Forum>Apple>Nun hat auch Apple s(einen) (weiteren) Datenschutzskandal

Nun hat auch Apple s(einen) (weiteren) Datenschutzskandal

Tommy1980
Tommy198027.07.1917:47
Apple hört durch Siri Drogengeschäfte und Sex mit

Einige Apple-Vertragsarbeiter erhalten Sprachdateien von Siri, um diese zu analysieren und den Assistenten zu verbessern. Allerdings werden laut einer internen Quelle des Guardian oft private Momente aufgenommen - beim Sex, bei Geschäften und beim Gespräch mit dem Arzt.

Quelle: Golem.de
-5

Kommentare

HumpelDumpel
HumpelDumpel27.07.1917:58
Wissen wir schon...
0
Jörg H.27.07.1918:00
Ich weiss gar nicht, was es sich da aufzuregen gibt:
https://www.apple.com/de/privacy/approach-to-privacy/
Wenn du uns deine ausdrückliche Zustimmung gibst, kann Apple Siri und andere intelligente Funktionen verbessern, indem wir analysieren, wie du iCloud und die Daten aus deinem Account verwendest. Die Analyse erfolgt erst, nachdem die Daten mit Datenschutztechnologien bearbeitet wurden, sodass sie nicht mit dir oder deinem Account in Verbindung gebracht werden können.

Was sowohl bei Golem, als auch beim Guardian weggelassen wird, ist der erste Satz des Zitates von oben.
+11
Assassin27.07.1919:45
Und wer beim Sex oder bei Drogengeschäften zwischendurch „Hey Siri“ ruft macht was falsch...
+18
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.07.1919:55
Assassin
Nun ja, wenn deine Freundin/Frau oder dein Drogenhändler Siri heißt?
+3
Marcel Bresink27.07.1920:06
Jörg H.
Was sowohl bei Golem, als auch beim Guardian weggelassen wird, ist der erste Satz des Zitates von oben.

Der Satz verschleiert lediglich die Tatsache, dass Siri nur dann genutzt werden kann, wenn man vorher Apple vertraglich zusichert, dass sie die Toninhalte in schriftlichen Protokollen aufzeichnen dürfen.

Der zweite Satz sagt nach amerikanischem Recht nur, dass Apple die Identitätsdaten des Sprechers entfernt. Das bedeutet aber nicht, dass Dritte die Daten nicht wieder auf indirekte Weise hinzufügen könnten, denn dies kann man je nach Gesprächsinhalt überhaupt nicht zusichern.
+1
elscod28.07.1909:07
Ich sags mal so.... findet euch damit ab, dass Daten erhoben und genutzt werden. Das Ganze im beliebigen Ausmaß wie es gerade passt. Dieser romantische Gedanke, es würden sich Firmen, Regierungen, Geheimdienste, Nachrichtendienste oder wer auch immer an geltende Gesetzte halten ist süß, aber ein Irrglaube.

Am Ende des Tages geht es um viel Geld und Wettbewerbsvorteil, ach ja, Geld habe ich in der Auflistung vergessen. Entweder ihr nutzt die Geräte und deren Helferlein und eure Daten sind flexibel in der Weltgeschichte unterwegs oder ihr lasst es bleiben. Egal bei wem und das hat nichts mit Verschwörungen oder so zu tun. Daten werden erhoben und genutzt!!!
+1
Kuziflu
Kuziflu28.07.1909:25
elscod
… Entweder ihr nutzt die Geräte und deren Helferlein und eure Daten sind flexibel in der Weltgeschichte unterwegs oder ihr lasst es bleiben. …

Das is garnicht so einfach. Selbst wenn ich Siri, Alexa und co. nicht nutze. Es reicht wenn es Leute in meiner Umgebung tun. Um mich Sprachassistenten zu entziehen könnte ich wohl die meisten meiner Freunde nicht mehr besuchen.
Insofern kann ich der Aussage dass Daten erhoben und genutzt werden nur zustimmen.
Finde es aber trotzdem gut, wenn hier Gesetzgeber regulierend eingreifen. Damit nicht jeder völlig unkontrolliert tut was er möchte.
+6
Marky28.07.1909:49
Kuziflu
Um mich Sprachassistenten zu entziehen könnte ich wohl die meisten meiner Freunde nicht mehr besuchen.
Ist bei mir auch so. Ich kenne tatsächlich keinen, der solch einen Assistenten nicht bei sich stehen hat und ihn auch ausgiebig nutzt. Speziell im Falle von den Amazon Teilen hatten wir schonmal die Probe gemacht und festgestellt, dass private Gespräche ohne Codewort aufgezeichnet wurden, wenigstens 2-3 min lang. Sowas muss ich nicht haben. In den Kinderzimmern von den Schulkameraden unserer Töchter findet man auch immer öfter einen Echo Dot, da die Kids sich solche Teile wünschen. Ich nutze nicht mal Siri, geschweige denn einen anderen Dienst, und das wird sich auch nicht ändern.
+3
Hot Mac
Hot Mac28.07.1910:45
Assassin
Und wer beim Sex oder bei Drogengeschäften zwischendurch „Hey Siri“ ruft macht was falsch...
In Skandinavien heißen viele Frauen Siri.
+1
sierkb28.07.1910:47
FAZ (26.07.2019): Sprachassistenten: Datenschutzbeauftragter will Alexa und Siri prüfen
Multimediale Sprachassistenten werden schon lange kritisiert. Der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber will sich „Alexa“ und „Siri“ bald vornehmen – und kritisiert nicht nur die Unternehmen, sondern auch die zuständigen Behörden.

The Verge (26.07.2019): Apple’s hired contractors are listening to your recorded Siri conversations, too
Just like Alexa and Google Assistant

Und weil alle Bezug drauf nehmen, der Vollständigkeit halber der Original-Artikel vom Guardian:

The Guardian (26.07.2019): Apple contractors 'regularly hear confidential details' on Siri recordings
Workers hear drug deals, medical details and people having sex, says whistleblower
+1
elscod28.07.1910:50
Kuziflu

Das is garnicht so einfach. Selbst wenn ich Siri, Alexa und co. nicht nutze. Es reicht wenn es Leute in meiner Umgebung tun.

Und das macht es meiner Meinung nach eigentlich illegal.... die Hersteller benötigen das Einverständnis aller Personen die sich in der Nähe aufhalten. Somit müsste eigentlich jeder, der so ein Ding zuhause stehen hat das Einverständnis von Gästen einholen. Ich darf mein Gehweg vor der Haustür auch nicht mit einer Kamera aufzeichnen, ich könnte andere Personen oder Kennzeichen festhalten.

Wo ist der Unterschied bei Alexa und Co.?? Bloss weil der Eigentümer des Gerätes die AGBs akzeptiert hat, darf jeder aufgezeichnet werden der davor steht?!? Sind AGBs Personengebunden und gelten nur für denjenigen der das OK gibt oder Gerätegebunden? Einmal die Funktion am Gerät genehmigt und es darf alles und jeder aufgezeichnet werden?? Auch minderjährige Kinder die zu besuch da sind ohne Einverständnis der Eltern aufzeichnen lassen?!? Natürlich alles im Sinne der Produktverbesserung.

Ich finde die Hinterfragung durchaus berechtigt... und ich bin kein Irrer, der mit Aluminiumhut zuhause sitzt um böse Wlan-Strahlen abzuschirmen. Bei mir liegen auch iPad, iPhone und Mac etc. in der Bude rum... Ich hinterfrage nur manchmal ob der Ganze Scheiss der einem verkauft wird wirklich notwendig ist.
+4
Kuziflu
Kuziflu28.07.1911:12
Marky
… In den Kinderzimmern von den Schulkameraden unserer Töchter findet man auch immer öfter einen Echo Dot, da die Kids sich solche Teile wünschen. …

Ja, Amazon hat es geschafft die monetäre Eintrittsbarriere extrem niedrig zu halten. Dazu coole Werbung und schon läufts. „Kostet ja nix ums mal zu probieren“ und „Ich kann’s ja jederzeit abdrehen“ hör ich oft.

Gerade bei Kindern is das so eine Sache und meiner Meinung nach auch Moralisch grenzwertig. Kids die etwas haben wollen wissen schon wie sie ihre Eltern erweichen (und „zu teuer“ funktioniert bei €19,90 als Gegenargument nicht). Und wenn die „Abhörwanze“ im Kinderzimmer steht, beginnt die Profilierung des Nachwuchses. Was das bedeutet scheint aber vielen nicht wirklich bewusst zu sein.

Als Marketer muss ich gestehen, beruflich gesehen is es genial ein genaues Kaufprofil von potenziellen Interessenten zu haben. Aber irgendwo muss eine Grenze seinen. Und ich finde es definitiv nicht ok wenn ein Warenhaus Informationen aus Gesprächen zieht und diese einzelnen Personen zuordnen kann. Und das auch noch von Kindesalter an. Die Verknüpfung mit Nutzerkonten wie z.b. von Amazon bringen Längsschnittdaten auf viele Jahre, bezogen auf einzelne Personen oder zumindest Haushalte. Daraus kann man sehr viel ableiten.
Aber in Zeiten von Windelabos wissen Sie eh schon, dass Franzi Meyer, Sohn von Irene Meyer 12 Monate lang in Windeln ge***issen hat.
+2
Kuziflu
Kuziflu28.07.1911:20
elscod

Dasselbe Problem gibt’s analog schon mit WhatsApp. Theoretisch müsste jeder Nutzer das Einverständnis von jeder Person in seinem Adressbuch einholen seinen Namen und Nummer an den Dienst weiterzuleiten.
Das ist gültige Gesetzgebung.

Nur … wer verklagt schon seine Freunde, weil sie das verabsäumt haben!?!
+4
elscod28.07.1911:49
Kuziflu
elscod

Nur … wer verklagt schon seine Freunde, weil sie das verabsäumt haben!?!

niemand und das ist auch gut so! Aber da sieht man wie kalkuliert die Unternehmen ran gehen. So landen Millionen von Namen und Nummern auf Servern zu denen es kein Einverständnis gibt.
+1
Tommy1980
Tommy198028.07.1917:06
Assassin
Und wer beim Sex oder bei Drogengeschäften zwischendurch „Hey Siri“ ruft macht was falsch...

Siri fühlt sich hier regelmäßig (und hier tatsächlich am häufigsten auf dem Homepod und der Watch) angesprochen, obwohl sie gar nicht gemeint war bzw. überhaupt über Sie geredet wurde. Regelmäßig heisst hier ca. 1-2 Mal / Woche.
+3
Stefan S.
Stefan S.28.07.1923:39
Marky
Ist bei mir auch so. Ich kenne tatsächlich keinen, der solch einen Assistenten nicht bei sich stehen hat und ihn auch ausgiebig nutzt.
Krass, ich habe die Dinger noch nie irgendwo stehen sehen. Alter schützt vor dieser Torheit wohl dann doch.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
+2
cps28.07.1923:59
Erst wenn das offline funktioniert, sind die eine Option für mich.
+1
MetallSnake
MetallSnake29.07.1909:10
Stefan S.
Krass, ich habe die Dinger noch nie irgendwo stehen sehen. Alter schützt vor dieser Torheit wohl dann doch.

Leider nicht, ich besuche kaum noch meine Eltern weil da so ein Ding steht.
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
0
Wurzenberger
Wurzenberger29.07.1909:40
cps
Erst wenn das offline funktioniert, sind die eine Option für mich.
-1
Gerry
Gerry30.07.1907:56
Jetzt hat man genau das von dem viele hier behauptet hätten, so was macht ja Apple nicht. Nun aber doch.

Es wir kaum einer beim Sex "Hy Siri" sagen, auch wird keiner her gehen und Siri fragen wo er Drogen kaufe oder verkaufen kann. Die einzige Erklärung die dann bleibt ist, Siri hört immer zu und überträgt auch die Daten.

Zuhören muss so ein Dienst immer, den er würde sonst gar nicht funktionieren. Die große Frage ist jetzt warum werden dann aber auch die Daten übertragen wo das Ding gar nicht gefragt war?
Eine andere Frage die ich mit da schon lange stelle. Wenn ich den Dienst abschalte. Reagiert das dann nur auf die Befehle nicht, hört aber weiter zu und überträgt die Daten?

Fakt ist sicher auch, werden solche Daten weiter gegeben oder weiter verkauft. Weder Apple, Google, Microsoft oder Amazon werden sich hin stellen und der Welt verkünden, Hy, wir haben eure Daten verkauft und echt Kohle dabei gemacht.
Selbst wenn die Firmen das nicht machen, besteht noch immer die Gefahr das ein Mitarbeiter sich hier ein Körberlgeld macht. Diese Gefahr ist würde ich mal sagen nicht so klein wie man vielleicht glauben mag. Sollte eines der Unternehmen dahinter kommen das ein Mitarbeiter Daten weiter gegeben hat oder verkauft hat. Dann werde sie alle versuchen es zu verheimlichen, auch Apple.

Eines sollte sich halt jeder, auch die Fanboys, immer vor Augen halten. Apple mag eine tolle Firma sein mit tollen, wenn auch zu teuren Produkten. Aber als Firmenlogo haben sie einen angebissenen Apfel und keinen Heiligenschein.
-7
MetallSnake
MetallSnake30.07.1909:44
Gerry
Es wir kaum einer beim Sex "Hy Siri" sagen, auch wird keiner her gehen und Siri fragen wo er Drogen kaufe oder verkaufen kann. Die einzige Erklärung die dann bleibt ist, Siri hört immer zu und überträgt auch die Daten.

Bei der Watch gibts die Raise to Speak Funktion die könnte ab und an fälschlicherweise aktiviert werden.
Und was ich oft hatte, wenn man die Krone kurz gedrückt hält wird auch Siri aktiviert. Als ich die Krone noch Richtung Handgelenk getragen habe bin ich ständig damit hängen geblieben, am Pulli, oder an der Hosentasche oder weiß der Geier wo, ständig war Siri der Meinung ich wollte sie aktivieren.
Und da wohl die allermeisten Leute die Krone Richtung Handgelenk tragen dürften auch viele dieses Problem haben.
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
+4
didimac30.07.1910:02
Wo ist jetzt eigentlich das Problem? Jeder Benutzer eines HomePod hat die Wahl, ob er die Analysedaten mit Apple teilen will oder nicht. Steht ja auch in den Nutzungsbedingungen: "Wenn du uns deine ausdrückliche Zustimmung gibst.." Wenn man das nicht möchte, muss man es noch nicht einmal abstellen, es ist bereits in den Standardeinstellungen deaktiviert.
+2
momirv30.07.1911:02
Es überrascht mich immer wieder, wie leichtfertig die Menschen mittlerweile mit ihren private Daten umgehen (nach dem Motto: "Lässt sich ehe nicht ändern..." und "Wer nichts illegales macht, hat ja nicht zu befürchten...").

Es geht hier vor allem um nicht absichtliche Siri Aktivierungen! Ob man den "Analysedaten teilen" Schalter Links oder Recht schiebt ändert nichts.

Apple hört also vom Benutzer unbemerkt sporadisch zu, gibt diese Daten an Drittfirmen weiter und dort sitzen dann Menschen, die den privaten Geschprechen zuhören!
-1
Marcel Bresink30.07.1916:13
didimac
Jeder Benutzer eines HomePod hat die Wahl, ob er die Analysedaten mit Apple teilen will oder nicht.

Um Analysedaten geht es doch überhaupt nicht. Analysedaten sind Daten über interne Abstürze, Nutzungsstatistiken und Standort der Geräte, die täglich zu Apple geschickt werden. Dies kann man auf Wunsch abschalten.

Falls man jedoch Siri einschaltet, werden Siri-Tonaufzeichnungen immer zu Apple geschickt, ansonsten würde Siri nicht funktionieren. Die Diskussion dreht sich um die mögliche dauerhafte Speicherung und Weitergabe dieser Daten an Dritte.
+6
Marky30.07.1916:33
Marcel Bresink
Die Diskussion dreht sich um die mögliche dauerhafte Speicherung und Weitergabe dieser Daten an Dritte.
Was mich wirklich nervt.
Bislang konnte man die Google und Amazon Nutzer liebevoll belächeln und was von super Datenschutz bei Apple berichten. Aktuell bekomme ich aus allen Richtungen Nachrichten, die sowas von "Willkommen im Club" haben und wie es sich anfühlt, wenn einen der Cook Tim wissentlich verarscht. Ich habe Siri weder auf iPhone, iPad oder dem MacBook aktiv geschweige denn je genutzt, aber das latente Gefühl von Unsicherheit ist jetzt vorhanden. Was, wenn es im Grunde egal ist, was ich an- bzw ausschalte, weil die Wahrheit eine andere ist? Ähnlich den diversen Google Meldungen, dass Apps trotzdem heim funken, obwohl man es unterbunden hat?
Nein, ich werde nicht paranoid, aber man sieht das ganze jetzt doch mit mehr Vorsicht. Bevor jemand fragt: Nein, weder FB, noch WA, noch etwas vergleichbares. Zu alt für den Kram. Sagen meine Kids
+4
zu Alt30.07.1916:52
Gerry,

Ich weiss zwar, dass du sowieso selten auf Fragen hier reagierst, trotzdem versuche ich es erneut: Was gibt es dir, hier im Forum pausenlos gegen Apple zu trollen?

Du hast in mehreren Mitteilungen hier klar gemacht, dass du dir Apple Produkte nicht mehr leisten kannst, dass dein neues Handy besser als jedes iPhone ist und deine Begabung fürs Computerzusammenschrauben so grandios ist, dass dein neuer Rechner der schnellste der Welt ist.

Ich hatte dich bereits mal gefragt, wozu du überhaupt so viel Leistung benötigst... keine Antwort.
Toll!

In deinem Post stellst du Theorien auf, bei denen sich jedem hier die Fußnägel hochrollen - wozu?

Du bist ein Windows und Android Fan. Gut! Wenn es dir Spass macht ist das ne super Sache!

Bitte bedenke aber, dass wir hier ein super hilfreiches Forum haben, dass Computer Usern (ja auch manchmal Windows) hilfreiche Tipps und Tricks bereit stellt, viele Menschen dafür Arbeiten, dass unser Forum aktuell bleibt und wir (fast) immer einen niveauvollen Umgangston pflegen.

Ich glaube kaum, dass sich hier diverse Apple-User in Windows-Foren anmelden und sich dann täglich über jeden kleinen Fehltritt das Maul zerreissen.

Gerry, wenn Du hier etwas sinnvolles in diesem Forum beizutragen hast - immer gerne! Wenn du weiterhin deine Voodootheorien über miese Apple Rechner, deinen PC mit 50.000 Kernen pro Prozessor und Applemitarbeiter, die heimlich persönliche Nutzerdaten verkaufen, verbreiten willst, wäre es wohl besser dir ein anderes Forum zu suchen.

Ich persönlich bin ein Fan von MTN sowie dessen Mitarbeiter und konnte mir schon oft nuetzliche Tipps holen, deine Beiträge hingegen sind so nutzlos wie Fusspilz.

Gerry
Jetzt hat man genau das von dem viele hier behauptet hätten, so was macht ja Apple nicht. Nun aber doch.

Es wir kaum einer beim Sex "Hy Siri" sagen, auch wird keiner her gehen und Siri fragen wo er Drogen kaufe oder verkaufen kann. Die einzige Erklärung die dann bleibt ist, Siri hört immer zu und überträgt auch die Daten.

Zuhören muss so ein Dienst immer, den er würde sonst gar nicht funktionieren. Die große Frage ist jetzt warum werden dann aber auch die Daten übertragen wo das Ding gar nicht gefragt war?
Eine andere Frage die ich mit da schon lange stelle. Wenn ich den Dienst abschalte. Reagiert das dann nur auf die Befehle nicht, hört aber weiter zu und überträgt die Daten?

Fakt ist sicher auch, werden solche Daten weiter gegeben oder weiter verkauft. Weder Apple, Google, Microsoft oder Amazon werden sich hin stellen und der Welt verkünden, Hy, wir haben eure Daten verkauft und echt Kohle dabei gemacht.
Selbst wenn die Firmen das nicht machen, besteht noch immer die Gefahr das ein Mitarbeiter sich hier ein Körberlgeld macht. Diese Gefahr ist würde ich mal sagen nicht so klein wie man vielleicht glauben mag. Sollte eines der Unternehmen dahinter kommen das ein Mitarbeiter Daten weiter gegeben hat oder verkauft hat. Dann werde sie alle versuchen es zu verheimlichen, auch Apple.

Eines sollte sich halt jeder, auch die Fanboys, immer vor Augen halten. Apple mag eine tolle Firma sein mit tollen, wenn auch zu teuren Produkten. Aber als Firmenlogo haben sie einen angebissenen Apfel und keinen Heiligenschein.
+6
Hot Mac
Hot Mac30.07.1917:24
Susan Bennett (aka the Original Voice of Siri) folgt mir schon seit Jahren auf Twitter.
Muss ich mir ernsthaft Sorgen machen?
+3
zu Alt31.07.1921:55
Ich befürchte...
... ja!

Tut mir leid dir das so knallhart sagen zu müssen
Hot Mac
Susan Bennett (aka the Original Voice of Siri) folgt mir schon seit Jahren auf Twitter.
Muss ich mir ernsthaft Sorgen machen?
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen