind hauptsächlich kostenrelevant, denn es ist schwer zu verarbeiten.



Keramik:
Wie Edelstahl handelt es sich hierbei nur um einen sehr weitläufigen Überbegriff. Keramische Werkstoffe unterteilen sich in Silicatkeramik (z. B. Porzellan), Oxidkeramik und Nichtoxidkeramik. Keramik eignet sich für Uhrengehäuse im Prinzip von allen Materialien am Besten, denn es besitzt thermomechanische Eigenschaften mit geringen Dichte (mit ca. 6 g/cm³ etwas schwerer als Titan), ist noch härter und kratzfester als Titan, ebenso ungiftig und antiallergen, vollständig antimagnetisch und sehr Hitzebeständig.


Zu den Nachteilen gehört – wie bei allen sehr harten Materialien – eine gewisse Brüchigkeit und somit Empfindlichkeit bei starken Stößen.

Uhren mit Keramikgehäusen sind nicht neu. Apples erster Gehversuch in dieser Richtung ist inzwischen nicht mehr im Programm, war jedoch aus ästhetischer Sicht auch nicht sehr gelungen, weil das Weiß zu sehr nach Waschbeckenkeramik aussah. Dabei ist es durchaus möglich, Keramik auch andere, attraktivere optische Eigenschaften zu verleihen. Sogar ein metallischer Look ist möglich. Ich empfehle dazu diesen Beitrag auf ablogtowatch.com. Vermutlich wird es nicht Apples erster und letzter Ausflug in die Welt der Keramik gewesen sein.


Im derzeitigen Angebot von Aluminium, Edelstahl und Titangehäusen ist das Materialgewicht eine der am einfachsten für den Endverbraucher zu klassifizierenden Eigenschaften. Hier ein paar Gewichtsvergleiche (überwiegend basierend auf Herstellerangaben) der Series-6-Modellvarianten:

Apple Watch Series 6 Aluminium
* 30,5 g (40 mm)
* 36,5 g (44 mm)

Apple Watch Series 6 Edelstahl
* 39,7 g (40 mm)
* 47,1 g (44 mm)

Apple Watch Series 6 Titan
* 34,6 g (40 mm)
* 41,3 g (44 mm) – nach meiner Waage 41,86 g


Dass die Titan-Version nicht ganz so leicht wie die Alu-Variante ist, liegt auch daran, weil sie mit einem Saphirglas ausgestattet ist, das deutlich schwerer als das Ion-X-Glas der Alu-Variante ist. Dennoch ist die Titan wunderbar leicht und dadurch komfortabel zu tragen. Insbesondere in Verbindung mit dem geflochtenen Solo Loop (in Länge 8), mit dem sie insgesamt nur 53 g auf die Waage bringt.


Eigenschaften Saphirglas vs. Ion-X Glas:
Ion-X ist leichter (67%), billiger und flexibler (biegsamer, bricht/springt nicht so leicht) als Saphirglas. Dafür ist Saphirglas nochmals unempfindlicher gegen Kratzer, dank Härtegrad 9 (Diamant = 10). In der Summe aller Eigenschaften, könnte man zu dem Schluss kommen, dass Ion-X eigentlich die bessere Variante ist. Doch in der Praxis überzeugt die Kratzfestigkeit von Saphirglas doch ungemein. Meine inzwischen fünfeinhalb Jahre alte „Series 0“ hat am Edelstahlgehäuse mittlerweile so einige feine Kratzer. Das Saphirglas ist, trotz einiger mittelschwerer Zusammenstöße mit Tischkanten, Türgriffen etc., nach wie vor absolut frei von Sprüngen, Macken und Kratzern. Da Apple dem Kunden nicht die Wahl lässt, bestimmte Gehäusevarianten mit dem Glas seiner Wahl zu konfigurieren, ist die Diskussion aber ohnehin müßig. Wer eine andere als die Alu-Variante kauft – bei der Series 6 also Edelstahl oder Titan – bekommt Saphirglas. Ende.



Kommentare

nane
nane28.11.20 09:13
Inspirierender, ja fast schon mitreissender Artikel. Vielen Dank! Endlich habe ich einmal alles wesentliche zum Thema Materialauswahl gelesen. Ich überlege gerade, mir eine (inzwischen schon recht günstige) S3 zum Schwimmen und Laufen zuzulegen. Der Artikel hat dazu sehr geholfen.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+10
TimterNett
TimterNett28.11.20 09:21
Herzlichen Dank für den tollen Erfahrungsbericht! Auch ich hab noch eine Series 0 und bin damit eigentlich auch noch sehr zufrieden.

Was ich mich jedoch frage: passt das geflochtene Solo-Loop-Armband an eine Series 0? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die neuen Armbänder nicht mehr zu den ganz alten Modellen kompatibel sind, oder ist dies ggf. nur „Marketing“?

Besten Dank für einen Hinweis im Voraus!
+4
sonorman
sonorman28.11.20 09:53
Nane
Vielen Dank! Freut mich.

TimterNett
Passt bestens an die Series 0.

+5
gorgont
gorgont28.11.20 09:56
Bin ebenso sehr zufrieden mit meiner schwarzen Titanium Series 6. Super Bericht - wie immer von dir. 👍🏻👍🏻👍🏻
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+3
scheibe brot
scheibe brot28.11.20 10:00
einen schönen Samstag morgen hier in die Runde...
muss auch sagen, ein gelungener Artikel, lese ich auch immer wieder gerne, obwohl der Rewind oft zu werbelastig ist... aber das muss jeder selber sehen:-)

Aber trotzdem sind mir 2 Punkte bei diesen schönen Artikel aufgefallen:

"Apple betont stets seinen Willen zu nachhaltigem und umweltschonenden Wirtschaften. Zuletzt unterstrich Apple diese Haltung, indem sie neue iPhones künftig nur noch ohne Ladeadapter ausliefern"

Ich weiss gar nicht ob es wirklich umweltschonender ist keine Adapter mehr beizulegen, da dann ja eine komplett andere Lieferkette, damit betraut ist, so ein Adapter zu besorgen. also Fremdhersteller und wahrscheinlich bei Amazon oder mit anderen Onlinediensten das Paket dann losgeschickt. Werften da nicht mehr Ressourcen verbraucht oder oder ist es marginal? So eine Frage am Rande

Die andere Geschichte, ich hatte auch schon mal kurz überlegt mir eine Watch zu kaufen, bin aber dann wieder davon abgekommen.

1. Weil ich nicht wirklich Uhrenträger bin und

2. Wie ist das so mit den ganzen persönlichen Gesundheitsdaten die so eingesammelt werden und bei einer grossen Amerikanischen Firma dann auf deren Server/Cloud liegen? Da wird es mir doch etwas mulmig...
Meine persönliche Gesundheitsakte bekommt mein Hausarzt zu sehen, aber lieber nicht ein Techunternehmen... oder sehe ich da was falsch un d die Daten werden nicht eigesammelt, weil ja der Datenschutz bei Apple gross geschrieben wird?

Aber wie gesagt schöner Artikel, und es juckte wieder in den Fingern...
-3
g_from_h28.11.20 10:04
Ein sehr schöner Artikel, vielen Dank dafür. Auch die kleine Materialkunde war sehr interessant.
Ich habe jetzt gerade von einer Series 2 Edelstahl das Update zu einer Serie 6 Alu durchgezogen und bin schwer begeistert. Die Apps starten viel schneller, besonders die Trainings-App morgens auf dem Weg zur Arbeit. Die EKG Funktion ist ein nettes aber vor Allem sehr beruhigendes Feature.
+3
Hot Mac
Hot Mac28.11.20 10:09
Vielen Dank für den Artikel.

Ich hatte die 5er in Titan, hab mich bei der 6er aber wieder für Edelstahl entschieden.
Mir sind die paar Gramm mehr am Handgelenk lieber.

Die Kombination mit dem blauen Armband gefällt mir sehr gut – Nordisch by Nature.
+1
Legoman
Legoman28.11.20 10:46
Bleiben an einem magnetischen Armband nicht permanent irgendwelche Dinge kleben?
In meinem Arbeitsbereich fliegt genug metallischer Kleinkram rum.
0
chevron
chevron28.11.20 10:55
Edelstahl hat den entscheidenden Vorteil, dass sich Kratzer einfach wieder aufpolieren lassen. Geht das bei Titanium eigentlich auch oder macht man dann die Textur kaputt?
0
TimterNett
TimterNett28.11.20 10:58
sonorman

TimterNett
Passt bestens an die Series 0.


DAS ist ein Service, besten Dank
+1
macster10028.11.20 11:01
chevron
Edelstahl hat den entscheidenden Vorteil, dass sich Kratzer einfach wieder aufpolieren lassen. Geht das bei Titanium eigentlich auch oder macht man dann die Textur kaputt?

Es gibt spezielle Pads, um Kratzer aus gebürstetem Titan rauszukriegen; man kann auch die härtere Seite von normalen Spülpads nehmen. (Und ja, letzteres habe ich selbst erfolgreich bei meiner S5 ausprobiert.) Inwiefern davon die von Apple beworbene besondere "Fingerabdruck-Schutzschicht" tangiert wird, weiß ich allerdings nicht. Aufgefallen ist mir diesbezüglich nichts.
0
Goofer6928.11.20 11:19
Sorry,
ich muß hier grade einmal etwas korrigieren. Bei Stahl von einem reinen Metall zu sprechen ist leider nicht korrekt.
Stahl an sich ist immer eine Legierung des zu Grunde liegenden Eisens (Fe) mit vielen Legierungsbestandteilen z.B. Kohlenstoff, Schwefel, Chrom, Molybdän, Nickel usw. welche in der passenden Mischung dann die gewünschten Eigenschaften (Zug-, Druck- und Biegefestigkeit, Korrosionsbeständigkeit, Zerspahnbarkeit (für die Fertigung wichtig)) und weitere ergeben.
Ansonsten ein schöner Artikel.
Ich besitze selbst eine Apple Watch Series-0 aus Alu-Legierung und bin bisher sehr zufrieden damit.
Informationen findet man überall, "denken" muß man selber.
+4
netspy
netspy28.11.20 11:44
Stahl-Gliederarmband … ist bis heute das einzige mir bekannte mit einer Doppelfaltschließe, die sich im geschlossenen Zustand fast völlig plan in das Armband schmiegt und so keinen zusätzlichen Druck auf die Haut ausübt.
Ohne Werbung machen zu wollen, lohnt sich hier vielleicht mal ein Blick zu Bluestein . Ich habe selber das Space Grey und bin sehr zufrieden damit.
-1
Davek
Davek28.11.20 11:57
Danke @sonorman Titan wird definitiv meine nächste Watch bin mit meiner Alu Watch 4 nicht so zufrieden. Bei mir hat sich die Alu Oberfläche an diversen Orten schon stark abgenutzt. Sieht halt nachher nicht mehr so schön aus.
Keep the Beat
+2
repa28.11.20 12:25
Das schönste an der ganzen Watch-Geschichte finde ich die intensiven Diskussionen über das Material (sozusagen die "Verpackung") und deutlich weniger über über den Inhalt. Das hat mich schon immer gefreut: Egal, ob Alu oder Gold, in jeder "Verpackung" der jeweiligen Generation befindet der gleiche Inhalt (ja klar, mit oder ohne Cellular)! Insofern spielt die Verpackung überhaupt keinen Unterschied, wenn es um den Inhalt, also die Leistung geht.
Deshalb hat mir seit dem Start immer die Alu-Ausgabe gereicht, aber wie schon Sonorman anmerkte, das Design der "Verpackung" ist für viele entscheidend. Deshalb vielen Dank für den ausführlichen Bericht!

Das ist nur ein Gedanke am Rande, ich bin sehr zufrieden mit meiner S 6.
+3
Antagonist17528.11.20 13:03
Das sehe ich anders. Gerade weil der Inhalt fast immer gleich ist, ist das Aussehen ein wichtiger Bestandteil. Wenn es nach Deiner Interpretation geht, dann hätte jeder Zeitmesser das gleiche Aussehen. Ist ja immer der gleiche Inhalt. Aber man kauft eine Uhr auch immer nach der Optik und wie sie sich trägt.
+2
kofel28.11.20 13:08
Danke für den tollen Artikel!

Auch ich bin nach wie vor zufrieden mit meinen "0" und "4"er AW.
Leider kann man nach einem Systemupgrade nicht rücksteigen! Mein Problem ist, dass ich einen Blutzucker Sensor habe (Eversense), wo ich bisher auf der Watch (via iPhone) die Werte -v.a. beim Autofahren- kontrollieren konnte.

Seit dem Upgrade der "4"er auf WatchOS 7 funktioniert die App nicht mehr. Ist natürlich ein Versäumnis der Eversense IT-Diletanten. So trage ich derzeit gezwungener Maßen die alte "0"er, weil die aufgrund des alten WatchOS hier funktioniert.

Ein Segen wäre für mich -als NICHT Diabetiker- wenn es mal eine Version mit Blutzuckermessung/Warnung geben würde. Ich brauche die Warnung wegen der (lebens)gefährlichen Unterzuckerung!
+3
anubisart.de
anubisart.de28.11.20 13:41
Danke für den ausführlichen Artikel.

Bezüglich der Watch hätte ich mal eine ganz andere Frage ... da ich Sänger bin und Proben oder auch Konzerte oft mitschneiden wäre es für mich auch interessant zu wissen wie weit ein iPhone oder iPad weg sein darf damit ich eine Recording App mit der Uhr fernsteuern kann?
10m sollten sein sein, oder? Es ist ja nichts zwischen mir und dem iPhone.
Danke und liebe Grüße
0
eastmac
eastmac28.11.20 13:44
Feine Lektüre für den Samstag.

Danke
+1
julius_71028.11.20 14:15
Habe eine Apple Watch Series 0 aus Aluminium. Würde auch niemals eine Edelstahl oder Titan Variante kaufen, die Aufpreise sind einfach nur lächerlich. Der einzige Vorteil ist das bessere Glas. Die paar kleinen Macken am Gehäuse stören nicht und man bekommt vermutlich in jedes Gehäuse Macken irgendwann.
Außerdem kostet die Titan Variante fast doppelt so viel wie die Alu Variante... doppelt so viel.
Wenn’s die Alu watch doch nur mit Saphirglas gäbe....
0
fliegerpaddy
fliegerpaddy28.11.20 14:48
Das Material des Gehäuses halte ich auch für zweitrangig. Vielleicht fehlt mir auch einfach der Blick dafür, aber das „billige“ Alu ist für mein Empfinden gut genug. Wenn ich eine Uhr über viele Jahre nutzen möchte, dann darf es hochwertig sein. Aber mal ehrlich: Die Lebensdauer einer Apple Watch definiert sich in erster Linie über den Akku und dann über die Software-Updates. Fünf, sechs Jahre, wenn es gut läuft, dann ist eh Feierabend.

Nach drei Jahren habe ich die Series 3 LTE noch zum Ist-Okay-Preis verkauft und durch diese Anzahlung eine Series 6 ohne LTE gekauft (die LTE-Funktion habe ich nr ganz am Anfang genutzt, war dann aber zu geizig, für die Multisim zu bezahlen). Das neue Gehäuse ist blau und schaut in meinen Augen absolut schick aus.

Die Funktionen der Series 6 sind schon nett, das Display ist größer und ist „Always on“ statt wie vorher „Nose Touch On“ (wenn man mal eben die Uhrzeit wissen möchte und die Uhr nicht auf die Drehung des Arms reagiert). Mein Highlight ist das süße Einhorn auf dem Ziffernblatt So gesehen: Alles gut... auch ohne Titan.

Ach so, ein Kritikpunkt an der Watch ist die Audible-App: Das Übertragen von Hörbüchern klappt einfach nicht. Mit diesem Problem bin ich nicht allein und ich weiß nicht, ob Apple oder Audible es verbockt haben. Ich dachte erst, dass die Series 3 zu schwach auf der Brust ist für die großen Dateien, aber mit der Series 6 klappt es ebenso wenig.
0
Antagonist17528.11.20 18:37
Ist die SE eigentlich gut zum Laufen geeignet und kann man mit der Health APP schon Sport machen oder braucht man ein extra Sport APP? Welche nehmt ihr so?
0
z3r0
z3r028.11.20 19:03
Für mich haben sich die Gedanken gegenüber dem Gehäusematerial erübrigt.
Bin seit der Series 0 dabei und habe nur die Series 1 ausgelassen (war ja auch logisch).
Fahre mit Aluminium super und gedenke auch nicht, selbiges irgendwann durch Edelstahl oder Titan zu ersetzen.
Bringt mir persönlich keinen Mehrwert, eher einen höheren Preis für exakt dieselbe Hardware (LTE Version vorausgesetzt).
+2
sonorman
sonorman28.11.20 22:28
Goofer69
Sorry,
ich muß hier grade einmal etwas korrigieren. Bei Stahl von einem reinen Metall zu sprechen ist leider nicht korrekt.
Ich kann Dir nicht folgen. Hat doch keiner behauptet, oder? Ich jedenfalls nicht.

Zitat Artikel:
Bevor ich ein paar der wesentlichsten Eigenschaften beschreibe, hier noch kurz der Hinweis, dass es sich bei den in Uhren verwendeten Metallen meist nicht um „reine“ Materialien sondern Legierungen und Mischungen handelt.
[…]
Wie schon gesagt ist Edelstahl ein Werkstoff-Oberbegriff. Das „Edel“ im Namen deutet auf einen hohen Reinheitsgrad des Stahls hin. Je nach Legierung und Fertigung gibt es ein weites Spektrum an Materialeigenschaften.
+2
flosama29.11.20 02:31
Großartiger Artikel. Danke dafür!
0
stepa9929.11.20 09:52
scheibe brot
einen schönen Samstag morgen hier in die Runde...
muss auch sagen, ein gelungener Artikel, lese ich auch immer wieder gerne, obwohl der Rewind oft zu werbelastig ist... aber das muss jeder selber sehen:-)

Aber trotzdem sind mir 2 Punkte bei diesen schönen Artikel aufgefallen:

"Apple betont stets seinen Willen zu nachhaltigem und umweltschonenden Wirtschaften. Zuletzt unterstrich Apple diese Haltung, indem sie neue iPhones künftig nur noch ohne Ladeadapter ausliefern"

Ich weiss gar nicht ob es wirklich umweltschonender ist keine Adapter mehr beizulegen, da dann ja eine komplett andere Lieferkette, damit betraut ist, so ein Adapter zu besorgen. also Fremdhersteller und wahrscheinlich bei Amazon oder mit anderen Onlinediensten das Paket dann losgeschickt. Werften da nicht mehr Ressourcen verbraucht oder oder ist es marginal? So eine Frage am Rande

Die andere Geschichte, ich hatte auch schon mal kurz überlegt mir eine Watch zu kaufen, bin aber dann wieder davon abgekommen.

1. Weil ich nicht wirklich Uhrenträger bin und

2. Wie ist das so mit den ganzen persönlichen Gesundheitsdaten die so eingesammelt werden und bei einer grossen Amerikanischen Firma dann auf deren Server/Cloud liegen? Da wird es mir doch etwas mulmig...
Meine persönliche Gesundheitsakte bekommt mein Hausarzt zu sehen, aber lieber nicht ein Techunternehmen... oder sehe ich da was falsch un d die Daten werden nicht eigesammelt, weil ja der Datenschutz bei Apple gross geschrieben wird?

Aber wie gesagt schöner Artikel, und es juckte wieder in den Fingern...


In diesem Punkt vertraue ich lieber Apple als allen anderen. Wir alle haben noch im Gedächtnis, dass Apple selbst dem FBI nicht gestattete an Handydaten eines Verbrechers zu kommen. Die mussten das dann, mit Topp Hackern selbst knacken, was wohl etwas dauerte.

Hinzu kommt, dass die Daten der Watch anonymisiert übertragen werden. Mir als Herzkranken erspart die AW immerhin ein Implantat zur Herzüberwachung. Ich mache ab und zu ein EKG und drucke das dann aus und bringe es dem Arzt mit.

Der Test AW gegen Arzt EKG verlief übereinstimmend. So genau ist die Watch.
Ich möchte sie nicht mehr missen
+2
marcel15129.11.20 12:14
Ich muss bei der Apple Watch leider auch immer in den sauren Apfel beißen. Ich mag die Aluminiumversion überhaupt nicht. An eine Uhr gehört für mich Edelstahl. Glücklicherweise nutze ich das Mobilfunk viel und oft beim Sport (habe sonst aber keine anderen Einsatzzwecke dafür).
Dieses Jahr bin ich aber wieder Analog unterwegs, die neue Series 6 kann mir zu wenig neues - meine Series 3 war bereits verkauft. Hoffnung liegt nun bei der nächsten Generation.
-1
StefanE
StefanE29.11.20 17:46
scheibe brot
Ich weiss gar nicht ob es wirklich umweltschonender ist keine Adapter mehr beizulegen, da dann ja eine komplett andere Lieferkette, damit betraut ist, so ein Adapter zu besorgen. also Fremdhersteller und wahrscheinlich bei Amazon oder mit anderen Onlinediensten das Paket dann losgeschickt. Werften da nicht mehr Ressourcen verbraucht oder oder ist es marginal? So eine Frage am Rande

Die andere Geschichte, ich hatte auch schon mal kurz überlegt mir eine Watch zu kaufen, bin aber dann wieder davon abgekommen.

1. Weil ich nicht wirklich Uhrenträger bin und

2. Wie ist das so mit den ganzen persönlichen Gesundheitsdaten die so eingesammelt werden und bei einer grossen Amerikanischen Firma dann auf deren Server/Cloud liegen? Da wird es mir doch etwas mulmig...
Meine persönliche Gesundheitsakte bekommt mein Hausarzt zu sehen, aber lieber nicht ein Techunternehmen... oder sehe ich da was falsch un d die Daten werden nicht eigesammelt, weil ja der Datenschutz bei Apple gross geschrieben wird?

Aber wie gesagt schöner Artikel, und es juckte wieder in den Fingern...

Apple geht hier davon aus, dass man bereits ein Ladegerät zuhause hat.
Das wäre theoretisch auch sinnvoll und richtig. Wird aber durch die Tatsache, dass Sie nur noch ein USB-C auf Lightning Kabel mitliefern ad abdsurdum geführt.
Umsteiger vom iPhone haben hier "Glück" und verwenden die alten Kabel.
Wenn man jedoch (wie ein Bekannter von mir) zu Apple wechselt ist ein USB-C-Lader häufig noch nicht vorhanden (v.a. weil hier auch ausreichend Leistung notwendig ist, wie ich von anderweitiger Stelle gehört habe).

Zu deiner Überlegung:
- ich war auch nie wirklich ein Uhrenträger - die Apple Watch hat mich gereizt und ich habe sie mir gekauft. Seitdem nie ohne Meine Freundin ist fast schon genervt von der Uhr, weil die ständig vibriert wenn wir abends auf der Couch vorm Fernseher liegen
- und auch ich vertraue hier Apple wie steppa99 sagt mehr wie anderen was das Datenmanagement angeht.

Antagonist175
Ist die SE eigentlich gut zum Laufen geeignet und kann man mit der Health APP schon Sport machen oder braucht man ein extra Sport APP? Welche nehmt ihr so?

Habe die Series 4 Edelstahl und ist wunderbar geeignet für den Sport.
Verwende die normale Trainingsapp trotz einiger kleiner Einschränkungen:
- man kann keine Trainingspläne erstellen (bspw. Intervalllauf o.ä.)
- mir ist es schon passiert, dass während eines Trainings (für mich eigenständig) pausiert wurde. Das ärgerlichste war, dass dies das erste Mal während meinem Marathon in San Francisco passiert ist
Ansonsten ist Sie top geeignet und man kann ja auch generell auf andere Apps ausweichen
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
0
scheibe brot
scheibe brot29.11.20 17:49
stepa99
scheibe brot
einen schönen Samstag morgen hier in die Runde...
muss auch sagen, ein gelungener Artikel, lese ich auch immer wieder gerne, obwohl der Rewind oft zu werbelastig ist... aber das muss jeder selber sehen:-)

Aber trotzdem sind mir 2 Punkte bei diesen schönen Artikel aufgefallen:

"Apple betont stets seinen Willen zu nachhaltigem und umweltschonenden Wirtschaften. Zuletzt unterstrich Apple diese Haltung, indem sie neue iPhones künftig nur noch ohne Ladeadapter ausliefern"

Ich weiss gar nicht ob es wirklich umweltschonender ist keine Adapter mehr beizulegen, da dann ja eine komplett andere Lieferkette, damit betraut ist, so ein Adapter zu besorgen. also Fremdhersteller und wahrscheinlich bei Amazon oder mit anderen Onlinediensten das Paket dann losgeschickt. Werften da nicht mehr Ressourcen verbraucht oder oder ist es marginal? So eine Frage am Rande

Die andere Geschichte, ich hatte auch schon mal kurz überlegt mir eine Watch zu kaufen, bin aber dann wieder davon abgekommen.

1. Weil ich nicht wirklich Uhrenträger bin und

2. Wie ist das so mit den ganzen persönlichen Gesundheitsdaten die so eingesammelt werden und bei einer grossen Amerikanischen Firma dann auf deren Server/Cloud liegen? Da wird es mir doch etwas mulmig...
Meine persönliche Gesundheitsakte bekommt mein Hausarzt zu sehen, aber lieber nicht ein Techunternehmen... oder sehe ich da was falsch un d die Daten werden nicht eigesammelt, weil ja der Datenschutz bei Apple gross geschrieben wird?

Aber wie gesagt schöner Artikel, und es juckte wieder in den Fingern...


In diesem Punkt vertraue ich lieber Apple als allen anderen. Wir alle haben noch im Gedächtnis, dass Apple selbst dem FBI nicht gestattete an Handydaten eines Verbrechers zu kommen. Die mussten das dann, mit Topp Hackern selbst knacken, was wohl etwas dauerte.

Hinzu kommt, dass die Daten der Watch anonymisiert übertragen werden. Mir als Herzkranken erspart die AW immerhin ein Implantat zur Herzüberwachung. Ich mache ab und zu ein EKG und drucke das dann aus und bringe es dem Arzt mit.

Der Test AW gegen Arzt EKG verlief übereinstimmend. So genau ist die Watch.
Ich möchte sie nicht mehr missen

Immerhin gab es dann doch noch eine Antwort, Vielen dank Steppa99.
+1
coin_op29.11.20 17:54
Jo, ich wohl auch die SE mit Solo Loop Dann als Sportuhr, bisher was von Polar.

Nur is des GPS Problem gefixt??? Und danke für den tollen Bericht
nane
Inspirierender, ja fast schon mitreissender Artikel. Vielen Dank! Endlich habe ich einmal alles wesentliche zum Thema Materialauswahl gelesen. Ich überlege gerade, mir eine (inzwischen schon recht günstige) S3 zum Schwimmen und Laufen zuzulegen. Der Artikel hat dazu sehr geholfen.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.