Apple zeigt sich knausrig: Stores sollen vorerst keine Mieten mehr zahlen müssen

Die Auswirkungen der Maßnahmen gegen das Coronavirus sind besonders im Einzelhandel spürbar. Auch wenn Apple Stores als zugkräftige Geschäfte gelten, bleiben auch diese von einem verringerten Kundenverkehr nicht unberührt. So manche gewerbliche Mieter haben spezielle Konditionen mit ihren Vermietern ausgehandelt, um den Kundenrückgang auszugleichen. Apple versucht nun, den Vermietern von Apple Stores bessere Bedingungen zu entlocken.


Provokantes Angebot
Aufgrund der COVID-19-Pandemie waren die Läden in Großbritannien eine Zeit lang geschlossen – erst am 15. Juni konnten sämtliche der 32 Apple Stores wieder öffnen. Um die wirtschaftlichen Einbußen zu kompensieren, unterbreitet der US-Konzern seinen britischen Vermietern laut The Times ein durchaus gewagtes Angebot: Die Geschäftsmieten sollen halbiert werden. Außerdem wünscht sich Cupertino, für einen befristeten Zeitraum gar keine Miete entrichten zu müssen. Apple rechtfertigt diesen Schritt mit zwei Argumenten: Einerseits hätten nun auch andere Händler aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Umstände eine geringere Mietlast zu tragen, andererseits seien Apple Stores für den Kundenverkehr von besonderer Bedeutung – sie lockten viele Kunden in Einkaufsstraßen und -zentren, sodass auch andere Geschäfte davon profitierten. Ganz ohne Gegenleistung fallen die Forderungen des Konzerns indes nicht aus: Apple beteuert, im Gegenzug die Mietverträge deutlich verlängern zu wollen – angesichts der erwähnten Vorteile für umliegende Einzelhändler mag zumindest manches Einkaufszentrum ein solches Abkommen in Betracht ziehen.

Wenig Verständnis bei Vermietern
Allerdings habe Apples Deal dem Bericht zufolge Bestürzung bei den Eigentümer der Geschäftsräume ausgelöst, da der Konzern alles andere als schlecht dasteht: Apple meldete am vergangenen Freitag einen Rekordumsatz in Höhe von 59,69 Milliarden US-Dollar – und konnte damit selbst optimistisch gestimmte Analysten wie Anleger positiv überraschen. Angesichts dieser Zahlen wird so mancher Vermieter keinen Grund sehen, dem Konzern derlei Konditionen einzuräumen.

Kommentare

aMacUser
aMacUser03.08.20 10:33
Das ist schon dreist. Letztens erst verkündet Cook die besten Quartalsergebnisse seit menschengedenken. Und scheinen sie nicht mehr in der Lage zu sein, das bisschen Miete zu zahlen.
Aber ich stelle fest, dass das nicht nur ein Problem bei Apple ist. Bei dem Unternehmen, bei dem ich arbeite, ist das das gleiche. Da geht es zwar nicht um Miete, sondern Gehälter, aber obwohl die Quartalsergebnisse besser sind als geplant, wird jeder Cent umgedreht.
+3
Frank Drebin
Frank Drebin03.08.20 10:34
Das ist nicht ganz korrekt, Apple fragt an ob die Vermieter 50% in der Miete heruntergehen können. Und im Gegenzug würde Apple die Mietvereinbarungen um Jahre verlängern. Fair für beide Seiten.
-9
Uschaurischuum!
Uschaurischuum!03.08.20 10:34
Angesichts dieses [url= ] Ergebnisses sicher „nachvollziehbar“.


Andererseits würden die Zahlen nicht so aussehen wenn nicht genau solche Massnahmen in Betracht gezogen werden – in jedem Geschäftsbereich.
Brauchen wir alles was wir können?
0
aMacUser
aMacUser03.08.20 10:39
Frank Drebin
Das ist nicht ganz korrekt, Apple fragt an ob die Vermieter 50% in der Miete heruntergehen können. Und im Gegenzug würde Apple die Mietvereinbarungen um Jahre verlängern. Fair für beide Seiten.
Definitiv nicht. Ohne Corona hätte Apple die Mietverträge vor Ablauf auch regulär verlängert, und zwar zum vollen Mietpreis. Und da Apple mehr als genug Geld hat, ist es einfach nur unverschämt, dass sie den Vermietern, die es wesentlich nötiger haben, die Miete kürzen wollen.
+11
kronline03.08.20 10:44
Naja es wird sich hier in den meisten Fällen ja nicht um arme Privateigentümer handeln sondern auch um große Gesellschaften die mit ihren Mietpreisen bestimmt auch nicht gerade zimperlich sind. Also einfach B2B. Da kann jeder selber entscheiden was für ihn sinnvoll ist.
+5
Serge
Serge03.08.20 10:47
Ich glaube, hier geht es auch um etwas anderes: in den Locations, wo Apple ihre Stores hat, sind die Mieten meist völlig überzogen. Viele Läden stehen anhand der aktuellen Situation vor erheblichen Problemen, diese Mieten zu zahlen. Es ist also an der Zeit, diese Mieten deutlich wieder nach unten zu korrigieren, wenn man nicht will, dass massiv Geschäfte deswegen bankrott gehen. Natürlich sieht Apple jetzt hier eine Chance, Geld einzusparen, aber auch die Chance, die Mieten für alle deutlich zu senken (denn was wäre, wenn nur die großen sich jetzt die überzogenen Mieten leisten können, alle anderen drum herum aber hops gehen, das erhöht jetzt auch nicht die Attraktivität der Innenstädte). Wenn das die Innenstädte mal wieder etwas belebt und nicht nur große Ketten in den Innenstädten eine Chance haben, dann ist das für alle Beteiligten nur positiv zu sehen (selbst für die Vermieter, zumindest wenn die etwas längerfristig planen).
+7
Jaronimo03.08.20 10:48
Frank Drebin
Das ist nicht ganz korrekt, Apple fragt an ob die Vermieter 50% in der Miete heruntergehen können. Und im Gegenzug würde Apple die Mietvereinbarungen um Jahre verlängern. Fair für beide Seiten.

Dann gleich um 100% kürzen und auf Ewigkeit verlängern!
Morgen wird es den besten Tag aller Zeiten geben
+1
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel03.08.20 10:52
Mit einer "Kommt ja nicht so darauf an"-Einstellung wird man nicht zum wertvollsten Unternehmen.

Das ist natürlich kein Freibrief, seine Marktmacht auszunutzen. Doch man kann doch mal fragen oder Vorschläge machen, bestehende Verträge sich ändernden Bedingung anzupassen.
+1
michimaier03.08.20 10:56
Jaein, natürlich sieht das erstmal "unfair" aus -
im Retail gibt es aber oft auch "Traffic" - Garantien die sich direkt auf die Miete auswirken - das ist mitunter vertraglich garantiert...
Ich weiss nicht ob Apple so etwas hat - aber wenn dem so ist, und der Traffic fällt weg, hätte Apple das Recht auf Mietminderung...
+1
Mr. Weisenheimer03.08.20 10:58
Das ist unverschämt, dreist, unanständig, habgierig, durch nichts zu rechtfertigen.

Jetzt schwöre ich seit fast 30 Jahren auf Apple-Produkte, fand es lange Zeit okay, ja sogar „cool“, was der damalige Underdog aus Cupertino so alles bewerkstelligte, konnte mich mit dem meisten identifizieren.
Heute ist mir vieles peinlich und ärgerlich, oder ich merke, dass ich mich davon distanziere. Das heißt jetzt nicht „früher war alles besser“, sondern da hat sich meiner Meinung nach etwas in der Firmenpolitik geändert. Oder kommt es nun nur deutlicher zum Vorschein und ich wollte es nur nicht sehen?
-8
macStefan03.08.20 10:59
Erst in Europa keine Steuern zahlen wollen und jetzt die Mieten drücken…war noch was offen in der Arschlochmove-Kategorie der Jahresbilanz?
-3
Steffen Stellen03.08.20 11:00
Allein der Imageverlust bei solchen Aktionen dürfte finanziell schwerer wiegen als die paar Euro Miete. Das machen BWLer die Rechnung, die halt nicht holistisch denken können.

Besserer Weg:
Imagekampagne "Soziale Verantwortung auch in schweren Zeiten" (mit riesigem Tamtam)
+2
nexusle
nexusle03.08.20 11:07
Ist mir auch nicht ganz klar, warum das in Erwägung gezogen wird - ist übrigens nicht nur Apple, die diese Anwandlungen haben. Adidas bspw. agiert auch so...

Wenn ich ein Jahr lang eine Weltreise mache und damit meine Wohnung nicht bewohne, wird sich mein Vermieter - so ich denn einen hätte - vor lachen nicht mehr einkriegen können, wenn ich ihm vorschlagen würde, dass ich gern nur noch die Hälfte der Miete zahlen wollte... Frage mich, wie man auf solche Ideen kommt... Die Gegenleistung eine Miete ist die Zur-Verfügung-Stellung von "..."-Raum. Ob und wann der Mieter diesen Raum nutzt, ist völlig irrelevant.

Das einzige, was man bei Abwesenheit einsparen kann, sind eben die Nebenkosten. Die Kaltmiete ist, in meinen Augen, nicht verhandelbar...
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten!
-2
thomas b.
thomas b.03.08.20 11:16
Apple könnte den Vermietern zum Ausgleich zumindest Aktienoptionen anbieten. Ansonsten finde ich eine angedachte Miethalbierung seitens Apple schon etwas dreist in Anbetracht der letzten Quartalszahlen.
-1
Florian Lehmann03.08.20 11:20
Find ich auf der einen Seite gut. Ich denke nicht, dass Apples Vermieter Privatpersonen sind, die am Hungertuch nagen, sondern multinationale Immobilienfirmen.
Von daher ein erster Schritt um die Preise der Immobilien in Innenstädten runter zu bekommen.

Mein Frisör um die Ecke musste weiter Miete zahlen, wenn man bedenkt, dass die Lage murks ist und man bei Geschäftsaufgabe wohl für Jahre keinen Nachmieter mehr finden wird..

Dann schon wieder ungerecht - der Kleine hat hier einfach nicht die Macht ...
+4
Br4No03.08.20 11:24
Ich als Vermieter würde zustimmen mit 50% dafür jedoch 12 Monate 1% vom Umsatz Beteiligung. Fair für beide. ))))
+1
Ythcal
Ythcal03.08.20 11:33
Br4No
Ich als Vermieter würde zustimmen mit 50% dafür jedoch 12 Monate 1% vom Umsatz Beteiligung. Fair für beide. ))))

Wir kennen ja die Mietverträge nicht genau, aber eine Umsatzbeteiligung für den Vermieter gibt es durchaus, insbesondere in Malls.
+1
karlimann
karlimann03.08.20 11:53
Jetzt mal ernsthaft, seid Ihr wirklich so naiv zu glauben, Apple nutzt nicht alle Möglichkeiten Geld zu sparen?

Apple ist ein börsennotiertes Unternehmen, die haben ihren Aktionären gegenüber sogar die Verpflichtung das zu tun.
0
TheMan03.08.20 11:55
Kein Problem, ich werde für meinen nächsten iMac auch nur 50% zahlen und verspreche dafür weitere Jahre mit Apple-Produkten zu arbeiten!
+6
Wiesi
Wiesi03.08.20 12:48
Apple nutzt die durch Corona gegeben Möglichkeiten, um den Mietvertrag vorzeitig neu zu verhandeln. Nicht mehr und nicht weniger. Wer nun der Geldgierigere ist: Apple oder die Immobilienbesitzer, das kann ich nicht entscheiden. Beide Unternehmen sind nicht grade für ihre Mildtätigkeit bekannt.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
+2
silversurfer2203.08.20 13:06
karlimann
Jetzt mal ernsthaft, seid Ihr wirklich so naiv zu glauben, Apple nutzt nicht alle Möglichkeiten Geld zu sparen?

Apple ist ein börsennotiertes Unternehmen, die haben ihren Aktionären gegenüber sogar die Verpflichtung das zu tun.

sehe ich auch so

Apple macht das ja nicht, um sich selbst zu bereichern, sondern den Investoren / Aktionären gerecht zu werden. Das gilt für Mieten genauso wie für LEGALE Möglichkeiten, die Steuerlast so gering wie möglich zu halten. Der Gesetzgeber ist in der Pflicht, die Gesetze so zu gestallten, das es eine faire Steuerlast gibt ! NIEMAND zahlt freiwillig mehr, wie nötig.

Apple ist also dazu verpflichtet, solche Sachen zu versuchen, dabei ist es völlig unerheblich, wieviel Apple ansonsten erwirtschaftet, sie müssen es in ALLEN Bereichen versuchen.

Mit "knauserig", wie in der Überschrift, hat das alles GARNICHTS zu tun!

Apple ist ein Magnet für wesentlich mehr Laufkundschaft, die in einem EKZ auch oftmals in umliegenden Läden für Umsatz sorgen, da ist die Miete in einem EKZ schon interessant, ich würde fast denken, das sie nicht so hoch ausfallen sollte.

Anderes Beispiel ... Apple Jungfernsteg... mal darüber nachdenken, wieviel € Apple in den Umbau des Gebäudes hereingesteckt hat und was der monatliche Unterhalt kostet, auch da sehe ich eine vorübergehende Mietanpassung als völlig iO an.

Wer sich die Mieten im gewerblichen Bereich in manchen Gegenden anschaut, wird es nicht glauben wollen, was Vermieter aufrufen :'(

Ich weis zufällig, was der APR im Limbecker Platz gezahlt hat, das war vor 10 Jahren schon EXTREM sportlich und hat einen anderen APR abgehalten, im Center ein Geschäft zu eröffnen, obwohl diese ca. 100m Luftlinie entfernt ihren Laden hatten und der andere APR dort sonst nie hereingekommen wäre.
+1
macfreakz03.08.20 13:06
Die Apple Stores haben ihre eigenen Zahlen (Gewinn pro Besucher) und daran misst Apple die Erwartungen.
+2
silversurfer2203.08.20 13:28
Als Vermieter ist mir persönlich daran gelegen, einen solventen und langjährigen Mieter zu haben.
Jede Neuvermietung kostet mich Zeit und VIEL Geld, aber auch, gerade im gewerblichen Bereich, oftmals sehr hohe Umbaukosten

(selbst eine Mietwohnung wieder aufzubereiten liegt schnell bei >5000€, wenn es Handwerker machen müssen, da komme ich lieber jemandem für einen überschaubaren Zeitraum entgegen, statt wieder 12 Monate Mieteinnahmen in die Renovierung zu stecken !!)
nexusle
Ist mir auch nicht ganz klar, warum das in Erwägung gezogen wird - ist übrigens nicht nur Apple, die diese Anwandlungen haben. Adidas bspw. agiert auch so...

Wenn ich ein Jahr lang eine Weltreise mache und damit meine Wohnung nicht bewohne, wird sich mein Vermieter - so ich denn einen hätte - vor lachen nicht mehr einkriegen können, wenn ich ihm vorschlagen würde, dass ich gern nur noch die Hälfte der Miete zahlen wollte... Frage mich, wie man auf solche Ideen kommt... Die Gegenleistung eine Miete ist die Zur-Verfügung-Stellung von "..."-Raum. Ob und wann der Mieter diesen Raum nutzt, ist völlig irrelevant.

Das einzige, was man bei Abwesenheit einsparen kann, sind eben die Nebenkosten. Die Kaltmiete ist, in meinen Augen, nicht verhandelbar...
+1
Wiesi
Wiesi03.08.20 13:32
Silversurfer22
Apple macht das ja nicht, um sich selbst zu bereichern, sondern den Investoren / Aktionären gerecht zu werden. Das gilt für Mieten genauso wie für LEGALE Möglichkeiten, die Steuerlast so gering wie möglich zu halten. Der Gesetzgeber ist in der Pflicht, die Gesetze so zu gestallten, das es eine faire Steuerlast gibt ! NIEMAND zahlt freiwillig mehr, wie nötig.

Die Gesetzte haben wir schon:

"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen." (GG, Art 14 Abs. 2)

Dies wird auch eingehalten, sofern man unter "Allgemeinheit" die Aktionäre versteht.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-2
Calibrator03.08.20 13:42
Ich habe Apple eine günstige Miete für 2 Jahre zu 150 % des bisherigen Preises angeboten. Wir haben uns dann auf 100 % für 12 Monate geeinigt . Alles Verhandlungssache.
Ich gehe aber davon aus, dass die angeheizten Mietpreise in Ballungszentren durchaus reichlich Luft nach unten haben. Und wenn erst die Großen anfangen, haben bald auch der Bäcker und Reinigung was davon.
-1
awk03.08.20 13:51
Mich wundert das überhaupt nicht. Ich habe hier schon an anderer Stelle geschrieben, Tim Cook ist der personifizierte Kapitalist. Apple lässt keine Möglichkeit aus Geld mitzunehmen. Apple ist unter Tim Cook zu einem Unternehmen geworden das in der Öffentlichkeit gerne den Samariter spielt, das sich gesellschaftlich fortschrittlich und umweltbewusst gibt. Das ist nur eine Fassade die alleine dem Ziel dient Einnahmen zu generieren. Apple könnte auch locker die Mehrwertsteuer im Appstore senken. Tut man aber nicht, das nimmt man gerne mit. Bei der Hardware hatte man nicht genug Chuzpe oder hat befürchtet, dass der Aufschrei zu groß wird. Gedankenspiele in der Richtung gab es vermutlich.
Apple zahlt vermutlich keine Spitzenmieten. Die Vermieter sind an Mietern wie Apple interessiert, die Gesamtmieteinnahmen dürften bei einem Objekt in dem Apple einen Laden hat , Entschuldigung "Store", trotzdem steigen.
Nicht vergessen, wer eine Lebensversicherung, Pensionszusage oder sonstige Geldanlage hat ist Teil des Systems das diese horrenden Mieten ermöglicht und profitiert davon.
Nach deutschem Recht könnte Tim Cook von einem Aktionär eventuell verklagt werden wenn er Ladenmieten weiterbezahlt, wenn das andere nicht tun.
-2
Wiesi
Wiesi03.08.20 13:54
Calibrator
Und wenn erst die Großen anfangen, haben bald auch der Bäcker und Reinigung was davon.

Deinen Optimismus möchte ich haben!
Everything should be as simple as possible, but not simpler
0
sierkb03.08.20 14:16
awk
[…]

+1
awk
[…]
Nach deutschem Recht könnte Tim Cook von einem Aktionär eventuell verklagt werden wenn er Ladenmieten weiterbezahlt, wenn das andere nicht tun.

Soll er doch klagen und den Versuch wagen. Wer sagt eigentlich, dass es gesichert ist, dass er eine solche Klage gewinnt und nicht verliert, wenn es ein Unternehem vorzieht, sich nicht arschlochmäßig zu verhalten bzw. sich nicht da reintreiben zu lassen durch die Gier und das Kreuz hat, dem zu widerstehen? Darf/sollte/muss ein Unternehmen Angst davor haben und davor einknicken, verklagt zu werden, wenn sie die Gier (die eigene sowie die mancher egoistischer Aktionäre) nicht bedienen und sich stattdessen bescheiden und wohlverhalten? Es gibt noch ein paar höherwertige Dinge außer alles der schamlosen Gier zu opfern und dabei zuweilen über Leichen zu gehen. Es gibt z.B. auch noch sowas wie Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft (die weit über die der Aktionäre hinausgeht), deren Teil man ist und von der man profitiert und ohne sie nicht existieren kann, Rücksicht und Verpflichtung dem Gemeinwohl (das weit, weit, weit über das persönliche Wohl der Aktionäre hinausgeht) gegenüber, Anstand und ein "Das tut man nicht." (selbst, wenn man es tun könnte)
-2
pcbastler03.08.20 14:22
Wiesi
Silversurfer22
Apple macht das ja nicht, um sich selbst zu bereichern, sondern den Investoren / Aktionären gerecht zu werden. Das gilt für Mieten genauso wie für LEGALE Möglichkeiten, die Steuerlast so gering wie möglich zu halten. Der Gesetzgeber ist in der Pflicht, die Gesetze so zu gestallten, das es eine faire Steuerlast gibt ! NIEMAND zahlt freiwillig mehr, wie nötig.
Die Gesetzte haben wir schon:

"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen." (GG, Art 14 Abs. 2)

Da es hier jedoch um UK geht, glaube ich nicht, dass dt. Recht zum Tragen kommt.
Calibrator
Und wenn erst die Großen anfangen, haben bald auch der Bäcker und Reinigung was davon.
Meine Prognose ist eher, dass die "Kleinen" die Zeche dafür zahlen müssen und deren Mieten steigen, um die "Verluste", die durch die "Großen" entstehen, wieder reinzuholen...
0
Magicbuster
Magicbuster03.08.20 14:56
@ awk:

„Wer eine Lebensversicherung hat oder Pensionzahlungen bekommt, ist Teil des Systems“????

1. Was ist „DAS System“??
2. Wer damals eine Lebensversicherung als Arbeiter bei Blohm und Voss oder als Krankenschwester abgeschlossen hat, hat sich darum bemüht, im Alter etwas mehr zu seiner Rente beizutragen. Und ist im übrigen jetzt gekniffen, da sich die Auszahlungsbeträge kaum noch lohnen. Also sind diese Menschen wohl kaum Teil des Systems.
3. Wer Pensionszahlungen bekommt, hat unter anderem als Polizist oder Feuerwehrmann dafür gesorgt, dass andere (vielleicht auch Du?) nachts ruhig schlafen konnten.

Soviel dazu...
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.