Bericht: Erster ARM-Mac wird leichtes 12"-MacBook, ARM-iMac kommt Anfang 2021 mit eigener GPU

Auf der Worldwide Developers Conference 2020 gab Apple bekannt, dass der Mac zukünftig nicht mehr auf Intel-Prozessoren setzen wird – bis 2022 wird der Mac auf Apple-eigene ARM-Chips umgestellt. In den vergangenen Jahren konnte Apple bei den eigenen A-Prozessoren große Leistungssprünge vorweisen und die aktuellen Prozessoren aus dem iPhone 11 halten mit leistungsstarken Intel-Prozessoren mit – bei erheblich geringerem Strombedarf. Apple kündigte auf der WWDC 2020 an, dass ein erster Mac mit "Apple Silicon" noch in diesem Jahr erscheint. Um welches Modell es sich handelt, lässt Apple offen.


Erster ARM-Mac: MacBook 12"
Einem Bericht der China Times nach soll es sich bei dem ersten ARM-Mac um das MacBook 12" handeln. Genau dieses Modell stellte Apple 2019 ein – Apple bot ab diesem Zeitpunkt nur noch das MacBook Air 13", das MacBook Pro 13" und das MacBook Pro 16" an. Das 12"-Modell wurde ersatzlos gestrichen.

Apple will dem Bericht nach dieses Modell wiederbeleben. Es soll sich um ein extrem leichtes Gerät mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm handeln. Als Prozessor soll laut dem Bericht ein A14X-Chip zum Einsatz kommen. USB-C (und vermutlich auch Thunderbolt-Konnektivität) soll das neue Modell ebenfalls mitbringen. Durch den Einsatz von "Apple Silicon" soll die Batterielaufzeit auf 15 bis 20 Stunden steigen – und somit wohl für einen ganzen (langen) Arbeitstag ohne Kabel reichen. Intern soll das neue Laptop auf den Namen "Tonga" hören.

ARM-iMac: Eigene Apple-GPU, Vorstellung in der ersten Jahreshälfte 2021
Nicht nur zum kommenden MacBook, sondern auch zur nächsten iMac-Generation will die China Times Informationen erhalten haben. Dieser soll in der ersten Jahreshälfte 2021 erscheinen und ebenfalls einen A14X-Prozessor mitbringen – Kernkonfiguration unbekannt. Apples derzeitige ARM-Chips bringen eine integrierte GPU ohne dediziertes VRAM mit – doch die Geschwindigkeit dieser integrierten Lösung liegt aktuell deutlich über den integrierten Intel-GMA-Grafikkarten.


Schon länger wird spekuliert, welchen Weg Apple bei Macs geht, die derzeit eine dedizierte GPU mit eigenem VRAM mitbringen. Die China Times will erfahren haben, dass Apple eine eigene GPU mit dem Codenamen "Lifuka" entwickelt. Nicht bekannt ist, ob diese ebenfalls den normalen Arbeitsspeicher nutzt oder auf dedizierten Videospeicher setzt. Die "Apple GPU" soll laut der China Times zusammen mit dem ARM-iMac vorgestellt werden. Wie auch den A14X soll TSMC die Apple GPU im 5-nm-Verfahren fertigen.

Kommentare

Freaky30031.08.20 11:56
Wann soll den das erste MacBook Pro 16 mit Silicon CPU kommen
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck31.08.20 11:58
Freaky300
Nichts bekannt. Würde auf Mitte bis Ende 2021 tippen.
0
cyberdyne
cyberdyne31.08.20 11:59
Ich tippe auch auf den A15
0
andreas_g
andreas_g31.08.20 12:01
Die Gerüchte werden immer widersprüchlicher. Dieser neue Zeitplan macht auch recht wenig Sinn. Ich denke das letzte Update des iMac zeichnet den Weg vor: Ende 2020 ein 24" iMac mit Prozessor auf Basis des A14 als Nachfolger des 21" iMac, zweite Hälfte 2021 neuer iMac mit größerem Bildschirm als Nachfolger des 27" iMac und iMac Pro. Letzterer hätte dann eine Prozessor auf Basis des A15 und diese neue GPU. Das ergäbe zumindest Sinn.
0
birdzilla
birdzilla31.08.20 12:01
Beim iMac würde mich interessieren, ob beide bzw. zwei Größen gemeint sind oder ob das erstmal nur den heute kleineren betrifft und der größere (auf den ich warte) noch später dran ist.
0
imautze
imautze31.08.20 12:08
Spanned bleibt die Frage ob Apple seinem jetzigen Namenskonzept treu bleibt oder wie damals beim PowerBook einen neuen Namen für Macs mit Apple Silicon verwendet. Damals war dadurch ja eine klare Abgrenzung und ein Neuanfang unter Intel zu erkennen. Einfallen würde mir zwar auch kein besonders toller neuer Name, aber wer weiß... mit einem iPhone Eleven pro Max hatte glaub auch keiner gerechnet.
+2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck31.08.20 12:13
imautze
Das glaube ich nicht. Damals war das "Power" im Namen (zumindest bei Desktop-Macs) mit PowerPC verbunden – daher der Namenswechsel.
+2
Retrax31.08.20 12:16
Mendel Kucharzeck
imautze
Das glaube ich nicht. Damals war das "Power" im Namen (zumindest bei Desktop-Macs) mit PowerPC verbunden – daher der Namenswechsel.
es ging damals eigentlich nur um PowerBooks, iBooks und Power Mac.

Alles andere blieb namenstechnisch gleich:
iMac, Xserve, Mac mini.

Also mehr Laptops als Desktop Macs waren betroffen.
Und die Assoziation mit PowerPC wurde von den PowerBooks genauso abgeleitet.
+1
NONrelevant
NONrelevant31.08.20 12:21
Die Bezeichnungen für die Laptops könnte Apple ja beibehalten.
Ich persönlich fände es halt stimmiger, wenn das MacBook Air nur MacBook hieße und das MacBook den Anhang Air bekäme. Das Gewicht der Geräte würde doch so eher zu den Namen passen?
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+2
Crypsis8631.08.20 12:22
ob die wirklich das 12er macbook reanimieren. glaub ich erst, wenn ich es sehe. hätte ja eher auf das air gesetzt, auch wenn das erst vor kurzem erneuert wurde..
0
mazun
mazun31.08.20 12:22
Tolle Gerüchte! An einen Nachfolger für das MacBook 12 habe ich kaum noch geglaubt. Freue mich sehr, wenn es so kommt.
Der iMac klingt auch interessant.
+3
don.redhorse31.08.20 12:29
Die hatten aber auch kein Power im Namen. Weshalb das iBook zum MacBook wurde, nun denn, vielleicht um die Unterscheidung MacBook und MacBook Pro zu ermöglichen, ein iBook Pro wäre ja seltsam, da das iBook ja das Erbe des 190cs angetreten hat, während die richtigen Apple Notebooks doch schon immer Power im Namen hatten (PB Duo 230c, 68030).

Dieses ganze „I“ (ei) im Namen macht eh immer weniger Sinn.

Mac mini
iMac
iMac Pro
Mac Pro

MacBook
MacBook Air
MacBook Pro

Das „i“ passt da bestenfalls noch für „integrated“, halt Kiste mit allem drin.

Ich wünsche mir:

Mac mini
iMac
Mac
Mac Pro

Den Dritten würde ich dann wohl nehmen.
+1
Pacman2011
Pacman201131.08.20 12:38
Wenn das Gerücht mit dem 12" Macbook stimmen sollte, könnte ich mir vorstellen, dass das Macbook Air in Zukunft vielleicht komplett wegfällt. Wenn dann auch noch das iPad Air einfach nur noch iPad genannt wird, dann könnte Apple die komplette Produktlinie vereinfachen. So wie bereits beim iPhone.

iPhone 12
IPhone 12 Pro
(Max bei den Grössenunterschieden)

MacBook (12")
Macbook Pro (14" und 16")

iMac (24")
iMac Pro (Nachfolger 27")

Mac (früher Mac Mini)
Mac Pro

Natürlich nur meine Meinung
+2
subjore31.08.20 12:40
Ließt sich so, als hätten die sich das einfach ausgedacht (was vermutlich auch der Fall ist).
0
Bitsurfer31.08.20 12:44
Es wird dann einfach Silicon Mac und Silicon Macbook geben
0
Lailaps
Lailaps31.08.20 12:57
Ich bin mal auf den ersten (richtigen) Praxistest gespannt.
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+1
andreas_g
andreas_g31.08.20 13:08
andreas_g
Die Gerüchte werden immer widersprüchlicher. Dieser neue Zeitplan macht auch recht wenig Sinn. Ich denke das letzte Update des iMac zeichnet den Weg vor: Ende 2020 ein 24" iMac mit Prozessor auf Basis des A14 als Nachfolger des 21" iMac, zweite Hälfte 2021 neuer iMac mit größerem Bildschirm als Nachfolger des 27" iMac und iMac Pro. Letzterer hätte dann eine Prozessor auf Basis des A15 und diese neue GPU. Das ergäbe zumindest Sinn.
Ich habe vergessen zu erwähnen, dass bei MacRumors die Rede von der zweiten Hälfte von 2021 ist, mit Bezug auf die gleiche Quelle. Zur Erklärung, damit mein erster Post auch verständlich ist.
0
PaulMuadDib31.08.20 13:10
Lailaps
Ich bin mal auf den ersten (richtigen) Praxistest gespannt.
Ich auch . Vor allem beim iMac. Meiner ist nämlich fällig.
+1
Deppomat31.08.20 13:21
Ja, damit ergibt die Einstellung des Macbook endlich einen Sinn. Sie haben die Reihe 1-2 Jahre pausiert, um sie demnächst neu aus dem Hut ziehen zu können. Habe mich damals gefragt: Warum sollten sie jahrelang und schließlich erfolgreich den lüfterlosen Mac entwickeln, um dann wieder auf Geräte mit beweglichen Teilen zurückzuwechseln? Now we know.
+1
Hot Mac
Hot Mac31.08.20 13:53
Cool, ich fand das 12"-MacBook damals mega.
Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass ich mein iPad Pro ersetzen werde, aber man weiß ja nie ...
0
macfreakz31.08.20 13:58
Ich hoffe auf ein iMac Pro mit 32“

Endlich ist es wieder spannend mit kommenden Macs. Bisher nur paar interessante Neuerungen seit langem.
+2
te-c31.08.20 14:19
Auf jeden Fall sollte die Grafikleistung ordentlich zulegen und nicht nur die internen Grafikchips. Bis diese ausreichend von den Software-Häusern unterstützt werden sollte es nicht zu lange dauern, damit der Umstieg nicht in die Hose geht.
Wäre nicht schön, wenn noch mehr auf Grund der zu schlechten Grafikleistung in die Windows-Welt abdriften.
0
Eventus
Eventus31.08.20 14:25
NONrelevant
Ich persönlich fände es halt stimmiger, wenn das MacBook Air nur MacBook hieße und das MacBook den Anhang Air bekäme. Das Gewicht der Geräte würde doch so eher zu den Namen passen?
Ist auch meine Ansicht, aber hey, wir können die Namenslogik auf Folgendes beziehen:
Deppomat
Ja, damit ergibt die Einstellung des Macbook endlich einen Sinn. […] Warum sollten sie jahrelang und schließlich erfolgreich den lüfterlosen Mac entwickeln, um dann wieder auf Geräte mit beweglichen Teilen zurückzuwechseln? Now we know.
MacBook Air: mit Lüfter
MacBook: ohne Lüfter
🤪
Live long and prosper! 🖖
+7
Hot Mac
Hot Mac31.08.20 14:27
Der war gut.
+1
grhrd31.08.20 14:41
andreas_g
Die Gerüchte werden immer widersprüchlicher.

So ist das nun mal mit GERÜCHTEN.
+1
awk31.08.20 15:26
Dass nächstes Jahr ein ARM iMac kommt halte ich für eher unwahrscheinlich. Wo ist Apple besonders gut? Energie effiziente und trotzdem leistungsfähige CPUs zu bauen. Energieeffizienz ist für einen Desktoprechner weniger wichtig. Zudem gab es gerade einen iMac Refresh. Bei den für Apple typischen Zyklen kommt kein neuer iMac vor 2022.
Vieles spricht dafür, dass man zuerst die mobilen Rechner umstellt. Ein neues 12" Macbock würde hervorragend passen.
+1
gfhfkgfhfk31.08.20 15:54
Retrax
Also mehr Laptops als Desktop Macs waren betroffen.
Und die Assoziation mit PowerPC wurde von den PowerBooks genauso abgeleitet.
Der erste Laptop von Apple hieß bereits PowerBook, und da war noch ein 68HC000 mit 16MHz verbaut.
+1
Warp
Warp31.08.20 16:05
Man kann nur hoffen, dass sie beim Designen der Geräte nicht das Thermomanagement vergessen und dann wieder Heulbojen al la Macbook Pro usw produzieren die unter Last das Glühen anfangen. Damit mein ich auch die iMac. Nicht, dass die papierdünn werden und kein Platz mehr für einen gescheite Kombination Kühlkörper/Lüfter ist.
0
Lailaps
Lailaps31.08.20 16:58
imautze
Spanned bleibt die Frage ob Apple seinem jetzigen Namenskonzept treu bleibt oder wie damals beim PowerBook einen neuen Namen für Macs mit Apple Silicon verwendet.
Das wird dann der aMac
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+1
pünktchen
pünktchen31.08.20 17:13
gfhfkgfhfk
Der erste Laptop von Apple hieß bereits PowerBook, und da war noch ein 68HC000 mit 16MHz verbaut.
wikipedia
the MC68HC000 consumed only 0.13 watts at 8 MHz and 0.38 watts at 20 MHz.

Back to the roots! Also jetzt nicht mit den MHz.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.