Forum>MacTechNews>Umfrage: Wie findet Ihr das neue Dark Pattern bei den MTN Cookie-Einstellungen?

Umfrage: Wie findet Ihr das neue Dark Pattern bei den MTN Cookie-Einstellungen?

frankenstein18.08.2018:26
Der neue MTN-Cookie-Dialog ist ein klarer und unübersehbarer Versuch, über ein Dark Pattern Design den Lesern Daten zu entlocken, die sie freiwillig und wissentlich nicht hergeben würden.

Wer Dark Patterns nicht kennt:

Ich dachte, das ist eine kleine Umfrage wert.
-11
Umfrage

Wie findet Ihr das neuen Dark Pattern bei den MTN Cookie-Einstellungen?

  • Richtig geil - DSGVO ist doch nur für Loser - ich mag es, wenn man versucht, mir mit billigen Tricks meine Daten zu klauen.
    30,8 %
  • Mir ist eh alles egal - sollen sie doch die paar Kröten einsammeln.
    13,5 %
  • Nicht so gut. Bin drauf reingefallen und jetzt ist es zu spät.
    55,8 %

Kommentare

john
john18.08.2018:56
ich hab angekreuzt:

[x] kein plan wovon du redest
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+5
becreart
becreart18.08.2018:56
Fehlende Antwort:

x Mühsam – unnötiger Versuch an Daten zu kommen, nicht reingefallen, jedoch unnötig Zeit gekostet.
+11
Weia
Weia18.08.2023:21
frankenstein
Der neue MTN-Cookie-Dialog ist ein klarer und unübersehbarer Versuch
Falsch. Der Versuch ist übersehbar, in meinem Fall sogar so sehr, dass ich selbst nach ausführlichem Draufstarren überhaupt nicht weiß, wovon du redest. Noch übersichtlicher und transparenter kann man einen Dialog ja wohl kaum machen.

Übel – da Falsches suggerierend – finde ich hingegen deine dritte Antwortvariante. Was soll das denn heißen, „jetzt ist es zu spät“? Du kannst die Einstellungen doch jederzeit korrigieren, wenn du dich umentscheidest.

Wenn es hier also irgendwo Dark Patterns gibt, dann ja wohl in deiner Umfrage.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+5
frankenstein19.08.2008:58
Zu der Frage, wovon ich hier rede:

Der neue MTN Cookie-Dialog ist so gestaltet, dass er den flüchtigen oder unbedarften Leser in die Irre führt, und das ganz offensichtlich mit voller Absicht.

Das ist nicht nur ein klarer Verstoß gegen die DSGVO, sondern auch eine Unverschämtheit den langjährigen Lesern gegenüber.

Wo ist also das Problem mit dem Dialog?

Wenn man mit allem einverstanden ist, klickt man auf "alle akzeptieren". Das ist natürlich in Ordnung.

Wenn man aber nur die technisch notwendigen Cookies erlauben möchte, dann geht es los.

Auf der rechten Seite ist voreingestellt nur "Notwendig" aktiv. Hier steht übrigens nicht "Technisch notwendig", sondern nur "Notwendig". Das ist natürlich keine Tippfaulheit des Programmierers gewesen, sondern ein Teil der Täuschung, wie man gleich sehen wird. Denn "Notwendig" ist für MTN offenbar ziemlich viel.

Anzeigenrelevante Cookies sind in dieser Ansicht deaktiviert, man kann also davon ausgehen, dass man mit dieser Einstellung keinerlei Werbe-Tracker zuläßt.

Es gibt keine Möglichkeit, diese Einstellung mit einem Klick zu bestätigen (wie das in seriösen Cookie-Dialogen der Fall ist). Stattdessen muss man auf "Einstellungen" klicken. Nun gut, schauen wir weiter.

Jetzt bekomme ich eine Liste unter dem Tab "Einwilligung" angezeigt, die komplett deaktiviert ist. Diese Liste kann ich nun auf der linken Seite so bestätigen. Alles abgewählt, ich willige also zu nichts ein - wunderbar. Leider ein Irrtum.

Denn da ist ja noch der harmlos erscheinende Tab "Berechtigtes Interesse" ... das sind ja offenbar nur die technisch notwendigen Dinge. Welcher Nicht-Nerd macht sich noch die Mühe, da hinein zu schauen? Ist ja alles, wo ich einwilligen soll, schon deaktiviert.

Klicken wir doch einmal da hinein ... und siehe da, in diesem versteckten Dialog offenbart sich, wozu wir nun fast zugestimmt hätten:

Anzeigenleistung messen, Marktforschung einsetzen, personalisiertes Profil erstellen ... eine Riesen-Liste mit rund 200 Diensten und Dienstanbietern aus der ganzen Ad- und Analytics-Szene, denen man erlaubt, so gut wie alles mit den eigenen Daten zu machen. Und da sind einige üble Datensammler und schwarze Schafe dabei.

Ist das all denen klar, die da auf "Alle akzeptieren" oder auf "Auswahl bestätigen" geklickt haben? Ganz sicher nicht.

Also, zusammengefaßt: Wenn MTN gleich auf dem Startbildschirm des Dialoges ganz offen gefragt hätte: "Nur die technisch notwendigen Cookies oder den folgenden 200 Marketinganbietern weitreichenden Zugriff auf meine Daten erlauben?", dann wäre das fair und klar gewesen, und jeder hätte seine Entscheidung treffen können.

Aber dem Leser vorzugaukeln, er würde nur technisch notwendige Cookies erlauben, aber keine Marketing-Cookies, und dann dem Leser heimlich eine solche Hammerliste unterschieben, ist eine Unverschämtheit sondergleichen.

Es ist, um es mit einem Wort zu charakterisieren, ein Vertrauensbruch.
+13
NGA
NGA19.08.2009:03
Weia
frankenstein
Der neue MTN-Cookie-Dialog ist ein klarer und unübersehbarer Versuch
Falsch. Der Versuch ist übersehbar, in meinem Fall sogar so sehr, dass ich selbst nach ausführlichem Draufstarren überhaupt nicht weiß, wovon du redest. Noch übersichtlicher und transparenter kann man einen Dialog ja wohl kaum machen.

Übel – da Falsches suggerierend – finde ich hingegen deine dritte Antwortvariante. Was soll das denn heißen, „jetzt ist es zu spät“? Du kannst die Einstellungen doch jederzeit korrigieren, wenn du dich umentscheidest.

Wenn es hier also irgendwo Dark Patterns gibt, dann ja wohl in deiner Umfrage.

Ja, theoretisch kann es korrigiert werden … praktisch eher nicht, weil alle Reiter und Subkategorien nachträglich durchgegangen werden müssen … so gefühlte 200 Switches. Großer Zeitaufwand den ich mir mit’m Cookielöschen erspart habe.

Aus UX-Sicht ist es ein Dark-Pattern – aber nicht nur bei MTN, auch bei vielen anderen wird genau dieses versucht.

Wenn ich mal Zeit habe, dokumentier ich das auch gerne mit Screenshots und Anmerkungen.
+8
void
void19.08.2009:15
@frankenstein Auch wenn ich dir inhaltlich zustimme, ist dieser Post mMn der falsche Weg, es zu ändern. Schreib lieber MTN direkt an und verweis auf mögliche rechtliche Probleme. Das sind vernünftige Menschen, mit denen man reden kann. Die Verantwortlichen wissen auch ganz genau, dass es ziemlich teuer werden kann, falls sich mal jmd über die Verbraucherzentralen beschweren sollte.
„Developer of the Day 11. Februar 2013“
+3
frankenstein19.08.2009:26
@void natürlich wäre das freundlicher, Du hast vollkommen recht. Bin nur nicht freundlich, wenn jemand unfreundlich zu mir ist. Es ist ja nicht so, als wären die bei MTN unbedarfte Anfänger in diesen Dingen. Die wissen sehr genau, warum sie sich für diesen Dialog entschieden haben.
+4
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex19.08.2010:03
Viel interessanter wäre doch die Offenlegung darüber, was mit diesen Daten geschieht.
In solchen Fällen kann ich irgendwie nie so recht glauben, dass die nur in das gute Nutzererlebnis der Seite fließen.
+3
ssb
ssb19.08.2011:20
Die Antwortmöglichkeiten der Umfrage... naja. Ich habe es gemerkt und habe mich durch die ganzen Einstellungen gehangelt. Erschreckend, wie viele Anbieter da enthalten sind. Nun, ich vermute, dass es sich hierbei um ein Standard-Modul handelt, das alle möglichen Anbieter auflistet - die aber nicht alle genutzt werden.
Dennoch war es lästig durch alle Seiten durchzugehen und alles zu deaktivieren.

Es wäre zumindest schön, wenn diese Einstellungen mit dem Account verbunden wären, damit man das nich auf jedem Gerät oder nach einem Browser-Update neu machen muss.
+2
Fenvarien
Fenvarien19.08.2012:27
Das eingesetzte Consent-Tool ist eine ganz reguläre Standard-Lösung eines großen deutschen Vermarktes – welches daher innerhalb der nächsten Wochen vermutlich auch auf den meisten deutschen Seiten in identischer Form auftaucht. Wir bauen sowas natürlich nicht mit irrsinnigem Aufwand selber, sondern setzen auf fertige, rechtssichere Standard-Lösungen.

Die Sache ist nicht auf unserem Mist gewachsen, sondern entspricht der aktuellen Rechtslage:
  • Standardmäßig kein Consent angewählt, keine Cookies aktiviert
  • Wer auf "Auswahl bestätigen" klickt, hat dann zusätzlich noch aktiv den Consent entzogen, keine Cookies aktiviert
  • Gleichzeitig floatet rechts unten permanent ein Einstellungs-Button mit, um jederzeit auf den Dialog zuzugreifen

Dass sich alle Webseiten direkt den Consent für sehr viele Partner einholen, hat einen konkreten Grund – ansonsten würde die Cookie-Abfrage mehrfach pro Tag erscheinen, und zwar immer dann, sobald sich im riesigen Werbenetzwerk ein neuer Partner einklinkt.
„Ey up me duck!“
+8
Ely
Ely19.08.2012:45
Womit es sich mal wieder als Vorteilhaft erweist, ein Tool zu nutzen, das sich um den Cookie-Irrsinn automatisch im Hintergrund kümmert und alles blockiert, was ich nicht explizit freigegeben habe. Und bei der Freigabe werden Tracking-Cookies dennoch blockiert.
0
Weia
Weia19.08.2012:56
frankenstein
Auf der rechten Seite ist voreingestellt nur "Notwendig" aktiv. Hier steht übrigens nicht "Technisch notwendig", sondern nur "Notwendig". Das ist natürlich keine Tippfaulheit des Programmierers gewesen, sondern ein Teil der Täuschung, wie man gleich sehen wird.
Sorry, aber Du machst hier einen Riesen-Aufriss, verstehst aber offenkundig nicht einmal die elementarsten Regelungen der DSGVO.

Die DSGVO entscheidet zwischen Informationen, deren Weitergabe zuvor einer expliziten Einwilligung des Nutzers bedarf (Opt-In) und solchen, bei denen an der Weitergabe ein berechtigtes Interesse des Betreibers besteht und die daher standardmäßig aktiviert sein dürfen, die aber bis auf die technisch unumgängliche Informationsverarbeitung vom Nutzer abwählbar sein müssen (Opt-Out).

Das Berechtigte Interesse ist dabei nicht deckungsgleich mit technischer Notwendigkeit, sondern eine Obermenge davon.

Diese Terminologie hat nicht MacTechNews erfunden, sondern der Gesetzgeber, der sie auch inhaltlich bestimmt hat.

MacTechNews hat sie nur vorbildlich umgesetzt: Alles ist detailliert aufgelistet, alle Informationsweiterleitungen, die einer Einwilligung bedürfen, sind standardmäßig abgewählt, alle, denen ein Berechtigtes Interesse zugrundeliegt, sind standardmäßig aktiviert, lassen sich aber (bis auf die technisch zwingend erforderlichen) mit einem Mausklick komplett abwählen. Und alle Einstellungen sind jederzeit wieder aufrufbar und abänderbar; nichts ist jemals zu spät, wie Deine polemische Umfrage suggeriert.

Noch besser kann man die DSGVO nicht umsetzen.
Denn da ist ja noch der harmlos erscheinende Tab "Berechtigtes Interesse" ... das sind ja offenbar nur die technisch notwendigen Dinge.
Ich habe keine Ahnung, wie man auf diese Idee kommen kann.

Jeder, der sich auch nur 10 Minuten Zeit für die DSGVO genommen hat, weiß, dass unter Berechtigtes Interesse die Informationsweiterleitungen fallen, die standardmäßig aktiviert sein dürfen. Woraus unmittelbar folgt, dass für jemanden, der absolut nichts weitergeleitet haben will, dieser Bereich der entscheidende ist.

Das alles steht genau so im Gesetz. Wenn Dir das zu kompliziert oder zu missverständlich ist, beschwere Dich beim Gesetzgeber, nicht bei MacTechNews, die haben das Gesetz vorbildlich umgesetzt.
Welcher Nicht-Nerd macht sich noch die Mühe, da hinein zu schauen?
Jeder, der sich 10 Minuten in seinem Leben mit der DSGVO beschäftigt hat?
Ist ja alles, wo ich einwilligen soll, schon deaktiviert.
Einwilligung und Berechtigtes Interesse sind zwei disjunkte, vom Gesetzgeber klar definierte Bereiche. Die Einstellungen im einen sagen nichts über die im anderen aus. Insbesondere ist Berechtigtes Interesse keine Teilmenge von Einwilligung.

In Einwilligung steht, worin Du erst einwilligen musst.

In Berechtigtes Interesse steht, was Du gezielt abwählen musst, wenn Du es nicht willst.

Wer nicht einmal diese elementarste aller DSGVO-Terminologien beherrscht, der sollte zu diesem Thema besser seinen Mund halten, statt hier einen derartigen Aufriss zu veranstalten.
Aber dem Leser vorzugaukeln, er würde nur technisch notwendige Cookies erlauben, aber keine Marketing-Cookies, und dann dem Leser heimlich eine solche Hammerliste unterschieben, ist eine Unverschämtheit sondergleichen.
Die einzige Unverschämtheit hier ist Dein Angriff auf MacTechNews.
Es ist, um es mit einem Wort zu charakterisieren, ein Vertrauensbruch.
Nö, es ist ein Minimal-Intelligenztest, durch den Du leider krachend durchgefallen bist.
frankenstein
Bin nur nicht freundlich, wenn jemand unfreundlich zu mir ist.
Und auf diese alttestamentarische Auge um Auge-Logik bist Du offenbar auch noch stolz? Ohne Worte.
Es ist ja nicht so, als wären die bei MTN unbedarfte Anfänger in diesen Dingen. Die wissen sehr genau, warum sie sich für diesen Dialog entschieden haben.
Du hingegen leider ganz offenkundig nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+12
Weia
Weia19.08.2013:11
ssb
Dennoch war es lästig durch alle Seiten durchzugehen und alles zu deaktivieren.


Einstellungen → Berechtigtes Interesses → Anbieter mit berechtigtem Interesse alle deaktivieren

Das sind drei Mausklicks! Das ist schon zuviel?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
Hot Mac
Hot Mac19.08.2014:41
Ein paar Cookies sind halt für die Nutzung dieser Website erforderlich.

Ich schrieb ja bereits in einem anderen Thread, dass das hier auf MTN, meiner Meinung nach, gut umgesetzt wurde.
Das haben die Betreiber anderer Seiten so bislang noch nicht hinbekommen.
+8
stiffler
stiffler19.08.2015:00
Hot Mac
Ein paar Cookies sind halt für die Nutzung dieser Website erforderlich.

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Es geht auch ganz ohne. Für ein Auto-Login würde ein (1) Cookie ausreichen. Der Rest ist ausschliesslich für das AdTracking etc.

Zum Thema: Das hier eingesetzte Tool und dessen Machart zur Cookiesteuerung ist zwar derzeit weit verbreitet, Consent cookie tricking ist aber dennoch.
Dafür kann Synium nicht wirklich etwas, da sie ja auf die Ad-Provider angewiesen sind.
Ein aktueller Browser (bspw. FF) kann aber auf Wunsch gut damit umgehen.
FF bietet hierfür bspw. Container und eine wirklich gut Tracking protection an..
„To understand recursion you need to understand recursion“
+9
ssb
ssb19.08.2017:18
Weia
Das sind drei Mausklicks! Das ist schon zuviel?
Wenn man das nur einmal machen muss, ist das OK.
Die Erfahrung zeigte: ich muss es auf jedem Gerät machen, in jedem Browser, nach Browser-Updates und manchmal wird man auch so nach ein paar Tagen erneut gefragt. Spätestens dann wird es lästig.
Das betrifft dann nicht nur MTN sondern auch sehr viele andere Anbieter und Nachrichtenseiten... und dann wird es richtig lästig.
+7
frankenstein19.08.2017:29
Hallo Fenvarien,

danke für die Antwort.

Fenvarien
Das eingesetzte Consent-Tool ist eine ganz reguläre Standard-Lösung eines großen deutschen Vermarktes

Schon klar. Aber: Bei anderen Tech-Seiten - ich nenne hier nur beispielhaft Heise.de und Golem.de - ist ein solch überkomplexer Dialog nicht vorhanden. Stattdessen gibt es eine einfache, übersichtliche Möglichkeit der Zustimmung. Bei Heise.de ist sämtliches Tracking standardmäßig deaktiviert (wie von der DSGVO verlangt), und kann sofort mit einem Klick bestätigt werden.

Fenvarien
Dass sich alle Webseiten direkt den Consent für sehr viele Partner einholen, hat einen konkreten Grund...

Das ist elegant ausgedrückt, stimmt aber so nicht. Bei Heise.de sind es rund 15 Partner, bei Golem.de auch nur etwa 15. Bei MTN sind es 200.

Fenvarien
  • Standardmäßig kein Consent angewählt, keine Cookies aktiviert
  • Wer auf "Auswahl bestätigen" klickt, hat dann zusätzlich noch aktiv den Consent entzogen, keine Cookies aktiviert

Wenn ich also auf "Einstellungen" und anschließend direkt auf "Auswahl bestätigen" klicke, habe ich alle die Zustimmung zu sämtlichem Tracking verweigert, und alle im Optionen Tab "Berechtigtes Interesse" sind deaktiviert, obwohl sie blau erscheinen?

Kannst Du das so bestätigen?
-3
PorterWagoner
PorterWagoner19.08.2019:03
frankenstein Was redest du denn für einen hanebüchenen Unsinn? Was soll dein komischer Aufriss hier? Bei meinem heise.de (du hast wohl ein anderes) gibt es nicht-deaktivierbare Cookies:



Golem bietet mir NICHT einmal eine Cookie-Konfiguration an.



Damit hast du dich jetzt endgültig als Troll geoutet.
+3
john
john19.08.2020:36
frankenstein:
ah danke fuer die erklaerung.
diesen dialog hab ich bis vor kurzem ueberhaupt nicht gesehen da mein pihole das wohl vernuenftig ausgefiltert hat.
jetzt scheint was geaendert worden zu sein und ich komme um diesen meterhohen dialog auch nicht herum.

ich sehe das genau wie du: ziemlich uncool.

hast du eine vernuenftige „anleitung“ um diesen (vermutlich absichtlich) verwirrenden dialog so einzustellen, so dass ich nach moeglichkeit NICHTS zustimme? denn das will ich tatsaechlich nicht.

das spricht schon fuer sich wenn man dafuer ne anleitung braucht.. alter schwede.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
-1
Hans Hoos
Hans Hoos19.08.2020:45
It's time to say „Good buy!“

PS: Bin jemand, der regelmäßig FireFox neustartet und dabei sämtliche Cookies löschen lässt.
-2
Weia
Weia20.08.2001:02
john
ich sehe das genau wie du: ziemlich uncool.
Transparenz ist uncool?
hast du eine vernuenftige „anleitung“ um diesen (vermutlich absichtlich) verwirrenden dialog
Dieser Dialog setzt haarklein die DSGVO um. Und genau, der Gesetzgeber hat die bestimmt erlassen in der Absicht, die Verbraucher zu verwirren.

Erst schreien alle nach Transparenz und Kontrolle, und wenn die dann maximal gewährleistet wird (alle Parameter einzeln aufgelistet, alles gezielt einzeln einstellbar) ist es auch wieder nicht recht.

Vermutlich hättest Du am liebsten, die Welt wäre nicht so kompliziert, wie sie nunmal ist.
so einzustellen, so dass ich nach moeglichkeit NICHTS zustimme?
Du schaltest nichts im Opt-In-Bereich (Einwilligung) ein.

Du schaltest alles im Opt-Out-Bereich (Berechtigtes Interesse) aus mit

Einstellungen → Berechtigtes Interesses → Anbieter mit berechtigtem Interesse alle deaktivieren


Was ist daran nur so schwer?
das spricht schon fuer sich wenn man dafuer ne anleitung braucht.. alter schwede.
Wie hast Du eigentlich seinerzeit Deine theoretische Führerscheinprüfung bestanden?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-4
tobias.reichert20.08.2006:50
Dank pihole und 1Blocker seh ich die ganze Scheiße nicht und iOS 14 blockiert auch auf MTN fleißig Tracker.
0
Weia
Weia20.08.2006:58
ssb
Weia
Das sind drei Mausklicks! Das ist schon zuviel?
Wenn man das nur einmal machen muss, ist das OK.
Die Erfahrung zeigte: ich muss es auf jedem Gerät machen, in jedem Browser
Ja, das wollte der Gesetzgeber halt so.

Ich finde die Cookie-Direktive superlästig und vom Effekt her ziemlich idiotisch, weil sie weitgehend nur zu einem Abstumpfungseffekt führt. Letztlich ist das dieselbe Heuchelei wie bei den iTunes-Geschäftsbedingungen, von denen man immer wieder via Klick bestätigen muss, dass man vor den ersten Benutzung von iTunes diesen endlos langen juristischen Wortschwall gelesen hat, obwohl jeder weiß, dass das kein Mensch tut.

Das ist das grundsätzliche Problem mit gesetzlichen Regelungen, die jeden denkbaren Sachverhalt im Voraus zu erfassen versuchen.

Aber die Verbraucher- und Datenschützer haben Zeter und Mordio gebrüllt, damit Cookies gesetzlich geregelt werden. Und jetzt haben sie halt bekommen, was sie wollten.

Wie es so schön heißt: Pass auf, was du dir wünscht …

Wie auch immer: Jetzt ist das Gesetz, und die Betreiber von Websites müssen sich danach richten. Dass Du bei jedem Gerät und jedem Anbieter erneut Dein Cookie-OK geben musst, ist nunmal gesetzliche Vorschrift, was sollen die Anbieter denn machen?

Und gegeben, dass das so ist, wie es ist, finde ich 3 Mausklicks in der technischen Umsetzung jetzt wirklich OK.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
MetallSnake
MetallSnake20.08.2007:25
Rechts wird angezeigt dass nur die notwendigen Cookies aktiv sind. Aber links gibt es nur einen Button "Alle akzeptieren", ich ging davon aus dass das hieße alle rechts ausgewählten. Zum Glück fragte ich aber schon hier nach ob dem tatsächlich ist, da die dark patterns ja leider standard sind.

Auf arbeit verwende ich den Browser für gewöhnlich nur im privaten Modus, das heißt ich bekomme jetzt jedesmal einen fetten Banner angezeigt. Nun gut, dann muss ich den wohl per ad blocker ausblenden. 🤷‍♂️
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
0
Weia
Weia20.08.2007:45
MetallSnake
Rechts wird angezeigt dass nur die notwendigen Cookies aktiv sind. Aber links gibt es nur einen Button "Alle akzeptieren", ich ging davon aus dass das hieße alle rechts ausgewählten.
Aber der Unterschied zwischen „Alles kopieren“ und „Auswahl kopieren“ auf dem Mac wäre dir geläufig?

Wie zum Teufel kann man als Computernutzer „alles“ und „Auswahl“ verwechseln?
Zum Glück fragte ich aber schon hier nach ob dem tatsächlich ist, da die dark patterns ja leider standard sind.
Da ist aber nirgendwo ein dark pattern. Da ist nur auf Nutzerseite die offensichtlich komplette Unwilligkeit, auch nur minimales Hirnschmalz in das Sprachverständnis simpler Ausdrücke zu investieren; der Standard ist wohl leider eher das.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-2
MetallSnake
MetallSnake20.08.2007:56
Weia
Aber der Unterschied zwischen „Alles kopieren“ und „Auswahl kopieren“ auf dem Mac wäre dir geläufig?

Wie zum Teufel kann man als Computernutzer „alles“ und „Auswahl“ verwechseln?

Hätte auch "Alles ausgewählte" heißen können. Das "ausgewählt" dann eben implizit, bin ja noch gut gläubig an die Sache dran gegangen. Es fehlt ja auch die Option "Auswahl akzeptieren", daher muss man davon ausgehen dass die Auswahl gemeint sein sollte, wenn man dem Betreiber nicht Böswilligkeit unterstellt.
Weia
Da ist aber nirgendwo ein dark pattern.

Doch! Absolut.
Weia
Da ist nur auf Nutzerseite die offensichtlich komplette Unwilligkeit, auch nur minimales Hirnschmalz in das Sprachverständnis simpler Ausdrücke zu investieren; der Standard ist wohl leider eher das.

Nein, ich hatte noch geglaubt dass MTN nicht zu den bösen gehört.
Dass ich nachfragte zeigt ja schon dass es mir aufgefallen ist dass es entweder unglücklich formuliert, oder eben böse formuliert ist.
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
-2
frankenstein20.08.2007:56
PorterWagoner
frankenstein Was redest du denn für einen hanebüchenen Unsinn? Was soll dein komischer Aufriss hier? Bei meinem heise.de (du hast wohl ein anderes) gibt es nicht-deaktivierbare Cookies:

Danke für Deinen Beitrag, PorterWagoner.

Heise.de handelt hier vollkommen DSGVO-konform. Technisch notwendige Cookies sind ausdrücklich erlaubt, und hierfür muss nicht einmal die Zustimmung des Nutzers angefordert werden.

Ein Beispiel für technisch notwendige Cookies ist das Session-Cookie, ohne das eine Anmeldung auf der Seite nicht funktionieren kann. Andere Beispiele wären etwa Cookies, mit dem die Auswahl einer Sprache oder einer Dark-Mode-Ansicht gespeichert wird.

Eine Webseite darf also ganz legal komplett ohne Cookie-Dialog betrieben werden, wenn sie ausschließlich technisch notwendige Cookies einsetzt.

Nichts anderes bedeutet die Default-Einstellung bei Heise.de: Es werden nur die technisch notwendigen Cookies gesetzt. Marketing- bzw. Tracking-Cookies sind mit der Einstellung nicht zulässig.

PorterWagoner
Golem bietet mir NICHT einmal eine Cookie-Konfiguration an.
Damit hast du dich jetzt endgültig als Troll geoutet.

Das ist richtig, bei Golem kann man nur alle Cookies akzeptieren oder gar keine. Im Gegensatz zu MTN kann aber die Seite auch dann ohne Probleme gelesen werden, wenn man nicht akzeptiert. Der Cookie-Banner ist ganz klein und dezent am unteren Rand. MTN blockiert mit dem Dialog die gesamte Seite und zwingt den Leser damit, eine Cookie-Einstellung zu speichern.
-6
PorterWagoner
PorterWagoner20.08.2009:00
Frankenstein
Golem macht es so falsch, wie man es nur machen kann und verwendet die Uralt-Regelung, einfach nur zu informieren, dass man jetzt wild Cookies speichert und Ablehnung nicht möglich ist. Wie es dort explizit heißt, siehe auch Screenshot "Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Golem.de.".

Das als Beispiel zu zitieren zeigt, welche Unwahrheiten du hier verbreitest. Entweder weil du es einfach nicht verstehst oder weil du ganz andere Absichten hast.

Angesichts deines irrsinnigen, inhaltlich schreiend falschen, gerade hetzerischen Aufrisses hier gibt es nur eine Folgerung: Du bist entweder von der Konkurrenz und willst der Seite hier schaden oder du führst einen anderen privaten Rachefeldzug. Ganz gesund bist du aber nicht. Du hast wirklich Probleme und die Cookie-Einstellung gehört wahrlich nicht dazu.

Danke dass es mit Weia hier aber Stimmen der Vernunft gibt, die so Typen wie dir eine Grenze aufzeigen und deinen Unsinn Zeile für Zeile entlarven.
+4
Ely
Ely20.08.2009:22
DSGVO hin oder her, die ganzen Cookie-Einstellungen sind für mich immer anrüchig, wenn es keine Option gibt, nur das eine Auto-Login-Cookie zu setzen und den Rest nicht. Und wenn das ganz klar formuliert wird.

Weil dem nicht so ist, automatisiere ich das dementsprechend und muß mich nicht weiter darum kümmern. Gut, daß iOS 14 das schon ein Stückweit mit Bordmitteln macht, also ist meine Überlegung und das entsprechende Handeln nicht falsch. Und die DSGVO sollte zumindest in dieser Hinsicht nachjustiert werden.
+2
Fenvarien
Fenvarien20.08.2009:32
Noch einmal als Zusammenfassung:

Das Cookie-Content-Tool ist eine Standardlösung, welches direkt von unserem Vermarkter kommt. Die Gestaltung und technische Ausgestaltung ist auch nicht von uns, sondern wurde vom Vermarkter zusammen mit Fachanwälten ausgearbeitet, um DSGVO sowie dem neuen "GDPR Transparency and Consent Frameworks (TCF 2.0)" zu entsprechen. Dieses muss seit 15. August verwendet werden, wenngleich viele Seite die Vorgabe noch nicht umgesetzt haben. Allerdings begegnet mit exakt unser Consent-Tool nun immer häufiger, beispielsweise beim Mercur oder gerade auch beim focus.

Ich gehe stark davon aus, dass auch diese Art des Consent-Tools nicht dauerhaft Bestand hat, sondern sich kontinuierlich weiterentwickelt. Noch immer ist beispielsweise nicht abschließend geklärt, was "informierte Entscheidung" genau bedeutet. Momentan läuft beispielsweise die Diskussion, ob man dem Nutzer nicht noch zusätzliche Optionen zur Cookie-Auswahl anbieten muss – die über "ich akzeptiere alles" und "ich will nur notwendig aufgrund begründeten Interesses" hinausgehen.

Sobald es diesbezüglich mehr Klarheit gibt, wird sich auch das bei uns bereitgestellte Cookie-Tool wandeln, denn wir sind von einem führenden deutschen Vermarkter vertreten – der großes Interesse daran hat, in keine Datenschutzfallen zu laufen oder Ärger mit den Datenschutzbehörden zu bekommen. Momentan ist die Situation aber leider so wie sie ist, denn wir können das Tool nicht funktionsmäßig alterieren (oder bis zur abschließenden Klärung auf Werbenetzwerke verzichten...). Sorgen und Bedenken verhallen aber nicht, sondern werden von allen Beteiligten aufmerksam wahrgenommen, das kann ich versichern!

Und nun muss ich mich noch ein paar Stunden anderen Sachen widmen, denn morgen beginnt mein Urlaub
„Ey up me duck!“
+10
Krypton20.08.2009:53
Dazu passend ist gerade ein Artikel bei heise.de erschienen, der (unter anderem) auch auf diesen Dialog (hier bei Merkur.de) eingeht: Datenschützer wollen Cookie-Banner prüfen

Abgesehen davon, sehe auch ich hier die Verwendung von Dark Patterns. Der Dialog ist stark darauf ausgelegt, die Entscheidung zugunsten der Seitenbetreiber zu forcieren. Eine stark akzentuierter (fetter schwarzer Button) «Alles Erlauben» ermöglicht es mit einem Klick, alles freizugeben - also die Wahl für den Seitenbetreiber.
Die Wahl zugunsten des Anwenders (nichts erlauben) erfordert A: mehrere Klicks, B: eine tiefefere Beschäftigung mit dem Dialog, hat C: nur einen deutlich im hintergrund liegendenden «Einstellungen» Textlink.
Dazu kommt, dass die rechte Seite (die kleinen Schalter) suggerieren, dass «alles unnötige» abgeschaltet ist, und man diesen Zusgand mit «einem Klick» übernehmen könnte. Dieser eine, leichte Klick führt aber zum genauen Gegenteil des angezeigten - nächmlich «Alles akzeptieren». Die suggerierte Option und der nahegelegte Button widersprechen sich hier.

Im Gegensatz zur Mac-Methapher «what you see is what you get» bekommt man hier genau das Gegenteil.

Die Mac-Dialoge sind üblicherweise auf «Sicherheit» und den möglichst wahrscheinlichen Nutzerwunsch ausgelegt. So ist etwa im Speichern-Dialog das «Sichern» vorausgewählt, da es am wahrscheinlichsten ist und auch am wenigste Schaden passiert. Beim Dialog «Papierkorb leeren» ist hingegen «Abbrechen» vorausgewählt, da auch hier am wenigsten Schaden entsteht.

Der Cookie-Dialog ist jedoch gegen den Nutzer gerichtet und auf die Wünsche des Werbenetzwerks zugeschnitten. Alleine die «Ein-Klick vs drei-Klick» Sache führt über kurz oder lang eben genau dazu, dass viele Anwender entnerft aufgeben (bei Browser, OS Updates, auf mehreren Geräten, beim Browser im Privat-Modus), da der Datenschutzweg zu aufwendig ist (kognitiv, von der Aufmerksamkeitsspanne, Zeit zum durchklicken).
Das stellt aus meiner Sicht eine Verachtung der Nutzerinteressen dar.

@MTN: würdet ihr selbst gern so behandelt werden?
+13
frankenstein20.08.2009:59
Fenvarien
Ich gehe stark davon aus, dass auch diese Art des Consent-Tools nicht dauerhaft Bestand hat

Danke noch einmal, Fenvarien, dass Du so kurz vor dem Urlaub noch geantwortet hast.

Der entscheidenden Frage bist Du aber leider ausgewichen:

Wenn ich auf "Einstellungen" und anschließend direkt auf "Auswahl bestätigen" klicke, habe ich dann sämtliches Tracking abgeschaltet?

Für ein kurzes "Ja" oder "Nein" wäre ich dankbar.
+1
frankenstein20.08.2010:10
tobias.reichert
Dank pihole und 1Blocker seh ich die ganze Scheiße nicht und iOS 14 blockiert auch auf MTN fleißig Tracker.

Ich persönlich finde den Einsatz von Blockern nicht in Ordnung. Ich bekomme von MTN eine hervorragende, unabhängige journalistische Leistung geboten.

Da ist es für mich selbstverständlich, dass ich die Finanzierung des Angebots unterstütze, indem ich Werbung zulasse, und auch hier und da auf die Werbung klicke, wenn sie mich interessiert.

Das bedeutet natürlich nicht, dass ich persönlich dem Tracking durch 200 - teils fragwürdigen - Unternehmen zustimme. Es geht auch Werbung mit weniger oder gar keinem Tracking.

Aber darum geht es in diesem Thread letztlich nicht, es geht um die Gestaltung des Consent-Dialoges.
+2
frankenstein20.08.2010:21
Krypton
Dazu passend ist gerade ein Artikel bei heise.de erschienen, der (unter anderem) auch auf diesen Dialog (hier bei Merkur.de) eingeht: Datenschützer wollen Cookie-Banner prüfen

Vielen Dank, Krypton, für den Link zu dem heute erschienenen Heise-Artikel!

In dem Artikel geht es exakt um das Problem, dass ich hier gestern - sicher etwas provokant - aufgezeigt habe. Datenschützer stellen die Rechtmäßigkeit der Consent-Dialoge in Frage, die mit Tricks arbeiten wie hier bei MTN.

In dem Artikel ist sogar exakt der von MTN verwendete abgebildet, als Negativ-Beispiel.

Ich verstehe jetzt, warum Fenvarien angedeutet hat, dass der Dialog so nicht bleiben kann.
+1
Hot Mac
Hot Mac20.08.2011:15
frankenstein
Wenn ich auf "Einstellungen" und anschließend direkt auf "Auswahl bestätigen" klicke, habe ich dann sämtliches Tracking abgeschaltet?

Für ein kurzes "Ja" oder "Nein" wäre ich dankbar.
Nein!
Hiermit bestätigst Du die Auswahl, die MTN für Dich getroffen hat.
Es bedarf aber nur weniger Klicks, wie weia bereits mehrfach schrieb, um eine eigene Auswahl zu treffen.
+2
Ely
Ely20.08.2011:16
frankenstein
tobias.reichert
Dank pihole und 1Blocker seh ich die ganze Scheiße nicht und iOS 14 blockiert auch auf MTN fleißig Tracker.

Ich persönlich finde den Einsatz von Blockern nicht in Ordnung. Ich bekomme von MTN eine hervorragende, unabhängige journalistische Leistung geboten.

Da ist es für mich selbstverständlich, dass ich die Finanzierung des Angebots unterstütze, indem ich Werbung zulasse, und auch hier und da auf die Werbung klicke, wenn sie mich interessiert.

Das bedeutet natürlich nicht, dass ich persönlich dem Tracking durch 200 - teils fragwürdigen - Unternehmen zustimme. Es geht auch Werbung mit weniger oder gar keinem Tracking.

Aber darum geht es in diesem Thread letztlich nicht, es geht um die Gestaltung des Consent-Dialoges.

Werbung und Tracking gehen einher. Also Adblocker oder Tracking, anders geht es aktuell nicht. Es gibt nämlich noch unzählige andere Techniken des Trackings und davon wird bei Online-Werbung exzessiv Gebrauch gemacht. Dagegen dürfen die Cookies nur ein kleiner Fisch sein.
+2
Weia
Weia20.08.2011:50
MetallSnake
Hätte auch "Alles ausgewählte" heißen können.
Hätte. Hat es aber nicht. Es heißt „Alle“. Und „Alle“ ist der Gegensatz zu „Ausgewählte“. Ich schreibe gerade von einem iPad aus. Da stehen in dem Kontextmenü zur Textauswahl die beiden Begriffe „Alles“ und „Auswählen“ direkt nebeneinander als Alternativen.
Das "ausgewählt" dann eben implizit
Du denkst dir zu einem Begriff sein Gegenteil implizit hinzu und findest das normal?
bin ja noch gut gläubig an die Sache dran gegangen.
Eher etwas „zerstreut“, würde ich sagen.
Es fehlt ja auch die Option "Auswahl akzeptieren"
Bitte was? Die steht direkt unter „Alle akzeptieren“: „Auswahl bestätigen“.
daher muss man davon ausgehen dass die Auswahl gemeint sein sollte, wenn man dem Betreiber nicht Böswilligkeit unterstellt.
Nöö, man muss davon ausgehen, dass du dringend einen Termin beim Optiker brauchst, wenn man dir nicht Böswilligkeit unterstellt.
Weia
Da ist aber nirgendwo ein dark pattern.
Doch! Absolut.
Nein, absolut nicht.
Dass ich nachfragte zeigt ja schon dass es mir aufgefallen ist dass es entweder unglücklich formuliert, oder eben böse formuliert ist.
Es gäbe noch eine dritte Möglichkeit.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-6
Stefan S.
Stefan S.20.08.2011:56
Datenschützer wollen Cookie-Banner prüfen
+1
MetallSnake
MetallSnake20.08.2011:59
Weia
Hätte.

Daher die Frage.
Weia
Da stehen in dem Kontextmenü zur Textauswahl die beiden Begriffe „Alles“ und „Auswählen“ direkt nebeneinander als Alternativen.

In dem Cookie Popup eben nicht, das ist das Problem, schön dass du das nochmal verdeutlichst.
Weia
Du denkst dir zu einem Begriff sein Gegenteil implizit hinzu und findest das normal?

In dem gegebenen Kontext, ja.
Weia
Eher etwas „zerstreut“, würde ich sagen.

Würdest du, aber tust du nicht?
Weia
Bitte was? Die steht direkt unter „Alle akzeptieren“: „Auswahl bestätigen“.

Bitte wo? Nein steht da nicht. Da steht "Einstellungen"

Weia
Es gäbe noch eine dritte Möglichkeit.

Ja, dass du es dir krampfhaft schön redest.
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
+6
Stefan S.
Stefan S.20.08.2012:07
Wieso gibt es keinen Button "keine Cookies" auf der ersten Seite?

Wieso wird also eine Vorauswahl angezeigt, wenn man diese nicht mit "ok" bestätigen kann?

Geht man auf "alle akzeptieren" werden dann plötzlich ALLE angenommen, auch die, die im Startfenster noch weggeklickt sind.

Warum muss ich bei den "notwendigen" Services auf deren Website gehen und muss mir dann deren Erklärung dort in englisch durchlesen und muss dabei deren Cookie Banner durchklicken, der ebenso funktioniert?

Warum muss ich wissen was ein IAB-Anbieter ist?

(Bei anderen Anbietern ist dann die Abwahlmöglichkeit ausgegraut, so dass man denkt, das könne man gar nicht anklicken...)

DARK PATTERN
DARK PATTERN
DARK PATTERN
DARK PATTERN
DARK PATTERN
DARK PATTERN
DARK PATTERN
+5
Weia
Weia20.08.2012:38
Krypton
Abgesehen davon, sehe auch ich hier die Verwendung von Dark Patterns. Der Dialog ist stark darauf ausgelegt, die Entscheidung zugunsten der Seitenbetreiber zu forcieren. Eine stark akzentuierter (fetter schwarzer Button) «Alles Erlauben» ermöglicht es mit einem Klick, alles freizugeben - also die Wahl für den Seitenbetreiber.
Die Wahl zugunsten des Anwenders (nichts erlauben) erfordert
… ebenfalls einen Klick: „Auswahl bestätigen“. Denn damit wählt man, ganz im Sinne der DSGVO, aus, dass ausschließlich Cookies in berechtigtem Interesse gesetzt werden. Wie kommst du darauf, dass es im Interesse „des Anwenders“ sei, nichts zu erlauben, nicht mal jene Cookies, die aus Sicht der Datenschützer berechtigten Interessen dienen? Das werden nur die wenigsten Anwender wollen, die Hardcore-Daten-Vermeider. Die müssen dann halt zwei Klicks mehr machen. Oder hältst du es für sinnvoll, es der gemäßigten Mehrheit in Form zusätzlicher Klicks schwer zu machen, nur damit die Minderheit mit einer extremen Einstellung es besonders leicht hat? In meinem Interesse jedenfalls wäre es definitiv nicht, nicht einmal berechtigte Interessen zu berücksichtigen. Die „berechtigten Interessen“ wurden vom Gesetzgeber schließlich genau dazu eingeführt, einen technisch sinnvollen und von den Interessen her fair ausgewogenen Betrieb zu ermöglichen.
Dazu kommt, dass die rechte Seite (die kleinen Schalter) suggerieren, dass «alles unnötige» abgeschaltet ist, und man diesen Zusgand mit «einem Klick» übernehmen könnte. Dieser eine, leichte Klick führt aber zum genauen Gegenteil des angezeigten - nächmlich «Alles akzeptieren». Die suggerierte Option und der nahegelegte Button widersprechen sich hier.
Nein, tun sie nicht. Du akzeptierst mitnichten alles, sondern lediglich die Cookies für berechtigte Interessen. Das ist exakt im Sinne der DSGVO, denn dazu wurde das „berechtigte Interesse“ ja überhaupt nur eingeführt. Alles, was im Sinne der DSGVO einer Einwilligung bedarf, ist abgewählt.
Die Mac-Dialoge sind üblicherweise auf «Sicherheit» und den möglichst wahrscheinlichen Nutzerwunsch ausgelegt.
Und genauso ist es hier auch, denn der wahrscheinlichste Nutzerwunsch wird sein, der Vorgabe der Datenschützer zu folgen, Cookies nur mit expliziter Einwilligung zu erlauben mit Ausnahme derer, die wohldefinierten „berechtigten Interessen“ dienen. Ich frage mich, woher du die Selbstverständlichkeit nimmst, mit der du unterstellst, der mehrheitliche Nutzerwunsch sei eine Extremposition, die weit über das hinausgeht, was der Gesetzgeber für sinnvoll hielt.
Das stellt aus meiner Sicht eine Verachtung der Nutzerinteressen dar.
Ich wiederhole: „die“ Nutzerinteressen, die du prinzipiell unterstellst, gibt es so nicht, sie wären jedenfalls nicht die meinen. Du nimmst hier einfach ohne argumentative Rechtfertigung eine unzulässige Verallgemeinerung deiner persönlichen, einseitig ausgerichteten Perspektive vor. Der Gesetzgeber hingegen hat mit der Einführung des „berechtigten Interesses“ versucht, eine ausgewogene Lösung zu finden.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-5
Weia
Weia20.08.2012:53
MetallSnake
Weia
Da stehen in dem Kontextmenü zur Textauswahl die beiden Begriffe „Alles“ und „Auswählen“ direkt nebeneinander als Alternativen.
In dem Cookie Popup eben nicht, das ist das Problem, schön dass du das nochmal verdeutlichst.
Also bitte!



Hopp, ab zum Optiker!
Weia
Du denkst dir zu einem Begriff sein Gegenteil implizit hinzu und findest das normal?
In dem gegebenen Kontext, ja.
Tja dann. Wo die Logik endet, haben Argumente keinen Platz mehr.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-7
MetallSnake
MetallSnake20.08.2012:57
Weia
Also bitte!

Also danke!


Hopp, ab zum Optiker!
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
+9
sierkb20.08.2012:59
Krypton
... Der Cookie-Dialog ist jedoch gegen den Nutzer gerichtet und auf die Wünsche des Werbenetzwerks zugeschnitten. ...

Was kein Wunder ist, stammt es doch von:

Traffective ,

deren Geschäft und Daseinszweck eigener Aussage nach das Vermarkten und optimierte Monetarisieren von Werbung ist.

Und deren Kunde Synium, der Betreiber von MTN ist:
Traffective, Case Studies
Mit Traffective haben wir einen nachhaltigen Partner gefunden, der mit hoher Fachkompetenz in alle Fragen der Monetarisierung uns Unterstützung bietet. Die Kooperation zeichnet sich durch ein hohes Engagement und einem lösungsorientiertem Support aus.

BENJAMIN GÜNTHER, Synium Software GmbH

Ob deren angebotenes und hier zum Einsatz kommendes Cookie Consent Management Tool datenschutzrechtlich korrekt und unbedenklich bzw. DSGVO- bzw. ePrivacy-Verordnungs-konform ist, dürfte (z.B. von einem Datenschutzbeauftragten) zu prüfen sein und ist mindestens fraglich. Es gibt auf dem Markt so einige angebotene Consent bzw. Cookie Consent Management Tools, von großen wie kleinen Anbietern, die genügen bei näherer Betrachtung nicht den Anforderungen der DSGVO und aktuellem Recht und verletzen dieses, es sind durch Tests und Überprüfungen solcher Tools so einige davon unangenehm aufgefallen. Das ist ein Riesen-Markt und ein Riesen-Geschäfft für einige Anbieter geworden.
+8
Weia
Weia20.08.2013:16
MetallSnake
Also danke!
Ja Du Scherzkeks, dass Du dir die ausgewählten Einstellungen erst anzeigen lassen musst, bevor die die Auswahl bestätigst, ist doch logisch. Oder willst Du blind eine Auswahl bestätigen, die Du gar nicht siehst?

Deine Screenshot-Variante erschien bei mir genau 1 mal vor langer Zeit, als das Panel das erste Mal auftauchte. Da ich grundsätzlich zu nichts meine Zustimmung gebe, ohne mir ein Minimum an Gedanken gemacht zu haben, habe ich, um mich zunächst näher zu informieren, selbstverständlich auf Einstellungen geklickt. Seitdem habe ich Deine Screenshot-Variante nie wieder zu Gesicht bekommen.

Was, falls das bei Dir nicht so ist, natürlich daran liegen könnte, dass ich Cookies aus berechtigtem Interesse zugelassen habe.

Wäre Deinem Problem denn Rechnung getragen, wenn da etwas ausführlicher in drei Schaltflächen stünde:

Alle Datenerhebungen akzeptieren
Eingestellte Datenerhebungen akzeptieren
Einstellungen anpassen


„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-7
MetallSnake
MetallSnake20.08.2013:20
Weia

Ja Du Scherzkeks, dass Du dir die ausgewählten Einstellungen erst anzeigen lassen musst, bevor die die Auswahl bestätigst, ist doch logisch. Oder willst Du blind eine Auswahl bestätigen, die Du gar nicht siehst?

Die stehen rechts daneben. Hopp, ab zum Optiker!
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
+9
teorema67
teorema6720.08.2013:26
frankenstein
... Ich persönlich finde den Einsatz von Blockern nicht in Ordnung. Ich bekomme von MTN eine hervorragende, unabhängige journalistische Leistung geboten.

Da ist es für mich selbstverständlich, dass ich die Finanzierung des Angebots unterstütze, indem ich Werbung zulasse ...

Ich sehe das anders, diese Pest mag ich nicht und unterstütze ich nicht und setze deswegen einen Werbeblocker ein. MTN ist eine der wenigen Seiten, die lobenswerterweise ein (auch noch günstiges) Werbefrei-Angebot haben. Und da bin ich SELBSTVERSTÄNDLICH dabei. Ich bekomme, wie du, von MTN eine hervorragende, unabhängige journalistische Leistung geboten und bin bereit, dafür zu zahlen. Bin aber nicht bereit, mich von Ads totschlagen zu lassen, die auch noch völlig unerwünscht "auf meine Bedürfnisse" abgestimmt sind


„„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)“
+6
Weia
Weia20.08.2013:31
Stefan S.
Wieso gibt es keinen Button "keine Cookies" auf der ersten Seite?
Weil das technisch nicht möglich ist. Technisch erforderliche Cookies kannst Du nicht abwählen.
Wieso wird also eine Vorauswahl angezeigt, wenn man diese nicht mit "ok" bestätigen kann?
Weil der Anbieter davon ausgeht, dass Menschen nicht blind zustimmen, sondern sich erst informieren? Sobald Du nähere Infos zu irgendeiner der präsentierten Einstellungen einholst, indem du auf das “>” rechts klickst, erscheint der Button „Auswahl bestätigen“. Den würdest Du wirklich klicken können wollen, ohne zu wissen, was Du bestätigst?
Geht man auf "alle akzeptieren" werden dann plötzlich ALLE angenommen, auch die, die im Startfenster noch weggeklickt sind.
Ich staune langsam, wie viele Menschen offenbar nicht in der Lage sind, den Begriff Alle zu begreifen.
Warum muss ich bei den "notwendigen" Services auf deren Website gehen
Musst Du doch nicht?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-7
Weia
Weia20.08.2013:34
MetallSnake
Weia
Ja Du Scherzkeks, dass Du dir die ausgewählten Einstellungen erst anzeigen lassen musst, bevor die die Auswahl bestätigst, ist doch logisch. Oder willst Du blind eine Auswahl bestätigen, die Du gar nicht siehst?
Die stehen rechts daneben. Hopp, ab zum Optiker!
Da stehen nur die Überschriften/Sammelbegriffe. Du stimmst denen zu, ohne durch einen Klick auf „>” Dir zunächst anzusehen, was sich dahinter verbirgt?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-6
Ely
Ely20.08.2013:47
Weia
Stefan S.
Wieso gibt es keinen Button "keine Cookies" auf der ersten Seite?
Weil das technisch nicht möglich ist. Technisch erforderliche Cookies kannst Du nicht abwählen.

Natürlich geht das auch komplett ohne Cookies, technisch notwendig sind die Dinger nicht. Erst wenn sich der Nutzer einloggt, ist genau ein Cookie technisch nötig.
+5

Kommentieren

Dieser Thread wurde gesperrt.