Forum>Hardware>Unterschied Samsung EcoGreen UI vs. SI?

Unterschied Samsung EcoGreen UI vs. SI?

Pixelmeister02.04.0914:19
Kennt jemand die Unterschiede oder kann sogar eine Empfehlung geben?

1TB Samsung EcoGreen F1 HD103UI
1TB Samsung EcoGreen F2 HD103SI

Was soll das U bzw. S einem sagen?
0

Kommentare

ApfelHerb02.04.0915:52
Also ich würde dir generell eher zu Platten von Seagate oder Hitachi raten, die machen die wenigsten Probleme!
0
Pixelmeister03.04.0904:03
Ich habe mit Samsung gute Erfahrungen gemacht und von Hitachi wenig Gutes gehört. So ist das eben ...

Also kann mir keiner weiterhelfen? Ich möchte die schnellstmöglich bestellen!
0
julesdiangelo
julesdiangelo03.04.0905:05
Ich würde dir auch von diesen Platten abraten. Samsung labled durchgefallene Platten zu diesen Serien um:

„bin paranoid, wer noch?“
0
sortof03.04.0909:20
ApfelHerb
Also ich würde dir generell eher zu Platten von Seagate oder Hitachi raten, die machen die wenigsten Probleme!

Eine sehr mutige Aussage nach dem jüngsten Firmware-Desaster von Seagate...


0
bluelord03.04.0909:40
Also ich habe bisher auch nur sehr gute Erfahrungen mit meinen Samsung Platten gemacht.

Pixelmeister
Wie kommst du auf die Idee mit den Durchgefallenen Platten? In dem Forum steht nichts davon. Und finde die Bilder auch nicht so verwunderlich. Es ist schließlich normal, dass verschiedene Modelle die gleiche Elektronikplattform haben und sich nur durch Bestückungsoptionen und Firmware unterscheiden.
0
bernddasbrot
bernddasbrot03.04.0912:55
Prima, hier kann wieder jeder alle Hersteller loben und vernichten.

Seagate hatte mal einen ganz miserablen Ruf ("Sie geht nie"), Hitachi eher durchwachsen.

In den letzten Jahren hat gerade Samusng (vor allem bei den 2'5'') ganz ordentlich (auch preislich) das Ruder in die Hand genommen, Western Digital folgt. Momentan scheint mir der Ruf von WD am wenigsten angekratzt zu sein, ist aber nur so eine Beobachtung (hatte mehrere prima Samsungs, jetzt eine ordentlich WD im MacBook).
0
bluelord03.04.0913:02
Mein Kommentar vorher war natürlich an julesdiangelo gerichtet und nicht an Pixelmeister.
Tja leider fehlt das Edit ja immernoch.
0
julesdiangelo
julesdiangelo03.04.0914:00
Ich komme darauf, weil das Gewicht der Festplatten verglichen wurde (nicht nur die Elektronikbestückung). Das Gewicht passte zu "größeren" Modellen, und führte zur Annahme, dass hier also durchgefallene Drives mit entweder weniger Platten oder schwächerer Schreibdichte unter dem o.g. Lable verkauft werden.

Die nicht nur ähnliche sondern identische Elektronikbestückung untermauert diese Annahme noch. Das Resultat des Umlablen könnte je nach Verfahren auch einen herben Performanceeinbruch bedeuten. Gerade bei Festplatten würde ich hier nichts anbrennen lassen wollen, besonders in Hinsicht auf meine Datensicherheit.
„bin paranoid, wer noch?“
0
cuco03.04.0914:19
ich würde die F2 nehmen die hat glaube ich größere plattern und müsste daher schneller sein. ganz einfach
0
bluelord03.04.0915:13
Naja so wie ich das Einschätze liegt der Unterschied bei den "Green" Modellen sowieso nur in der Fireware.
Samsung verspricht dir ja in der Spec keine bestimmte Plattenanzahl, sondern nur bestimmte Performance und Leistungsaufnahme.
Solange die eingehalten werden ist das "umlabeln" völlig legitim. Und wenn der Grund für das "Umlabeln" ist, dass die Platte die nächste "Leistungsklasse" nicht erreicht hätte ist das doch nix besonderes. Andere Sparten machen das genauso, das ist einfach nur Erhöhung der Ausbeute. Schließlich wird ja z.B. bei Intel auch gemessen wie schnell die CPU fehlerfrei rennt und dann der entsprechende Aufdruck draufgemacht. Da müsste man ja dann genauso Angst wegen der Datensicherheit haben.
0
JR03.04.0915:34
Die wesentlichen Unterschiede hier:

HD103 SI UI
Data Transfer Rate 166 MB/sec 140 MB/sec
Acoustics Idle 2,50 Bel 2,70 Bel
Performance Seek 2,80 Bel 2,90 Bel
Power Requirements
Seek (typical) 5,2W 5,6W
Read/Write (typical) 5,6W 5,2W
Idle (typical) 4,4W 5,0W
Standby (typical) 1W 0,5/0,8W
Sleep (typical) 1W 0,5/0,8W

.
0
julesdiangelo
julesdiangelo03.04.0916:06
bluelord
Da müsste man ja dann genauso Angst wegen der Datensicherheit haben.

Nicht im geringsten. Rechnet die CPU mit einer niedrigeren Taktzahl einwandfrei, dann ist sie so in Ordnung, die Rechenoperation wird dadurch kein anderes Ergebnis liefern.

Ist eine Platte in einer Festplatte bei einer hohen Datendichte schon fehleranfällig, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich auch bei einer geringeren Datendichte irgendwann Fehler einschleichen doch als höher zu betrachten, als bei einer einwandfrei produzierten Platte.
Das Risiko wäre mir zu hoch.

„bin paranoid, wer noch?“
0
bluelord03.04.0916:56
Das mit der CPU kann man so nicht sagen. Dass die nur mit einer niederen Taktfrequenz funktioniert liegt an Fehlern und Toleranzen im Fertigungsprozess, die auch die Zuverlässigkeit beeinflussen können (z.B. Stichwort Elektronenmigration). Das wäre genau das gleiche Beispiel wie mit deiner Platte.
0
Esäk
Esäk03.04.0917:26
julesdiangelo
Ist eine Platte in einer Festplatte bei einer hohen Datendichte schon fehleranfällig, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich auch bei einer geringeren Datendichte irgendwann Fehler einschleichen doch als höher zu betrachten, als bei einer einwandfrei produzierten Platte.

Und woher weißt Du das? Eingebung?
„Die Todesstrafe gehört auch in Hessen abgeschafft!“
0
julesdiangelo
julesdiangelo03.04.0921:40
Bluelord: Ich glaube das kannst du so nicht vergleichen. Probleme durch EM und schwach werdende Sektoren sind zwar beide Alterungserscheinungen, aber wie viele CPUs die in vom Hersteller vorgesehenen Spezifikationen laufen kennst du, die durch EM Fehler zeigen oder gestorben sind? Und nun halte mal defekte Festplatten innerhalb der Herstellerspezifikationen dagegen. Jedenfalls steht auf CPUs keine MTBF

Esäk: Fehler auf der Scheibe einer ansonsten einwandfrei funktionierenden Festplatte sind Fertigungsfehler, Materialfehler, etc, egal in diesem Fall. Bekanntermaßen nimmt die Qualität der Magnetisierbarkeit einer Festplatte mit ihrer Lebensdauer ab, Festplatten wird derweil auch eine Durchschnittlsebensdauer bis zum Ausfall attestiert. Für kleine Fehler vorher gibt es dann Ersatzsektoren, die einspringen können, sobald ein Sektor als schwach gekennzeichnet wird. Aber diese sind irgendwann verbraucht, und wird ein schwachwerdender Sektor vor seinem endgültigen Tod nicht angesprochen, dann ist er nicht mehr zu retten.
Wenn nun schon beim Test im Werk, so viele dieser Fehler auftreten, dass der Hersteller diese Scheibe als untauglich für die Schreibdichte bezeichnet, wie mögen diese Scheiben dann bitte in 1-2 Jahren aussehen? Vermutlich wird dann auch eine geringere Schreibdichte nicht wirklich helfen.
Wenn eine von drei, bis auf diese ansonsten einfwandfreie Scheiben, vollständig deaktiviert wird, lässt sich damit ja noch leben.

Muss ich sowas wirklich erklären? Oder war das nur die MTN-übliche Stichelei, wenn man nicht gleich bei der ersten Post klugscheißt?
„bin paranoid, wer noch?“
0
pbr03.04.0921:59
bernddasbrot
…In den letzten Jahren hat gerade Samusng (vor allem bei den 2'5'') ganz ordentlich…

SCNR
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen