Apple Watch schlägt die Schweizer Uhrenindustrie - ein Blick auf Zahlen und Bedeutung

Weiterhin gilt, dass exakte Verkaufszahlen zur Apple Watch nicht vorliegen, da Apple diese nicht aufschlüsselt. Allerdings liegen diverse Berechnungen von Marktbeobachtern vor, die dennoch Rückschlüsse auf den Verkaufserfolg ermöglichen. Demnach gelang es Apple im Weihnachtsgeschäft erstmals, die gesamte Schweizer Uhrenindustrie abzuhängen - wohlgemerkt in reinen Stückzahlen. Dies ist eine wichtige Zusatzinformation, da sie die Sensationsmeldung etwas relativiert.

Den Zahlen zufolge setzt Apple im vierten Quartal des abgelaufenen Jahres acht Millionen Uhren ab, wohingegen es die gesamte Schweizer Uhrenindustrie nur auf rund 6,8 Millionen Exemplare brachte. Apple konnte damit nicht nur hohe Zahlen, sondern auch wesentliches Wachstum erzielen. Zum Vergleich: In den Quartalen zuvor lagen die errechneten Werte bei 3,9 bzw. 2,7 Millionen Uhren.

Allerdings ergibt sich im Uhrenmarkt ein etwas anderes Bild, als bei Apples sonstigem Produktportfolio. Während Apple auf dem Smartphone-Markt zwar stückzahlenmäßig abgehängt ist, dominiert Cupertino Umsatz und Gewinn. Bei der Apple Watch liegen Apples Verkaufspreise und Gewinnspannen hingegen nicht auf so hohem Niveau, wie es bei vielen Schweizer Uhren der Fall ist. Die Absolut-Dominanz Apples ist daher ebensowenig aussagekräftig wie die Absolut-Dominanz von Android.


Dennoch lässt sich feststellen, dass die Schweizer Uhrenbranche unter Druck gerät. Schon mehrfach hatten Marktbeobachter belegt, wie bedrohlich die Konkurrenz durch neuartige Uhrenkonzepte wie Apple Watch und Co. ausfällt. Da Apple der mit Abstand erfolgreichste Hersteller von Smartwatches ist, geht die angespannte Situation der etablierten Hersteller auf vorrangig auf Apples Konto.

Nun aber als weitere Folgerung zu ziehen, die Stellung der Schweizer Industrie sei verloren, ist ganz sicher nicht richtig. Weder steht zu befürchten, dass bekannte Hersteller aufgrund der Apple Watch aufgeben müssen, noch belegen die absoluten Stückzahlen ein Ende der Schweizer Uhr. Zwar liegen die gesamten Verkaufszahlen der Schweizer Hersteller auf einem niedrigeren Niveau als noch 2016 - aber ein Absturz, wie ihn beispielsweise Nokia nach Beginn des Smartphone-Booms erlebte, ist nicht absehbar. Was den alteingesessenen Anbietern aber nicht gelingt: Ebenfalls eine Smartwatch mit nennenswertem Absatz zu präsentieren.

Kommentare

Eventus
Eventus14.02.18 10:49
Der einzige, fragwürdige Grund für eine Schweizer Uhr ist die Angeberei mit teurem Luxus. Gut, allenfalls kann sie auch als Wertanlage dienen – und ist dann wie Kunst eigentlich unnütz, aber von manchen begehrt.
Live long and prosper! 🖖
-10
erikhuemer
erikhuemer14.02.18 10:53
Karl Valentin
Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.
Einerseits glaube ich, dass viele (so wie ich) watch Träger, längst gar keine Uhren mehr getragen haben. Zu besonderen Anlässen aber schon. Und dafür hab ich mir auch gelegentlich Uhren gekauft. Mittlerweile aber lege ich die watch gar nicht mehr ab.

Trotzdem glaub ich dass der Hype abnehmen wird und man wieder pragmatischer wird und schon auch wieder wechselt. Ich würde aber nicht viel Geld drauf wetten.
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein
+3
markymac14.02.18 10:53
Was den alteingesessenen Anbietern aber nicht gelingt: Ebenfalls eine Smartwatch mit nennenswertem Absatz zu präsentieren.
Das Problem ist das gleiche wie auf dem PC-Markt oder auch bei den Smartphones:
die einzige Alternative ist Android Wear (wenn man mal von Samsungs TIZEN OS absieht).

Wie bitteschön will ich denn mein Produkt von der Konkurrenz abheben, wenn mein OS genau gleich aussieht wie das auf allen anderen Smartwatches.
Was bleibt ist das Gehäusedesign, der Markenname und noch ein paar individuelle Watchfaces. Also alles wie bei Windows und Android ein ziemlicher Einheitsbrei.

Die TAG HEUER Connected Modular ist sicher eine schöne Uhr.
Aber 1.600 Euro für eine Uhr, die in 4-5 Jahren Elektroschrott ist, weil weder das dann aktuelle iOS noch Android OS unterstützt werden?
Da muss man dann schon viel Taschengeld übrig haben...
+8
BigLebowski
BigLebowski14.02.18 10:59
Eine Rolex bleibt eine Rolex.
Der Mensch der sie sich leisten kann,
wird sie weiterhin kaufen und nebenbei eventuell eine Apple Watch.

Die Mehrheit der Apple Watch Käufer (mich eingeschlossen) hatte bestimmt nie das Geld sich eine teure Schweizer Uhr zu kaufen

Ich sehe eher Probleme für die Uhrenmarken die sich in dem Preisbereich 300 - 500 Euro befinden.
+7
firstofnine14.02.18 11:05
Die Frage bei diesem immer wieder kehrenden Thema ist: Ist das ein Verdrängungswettbewerb? Also: Kauft jeder, der sich eine AppleWatch kauft, dafür KEINE Schweizer Uhr? Ich glaube dass das nur bei einem vergleichsweise geringen Teil der Käufer zutrifft. Somit ist die Schweizer Uhrenindustrie nicht zwangsläufig unter Druck. Für viele ist die AW eher eine leistungsfähigere Alternative zu den aktuellen Fitnesstrackern. Wenn man sich die Umsatzzahlen z.B. von Fitbit ansieht (), dann sehe ich diese Industrie mehr unter Druck.
Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!
+5
alpeco
alpeco14.02.18 11:06
Was für ein Vergleich. Schweizer Uhren und Apple Watch haben gerade mal gemeinsam, dass sie die Zeit anzeigen. Ansonsten ist das eine Schmuck und ggfs. Luxus, während das andere ein Computer am Handgelenk ist. Interessant auch, dass hier nur Masse zählt - während Apple doch sonst nicht auf Stückzahlen, sondern auf Umsatz und Gewinn achtet. Traue keiner Statistik...
+9
jogoto14.02.18 11:20
firstofnine
Kauft jeder, der sich eine AppleWatch kauft, dafür KEINE Schweizer Uhr?
Aber natürlich! Diese Logik funktioniert doch schon seit Jahren bei der MI und FI: jedes raubkopierte oder illegal gestreamte Lied und jeder Film ist gleichzusetzen mit einem nicht verkauften und dementsprechend wird der Schaden und die Strafen berechnet. Du wirst doch jetzt nicht behaupten wollen, dass unsere Legis- und Judikative von falschen Annahmen ausgeht?
+4
Minus14.02.18 11:27
Masse statt Klasse.
In China werden auch mehr Flip Flops verkauft als Birkenstock
+3
Mostindianer14.02.18 11:40
Ich als Schweizer sehe dies so:
Der klassische Markt wird schrumpfen, aber nur bei den Uhren zwischen 150 Euro (Swatch, Fossil, DG, ...) und 2000 Euro (Certina, Rado, Junghans, MontBlanc...).

Weil da meist ein Quarz- oder ein EPA-Uhrenwerk (Massen-Produktion Swatch Group) eingebaut ist.

Alle anderen Uhren mit einem klassischen Uhrenwerk, von Hand zusammengesetzt, werden in Zukunft nicht nur anzahlmässig gleich verkauft, sondern es wird eine Absatzsteigerung geben. Vor allem bei Uhren zwischen 2500 und 5000 Euro. Man hat dann nicht nur etwas spezielles um den Arm (von Menschenhand produziert), sondern es wird allgemein eine Wertsteigerung geben. Heute findet meist die Wertsteigerung nur bei speziellen Editionen statt, wie bei Konzert-Editionen, Editionen von bekannten Persönlichkeiten (Musiker, Taucher, Astronauten, Piloten etc.).
+8
pünktchen
pünktchen14.02.18 12:12
Die Schweizer Uhrenindustrie verkauft nicht nur Luxusmodellen sondern auch viele Billiguhren (Swatch zB). Wenn ich die Absatzzahlen und Umsatzzahlen anschaue wird der Durchschnittspreis wohl etwas unter tausend Franken liegen. Das ist dann von Apple nicht so weit entfernt.

Allerdings würde ich auch argumentieren dass mechanische Luxusuhren schlicht ein ganz anderer Markt sind.
+5
jkollar14.02.18 12:45
/this @pünktchen

Es geht hier um Uhren von 20 bis 200.000 Euro (so grob^^). Und Apple ist kein Konkurrent zu den Luxusuhren, kann diese sogar gut ergänzen (kaum jemand trägt seine 10.000+ Euro Uhr so im "Alltag") etc. Und die Swatch oder ICE-Watch (ich weiss, ICE ist ein Chinese aus Belgien imho) ist auch wiederum ein eigener Markt. Denn eine Apple Watch für 300+ muss man sich auch erst leisten können.

Das gilt auch für alle Modemarken und sonstige Quartzer um die 100 Euro.

Man sieht doch auch anhand der Skizze gut, dass der Markt jetzt nicht extrem eingebrochen ist in der Schweiz.. alles gut also hier, außer so versteckte "Apple ist auch hier sooo toll!"-Botschaften.

Das ist genau der selbe Mist, wenn Apple propagiert, dass sie der "größte" Systemholder für Spiele sind.... Ja super! Ist genauso wie die Deutsche Bahn zu den größten Gastronomieunternehmen in DE gehört und die Sims 4 das erfolgreichste Spiel der Welt und die Apotheken Rundschau das erfolgreichste Printmedium.

Zahlen sprechen dafür, aber die Umstände sind anders!
+5
Maccabee
Maccabee14.02.18 12:53
firstofnine
Ist das ein Verdrängungswettbewerb? Also: Kauft jeder, der sich eine AppleWatch kauft, dafür KEINE Schweizer Uhr? Ich glaube dass das nur bei einem vergleichsweise geringen Teil der Käufer zutrifft.

Seitdem ich die Watch trage, kommen mir meine mechanischen Uhren ausgesprochen altmodisch vor. So ähnlich wie analoge Kameras.
Handelsblatt
Die weltgrößte Uhrenmesse Baselworld wird ihre Ausstellungsfläche im März 2018 erstmals deutlich verkleinern, zahlreiche Hersteller haben ihr Kommen abgesagt. „Viele kaufkräftige Kunden, die sich früher über ihre Luxusuhr definiert haben, tragen heute ein Smartwatch…“
If you are not paying for it, you’re not the customer; you’re the product being sold.
-1
iGod14.02.18 13:28
Meine nächste Uhr wird eher eine schweizer Luxusuhr als eine AppleWatch. 💁🏻‍♂️
AppleWatch wird für mich nur noch ein Sportaccessoire werden, wenn meine jetztige den Geist aufgibt bzw. keine Updates mehr erhält.
+1
latinheart83
latinheart8314.02.18 13:31
Ich hätte da mal eine Frage an alle Apple Watch Käufer / Nutzer. Ich will ehrlich Gründe FÜR eine Apple Watch finden - und mal abgesehen von den Gründen, auch es mir auch irgendwie schön reden, wenn man jedes Jahr aufgrund mehr Apps etc. eine neue Apple Watch Uhr braucht ... aber ich kann es einfach nicht.

Zum Einen find ich 300-500€ für ne Uhr einfach teuer - aber gut, wenn ich diese Uhr dann sagen wir mal min. 5 Jahre nutze, relativiert sich das Ganze.

Aber bei der Apple Watch, wie auch bei allen anderen Smartwatches - find ich es einfach nur extrem unattraktiv, dass man nach dem Kauf schon wieder über die neue Watch nachdenkt, die evtl. in 1 bis max. 2 Jahren rauskommt .. und dann ist man mehr oder minder gezwungen, eine neue Watch zu kaufen, da durch die App Entwicklung und der "veralteten Hardware" die Uhr dann nicht mehr flüssig läuft.

Das Ganze nervt ja schon gewaltig bei den ganzen Smartphone´s.

Da ist mir eine "richtige Uhr" doch schon etwas lieber - tut was sie soll .. und hebt mir locker 5-10 Jahre oder sogar länger ?

Oder wie seht Ihr das ? Ich will hier keine Streitdiskussion entfachen - aber 300-500€ für ne Uhr alle 1-2 Jahre .. find ich halt schon einfach nur heftig ! Oder hab ich hier nen Denkfehler ? Bitte korrigiert mich und entfacht ruhig meine Kauflust auf eine Apple Watch - sehr gerne !
+1
iGod14.02.18 13:48
latinheart83

Ich trage immer noch die erste AppleWatch, sie läuft immer noch flüssig, Akku hält und hält und tut was sie soll (Zeit anzeigen, Benachrichtigungen anzeigen, Fitnesstracker). Deswegen habe ich auch noch nie einen Grund gesehen eine neue zu kaufen und gezwungen schon gar nicht. Dahin gehend kann ich dir die Sorgen nehmen.

Aber ich bleibe immer noch dabei: Die AppleWatch ist eine Spielerei. Wenn ich sie trage ist es schön, wenn ich sie nicht trage ist es auch schön. Ich habe nicht das Gefühl etwas zu vermissen, wenn ich eine "alte" Uhr trage im Alltag. Nur beim Sport, da würde ich nicht mehr auf sie verzichten wollen.
0
Steph@n
Steph@n14.02.18 14:00
Ich hab mich für die „Schweizer“ entschieden!
Preislich kein Unterschied, aber für mich ist sie einfach mehr Wert als als die Apple Version, auch noch in Jahrzehnten.
Vielleicht vererbe ich sie sogar noch und die nächste Generation hat noch Freude dran.
Das wird mit der Apple Version garantiert nicht passieren!

+3
Eventus
Eventus14.02.18 14:04
latinheart83
Da ist mir eine "richtige Uhr" doch schon etwas lieber - tut was sie soll .. und hebt mir locker 5-10 Jahre oder sogar länger ?
Ich hab immer noch nur die «Series 0» (am ersten Verkaufstag gekauft, seither jeden Tag getragen) und seh keinen Grund für einen Wechsel.

In baldiger Zukunft wird sie zwar kein aktuelles OS mehr erhalten, aber viele weitere Jahre immer noch mehr können als eine «richtige» Uhr je konnte!

Allenfalls wird der Akku zu tauschen sein, aber selbst damit sind die einzigartigen Nutzungsmöglichkeiten über viele Jahre lang die Kosten wert.
Live long and prosper! 🖖
0
latinheart83
latinheart8314.02.18 14:09
Okay - krass ! Ziehe den Hut... danke für die Kommentare. Habe immer gedacht, dass die Watches nach 1-2 Jahren spürbar langsamer werden - wie es eben auch bei den Smartphone is .. naja vielleicht nicht nach 1-2 Jahren, aber definitiv nach 3-4 Jahren.

Aber gut - mal sehen - vielleicht greif ich doch auch mal zu

Danke Euch !
+2
latinheart83
latinheart8314.02.18 14:11
Ich wollte meinem Kommentar noch etwas hinzufügen . und zwar .. wie funktioniert das mit der GPS Funktion ? Ich fände es ganz interessant, wenn ich z.B. Joggen gehe und sie mir dann den Weg auf Google Maps o.Ä. anzeigt, den ich gerannt bin. Is das möglich? Wenn ich hatte mal kurzzeitig die Watch Series 2 .. die hat ja anscheinend die GPS Funktion, allerdings hat das nicht wie beschrieben funktioniert.

Wie nutzt ihr die Watch effektiv im Sport ? Vor allem bzgl. des GPS´s würd es mich interessieren.

Danke Euch !
0
Busterdick14.02.18 14:18
Wieder ein Vergleich der ANAL Lysten. Ernsthaft. Was wird denn hier verglichen? Mainstream Markt mit Mainstream Markt. Ein potentieller Käufer einer Apple Watch ist doch sicherlich eher nicht ein potentielller IWC, Rolex, Glashütte, Hublot oder was auch immer Träger. Also welchen Markt hat Apple denn da überholt? Ich finde persönlich weder eine Swatch sexy, noch eine Apple Watch. Letztere halte ich sogar für absolut überflüssig. Ich brauche keine Mitteilungsquäke am Arm. Im Gegenteil, ich möchte in und an Meetings ungestört teilnehmen und ich erlaube mir den Luxus mein Handy abzustellen wenn ich mit Freunden oder Kunden unterwegs bin. Da gehört meine Aufmerksamkeit nur diesen. Auch eine "Sportuhr" benötige ich nicht. Dafür gibt es wesentlich bessere Modelle für diese Zweck. Oben gabs den Kommentar das man wohl eine 10.000 EUR Uhr nicht im Alltag trägt. Doch genau das mache ich. Ich habe meine Deep Sea jeden Tag an. Dafür ist sie gebaut worden. Wenn ich mir so eine Uhr kaufe dann sicherlich nicht um sie für besondere Anlässe zur Seite zu legen. Davon geht sie nur kaputt. Meine "alte" Sea Dweller von 1994 trägt inzwischen meine Frau. Beide Uhren werden uns überleben, beide Uhren werden wir irgendwann auch gewinnbringend verkaufen da sie irgendwann "Vintage" sind. Eine Apple Watch ist dann längst Elektroschrott, aus vergessenen Zeiten. Unsere Uhren können zudem repariert werden, eine Apple Watch schmeisst Du irgendwann weg. Das ist weder nachhaltig für die Umwelt, noch clever.

Um das wieder ins normale Licht zu rücken, ich habe auch eine uralt Citizen Promaster. Die Citizen würde ich jeder Swatch vorziehen da die ebenso unverwüstlich ist. Inzwischen aber auch schon ein Klassiker. Und abschliessend grundsätzlich, eine Uhr ist für einen Mann ein Statement. Das einzige Schmuckstück das man tragen kann ohne "seltsam" zu wirken. Ringe sind schon wieder speziell. Eine gute Uhr ziehe ich auf Jeans mit T-Shirt an, genauso wie zum schwarzen Anzug für besondere Anlässe sowie jeden Tag im Alltag. Eine Apple Watch wiederum sieht in meinen Augen IMMER Nerdig aus.
0
Sitox
Sitox14.02.18 14:32
markymac
Was bleibt ist das Gehäusedesign, der Markenname und noch ein paar individuelle Watchfaces. Also alles wie bei Windows und Android ein ziemlicher Einheitsbrei.
OK, wenn das Einheitsbrei ist, was ist es dann bei Apple? Wenn irgendjemand die Handgelenke vergeeinheitbreit hat, dann jawohl Apple.
+1
pünktchen
pünktchen14.02.18 14:35
Busterdick
Und abschliessend grundsätzlich, eine Uhr ist für einen Mann ein Statement. Das einzige Schmuckstück das man tragen kann ohne "seltsam" zu wirken. Ringe sind schon wieder speziell. Eine gute Uhr ziehe ich auf Jeans mit T-Shirt an, genauso wie zum schwarzen Anzug für besondere Anlässe sowie jeden Tag im Alltag. Eine Apple Watch wiederum sieht in meinen Augen IMMER Nerdig aus.

Ein Statement wäre es wenn du den Arsch in der Hose hättest "seltsam" zu wirken statt dich dem traurigen Anzugsträgeruniformgebot zu unterwerfen.
0
adiga14.02.18 14:47
latinheart83
Ich hätte da mal eine Frage an alle Apple Watch Käufer / Nutzer. Ich will ehrlich Gründe FÜR eine Apple Watch finden - und mal abgesehen von den Gründen, auch es mir auch irgendwie schön reden, wenn man jedes Jahr aufgrund mehr Apps etc. eine neue Apple Watch Uhr braucht ... aber ich kann es einfach nicht.

Ich habe meine Series 2 geschenkt gekriegt. Allerdings habe ich sie mir auch gewünscht.

Gründe für den Wunsch: Apple Pay (brauche ich täglich), Nachrichtenanzeiger (SMS, Whatsapp, E-Mail), "medizinische" Aktivitäten (z. B. Pulsmesser). Zudem bin ich sehr froh, dass es mir Telefonanrufe anzeigt. Denn ich habe mein iPhone immer auf lautlos und merke vielfach selbst durch die Vibration nicht, dass mich ein Anruf erreichen sollte.

Also nichts weltbewegendes. Ich habe zwar noch einige Schweizer Uhren dazu ein paar italienische Designuhren, aber vor der AW habe ich viele Jahre keine Uhr mehr getragen.
+1
thrawn14.02.18 14:48
Swatch gekauft vor einem Jahr, zweimal mittlerweile das Armband kaputt


Dann kann ich auch eine watch kaufen....
+1
Maccabee
Maccabee14.02.18 15:14
latinheart83
wie funktioniert das mit der GPS Funktion ? Ich fände es ganz interessant, wenn ich z.B. Joggen gehe und sie mir dann den Weg auf Google Maps o.Ä. anzeigt, den ich gerannt bin. Is das möglich? Wenn ich hatte mal kurzzeitig die Watch Series 2 .. die hat ja anscheinend die GPS Funktion, allerdings hat das nicht wie beschrieben funktioniert.


Wenn man eine Trainingseinheit draußen absolviert, wird die Strecke von meiner Series 2 aufgezeichnet. Die kann man auf dem iPhone in der Aktivität-App ansehen (runterwischen bis „Trainings“, nochmal runterwischen bis „Route“. Darüber hinaus gibt es Apps, mit denen man unabhängig von Leibesübungen seine Route aufzeichnen kann, z.B. GeoTagr.
If you are not paying for it, you’re not the customer; you’re the product being sold.
0
Eventus
Eventus14.02.18 15:17
latinheart83
Habe immer gedacht, dass die Watches nach 1-2 Jahren spürbar langsamer werden - wie es eben auch bei den Smartphone is .. naja vielleicht nicht nach 1-2 Jahren, aber definitiv nach 3-4 Jahren.
Für Smartphones kommen oft neue Apps / neue Versionen der Apps, die anspruchsvoller sind, Websites und Medien werden anspruchsvoller … mit der Watch macht man grösstenteils immer noch «nur» das, was man schon mit dem ersten Modell machte (Ausnahmen sind die neu autonome Telefonfunktion und etwas bessere Ortung mit dazugehörigen Funktionen), daher wurde die Watch nicht spürbar langsamer – im Gegenteil, die neuen OS-Versionen machten sie sogar schneller.

Dennoch: Die «Series 0» ist zweifellos am Anschlag und würde neue Funktionen, die mehr Leistung verlangen, kaum brauchbar ausführen, aber alles, was sie schon immer tun musste, tut sie nach wie vor schnell genug.
Live long and prosper! 🖖
0
Maccabee
Maccabee14.02.18 15:18
Busterdick
Ich habe meine Deep Sea jeden Tag an.
Taucher?
If you are not paying for it, you’re not the customer; you’re the product being sold.
+2
marco m.
marco m.14.02.18 15:29
Gerade im deutschen Uhrforum habe ich das in den letzten Monaten oft gelesen, daß die Leute reihenweise ihre Uhren(sogar ganze Sammlungen) verkauft haben, und nur noch die Apple Watch nutzen.
Was ich persönlich überhaupt nicht verstehen kann. Mag die Apple Watch noch so interessant und vielfältig sein, es geht doch nichts über eine gute mechanische Uhr.
BigLebowski
Eine Rolex bleibt eine Rolex.
Wer davon Ahnung hat, der kauft sich bestimmt keine popelige Allerwelts-Rolex.
Steph@n

Ah schau an, eine Uhr von erkahund.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+2
Busterdick14.02.18 15:41
pünktchen
Busterdick
Und abschliessend grundsätzlich, eine Uhr ist für einen Mann ein Statement. Das einzige Schmuckstück das man tragen kann ohne "seltsam" zu wirken. Ringe sind schon wieder speziell. Eine gute Uhr ziehe ich auf Jeans mit T-Shirt an, genauso wie zum schwarzen Anzug für besondere Anlässe sowie jeden Tag im Alltag. Eine Apple Watch wiederum sieht in meinen Augen IMMER Nerdig aus.

Ein Statement wäre es wenn du den Arsch in der Hose hättest "seltsam" zu wirken statt dich dem traurigen Anzugsträgeruniformgebot zu unterwerfen.

Ist das so? Was hat das mit "Arsch in der Hose" zu tun Wenn Deine Welt aus Jeans und T-Shirt besteht freue ich mich für Dich. Es gibt aber Anlässe an denn ein gewisser Stil auch vom Respekt für Dein gegenüber zeugt. Aber eventuell bist Du in einem Alter in dem das noch nicht so ganz angekommen ist. Du lernst das aber sicherlich noch.

Es muß ja keine Rolex sein aber es wird sicherlich auch nie eine Apple Watch werden. Die war niemals eine Stilikone und wird es auch nie werden. Es gibt nichts was dieser Mikrocomputer kann was nicht auch mein Smartphone könnte und das kann es zumeist besser....

Aber hey, ich will Dir nicht meinen Lebensstil aufschwatzen. Das definiert jeder für sich selbst und minimalistisch betrachtet tut's ne 2,95 Aldi Uhr genauso....
-3
Busterdick14.02.18 15:46
Maccabee
Busterdick
Ich habe meine Deep Sea jeden Tag an.
Taucher?

Ja. etwas über 480 Tauchgänge und die Sea Dweller bzw. Deep Sea ist immer mein Backup neben dem mittlerweile Suunto DX.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen