Neue CPU für MacBook und MacBook Air? Intel stellt Prozessoren der U- und Y-Serie vor

Intel hat neue Prozessoren der U- und Y-Serie vorgestellt. Die Chips, die der achten Generation angehören, sollen stromsparender und leistungsfähiger als ihre Vorgänger sein, die man beispielsweise im aktuellen MacBook findet. Neue MacBook-Modelle werden noch im Herbst erwartet.


Whiskey-Lake-U mit 19 Stunden Akkulaufzeit
Die neuen U-CPUs der 8. Generation erscheinen in drei Modellen: Als i7-8565U, i5-8265 und i3-8145U. Während der i7 bei einem Grundtakt von 1,8 GHz im Turbo-Modus bis zu 4,6 GHz erreichen kann, sind es beim i5 (Grundtakt: 1,6 GHz) 3,9 GHz Beide Prozessoren besitzen vier Kerne und können 8 Threads parallel bearbeiten. Während auf dem i7 ein Cache von 8 MB sitzt, sind es bei seinem kleinen Bruder 6 MB. Der i3 läuft mit 2,1 GHz Taktung, maximal kann er 3,9 GHz erreichen. Zwei Prozessorkerne arbeiten dabei bis zu vier Threads gleichzeitig ab. Der Cache beträgt 4 MB. Allesamt laufen in Gehäusen mit 15 Watt TDP (Thermal Design Power, Abwärmeverlustleistung). Alle Chipsätze beinhalten 16-PCI-Lanes (PCIe 3.0), USB 3.1 Gen. 2 (10 GB/s) und Gigabit-WLAN, das nun doppelt so schnell ausgelegt ist. Thunderbolt-3-Support ist ebenfalls an Bord. Zudem werden schnelleres LTE, sowie Dolby Vision HDR und Dolby Athmos Immersive Audio unterstützt. Entsprechende Systeme sollen eine Laufzeit von bis zu 16 Stunden mit einer Ladung erreichen, bei optimierten Systemen bis zu 19 Stunden – unklar bleibt, mit welcher Akkukapazität das Ergebnis entstand.
Außerdem hat Intel offensichtlich neue Sicherheitskomponenten integriert, die angeblich verhindern, dass Unbefugte das BIOS flashen, unbefugt Zugang zu den Boot-Sektoren erhalten oder anderweitig die Startsequenz manipulieren.


Quelle: Intel

Ehemaliger Tablet-Prozessor mit schnelleren Schnittstellen
Die ehemalige M-Serie, die Intel für Tablets entwickelt hatte, erscheint nun schon zum zweiten Mal als "Y-Series". Dabei hört der zweite Nachfolder des m7 auf die Kennnung i7-8500Y, beim m5 lautet sie i5-8200Y. Ihre direkten Vorgänger arbeiten etwa im aktuellen MacBook.
Nur der kleinste Prozessor der Reihe hat noch das "m" vorangestellt: m3-8100Y. Die Doppelkern-Prozessoren können alle vier Threads gleichzeitig bearbeiten und haben einen TDP von 5 Watt. 4 MB Cache sind ihnen ebenfalls gemeinsam. Die Taktrate des "i7" startet bei 1,5 GHz und kann bis zu 4,2 GHz erreichen. Beim "i5" sind es 1,3 GHz und 3,9 GHz im Turbo-Modus. Der Grundtakt des neuen m3 liegt bei 1,1 GHz und er beschleunigt per TurboBoost auf bis zu 3,4 Gigahertz. Intel hat der Y-Reihe ebenfalls neues Gigabit-WLAN spendiert sowie eSIM-Unterstützung samt Gigabit-LTE.


Quelle: Intel

"Hey Siri" auf dem MacBook
Intel verspricht in seiner Pressemitteilung, dass die Arbeit von digitalen Assisstenten wie Cortana oder Alexa besser unterstützt wird. Ein Blick auf das Whiskey-Lake-Produktdatenblatt verrät, dass Intel ein neues Audiomodul integriert hat, das neben "high fidelity audio" auch "low power audio" und Mehrstimmendienste beherrscht. Letztere gewährleisten etwa, dass ein Gerät per Stimme aus dem Ruhezustand geweckt werden kann. Damit wäre es möglich, Siri im MacBook anzusprechen, selbst wenn der Laptop gerade schläft.

Kommentare

muttkass29.08.18 10:27
Warum Intel im Video wohl kein MacBook zeigt?
Wenn sie immer nur Windows denken, dann ist es logisch, dass sich Apple das nicht länger antun möchte.
-2
gfhfkgfhfk29.08.18 10:36
Die Firmen müssen Intel üblicherweise Geld zahlen, damit sie von Intel gezeigt werden.
+2
iBert29.08.18 10:56
muttkass
Warum Intel im Video wohl kein MacBook zeigt?
Wenn sie immer nur Windows denken, dann ist es logisch, dass sich Apple das nicht länger antun möchte.
Wenn Intel ein unveröffentliches MacBook/Air gezeigt hätte, dann wäre Cook bestimmt not amused.....klingt logisch, oder?
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
+5
muttkass29.08.18 11:09
So wie Apple keinen gesteigerten Wert auf einen Aufkleber „Intel inside“ legt, wird es wohl dann auch kein Interesse an der Schleichwerbung bei Intel haben.

Intel muss ja kein ganz neues Book vor dessen Präsentation zeigen..
+1
iBert29.08.18 14:58
muttkass
Intel muss ja kein ganz neues Book vor dessen Präsentation zeigen..

Intel stellt neue CPUs vor und soll ein MacBook mit der alten CPU zeigen?
Irgendwie kann ich dir nicht ganz folgen.....
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen