Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>iMac 27" Ende 2013 Ubuntu 22.04 LTS installieren

iMac 27" Ende 2013 Ubuntu 22.04 LTS installieren

A500
A50026.04.2215:27
Hallo zusammen,

da zum Ende des Jahres der Support für Catalina entfällt würde ich den genannten iMac gerne von Fusion Drive auf eine 2,5" SSD umbauen und anschließen nur mit Ubuntu 22.04 LTS betreiben.

Jetzt die Frage, kann ich die Installation ganz normal wie bei jedem Standard PC laufen lassen oder gibt es hier etwas wegen UEFI etc. zu beachten. Es gab ja mal Mac Modelle und Linux Versionen die sich nicht vertragen haben und die Firmware dadurch unbrauchbar wurde.

Vorab vielen Dank für die Infos.
0

Kommentare

mDirk
mDirk26.04.2216:51
Du kannst Linux ganz normal installieren. Einfach einen Boot-Stick von Linux erstellen und beim Startton vom Mac lange die Alt-Taste gedrückt halten. Da kannst du dann den Boot-Stick auswählen und Linux installieren. Hat bei mir einwandfrei funktioniert. Zu den Mac Modellen, die sich nicht mit Linux vertragen, kann ich dir leider nichts sagen, aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, daß Apple mit einem Firmware-Update von macOS Big Sur, für mein altes MacBook Air (2014), das Akku-Management komplett zerschossen hat. Das war aber die Unfähigkeit seitens Apple. Ansonsten läuft Linux wirklich gut und stabil auf einem Mac.
0
A500
A50027.04.2211:19
OK, dann versuche ich einfach mal mein Glück.

Im Zweifel ist der Schaden ja nicht mehr besonders groß, der Wert dieser iMacs ist erstaunlich niedrig obwohl ich den garnicht so langsam finde und er optisch ja noch aktuell ist.
0
mDirk
mDirk27.04.2212:58
Dein Mac ist auch nicht langsam. Das kommt dir so vor, weil das grottige macOS Catalina drauf läuft. Unter Linux wird die Kiste wieder rennen, als hättest du einen neuen Rechner. Ich habe hier mittlerweile drei Macs, die unter Linux Mint laufen (MacBook Pro 17''-2009, iMac 21,5''-2010, MacBook Air 13'', 2014). Bei allen drei Rechnern konnte ich, bis jetzt, nur Vorteile für mich erkennen. Und mal für dich ein paar Daten zum MacBook Air (2014).

Installationszeit macOS Big Sur : 45 Minuten
Installationszeit Linux Mint 20.3 : 5 Minuten

Hochfahren unter macOS Big Sur : 1 Minute
Hochfahren unter Linux Mint 20.3 : 15 Sekunden

Updates unter macOS Big Sur : 20 Minuten Vorbereitung + 20 Minuten Installation
Updates unter Linux Mint 20.3 : Maximal 2 Minuten

Ein Hinweis noch zur Installation. Wenn du Linux installiert hast, wird mit großer Wahrscheinlichkeit das WLAN-Modul nicht funktionieren. Bei Linux Mint ist der Treiber aber mit auf dem Boot-Stick, sodaß du Ihn sofort nach intallieren kannst. Das müßte bei Ubuntu dann auch so sein.
+1
JagDriver
JagDriver27.04.2214:04
Nur als Randbemerkung:
Wenn die Ambition Linux auf dem iMac zu installieren nur wegen dem auslaufenden Support von Catalina motiviert war: auf dem iMac 2013 mittels OpenCoreLegacy Patcher läuft die letzte MacOS Version Monterey. siehe:

Wenn es dich aber generell zu Linux hinzieht spricht da natürlich auch nichts dagegen
Umbau auf eine reine SSD Lösung ist in beiden Fällen eine sehr gute Idee.
+2
rmayergfx
rmayergfx27.04.2216:14
A500
Hallo zusammen,

da zum Ende des Jahres der Support für Catalina entfällt würde ich den genannten iMac gerne von Fusion Drive auf eine 2,5" SSD umbauen und anschließen nur mit Ubuntu 22.04 LTS betreiben.

Jetzt die Frage, kann ich die Installation ganz normal wie bei jedem Standard PC laufen lassen oder gibt es hier etwas wegen UEFI etc. zu beachten. Es gab ja mal Mac Modelle und Linux Versionen die sich nicht vertragen haben und die Firmware dadurch unbrauchbar wurde.

Vorab vielen Dank für die Infos.
Bitte daran denken das bei diesem Modell ein Temperatursensor für die SSD benötigt wird, damit die Lüfter nicht Amok laufen.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1
milk
milk27.04.2216:21
JagDriver
Auf dem iMac 2013 mittels OpenCoreLegacy Patcher läuft die letzte MacOS Version Monterey. siehe:
Dieses Setup habe ich gerade vor mir, und ich kann es nicht empfehlen. Alle paar Tage kommt der Mac nicht aus dem Ruhezustand hoch (unter 12.3.1 ist es bisher noch nicht passiert, kann also behoben sein) und sobald ich in Xcode den Interface Builder verwende, kommt es systemweit zu massiven Artefakten auf dem Bildschirm, die erst verschwinden, wenn ich Xcode beende. Da genau die neueste Version von Xcode der Grund für die ganze OpenCore-Bastelei war, werde ich wohl zu Catalina zurückkehren.

Gegen Linux auf dem Mac habe ich übrigens nichts, kann man machen und ist sicher eine gute Sache, mal über den Tellerrand zu schauen. Alternativ kannst du (ggf. parallel) Mojave installieren und damit viele alte Software benutzen. Ist auch schön.
+2
rmayergfx
rmayergfx27.04.2217:30
Ist denn die aktuellste Version des Patcher im Einsatz und wurde der Patch für die GraKa erneut eingespielt?
Hört sich ganz nach einem Problem mit der Unterstützung der Graka an.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+2
milk
milk27.04.2218:52
rmayergfx
Ist denn die aktuellste Version des Patcher im Einsatz und wurde der Patch für die GraKa erneut eingespielt?
Beides ja. Die Grafik ist auch nach der Post-Patch-Prozedur wieder ordentlich flott, aber es gibt eben diese Artefakte. Oder besser: Der Bildschirm wird erst teilweise und bald komplett unleserlich.
+1
mDirk
mDirk29.04.2202:56
milk
Gegen Linux auf dem Mac habe ich übrigens nichts, kann man machen und ist sicher eine gute Sache, mal über den Tellerrand zu schauen. Alternativ kannst du (ggf. parallel) Mojave installieren und damit viele alte Software benutzen. Ist auch schön.

Da stimme ich dir vollkommen zu. Und da du macOS Mojave ansprichst. Das ist, nur meine persönliche Meinung, das letzte vernünftige Betriebssystem von Apple. Das läuft wirklich, subjektiv gesehen, richtig gut und für mich auch ganz wichtig, da ist iTunes noch mit dabei. Und das ist wirklich ein Segen, gegenüber der neuen Musik-App.
+2
A500
A50023.05.2211:01
Habe noch bis jetzt gewartet weil ich direkt mit Ubuntu 22.04 starten wollte und erstmal noch abwarten wollte bis ein paar Tage vergangen sind und man auch ein paar Infos findet falls etwas klemmt.

Werde das Vorhaben dann die nächsten Tage in Angriff nehmen.

Vielen Dank für die Vielen Infos.

OpenCore habe ich schon bei dem Mac Pro 2010 vor 1,5 Jahren nicht vernünftig zum laufen bekommen, damit bin ich durch.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.