LG zeigt, wie ein modernes MacBook Pro 17" sein könnte

Apple bietet das MacBook Pro mit 17-Zoll-Display zwar schon seit über sechs Jahren nicht mehr an, doch diverse Nutzer äußern auch heute noch den Wunsch nach einer Neuauflage des Geräts. Bei der Windows-Konkurrenz sind 17-Zoll-Diagonalen dagegen nach wie vor vertreten. LG etwa hat für die CES 2019 einen neuen Laptop angekündigt, der vom Design her an die frühere Apple-Variante erinnert. Zwar ist das Notebook LG gram 17 etwas größer als ein aktuelles MacBook Pro (15 Zoll), jedoch auch leichter.


17-Zoll-Notebook – aber ohne Retina-Display
LG spricht von einem „17-Zoll-Display in einem 15.6-Zoll-Gehäuse“. Mögliches macht das der vergleichsweise schmale Display-Rahmen. Für entsprechende Windows-Notebooks mag die Beschreibung stimmen, aber im Vergleich zum MacBook Pro mit 15-Zoll-Display ist es mit 380,6 x 265,7 x 17,4 Millimeter doch etwas größer – der Unterschied ist aber nicht riesig. Beim Gewicht hingegen unterbietet der LG gram 17 (1,34 kg) Apples mobilen Mac (1,83 kg) deutlich. Bei der Auflösung hat wiederum das MacBook Pro die Nase vorne (LG: 2.560 x 1.600 bei 17 Zoll; MacBook Pro: 2.880 x 1.800 Pixel bei 15 Zoll).


Quelle: LG

Auch die sonstigen Hardware-Spezifikationen dürften zum Teil schwächer als beim MacBook Pro ausfallen. LG nennt nicht näher definierten Intel-Core-Chip der achten Generation und bis zu 16 Gigabyte DDR4-Arbeitsspeicher. Standardmäßig ist der mobile 17-Zoll-Rechner mit einer SSD (256 Gigabyte) bestückt. Praktischerweise können Nutzer zusätzlichen zur vorhandenen SSD eine weitere einbauen, um den Speicherplatz vergrößern. Zudem sind Thunderbolt-3-Anschlüsse und eine beleuchtete Tastatur integriert. Als Betriebssystem kommt naturgemäß Windows zum Einsatz.

Preislich startet LGs 17-Zoll-Laptop voraussichtlich bei 1.700 US-Dollar. Bei der CES im Januar 2019 wird das Unternehmen mehr Details zum Gerät veröffentlichen.

Kommentare

Apfel
Apfel12.12.18 17:11
Mit eigenem Ziffernblock und zusätzlicher HD statt noch dünner. Das wäre was für mich. Wenn ich mir hier mein Pismo anschaue, was man da alles einbauen konnte.
+3
STB
STB12.12.18 17:20
1700 $ für ein laptop komplett aus Plastik auf dem ausserdem ausschliesslich windows läuft kommt mir bestimmt nicht ins Haus...
Ein 17er Modell von Apple würde ich allerdings sehr befürworten, auf ein Retina-display kann ich dabei gut und gerne verzichten.
Bezahlen könnten das Normalsterbliche vermutlich mal wieder nicht ohne weiteres. Wenn schon das 15er Modell mit 500 GB SSD ab 3000€ kostet, reisst Apple beim 17er Modell bestimmt locker die 4000€ Marke
0
xcess12.12.18 17:20
LG hält doch nur von 12 bis Mittag 🤪
-2
Lefteous
Lefteous12.12.18 17:25
xcess

Klar deswegen kauft Apple da auch massenhaft Displays ein, ab nächstem Jahr dann auch noch OLEDs.
+11
fabisworld
fabisworld12.12.18 17:26
Apfel
Mit eigenem Ziffernblock und zusätzlicher HD…

Das Gerät auf den hier gezeigten Abbildungen hat einen zusätzlichen Ziffernblock in der rechten Hälfte integriert und soll ja auch eine Aufrüstungs-Option für den Massenspeicher bieten. Eine konventionelle Festplatte zu vermissen, käme mir nicht in den Sinn… zumal auch SSD`s mit größerer Kapazität inzwischen ausserhalb des Apple-Universums wirklich erschwinglich geworden sind…

Das einzige, was hier wirklich fehlt ist die Möglichkeit, OS X auf dem Gerät zu betreiben!
+9
mitzlaff12.12.18 17:31
Apfel

