Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>MacTechNews>„Du“ oder „du“ im Forum?

„Du“ oder „du“ im Forum?

Weia
Weia23.04.2211:01
Hallo an alle!

Vor ein paar Tagen äußerste jemand in einer Forumsdiskussion, er fände es seltsam, dass ich das „Du“, mit dem ich meine Mitdiskutanten anspreche, noch immer groß schreibe – das mache man ja schon seit vielen Jahren nicht mehr.

Nun frage ich mich, ist das so? Ich will das nicht ausschließen, angesichts meines Greisenalters könnte ich ja nunmehr den Kontakt zur Gegenwart restlos verloren haben. 😬

Neben einer Generationenfrage könnte das aber auch eine Länderfrage sein – besagter jemand ist Schweizer.

Zudem könnte es auf den Kontext ankommen. Ich weiß natürlich, dass Apple (und andere Firmen, die Ihre Kunden duzen), „du“ schreiben. Das ist aber eher ein generisches, dem man verwandtes du, mit dem generell jeder Kunde und nicht etwa eine spezifische Person adressiert wird; in einem solchen Falle würde ich auch „du“ schreiben, da ja der transportierte Aspekt der Anerkennung des Individuums fehlt, die man nur einer konkreten einzelnen Person (oder einer konkreten Gruppe von Personen) gegenüber haben kann.

Einerseits wäre ich einfach neugierig, wie andere im Forum das sehen, andererseits wüsste ich auch gerne, womit ich wem ggf. auf die Füße trete, ohne es auch nur zu ahnen.

Daher hier eine entsprechende Umfrage, „Du“ oder „du“? Es gibt recht viele Antwortoptionen, um Länder und Altersgruppe zu erfassen – also bitte jeweils in der passenden „Gruppierung“ für „Du“ oder „du“ abstimmen. Und bitte die Antwort wählen, die Ihr als die korrekte wahrnehmt, nicht die, die Ihr selbst vielleicht bevorzugen würdet, obwohl Ihr sie als inkorrekte wahrnehmt (so, wie z.B. manche Menschen alles klein schreiben, obwohl sie wissen, dass das nicht korrekt ist).

Und nochmals: Es geht um die Adressierung eines spezifischen anderen Forumsteilnehmers und nicht um das generische „du“ à la Klar, wenn du den Mac Studio aus dem 10. Stock wirfst, geht er kaputt.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+10
Umfrage

„Du“ oder „du“ im Forum?

  • Deutscher, < 30 Jahre, „du“
    3,1 %
  • Deutscher, < 30 Jahre, „Du“
    2,2 %
  • Deutscher, 30 – 50 Jahre, „du“
    14,8 %
  • Deutscher, 30 – 50 Jahre, „Du“
    21,8 %
  • Deutscher, > 50 Jahre, „du“
    12,6 %
  • Deutscher, > 50 Jahre, „Du“
    31,4 %
  • Österreicher, < 30 Jahre, „du“
    0,3 %
  • Österreicher, < 30 Jahre, „Du“
    0,3 %
  • Österreicher, 30 – 50 Jahre, „du“
    1,5 %
  • Österreicher, 30 – 50 Jahre, „Du“
    1,2 %
  • Österreicher, > 50 Jahre, „du“
    0,9 %
  • Österreicher, > 50 Jahre, „Du“
    1,5 %
  • Schweizer, < 30 Jahre, „du“
    0,9 %
  • Schweizer, < 30 Jahre, „Du“
    0,3 %
  • Schweizer, 30 – 50 Jahre, „du“
    1,2 %
  • Schweizer, 30 – 50 Jahre, „Du“
    0,9 %
  • Schweizer, > 50 Jahre, „du“
    1,8 %
  • Schweizer, > 50 Jahre, „Du“
    3,1 %

Kommentare

dam_j
dam_j23.04.2211:26
Na wenn das keine "MacTechNews" Diskussion ist weiß ich auch nicht....
„Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !“
+14
Waldi
Waldi23.04.2211:27
Ich bin Österreicher über 70.
"du" ist für mich lieber.
„vanna laus amoris, pax drux bisgoris“
0
Weia
Weia23.04.2211:43
dam_j
Na wenn das keine "MacTechNews" Diskussion ist weiß ich auch nicht....
Sagt denn jemand, es sei keine?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Assassin23.04.2211:44
Deutscher 30-50. Da hab ich das mit "Du" so gelernt und lasse mir das nicht wegnehmen.

Und nebenbei lernen wir noch was über die Alterstruktur hier...
+10
konnektor23.04.2211:44
Schwabe, >50, "Du" gelernt und keine Veranlassung das zu ändern, zumindest hat mir bisher niemand unterstellt damit jemand zu diskriminieren. Hingegen finde ich "das macht MAN ... nicht mehr" geht stark in diese Richtung. Wer ist "MAN" und wer legt das fest?
+1
Murx23.04.2211:49
Einen „egal“ Button hätte ich gebraucht…
Ich habe Du großgeschrieben als höfliche Anrede in Korrespondenz gelernt. Wenn es mir mal einfällt, mach ich es auch im Forum so, ansonsten eher klein.
Zugezogener in D, u-50.
Kalauer:
Du wird in Du-den immer groß geschrieben 🤫
+8
aibe
aibe23.04.2211:49
Knapp 39 Jahre alt. „Du“ gelernt, verwende jedoch eigentlich nur noch „du“. Hat sich so eingeschlichen über die Zeit.
0
Deichkind23.04.2211:50
Gemäß den Rechtschreibregeln bis 1996 galt bei persönlicher Anrede, glaube ich, "Du". Die Rechtschreibreform 1996 hat für die persönliche Anrede in Briefen die Verwendung von "Du" oder "du" freigestellt (oder falls nicht 1996, dann bei einer der Reform-Reformen; ich habe da den Faden verloren).

Bei nicht-persönlicher Rede, zum Beispiel in der Werbung, kommt natürlich nur "du" in Frage.

Anfangs habe ich gezögert, mich umzustellen. Nun habe ich mir „du“ angewöhnt.
+6
konnektor23.04.2211:54
Also wäre ich Werbender, würde ich gerade dort "Du" schreiben, meine ich doch ganz persönlich "Dich"!
Deichkind
Bei nicht-persönlicher Rede, zum Beispiel in der Werbung, kommt natürlich nur "du" in Frage.
+6
pünktchen
pünktchen23.04.2212:17
Pff, was heisst schon "korrekt". Sowas gibt es gar nicht.
0
konnektor23.04.2212:20
Da bisst du nich der einzigste mit der Meihnung.
pünktchen
Pff, was heisst schon "korrekt". Sowas gibt es gar nicht.
+1
Weia
Weia23.04.2212:21
pünktchen
Pff, was heisst schon "korrekt". Sowas gibt es gar nicht.
In diesem Falle ganz oberflächlich schlicht allgemein gebräuchlich bzw. gemäß anerkannter Regelwerke. Ich habe doch das Beispiel mit der durchgängigen Kleinschreibung genannt: Auch deren glühendste Verfechter wissen, dass sie in diesem Sinne heute in Deutschland nicht korrekt ist.

Es geht doch nur um eine Bestandsaufnahme der gängigen Praxis, nicht mehr. Und die kann mehrheitlich immer nur eines von Beidem sein; reine Statistik.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
pogo3
pogo323.04.2212:25
Weia

Du hasst aber auch Sorgen.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
+1
marcel15123.04.2212:25
30 bis 50 ist blöd, die Spanne ist ja schon sehr groß. Ich bin mir auch recht sicher, dass ich mit 50 anders denke als jetzt mit 30.
Zum Thema: Das mit dem Siezen ist bereits eine Spracheigenschaft, die sehr kompliziert ist und unangenehme Situationen hervorrufen kann. Jetzt sollte das nicht noch mit Duzen passieren. Da ist es im englischen doch deutlich einfacher.
0
Weia
Weia23.04.2213:11
pogo3
Du hasst aber auch Sorgen.
Das tue ich – magst Du Sorgen etwa?

Ansonsten bin ich einfach von Natur aus neugierig.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+9
Weia
Weia23.04.2213:25
marcel151
30 bis 50 ist blöd, die Spanne ist ja schon sehr groß. Ich bin mir auch recht sicher, dass ich mit 50 anders denke als jetzt mit 30.
Der Unterschied zwischen 30 und 50 ist, dass Du mit 30 denkst, da gäbe es einen Unterschied, mit 50 aber weißt, dass es den nicht gibt.

Im Ernst: Natürlich ist das eine grobe Rasterung, aber das soll ja keine wissenschaftliche Studie werden und ich wollte die Wahloptionen nicht endlos aufblähen.

(30 – 50 dürfte übrigens wirklich die stabilste Lebensphase sein, was das biologische Alter betrifft. Mit 30 ist der biologische Reifungsprozess zum Erwachsenen vollständig abgeschlossen und auch die hormonell wildeste Sex-Phase langsam vorbei und die richtig bösen Alterungsprozesse fangen erst nach 50 an. Von 10 → 30 und 50 → 70 sind die Unterschiede sicher größer als von 30 → 50.)
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+8
der Wolfi
der Wolfi23.04.2213:36
Ich bin ja der Meinung das Alter nichts mit der Zahl im Pass zu tun hat.
Ich kenne Leute die schon in jungen Jahren durch geistige Armut glänzen, die ich bei senilen 100-Jährigen erwarten würde.
Andererseits kenne ich Menschen die mit knapp 100 geistig noch so fit sind, dass die meisten mittelalten Menschen vor Neid erblassen müßten.
Ich denke der 2. Gruppe ist das Du oder du herzlich egal.
Sie betrachten es als eine Frage der Höflichkeit bei einer schriftlichen Ansprache das Du zu verwenden.
Haben aber gleichzeitig die geistige Flexibilität sich nicht beleidigt zu fühlen wenn jemand das du verwendet und erwarten das Du nicht zwanghaft.
Die 1. Gruppe ist mir wirklich sowas von egal.
Insofern: Phantomumfrage, Phantomdiskussion, Phantomangst
Weia
Geh einfach davon aus das Du es hier mit Leuten zu tun hast die zur 2. Gruppe zählen (wobei - manchmal frage ich mich schon... egal). Und die Zahl im Pass ist dann wirklich egal.
„Normal is für die Andern“
+6
Rosember23.04.2213:41
Sprache, auch Schriftsprache, ist ein Kommunikationsmittel. Das heißt primär geht es um den Transport von Inhalten und um soziale Interaktion. Angesichts einer Vielzahl von grammatikalisch und orthografisch hingeschluderten Beiträgen hier, die dennoch vor allem den Transport von Inhalten gewährleisten und nur in den seltensten Fällen sozial belastend wirken, halte ich die Frage nach „du“ oder „Du“ für sehr nachgeordnet, solange ich weiß, wer angesprochen ist.
Eine „Festlegung“ auf Groß - oder Kleinschreibung würde meiner Meinung nach ein normatives Element in dieses Forum bringen, die dem Austausch nur im Weg stehen würde. Es ist mir daher vollkommen egal, wie ich (oder sonst jemand) adressiert werde. Das gilt auch für „Sie“ oder „sie“. Ich fände das auch schwer nachvollziehbar angesichts von Foren-Namen wie „Moppelpopp2000“ u.ä.
Es lebe die Kommunikation, nicht die Normierung. Und bei Verständnisfragen ist es eh besser nachzufragen.
+1
Weia
Weia23.04.2213:49
Rosember
Eine „Festlegung“ auf Groß - oder Kleinschreibung würde meiner Meinung nach ein normatives Element in dieses Forum bringen, die dem Austausch nur im Weg stehen würde.
Um Himmels willen, das habe ich doch auch mit keiner Silbe insinuiert? Ich war einfach neugierig.

Und dass manche Forumsmitglieder hier eine ausgeprägte Meinung haben, habe ich ja nun gerade daran gemerkt, dass es einem hier sehr regen Mitglied immerhin einen Kommentar wert war, dass ich das anders handhabe als er.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
beanchen23.04.2214:08
Bin auch über 50 und habe eigentlich das Du gelernt, schreibe es jetzt meist klein. Ich sehe das aber als Schlampigkeit, die ich mir im Internet angewöhnt habe.
„Nicht alles, was heute neu ist, wird morgen früher besser gewesen sein werden. Manches wir einfach nur vergessen.“
+4
MacDino23.04.2214:32
Ich bin eigentlich eher für das „Sie“… oder haben wir schon ein (virtuelles) Bierchen miteinander getrunken?

Mal im Ernst. Die Verwendung von „Du“ und/ oder „Sie“ (wie auch orthografisch und grammatikalisch korrekte Formulierungen) zeugen (für mich) eher davon, dass man sich auch die Zeit nimmt (bzw. genommen hat), seine Gedanken sauber zu formulieren und dann in einen lesbaren Text zu setzen. Es ist somit auch eine Frage der Höflichkeit, sein Gegenüber nicht zum Rätselraten zu zwingen (…“was war damit wieder gemeint?“).
Nichtsdestotrotz geht das natürlich auch, wenn man die persönliche Anrede klein schreibt… ist eben mehr eine Frage der persönlichen Einstellung, als der („gefühlten“) formalen Korrektheit.
+8
Weia
Weia23.04.2215:00
MacDino
Ich bin eigentlich eher für das „Sie“… oder haben wir schon ein (virtuelles) Bierchen miteinander getrunken?
Haben wir, das Bierchen heißt Internet.

Wer mit dem Internet als der Utopie einer Community im globalen Dorf aufgewachsen ist (und das sind natürlich IT-affine Menschen in höherem Maße als andere), für den gibt es nichts Unhöflicheres, als gesiezt zu werden. Das darf man in 🤮 Spiegel-Foren.

Ist natürlich auch eine Frage des eigenen sozialen Umfelds und der Mentalität. Mir versetzt es jedes Mal einen kleinen Stich, wenn mich jemand außerhalb völlig banaler Kontexte wie dem Supermarkt siezt, aber selbst dort gehe ich den Rest des Tages auf Wolke 7, wenn mich die Kassiererin duzt.

Darf ich fragen, wie alt Du bist?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+2
pünktchen
pünktchen23.04.2215:03
Weia
In diesem Falle ganz oberflächlich schlicht allgemein gebräuchlich bzw. gemäß anerkannter Regelwerke.

Ja nun, das unterscheidet sich doch gerade. Anerkannte Regel ist es, Anreden gross zu schreiben. Allgemein gebräuchlich hingegen ist es, bei informellen Texten darauf zu verzichten. Finde ich, bald 50, in D aufgewachsen aber in CH wohnend.

Und ja, im Internet ist Siezen eine Beleidigung.
0
ruphi23.04.2215:09
Mir wurde in der Grundschule (d.h. ab ca. 2000) beigebracht, dass "Du" als persönliche Anrede von älteren Menschen verwendet wird, weil das die frühere Rechtschreibung so wollte, und dass die Neuregelung "du" als Standard vorsieht. Fakt ist: Die Sprachentwicklung geht hin zu "du".
Wie Deichkind schon schrieb, ist aber weiterhin beides von offizieller Seite "erlaubt", also derzeit letztlich eine Stilfrage.

Ich selbst assoziiere mit "Du" immer eine besonders persönliche Note und Respekt des Schreibenden gegenüber dem Adressaten, sowie ein fortgeschrittenes Alter des Autors.

Andere sehen das aber umgekerht:
+4
Weia
Weia23.04.2215:12
pünktchen
Weia
In diesem Falle ganz oberflächlich schlicht allgemein gebräuchlich bzw. gemäß anerkannter Regelwerke.
Ja nun, das unterscheidet sich doch gerade. Anerkannte Regel ist es, Anreden gross zu schreiben. Allgemein gebräuchlich hingegen ist es, bei informellen Texten darauf zu verzichten. Finde ich, bald 50, in D aufgewachsen aber in CH wohnend.
Ah, OK, das ist eine Variante, die ich so nicht bedacht hatte (und irgendwann wäre es dann auch zu komplex geworden).

Tief im Herzen bin ich offenbar der totale Spießer, der gar nicht auf die Idee kommt, ins Kalkül zu ziehen, die Mehrheit könne informell etwas anderes tun als der anerkannten Regel zu folgen …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
MacDino23.04.2215:15
Weia
MacDino
Ich bin eigentlich eher für das „Sie“… oder haben wir schon ein (virtuelles) Bierchen miteinander getrunken?
Haben wir, das Bierchen heißt Internet.

…und genau das ist der Trugschluss. Das Medium macht nicht die Umgangsformen - Menschen machen das.
Weia
Darf ich fragen, wie alt Du bist?

50+, Internet-affin, Dipl.-Inform. und norddeutsch.
Ich trage das „Du“ nicht auf der Zunge spazieren, man muss es sich verdienen.
+8
LoMacs
LoMacs23.04.2215:18
Weia
Ist natürlich auch eine Frage des eigenen sozialen Umfelds und der Mentalität. Mir versetzt es jedes Mal einen kleinen Stich, wenn mich jemand außerhalb völlig banaler Kontexte wie dem Supermarkt siezt, aber selbst dort gehe ich den Rest des Tages auf Wolke 7, wenn mich die Kassiererin duzt.
Gerade in diesem öffentlichen, anonymen Umfeld der direkten Begegnung in physischer Präsenz geht mir das Duzen unter Erwachsenen so richtig auf die Nerven. Aber so ist halt jeder anders sozialisiert.
+2
Statler_RGBG
Statler_RGBG23.04.2215:21
Mir fehlt hier die Auswahlmöglichkeit "Bayer, u50, du"
0
LoMacs
LoMacs23.04.2215:30
Wir haben im Deutschen eine sehr gut funktionierende Differenzierung zwischen formell/unbekannt ("Sie") und informell/bekannt ("du").

Ich verstehe nicht, warum man da noch eine dritte Ebene mit dem "Du" einbauen sollte – Irgendwo dazwischen, "respektvollere Nähe" ... als ob es nicht inhaltlich und (sub)textuell weit mehr Möglichkeiten gäbe, "Respekt" auszudrücken. Und sogar dies noch nicht mal eine Frage des Duzens oder Siezens ist.

Zumal wir seit der Rechtschreibreform ohnehin eine Schwemme von Großschreibungen bekamen, die zumindest für mich das Lesen eher erschwert hat ("die Anderen" statt – immer noch optional und von mir präferiert – "die anderen" etc.)
+4
konnektor23.04.2215:35
Wenn wir jetzt schon bei "Du" oder "Sie" sind, regelmäßig verwirrend finde ich Communities, die eben nicht nur aus einem Forum bestehen, z.B. im Austausch mit anderen Firmen. Im Forum sind alle per Du, bekommt man eine Mail oder hat die Hotline am Telefon, wird es plötzlich ganz förmlich und per Sie.
Und zur Frage des Bierchens, früher war das auf MacTechNews gefühlt so.
0
Weia
Weia23.04.2215:35
MacDino
…und genau das ist der Trugschluss. Das Medium macht nicht die Umgangsformen - Menschen machen das.
Das Internet ist für mich aber weniger Medium als virtueller Ort, das ist vielleicht der Unterschied.
norddeutsch.
Ich war mal 2 Jahre zum Studium in Hamburg, an die ich noch heute gerne zurückdenke. Aber im studentischen Kontext duzt man sich ja eh. (Vielleicht für mein Empfinden gar keine schlechte Assoziation – das Internet hat für mich bis heute etwas von Uni.)
Ich trage das „Du“ nicht auf der Zunge spazieren, man muss es sich verdienen.
Bei mir verdient sich das halt jeder, indem er mich duzt.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+6
Weia
Weia23.04.2215:45
konnektor
Wenn wir jetzt schon bei "Du" oder "Sie" sind, regelmäßig verwirrend finde ich Communities, die eben nicht nur aus einem Forum bestehen, z.B. im Austausch mit anderen Firmen. Im Forum sind alle per Du, bekommt man eine Mail oder hat die Hotline am Telefon, wird es plötzlich ganz förmlich und per Sie.
Das stimmt. Da kann man Leute ganz schön aus der Fassung bringen, wenn man konsequent beim werblichen Du bleibt. Manches Management scheint da nicht von 12 bis Mittag zu denken – ist doch absehbar, dass es bei solch einer Selbstrepräsentation des Unternehmens dann zu verwirrenden Situationen kommt.
Und zur Frage des Bierchens, früher war das auf MacTechNews gefühlt so.
Geht mir heute noch so.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
LoMacs
LoMacs23.04.2215:50
konnektor
... regelmäßig verwirrend finde ich Communities,

Und ich Leute, die *Communities statt Communitys schreiben. 🤓🤟
-5
Weia
Weia23.04.2215:54
LoMacs
Gerade in diesem öffentlichen, anonymen Umfeld der direkten Begegnung in physischer Präsenz geht mir das Duzen unter Erwachsenen so richtig auf die Nerven.
Ich würde mich allerdings nicht zu den Erwachsenen zählen.
LoMacs
Wir haben im Deutschen eine sehr gut funktionierende Differenzierung zwischen formell/unbekannt ("Sie") und informell/bekannt ("du").
Äh, naja, ich kenne informell/bekannt eben als „Du“. Das war doch meine Frage. Ich wollte damit keinesfalls eine weitere Differenzierung einführen. Und wenn, dann wäre „Du“ bei mir die ganz besondere Nähe und „du“ eher weniger nah und unverbindlicher. Ein Liebesbrief, in dem ich die Adressatin mit „du“ anschreibe – das ginge für mich persönlich gar nicht.

Um Du versus Sie ging es in meinem Ausgangsbeitrag ja überhaupt nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+4
iBert23.04.2216:32
LoMacs
Wir haben im Deutschen eine sehr gut funktionierende Differenzierung zwischen formell/unbekannt ("Sie") und informell/bekannt ("du").

Ich verstehe nicht, warum man da noch eine dritte Ebene mit dem "Du" einbauen sollte – Irgendwo dazwischen, "respektvollere Nähe" ... als ob es nicht inhaltlich und (sub)textuell weit mehr Möglichkeiten gäbe, "Respekt" auszudrücken. Und sogar dies noch nicht mal eine Frage des Duzens oder Siezens ist.

Du redest ein wenig am Thema vorbei:
Es geht nicht allein darum ob man in der der Anrede "du" groß oder klein schreibt. Es beinhaltet ebenso Sie, Ihr, Du, Deins usw.
Es wird keine 3. Ebene eingezogen denn es gibt nur 2 Möglichkeiten:
Wenn Du "Sie" groß schreibst, solltest Du das ebenfalls beim "Du" machen, denn sonst ziehst Du selber für Dich eine 3. Ebene ein.
LoMacs
Zumal wir seit der Rechtschreibreform ohnehin eine Schwemme von Großschreibungen bekamen, die zumindest für mich das Lesen eher erschwert hat ("die Anderen" statt – immer noch optional und von mir präferiert – "die anderen" etc.)
Mir ist nicht bekannt, dass eine Rechtschreibreform da irgendwas geändert hätte, denn es geht um den Kontext:
-Die Anderen schätze ich sehr.
-Die anderen Meinungen schätze ich sehr.
Je nachdem auf wen oder was sich "die, der, das" bezieht wird und wurde das Verb immer schon groß geschrieben.

PS: Natürlich ist "Communities" richtig....kannst Du mal im englischen Duden nachschauen. Komisch dass Du Dich darüber lustig machst.
„Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.“
+3
IngebergVichi23.04.2216:37
Von Admin: Spam Entfernt.
-5
ruphi23.04.2216:48
⬆️ Wie nennt man sowas? Foren-Spam?
+2
LoMacs
LoMacs23.04.2217:07
iBert
Wenn Du "Sie" groß schreibst, solltest Du das ebenfalls beim "Du" machen, denn sonst ziehst Du selber für Dich eine 3. Ebene ein.

Nein, eben nicht. Bitte lies den Thread noch mal durch. "Sie" als Anrede wird immer groß geschrieben, schon alleine wegen der Verwechslungsmöglichkeit mit dem "sie" (3.Pers.Pl.)

Bei "du" ist das anders, das ist immer eindeutig.
iBert
Mir ist nicht bekannt, dass eine Rechtschreibreform da irgendwas geändert hätte, denn es geht um den Kontext:
-Die Anderen schätze ich sehr.

"Die Anderen" war und ist ein Indefinitpronomen, kein Substantiv. Somit klein, weil kein Substantiv. In der neuen Rechtschreibung zum Substantiv erhoben, was mir widerstrebt.
iBert
Je nachdem auf wen oder was sich "die, der, das" bezieht wird und wurde das Verb immer schon groß geschrieben.

Was für ein Verb denn?! Substantivierungen ("Gerund") wie "Das Angeln macht mir Spaß" natürlich, aber keine Pronomen.
iBert
PS: Natürlich ist "Communities" richtig....kannst Du mal im englischen Duden nachschauen. Komisch dass Du Dich darüber lustig machst.

Es gibt keinen "Englischen Duden". Schon gar nicht im Deutschen. Substantive aus dem Englischen wie "Baby", Party", "City" etc. behalten im Deutschen immer das "y" im Plural.
+5
LoMacs
LoMacs23.04.2217:12
Weia
Ein Liebesbrief, in dem ich die Adressatin mit „du“ anschreibe – das ginge für mich persönlich gar nicht.
Ich habe eine Liebesbeziehung noch nie an der Schreibweise des Personalpronomens scheitern lassen.
+2
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel23.04.2217:21
Nach den Kommentaren zu diesem Thema zu urteilen, müssten wir das "Du" hier eigentlich viel häufiger sehen als ich es beim Lesen vieler Kommentare zu anderen Themen empfinde. (Gefühlt, ohne statistische Daten dazu)

Ich gehöre eher in die Kategorie Weia und bin gefühlt einer der wenigen hier, die das "Du" groß schreiben. Für mich hat es neben dem Gelernten auch etwas mit Achtung und Respekt zu tun, das der große Buchstabe ausdrückt. Allerdings kann ich auch gut damit leben, wenn es andere anders handhaben.

Das schnelle Kommentieren im Internet lässt einem manchmal wirklich kaum Zeit, die Shift-Taste noch zusätzlich zu drücken. (Ironie aus)
+3
konnektor23.04.2217:31
Ja das ist inkonsistent. Ich müsste es klein schreiben, wenn ich schon in der englischen Mehrheitsform bleibe. Mit ys kann ich mich nicht anfreunden, auch wenn es richtig ist. So hat jeder seine Macken.
LoMacs
konnektor
... regelmäßig verwirrend finde ich Communities,

Und ich Leute, die *Communities statt Communitys schreiben. 🤓🤟
0
cws
cws23.04.2217:32
Eine, wie ich finde richtige Darstellung zu der "du/Du"-Frage findet sich im Duden.
+8
LoMacs
LoMacs23.04.2217:41
konnektor
Ja das ist inkonsistent. Ich müsste es klein schreiben, wenn ich schon in der englischen Mehrheitsform bleibe. Mit ys kann ich mich nicht anfreunden, auch wenn es richtig ist. So hat jeder seine Macken.
Macken hin oder her – Schreib Nomen einfach groß, auch englische Lehnwörter, und vergiss das -ie- im Plural.

Sogts amoi, is des echt so schwierig?
-3
becreart
becreart23.04.2217:41
LoMacs
Substantive aus dem Englischen wie "Baby", Party", "City" etc. behalten im Deutschen immer das "y" im Plural.

Das fühlt sich und schaut so falsch aus, wenn man zB Citys schreibt 🫥. Würde da auch cities und communities schreiben. Und sonst Städte und Gemeinden/Gemeinschaften

“Englischer Duden” war bisher hier das Beste

Weia, das war wohl ich, scheint wohl länderspezifisch zu sein. Seit 2006 gilt hier: Sie wird immer gross, du immer klein geschrieben (kann in Briefen, gross sein).
+4
LoMacs
LoMacs23.04.2217:53
becreart
Das fühlt sich und schaut so falsch aus, wenn man zB Citys schreibt 🫥.
Ja. Es fühlt sich und schaut vielen auch so falsch aus, "Standard" zu schreiben. Oder "nämlich". Oder "E-Mail". Oder "Ihr seid".

Anekdotische Beweise.
-2
Feix23.04.2218:06
Das "Sie" ist von Distanz und Autorität geprägt. Im Internet - oder falls das zu wenig "Ort" sein soll - in Foren begegnet man sich gleichrangig und mit Respekt: Daher ist das "Sie" nicht angebracht. Das großgeschriebene "Du" ist davon abgeleitet; daher sehe ich das du auch nicht als "Schlampigkeit" an, sondern (wie oben bereits genannt) als effektive Möglichkeit der Kommunikation und als Zeichen der Gleichrangigkeit. Der Respekt den anderen gegenüber drückt sich weniger in der Schreibung aus als im Umgang miteinander.
(D, 30-50J) Grüße
+1
beanchen23.04.2218:13
@Feix
Mit Schlampigkeit beschreibe ich nur meinen eigenen Weg vom „Du“ zum „du“, das soll kein allgemeingültiges Urteil sein.
„Nicht alles, was heute neu ist, wird morgen früher besser gewesen sein werden. Manches wir einfach nur vergessen.“
+2
Feix23.04.2218:22
Wollte damit nur sagen, dass man es als Rezipient niemanden übel (egal ob man es als Respektlosigkeit oder Schlampigkeit bezeichnet) nehmen sollte, wenn jemand „du“ schreibt - und dass ich es nicht respektlos oder aus Unachtsamkeit verwende, sondern bewusst.
-1
macuser11
macuser1123.04.2220:26
TikTok-Generation hier, also die 💩 Zukunft:
niemand interessiert sich für Rechtschreibung & Grammatik
-4
Weia
Weia23.04.2222:39
cws
Eine, wie ich finde richtige Darstellung zu der "du/Du"-Frage findet sich im Duden.
Das würde sich ja, auch wenn die Beispiele dort andere sind, mit meinem Sprachgefühl, also mit „Du“ im Forum und „du“ in GUI, Werbung usw. decken.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.