HomeKit: iPad wird mit iOS 10 zum Hub

Seit iOS 8 gibt es HomeKit, um Elemente der eigenen vier Wände mithilfe des iPhone und Siri zu steuern. Voraussetzung für die Fernsteuerung war bislang ein Apple TV oder ein Dritthersteller-Hub als HomeKit-Zentrale. In dem kommenden iOS 10 wird Apple mit dem iPad nun eine weitere Option hinzufügen. Neben der Home-App erhält das iPad unter iOS 10 nämlich auch eine Einstellung, um bei Bedarf als kabelloser Hub zu agieren.


Dies erscheint sinnvoll, denn auch wenn das iPad ein mobiles Tablet ist, wird es in einigen Fällen ausschließlich daheim verwendet. Genau in solchen Szenarien kann das iPad als HomeKit-Zentrale die Konfiguration und Steuerung der Heimautomatisierungselemente übernehmen. Denn nicht jeder Nutzer dürfte bereit sein, sich extra dafür ein Apple TV mit Display anzuschaffen.


Auch auf anderem Weg versucht Apple, mit iOS 10 die Attraktivität von HomeKit zu erhöhen. So werden ab iOS 10 fünf neue Kategorien unterstützt: Klimaanlagen, Luftbefeuchter, Luftreiniger, Türklingeln und Überwachungskameras. Hierbei sind Apple zufolge auch Kombinationen möglich, wie beispielsweise eine Türklingel mit integrierter Kamera.


So sind nun die Hersteller entsprechender Produkten gefragt, diese um HomeKit-Unterstützung zu erweitern. In der Vergangenheit sorgten vor allem die hohen Anforderungen an die Verschlüsselung für Probleme. Hierfür steht bislang über das stromsparende Bluetooth nur eine ungenügende Bandbreite zur Verfügung, wodurch Verzögerungen von fast einer Minute entstehen können. Mit dem angekündigten Bluetooth 5 wäre dieses Problem aber gelöst.

Kommentare

Macmissionar15.06.16 13:13
Ich kenne HomeKit in der Praxis gar nicht. Bin aber auch erst vor drei Wochen begonnen, mich in die Materie zu verlieben. Ausgehend vom Steuerungswunsch einer Außenbeleuchtung, die über eine starre analoge Zeitschaltuhr hinausgeht – die ja nur im 24-Stunden-, aber nicht im Jahresrhythmus zuverlässig schalten kann – habe ich mir ein Brematic Gateway geholt. Die Steuerung läuft als Webseite auf einem NAS im LAN. Somit ist alles preislich überschaubar zuverlässig steuerbar. Und auch von jedem Gerät aus auch via VPN aufrufbar. Alles, was einen Browser hat, ist eine Steuerung. Läuft sehr zuverlässig und alles unter Kontrolle.

Sicher ist HomeKit sicher in vielen Dingen überlegen oder kann mehr, zum Beispiel den Stromverbrauch loggen – aber zu welchem Preis? Jede Steckdose von Elgato kostet alleine gute 30 Euro, oder?
A Mac is like a Wigwam: No Windows, no Gates, no Backdoors, Peace, Harmony – and an Apache inside.
0
Raziel115.06.16 13:14
HomeKit ist für mich persönlich das Feature überhaupt, das einzige was hier in der EU noch fehlt sind die ganzen relevanten Geräte. In den USA ist schon fast alles abgedeckt. Wird wohl noch etwas dauern.
0
gorgont
gorgont15.06.16 13:24
Zum Lichter und Heizung steuern sicher super, aber ich würde niemals über Homekit die Haustür öffnen...Wer eine richtige Hausautomation will kommt sollte sich ein KNX System einbauen, viel mehr Aufwand aber tausende Möglichkeiten. Geht aber eigentlich nur bei Neubau/Entkernung.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
0
Raziel115.06.16 13:28
Macmissionar
Ich kenne HomeKit in der Praxis gar nicht. Bin aber auch erst vor drei Wochen begonnen, mich in die Materie zu verlieben. Ausgehend vom Steuerungswunsch einer Außenbeleuchtung, die über eine starre analoge Zeitschaltuhr hinausgeht – die ja nur im 24-Stunden-, aber nicht im Jahresrhythmus zuverlässig schalten kann – habe ich mir ein Brematic Gateway geholt. Die Steuerung läuft als Webseite auf einem NAS im LAN. Somit ist alles preislich überschaubar zuverlässig steuerbar. Und auch von jedem Gerät aus auch via VPN aufrufbar. Alles, was einen Browser hat, ist eine Steuerung. Läuft sehr zuverlässig und alles unter Kontrolle.

Sicher ist HomeKit sicher in vielen Dingen überlegen oder kann mehr, zum Beispiel den Stromverbrauch loggen – aber zu welchem Preis? Jede Steckdose von Elgato kostet alleine gute 30 Euro, oder?


Naja die idee hinter Homekit ist ja unter anderem, das man nicht wie bisher für jedes Geräte und jeden Anbieter komplette eigene Protokolle und/oder Apps braucht. HomeKit vereint alles und bietet darüber hinaus für den Anwender auch noch eine gemeinsame Steuerzentrale sowie Schnittstellen wie Siri etc. Bisher ist ja das Problem das man vielleicht einen HUb kgeauft hat, dazu passende Geräte. Dann merkt man aber meistens das es bene nicht alles gibt was man braucht. Also muss noch was her von einem anderen Anbieter. Irgendwann hat man einfach je nach Anforderung verschiedene Geräte zu Hause die alle komplett unabhängig funktionieren. In der Praxis hat man sich sowas wohl eher selten angetan weil es dann eher Umständlich als praktisch war. Das Problem hast du halt mir HomeKit nicht mehr.

Egal ob du eine Philips Hue hast oder einen Home Hub mit eigenen Geräten, alles bedient sich für dich so als wäre es ein und das selbe System, ist nativ im System integriert und bietet auch dadurch mehr Features und Möglichkeiten, als es jedes Einzelne dieser Geräte alleine gehabt hätte. (zb Szenen, oder Geofence)

Die Gadget Lösungen haben natürlich den Nachteil das sie meistens teurer sind als eine einzelne gut verbaute und verkabelte Anlage. Aber in der Welt der HomeHubs und gefühlten tausend Produkten und Anbietern ist es genial wenn es endlich eine Lösung gibt, die in diesem Bereich alles vereint.

Ist aber auch für integrierte verkabelte Anbieter interessant. Den auch diese können ja eine passende Schnittstelle anbieten. Wenn du also ein fest verkabeltes System hättest und später man Geräte einbauen willst die aber dort nicht anbieten werden dann wäre das in Zukunft kein Problem. Dann könnte man zb auch sein Gartenhäuschen mit Heizung und Licht einbinden obwohl dieses nicht mit deinem System verkabelt ist
0
Raziel115.06.16 13:31
gorgont
Zum Lichter und Heizung steuern sicher super, aber ich würde niemals über Homekit die Haustür öffnen...Wer eine richtige Hausautomation will kommt sollte sich ein KNX System einbauen, viel mehr Aufwand aber tausende Möglichkeiten. Geht aber eigentlich nur bei Neubau/Entkernung.


Da stimme ich dir zu (ausser vielleicht bei KNX, da gibt es ja genug Alternativen die mittlerweile einfacher günstiger und besser sind.), aber HomeKit heist ja nicht, das man dies nicht auch in sein vorhandenes fest verbautes System wie KNX einbinden kann. Dann kannst du halt deine vorhandene KNX Anlage mittels der bekannten und neuen HomeKit Features steuern (wie zb die in iOS10 vorhandenen Möglichkeiten). Und wenn du später dann mal was komplett Neues einbindest und keine Kabel verlegen kannst etc dann würde das über HomeKit einfach dein KNX ergänzen.

Ich denke das darf man auch ruhig als Ergänzung sehen anstatt nur als komplett eigene Lösung. HomeKit kann man heutzutage selbst schon einfach auf nen Raspberry installieren und dadurch eigentlich alles einbinden, was man will.
0
mee
mee15.06.16 13:41
Wobei KNX echt sehr teuer ist und im Moment nur für private, die sich was wirklich leisten möchten der Firmen. Da gibt es weiter sehr viele Alternativen wie z.B. Digitalstrom, Loxone oder von ABB. Die Frage ist nur, was will man damit erreichen und machen und was "darf" es kosten …Ich bin gespant wie Apple da in den Markt rein kommen will.
0
Windwusel
Windwusel15.06.16 13:46
Kann man denn Homekit so einfach nachrüsten? Mich würde das schon sehr reizen habe aber nur eine normale Mietwohnung. Da kann ich kein Display in die Wand bauen, die Lampensteuerung ersetzen oder die Heizkörper manipulieren. Gibt es denn für mich eine Möglichkeit Heizung und Licht via Homekit zu betreiben? Habe mir bisher nur HUE angeschaut das ist zum einen teuer und zum anderen würde ich dann eine Lampe brauche die zur Birnenfassung passt. Interessanter wäre dann etwas das hinterm Lichtschalter sitzt um den Stromkreis via Homekit zu schließen und somit das Licht ein/auszuschalten.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4
0
pan66615.06.16 14:05
Macmissionar
Ich kenne HomeKit in der Praxis gar nicht. Bin aber auch erst vor drei Wochen begonnen, mich in die Materie zu verlieben. Ausgehend vom Steuerungswunsch einer Außenbeleuchtung, die über eine starre analoge Zeitschaltuhr hinausgeht – die ja nur im 24-Stunden-, aber nicht im Jahresrhythmus zuverlässig schalten kann – habe ich mir ein Brematic Gateway geholt. Die Steuerung läuft als Webseite auf einem NAS im LAN. Somit ist alles preislich überschaubar zuverlässig steuerbar. Und auch von jedem Gerät aus auch via VPN aufrufbar. Alles, was einen Browser hat, ist eine Steuerung. Läuft sehr zuverlässig und alles unter Kontrolle.

Sicher ist HomeKit sicher in vielen Dingen überlegen oder kann mehr, zum Beispiel den Stromverbrauch loggen – aber zu welchem Preis? Jede Steckdose von Elgato kostet alleine gute 30 Euro, oder?


moin,

über welche Seite / welches Tolls realisierst du das denn? ich kenne bis dato nur die einschlägigen Apps, doch die bringen keine Möglichkeit der Zeitstuereung mit.

Gruß pan
0
Raziel115.06.16 14:08
Naja Philips Hue wäre für Licht jetzt das erste was mir einfällt. Nachteil ist hier das die Glühbirne teil des Gerätes ist und somit ersetzt werden muss wenn sie irgendwann kaputt geht. Ausserdem braucht man einen Hub (kann aber sein das das nicht mehr aktuell ist). Gibt allerdings auch alternativen die keinen Hub brauchen und auch welche bei denen man nur die Fassung kauft und dann einschrauben kann was man will (zb: Emberlight, haben aber glaube ich noch keine HomeKit Anbindung ).

Heizung fällt mir spontan jetzt zb Tado ein, gibt aber auch da sicher schon vieles.

Die Variante mit dem Stromkreis habe ich auch schon von verschiedenen Hub Anbietern gesehen zb: . Also auch hier gibt es Lösungen
0
plugisto15.06.16 14:59
Da ich das hier gerade lese: eine Variante zu den Glühbirnen ist ein "Smart Plug", ein Zwischenstecker, z.B. Parce
0
thomas b.
thomas b.15.06.16 19:33
Für eine Aussenbeleuchtung tut es auch ein simpler Dämmerungsschalter (nicht Bewegungsmelder) in Verbindung mit einem LED-Leuchtmittel. Der macht ganz von selbst das Licht passend an und aus.
0
Boss
Boss15.06.16 20:51
Hab bei mir Türöffner, Heizungsregler, Licht, Steckdosen und Klima, alles per iPhone steuerbar. Stromverbrauch und Kameraüberwachung alles an Fitzbox.
Da brauch ich nicht soviel hinundher fahren.
0
gegy
gegy15.06.16 23:20
Für KNX gibt es aber inzwischen auch unzählige kompatible Geräte, welche bei weitem mehr Möglichkeiten bieten als HomeKit. Am schönste wäre eine einfache Lösung HomeKit mit KNX zu koppeln...Dann würde HomeKit sicher schneller verbreitet werden. Leider ist dies zur Zeit ohne Hacks nur schwer bis gar nicht möglich. Somit baue ich wohl weiterhin mein KNX System weiter mit KNX Komponenten aus, auch wenn die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt stirbt.
0
frogger16.06.16 07:22
@Boss
Welche Geräte verwendest Du für die FritzBox? Nur die Dect200 Stromadapter?
0
b4iT16.06.16 07:41
KNX (EIB) ist ein Standard, den gibt es schon sehr lang und es wird sehr viel angeboten, mittlerweile auch dirverse Hersteller, die auch Preisgünstiger sind. Man kann alles kombinieren, das Konfigurations-Tool ist sehr gut gemacht. Um komplexere Aufgaben zu lösen gibt es diverse Server. Auch zur Visualisierung. 1000 Möglichkeiten. Sogar zum Nachrüsten.
HomeKit hingegen ist ein propritäre Lösung von Apple und Apple möchte, dass sich alle an ihre Vorstellungen halten. Und wenns nicht läuft, dann kanns sein, dass es Apple morgen fallen lässt und nicht weiter treibt, dann steht man da.
Wenn ich mir die Geräte so anschaue, die es bisher gibt, dann ist das mehr für den Nutzer der ein paar kleine Features in seiner Wohnung nachrüsten möchte aber um ein wirklich durchgängiges Konzept zu haben und nicht einen Lichtschalter, der dann dauerhaft ein ist und ich mit der Lampe selbst schalte, die ich aber nur über die App bedienen kann und überhaupt blabla, das ist doch nur Spielerei und wirklich günstig ist es dann auch nicht mehr.
In einer Mitwohnung bleibt mir wahrscheinlich nichts anderes als so Spielerein wenn ich das unbedingt haben will aber im Eigenheim macht mans lieber gleich richtig.
Trotzdem werde ich es mal beobachten evtl. bringt das auch die etablierten Hersteller zur ein oder anderen Idee.
0
RyanTedder
RyanTedder16.06.16 08:03
Lustiger Weise schreib ich darüber meine Bachelorarbeit. EIB/KNX ist gar nicht mal so teuer wenn man es richtig macht, da wäre eine Kombi aus digitalSTROM und EnOcean Produkten beliebiger Hersteller schon unter umständen Teurer. Was bei vielen ein K.O. Kriterium ist, ist die Tatsache das sie Software für KNX Teuer und teilweise gar nicht so einfach zu verstehen ist. Sich das ganze von einer Firma machen zu lassen ist dann hingegen wieder zu Teuer.
0
Skieter16.06.16 09:03
Hat schon jemand eine Möglichkeit gefunden, wie man ein einfaches Rollo über Homekit steuern kann?
0
Raziel116.06.16 09:05
Nicht zu vergessen das ein Bus System nicht gerade optimal ist. Dann kommen noch Themen dazu wie Ausfallsicherheit. Was passiert wenn mir die Logik abschmiert? Dann kann ich in den meisten Fällen nichts mehr bedienen. Günstig ist es auch nicht, Jeder einzelne Schalter kostet schon. Dann ist es ja auch mit dem anschließen nicht getan. Es muss erst mal alles konfiguriert werden. Die Software dazu ist auch alles andere als für den normalen Enduser konzipiert. Üblicherweise folgt einer Installation auch gleich ein Entwickler der das ganze einrichtet. Von Plug&Play ist das weit entfernt. etc etc. Preislich ist KNX sicher eine der teuersten Lösungen. Der einzige Vorteil ist, dass es schon lange existiert und dies wahrscheinlich auch weiterhin tun wird. Dementsprechend gibt es auch fast alles Mögliche dafür.
0
Raziel116.06.16 09:08
Skieter
Hat schon jemand eine Möglichkeit gefunden, wie man ein einfaches Rollo über Homekit steuern kann?

Habe da selbst mal geschaut.
In den USA gibt es dafür bereits Hersteller/Geräte, die eine HomeKit Schnittstelle haben (Lutron bzw ). Hier bei uns habe ich noch nichts gefunden. Mann müsste sich das also aus den vorhandenen Möglichkeiten selbst erstellen. Ich glaube Insteon hätte da passende Möglichkeiten, mit dem ein Elektriker das sicher machen kann. Problem ist dan wahrscheinlich eher in wie weit das von HomeKit als Jalousie erkannt wird.
0
Boss
Boss16.06.16 09:49
frogger
@Boss
Welche Geräte verwendest Du für die FritzBox? Nur die Dect200 Stromadapter?

Ja und Comet Dect StromGeobrdg.
0
frogger16.06.16 11:33
Danke Boss.
Ist ja ganz schön detailliert, was Du alles ein- und Ausschalten kannst.
0
aragorn16.06.16 11:54
Raziel1
Nicht zu vergessen das ein Bus System nicht gerade optimal ist.
Warum? Ist nicht so störungsanfällig wie eine Funklösung. Ist halt blöd zum nachrüsten.
Raziel1
Dann kommen noch Themen dazu wie Ausfallsicherheit. Was passiert wenn mir die Logik abschmiert? Dann kann ich in den meisten Fällen nichts mehr bedienen.
Bei guten Systemen können die einzelnen Geräte(Schalter, Rollos und was es halt so gibt) natürlich auch ohne eine Zentrale/Cloud bedient werden. Du kannst also noch das Licht schalten auch wenn Deine Zentrale mal gerade weg ist. Die Zentrale macht dann noch das Tüpfelchen auf das i. Also eine Reihe von Mehrwertkomfort-Funktionen. Bei HomeMatic z.B. kannst Du zwischen Geräten (z.B. Bewegungsmelder und Lichtschalter) Direktverknüpfungen anlegen, die komplett ohne Zentrale funktionieren.

Und mal ehrlich, willst Du in Deinem Haus auf die Architektur eines Anbieters setzen, der schon oft bewiesen hat, das man Zöpfe schneller abschneidet als man "Piep" sagen kann? HomeKit ist zur Zeit eine nette Spielerei, aber weit von echter Heimautomatisierung entfernt.
0
Raziel116.06.16 12:30
@aragorn
Mein Text basierte nicht auf dem Vergleich zwischen KNX und Apples Lösung oder einer Funklösung. In dem Fall würde ich eine verkabelte Varianten natürlich immer vorziehen. Aber es gibt eben auch schon modernere Kabellösungen die die oben genannten Defizite nicht haben und auch kein Bussystem benötigen/verwenden.
0
David_B
David_B17.06.16 11:49
Boss
frogger
@Boss
Welche Geräte verwendest Du für die FritzBox? Nur die Dect200 Stromadapter?

Ja und Comet Deck StromGeobrdg.

Wo kommt die Temperatur her?
0
Boss
Boss17.06.16 13:17
David_B
Boss
frogger
@Boss
Welche Geräte verwendest Du für die FritzBox? Nur die Dect200 Stromadapter?

Ja und Comet Deck StromGeobrdg.

Wo kommt die Temperatur her?

Fritz Dect 200 haben Temperatursesoren und auch Micro geht aber noch nicht, ob da AVM noch was rausbringt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen