RIM legt Einspruch gegen Apples Markenanmeldung von "WebKit" ein

Die Render-Engine WebKit kommt unter anderem bei Safari, Chrome und webOS zum Einsatz. Bei WebKit handelt es sich um ein OpenSource-Projekt, ein großer Anteil der Weiterentwicklung wird von Apple vorgenommen. Vor einem Jahr hatte Apple einen Antrag eingereicht, um die Marke "WebKit" schützen zu lassen. Es geht nur um die Marke, nicht um die Technologie an sich. Andere Unternehmen können zwar nach Belieben auf WebKit zurückgreifen, allerdings ist es ihnen verwehrt, die Engine auch als WebKit zu bezeichnen - das allerdings auch nur, wenn es sich um eine gültige Markenanmeldung handelt. RIM hat jetzt Einspruch gegen Apples Antrag eingereicht und geht gegen die Anmeldung als Marke vor. Es ist allerdings nicht bekannt, warum sich RIM zu diesem Schritt entschloss. Die so genannten "Opposition Action" gibt RIM bis zum 22. November Zeit, eine genaue Begründung abzugeben und darzulegen, warum Apple der markenrechtliche Schutz verwehrt bleiben sollte.

Weiterführende Links:

Kommentare

ibasst
ibasst30.08.11 09:46
Apple werklagt Webentwickler wegen

-webkit-animation

in CSS-Files? LOL
0
kaderekusen30.08.11 09:59
Unwitzig
0
Loerny30.08.11 09:59
LOL?
Peter Lustig ins Müsli gerührt heute morgen, was?
0
7samurai30.08.11 11:36
@ibasst
Kann passieren
0
hwerglmir30.08.11 13:31
Das ist also die neue Innovation von Apple?
Herzlichen Dank.
0
Gerhard Uhlhorn30.08.11 13:31
Ich finde es gerade gut, dass andere sagen dürfen, dass sie WebKit nutzen. Das zeigt doch wie stark WebKit ist.

Apple müsste eher WebKit Nutzer dazu zwingen, den Begriff WebKit zu benutzen, und nicht einen eigenen Begriff.
So wird ein Schuh draus!
0
wolf2
wolf230.08.11 17:55
ein bisserl spät der einspruch, oder?
raunzen, mosern, sumpern, sudern, was uns bleibt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen