Forum>Apple Watch>Microsoft HealthVault - was Apple nicht macht ...

Microsoft HealthVault - was Apple nicht macht ...

Technobilder
Technobilder15.02.1908:08
Wer sich auch darüber ärgert, dass Apple Health ausschliesslich im iPhone verfügbar ist, der sollte sich einfach bei https://international.healthvault.com/ registrieren und seine Daten dort verwalten.

Schön WEB basiert, und damit viel besser zu pflegen !
Danke Microsoft !
-19

Kommentare

tomtom00700
tomtom0070015.02.1908:28
Hmm, ich habe keine anderen Geräte als IOS und MacOS. Und dann bei MS ? Nein.
+11
MikeMuc15.02.1910:07
Technobilder
WEB basiert, und damit viel besser zu pflegen !
Danke Microsoft !

Und an Ende des Tages wird auch diese Seite gehackt (und jeder kriegt die Daten)
oder MS gibt Daten weiter (wie eine dieser Genuntersuchungsfirmen ans FBI, so ganz ohne seine Kunden zu fragen...)

Nee, nicht mit mir.
+12
JoMac
JoMac15.02.1910:43
Technobilder
Microsoft saugt in Windows (unabstellbarer bzw. extrem erschwerter Weise)
Daten der Enduser ab, ich kann denen seit einiger Zeit leider nicht mehr vertrauen.

Daher nutze ich MS-Produkte nur noch wo es wirklich mal sein muss.
+8
sierkb15.02.1911:22
CNBC (13.02.2019): Health Tech Matters: Tech companies see health data as a huge opportunity, but people don't trust them
  • Only 11 percent of people were willing to share their health data with a tech company like Amazon or Facebook, according to a new survey from Rock Health.
  • People are more trusting of the federal government, insurers, big pharma and especially, their doctor.
  • Among tech companies, the most trusted is Google, while IBM is the least.


Rock Health: Beyond Wellness For the Healthy: Digital Health Consumer Adoption 2018
Results from our fourth national consumer survey (2018 data) on digital health adoption and sentiments. Adoption continues to rise while consumers leverage digital health tools to address concrete health needs
+2
stevie9315.02.1911:52
Technobilder
Schön WEB basiert, und damit viel besser zu pflegen !
Danke Microsoft !

Was ich halt überhaupt nicht verstehe ist das dieses Programm Null komma Null mehrwert hat. Keinen!! Außer das ich was am PC abrufen kann was mir mein Handy und meine Uhr überall sagen können !
+4
tbaer
tbaer15.02.1914:20
Solange keine Daten mit Ärzten, Krankenhäusern, Laboren etc. ausgetauscht werden können, ist das ohnehin alles für die Katz.
Beim Arzt hast du dann mit Helferinnen zu tun, die es allenfalls schaffen, vorgelegte Berichte in Ihre Dateien einzuscannen. Wenn du dann mit Berichten kommst, die bereits als PDF vorliegen und als Datei per Stick oder Email an den Arzt gegeben werden können, fragen sie dich nach Ausdrucken, um sie wieder einzuscannen, weil sie anderenfalls überfordert sind.
Krankenhäuser geben die Berichte ebenfalls eher als Brief dem Patienten mit, als sie an den Arzt zu senden.
Bevor die Daten elektronisch geführt werden können, ist vorrangig erst mal Basisarbeit erforderlich, um ein international einheitliches System zu etablieren.

Health macht auf dem iPhone doch genau das, wozu es damals mal gemacht wurde, obwohl die Vorstellung und die aktuellen Berichte darüber wesentlich hochtrabender sind, als seine Leistungen. Bei der Entwicklung haben die Medien darüber berichtet, das war für Apple wichtig, dann wurde die Weiterentwicklung offenbar eingestellt. Mit der Watch zusammenen wurde die App noch als Lifestyle-Fitnesstracker ausgebaut, dann die weitere Entwicklung eingestellt. Datensynchronisation mit irgendwelchen teuren Schicki-Micki-Geräten, die nach einigen Monaten nicht mehr verwendet werden können, weil der Hersteller die App nicht mehr aktualisiert, funktioniert noch. Du kannst deinen Zervixschleim und deine sexuelle Aktivität eingeben, aber kaum selbst gemessene Laborergebnisse, dagegen gibt es aber Möglichkeiten, Ergebnisse von einigen Untersucheungen einzugeben, die nur in Laboren ermittelt werden können(z.B. Blutalkoholwert)-aber es gibt keine Möglichkeit alle Laborwerte zu erfassen. . Du kannst keine Medikamentenpläne erfassen, keine Medikamenteneinnahme aufzeichnen geschweige denn eine Übersicht erstellen, wie sich die Laborwerte in Abhängigkeit mit den Medikamenteneinnahmen verändern (z.B. bei Antikoagulation). Möglicherweise klappt das nur bei Blutzuckererkrankungen, da du neben den Blutzuckerwerten auch die Insulinzufuhr eingeben kannst, Blutzuckererkrankungen sind offenbar Tim Cooks Steckenpferd. Eine mögliche Übersicht könnte aber noch nicht einmal für den Arzt exportiert werden, vermutlich liegt das aber auch am fehlenden Standard.
+8
Oxymoron15.02.1915:13
tbaer
Beim Arzt hast du dann mit Helferinnen zu tun, die es allenfalls schaffen, vorgelegte Berichte in Ihre Dateien einzuscannen. Wenn du dann mit Berichten kommst, die bereits als PDF vorliegen und als Datei per Stick oder Email an den Arzt gegeben werden können, fragen sie dich nach Ausdrucken, um sie wieder einzuscannen, weil sie anderenfalls überfordert sind.

Vielleicht sind aber auch einfach die USB-Ports für Massenspeicher gesperrt. Das verhindert effektiv das Stehlen von Patientendaten auf diesem Weg. Außerdem kommen so auf diesem Weg keine Viren ins Haus. Ein Virus, welches sich einscannen lässt, habe ich dagegen bis heute noch nirgends gesehen.

Für Arztpraxen und Kliniken, in denen mit hoch sensiblen Daten umgegangen wird, ist das eine sinnvolle Sicherheitsmaßnahme - auch wenn es etwas unpraktisch ist. Das wird sich wohl erst ändern, wenn die Krankenkassenkarte den sicheren Transport von Patientendaten von einer Praxis zur nächsten ermöglicht.
+5
tbaer
tbaer15.02.1916:04
Oxymoron
Für Arztpraxen und Kliniken, in denen mit hoch sensiblen Daten umgegangen wird, ist das eine sinnvolle Sicherheitsmaßnahme - auch wenn es etwas unpraktisch ist. Das wird sich wohl erst ändern, wenn die Krankenkassenkarte den sicheren Transport von Patientendaten von einer Praxis zur nächsten ermöglicht.

Ok, unter dem Gesichtspunkt gebe ich dir Recht. Das hatte ich nicht bedacht. Asche auf mein Haupt

Sicher kommen auch Schlaumeier mit Word-Dokumenten mit Makros in die Praxis. Dann lieber sicherheitshalber alle Gefahrenquellen ausschließen, anstelle viel Geld in einen qualifizierten Virenschutz investieren.

Ein Weg für Systemübergreifenden Datenaustausch wäre z.B. Vivy:
Als Versicherungskaufmann (KV) werde ich diesen Schritt befürworten müssen, als kranker Patient hoffe ich auf einen sicheren Standard.
+3
Technobilder
Technobilder17.02.1901:13
Nun, meine Daten an einem GROSSEN 27" Monitor zu sehen hat schon einen Vorteil vor einem 5" Handybildschirm.
Daten erfassen an einem 27" Monitor mit TASTATUR und Maus ist auch einfacher als mit dickem Finger auf einem Touchscreen

Das sind nur 2 Vorteile von Microsoft gegenüber Apple Health !

Aus Sicherheitsgründen HealthVault nicht nutzen ... aber gleichzeitig ein Handy haben auf dem Facebook installiert ist ...

Krankenkassenkarte ... Ihr wisst aber schon, dass Ihr in Deutschland lebt ...
-9
Ely
Ely17.02.1908:38
Sowas nutze ich ausschließlich offfline, obwohl es bei mir nur Laufdaten und Körpergröße, Gewicht und andere wenige Daten sind.

Niemals würde ich Daten zur Gesundheit irgendeiner Webanwendung anvertrauen. Und ich habe nichts von FB oder Google auf dem iPhone, nutze es auch nicht am Mac/PC und eine Karte für die Krankenkasse habe ich auch nicht. Eine solche gibt‘s bei meiner Krankenversicherung (Debeka) bis heute nicht.

Ich bin mit Daten generell sehr sparsam. Aber nicht paranoid, wo ich es allerdings vermeiden kann, daß irgendwelche Daten zirkulieren, meide ich es.

Idealerweise könnte man die Daten per NFC beim Arzt übertragen.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+4
JoMac
JoMac17.02.1920:15
Technobilder
Aus Sicherheitsgründen HealthVault nicht nutzen ... aber gleichzeitig ein Handy haben auf dem Facebook installiert ist ...
Nee?
Ely
Ich bin mit Daten generell sehr sparsam. Aber nicht paranoid, wo ich es allerdings vermeiden kann, daß irgendwelche Daten zirkulieren, meide ich es.
Sehe ich auch so.
+1
stevie9318.02.1914:39
Technobilder
Das sind nur 2 Vorteile von Microsoft gegenüber Apple Health

Naja bei Apple Health weiß ich wenigstens das das Produkt in einigen Jahren noch geben wird weil Apple da auch Arbeitskraft reinsteckt was man von HealthVault nicht sagen kann!!
+2
Technobilder
Technobilder21.02.1901:04
stevie93: Du hast natürlich völlig recht.
In einen zukünftigen Milliardenmarkt wird ein kleines Unternehmen wie Microsoft sicher nicht investieren ....
-8
Caliguvara
Caliguvara21.02.1906:32
Gepinnt. Technobilder's Threads werden in der Regel lustig 🙂
„Don't Panic.“
+4
Don Gomez
Don Gomez21.02.1908:11
Caliguvara
Gepinnt. Technobilder's Threads werden in der Regel lustig 🙂

Same here! 😂
„... darauf einen Dujardin!“
+2
Technobilder
Technobilder21.02.1909:28
Oh 2 Verehrer, ich muss anfangen Gebühren zu nehmen ...
-4
JoMac
JoMac21.02.1912:22
Technobilder
Oh 2 Verehrer, ich muss anfangen Gebühren zu nehmen ...
In der Apple-Welt ist das doch ein "Abo"
+2
stevie9326.02.1914:27
Technobilder
stevie93: Du hast natürlich völlig recht.
In einen zukünftigen Milliardenmarkt wird ein kleines Unternehmen wie Microsoft sicher nicht investieren ....

Ich hab auch nicht gesagt das Microsoft nicht in einem solchen Markt Mitmischen möchte! Ich denke nur nicht mit diesem Produkt wo selbst bei Microsoft als "Rohrkrepierer" & "Karrierekiller" bezeichnet wird!!
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg26.02.1915:28
Technobilder

*Ironie On*
Also ich kann dir beipflichten. Meine Daten auf nem 27 Zoll Bildschirm abzulesen ist wirklich angenehmer und MS Health ist wirklich suuuuper.

Und um mein medizinischen Notfallpass dabei zu haben, habe ich mir mein 27 Zoll Bildschirm stehts um den Rücken geschnallt....

Oder aber auf einem kleine netten Device in der Hosentasche.
*Ironie Off*

MS Health 0:1 Apple Health
+3
teorema67
teorema6726.02.1922:14
JoMac
Microsoft saugt in Windows (unabstellbarer bzw. extrem erschwerter Weise)
Daten der Enduser ab ...

Das ist das eine komplette Falschinformation. Die ständig zu wiederholen, macht sie nicht wahrer
„Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)“
-3
HugoBoss26.02.1922:48
Oxymoron
tbaer
Wenn du dann mit Berichten kommst, die bereits als PDF vorliegen und als Datei per Stick oder Email an den Arzt gegeben werden können, fragen sie dich nach Ausdrucken, um sie wieder einzuscannen, weil sie anderenfalls überfordert sind.

Vielleicht sind aber auch einfach die USB-Ports für Massenspeicher gesperrt. Das verhindert effektiv das Stehlen von Patientendaten auf diesem Weg. Außerdem kommen so auf diesem Weg keine Viren ins Haus.

Bei mir in der Praxis kommt auch kein fremder USB-Stick oder CD in die Praxisrechner. Die laufen (leider...) auf Windows und da kann man sich ja wer weiß was einfangen. Ich lese die Datenträger auf einem Mac ein und kopiere dann einzelne Daten, in der Regel Röntgenbilder, auf die Praxisrechner. Damit hoffe ich, auf der sicheren Seite zu sein.

Habe es aber selbst erlebt, dass ich mit einer CD mit Röntgenbildern beim Arzt war und der die CD ratzfatz in einen Praxisrechner schiebt und Autostart zulässt, um das Bildbetrachtungsprogramm auf der CD zu starten. Das fand ich ziemlich mutig bis fahrlässig...
+2
JoMac
JoMac27.02.1907:26
teorema67
JoMac
Microsoft saugt in Windows (unabstellbarer bzw. extrem erschwerter Weise)
Daten der Enduser ab ...
Das ist das eine komplette Falschinformation. Die ständig zu wiederholen, macht sie nicht wahrer
https://curius.de/blog/27-betriebssysteme/314-kommentar-auf- windows-folgt-office-telemetriedaten-ohne-opt-out
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Untersuchung-Microso ft-Office-sammelt-Daten-und-verstoesst-gegen-die-DSGVO-42248 23.html
https://www.privacycompany.de/datenschutz-folgenabschatzung- zeigt-risiken-bei-microsoft-office-proplus-enterprise/

Einfach mal 3 Links aus den letzten Monaten.

Ich bin aber sehr offen für Deine Sicht !
+2
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg27.02.1908:51
teorema67

Stimmt als IT-Experte kann man alles abstellen. Hab ich bei uns in der Firma auch gemacht. Aber in den es süßen grafischen Einstellungen abzustellen, geht rein optisch. Es passiert aber nichts im Hintergrund😉
0
Foti
Foti27.02.1908:57
Hier mal u.a. zur Vivy App

https://www.kuketz-blog.de/elektronische-gesundheitsakte-das -gefaehrliche-spiel-mit-den-gesundheitsdaten/
0
Foti
Foti27.02.1910:11
als Link zum Kuketz Blog:

+1
teorema67
teorema6727.02.1911:18
JoMac
https://curius.de/blog/27-betriebssysteme/314-kommentar-auf- windows-folgt-office-telemetriedaten-ohne-opt-out
Du hast "Microsoft saugt in Windows (unabstellbarer bzw. extrem erschwerter Weise)
Daten der Enduser ab …". Hier schwenkst du nach Office. Der Link ist fast 1 Jahr alt.


JoMac
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Untersuchung-Microso ft-Office-sammelt-Daten-und-verstoesst-gegen-die-DSGVO-42248 23.html
Klar ist das nicht in Ordnung und gehört abgestellt. Der Artikel handelt erneut von Office und nicht vom von dir angesprochenen WinOS, in dem die Abfragen abgestellt werden können und nach der Installation auch abgefragt werden. Der "Skandal" war bei der ersten Win10-Version entstanden, als die Abfragen zwar abgestellt werden konnten, aber ohne Hinweis an den User defaultmäßig an waren.


JoMac
https://www.privacycompany.de/datenschutz-folgenabschatzung- zeigt-risiken-bei-microsoft-office-proplus-enterprise/
Auch dieser Artikel handelt nicht vom WinOS. Proplus Enterprise nutze ich nicht.
„Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)“
+1
JoMac
JoMac28.02.1907:49
teorema67
Hier schwenkst du nach Office.
Da hast Du wohl recht
teorema67
Der Link ist fast 1 Jahr alt.
Das macht ja nichts, solange es da keine Grundsätzliche Änderung gibt, oder?
teorema67
Der "Skandal" war bei der ersten Win10-Version entstanden, als die Abfragen zwar abgestellt werden konnten, aber ohne Hinweis an den User defaultmäßig an waren.
Das passierte leider nicht nur am Anfang:
https://www.t-online.de/digital/software/windows/id_83843288 /windows-10-warum-nutzer-nach-dem-update-die-datenschutzeins tellungen-pruefen-sollten.html

Es stimmt, dass ich nicht genau weiß, was und wie viel Microsoft an Daten abschnüffelt. Aber man kann es nicht abstellen.

Ich habe 20 Jahre Microsoft genutzt (Dos 6.2.2. bis Windows 7), seit 3 Jahren sind die bei mir einfach unten durch mit ihrem Zwangs-Windows 10 Gehabe und deren "Einstellung", Daten unabstellbar abzugreifen. (zumindest für den Enduser)

Zwangs-Downloads und Zwangs-Updates, die die Einstellungen zurücksetzen .. darf nicht sein.
Es ist halt nicht alles abgestellt wann man die Schnüffelei von "Viel" auf "Einfach" zurückstellt.

Früher war ich hier auch noch viel emotionaler unterwegs, es ist aber noch nicht abgeklungen, tut mir leid

Alle Jahre gibt es Beschwerden von Datenschützern Microsoft gegenüber.

So meine Gedanken.
Vielleicht liege ich auch falsch, das wäre doch mal sehr schön..ich lasse mich hier echt gerne eines besseren Belehren
0
PaulMuadDib04.03.1914:41
Apple@Freiburg
teorema67

Stimmt als IT-Experte kann man alles abstellen. Hab ich bei uns in der Firma auch gemacht. Aber in den es süßen grafischen Einstellungen abzustellen, geht rein optisch. Es passiert aber nichts im Hintergrund😉
Hast Du auch diesen vom BSI vorgeschlagenen Stunt gemacht, den svchost (glaube, der wars) explizit über Firewall zu leiten? Denn ansonsten ist genau nicht alles abgestellt.
0
BigLebowski
BigLebowski04.03.1916:02
Das wird bestimmt eine interessante Entwicklung werden mit der digitalen Krankenakte bzw. Den Health Daten.

ABER:
Wieso sollen eigentlich SOLCH BRISANTEN Daten in die Cloud bzw. bei irgendwem auf dem Server?

Ich finde man sollte folgendes machen für die digitale Krankenakte bzw. Die ganzen Gesundheitsdaten:

- ein verdammt sicheres Zugriffsgerät (Schreib/Lesegerät) mit proprietärem Anschluss entwickeln das jede Arztpraxis/Krankenhaus (und Patient) bekommt.
mit super Verschlüsselung und Fingerabdruck + Passwort Abfrage.

Bitte bei der Entwicklung den CCC einbeziehen und nicht nur staatliche "Profis" bzw. Behörde mit xy Lobbyisten aus der Wirtschaft die da beeinflussen.

- ein standardisiertes "USB-Stick"- ähnliches
Speichermedium das nur an diesen Anschlussgeräten funktioniert (also kein USB Anschluss!!)
(Mit Seriennummer, Registrierung und was sonst noch die Sicherheit erhöht)

Also praktisch die Krankenakte / Gesundheitsdaten in einer Cryptowallet.

Solche wichtigen Daten gehören in die eigenen 4 Wände und nicht auf einem Server der dann noch auf einem anderen Kontinent steht.
+1
Phil Philipp
Phil Philipp04.03.1916:47
BigLebowski
Solche wichtigen Daten gehören in die eigenen 4 Wände und nicht auf einem Server der dann noch auf einem anderen Kontinent steht.
Amen! Volle Zustimmung.
(Kleines Problem nur: ich glaube, dass ca. 10% unserer Mitmenschen solche Chaoten sind, dass sie solch einen physischen Data-Wallet-USB-Stick innerhalb 4 Wochen in irgendeiner Schublade verkramt haben und nieeeee wieder finden. Die Idee mit der Krankenakte auf der Krankenversicherungskarte (die man ja auch mit einem Schreib-/Lesechip) ausstatten kann, war da im Ansatz schon gar nicht so schlecht. Irgendwas, was in die Brieftasche passt.)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen