Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Fotografie>Sichern und Teilen von Bildern und Videoclips - Erfahrungen mit iCloud / AppleTV / iPad / iPhone

Sichern und Teilen von Bildern und Videoclips - Erfahrungen mit iCloud / AppleTV / iPad / iPhone

Offshore
Offshore11.01.1610:50
Moin Gemeinde,

hier für den geneigten Leser meine Erfahrungen mit dem Versuch, meine 50.000 Fotos und 1.000 Videoclips (im Durchschnitt 2min HD-Material) in die iCloud (in Sicherheit vor Hardwareausfällen/Brand/Diebstahl) zu bringen und für meinen Gerätezoo (und den meiner Frau) verfügbar zu machen. Ich habe mir den 1TB-storage plan gegönnt und stand nun vor der Aufgabe, eine 160GB Aperture-Lib und eine 800GB iMovie-Lib entspr. zu verarbeiten.


1. Bilder in die iCloud bringen

Als Aperture-Aficionado fiel mir der Abschied schwer - aber nur 'Photos' synchronisiert die Fotomediathek mit der iCloud. Der Import der Aperture-Lib nach Photos klappte erstaunlich reibungslos, einziges Manko, das mich gestört hat (es mag mehr geben): meine in Ordnern abgelegten Alben waren nicht mehr wie ursprünglich nach Namen oder Zeit sortiert. Infolgedessen hatten die Ordner/Alben Reihenfolgen wie 2011-2015-2008-2014... Genauso wird's dann leider auch mit der iCloud gesynct. Also ca. hundert Ordner händisch umsortieren. Blöd, weil unnötig.

Auf die Defizite von Photos im Vgl. zu Aperture gehe ich hier nicht ein, aber Photos ist schon arg simple...

Der Upload in die iCloud war dann allerdings was für mit Zen-Mönchshafter Geduld Ausgestattete: trotz VDSL 7 geschlagene Tage für 160GB. Prädikat: lächerlich, egal was für ein Indexing oder Thumbnail-Generiere im Hintergrund noch stattgefunden haben sollte. Den allfälligen Vgl. mit Dropbox spare ich mir



2. Videoclips in die iCloud bringen

DAS ist dann schon nerviger, denn obwohl ich alle Clips in iMovie habe, werden diese nur mit der iCloud synchronisiert, wenn man sie entweder über iMovies 'Theater' teilt (dann aber mit blödsinniger 15-Minuten-pro-Clip-Obergrenze) oder aber nach Photos exportiert - von wo dann aber wiederum nur Clips mit max. FÜNF Minuten in die iCloud gesynct werden (der Rest wird gecropt). Was NICHT geht, ist einfach den Package-Inhalt der iMovie-Lib in einen iCloud-Ordner zu schieben, da dergestalt die Inhalte nicht für andere iOS-Geräte oder das ATV verfügbar gemacht werden (zumindest nicht nativ mit Apple-Bordmitteln, aber dazu später).

Ich habe mich für den Weg über Theater entschieden. Grausamerweise stürzt iMovie alle Nase lang bei der Abarbeitung der Umwandslunspipeline (Umwandlung von Clip aus Event nach Clip in Theater und Upload in iCloud) ab bzw. friert ein und lädt nur die Hälfte hoch. Permanente Neustarts und händisches Anstoßen der Uploads der Theaterclips sind an der Tagesordnung. Buggy hoch drei.

Da die Theater-Lib auch auf dem Startlaufwerk gespeichert wird (Movie-Ordner des Users), sollte man diese ggf. vorher auf ein anderes Laufwerk verschieben, da es diese analog zur iMovie-Lib aufbläht (in geringerem Maße, da Theater-Movies weniger Platz einnehmen).

Fazit: unwürdiges Gehampel und Zeitfresser. Echte Schande und NULL Apple-like. Was immer 'Apple-like' in Sachen Cloud-Services heißt....



Am Rande: irgendwann inmitten des Uploadgemetzels kam mal eine Mail von O2, dass jetzt mein mtl. 300GB-VDSL-Datenvolumen aufgebraucht wäre und dass ich dann, wenn mir das in den 2 Folgenonaten wieder passiert, ab dem 4. Monat oberhalb der 300GB gedrosselt würde. So viel zu Flatrate, aber fair enough...





3. Zugriff mit iPad / iPhone

Bilder:

Wenn die Bilder erstmal in der iCloud sind, dann funktioniert der Zugriff über iOS-Devices super. Ordnerstruktur wird beibehalten, man kann Favoriten anlegen und Bilder / Alben von den Mobilgeräten hinzufügen. 50.000 Bilder at your fingertip - genial. Zwar in reduzierter Auflösung, aber Nachladen erfolgt bei Betrachtung.

Für Offline-Use muss man wahrscheinlich einmal alle Bilder, die man offline verfügbar haben will, durch Ansehen laden. Wie man einen ganzen Ordner gezielt herunterladen kann, habe ich noch nicht herausgefunden.

Was NICHT geht, ist einer anderen Apple-ID denselben Komfort zu bereiten: von den Devices meiner Frau läßt sich also so nicht auf die Photos-Lib zugreifen, da dazu dieselbe iCloud-ID eingerichtet werden müßte. Da aber iCloud und Email-Account untrennbar miteinander verbunden sind, klappt das so nicht (es sei denn, man verwendet Email-Aliasse des selben Accounts, aber wer will das schon...). Der von Apple für's Teilen vorgesehene workflow ist eine selektive Freigabe von Alben. Das dauert aber a) ewig (warum weiss ich nicht, die Fotos sind doch alle bereits in der Cloud), bricht b) bei vielen Bildern (1.000+) reproduzierbar ab, ist c) diversen Limitationen unterworfen (Anzahl teilbarer Alben gesamt und pro Tag, Anzahl Fotos je Album, etc.), ist d) bei X Alben ein irrer Zeitaufwand und dazu e) noch ein permanenter, da sich zwar die Fotomediathek in der iCloud selbständig aktualisiert, wenn man zB via iMac Bilder hinzufügt, die neuen Bilder aber erneut händisch geteilt werden müssen. Automatisierung geht anders... Mir ist es nach 4 Tagen nicht gelungen, mehr als 13 Alben (von ca. 500) zu teilen. Ausserdem hat's das LTE-Volumen meiner Frau leergesaugt, da die Previews der shared albums anscheinend auch übers Mobilnetz (statt ledigl. WLAN) geladen werden - bei X Tausend Bildern kommt da was zusammen.

Fazit dafür: Fotomediathek mit Nutzern anderer Apple-ID als der eigenen nicht 1:1 teilbar, nur sehr selektiv (Spielereiniveau für mal kurz 50 Bilder von der letzten K2-Besteigung).


Videoclips:

Zugriff auf Videoclips erfolgt über iMovies iOS-Version (Theater-Tab). Das klappt erstaunlich gut, einziges Manko aus meiner Sicht: die Übersicht der verfügbaren Clips ist nichts weiter als eine Ansammlung von Thumbnails in exakt der Reihenfolge, in der die Clips hochgeladen wurden. Keine Ordner, keine Beschriftung - letzere erscheint erst bei Anklicken des Clips. Das ist deswegen bescheuert, weil a) bei 500+ Clips die Übersicht verloren geht und b) wegen der Uploadschwierigkeiten (s.o.) zwangsläufig die richtige Reihenfolge der Clips zerschossen wird. Da man Theaterclips aber nachträglich weder in iMovie noch in der iCloud umsortieren kann, bleibt die Unordnung zementiert.

Für das Teilen von Clips mit Nutzern anderer Apple-IDs als der eigenen gilt dasselbe, wie für Bilder: über deren iMovie-App können sie nicht zugreifen, erschwerend lassen sich nicht mehrere Clips en bloc / in Alben teilen (es sei denn, man geht den mit der 5-Min-Beschränkung einhergehenden Umweg über Photos oder schickt die Clips Old School via Email - hat dann halt nichts mit den Segnungen der Cloud zu tun).

Mein Fazit: unbrauchbare Spielerei, wenn man eine größere Anzahl an Clips hat oder anderen Zugriff einräumen möchte.


4. Zugriff mit Apple TV (4. Generation)

Tja, und hier treibt es mir eigentlich die Tränen in die Augen bzw. die Zornesröte ins Gesicht: da ich vorher wenig gelesen und viel dem sinngemäßen Apple-Versprechen "everything everywhere" vertraut habe, habe ich mir das Apple TV 4 genau zum Zwecke des Ansehens aller meiner Fotos/Videos gegönnt (Gedanke war: "...das klappt schon alles irgendwie, ist ja alles Apple..."). Ich mache es kurz: es geht mit Bordmitteln NICHT. Bzw. man muß Masochist sein und selbst dann geht es mit Bordmitteln nur zu 10%. Aber der Reihe nach:

Bilder:

Auf dem ATV läuft eine Photos-App. Diese kann aber NICHT analog der iOS-Geräte auf die Photos-Lib in der iCloud zugreifen. Warum nicht, wird sich hirnbesitzenden Lebewesen nie erschliessen. Das ATV kann lediglich geteilte Alben anzeigen. Warum das wiederum keine Option ist, s.o.

Fazit: man kann seine Photos-Lib nicht auf dem ATV ansehen und über geteilte Ordner bringt man auch nicht alle Bilder auf's ATV. Prädikat: total fuck-up.


Videoclips:

DAS schiesst nun wirklich den Vogel ab: auf dem ATV läuft nach Download aus dem App-Store eine iMovie-App. Diese zeigt genau dann etwas an, wenn via iMovie-Theater nicht mehr als 50 Clips (à max. 15min) hochgeladen wurden. Ab dem 51. Clip wird eine (fehlerhafte) Fehlermeldung ausgegeben ('Problem mit iCloud bzw. Internetverbindung'), die Beschränkung selbst ist nicht dokumentiert und würde meiner Ansicht nach eine Rückgabe des ATV wg. Mangels rechtfertigten. Auf diesem Weg also unbrauchbar.

Möglichkeit 2, das Verfügbarmachen von Videoclips über geteilte "Photos"-Ordner fällt wg. des langwierigen Prozederes under 5-Min.-Beschränkung je Clip für mich aus (und ist auch nicht im Sinne des Erfinders, zumal man damit auch die auf iMac oder MB liegende Photos-Lib selber unnötig aufbläht).

Fazit bzgl. Videoclips: Frechheit sondersgleichen und das Gegenteil von "everything everywhere". Jede 50€-Medienkiste kann das besser (auf Ordner/Serverbasis).



5. Fazit

Da sich auf die Dropbox nicht vom ATV zugreifen läßt, mit iOS ohnehin unvermeidlich eine Apple-ID/die iCloud kommt und die iCloud für Spielereien gar nicht schlecht ist, bleibe ich bei iCloud. Das TB bei iCloud und Dropbox kostet € 9,99 pro Mt., Dropbox gibt Rabatt bei Jahresabo: sind dann €99 per annum, Stand 01/2016. Aber zu mehr als zum SICHERN taugt iCloud nicht, mit einer einzigen Ausnahme: Alle meine Fotos sind nun auf allen iOS-Geräten mit MEINER Apple-ID verfügbar und ich kann von unterwegs Alben bearbeiten (sortieren, löschen, favorisieren).

Für die Wiedergabe von Bildern und Clips auf dem ATV läuft nun PLEX auf meinem NAS (reibungslos, allerdings erneut eine gesonderte App, erneut eine gesonderte Bibliothekt, erneut händisches à jour-Halten, da die Photos- und iMovie-Lib nicht nativ eingelesen werden können, wieder neue Zugangsdaten...). Würde es PLEX nicht geben, hätte ich die Kiste zurückgeschickt. Dank QuickConnect von Synology kann man auch von ausserhalb auf's NAS zugreifen (Alternative: via IP-Services Zugang einrichten) und hat damit alles anbei.

Das Teilen von Bildern und Videoclips mit meiner Frau läuft analog zum ATV: sie hat Zugang zum NAS/PLEX (Synology und PLEX bringen ausgereifte iOS-Apps mit, Apps wie nPlayer oder VLC können auch auf's NAS zugreifen).

Das Ärgerliche: es hätte so gar nicht notgetan, dass Drittanbieter Apple zeigen, wo der Hammer hängt, bzw. dass Apple User mit Apple-Gerätezoo (und etwas ernsthafteren Ambitionen) so frustriert. Ist scheinbar doch alles nur auf SchickiMicki und büschen FaceBook-Gehampel ausgerichtet. Function follows form bzw. form nett, function egal. Das einzige, was mich von einem Samsung-Galaxy-Phone und einer 50€-Medienbox abhält, ist Mac OS X - das geb ich so schnell nicht wieder her. Das wiederum in Verbindung mit iOS ist cool. Aber iCloud in Verbindung mit Speichern/Teilen von Media-Dateien treibt einen zu würdelosen Handlungen und nicht jugendfreien Ausrufen. Ich habe den Mitarbeitern in Cupertino im Verlauf meiner Odyssee mal leise und mal laut Tiernamen gegeben...

Hoffe, das hilft dem einen oder anderen. Für Netflix ist das ATV übrigens super, aber das konnte mein Bluray-Player auch schon, sogar mit eigener Taste auf der Fernbedienung...
0

Kommentare

Legoman
Legoman11.01.1611:07
Kurzer Einwurf, weil von den meisten Nutzern nicht gewusst oder vergessen und von den Anbietern elegant verschwiegen:
Selbst bei einer superschnellen DSL-Leitung ist das nur die Downloadgeschwindigkeit. Der Upload ist dagegen schneckenlangsam!

http://www.vdsl-tarifvergleich.de/vdsl-speed/upload.html
0
Offshore
Offshore11.01.1614:03
Legoman
Selbst bei einer superschnellen DSL-Leitung ist das nur die Downloadgeschwindigkeit. Der Upload ist dagegen schneckenlangsam!

http://www.vdsl-tarifvergleich.de/vdsl-speed/upload.html

Das ist richtig, aber bei VDSL-Tarifen immer noch größer, als bei DSL. Sollte nur den Vergleichsmaßstab skizzieren. Habe tlws. mit 700kb/s hochgeladen - das lag an der iCloud, nicht am DSL-Anbieter...
0
Offshore
Offshore11.01.1614:21
Offshore

4. Zugriff mit Apple TV (4. Generation)

Prädikat: total fuck-up.

Der Vollständigkeit halber, was die Darstellbarkeit von Fotos und Videos via Apple TV angeht: klar könnte man Inhalte auch via Airplay vom iPad/iPhone ans ATV beamen. Das hat aber nichts mit einer eigtl. promoteten Allianz "ATV-iCloud" zu tun und setzt über die vorhandene Hardware (ATV) zwingend weitere (iPad/iPhone) voraus...
0
ralfpaul
ralfpaul11.01.1614:41
"Der Vollständigkeit halber, was die Darstellbarkeit von Fotos und Videos via Apple TV angeht: klar könnte man Inhalte auch via Airplay vom iPad/iPhone ans ATV beamen. Das hat aber nichts mit einer eigtl. promoteten Allianz "ATV-iCloud" zu tun und setzt über die vorhandene Hardware (ATV) zwingend weitere (iPad/iPhone) voraus..."

und genau da liegt der Kackpunkt !!! einige Filme werden einwandfrei wiedergegeben und einige nicht.!

Die selben Filme gehen aber mit dem ATV 3 Problemlos !!!

Habe mit Apple Support 2 Stunden telefoniert und bin dann zum ASP verwiesen worden. Ich werde Euch auf dem laufenden halten.
0
caMpi
caMpi11.01.1614:49
Sorry 4 OT:
Schön zum ASP verweisen, wenn man selbst keine Lösung hat, um dem Kunden zu helfen.
Was soll der ASP denn da machen? Den Weg kannst du dir sparen. (Nicht böse gemeint)
Irgendwann wird das Problem durch irgendein Softwareupdate gelöst.
0
aqua01
aqua0112.01.1610:53
@offshore: Danke für deinen Bericht! Das spart mir einen Haufen testerei.
Das bestätigt wieder mal die wahre Inkompetenz von Apple in Sachen iCloud und Usability. Im Moment sieht es wirklich so aus, als ob Apple die Sachen immer mehr verkomplizieren würde anstatt zu vereinfachen. Ich war es früher gewohnt, dass die Dinge ohne viel nachdenken funktionieren. Das ist leider immer weniger der Fall. Man muss es sich per try and error mühseelig erarbeiten. Schade...
0
Legoman
Legoman12.01.1611:53
Da hat Apple dann in seiner blumigen Beschreibung wohl "ein wenig" übertrieben...

https://www.apple.com/de/tv/music-and-photos/
0
Offshore
Offshore12.01.1617:10
Legoman
Da hat Apple dann in seiner blumigen Beschreibung wohl "ein wenig" übertrieben...

https://www.apple.com/de/tv/music-and-photos/

Zitat von der Seite: "Mit Apple TV teilst du ganz einfach alle deine Fotos und Videos aus iCloud – und dein HD Fernseher lässt sie gigantisch aussehen."

Nota bene: da steht "...alle..."

Das ist nicht übertrieben, sondern falsch. Man könnte auch gelogen sagen. In Produktbeschreibungen verwendet, könnte man auch von "betrogen" sprechen (wissentlich falsches Leistungsversprechen).
0
Offshore
Offshore11.03.1623:36
Update: sollte tvOS 9.2 die Wende für Photos bringen? Dieser zarte Hinweis könnte davon künden: "Zu den weiteren neuen Schnittstellen zählt auch die iCloud Photo Library."



Würde dann den katastrophalen, bisher notwendigen Umweg über shared albums überflüssig machen.
0
Offshore
Offshore29.03.1621:46
Offshore
Update: sollte tvOS 9.2 die Wende für Photos bringen?

Tscha, das war wohl nix. So wie ich das sehe, hat man nun zwar Zugriff auf all seine iCloud-Bilder, nur leider nicht in der angelegten Ordnerstruktur, sondern stumpf chronolog. hintereinander weg ohne anderweitige Filtermöglichkeiten. Macht extrem Sinn bei X-Tausend Bildern.

Das ist sowas von bescheuert, dass ich es noch gar nicht glauben kann. Herr, lass mich etwas übersehen haben....
0
buffie30.03.1608:48
@offshore
Ähnliche Erfahrungen und Enttäuschung bei mir,
Apple 😡
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.