Was beim Pismo (und vorher Lombard und Wallstreet) doch alles zu erweitern oder zu tauschen ging: RAM, Mainboard, Platte, PRAM-Batterie, Airportkarte (WLAN), dazu von außen DVD-Laufwerk gegen 2. Akku oder ZIP Drive wechselbar, beim Wallstreet außerdem gegen Diskettenlaufwerk (und da sogar noch "Hot-Swapping" ohne Unterbrechung oder Neustart!). Und die Kisten aus der Zeit um die Jahrtausendwende tun's noch heute.
+7
Claus
Claus12.12.18 18:34
Sowas wäre von Apple erst recht nicht mehr bezahlbar, selbst das 15" ist davon schon weit entfernt. Schade eigentlich, ich hatte selbst mal mit einem 17" PowerBook angefangen und hätte gerne ein 17" MacBook Pro, wird wohl nur leider ein Traum bleiben...
+4
saggurai12.12.18 18:36
STB
1700 $ für ein laptop komplett aus Plastik

Eine Magnesium-Legierung aus Plastik?



Man lernt nie aus...
+18
Lefteous
Lefteous12.12.18 18:36
Warum muss größer eigentlich bei Apple immer auch teurer heißen? Bei anderen Herstellern ist das auch nicht immer so.
+3
demanufatured
demanufatured12.12.18 19:32
Ein paar sehr schöne Konzepte setzt das Gerät um, gefällt mir.
Schade, dass es Windows als Betriebssystem hat.
Echt bedauerlich, dass Apple keine 17 Zoll Macbook Pros mehr herstellen möchte.
+8
MikeMuc12.12.18 19:53
Gibt es eigentlich auch Hackintosh Laptops? Hat da jemand Erfahrung mit?
+3
olbea12.12.18 20:24
Bitte keinen Ziffernblock im MacBook.
Hatte einige Windowskisten mit Ziffernblock. Man sitzt immer schief vor dem gerät.
0
massi
massi12.12.18 20:59
Gibt es eigentlich auch Hackintosh Laptops?
Ja, gips.
+2
Frost12.12.18 21:12
STB
1700 $ für ein laptop komplett aus Plastik

Du hattest definitiv noch nie einen der LG Grams in der Hand
aber einfach mal irgendwelche Behauptungen in den Raum stellen.
Die Geraete der Gram Serie sind filigran gebaut, vergleichbar
mit einem MacBook, aber ganz sicher nicht aus Plastik.
+6
Absalom12.12.18 22:35
Wäre schön wenn Apple wieder 17Zöller bauen würde.
Aber gerne als Lüfterloses Macbook ohne Pro und nur mit riesigen Display
+4
CJuser12.12.18 23:04
Absalom
Wäre schön wenn Apple wieder 17Zöller bauen würde.
Aber gerne als Lüfterloses Macbook ohne Pro und nur mit riesigen Display
Ich würde lieber ein 15 Zoll MacBook Air sehen, allerdings mit dem identischen Display vom Pro Bei den MacBooks würde ich aber kein Numpad verbauen, da es wegen der großen Trackpads eher zu einem Nachteil führen würde.
0
Tekl
Tekl13.12.18 08:32
Auch wenn Apple (noch) nicht will, ich hätte gerne einen Touch Screen. Immer wieder ertappe ich mich beim Wechsel vom iPad mit Smart Keyboard zum MacBook, dass ich auf das Display tippe. Aber vielleicht möchte Apple ja das der Next Generation of Computer vorbehalten.
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
+1
teorema67
teorema6713.12.18 09:02
demanufatured
Ein paar sehr schöne Konzepte setzt das Gerät um, gefällt mir.

Finde ich auch. Gerade auch das 2 in 1 Konzept, ich schreibe viel handschriftlich auf einem Surface. Das Gewicht ist spitze. Mit Win10 hab ich null Probleme. Wenn ich mal ein größeres Display als das 12.3"-SP4 brauche, wäre so ein Gerät ideal.
Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg13.12.18 09:25
mitzlaff

Ja, hatte als kleine Schulkind ein Pismo. Das war schon ein toller Desktop to Go.
Wog nicht viel weniger wie ein iMac und dafür konnte man vieles tauschen.
Meins hatte ein Combo Drive und ein Akku, hmm. Hab ich was getauscht? Nee, Diskette war für mich zu dem Zeitpunkt schon ein Fremdkörper.
Das geilste waren die Laschen vorn zum entfernen der Bays😎 Hups mal hängegeblieben in der Taschen und schwups war der Akku draußen und alles war aus....
War das ein Segen als ich dann das iBook G3 12 bekommen habe, man konnte nicht außer den RAM tauschen, dafür um Welten dünner, leichter und schneller.

Und übrigens, noch nie waren die MacBooks so erweiterbar.

4x Thunderbolt, an 3 ein Allround Dock = mehr Anschlüsse als jeder Desktop und Grafikkarten kann man auch tauschen....

Zu dem LG. Sieht optisch schick aus, Material ist 🤮 Leistung 🤮Windows🤮
-1
mao1109
mao110913.12.18 09:42
MikeMuc
Gibt es eigentlich auch Hackintosh Laptops? Hat da jemand Erfahrung mit?
Arbeite täglich mit eine HP EliteBook 840 G2, und habe eine EliteBook 8460 für mein Sohn gehackt... Beide Dual-Boot (Auch ein Intel NUC i3 als MacMini ersatz in Betrieb)
Der LG Oben schaut aber interessant aus für ein Hack...
+1
Räubervater
Räubervater13.12.18 10:03
demanufatured
Ein paar sehr schöne Konzepte setzt das Gerät um, gefällt mir.
Schade, dass es Windows als Betriebssystem hat.
Echt bedauerlich, dass Apple keine 17 Zoll Macbook Pros mehr herstellen möchte.

Apple mag so einiges nicht mehr herstellen: Einen Mac Pro zum Beispiel. Eigentlich will Apple nichts mehr herstellen, was Profis brauchen. Und die professionellen User wandern in Scharen ab. Typisches Beispiel: Nick von Greyscalegorilla.
+2
fabisworld
fabisworld13.12.18 10:12
"Das wieder in Nano-Magnesium-Legierung gefertigte Chassis soll dem eines klassischen 15,6 Zöllers entsprechen und 380,6 x 265,7 x 17,4 mm messen, der Akku fasst wie bei den anderen LG Gram-Laptops 72 Wh, was laut LG für bis zu 19,5 Stunden reichen soll." - Wow, das ist mal ne Ansage!

Quelle: "Offiziell: LG bringt 17 Zoll Leichtgewicht und 2-in-1 zur CES 2019"
+2
Yoko_Xani13.12.18 11:27
Schönes Gerät, dennoch werde ich wohl noch auf Jahre erstmal bei den Thikpads bleiben. Diese Dinger sind relativ stabil und auch vom Preis her passt es meistens. 5 Jahre Vor Ort Service muss erstmal einer bieten, gibt es jetzt auch nur noch vll eine handvoll Hersteller.

Ich überhole gerade etliche X220/230 und T430er, die Teile sind tatsächlich noch so gebaut, dass man fast alles selber machen kann. Es gibt auch etliche Modifikationen mit FHD (die 20/30er der T-Serie (420/430) hatten leider nie FHD, was die Chinesen nachgeholt haben und bieten da Platinen zum Einstecken ohne irgendwas zu löten usw. Ich bau gerade für einen Kunden ein T430 mit SSD, 16GB Ram und einer Quad-Core-CPU (Core i7 mit 35W), das ganze Gerät kann heute noch bis etlichen neuen Modellen mithalten, eGPU kann man auch machen (kostet ca. 100-150 Euro mit Nvidia 1050) und wird am Ende um die 350-400 Euro kosten. Außerdem wird die Kiste von den Intels Fängen befreit, also da kommt Coreboot drauf. Die Kiste wird dann nochmals locker ein paar Jahre laufen Ersatzteile bekommt man über AliEx auch ohne jegliche Probleme, selbst irgendwelche Kabel gibt es zu kaufen.

Ich wünschte mehr Hersteller würde in dieser Hinsicht arbeiten, dann hätten wir auch weniger E-Müll, statt dessen kommen diese "Helden" auf die Ideen, die man vor paar Jahren für völlig geisteskrank erklärt hätte...alles zu verdongeln und verlöten, somit ist jedes Gerät praktisch ab Werk ein Wegwerfprodukt.

Wie auch immer, also von Apple erwarte ich gar nichts mehr, zumindest nichts, so lange der Buchhalter die Fäden in der Hand hat. Ich glaube es kommt auch kein großer Pro mehr, weil der Buchhalter lieber den Leuten iPhones verkaufen will.

PS: TPs gibt es sogar noch als 17" und das sind auch gute Powermaschinen mit Zukunft. Falls Windows zu nervig ist, kann man sich über einen Dienstleister auch mal Linux mit Zertifizierung holen und von denen betreuen lassen oder wenn man mutig ist, dann macht man sich einfach ein MacOS drauf
+2
crazyjunk13.12.18 14:19
Räubervater
Apple mag so einiges nicht mehr herstellen: Einen Mac Pro zum Beispiel. Eigentlich will Apple nichts mehr herstellen, was Profis brauchen. Und die professionellen User wandern in Scharen ab. Typisches Beispiel: Nick von Greyscalegorilla.

Alter, wenn der Nick umsteigt is alles zu spät. hab ich nicht gewusst obwohl ich ihm schon seit 10 jahren folge
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen