Acorn 3.3 mit verbesserten Bildbearbeitungsfunktionen

Die Grafiksoftware Acorn ist in Version 3.3 erschienen und bringt damit unter anderem Unterstützung für das hochauflösende Retina-Display des neuen MacBook Pro mit. Weiterhin wurde eine neue Auswahlfunktion integriert, mit der sich große Bereiche ausschneiden und mit verbleibenden Bildbereichen auffüllen lassen. Damit einher kann eine Auswahl nun auch einfacher als Ebenenmaske weiterverwendet werden. Darüber hinaus lassen sich mit der neuen Version intelligente Ebenen exportieren, welche nur bestimmte Teile des Projektes als neues Bild sichern. Verschiedene Fehlerbehebungen, die Unterstützung des Sandbox-Systems von Apple sowie Verbesserungen im Bereich der Pfadbearbeitung und des Web-Exports runden die Neuerungen von Acorn 3.3 ab. Aktuell ist die neue Version nur über die Hersteller-Webseite erhältlich, da sich die App-Store-Variante momentan noch in Prüfung durch Apple-Mitarbeiter befindet. In einigen Tagen dürfte Acorn 3.3 aber auch im Mac App Store verfügbar sein. Acorn setzt mindestens Mac OS X 10.6 Snow Leopard voraus und kostet im Mac App Store 39,99 Euro. Der Download ist lediglich 15 MB groß.

Weiterführende Links:

Kommentare

vadderabraham16.07.12 11:10
Hm, kenn ich nicht und hab ich nie von gehört.... 33 Euro... gibt es eine Testversion?
0
crossinger16.07.12 11:22
Ja, gibt es: Folge dem Link zur Herstellerseite. Ich habe Acorn seit v1. Seit v2 wird es gut, seit v3 hat es IMHO Pixelmator hinter sich gelassen.

Highlights:
1. Programmierbar per Skripting (endlich wieder Möglichkeiten wie in GIMP)

2. Filterebenen für reversible Änderungen "on the fly"

Ich habe Acorn & Pixelmator, beides hat für spezielle Aufgaben seine Stärken. Acorn starte ich aber häufiger.
0
Quickmix
Quickmix16.07.12 11:33
Gleich mal Update laden.
Acorn ist der Hammer
0
nicht ich
nicht ich16.07.12 11:55
Das Icon erinnert an Ice Age.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen