Forum>iPhone>Induktiv oder per Kabel laden, was ist besser für den Akku?

Induktiv oder per Kabel laden, was ist besser für den Akku?

cybermike
cybermike10.11.1815:44
Eine möglicherweise skurril klingende Frage aber macht es für den Akku einen Unterschied ob ich induktiv oder per Kabel lade? Habe jetzt ein wunderschönes neues iPhone XR und das kann natürlich auch QI laden. Was wäre für die Lebensdauer des Akkus besser, QI oder Kabel?

Liebe Grüße Michael
0

Kommentare

marco m.
marco m.10.11.1816:07
Ab und zu mal bestimmt kein Problem. Immer würde ich das nicht machen, zwischen laden per Kabel und laden per Induktion gibt es schon einen gravierenden Temperaturunterschied. Und ich glaube nicht, daß das auf Dauer gut ist.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
Bigflitzer10.11.1816:16
Man liest viel das kabellos weniger gut für den Akku ist. Selbst habe ich auch kabellos geladen wobei mir das nicht mehr so gefällt. Es ist aber eine Gefühlssache als das ich es belegen könnte mit Fakten. Meine 2 Qi Ladehalter sind nur noch normale Ständer ohne Stromanschluss. Bin wieder auf Kabel zurück.
0
BayernAxel
BayernAxel10.11.1816:35
Diese Frage stellt sich mir auch immer wieder. So richtige Aussagen von Fachleuten habe ich bisher auch noch nicht gefunden.

Für einen ersten Überblick ist die Seite ganz interessant:

https://www.clickrepair.de/ratgeber/ratgeber-akku/ist-kabell oses-laden-schaedlich-fuer-den-smartphone-akku

Ich bin gespannt auf weitere qualifizierte Aussagen
0
McErik10.11.1816:42
Habe seit ziemlich genau einem Jahr ein iPhone X in Gebrauch. Lade nur kabellos. Immer wenn ich nach Hause komme, lege ich das iPhone auf die Ladeschale.
Das iPhone selbst gibt den Batteriezustand mit 99 % an. Coconut Battery zeigt sogar 99,6 % an.
Also nach meinem Dafürhalten schadet kabelloses Laden nicht, jedenfalls nicht merklich.
+6
piik
piik10.11.1817:13
Unsinn...
marco m.
Ab und zu mal bestimmt kein Problem. Immer würde ich das nicht machen, zwischen laden per Kabel und laden per Induktion gibt es schon einen gravierenden Temperaturunterschied. Und ich glaube nicht, daß das auf Dauer gut ist.
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
-2
piik
piik10.11.1817:17
Das ist wie Otto, von hinten wie vorne das Gleiche.

Normales Laden mit dem 5-W-Standard-Ladegerät von Apple lädt mit 5 W. Die meisten 5-W-Qi-Charger laden theoretisch mit 5 W, praktisch mit etwa 3,5 W. Da langsamer also schonender. Es gibt dann "bessere" Qi-Lader, die nach Apple-Spezifikation auf 7,5 W kommen, in der Praxis werden aber nur rund 5 W übertagen-
Ich habe das an einigen Exemplaren gemessen - ist also keine bloße Theorie.

Insofern gilt: such Dirs aus.

Ich würde meinen, bei den geringen Unterschieden macht es für die Akkulebendauer eine Differenz <1% wenn überhaupt.
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+1
McErik10.11.1817:40
Ich nutze zwei Ladeschalen von Belkin. Dieselbe Form wie sie Apple in Weiß angeboten hat. Meine sind allerdings in schwarz und können bis 15 W laden (eigentlich für Samsung-Handys gedacht). Der Ladestrom wird durch das iPhone begrenzt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Ladeleistung dabei an 7,5 W heran kommt. Habe allerdings nichts gemessen. Jedoch habe ich den subjektiven Eindruck, dass das Laden nicht länger dauert als bei meinem alten iPhone mit Kabel und 10W-Ladegerät.
Wenn das iPX stärker entladen ist (40 %) wird es beim Laden durchaus warm aber auch nicht unangenehm heiß. Ist das Gerät nur wenig entladen (80 %), merkt man kaum eine Erwärmung. Das Ganze übrigens durch eine dünne Lederhülle hindurch.
+1
marco m.
marco m.10.11.1817:43
piik
Unsinn...
marco m.
Ab und zu mal bestimmt kein Problem. Immer würde ich das nicht machen, zwischen laden per Kabel und laden per Induktion gibt es schon einen gravierenden Temperaturunterschied. Und ich glaube nicht, daß das auf Dauer gut ist.
Überhaupt kein Unsinn! Du schreibst ja selbst " ich würde meinen... ". So richtig weißt du es selbst nicht.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
Dom Juan
Dom Juan10.11.1818:20
Zahlen sagen mehr als Worte:

Inbetriebnahme am 22.12.17
Die Pflege ist mir ehrlich gesagt etwas zweitrangig, erstrangig nutze ich das Gerät. Nachts per Induktion geladen (jede Nacht), tagsüber auch mal mit nem 60W Ladegerät. Beschweren kann ich mich wirklich nicht, funktionelle Einschränkungen habe ich keine.

Was ich bisher gelesen habe sagt, dass dem Akku die Art des Ladens relativ egal ist. Den interessieren viel mehr die Anzahl der Zyklen und damit Dein Nutzerverhalten. Die Temperatur der Nutzung im sicheren Bereich sollte mit anständigen Qi Ladegeräten nie überschritten werden.
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
+1
UrsusderBär10.11.1818:49
Also mich hat diese Frage nach dem Erwerb des iPhone XS Max auch interessiert und ich habe einen Hersteller der Wireless Charger mit meinen Fragen recht lange penetriert..... am Ende hat er zugegeben, das Laden über Qi über lifetime des Akkus schädlicher ist als das Laden über Kabel. Ob einem die Bequemlichkeit lieber ist als eine etwas längere Lebensdauer des Akkus muß jeder für sich selbst entscheiden.
0
McErik10.11.1818:54
Die Zustandsmesswerte scheinen auch etwas zu schwanken. Die Werte von vor einer Woche und heute. Wie geschrieben, das Gerät wurde noch nie mit dem Kabel geladen.

+1
Dom Juan
Dom Juan10.11.1818:56
Nach nem Jahr 80 Zyklen 😯
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
-1
McErik10.11.1819:14
Dom Juan
Nach nem Jahr 80 Zyklen 😯

Wenn eine Ladestation in der Nähe ist, dann kommt das Gerät auch drauf. Ich komme oft - bei wenig Gebrauch - mit 78 % nach Hause. Mache ich z. B. viele Fotos auch mal mit 40 %. Bin ich am Wochenende zu Hause bleibt es bei 100 %. Ich bemühe mich nicht Akku zu sparen, aber ich lasse ihn sich auch nicht unnötig entladen. Ich hatte noch nie ein Akku-Problem. Weder am Ende eines Tages noch nach mehreren Jahren Nutzung (iPh 4S).
0
uuhh10.11.1819:38
Gute (englischsprachige) Erklärung zu dem, was passiert und worauf man achten sollte:
+2
M@rtin10.11.1819:46
Grundsätzlich gilt, induktives Laden ist mehr Verlustleistung zu rechnen. Auch daran zu spüren, dass mein iPhone 8 beim inaktiven Laden deutlich wärmer wird, als per Kabel. Wärme aber ist nie gut für den Akku. Daher lade ich meist per Kabel, gerade dann, wenn ich den fast leeren Akku voll aufladen will. Bei kurzem Nachladen lege ich das iPhone auch mal auf den Qi-Lader.
+2
miaumiau
miaumiau10.11.1819:52
Ich lade mein X ebenfalls ausschliesslich kabelos. Wird auf dem QI Ständer nie warm und noch nie Probleme gehabt. Handhabe das auch so weiter 🥳
0
cybermike
cybermike11.11.1810:22
Gut, das ist dann verhältnismäßig eindeutig. Beruhigt mich dann einigermaßen
0
marco m.
marco m.11.11.1812:08
Einigermaßen
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
piik
piik11.11.1812:32
McErik
Ich nutze zwei Ladeschalen von Belkin. Dieselbe Form wie sie Apple in Weiß angeboten hat. Meine sind allerdings in schwarz und können bis 15 W laden (eigentlich für Samsung-Handys gedacht). Der Ladestrom wird durch das iPhone begrenzt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Ladeleistung dabei an 7,5 W heran kommt. H
Irrtum. Apple schaltet die Belkin-Teile so, dass mit 7,5W brutto geladen wird = effektive 5 bis 5,5W, denn höher ist der Wirkungsgrad beim induktiven Laden nicht.
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
0
piik
piik11.11.1812:33
Usinn nach wie vor. Deine Antwort ebenso...
marco m.
piik
Unsinn...
marco m.
Ab und zu mal bestimmt kein Problem. Immer würde ich das nicht machen, zwischen laden per Kabel und laden per Induktion gibt es schon einen gravierenden Temperaturunterschied. Und ich glaube nicht, daß das auf Dauer gut ist.
Überhaupt kein Unsinn! Du schreibst ja selbst " ich würde meinen... ". So richtig weißt du es selbst nicht.
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
0
marco m.
marco m.11.11.1812:34
Das gebe ich gerne zurück. Du weißt es halt nicht besser. Punkt!
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
piik
piik11.11.1812:35
Dom Juan
... tagsüber auch mal mit nem 60W Ladegerät.
Nächster Unsinn. Es ist völlig wurscht, wieviel W Dein Ladegerät so "hat". Es ist nämlich nur soweit belastbar, kann die 60W also anbieten. Dein iPhone nimmt sich exakt soviel davon, wie es von Apple vorgesehen ist, also maximal knapp unter 10W.
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+2
piik
piik11.11.1812:38
Am Ende hat was wer zugegeben?
Der Hersteller? Vermutlich halt ein Typ am Telefon, der selbst nicht richtig Ahnung hatte und vermutlich letzlich das Generve mit "er hat recht und ich meine Ruhe" beendet hat.
Weil meinen kann man viel. Aber es rational begründen ist schwierig.
Und in diesem Fall unmöglich. Es zählt nur die Leistung, die ins Gerät reinkommt, und die wird durchs induktive Laden nicht größer.
UrsusderBär
Also mich hat diese Frage nach dem Erwerb des iPhone XS Max auch interessiert und ich habe einen Hersteller der Wireless Charger mit meinen Fragen recht lange penetriert..... am Ende hat er zugegeben, das Laden über Qi über lifetime des Akkus schädlicher ist als das Laden über Kabel. Ob einem die Bequemlichkeit lieber ist als eine etwas längere Lebensdauer des Akkus muß jeder für sich selbst entscheiden.
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
0
piik
piik11.11.1812:42
Marco, Du "glaubst" halt was. Ich habe gemessen sowie auch noch Ahnung von der Materie. Daher erlaubte ich mir zu Deinen gefühlten Fakten "Unsinn" zu sagen.
Erklär doch mal, wieso das iPhone beim induktiven Laden wärmer werden sollte, wie hoch dieser Temperaturunterschied ausfallen soll, und ob dieser dann empirisch nachgewiesen einen Lebensdauerunterschied für den Akku machen würde. Kannst Du nicht.
marco m.
Das gebe ich gerne zurück. Du weißt es halt nicht besser. Punkt!
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+1
Dom Juan
Dom Juan11.11.1812:49
piik
Dom Juan
... tagsüber auch mal mit nem 60W Ladegerät.
Nächste Unsinn. Es ist völlig wurscht, wieviel W Dein Ladegerät so "hat". Es ist nämlich nur soweit belastbar, kann die 60W also anbieten. Dein iPhone nimmt sich exakt soviel davon, wie es von Apple vorgesehen ist, also maximal knapp unter 10W.
Hab auch nirgendwo was gegenteiliges behauptet. Das iPhone zieht sich soviel sagt, wie die Software freigibt, der Flaschenhals kommt vom iPhone. Die Wärmeentwicklung ist trotzdem eine andere, und auch der Ladevorgang ist schneller als mit dem original iPad Pro Ladegerät (bezüglich dessen Ladekraft ich jetzt aber passen muss).
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
+1
marco m.
marco m.11.11.1812:50
piik
Kann ich nicht, da hast du recht, aber das habe ich auch nie geschrieben, wie du weiter oben lesen kannst.
Du hast auf meine persönliche Meinung mit Unsinn geantwortet, und das geht mir ehrlich gesagt etwas auf die Nerven, denn auch du weißt es nicht zu 100%, ob das nun auf Dauer dem Akku schadet, oder nicht.
Niemand weiß das, und genau da liegt der Knackpunkt, denn du denkst, daß deine Sicht der Dinge die einzig richtige ist.
Und wenn du schlechte Laune hast, oder auf Konfrontation aus bist, dann kaufe dir einen Boxsack, aber lasse das nicht hier an den Nutzern aus, die ihre persönlichen Erfahrungen und Meinungen austauschen.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
+2
tranquillity
tranquillity11.11.1813:13
Induktives Laden hat auf jeden Fall deutlich mehr Verlustleistung und ist alleine aus diesem Grund schon ein Nachteil im Vergleich zum kabelgebundenen Laden. Im Endeffekt gehen mehr Wh für‘s Akkuvollmachen dabei drauf. Grundsätzlich sollten wir aber alle weniger Energie verbrauchen. Jede neue Technik sollte weniger Energie verbrauchen als die aktuelle. Induktives Laden ist Stromverschwendung! (Und bevor jetzt jemand sagt „Das bisschen macht mir nichts aus“ — bitte den Skaleneffekt berücksichten. Ein bisschen bei Millionen von Menschen macht in der Summe nämlich ziemlich viel aus!)
+6
M@rtin11.11.1815:14
Einig sind wir uns, dass aus physikalischen Gründen das kabellose Laden allein wegen den Spalts zwischen Sender- und Empfänger-Spule schon weniger effizient seinen muss. Und sicher ist auch, dass die Verlustleistung sich ja sich nicht in "nichts" umwandeln kann, sondern sie wird in Wärme umgesetzt, vor allem die Spulen werden warm. Und das erhöht die Gehäusetemperatur und damit auch die Umgebungsbedingungen für den Akku. Wer das bestreitet, der hat im Physik-Unterricht gepennt!
+4
tobias.reichert11.11.1815:39
McErik
Dom Juan
Nach nem Jahr 80 Zyklen 😯

Wenn eine Ladestation in der Nähe ist, dann kommt das Gerät auch drauf.

Macht ja nicht weniger Zyklen.
0
tobias.reichert11.11.1815:40
Ist scheißegal, wie Ihr ladet. Der Akku geht so oder so irgendwann kaputt.
-3
Chriz_L
Chriz_L11.11.1818:48
Glaub da gibt es genau zwei Punkte:
Wärme ist schlecht und wenn es kabellos aufgrund der Verlustleistung wärmer wird somit schlecht für den Akku. Ich hab kein kabelloses und kann somit nicht bestätigen, dass es damit wärmer wird.
Je schneller desto schlechter. Wenn das Ladegerät nur 5W hat und kabellos auch 5W ist es dann wohl gleich (abgesehen von evtl. Warme). Hat man aber ein Ladegerät mit mehr Leistung und das iPhone kann auch damit umgehen, dann wird damit der Akku schneller geladen und leidet dadurch etwas mehr.
Am besten mit 5W Ladegerät im klimatisierten Zimmer
0
cps14.11.1823:05
piik
Nächster Unsinn. Es ist völlig wurscht, wieviel W Dein Ladegerät so "hat". Es ist nämlich nur soweit belastbar, kann die 60W also anbieten. Dein iPhone nimmt sich exakt soviel davon, wie es von Apple vorgesehen ist, also maximal knapp unter 10W.

Oder 15 Watt beim iPhone Xs mit dem Apple 87 W USB-C-Netzteil und dem USB-C auf Lightning Kabel. Beim iPad Pro geht es auf 22 W hoch, dann wird das iPad aber etwas wärmer.
+1
teorema67
teorema6715.11.1808:06
Da kabellos ein deutlich geringerer Ladestrom fließt als mit normalem, heutzutage in der Regel Schnellladen, ist das IMHO für den Akku besser, dauert aber erheblich länger. Hier wird der Akku mit normalem Schnellladen deutlich wärmer als mit langsamem QI-Laden trotz der zusätzlichen Wärmeentwicklung durch die Indunktionsspule.

Am besten müsste dann Langsamladen mit 5W-Netzteil und Kabel sein. QI-Schnellladen hab ich dauerhaft abgeschaltet.
„Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)“
+1
Brandy
Brandy15.11.1808:35
Ich habe mir auch einen Qi-Charger als Standgerät geholt, damit ich das XR bequem laden kann. Als Ständer, damit ich das iPhone bequem im Blick habe. Jetzt hab ich allerdings gemerkt, daß das XR einen so guten Akku hat, daß ich am Tag nicht mehr als höchtens 40% Akku verbrauche, wenn überhaupt, manchmal reichen auch 20%. Da muß ich mir überlegen, ob es überhaupt Sinn ergibt, den Akku Nachts auf 100% zu bringen, oder ihn per Charger da zu halten. Momentan halte ich den Ladezustand nicht über 85%, was noch um einiges schonender für den Akku sein dürfte, als ich komplett zu füllen, egal mit welcher Ladetechnik. Somit hätte sich meine tolle Idee mit dem Qi-Charger auch gleich wieder erledigt.
0
teorema67
teorema6715.11.1809:12
Brandy
… Da muß ich mir überlegen, ob es überhaupt Sinn ergibt, den Akku Nachts auf 100% zu bringen ...
Damit hab ich aufgehört, ich lade das Phone nicht mehr nachts. Ich hab es im Büro gelegentlich auf dem QI-Lader und im Auto gelegentlich am USB. Das reicht, es ist mir völlig egal, ob es auf 60 oder 80 % lädt, der Akku geht eh nicht mehr leer. Schön, dass ich das noch erleben durfte
„Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)“
0
Brandy
Brandy15.11.1809:38
teorema67
Schön, dass ich das noch erleben durfte

Ja, allerdings. Man darf neuerdings sein iPhone nutzen, ohne sich Gedanken um den Akku zu machen.
0
MetallSnake
MetallSnake15.11.1811:46
Dom Juan
Nach nem Jahr 80 Zyklen 😯

Scheint mir auch sehr wenig zu sein. Muss doch eigentlich fast jeden Tag aufgeladen werden.

Ich habe immer nur per Kabel geladen:
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
0
Fucko15.11.1811:47
Du hast also richtig Ahnung von der Materie, bist aber der Meinung - so lese ich es heraus - dass induktives Laden weniger effizient ist als Laden per Kabel, trotzdem nicht mehr Verlustwärme entsteht? Ersteres würde ich unterschreiben, letzteres zweifelt jeder an, der schon einmal Physik in der Schule hatte. Deine Ahnung scheint hart fundiert zu sein. Erklär doch mal, wo die her kommt...
piik
Marco, Du "glaubst" halt was. Ich habe gemessen sowie auch noch Ahnung von der Materie. Daher erlaubte ich mir zu Deinen gefühlten Fakten "Unsinn" zu sagen.
Erklär doch mal, wieso das iPhone beim induktiven Laden wärmer werden sollte, wie hoch dieser Temperaturunterschied ausfallen soll, und ob dieser dann empirisch nachgewiesen einen Lebensdauerunterschied für den Akku machen würde. Kannst Du nicht.
piik
Irrtum. Apple schaltet die Belkin-Teile so, dass mit 7,5W brutto geladen wird = effektive 5 bis 5,5W, denn höher ist der Wirkungsgrad beim induktiven Laden nicht.
0
Oxymoron15.11.1813:58
Beim Laden von Akkus gibt es im wesentlichen 2 Faktoren, die Einfluss auf die Lebensdauer haben.

Einmal wie weit der Akku bis zu seiner theoretischen Maximalkapazität geladen wird und wie weit er bis zu seiner theoretischen Minimalkapazität entladen wird. Je näher man diesen Parametern kommt, um so schädlicher für den Akku. Allerdings hat man darauf überhaupt keinen Einfluss - das regelt die Elektronik des iPhones.

Zum Zweiten beeinflusst die Geschwindigkeit, mit der der Akku geladen wird die Lebensdauer. Wenn der Akku sehr schnell geladen wird, dann leidet er mehr. Darauf hat mein teilweise Einfluss über das Ladeverfahren und die Stärke des verwendeten Netzteils. Allerdings wird auch hier die Obergrenze von der Ladeelektronik des iPhones bestimmt. Schonung des Akkus dürfte übrigens einer der Gründe sein, warum es Handys gibt, die schneller geladen werden können als iPhones.

Übrigens habe ich mein iPhone X bislang ausschließlich induktiv geladen. Meist liegt es tagsüber auf dem Ladegerät während ich am Schreibtisch sitze. Ein Nachlassen der Akku-Kapazität konnte ich bislang nicht feststellen.
0
desko7515.11.1814:38
Oxymoron
Beim Laden von Akkus gibt es im wesentlichen 2 Faktoren, die Einfluss auf die Lebensdauer haben.
Und was ist mit bloßer Hitze? Egal, wie sie erzeugt wird?
Die könnte ja entweder durch "schnelles Laden", "induktives Laden" oder "z.B. Sonneneinstrahlung" entstehen.

Ein Wissender hier, der das einem Dummen erklären könnte?
0
Brandy
Brandy15.11.1822:42
@desko75
Hitze ist generell schlecht, egal wie sie zustande kommt, da Hitze chemische Reaktionen generell beschleunigt. Auch das Altern des Akkus ist so eine Reaktion. Ganz übel ist Akku ganz voll + Hitze.
Wenn Englisch kein Problem darstellt, auf batteryuniversity.com sind viele Sachen diesbezüglich hervorragend beschrieben.
+1
piik
piik16.11.1801:38
Fucko
Du hast also richtig Ahnung von der Materie, bist aber der Meinung - so lese ich es heraus - dass induktives Laden weniger effizient ist als Laden per Kabel, trotzdem nicht mehr Verlustwärme entsteht? Ersteres würde ich unterschreiben, letzteres zweifelt jeder an, der schon einmal Physik in der Schule hatte. Deine Ahnung scheint hart fundiert zu sein. Erklär doch mal, wo die her kommt...
Nichts einfacher als das: Eine induktive Ladestation muss nicht nur Strom liefern, sondern hat ne Spule, die angesteuert werden muss. Dazu braucht es eine Elektronik, die Gleichspannung "zerhackt", sprich in Wechselspannung der richtigen Frequenz verwandelt. Dabei gibt es zunächst die Steuerelektronik zu versorgen (= Verlust), dann kommen die Schaltverluste a) bei der Ansteuerung der Gates (Umladen der Gatekapazitäten) und b) beim Schalten der Power-MOSFETs (hier zwei Stück) und Verluste in den Power-MOSFETs selbst, die ja On-Widerstände im Bereich einiger zig mΩ haben, an denen bei Stromfluss – also beim Laden – Spannung abfällt, was nach P = R * I2 einen weiteren Leistungsverlust gibt. Nun kommt noch der ohmsche Widerstand samt Skin-Effekt (Stromverdrängung aus dem Leiter bei höheren Frequenzen) der Spule und Verluste durch Ummagnetisieren parasitärer Metallgegenstände im magnetischen Feld. Diese Verluste heizen nicht das iPhone, sondern die induktive Ladestation.
Der letzte Verlust kommt in der Spule des iPhones und der dortigen Gleichrichtung zustande.
Alles in Allem fällt der Löwenanteil der Verluste einer induktiven Energieübertragung im Ladegerät selbst an. Im iPhone dürften geschätzt bei einer 5-W-Ladung durch das induktive Laden etwa 150mW anfallen. Das ist wenig im Vergleich zu dem, was durch die Ladeelektronik im iPhone und am Akku selbst in Wärme umgesetzt wird (dies ist gleich bei induktivem und konventionellem Laden), denn da kann man je nach Ladephase mit 500mW bis 1W rechnen. Die zusätzliche Erwärmung durch induktives Laden kann man also fast vernachlässigen.
Hinzu kommt, dass nicht etwa nur die Wärme beim Laden schadet. Es ist eher das Integral mit besonderer Bedeutung der Temperaturspitzen. Will sagen, dass jede Wärme, auch beim Lagern und vor allem beim Betrieb an der Lebensdauer des Akkus knabbert. Das reine Laden ist da nur einen Bruchteil der Zeit aktiv und somit von Belang, hat also nebensächliche Bedeutung per se.
Darauf stützt sich meine Behauptung, dass es keinen Unterschied macht, ob konventionell oder induktiv geladen wird.
Reicht das an Erklärung? Kannst Du folgen?
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+1
piik
piik16.11.1801:45
cps
piik
Nächster Unsinn. Es ist völlig wurscht, wieviel W Dein Ladegerät so "hat". Es ist nämlich nur soweit belastbar, kann die 60W also anbieten. Dein iPhone nimmt sich exakt soviel davon, wie es von Apple vorgesehen ist, also maximal knapp unter 10W.

Oder 15 Watt beim iPhone Xs mit dem Apple 87 W USB-C-Netzteil und dem USB-C auf Lightning Kabel. Beim iPad Pro geht es auf 22 W hoch, dann wird das iPad aber etwas wärmer.
Das ist richtig. Wieviel genau, das hängt vom Modell des iPhone ab.
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
0
hotelbe04.12.1814:49
wenn Sie mit einem Qi Ladegerät öfters aufladen, also immer nur ein wenig und nicht warten, bis Akku auf vielleicht 10% ist, dann sind natürlich die Ladezyklen (z.B. 500 mal) schneller verbraucht. Dies liegt jedoch nicht am kabellosen Laden, jedoch am öfteren Aufladen. Übrigens wenn das Handy zu warm wird beim kabellosen Laden, dann die Schutzhülle entfernen. Habe mal eine Liste mit qi fähigen Handys zusammengestellt, siehe
0
ssb
ssb04.12.1815:25
hotelbe
wenn Sie mit einem Qi Ladegerät öfters aufladen, also immer nur ein wenig und nicht warten, bis Akku auf vielleicht 10% ist, dann sind natürlich die Ladezyklen (z.B. 500 mal) schneller verbraucht. Dies liegt jedoch nicht am kabellosen Laden, jedoch am öfteren Aufladen. Übrigens wenn das Handy zu warm wird beim kabellosen Laden, dann die Schutzhülle entfernen. Habe mal eine Liste mit qi fähigen Handys zusammengestellt, siehe
Ein Ladezyklus entspricht der Ladung von Minimum bis zur maximalen Kapazität. Also Akku von 5% auf 100% laden ist knapp ein Ladezyklus. Akku von 50% auf 80% laden ist in etwa 1/3 Ladezyklus. Sonst wäre es kaum möglich, dass ich bei einem MBP von 2013 erst 137 Ladezyklen habe ohne dass das Gerät ständig mit dem Strom verbunden ist (ich nutze das MBP auch mobil im Zug).
Aber selbst bei diesem Aspekt ist es unerheblich ob man induktiv oder mit Kabel lädt. Schnelleres Laden soll angeblich die Akkulebensdauer verkürzen, aber mit modernen Akkus und entsprechender Ladeelektronik ist das kaum noch ein Problem.
+1
teorema67
teorema6704.12.1815:47
hotelbe
… dann sind natürlich die Ladezyklen (z.B. 500 mal) schneller verbraucht ...

Nein, es ist, wie ssb schreibt, es werden die Ladephasen in % addiert, und wenn es 100 % ist, ist das ein Zyklus. Wenn man sein Telefon immer von 30 % auf 80 % lädt, dann hat man nach 1000 Aufladungen 500 Zyklen gesammelt und sogar noch was für eine länger Lebensdauer des Akkus getan
„Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)“
+1
MetallSnake
MetallSnake04.12.1816:10
ssb
teorema67
Ihr antwortet einem Werbeaccount.
„Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein“
0
marco m.
marco m.04.12.1816:37
Dann fahren wir mal dahin, und ziehen ihm die Ohren lang!

„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen